Skip to main content

Full text of "Verzeichniss der syrischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin, vol. 2"

See other formats


DIE 






HANDSCHRIFTEN -VERZEICHNISSE 



DER 



KÖNIGLK HEN BIBLIOTHEK 



ZU BERLIN 





DUEIUNDZWANZIGSTER HAND 



VERZEICHNIS 



di:i; 



SYRISCHEN HANDSCHRIFTEN 



VON 



EDUARD SACHAU 



ZWEITE ABTHEILUNI 

f 



BEULEN 

A. AS II ER & Co 

1899 



v-itywo 



XXX 






V]S 



J> 



'• I D. D. 






*. 



' 



I 



DIE 



HANDSCHRIFTEN -VERZEICHNISSE 



DER 



K( )N K i LICHEN BIBL10TI l EK 



ZU BERLIN 




1 MtKlUNDZWANZIGSTER HAN I ) 



VERZEICHNIS« 



DER 



SYRISCHEN HANDSCHRIFTEN 



VON 



EDUARD SACHAÜ 



BERLIN 

A. ASHER & Co. 

1899 



r 



VERZEICHNIS 



DER 



SYRISCHEN HANDSCHRIFTEN 



DER 



K( )N TG LICHEN BIBLIOTHEK 



ZU BERLIN 



VON 



EDUARD SACHAU 



i 



BERLIN 

A. ASHER & Co 

1899 



VERZEICHNIS^ 



DER 



SYRISCHEN HANDSCHRIFTEN 



DER 



KÖNIGLICHEN BIBLIOTHEK 



ZU BERLIN 



VON 



EDUARD SACHAU 



ZWEITE ABTHEILUNG 



BERLIN 

A. ASHER & Co 

1899 



INHALTSVERZEICHNIS^ 



-468 
-496 
-549 
-730 
-593 



Seite 

Jakobitische Handschriften, 

Syrisch 449—730 

I. Biblisches (Neues Testament, 

Psalmen) 449- 

H. Liturgisches 469- 

III. Poesie 497- 

IV. Prosa 550- 

1. Apokrypha, Legenden .... 550- 

2. Bibelcommentare , Patristi- 
sches, Theologie, Ethik, Pre- 
digten, Monastisches, Recht 594 — 684 

3. Philosophie, Grammatik, 
Lexikon. 684 — 720 

4. Chronologie, Geschichte, 

Fabel, Kalender, Aberglaube 720—730 
Jakobitische Handschriften, 

Arabisch 730 — 812 

Biblisches , Legenden , Bibel- 
commentare , Patristisches, 
Theologisches, Monastisches, 
Predigten , Gebete , Recht, 
Philosophie, Grammatik, Me- 
dicin, Kalender, Prognosti- 
cationen. 



Seite 

Jakobitische Handschriften, 

Torani 812—816 

Melkitische Handschriften, 

Syrisch und Arabisch 817—897 

Biblisches, Liturgisches, Vitae 

sanctorum aus der Damascene 817 — 890 
aus dem Libanon 890 — 897 

Anhang I 897—909 

Katholisches , Protestantisches, 
Varia. 

Anhang II 909 — 910 

Abschriften von Handschriften, 
geschrieben von Europäi- 
schen Gelehrten. 

Nachträgliches 910—911 

Indices 913 — 940 

Facsimilia von Handschriften Taf. I — III. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN 



SYRISCH P- 138-239. 



I. BIBLISCHES N R 138-150 



Neues Testament Nr. 138 — 141. 



Psalmen Nr. 142— 150. 



138. 

(Ms. Diez A. quart. 105.) 

Das Neue Testament nach der PeMttd, ohne 
die Evangelien und Apokalypse, aber inclusive 
die in den älteren PeMttd-Udsa. fehlenden Briefe: 
2. Petrus, 2. und 3. Johannes und Judas (vergl. 

J. EL Hall, The Syrian Antilegomena epistles, 
Baltimore 1886). Eingetheilt in Perikopen. Vor- 
her ein Verzeichniss der Sonn- und Festtage 
des Jahres Jj»?09 Jju» 



(in Kreisfiguren) mit 
Angabe der Ziffer der entsprechenden Perikope. 
Von diesem Verzeichniss sind nur noch zwei 
Blätter (1 und 2, dazwischen eine Lücke) vor- 
handen. Die Hds. zeichnet sich dadurch vor 
anderen aus, dass allen Paulinischen Schriften 
eine Inhaltsangabe vorangestellt ist. 

Bl. 3 b Apostelgeschichte (Per. 1 — 90, Cap. 1 
— 25). Überschrift : 

l&^fcoi oö) „fem, Jo^ *~i JkooLo 



I*qcp > ^A. 



V 1>»J>V> -U-t-O Uoio |V2iO (Zä) .^20.01^00 JjoÖlLO 
l*X>+G .1*2*0 J^XitJ 3CUQDOV2>J )^k0 ok"l>n\ 

Vorher auf Bl. 3 b eine einleitende Bemer- 
kung und kurze Inhaltsangabe von zweiter 
Hand (etwas beschädigt). Darunter ein Datum: 



»Geschrieben A. Gr. 1768 am Sonnabend 
- -?« Das Ende der Notiz ist verwischt. 



B1.46» Brief des Jacobus (Per. 91 — 98, 
Abschnitt J . 26 — 28). 

Bl.50* 1. Brief Petri (Per. 99— 107, Abschnitt 
29 — 30). 

B1.54 b 2. Brief Petri (Per. 108— 1 12, Abschnitt 
31—32). 

Bl. 57 b 1. Brief Johannis (Per. 1 13 — 120, 
Abschnitt 33 — 34). 

B1.61» 2. Brief Johannis (Per. 121). 

B1.62* 3. Brief Johannis (Per. 122. Abschnitt 
35). 



Katelog der Syrischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin. 



D7 



450 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138—239. 



Bl. 62 b — 63 b Brief des Judas (Per. 123 — 

124). Nachschrift BI.63 b : 

^2ül Jl-^v J )oa. (ju t x> J-JSjl? > Ga*OQ33 )o\jl 

Bl. 64 b Romerbrief. Überschrift: 
-od JJ10 j^VJL oöj .(-.o^S. )&ooEo o& 00L 



-6) ♦*!> J&.q2ed Loo) )Lcu20l»oijJ ^pj ^fr^o oj». 



J • 




r 

.•>oo*oo ; 



S- o;jaJjj Jxuoxj |u^3 >a2>£^j ^piJ 



Llo 



Jioifc^o \>As> 



J?*~ 



JJboooo ^01 LdYj l~oi l'^ko ^^o 



»aoo )!^ö|xi3 



.yrrrr»? ^v»? OfX k*2>? Jjl.;ä .J*2DOV 

In 33 Perikopen und 10 Abschnitten. Folgende -^ 
Inhaltsangabe der 19 Capitel auf Bl. 64 a : j 

jboJ-QftVP jLoiSkio .J*»oV Lo\? )U^J? JJJ°>i> 

.Jl-o* Jv^ojo )v^>co \s£x> ^olo Jlo^oj ^oj der Romerbrief 9(19?)|*^V, 48 ]Lokh£o und 



Joop lu\~ JJjj Jj-^i ^&s> 

.J^V^o^o J~j*xoj ojNjüojlL n ^x> 
In der Nachschrift Bl. 8 l b ist bemerkt, dass 



.JCDOiOJ ^J jJl ^JvfittJ ^J JA.J N \£CO O 

^oiipo )iun iqJ^p» 6)*4z>} -6) JLq^1\sAx> 



-VS» )oqj^ 



Ion Qi 



.^ü? Jt^ßD \^D 
>^50w .^LwJä )~~JOO Nb.QJU JjÜ^2>? J&2D ^» 

Jl.aoo-.01 )oa ^^-liooj )ii^ (ȆOk ^00 



H*: 



•J^^- 



IQ2QJ ^05 JzuO** "^20 



cso\A o^. ^*^^? Jjoxjoj )t.^ Jju* ^s» 

♦*^ l~£iD )ju» wAjüi N ^io 



■O^-QJ 



■Jjü;*fi\ )^Aji o^jlI ^Aä 



.jq~jJ.jj ooj ^);cy> >)l 0)ü\a2l!0 ^^x> r 



920 



t<^A2) Worte habe. 
Bl. 81* 1. Korinther (Per. 34 — 64, Abschnitt 



11—20, mit 9 jJJJäfl, 17 jLo?ö)Oo, 870 Worten). 

Bl. 99» IL Korinther (Per. 65—84, Abschnitt 

21—27, mit lOCapiteln, 11 )LÖjo^x> und 590 
Worten). 

Bl. lll a Galater (Per. 85 — 95, Abschnitt 28 
— 31, mit 12 Capiteln). 

Bl. 117 h Epheser (Per. 96—106, Abschnitt 



32 



oVojco 



Worten). 

Bl. 124* Philipper (Per. 107 — 113, Abschnitt 
36 — 37, mit 7 Capiteln). 

Bl. 129* Kolosser (Per. 114 — 120, Abschnitt 
38 — 39, mit lOCapiteln und 208 Worten). 

61.138" l.ThessaIonicher(Per.l21— 126, Ab- 
schnitt 40—41, mit 7 Capiteln und 193 Worten). 

Bl. 137 b IL Thessalonicher (Per. 127—129, 
Abschnitt 42, mit 6 Capiteln und 106 Worten). 



Bl. 140" 1. Timotheus (Per. 130 



O^JD 



Abschnitt 43 — 45, mit 18 Capiteln, 6 JLoioioo 

und 230 Worten). 



N.-. 138—239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



451 



Bl. 145 il U.Timotheus (Per. 138 




(sie) 



w.6) ^oo .»>v>\ v^I^ju. ~iqqdJz> vä)i .süNdi -ofcs 



144, Abschnitt 46— 47, mit 9 Capiteln, 2 )iojO£» JlK^c .>^d^ JiSl] > \^>? o^> k-Jwk* ♦»)? 
und 172 Worten). Jj,. j ö^J q^jj .-^ ^lOJD JW*~Jo ^i 

Bl. 149 b Titus (Per. 145—147, Abschnitt 48, 
mit 6 Capiteln, 1 jLoio*oo und 97 Worten). 

Bl. 152 a Philemon (Per. 148, mit 2 Capiteln). 

BL 153» — 169 a Hebräer (Per. 149 — 172, 

Abschnitt 49 — 55, mit 22 Capiteln, 30 Jloicic» 
und 703 Worten). Nachschrift Bl. 1 69 :l : 



. r Jl-Vs^J Joötf .J^Ajl 300X02)1 l^t^D )o\jl 

.pJD )toiO*QD ,)XlO ]jl2iJD j*~oJ ^.Q)\n^ k-)l 



.o^o JJs^jlIo ^2^ i )*x^>2> 

Dem Ilebräerbrief geht ausser der Inhalts- 
angabe folgende Notiz über die Autorschaft 
desselben voraus: 



.wO^jüd? 6>\wo ^^O .^DO^OS)? öt-k*) jJi ^o 
d&sX>bod\. Lio*. ^^ojc *di ooi .boi ^Ji l±oio2> 



lOjQD *D .Ollkjd _ü Q\>Oji. 



^^^DOf |l>0 N \^>0 



** 



Jo*J 



U'i^± V^Lo\ .)&^ ^oi )^ r jLwd? öAjq>o 



)vo)N»o .fcofcoL) 



« 



Uv>Y)^> 



#* 



1 ^o x vo} ^ju) ^> ^) .ko»2>l) )L;-Ai 

V^O)^ -ffV^-O ^O ^> ]K^D ^1 T J 

*. )Us^J? ÖMUV3 )OvOD ^1 jJi .JJho» Jii 

lioo- .J-jcLj ]oo) )Jo 300X02» ooj )oot -.ojok-J 
ooji .J^AjXo 3do;£2X oo^ JLo2>Lojli ^^ 
SDo-^Js koj ^i ^\oi .jÄoiü fa\r<a )o^ ^> 
JLojovd Looj )Lq_2>Lojl2>i ^.i ''^d .)LioK^> 
Jiom~ikaoi rj^io. ^oi ^XojS. Joot NaokjL.) JzjJ^o 

•>ooiLoX s^fcö ^.i p *U'&&> ofco o)Lo>o\jl 
)iO)koo>o .Jooi 30220 JJ I^Ajl ^oNdj joojOj 
.ö^k.) 300X02*1 jLv^J ^pifco? ^Xop ^>) 



Am Rande finden sich einige, nicht sehr 
zahlreiche Notizen, meist Nachweisungen der 
Alttestamentlichen Bücher, in denen die im 
Text enthaltenen Citate vorkommen (z. B. 
Bl. 154 b . 122* L13 b . 102»), sowie Angaben von 
Varianten aus anderen Hds. (z. B. Bl. 102 a . 
124 b . 148 b ). Zu II. Timotheus 2 , 23 (Text: 

^j) ojvä JJji ^A-.) Jloco )m$m) die folgende 
Randglosse: oj (?)Ji — 



71 



JllOQ^. 



300 1 m ooi.a? w^p 



Auf Bl. 169 a findet sich folgende Notiz des 
Schreibers: 



.|d;jl? )qqdqj ^o Vwm^o ^^- V-^-? 30010^000^1 

JUL2L01 ^XpÖ)^» ^2>)o .JjO-.CLQQJ2>0 ^O )jJOo!o 
)LoVn (Y> )QA. .^XJJ ^Ü)1 )jtVO-2L250 Ja.10ÖjlI50 

.O)fcoo~;_2> L;x3o)l) ^o^l JN^> »N-01 jLol^N~o 

^^*)SA.1 ^S-jJo .^300 |p\ JTiQDOJ *Z>okoJl b<*^.0 



y 




^2))? .o^> ^)Jo ofccoj )^. '^x >$;>o. • \ )LoX. 

)OA O^Ä-QSiZ. 1^>)J w^QD )0^ .JOO» k-N~ )^QDQJ 

ÜO^O L|£üO boo^oo ^oo&o ^o v-\*o \i'i~\ l~~ . 
.0)J>0 >o^fcojj ^p^ ^jj ^>)o .|2>o\^i )iOQ.ft < ^\ 
.00)1 >0-iQO ^v*-2>? )o^\) )Ouli )jlo^> ^1 ^D 

.cmLq2iqdi JJ>o»o opiLSw ,^>.Om --J ♦Ado .dt» oi^ 

s°)\) )^_LJL^ .♦-.üvAl OC^äO JxJ^ x OC5 N\*3]io 



jl^lOO..Y) r ^J)l )lOO>»1 O^jOop j\Y>CY>1 (?)Lq\^ v*A2J 

57* 



452 



JAKOBITISCH E HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



Danach hat ein Mönch Ephraem diese Hds. J )o 



p & J ^^ ) 



abgesehrieben aus einem vortrefflichen Exem- 
plar seines Abtes Dioscorus, hat noch andere 
Hdss. verglichen und selbst den Text punktirt; 

er hat seine Arbeit vollendet zu j>j-, .,ao£>. d. i. 

••J O 

Charput, im Kloster Loiji > « rti , am Mittwoch, 
den 11. September 1586 A. Gr. = 1275 n.Chr. 

Auf Bl. 169 b von jüngerer Hand folgende, 
zum Theil zerstörte Notiz: 

J&ofco 





(Nju^jo 






.&J.O JJ.X>k_lLO s9)\J &UlA.? 




JjU»VO \Z\ \^o .-LqX^w^o > \a. JJ.J Jv-o? 



^pi ^\. ool oV.o 



j»x»oV w\^j ]op>)o 



OOJ1 j 



. \mon 



1*^90 



J2.QJJ0OJÜD1 w^u»5 ^DQJO^LJD ^OJLO 

JJ^OJ OÖ^O O^c JCY>..1 JojSwJj Jlojopjo .jLo.^.jo 

oüo ooji Ji2>\x> )o-;2>J xP* ^^ Q^. ooL . v< \\ 
ojM^j ^jojj J>oo. vs JJL~x> JjJo .Jjo) Jz>ko\. 
^o .♦joo Jifc^io )^v»? ^j^cdoo ^p* ou.aoM ^o 

Jxl£\oOD JjOj JjÜQ^O ~1^&0 .jojSj w\ ^Of~9 ÜO-J 

WMIo 

Hier berichtet ein Mönch Barsaumä ans 
Amid (dem Kloster der Mutter Gottes?), dass 
er, 20 Jahre alt, A. Gr. 1603 = 1292 n. Chr. 
Mönch geworden und erwähnt als seinen Lehrer 
einen Mönch Constantin, fordert auf zur Für- 
bitte für den Ephraem, der die Hds. geschrie- 
ben, und erzählt, dass er sie von dem Schüler 
des Ephraem, Constantin, um 35 Sultanische 
Zitze (Denare) gekauft habe. 

Auf derselben Seite eine verwischte und 
überschriebene Annenische Notiz- Daselbst hat 

* 

sich ein früherer Leser durch «Min» Syrische 

Notiz (wiederholt auf Bl. 170*) und eine Ara- 
bische (fortgesetzt auf Bl. 1 70 a ) verewigt; er 

schreibt seinen Namen: 



J ^ 



) ~ £D - ^ 



d. i. 'Isd ll)ii Sdi Diaconus, aus der Stadt Hirns. 



Ferner auf B1.170* folgende Notiz: 



•fc*\j 



r^ 



JOOoJjJ^ ,Q).V 





^00 , ^ . ;«\ ) 30^0 ViU) ^o ^cuj v J^o .£p\*£ß^L 
ojio^^po ofc£2> ^o Jj^a. jOwifco t^ ^p) 

Danach ist die Hds. renovirt worden von 
einem Mönche und Presbyter aus dem Dorfe 
30) ■> CY> ~>L im Gebiete der Stadt Gerger (am 
Euphrat), nachdem derselbe von der Wallfahrt 
nach Jerusalem zurückgekehrt war. 

Auf Bl. 170 b Arabische und Syrische Feder- 
proben und Ader Zeilen Aethiopisch. 

Einige Griechische Buchstaben auf dem 
Rande von Bl. 10" unten. 

Für die Geschichte der Hds. ergiebt sich 

aus diesen Angaben Folgendes: 

Geschrieben zu Charput 1275 von Ephraem, 

wird sie 1292 durch seinen Schüler Constantin 

an einen Mönch Barsawnd zu Amid-Dijarbekr 
verkauft. Im Jahre 1457 wird die Inhaltsangabe 
der Apostelgeschichte Bl. 3 a hinzugefügt. Später 
dürfte die Eids, in Jerusalem gewesen sein und 
dort dieAethiopisoheEintragung erhalten haben: 

ein wallfahrender Mönch nimmt sie aus Jerusa- 
lem mit in seine Heimat, das Gebiet von Gerger, 
und renovirt sie. Schliesslich ist sie im Besitz 

eines Diaconus Isd aus Hirns gewesen oder von 

ihm gelesen worden. Die Armenische Notiz dürfte 
etwa in Charput oder Dijarbekr eingetragen sein. 

Zu Anfang fehlen acht Blätter von dem ersten 
Kurras (der ursprünglich zehn Blätter hatte). 
Kurräs 2 beginnt mit Bl. 3. In Kurräs 16 ist 
eine Lücke zwischen Bl. 144 — 145, wo 1. Tinio- 

theus 5, 25 — 6, 17 fehlt. 



1 Darüber )Q-».- 

o 



Nr. 138—289. 



JAKOBITISCIIE HANDSCHRIFTEN. 



453 



Sehr sorgfältig geschrieben ; an vielen Stellen 
sind Griechische Vocale (das LT -Zeichen in der 
ältesten Gestalt) verwendet und Rukkdkhd und 
Kussdjd mit rother Farbe beigesetzt. Einige 
Blätter zeigen im oberen Theil rechts Wasser- 
flecke. 

170 Blätter (25X18 cm), die Seite zu 21 
bis 24 Zeilen. 



139. 

(Sachau 89.) 



Die vier Evangelien nach der PeUttd. 
Inhalt: 

Bl. I 1 ' — 4 a Verzeichniss der Evangelien- 
Abschnitte ) \ ,y o , vertheilt über die Sonn- 
und Festtage des Jahres, die mit Kirchweih 
)LA jlioo beginnen. Unterschrift: 

.(♦^^o „o\^o]i jj-v-o? Jj-OwJo ^an-jao )q\jl 

Bl. 4 b Verzeichniss der einzelnen Abschnitte 
JJJäo des Evangeliums Matthäus. Unvollständig; 
es sind nur 35 o&. Abschnitte aufgezählt, wäh- 
rend Matthäus 74 ^ Abschnitte hat. Über- 



schrift: 

.\~\*. -fcooj Jju^O >o\^oJi )||ö).o 

Bl. 5 a — 39 b Evangelium Matthäus, begin- 
nend mit Cap. 2, 11. 

Eine Lücke zwischen Bl. 9 und 10: fehlt 
Matthäus 6, 25—9, 11. 

Bl. 40* Verzeichniss der 49 Capitel des 
Marcus- Evangeliums. Unterschrift : 



Bl. 40 b Evangelium Marcus. 



■•£» 



Bl. 63 b . 64» Verzeichniss der 83 y^> Capitel 
des Lucas - Evangeliums. 

Bl. 64 il Evangelium Lucas. 



Bl. 108 a Verzeichniss der 20 Capitel des 
Johannes - Evangeliums. Unterschrift : 

JVOJ -L-Aji ^Qul Jju^JD >ö\^Jo)} )Jl2LO <m\> . 



^Hji o6 >? \* 



»J* 



.o1Sjl)i ^ \^o 

Bl. 108 b — 139 b Evangelium Johannes. 
Bl. 139 a+b Nachschrift in einer unangenehm 
kleinen Schrift: 

i 

Oj^Jj (W> >o\^o) )v££ ^JJD vJJOX^ )<&JC 

)jDO\. ^DOO;» -fcOO )^CD\_J0) „OO^k^Vj o;^CY>Q 

jl*f3 >ÄLo^Jt)j \>^D (CQ-JiO ^O)L0&p>1 

)Qu*«2D Jo^ IX JjlO NO-V^O ^\A\\ n^. 2^01*01 

)iop \^ ij~1 ^CH-L» ^^Vs^p ^D^OQOL )fc^OO 

Bl 

ö£u.j JJ^Vqjdo op^o|o ♦^^ k )k \ *»v>o l*l+& 





^fc> .^j*. PA ^ÖL ^ >Q^ v^J 

Vioi n-^jL .^o^ \cn**\ )o£fcs. joOjP ).* t ov> \z> 

)0O) k-j} JojSwJ &~}1 (k^*^ V»O£0 ^D L0JQ^2> 

^Ajo v-»p JOO) )ioi ^2jqdc^ jooj OJ.XUL J~J *A. 

^' iX&i} OjLl^O^ OQ°)00) ^OjXt^ ^>o\ )cy>°)q^ i .1 

ojj>o w^oNjl) djjfco ^oo öj^d^jd ^oj b^o Jj) •♦sb) 
'oi)aaoY ö^zäjuj X J ^j )o^ .Jfc^o^ )lo\.{pr> 
N ^oi ojVj^j o^LoSiojLO ]kju*ja <LbAb Jäjoi 

• * * 

yp^ N \läOD1 \iXo\j Jo^to Q)lo \ncwoo wXj Hj 

Q-l*X^o )j) ^o) ojlcu^n .o6)j ojL^jcuo )x>\\ 



V-p oj )-^M-2i ^ojlj 




ooi OJ 



,jM 



Q\ jj) .OOJJ ^JO) ^opü^J Jhc^Voi ^S))*-^ v^D? 

^op^o JJ) .oilo^J*^ ^o] )io (?) fc^)j v^ xt ^ 

(Lojop. )xoo ojioiL^ ovovx>o N ^, *o ojüooiq» 
1 oit^ia>o\>Q\ . 



454 



JAKOBIT1S0IIE IIANDSCHRIFTJKN. 



Nr. 138 — 239. 



~2ut-A- ooj jjo\oc>i.feoo JJ ofcooi} )Lp ^O JJUüO 

■iio »~-J Joöj )J) .wloo] ^ojjaoi-O ^A JaiJ^ 




(Bl. 139 b ) .^»J ^oi 

*S&. IJaA2> A>dKjl]o Jjl.*jd Jjoj ^A^jo) ^fcolj 

w.v-J ^'«Jt&. ^socL fc^ij^ J-jcl.j n\z»Jo JJsäjlLo 

^pj^DÜ &cOk^O (J^DV^OO JNä-jÄJ JjL-fiD Jv**S 
(♦&QQJD1 J~^V^ )'Q^3? ~^J -V» Jo^JJ sJuZ^O 

)&.")■*) )fco-*JO ^S~?o .jl^VX» O ifc\ojc k~*L 
cpA.Q2)aL^a^QDCLOi q^s» K^o\ J~£jIo) N~J.J 



J-»oV 



)*-^ jd J.^o\n\ 




V^o? 




^p* )«J-kjLQia\ JjOjDO j_2>OJ JjujlO J*OfJ >£~J? 

opo^ Jboju )o^ .o>_2> J;a»} V^jJ lUfe o^i 

Danach ist diese Hds. vollendet den 24. Ilrzi- 
rdrc 1903 A. Gr. = 24. .luni 1592 n. Chr. Geb., 
nach einem zweiten Datum den 4. Tt'.srin II. 1904 
= 4. November 1592, geschrieben von einem 
Johannes, Sohn des* MakdeMjd (Jerusalemers) 
Mardiros, Sohnes des MakdeMjd Bar$aumd in 
dem Kloster der Gottesgebärerin und des li. 
Zachäus, auch genannt Kloster des Abü-Ghdfob, 
auf dem Gebirge nördlich vom xaorpov Wank 
und dem Dorie cp \- cr% o> ). oder ^nj.ra->f am 
Euphrat in der Nähe der Stadt Gerger, auf 
die Bitte des Priesters und Mönches Paulus, 
des Sohnes des Priesters Simeon aus derselben 
Ortschaft Wank. 



Ferner eine Notiz wie die einer Hauspostille 
über einen Bruder und dessen Kinder, Diaconus 

■ 

Barsawmd, den Knaben io}JaA£D] und ihre 
Schwester ~i.io, die begraben waren in dem 
neuen Weinfelde vor dem Thore des Klosters. 
Die Lage des Klosters wird folgen dermaassen 
angegeben: »Im Gebirge nördlich vom gesegneten 
xaoryoi- Wank oder Kloster des Abü-lilialib 
und vom Dorfe ,gpJ*CQSl, im Gebiete der Stadt 
Gerger, in dem Bereich von Melitene, unter der 
Herrschaft von Mw'aS und Haleb, dvv Ar- 
sacidischen Stadt, unter der Authentie oder 
dem Königthiun von Constantinopel , im Nord- 
westen des mittleren Klimas, in der Nachbar- 
schaft der Romäer Franken, die nur durch das 
Meer getrennt sind.« 

Die Schrift ist sehr klein: die nicht sehr 
reichlich gesetzten Vocale sind Punkt -Vocale. 
Vielfach Ornamente, stilisirte Kreuze, die Über- 
schriften der Evangelien in Gold. Eine Art 
Kunstleistung in kleiner Schrift. 

139 Blätter (10,5 X 7 cm), die Seite zu 

27 Zeilen. 



140. 

(Sacra ti N4.) 



Das Neue Testament nach der l'esiftd: Apostel- 
geschichte und Briefe. Unvollständig am Ende. 

Bl. l a — 56* Apostelgeschichte. 
Bl. 56* Brief des Jacobus. 
Bl. 61 b Brief des Petrus. 
Bl. 67* Brief des Johannes. 

Bl. 72 b Römer. 

Bl. 93* 1. Korinther. 

Bl. 113 b II. Korinther. 
Bl. 125 b Galater. 



I 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



455 



Bl. 131 b Epheser. 

Bl. 138» — 138 b Philipper 1, 1- 

Lücke zwischen Bl. 138 



1,23. 
-139: 



fehlt 



Philipper 1, 23 bis zum Ende; Kolosser 
und I. Thessalonicher 1, 1 — 2. 6. 

Bl. 139*— 141 b I. Thessalonicher 2, 6 bis 

zum Ende. 

Bl. 141 b 11. Thessalonicher. 
Bl. 143 b I. Timotheus. 
Bl. 148 b II. Timotheus. 
Bl. 152» Titus. 
Bl. 153 b Philemou. 

Bl. 154 b — 161 b Hebräer 1, 1 — 9, 28. 

Das Ganze ist eingetheilt in Jj**0 (bis 140 
)ao Bl. 161 b ). beginnend mit dem Abschnitt für 

die Auferstehung v ^dj o*£^oco? ]u\o. Der letzte 
(Hebräer 9, 16) ist für den Anfang des Grün- 
donnerstags Jjjfy )jüq** ok^JJ bestimmt. 

Die Hds. besteht aus einem alteren Theil 
und einer Ergänzung. Von dem Ergänzer stam- 
men her Bl. 1. 2 (an den Rändern abgerissen), 

140. 142—147. 149—160. 

Die ältere Hds., von der die ersten Blätter 
beschädigt sind, ist auf der Seite in zwei Co- 
lu innen geschrieben. Der Text ist nicht voca- 
lisirt; nur sporadisch erscheinen Griechische 
Vocale sowie. Ruhkdkhd und Kusmjd in rother 
Farbe. Geschrieben etwa im 15. Jahrhundert 
von demselben Schreiber, der auch Nr. 141 

hat , während die 
(aus diesem Jahr- 



(Sachau 235) geschrieben 
Ergänzung ganz modern 
hundert) ist. 



Auf dem Rande von Bl. 47 a eine Sammlung 
Griechischer Namen. 

161 Blätter (26,5X18,3 cm), die Seite zu 

23 Zeilen. 



141. 

(Sachau 235.) 



Evangeliarium nach der Hwklensis, zu einem 
Theil auch nach der Pesittd (s. )^a2> am Rande 
Bl. 120 b . 121\ 121 b ) für alle Sonn- und Fest- 
tage des Jahres. Unvollständig zu Anfang und 
Ende. 

Bl. 1 Schluss einer Perikope (für den Ge- 
denktag der Mutter Gottes?) Anfang: 

Jooj ) 



^i Jl&ioo £JJ )o£s ^o 




Jä^ 



Ev. .lohannis 1, 13 



nach der PeUttd. 

Bl. l b Kindermord. Für jeden Tag sind im 
Durchschnitt drei Texte eingestellt, für den 
Abend und Morgen und für die Messe. 

Bl. 3* Sonntag nach Weihnacht. 

B1.5* Die Taufe Christi. 

Bl. 8 a Enthauptung des Johannes. 
Bl. 9 b Gedenktag des Stephanus. 

Bl. ll b Erster, 13 b zweiter, 14 b dritter Sonn- 
tag nach Epiphania. 

Lücke zwischen Bl. 14 — 15. 

Bl. 16 a Fünfter Sonntag nach Epiphania. 
Bl. 17 b Eintritt Christi in den Tempel. 
Bl. I9 a Gedenktag des Barsaumd. 

B1.20 b Die Ninive -Woche : k-^Do) \Lo±2> 

Lücke zwischen Bl. 20 — 21. 
Bl. 21* Ende einer Perikope (JjöpJ Jj'^ooj?). 



• • 



Bl. 22 a Sonntag derverstorbenen J~)i ]*oml?o. 

Bl. 24* — 28 Sonntag als Fastenanfang und 
die Tage der ersten Fastenwoche bis Freitag. 

Bl. 143. 144 Sonnabend der ersten Fasten- 
woche, Gedenktag von Ephraem und Theodorus. 

Bl. 29* Zweiter Sonntag im Fasten und fol- 
gende Tage. 

Bl. 36* Dritter, 41* vierter, 48* fünfter, 55* 

sechster Sonntag im Fasten. 



456 



JAK0BIT1SCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



Bl. 62 b Auferweckung des Lazarus. 
Bl. 65 b Hosianna -Fest (Palmsonntag). 
Bl. 69 b Leidenswoche. 



BL. 155* Erster, 156 b zweiter Sonntag nach 
dem Zelten fest. 

Bl. 157» Tod der Mutter Gottes c 



Bl. 89 a Gründonnerstag 




w oj. 



Bl. 95 b Charfreitag. 

Bl. 109 1 ' Sonnabend der Verkündigung ) 



n 



Bl. 1 1 l a Ostersonntag. 

Bl. 114* Montag in albis und folgende Tage. 

Bl. 124* Neuer Sonntag. 

Bl. 125 b Sonnlag nach dem. Neuen, Gedenk- 
tag des Petrus. 

Bl. 127 b Zweiter Sonntag nach dein Neuen. 
Zu dem Messetext die Randglosse: 1^.1 )?K?° 

Bl. 129 a Dritter Sonntag nach dem Neuen. Q ^UJ \i) v»J. Marcus 13, 37 llarkU'M.su. 



Bl. 159* Erster, 160* zweiter Sonntag danach. 

Lücke zwischen Bl. 160 — 161. 
Bl. 161* Ende der Perikope für den dritten 
Sonntag nach dem Tode der Mutter Gottes. 
Bl. 162* Vierter, 1 63 b fünfter Sonntag danach. 
Bl. 165* Aufrichtung des Kreuzes J-~oj? )jj\ 

Bl. 168 b Sonntag nach dem Kreuzesfest. 
Die letzte Perikope für die Messe dieses 
Tages hat die Nummer 217 j^jl. 

Letzte Worte: .gn>\-\ JjJ yoj >flo\? ^j ^oj 



Bl. 131* Vierter Sonntag nach dem Neuen, 



Gedenktag des Apostels Thomas. 
Bl. 133* Himmelfahrt. 



Die Hds. besteht aus einein älteren Theil 

und einer Ergänzung. Der ältere Theil = Bl. 15 
—19. 21—48. 50 — 51. 52 b — 67. 69—154. Ge- 



Weihung von Priestern und Diakonen. 

Lücke zwischen Bl. 135 — 136. 

Bl. 136* Piingstsonntag (Anfang (\cr Peri- 
kope fehlt). 

Bl. 139 b Goldener Freitag und Gedenktag 

der Apostel. 

Bl. 141* Förster, 142 b zweiter Sonntag nach 
Pfingsten. 

Fortsetzung auf Bl. 145. 

Bl. 143. 144 stehen hier an der verkehr- 
ten Stelle: sie sind einzufügen zwischen Bl. 28 
und 29. 

I 

Bl. 146* Dritter, 147 b vierter Sonntag nach 
Pfingsten. 

Bl. 148 verschwunden bis auf ein kleines 
Stück. 

Bl. 149* Fünfter, 150* sechster, 151 b sieben- 
ter, 153* achter Sonntag nach Pfingsten. 

Lücke zwischen Bl. 154 — 155. 



Bl. 134 b Sonntag nach Himmelfahrt, auch sc hrieben von demselben Schreiber, der Nr. 140 

(Sachau 84) geschrieben hat, etwa im 15. Jahr- 
hundert. 

Nicht vocalisirt, nur hier und da Griechische 
Vocale. Am oberen Rande wasserfleckig, an 
den Rändern vielfach beschädigt. Mehrfache 
Lücken. 

Die Ergänzung (Bl. 1—14. 20. 49. 155 — 169) 
kann aus der ersten Hälfte dieses Jahrhunderts 
stammen. Nicht vocalisirt; sporadisch Grie- 
chische wie Punkt -Vocale. 

Ausser diesem Ergänzer haben an einzelnen 
Stellen auch noch andere Hände Ergänzungen 
vorgenommen. 

Hier und da rohe Ornamente in Farben 
nach Flechtmustern. 

169 Blätter (26,8 X 17,50 cm), die Seite zu 
2 Columnen und zu 24 Zeilen. 



Bl. 155* Ende der Perikope für das Zelten- 



fest. 



Nr. 138—239. 



.JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



457 



142. 

(Ms. orient. quart. 874.) 



Psalmen nach der PeUftd Bl. I — 157. An- 
fang fehlt; beginnt mit Psalm 26, 9: 



Am Schluss fehlen einige Worte von den 
mit L beginnenden Versen. Schlussworte: 

Ende und Unterschrift fehlen. Zu Anfang 
fehlen 3 Kurras. Die Ilds. ist grösstenteils 
voealisirt mit Griechischen Vocalen. Rukkdkhd 
und Kussdjd sind durchweg mit rothen Punk- 
ten notirt. Geschrieben vielleicht im 14. oder 



.J^a*qjc 15. Jahrhundert. 



■ • 



Ohne Überschriften und Inhaltsangaben. Am 
Rande ist die Eintheilung in J- ^n» und )-^f 
jk-SOVXüLJo notirt. Vergl. Dietrich, Commentatio 
de psalterii usu publico et divisione in ecclesia 
Syriaca, Marburg 1862. Nach den Psalmen: 

Bl. 158 a Erster Gesang Mosis (Exodus 15, 
1—21). 

Bl. 160 a Gesang des Jesaias (Jesaias 42, 10 
—13; 45, 8). 

Bl. 161 a Zweiter Gesang Mosis (Deutero- 
nomium 32, 1 — 43). 

Bl. 164 b Gebet der Mutter Gottes (Lucas 1. 
46—55). 



173 Blätter (18,5 X 13 cm), die Seite zu 
14 Zeilen. 



143. 

(Pktermann I. 25.) 



Die Psalmen nach der Pesittd. Unvollständig 
zu Anfang und in der Mitte. Ferner biblische 
Gesänge, Gebete und Hymnen von Severus, 
Philoxenus, Gregorius, Abraham Kidhund/d, Ma- 
karios Aegyptius, Isa'aU, Abba Jesaias, Athana- 



Bl. I65 a o r x^^ v ^o oopj jz>c^ (Matthäus sius, Ephraem, Dionysius Areopagita, Jacob 



5, 3—12). 

Bl. 166 a j^ ? ojkjtxud. )c^Qjtj ozijtL (Gloria 

in excelsis). Ein Gebet, beginnend mit Lucas 
2, 14, fortgesetzt von Athanasius nach einer 
Notiz einer Pariser Hds. (s. Zotenberg S. 4 

Col. 2 nr. 7). 

Bl. 168« o**»\fc\ v ^d ^^ ? )Ld^. Vater- 



J 



Unser (Matthäus 6, 9—13). 

Bl. 168 h Glaubensbekenntniss der 318 Väter 
des Concils zu Nieaea. 

Bl. 169>> Jjo^a. fcoa*,*^, jo-vs) ^ h»J». 
Gedicht in siebensilbigen Versen von Ephraem; 

flie Anfangsbuchstaben der einzelnen Verse sind 
geordnet nach dem Alphabet. Vergl. Assemani 
111,1 S. 561 und Nr. 143 Bl. 117*, Nr. 148 
Bl. 108 a , Nr. 63 nr. 52. Anfang: 

Katalog der Syrischen Handschriften der Königliehen Bibliothek zu Berlin. 58 



von Serüg/i. 

Inhalt: 
Bl. 1A Ein halbes Blatt, enthaltend Bruch- 
stücke von den Psalmen 19 — 21. 

Bl. IB. 10. 2A. 2B. = Ps. 36,7 — 39,8. 
Bl. 3 — 7 Ps. 44.1 — 50 (Ende). Von Bl. 8 

(enthaltend Ps. 51— 52,4 ^qoj) ist die Hälfte 
abgerissen. 

Bl. 9 — 30 Ps. 52. 5 — 81, 11. Die Blätter 
13. 19 sind zur Hälfte abgerissen: Bl. 21 ist 
zur Hälfte von späterer Hand mit neuerem 
Papier ergänzt. 

Bl. 31 — 79 a Ps. 83. 9 — 150 (Ende). Mehrere 
Blätter sind zur Hälfte weggerissen (Bl. 51. 
53. 69. 70. 71). Unterschrift Bl. 79*: 

w»0)0V2>~ JjV*JjO t^JO )nVo ^OJJ JVODpD Q203JL 



458 



•I A K 0BIT1SCH E HAN DSCll K I FTE N . 



Nr. 138—23!» 



);y>\ )v^« ^*Lo ^&to JJjoljoIo y°>\) Ji^iJ Brüder David's aus dem jly.pru»? \^>h^ und über 

Bl. 79 a Der apokryphe Psalm 151, der nicht 
zur PeUttd gehört, sondern der hexaplarisehen 
Bibelbearbeitung entnommen ist, s. Ckriani. 
Codex Syro - Hexaplaris Ambrosianus, Medio- 
lani 1874, Bl. 38*. Überschrift: 

^o )o ? koo luvo ^o ^\ r o^. \J±*i )OpD 



Bl. 79 b Bemerkung über das "Wort Hallelujah 
J-dS^oi ^^o )iotcu, anfangend: 

Kpiphanins citirt. Notiz darüber, wie viele 
Male sqw isse Wörter in den Psalmen vor- 
kommen, entlehnt aus Barhebr&eus ))V) i.o|. 
Dann ein Citat von Athanasius: 

V*.o ^ov^-V )o^iLL .«fo JJ 

Vielen Psalmen gehen kurze Inhaltsangaben 
voraus: sie sind eingetheilt in Bücher, Jl^o'^p 



i 



md 



( t i. i. ) 



• * 



). vergl. folgende Inhalts- 



angaben : 



\^ LzuK» 



.^*>D1 



Auf derselben Seite: )y>\1 jN-joL J*jdj Joj^o 



Bl. 56 b : ) m v v i -> ^o)\d Iq\ ^joj )oJjd 
(Loil^oi >$öJjj. 

Bl. 80'' Gesang des Moses (Exodus 15,1 — 

21). 8P' Gesang des Jesaias (Jesaias 42, 10 — 13; 

45,8). 81 b Gesang der Hanna (1. Samuelis 2, 
1—10). 82 a Gesang des Habakkuk (Habak- 
kuk 3). 82 h Gesang des Jesaias (Jesaias 26, 9 — 

19). 83 b Gebet des Jona (Jona 2, 3—10). 84» 

Gesang der drei Kinder. 8(> a Zweiter Gesang 
der drei Kinder. 88 a Gesang der Mutter Gottes 
(Lucas 1, 46 — 55. Magnificat). 88 a Beatitu- 
dines (Matthäus 5, 3—13). 88 b Die Namen der 



den Namen seiner Mutter ans dein JjV) i.oj 

(Barhebraeus). 

Gebete für verschiedene Tageszeiten: 

Bl. 88 b Gebete für den Morgen, das eiste 

von Mär Severus, beginnend: 

w^jN.>Q->-o) .Jj) )ojl jJ +3J Jo£^ ^ Jj) Jküo 

Bl. 89 •' Morgengebet von Mär Philoxenus. 
Anfang: 

.J*aootao 

Bl. 95" Gebet für den Vormittag (drei .Stun- 
den nach Sonnenaufgang) von Gregorius. An- 
fang: 

Vergl. Zotenberg S. 124 nr. 178. 

Bl. 95 b Gebet von demselben. Anfang: 

den Mittag von Mär 



An lang: 



Bl. 96 b Gebet für 
Abraham Kidkü/ndyd. 

jL-^oji Q\Q ).«^»v>o JJL~io )^q-^o U& 
1 > 1 . 9 7 •'■ Mittagsgebet von Gregorius. Anfang: 

Bl. 97 b Gebet für Nachmittag (neun Stunden 
nach Sonnenaufgang) von Makarios dem A.egyp- 

ter. Anfang: 

Bl. 98 a Nachini ttagsgebete vom h. Abba Je- 
saias. Anfang: 

♦ 

B1.98 1 ' Abendgebet von Mär Isaak. Anfang: 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITTSCHK HANDSCHRIFTEN. 



459 



Bl. 99* Drei kleinere Gebete. Bl. 99 b Nach- 
gebet (jitoco n a? JLc^,) von Philoxenus. An- 
fang: ^fc^v» -^ ,)oJj Jii j*a£j .^joj jJj Jva,. 

B1.99 1, Nachtgebet von Athanasius. An- 



fa ng : 



}*2«£ ^i I^JJböj 0*q£j^ wd^'^j 



Daselbst anderes Nachtgebet. Anfang: 

.^d^ v^jo ikcoo .^"\ *JL*ßO -V2> 

Bl. 100 a Gebet von Severus. Anfang: 




Bl. 100 b Gedicht von Mar Ephraem. Au- 
la ng : 

Jj) *oml *oi ^:>o sA^O) 

# * 

^fijoß )oao) Mv~^ 
Bl. 101- Nachtgebet (J^j Jja? JLo\) von 
Dionys von Athen. Anfang: 

Bl. 1 01 '* Gebet von demselben. Anfang: 
^o? j&^o Jiojaj Lojui Jfcö^? )i^oo Jx~i Jazu 
Bl. 101 h Gebet von demselben. Anfang: 

Bl. 101 b »Gebet, welches Johannes seine 
Scliüler lehrte.« Anfaiur 

Bl. 102« Drei Strophen, überschrieben : 
Jl.an.na5, Jjc'A ^ )iwj und ^ Jl^o) 

Bl. 102* Gedicht Ephraem's über die Demuth: 

jLon^o \^ w) .;* Jju^j jpo^o. Au- 
fang : 

Bl. 107» Gedicht über den Greis Julian: 



Jo^l 



Ju 



Anfang: 



ja\oo 



Jl\q- )r>cv> ^ ? )-^> 

Bl. 108* Stück von einem Gedicht über die 
Uebe: J^q_ ^ J^oJä 3» ]fcax>. Anfang: 

Jov\J Lq\ ->^, v> n\o, ho- OCM ^>i 



Bl. 108 b Gedicht von Ephraem: JIqjuLvjd 
)Lo2uLi. Anfang: 

Bl. 117 b Gedicht von Ephraem. Ji2^a.\s^ 



Vergl. Nr. 142 Bl. 169»'. An- 



fang : 



JlcnVcn Jz>* u(^p\ .»^°>a. ^Vdi t>^o 

Bl. 120 b Gedicht von Jacob (von Serügh): 
J»«i\o JLq-l.L;jo ^Xi. Anfang: 

Bl. 123 b Zweiter Gesang des Moses (Deu- 
toronomium 32 , 1 ff.). Bricht ab in v. 42 too 
ju.j). Schlnss fehlt. 

Auf dem linken Buchbinderblatt die Notiz 
in Karschnni, dass ein Mattd Alnakkdr die Hds. 
(für seinen Grossvater Abö = Abdallah?) um 
3£ Piaster (jlovä) gekauft habe: 

op^jd Jsa. o£Ss> )ojloo wJ^l^ jooJj ojko )k» 

.^-ioj sS>jo jlovx> l^fco 

Sehr sorgfältig geschrieben. Zuweilen sind 
die Vocale (Punktvocale) beigesetzt, regelmässig 
Rukkdkhd und Kuskija in rother Farbe. Datum 
nicht vorhanden. Geschrieben vielleicht im 14. 
oder 15. Jahrhundert. 

125 Blätter (18,5 X 13 cm), die Seite zu 
19 Zeilen. 



144. 

(Ms. Diez A. quart. 1 18.) 



Psalmen nach der PeUttd mit Arabischer 
Interlinearversion , identisch mit derjenigen in 
Nr. 115. mit welcher Hds. diese in Allem die 
grösste Ähnlichkeit hat (Bl. 2*— -284*). 



58 



460 



JAKOHITISCIIE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



Titel Bl. 2": 



v i .;nx> JN-^iüco JlaAAb JAdoLo J;ziqd \>a. 

.J^zuo jAao r ojj o>opo ^fcoxk. 

Den einzelnen Psalmen sind dieselben kur- 
zen Inhaltsangaben vorausgeschickt , wie in 
Nr. 145. Sie sind eingetheilt in 20 xa$xbyiara: 
Das 1. Kathisma Ps. 1 ; 2. Ps.9: 3. Ps.18: 4. 
Ps.25: 5. Ps.33; 6. Ps.38: 7. Ps. 47: 8. Ps.56; 
9. Ps.65: 10. Ps.71: ll.Ps.78; 12. Ps.86: 13. 
Ps.92: 14. Ps. 102: 15. Ps.106: 16. Ps. 110; 17. 
Ps.118; l8.Ps.119; 19. Ps.134: 20. Ps. 143. 

Eine andere Ei nth eilung in Doxoiogien 

()**SQJt) ist am Rande bemerkt mit 

Unterschrift Bl. 284 a : 



) u im ^oojj \*zu r ojj jk^al oNa>o\ )c& 



Bl. 31 l b Gesang des Zaeliarias (Lucas 1, 
68—79). 

Nachschrift auf Bl. 313*: Aufzählung dieser 

1 1 Gesänge. 

B1.313 b — 319» Einige Kirchenlieder (tj.o- 
iray/a — vSo*t)- Überschrift: 

^O^OQ^ "^ jfcOJL )oa,i ^vSo;^} ^xoko ooL 
Das erste für den Samstag Bl. 313 b . Anfang: 

)&» ^>D OOOI CWDJtJ ^p .jju- t O? JjLLD sOO*Yd 

;jlo Jßo^v2>} K^o 
Für die Verstorbenen Bl. 3l4 b (J^a^.). An- 

fang: 






.^X^QJtO v l >V>. Op^JOI JjtlOOl 



Dann folgt der 151. Psalm Bl. 284 b : 



Für den Sonntag der Auferstehung BL 316 b . 
Anfang: 



Jljjo ^o yr\o objso **o^ ^j Jjoj Jio qjojjd 

♦ 



.ju.)^ fco-ooj ]>a^j .o. k2> 

Ferner die Gesänge: 

Hl. 285 '' Erster Gesang Mosis (Exodus 15, 
1—21). 

Bl. 288 b Zweitei- Gesang Mosis (Deutero- 

nomium 32, l — 43). 

Bl. 295 h Gesang der Hanna (l.Samuelis 2, 

1—10). 

B1.297 1 ' Gesang des Habakkuk (Habakkuk 3). 
Bl. 300 b Gesang des Jesaias (Jesaias 26. 

—19). liier weicht, der Text von (\or PeHttä 

ab und ist auch mit der hexaplarischen Version 
nicht identisch. 



Überschrift Bl. 319": 



3CL»1SJD *j J~X~.0 .^Jl2Cl~0 JJjO Jl— L20Z) ^OÖjl 

Di<' Jesaias -Stelle (26, 9 — 19) in der von 
der PeUfld in einigen Stücken abweichenden 
Textgestalt 300 MI'.: 



y~jL ^.i Jo^wJ l>'& >+* k2> J^j )^Jt]j O) cnal 



9 



fcouU) 



(Bl^Ol^^^yaW) 



fcOOM? ^JD .^Ick. fco^Q» -Q^p ~~0* ^2)Jo .^ 

>\-s^)Lj ö^Vqjol^ q^Su. )Loa*jj t \sS\ ^i. ^xi-j 
Bl. 302 b Gesang des Jonas (Jonas 3, 2 — 10). J^^ jLoimrfioo JLqxi^j) -Q>\ J> J\j )\q\ c»OrV>) 

B1.303 b Erster Gesang der drei Kinder ^ ? o,^Q2^L )|^i )\ ? J^^^IS^ü .|iQD» 

>^j) ^oojl (P,l.301 b ) J^clj? J^cuL ^lo l^i^i 



(Lagarde, Apocryphi Syriax^e S. 126 v. 26 — 56). 

* 

Bl. 309 a Zweiter Gesang der drei Kinder 
(daselbst S. 127, v. 57—88). 

Bl. 310 b Gesang der Mutter Gottes (Lucas I, 

46—55). 



Joe» |\i N \£» .Ja&A. ^ '^)l l*^o .^^^»»Ns^V 
«jjd ^*j \o^] \^a .^. Lifc^ x:P^ >$o^ **A 



Nr. 138 — '239. 



JAKOBINISCHE HAN DSOHRIFTEN. 



461 



IClJ^ .,.IK> V2^ J-£» ^S^ OOOt )\l ^£S> «^ 

^ (B1.302*) K2icdo) J4ö ^Qi. ^ U^qdo) 
)-;» .Jxijj J**jl* >$o$s>di. ko~jo ko~iL) .^>o^ 



Nach einer Notiz auf Bl. 320 b ist die Hds. 
für den Diaconus Johannes Ihn \lsä Ibn Fudait 
aus dem Dorfe Bekefitn geschrieben: 

L c-^ ^ L^^ <j*UäM ^LU ^4^ r^^ ^ 




'V 



^-) .^Lojv» 




) . acru.^o .^Oja3 )j^o|^ 



>-^ r ■ c 



.öv^zül^ p*\->oo jJbi~x>o .^fcck J^-vo? )k^&^ ^ : 



» . ^AJÜI wLaJ) JT.^J)* w. 



er 

I * * • 






Die beiden Ortsheiligen von FJkafär sind 
Donietius und Elias. 

Auf Bl. 320 b ff. eine Notiz aus dem Com- 

inentar des Eusebius, genannt Theophilus über 
die Verfasser und die Eintheilung der Psalmen; 



(Bl. 321») «Jü» 



{>-' LJ "■ j 7 - y 

»^ > • < — J \~" ) 



^ u 



* » o 






-^'r' er r -' r 



v^-^ 



i\ * 



\am.^> 



/*° 



^ o 






^o^^jlo ^fcv^o >$~Jj (BL 302 b ) ^z>)L5 of-Vo»*. 

.w2l.NcdL J**jlVj )~io)o jioiaj? 00t )JJ^ JS^t'^te 

Gesehrieben ist die Hds. von Diaconus Jo- 
seph, Solin des Priesters Johannes, Sohnes des 
Priesters Gilmit (Var. Süm-it im Arabischen 

v 

Text) und vollendet am Samstag, den 5. Sebät 
A. Adami 7015 (A.D. 1507) im Dorf Kefitrd 
{Alhifnr) auf dem Libanon im District von 
Tripolis. Unterschrift Bl. 319 b : 

)^Q_2LDJ JkDV^D l^'tia^) )OjJ ^LZäJJ opo ^\) 

:^2o) yjio) Jju^iD ^0^ )ci^ (Dometius) (folgen Koptische ZiiFern) üJLom ^ij^ lj>Mt 

Inhaltlich dasselbe in einer Arabischen Notiz 

auf B1.320»: 



kvoi/3 r ^>c ^jt-w-j <\^>j" "^» ^J (,..u-Lc) .-jjH» 






^*5 ; 



*»;x 



V 



V^.T 



* w 



\J'w* ^ 






• * 






^w^3^)^ , V°i^ CA**-'«» (J^2' ^5^»^- 



.^ 



JLsmJ^ ^\^*U ^j^^ (3^^^^ p^fs 
r ,^5 ^-o il «^J u 5 (B1.322»)j^^ ; _^^ ^i 



Ü^-^V o 



I 












J 










-kÄSia ütMyJjü |»vwJ 

jyL,- o^ ; a \ (BL 322 b ) .^j' ^ aJ C) U^ ^ ^jJi 



) 



; 



■ * 



.\Jt>-v- ^ 



«ww 






Wie häufig gewisse Wörter im Psalter vor- 



6LX\ -bL^ii 






c 



1 • 



il ^ r L^J^ 



kommen, von der Zahl dev ctvi%oi öU^^v**^ der 
Psalmen, des Alten Testamentes. Abschnitte jj*as 
der Evangelien, der Apostelgeschichte, der Pau- 
linischen Briefe. 

Folgendes auf den Bindeblättern: 
Auf dem rechtsseitigen ein Gebet; auf Bl. l a 
erwähnt sieh ein Joseph ans dem Dorfe Anafa; 



462 . 



JAKOBITLSCH K HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



*sü\ äjJs c:r » wA«jj.' Daselbst Recept einer Lat- 
werge. 

Auf Bl. l b Ornamente. 

I 

Auf dem linksseitigen Einband Federproben 
und Wiederholung des gegenüber stellenden 
Textes. 

Auf Bl. 319 b eine postillenartige Notiz, dass 
am Donnerstag, Ende Januar A. Adaini 7063 
= H. 962 (1555 n. Chr.) das Kind Michael lim 

v'&xä entschlafen ist (^JJ). 

Am Rande hier und da Anweisung zu aber- 
gläubischer Verwendung von Psalmstellen, z.B. 
Bl. 89 b zu Ps. 50: \^> ... j^ lUf. A «Ot* **X\ 

Gegen die Schlangen Bl. 275 b . 276 a . Ferner 
am Rande einige Daten: Bl. 48* über Regenfall 
A.A. 9194 (1684 n.Chr.): Bl. 247* das Datum 
1685 n.Chr.; auf Bl. 275 b eine Notiz von A. Ad. 
9191 (1690 n. Chr. oder H. 1094). Diese Gleich- 
setzungen sind diejenigen des Schreibers. 

Sorgfältig geschrieben. Nicht vocalisirt. 
Bl. 142 ist bis auf ein kleines Stück abge- 
rissen. 

. 322 Blätter (19 X 13,70 em). die Seite zu 
20 Zeilen. 



145. 

Ms. Diez A. octav. 160.) 



Psalmen nach der PeUttd mit einer Arabi- 

sehen Interlinearversion (Bl. 2 a — 291 1 '). 

Den einzelnen Psalmen sind kurze Inhalts- 
angaben vorausgeschickt, z.B. Bl. 2": 






BL3*: 



"Sä 



i • 



Ähnliche Inhaltsangaben bei Wrkuit, Cata- 
logue I S. 120 uv. 170). Anfang der Arabischen 

Version : 

JwJj^ A|*J| ^J^J X^li jj a^£-<> yj| ^yo'lj j 



Die Psalmen sind eingetheilt in 20 xot- 
5i<r/uaTa, ausserdem in Doxologien (J**^qjc), die 



am Bande bezeichnet sind durcl 



i 



Nach den kanonischen 150 Psalmen folgt 
der 151. auf Bl. 292 a . Überschrift dieselbe wie 
in Nr. 144 Bl. 284\ 

Bl.293 a Erster Gesang des Moses (Exodus 
15, 1—21). 

Bl. 296 a Zweiter Gesang des Moses (Deute- 
ronomium 32, 1 — 43). 

Bl. 303 a Gesang der Hanna (1. Samuelis 2, 
1—10). 

B1.305» Gesang des Habakkuk (Habakkuk 3). 

Bl. 308 a Gesang des .lesaias (Jesaias 42. 10 
—13: 45,8). 



Bl. 310" Gesang des Jonas (Jonas 2, 3 — 10). 

Bl. 311* Erster Gesang der drei Kinder 
(Laga-rde, Apocryphi Syriace S. 126 v. 26 — 56). 

Bl. 316 b Zweiter Gesang der drei Kinder 

(Lagardk ibid. S. 127 v. 57— 88). 

Bl. 318 b Gesang der Mutter Gottes (Lucas 
1, 46—55). 

Bl. 319° Gesang des Zacharias, des Vaters 
Johannis (Lucas 1,68 — 79). 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



463 



Unterschrift B1.320 b : 



) uina-> ^.oöj .JjuyD Jxiui JfcwijLL ^Nnv>\ )c&jl 






f ■ 




fi ^.UU £*l (M-j 



C 



-1 ,^wkXi 



> 



iUfy v&j+ti ,b 



i * 



»\j-5 



* • 



er 



cTT* l'T^ U 



• > 



Uo J3axi^j ) r o Ju., j^o Uo»? t iVi - gj, ^ ^ ^J, ^^ ^ 



J ^ i 4*a 



(♦~o Jux- k*z>? Jx^j ^LVLo ^jcl.j J^o J^jlJj 

.o£~~ ^) ^•♦qdj J^w ^ C^. JU.) 

Bl. 321" Folgen einige Kirchenlieder ^v^O't^ 
(ryo^ay/a) für den .Sonnabend (Bl. 32 l a ). an- 
fangend: Oo.tJ ^ l***&] )«'t,o >£o£^D, für 
den Sonntag der Auferstehung (Bl. 324 a ), an- 
fangend: JoJUhö? )*-LD oj\d. Unterschrift Bl. 327 ': 



Als Prob*- der Arabischen Version gebe ich 
Ps.3 Bl. 4 b : 



c 



*sr ( ^ ^.is ,.^^sr ,iüpp ^.jüi p\ u v ; l> 

■^ « W*»-»^ ^var-i'u ^>J^».i^ ki)J ij*yJ ,-^Äj ,.)_J»Äl 
( Bl. 5 ') yJI ü J 






■^ 



5, li! n^Oc ,W^> 



*• 






^]yi) er 






^ c^^S ^ £; « ^ i 



C 



Ll^! 3 ;?j> 5 j^~>. ^Lc ^(Afci 



UÄ* 



■ t 






**» j ^\^: Jjsj ^J yi Vj L' o-J -.Jü'ui; 



Die folgende Notiz des Schreibers auf 
Bl. 327 b : 





; 



^ ^ 






. * jLwJ ) A-Jkt *0 










V 



^ 






/3 (?) Xö i .^Ui^ ; 

«fcM 










1 



i\ 




il^J^ 



^-^- 



r 



.1 



•e;^ ov^^^^ 



1 Lv*iLL)o b^üojo ^^z^jl Jjl. 






J«Afti^ ^äJ! (^.rV ^»^y^^ ÜfclAÄJ 

Die Hds. ist datirt vom Sonnabend dem 
6. Taiumilz A. Adami 7067 = dem 6. Juni 1559 
n. Chr.. geschrieben von dem Priester 'Ubaid 
^ßß (?) ans dem Dorfe ülkaßr in Kefr-Akkd im 
Gebiet von Tripolis (in Syrien), für den Dia- 
conns Girgis lbn Miisd ans dem Dorfe »£>£*&!, 
in dessen Hans der Schreiber während der 
Fastenzeit geschrieben hat. Im Schlussgebet 
ruft er die Fürbitte der h. Maria, des Petrus 
und der h. Asjd an. 

In Schrift. Papier und Einrichtung ist diese 
Hds, der iu demselben Dorfe geschriebene.'! 
Nr. 144 (Ms. Diez A. quart. 118) sehr ähnlich. 
Vergl. auch als nach ihrem Ursprünge ver- 
wandt die Hds. Nr. 324 (Ms. Diez fol. 36) und 
Nr. 323 (Ms. Diez fol. 38). 

Von jüngerer Hand folgende Notiz auf 



B1.328 b : 



) * 






sÄi? JL OÜL>» 



c^Xo'uw q-» Jü\ iö-5 q-% ujübu .^ "^Jü ~\5\ 






o 



u 



wJbU 



Ein Nicola. Sohn des Jacob im Dorfe Anafa 
im G-ebiet von Tripolis, hat diese Hds. gelesen. 

Da runter Federproben. 

Auf Bl. l b ein vielfach verziertes Kreuz, 



darin die Worte: 




A^S. '♦ßw ^ 



Abgesehen von einigen abgeriebenen Stellen 
gut erhalten und sorgfaltig geschrieben. Nicht 
vocalisirt. 

328 Blätter (18,5X13 cm), die Seite zu 
20 /ei Um. 



464 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



146. 

(Ms. Orient, octav. 444.) 



Schrift sehr klein, nicht vocalisirt. Gut er- 
halten. 

119 Blätter (6,3 X 4,7 cm), die Seite zu 

20 Zeilen. 



Die Psalmen nach der Pesittd , ein Muster 

ff 

der Kleinschrift. Überschrift: 

WQju v ^o o»;^o t>J Jo£s> ^ JjJ ^ot Jlck. p 



147. 

(Sa oh au 31.) 



Die Psalmen nach der PeHttd. Von (\cn ver- 
schiedenen Eintheilungen der Bücher sind drei 

vorhanden : 

a) Die in 5 Bücher: Ps. 1—41 Bl. l b : 42 
— 72B1.29": 73—89 Bl.48 b : 90 — 106 Bl. 61 b ; 
107—150 Bl. 74 b . 

b) Die in 15 Jfc^D^D: 1. Ps. I Bl. L»; 2. Ps. 15 
Bl. 9»; 3. Ps. 25 Bl. 16 b ; 4. Ps. 37 Bl. 24 b : 
5. Ps. 45 Bl. 31- 6. Ps. 56 Bl. 37 b : 7. Ps. 68 

Bl. 43 b : 8. Ps. 75 Bl. 50 a ; 9. Ps. 83 Bl. 56 b : 
Bl. 111* Zweiter Gesang Mosis (Dentem- 10. Ps.92 BI.63"; 1 1. Ps. 104 B1.69 b : 12. Ps. 108 



Bl. 2 b — 109" Psalmen, eingetheilt in )k«>o».X>. 
Zwischen Hl. 61 — 62 fehlt ein Blatt (Schlnss 
von Ps. 81 bis Mitte Ps. 83). Als Anhang: 

Bl. 109" Ein Psalm David'» (151): ~\J JioXj 

Bl. 109 b Gesang Mosis (Exodus 15, 1—21). 

Bl. I10 b Gesang .Tesaias' (Jesaias42, 10—13: 
45, 8). 



nomium 32, 1 — 43). 



Nachschrift Bl. U3 b : 
,**.J kuo N \^3 s-^*. -f»b )oJ>oi t>kr> )o^jt 

Bl. I14 a — 119" Gebet des Philoxenus: ^ol 

Anfang: 

-\ qjl .)%jlj J^j *A. J-mJ^qjl .(ter) Jo£s. A. QJL 

;jlo Jadjüoo jJo )j-^v J~oi JS. qjl .J*x>ok>D );z> 

Vergl. Nr.244 (Sa.iiu 45) nr.6 und Nr. 143 

B1.89» 

Bl. 119 b Gebet des Schreibers, schliesst mit 

einer Bitte an die h. Jungfrau und die Heiligen 



BI.76": 13. Ps.118 B1.82 a : 14. Ps.131 B1.90' 1 : 
15. Bl. 144 Bl. 97 b . 

e) In JNjüqjlL für dir verschiedenen Gebets- 



zeiteu : 



tef 



)fc^üQJtt Ps. 1 — 24 Bl. I": 



^Ajt^b (kjüojti Ps. 25 — 44 Bl. 16» 



• . 



toQuJ O^A°)? JkjÜQjJ. 



p s . 45 — 67 Bl. 31": 



K \»\:Ll ]h*xim.l Ps. 68 — 82 B1.43 1 ': 
W? J^jüojti Ps.83 Bl. 56 b . 



!-> 



Die übrigen 
gegeben. 

Auf Bl. 101" 
Schlussnotiz zu 



Mi niste ria sind nicht an- 



ßarsauma und Abhhai 



)• 



Auf Bl. I 1 '. 2" Gebete in Arabisch an den 

li. Georg; auch am Rande von Bl. I3 b ff., von 

jüngerer Hand. 



Ps. 151 aus der Ilcxaplaris: 

M 

Ps. 150 und Überschrift zu 
Ps. 151: ^'^£> +oi )ioiOJ ^J r ojj )opo o*i\» 

Die Hds. besteht aus einem älteren Theil 

• * 

und einer Ergänzung. Alterer Theil Bl. 10—98: 



Nach der Schreibernotiz auf Bl. I13 b ist hierzu gehört auch das linksseitige Bindeblatt 

1597 mit Theilen von Ps. 1 1 und Ps. 12. Ergänzung 
Bl. 1—9. 99— 101. 



die Hds. geschrieben A. Gr. 1908 
n. Chr. 



Nr. 13»— 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN 



465 



Der ältere Theil ist geschrieben von einem 
Diaeonus Abdallah 2038 A. Gr. = 1727 n. Chr. 
nach den Notizen auf Bl. 82 a : J^. > \a q^. 



und auf Bl.56 b : 



Von dem Ergänzer, der sich nicht nennt, 
stammt folgende unvollendete Notiz auf B1.101 b : 



Von einem früheren Besitzer, Abdallah (?) 
Ihn Behndm, scheint folgende Notiz auf Bl. 101 b 



herzurühren: ^pj V ^ (== o)fco?) ^ko Jk» 

Die nicht sehr reichliche Vocalisation be- 
dient sich sowohl der Griechischen wie der 
Punktvocale. Rukkdkhd und Knssdjd sind in 



rother Farbe fast vollständig beigefügt. 

101 Blätter (22,5 X 16 cm), die Seite zu 
18 Zeilen. 



148. 

(Sachau 225-.) 



Die Psalmen nach der PeMftd, unvollständig 



Anhang: 

1. Bl. 100 b Der 151. Psalm. 

2. BL 101* Erster Gesang Mosis (Exodus 
15,1. 21). 

3. Bl. 102 a Gesang des Jesaias (Jesaias 42, 
10—13; 45,8). 

4. Bl. 102 b Zweiter Gesang Mosis (Deutero- 
nomium 32, 1 — 43). 

5. Bl. 105 a Gesang der Maria (Lucas l, 
46 — 55). 

6. B1.105 b Beatitudines (Matthäus 5,3—12). 

7. Bl. 1 05 b Gloria in exeelsis, letzter Theil 
des Nachtgottesdienstes: toAo.a? JN- -"^«' 

Die Versenden sind bezeichnet durch oj oder 

^oi , d. h. oj^c&tO). Unvollständig am Ende, 
denn zwischen Bl. 107 und 108 ist eine Lücke. 

8. Bl. 108" Das Gedicht Jiä^a. aoi )o£J. 
Syrisch und Karschuni in zwei Columnen. An- 
fang des Arabischen Textes : Jq.y^ «*£aJ )ooj&J. 
Von Ephraem. Vergl. Nr. 168 B. Bl. 116 b ; 
Nr. 143 B1.117 b ; Nr. 142 Bl. 169 b . 

9. Bl. 112 b Karschiini. Eine chronologische 
Schrift folgenden Inhalts: 

Bl. 1 12 b Berechnung des Zeitraumes von 
Adam bis Alexander: w^S. toij ^o x fcoj^ ^Joa~ 



wü)ja^ ^oa^SÄ ^p) sincv)). 



Anfang: 



zu Anfang. 



Die ersten Worte: \Jto\ \^ ooj r™~> r».i y^~ 

Bl. 113 b toXj^. ^aä) ^\d ÜaJo '♦») ^QJ 



JÜ*?J? = Ps. 1, 6. Nachschrift auf Bl. 100 b : 

OJQQÄD fcO0)V00 .O>0Q*O ^JojcdJ Jq^ .^^o 

v J»Lo säJJ) o^>*j Jofcjjj .^ 



Bl. 114" 



.~oi ojjojo ^ijJLo opj* 

»Vollendet sind die Psalmen David's, des 

Propheten und Königs. 150 an der Zahl = 
5 Büchern = 



15 JfcoOO'^D 



(50 \^3 



^ ^ U b "^^o ^J ^ 



Bl. 115 a o^ r cv>\v )oU 30 Jod) Jsa. ;o) n\qj 



tooj ^^ om)^Q2q^ 



j. 



o 



) 



) 




3 






o 

8) 



<i 




1 4- 



4830 Worten.« 

Die Einteilung in 5 Bücher und 15 Jftu»*» 
(vergl. Nr. 147) ist angegeben. 

Katalog der Syrischen Handschriften der Königliche., Bibliothek zu Berlin. 



Bl. L16* Wie man das Schaltjahr findet. 
Bl. 116 a Warum der Anfang des grossen 
Fastens ein Montag ist. 



Bl. 116 b Vom Sonnenjahr. 



59 



466 



JÄKÖBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138—239. 



Unterschrift auf BI. 117 b : 



Von demselben eine Notiz auf dem Binde- 



omJio- ^ca^ £im^ ^lo ^jk^ Jk» \s.äd blatt < vor B1 - l ) : 



)o-ojJ; 



s^2) ^dJJ] ^;jlL joml ^3 ^n^vt^Nv )ocl. 

> O^ wiLI vA\ .o*i>o v*x 



)ojc 






JäoL )ojl -jjfcuao) 




io. i^o ^o o£Ss. 

J*A ^>k V^^ ja.\go .*j£^ JkfcoJs»j-j 

i j ^oo fcoji. wioo JjLiJ~ ~2> jj, ojbOi j ^ v>Ns. 

QfLß >^3DQX5 -IQ-D Oj-w^V^JSS. w^2>0 .OjXSS* 

o&Ss. ♦zix Qfio (oojL jJo .v°xy>q- 3ox> v |>q^od 
;jlo V J^ >Js> ;„j )o£\>o^ ^130**0 io^)j 

Danach ist die Ilds. vollendet A. Gr. 2069 

am Donnerstag d. 15. TiSrm II. = 15. No- 
vember 1757 n. Chr.. geschrieben von dem 
Diaeonns Ibrahim dem Stummen. Sohn des Ab- 
dallah, Sohnes des Farak, Sohnes des 'Alim im 
Ostquartier von Sadad 1 . Der Schreiber bittet um 
ein gutes Angedenken für seinen Bruder, Dia- 
. conus Milsd. seinen Lehrer Diaconus Abdallah, 
Sohn des Manswi' FJkliuri, den Priester isd 
Ettawil, Sohnes des oelebi, seinen Meister Dia- 
conus Thomas, ^^n Gewürzhändler aus Dijarbekr,, 
für die Priester in Sadad in dem Quartier, in 
dem der Schreiher wohnt: Khurl Thäl/U, Priester 
Nasr-AUdh ; im Weste j ua rtier: Khuri Milsd, Priester 
Sulaimän, Priester Joseph, sowie für den Priester 

Abdallah, Abt des Klosters Mar lljdn. 

Auf Bl. Il7 h erwähnt sich ein früherer Be- 
sitzer: Priester Ahron aus der Familie liaygur: 



i .-j| ..r.ü? , yvU^i <b^\ 



U 



; 



belli \ös$> i J& 



j*\ c^o ^ j.p. &JU - äJI s ; L> cr ; 



o 



c'*^ 




»Gelesen hat dies Buch der Diaconus Harun 
Ihn Ni'tnet-lsd Baggür aus dem nördlichen Quar- 
tier (von Sadad) aus dem (Geschlecht des Abä 
I lanru'ni.« 

Auf dem rechtsseitigen Einband hat sich 

als früherer Lehrer notirt ein Priester Joseph 
MedeniA. Gr. 2090 = 1779 n.Chr.: «2,)2|^ 



v 



JkaSs. j ? o, 



'& 



^ 



.^j^o .°ia>(L epo 






Auf ölen anderen Bindeblättern eine Rech- 
nung und eine Federprobe. 

Die Vocalisation ist reichlieh, sowohl die 

Griechischen Zeichen wie die Punkt -Vocale. 

Rukkdkhd und Kussdjd sind vollständig ange- 
sehen. Die einzelnen Psalmenverse sind durch 
ein O) von einander getrennt. Hier und da 
rohe Zeichnungen, z. B. BI. 90". 

117 Blätter (20,7 X 16 cm), die Seite zu 

20 Zeilen. 



149. 

(Sachau 2(5.) 



Psalmen. Titel: 

)))V i.ojl fate ^O JVQJOPOJ b^O 

Dieser Titel entspricht nicht dem Inhalt. 
Die Ilds. enthält die Psalmen mit den von Bar- 
hebraeus in seinem Ilorreum mysteriorum zu 
den einzelnen Psalmen gegebenen Einleitungen, 
ferner die Einleitung des Ilorreum und als 



fc^ ^> ^io)) ^x> r JSs. ^Jfc^s. \w"\ r ♦£ ! Randbemerkungen zu Ps. 1—49 (BI. 2 b — 29 b ) 



.1 




1 Siehe Saciiau, Heise in Syrien und Mesopotamien 



S. 54. 



die hierher gehörigen Glossen des Barhebraeus, 
aber nicht vollständig. 

1 Darüber ^QoLo. 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



467 



Die Einleitungen entsprechen dein Text des 
Horreum bis zur Angabe der Nummer des 
1^1,^2); darauf folgt der Psalmentext. Bei 
einigen der Psalmen (1—49) sind die Glossen 
nahezu vollständig, bei anderen nur in einer 
geringen Auswahl vorhanden. 

Am Schluss: 
Psalm 151 auf Bl. 78 b . 
Exodus 15, 1 — 21 Bl. 79*. 
Jesaias 42, 10 — 13 und 45, 8 Bl. 79 b . 
Deuteronomium 32, 1 — 43 Bl. 80*. 
Das Nicänische Grlaubensbekenntniss Bl. 81 b . 
Eine Doxologie, beginnend mit Lucas 2, 14, 

aufB1.82* 

Vaterunser Bl. 82 b . 

Auf Bl. 83 a Arabische Recepte gegen ver- 
schiedene Schmerzen und Krankheiten. 

Auf den Bindeblattern 84 und 85 a sind zwei 
frühere Besitzer erwähnt, ein NVmet-Alldh, Sohn 
des Mattd, und ein Anton, Sohn des Elias, letz- 
terer mit dem Datum Nisdn 2144 = 
n. Chr. 



April 183:? 



Bl. 2 und 3 sind beschädigt, Bl. 4 nur zur 
Hälfte vorhanden. Die Ränder der Blätter sind 
vielfach eingerissen. Deutlich geschrieben. Hier 
und da vocalisirt meist mit Punkten, einzeln 
auch mit Griechischen Vocalen. 

Nicht datirt. Vielleicht 200—300 Jahre alt. 

84 Blätter (28,5 X 21,5 cm), die Seite zu 
18 Zeilen. 



150. 

(Sachau 227.) 

Die Psalmen nach der ftjtytf, vertheilt über 
die Gebetszeiten des Tages: 

J;2>j? JNjüqjlL Ps. 1. 
^jü&J.« J^jüqjlL Ps. 25. 
J»o-? °^2> ? )kj*^L p s . 45. 



Hier fehlen die Zahlen mehrerer jbjüQA.2.,. 

J^? J^a^o Jk*xi*.L Ps. 108. 

)^i Ih^jJl J^jüqjlL ?©. 118. 

1^? fc\lj jfc^ajtL Ps. 131. 

Vergl. für diese Eintheilung Wrigut S. 137. 
Ausserdem die Eintheilung in )N-*v,- ^ und 

J-oqa.. Die Ziffern der Jfcu»po sind nicht 
ganz vollständig. Den Titeln der Psalmen 
sind nicht Inhaltsangaben beigefügt, sondern 
nur die Zahl der Verse |xCb<2>. 

I n halt: 
Bl. l b — 169 b Psalmen (150). 

Bl. 170 a Ein Psalm David's, vergl. Wright, 
Sonic apocryphal psalms in Syriac, in Procee- 
dings of tlie Society of Biblical Archaeology, 
June 1887. 

Bl. 170 b Nachschrift des Schreibers. S. weiter 

unten. 

Bl. 171 il Erster Gesang Mosis (Exodus 15, 
l — 21). 

Bl. 173* Gesang des Jesaias (Jesaias 42, 10 
— 13; 45, 8). 

Bl. 173 b Vaterunser (Matthäus 6, 9—13). 
Bl. 174* Gesang der Maria (Lucas 1, 46 — 55). 
Bl. 174 b Beatitudines (Matthäus 5, 3 — 12). 
Bl. 175 b Nicänisches Grlaubensbekenntniss. 
Bl. 177*— 182 b Jakobitischcs (Jlaubensbe- 



« + 



kenntniss: j.Sciq^ J^Vqqd ^.j )a-o> iiajt ^ol 
Anfang: 

J~0'*2>0 )^lZ.O Jj^ .kJfccfcwO fco) -iL ^UJCL» 

♦ ♦ 

Jtopo 



Nachschrift auf Bl. 182 b : 



VJLO 



• * 



^CL- v^O ~JÜD ? >Q2>J JkUL 



» * 



1*2>*J too-^ boo 



\ 



Jva^j? Jv-=> a=^ 



59 



468 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



JoV ^p 






J* 




^\^_2>1 JJÄ^DO 



^d ^o ov^r» wlo-o^ >^AJ 



jJo >£.j\j 



~om 






]LV—Jo .JQuA ]o£JJ JA^DCLJLO 

wüjc^a^ ü — ^J ^>olo Kljjxk ^NdL) o£.j oo> 



VJLO 



Ausserdem folgende Arabische Notiz: 
Nachschrift auf Bl. 170 b in sehr kleiner 



Daneben Karsehuni : 



Schrift : 



v^jjaz» Kijl vjlo \iO) Jz>ko s^NqdJo )o\jl 






lnr>*v*> 



. * * 





JjujlOo U+*J Jk-J )Q-»-^? )-*♦? ('•) ^° l-ßQJQ^J 

OJV^jDdJjD "^-jj fc^Do) JK-VJD JJLlj fcoO ^o 

ooo) oa2)? -öj3 q2>o^2q\ 0)0 i»,;rr)V>? Jk\\. 

QJil wJO(3u.2> .CLJt jJil JjQA. 0|9+JL< 



T^? >9 DQ *i^) 



JÜO »Y>°)l &OJL fcoD 



.^2o) Jo^fcv. V-^P Jj*~)J »iOJO OJJ20 JL ; 



o» 



Am Rande: 



.J~JV» .x2>jJ Op^Lo |juvO 



1 Das Folgende ist vielleicht etwas später geschrieben. 



"« 



A-oyiW \l~ 



Hiermit ist zu 



vergleichen B1.60' 1 Z.3 v.u.: 

Nach diesen Notizen ist diese Hds. vollendet 
A. Gr. 2153 = 1842 n. Chr. Geb., geschrieben 
von dem Mönch und Presbyter Zaitd im Kloster 
Zafi'rthi bei Mardfoi, auch genannt Daird-dhe- 
Kurkd/md, in der Zelle über dem östlichen Thor 
des Sanctuariums. Er stammte aus dem Dorfe 
Beth-NahU oder Anhal jeaoryoi' im Gebiet von 
■ Mid/dd, südlich davon im T&r-Abdin 1 . Ge- 
schrieben ist die Hds. für einen Freund, den 
Diaconus 'Abbö aus Mosul. Dieser war mit 
seinem Freunde, Diaconus Michael, nach D4r- 
Za'ferdn gekommen, wohin sie einen Priester. 
Matthäus, aus dem Syrervolk in Indien begleitet 
hatten. Die Indische Gemeinde war viele Jahre 
ohne geistliches Oberhaupt gewesen, und nun 
wurde dieser Matthäus von dem Patriarchen 
Ignatius Elias Bai- Mau,seldjd zum Bischof ge- 
weiht. 1844 im Kloster Ddr - Zaferdm. Die Frem- 

* 

den kehrten dann in ihre Heimath zurück. 

Die Notiz Bl. 182 b ist datirt von 1844 d. 
23. Februar. 

Als früherer Besitzer der Hds. wird ge- 
nannt ein Abdallah Ihn llannd aus Mosul. 

Die Yocalisation durch Punkte, seltener 
durch Griechische Zeichen, ist spärlich, da- 
liegen die Setzung von Liukhdkhd und KuMdjd 

nahezu vollständig. Auf Bl. l a die Zeichnung 
eines Kreuzes. 

182 Blätter (9 X 6,8 cm), die Seite zu 1(5 
und 17 Zeilen. 



1 Siehe Sachau, Heise in Syrien und Mesopotamien 
S. 412. 






Nr. 138 — 23V» 



JAK0B1TISCHE HANDSCHRIFTEN 



469 



IL LITURGISCHES N R 151 161 



151. 

(Sachau 185. 196. 152.) 



Inhalt: 
1. Nr. 185 Bl. l b — 5« Verschiedene litur- 



Vorbereitung zur 
vielleicht zu einer 



gisehe Gebete, die mit der 
Messe zusammenhängen und 
Vormesse gehören. 

a) Bl. l b Gebet für die Reinigung eines von 
Ketzern oder Heiden beschmutzten Altars oder 



Eine Sammlung von 15 Anaphoren oder 
Canones missae in drei Bänden, die ursprüng- 
lich eine Einheit bildeten, sammt Theilen einer 
Vor- und Nachmesse. Das Werk besteht aus einer Kirche: 
zwei älteren Bestandteilen und jüngeren Er- QO-£~Vj ^p JzukocL»? JLao \~=>+& ^? 



ganzungen. 



Anfang: 



Nr. 185: Alterer Bestandtheil I (nicht voea- 
lisirt): Bl. 19 — 37. 40—67. 69—75. 77—86. U-*Jö ^-?Oi 

Nr. 196: Älterer Bestandtheil 1 mit Aus- fcoj 
nähme von Bl. 30. 

Nr. 152: Älterer Bestandtheil I: Bl. 2— 10. 






13—16. Alterer Bestandtheil II (nicht voca- 
lisirt): Bl. 11. 12. 27 (später nachgezogen). 28. 
Ältester Bestandtheil Bl. 17 — 25 (stellenweise 
nachgezogen), nicht vocalisirt. 

In den Ergänzungen sind wenigstens vier 
verschiedene Hände zu unterscheiden. 

Erster Ergänzer Nr. 185 Bl. 14—18. 38. 39. 



;jto 



Vergl. Nr. 152 (Sachau 151) nr. 15 e. 

b) Bl. 2* Gebet über die Kirehengeräthe : 



Anfang : 



.JUb-ojj Juli ^ jLcfcy 



)jlO) -2>) M .)-^a»o »JDO ^ ♦*-) )o^ p«JD 



VjlO ^-♦*-*^J OpAp 



► * I 




* * 





)-♦» 



68. 76. 



Nr. 196 Bl. 30. 



Nr. 152 Bl. 1. 



33 — 37: nicht vocalisirt. 



zu einer 
das Pro- 



Zweiter Ergänzer Nr. 1 85 BL 1 — 13. 



Nr. 1 52 



c) Bl. 2 b ohne Überschrift: Em 
Vormesse gehöriger Text, auf den 
oemiuni und Sedrn folgen. Anfang: 



Bl. 29-32; vielfach vocalisirt mit Punkten, zum *? *A±-~ x^-~? ~ßovi>> o^ ? jLcuv^JD 
Theil auch mit Rukkdkhd und Kussdjd. 

Dritter Ergänzer Nr. 152 Bl. 38— 50: grosse 



Schrift, vollständig vocalisirt mit Griechischen 
Zeichen und mit Rnkkdk/ui und Kussdjd. 

Vierter Ergänzer Nr. 152 Bl. 51— 56: voll- 
ständig punktirt mit Rukkdkhd und KuBdjd, hier 
und da Griechische Vocale. 



Die Beschreibung der liturgischen Hand- 
lungen ist theils Syrisch, theils Karschuni. Dies 
Textstück ist von B1.3» Z. 17 joojl ~o»i identisch 
mit dem Anfange von Nr. 152 Bl. l a+b . 



470 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 23V). 



d) Bl. 4 ft Gebet, zu sprechen am Abend des 
fünften (Donnerstags) der Sacramente an Stelle 
des Gebetes n \di jo^&s., das Gebet des Mahles: 



Anfan 



g : 



Jk-JQJU-J Ji-C^. ÖjJ^Jj \ot 



Identisch mit Nr. 152 Bl. I5 b — 16 a . 

e) Bl. 5* Gebet, zu sprechen an Stelle des 

v 

Seldmd, ausschliesslich am Sonnabend der Ver- 
kündigung: 

jfccucj joasZi J-X&jlJ ~6j Jkoo^ J«x>Jkso? JJ-ck.. 



.1 




Anfang: 



\u 



Identisch mit Nr. 152 nr. 15 f. 

2. Bl. 5 b Buch der Anaphoren J_üU«»-0 
^dJVq2>JjjJi. Anaphora des Jacobus, des Bruders 

Christi: ^v^oi w.oia~J >z>QQ^ -;x> +&} Jja2)jjjj. 

3. Bl. 12 b Anaphora des Apostels Petrus. 
Auf Bl. 19 b folgende Notiz des Schreibers: 

^coj ^ - ? JJ VOil) ^J o) 

. Vergl. auch Randnotizen auf Bl. 34 a . 55*. 
72» 83 b ; Nr. 196 Bl. 35*. 

4. Bl. 22 a Anaphora des Clemens. 

5. Bl. 37 b Anaphora des Evangelisten Jo- 
hannes. 

6. B1.45 b Anaphora des Ignatius: 

7. Bl. 59 a Anaphora des Johannes Sedrarum : 

Anfang : 
.)ocY>^fcoo Jujloo .fco) )♦! Jj^cu^j oöi Jo^Sc 
Joi J^ooojJLo .^l^J Jo^jt ooio lz>o~ oo)j 06) 

'♦Jto 1ua.j ImAfloso jJ Jsa-o .fco) jxiiW? 

Über den Verfasser, Patriarch von 635 — 
648, vergl. Asseinani II, 335. Auf Bl. 72* Notiz 
von dem Schreiber Addai und (von anderer 




Hand) über diejenigen, welche die Hds. ge- 
schenkt haben (einem Kloster, einer Kirche?): 



(dys Folgende von späterer Hand) 



oi;z> ^>ojt ^p 



*o 



^W \Z.S& j«vaCl\o 



.(z>üo JjO) 




>£JO)J 





*o 



Vergl 



auch Notiz auf Bl. 83 b . 



8. Bl. 76 a — 86 h Anaphora des Cyrillus von 
Alexandrien. Am Ende folgende Notiz: 

^^o )>^2i\ )Lo\.o >^>h<Dj J^w wi) ^sa. q\. 

s°>~ OOJJ >£OOjJ J2Q**V )°m J^^~~ ^.JV2^ ^p* 



9. Nr. 196 Bl. 1* Anaphora des Jacobus 

Edessenus. 

10. ßl. 11* Anaphora des Thomas: 

l+JS*. J^ooLi J*o2>Jjj) 

Von späterer Hand über J**\*. geschrieben : 

11. Bl. 16 a Anaphora des Gregorius, Catho- 
licus von Seleucia und Ktesiphon, Verwalter 
von Tagrit, Maphrejdnd, Neffe des Patriarchen 
Michael: 

♦~-Jo ^°)CY>.>^)j30 ,.q\cY> K^>1 J~«Ajc J^QDIQDJ 

~i vQ^io -Vop fc-oo J~j«>oo k**^L} JoojioS 
^Jj )-i^> J~J V^o Jo^j JIa öj\oj Ju;2ud 

.J-.JQQDO J^Q-^jJ? l^*-»Vi)2) ^1d*JO -♦» JjfcOQ^ 

Anfang: 

o6) .Jjfcovoo \o ^.)o Jv^u^p JJL-i ooj J-;» 



v^jüo ojlo ^i Jy>.^o Iuml ^o JLbo ojw3cu*3i 
^Nj )oojjj -o*\ ^oo* ^kj jJj -6j ^o .)jo\jo 

Vergl. über den Verfasser (gestorben 1214) 
Asseinani II , 453. 

Auf Bl. 26 b auf dem Rande folgende Notiz: 

6»\n^> Nx-js J-iooDi J^do^j)i J-w-m^jl J^CDiooi 



Nr. 138 — 23!». 



.1AK0BITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



471 



3cmA>o 



|u«3>d ,gpc^<w^ -V»^. 



Jl-A. ^oj\o^ Jjo*.o s^juio Jjoj-d uppo -%n io 



)o^V 



)JLö\^ 



»Ich, Michael (Michael I. von 1166 — 1199), 
ein schwacher Greis, durch Gottes Gnade Pa- 
triarch des apostolischen Thrones von Anti- 
ochia in Syrien, habe mit aller Sorgfalt geprüft 
diese Anaphora, d.i. Messe, welche durch die 
Gnade des k. Geistes geordnet (verfasst) hat 
der h. Gregorius, Maphrejdnd: ich habe bestätigt 
und bestätige ihre Genauigkeit, dass sie an- 
genommen werde in der Kirche Gottes, und 
dass die Priester und Erzpriester in allen recht- 
gläubigen Kirchen sie anwenden (wörtlich: dar- 
bringen) gleich den übrigen Anaphoren. Wer 
aber an diesen Worten zweifelt, sei excommu- 
nicirt! « 

Der Schluss dieser Anaphora fehlt hier, da 
zwischen Bl. 29 und 30 eine Lücke ist, ist aber 
vorhanden in Nr. 152 Bl. 34 b . Daselbst die 
Unterschrift: 

.^Dd.^^ ^ Jj^o, ]*Q2>M kx^Jt 

12. B1.30» Anaphora des Lazarus Bar Sdbhtd. 

Der Anfang derselben findet sich in Nr. 152 
auf BI.33. Schlussnotiz Bl. 37 b : 

Unterschrift des Schreibers auf Bl. 38 a : 

- 'k'&1 *'*&**> ^O. w'^o 

o\-Jj (?)W Lr~ ^J^ ^ otoM \> 

r?' ^ >£^? ^o^cl- ^> a*^> Jo£s> v-jo-V 



oo-J o) ^.j ^oLo .^cmo Vs^2>? ^o^o>3) ^^o 
j-ß~ -i) \s^ jLck. ♦äjuj J^oi ^ ^o Jj) |^ 

^A2i^ )Lc^,o ).oa~kj 

Aul" Bl. 38 b nennt sich ein früherer Lehrer: 
Semmds Hasan Ihn Ihinnuz, genannt tbn-Elnasrl . 

Das Bl. 38 dürfte ursprünglich das letzte 
Blatt des ganzen Werkes gewesen sein. 

13. Nr. 152 Bl. 1 Anaphora des Patriarchen 
Johannes Bar Ma 'dani. 

14. B1.17 a Anaphora des Patriarchen Cyria- 
cus vonAntiochien (von 793 — 817): )ju*jdi jioSjj) 

Der Schluss fehlt hier, da zwischen Bl. 28 
und 29 eine Lücke ist, scheint mir aber auf 
Bl. 33 a in den ersten vier Zeilen vorhanden zu 
sein. Vergl. Wright S. 206 nr. 15. 



15. Hl. 29* Schlussgebete (»La-. 

a) Bl. 29 a Ein Schlussgel >et im zwölfsilbigen 
Metrum und vierzeiligen Strophen: fcoLo*, s^oL 



An lang: 



)LqjlOD2> ^\ Vgd ^2ll «^d 



Identisch mit Nr. 152 nr. 15c. 

b) Bl. 31* Ein zweites Schlussgebet : 



L 



ii 



\T 



J;:o)N>0} (»Leu.} )Lo^, 



Anfang: 



;jco ^ocüfcooi x^-)o )^o \owd ^§x> 
Identisch mit Nr. 152 nr. loci. 

16. Bl. 33* Bruchstück: Schluss einer Ana- 
phora (4 Zeilen), s. nr. 14. und Anfang der 
Anaphora des Basilius von Bagdad, d.i. La- 
zarus Bar Sübhtlid: ^'^o Jjt^O} J*a2>JllJ 



Vergl. nr. 12. 

17. Bl. 34* Anfang der Anaphora des Mat- 
thäus des Hirten: J^3> -fcooi )io2>ljjJ J^oL 

Bl. 34 b Schluss der Anaphora des Gre- 
gorius, s. nr. 11. 



1 72 



JAKOBLTISCHK HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138—239. 



Das Blatt ist falsch gebunden; Bl. 34 b muss 
als 34 a und umgekehrt Bl. 34* als 34 1 ' erschei- 



Kepharsaltä. Für etwas älter halte ich den 
älteren Bestandtheil II. Der älteste Bestand- 



nen. Dann bildet Bl. 35 — 37 die richtige Fort- theil kann bis in das 10. Jahrhundert Zurück- 
setzung der Anaphora des Matthäus Pastor. 

Zwischen Bl. 37 und 38 eine Lücke. 

18. Bl. 38* — 50* Anaphora des Abraham 
des Jägers: JOOJV^J ~VJO Ja-»*-OJ )ia£&juj OoL 



u 



Anfang: 



gehen. 

Die Ergänzungen sind viel jünger (etwa aus 
dem 17. oder 18. Jahrhundert). 

In dem Hauptbestandteil (von 1280) sind 
die Kurras, zum Theil auch die Blätter numerirt. 

Nr. 185 = 86 Blätter, Nr. 196' = 38 Blätter, 
Nr. 152 = 56 Blätter. Grösse der Blätter 23,5 
X 15 cm. Die Zeilenzahl der Blätter sehr ver- 
schieden. 



^ ~\.*> ^hx±Jio> ,j^»o..o . s ÄJiO .»xSSao ..!.•■ 

19. Bl. 51* — 56 b Unvollständig zu Anfang 
wie zu Ende. Theil einer Vormesse, bestehend 
aus mehreren Prooemia und Sedräs wie aus 
Perikopen aus dem Neuen Testament. Anfang: 

)Lö^2JZ5 ~^LJo .JjOCVO (|Jdj JoVoo \^iOl o6) p]in codex liturgicus, Sammlung von Ana- 

'| Jytooo? \xi\m. )»o.3 ws*<üi.i.Jo .)•;» O jLo^)i p boren oder Messe -Texten, Canones missae, der 

3 Jakobiten. Vergl. über den Ursprung und die 



152. 

(Sachau 151.) 




♦JLO Jx2l»} £>Z>^ 



Hei hen folge der Texte: Ein Prooemium (?), 
Sedrä\ Stelle aus dem Epheser- Brief, Lucas: 
Prooemium, Sedrd: Stelle aus dem Kpheser- 
Brief, Matthäus: Prooemium, Sedrd; Stelle aus 



• f 



Überlieferung derselben, sowie über Ausgaben 
und Übersetzungen G. Bickell, Litterarischer 
Flandweiser, zunächst für das katholische 
Deutschland, Münster 1869 Nr. 86 S. 513 — 526. 



i o tr ' *x d • e r? t i • i> Zu Anfang unvollständig, 

dem 2. Konnther- Briet, Lv. .lohannis: rro- ° ° 



nemium, Sadrä; Stelle aus dem Hebräer- Brief 
und Matthäus. 

Über die Verfasser, Ausgaben und Über- 
setzungen der Anaphoren s. Bickell, Litte- 
rarischer Handweiser, Minister 1869, nr. 86, 
S. 51911'. 

Der Haupttheil des Werkes, oben bezeich- 
net als älterer Bestandtheil I, ist nach dem 



Inhalt: 

1. Bl. l a — 16 b Theil eines liturgischen Textes. 
Zu Anfang fehlen vier Blätter. 

Bl. 1 Theil eines Gebetes an Christus mit 

Bezugnahme auf die Fürbitte der Maria für 
einen Kranken oder Verstorbenen, gesprochen 
von einem Geistlichen bei Gelegenheit der Dar- 
bringung eines Opfers Jjj^kuo. Anfang: 



unter nr. 1 2 mitgetheilten Kolophon geschrieben «9°^^J? x? ^° 

A.Gr.1591 = 1280 n.Chr.. zur Zeit des Patriar- 
ehen Ignatius IV. und des Bisehofs Jölianndn 



-Lco*£o oj&Jjl Ji2> ._Iq\? )&^qy>o )k*.-Ym. 



von Mardin, von einem Addai (Addaeus) im Auf- h w.« y> lojJSlv. Ich a «^ \ ]o 



1 Die Bedeutung dieses Zeichens ist mir allbekannt, \~~s O . X O \m.o ]k— ~J Oj\ *2i^. Jo£\ j»» i\\ 



trage des Mönches Gabriel aus dem Dorfe 



I 



Nr. 138 — 239. 



JAKÜBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



473 



Bl. 2* — 4 a Bibelstücke (Perikopen )x»-*o) aus 
dem Neuen Testament: 

Folgt Apostelgeschichte 8. 14 — 15 bis 1. Brief 
Johannis 2, 7 — 10 (Lücke zwischen Bl. 2 und 3, 
es fehlen die Blätter 7—12), Matthäus 10, 28—33 
bis Matthäus 14, 15 — 23. 



Anfang : 




IjVjj J^a2> JaxlA 



BL 12 b 



15 b Prooemium und Sedhrä von 
Dionysius Bar Salibi, Bischof von Amid: 



k J ^ 3°°« ^ x 1Q -»^ V- 20 )? >$*»o;S Jjoj s2>\ 




Anfang : 



.♦*2o]l )oi nr»v>.0> j 



Bi.4 b — Hb (> ebete jy^ zu S p r e C h e n bei 

dem Hereinkommen (Hereingebrachtwerden) der 
Sacramente : 

JjVjj )&*»i lifo ^xoko ^d Jvo Jo£J jO ooL 

Drei Gebet -Paare, bestehend je aus einem 
n^o^> und einem )%öd; auf das dritte Pro- > * s ^°) 
oemium folgen zwei Sedhräs. Zwischen Bl. 10 
und 11 fehlen die Blätter 21. 22. 

Bl. 12 a Ein Stück aus dem Matthäus -Evan- 
gelium (26, 26—30), geeignet für den Donners- 
tag der Sacramente: 



Vä.o 

Alle hier aufgeführten Texte dürften Theile 
eines grösseren liturgischen Ganzen sein, einer 
Vormesse (vergl. Bickell a. a. O. S. 523. 524), 
wie die Gebete auf Bl. 275 ff. Theile einer Nach- 
messe sind. 

2. Bl. 16 b — 26 b Anaphora des h. .Tacobus, 
des Bruders Christi : ^cua^» -^o J*-*jdi JiqSöJjjJ 

.)o\».ioJ2> Uo+& Jo>of>tY>.°>) Jooji oö> v ^oi ^oia~j. 

Von Bl. 18 ist die untere Hälfte abge- 
rissen. 

3. Bl. 26 b Anaphora des Evangelisten Jo- 
hannes (^, d. h. gezählt als Messe 2): j^oL 

v ^dj Jio2>M- 




Jo\aj J*>;>ooio J^q^cudo Jiiojo )k.ioLo J~-> 
oö£. .Jü^cl» Jjc?ojdi KjOä oö»\ jaixuj 

♦A-o \us& JoVojdj JA^üa» 

Bl. 15 b — 16 a Gebet, das gesprochen wird 
an Stelle des Gebetes \oi Jo£s. am Donnerstag 
der Sacramente und am Sonnabend der Ver- 
kündigung : 

)JVJ? 1*X>~2> ^Di jo^l JfcsOOp Jv»Jfcoi jLo\ 



y 



Katalog. der Syrischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin. 



4. Bl. 37 a Anaphora des Apostels Petrus (vO : 
J~A*i Ja-* 3DO'^2>j jio2>Ju). 

5. Bl. 50 b Anaphora des h. Eustathius (i) . 

Zwischen Bl. 57 und 58 fehlen die Blätter 
70 und 72. der Schluss der Anaphora des 
Eustathius und der Anfang einer folgenden 
(von wem?). 

6. Bl. 62 a Anaphora des Bischofs Xystus 
von Rom : )o>r»r>cr>.o>) ^dq^ODQQQD (jl**D1 JiqSJjjJ 

Jsdoij. 

7. Bl. 68* Anaphora des Bischofs Maruthas 
von Tagrit (j): k-V^J.1 ji*o;tt ~;>o J«-.jßj Jia2)Jli). 

8. Bl. 87 a Anaphora des Jacobus Baradaeus 

(--): Jjaiico onnv. w^ |*-*ßi )iq2>Jjj)- 

9. Bl. 102 a Anaphora des Patriarchen Jo- 
hannes Bar Madam: ^o, *.;» Jju»01 Jiq2>JjjJ 

ooji |DV4frS. 

10. Bl. 128* Anaphora des h. Ignatius (w»): 



60 



474 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



11. Bl. 149 b Anaphora des Patriarchen Igna- 
tius von Mardin, Bar Wahib Bedr-Zaklie (J*): 

\d\ ^ OOJ1 ^.ojo. 

In der Unterschrift ist der Schreiber erwähnt: 

w.vßji ojLo^. ^i-oio \2> •♦jlo >öjz>Jj Jjo2>JjjJ kxA«, 

JCYI.V OJJ^O w.O)QZ)jJo ),0\ OCY) )d-0^0 J±2>kOXk. 

,^2o) 0)^X) OjkAo 

12. Bl. 184 a Anaphora des Bischofs Diosco- 
rus von Gezire (a+): ^po Jo£JJ jlAj )$02>JjjJ 



Jjo_o )VLqa? J|^ oj;jdj JWJ-^J SDoiojai»a.j 



Vergl. über den Verfasser Assemani II, 463. 
13. B1.222 h Anaphora des Clemens (s^): 
3Q.M3A0 Jo£JJ •>~S\o Ja^oi )io2>jjj). 




14. Bl. 242 a Anaphora des Bischofs Cy rill us 
von IJnh: oiaocuS)) ^god^ioo ^;k\ J;-2oJ? )*a2>)uj 
-J~j. Anfang: 

oöj >\d > \xj JojSs^o J*x>ofcoo \+K>) J>o\>.i Jlo\. 
)x>\\ Jo^jdi OOJ .Juo *~ JjoLfcooo fcoOJJD )fc\fc\ 

Vergl. über den Verf. Assemani II, 460. 

Auf Bl. 266 b folgende den Schreiber be- 
treffende Notiz: JriVotY) )iNa.op3 Jok*yriV J^L jJ 

vpo^^xi^o oi^Lo w»0)0~)Jo ojLq^JJo o^d|Jo -ojq^IJo 

Die Verfasser der einzelnen Anaplioren sind 
von Bickell a. a. O. S. 519 ff; besprochen, aus- 
genommen Cyrillus von Hdh. 



15. Bl. 275* — 293» Schlussgebete J_»L 
nach der Messe und Gebete verwandter Art. 
Über diese zu einer Nachmesse gehörigen Theile 
vergl. Bickell a. a. Ö. S. 525 (oben). 

a) Bl. 275 a in zwei Columnen. Anfang eines 
Gebetes in der rechten Columne: ^cutjj Jo^ 



ooj )oki jJo jivv», ojVja (sSLokjLl}) kjUI ^ 



jJi oöj opoi^Ao J*q\ jJi ojlo n\Y*\ ^ |ojo 

Dies Gebet bricht mit dieser Columne ab. 

Auf der linken Columne der Anfang eines 
Gebetes, das im Folgenden fortgesetzt wird: 

^lo >pn>".jo. 



Auf Bl. 276 ff. die Aufzählung der Väter und 
Heiligen der Jakobi tischen Kirche. 

b) Bl. 278 a Schlussgebet in zwölfsilbigem 
Metrum und vierzeiligen Strophen von Mosu- 

lensis: ♦**>)} ^QflV» *-*^o? Jjujj^ JjoLq— ^oL 
Anfang: 

;na\ j»V jaooyvoi 06) JojSSc ^J 

c) Bl. 282 b Schlussgebet in siebensilbigem 
Metrum und vierzeiligen Strophen: JioJLcL- ooi. 

)ou;2>J -;»j Jjljo Jj; — J. 

Anfang: 

v o^ ^ds. ^a 

d) Bl. 287 a Gebet, das gesprochen wird an 
allen Sonntagen nach dem wvxKiov für die 

Verstorbenen: jzijo^ >oo)\o^» J^ojüooj JJ-oX. 



)».ja\i >oAoojd jfco. 



Anfang: 

J~OV ^O ^CY) ifcOOl ^-)o J>^^0 )oj--^D ^g^O 

e) Bl. 290 a Ein über den Altar zu sprechen- 
des Gebet, wenn zufällig ein fremder Fuss dar- 
auf getreten hat: Jt^J N ) 1~^*20 'V^j JtoX, 
)k-;ooj JJL* ^o jujlfcoo. 

Anfang : 



Am Schluss ein Fluch in siebensilbigem 
Metrum über den, der den Altar stiehlt u. s.w. 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



475 



f) Bl. 292 b Gebet, zu sprechen an Stelle des 
Scldmd am Sonnabend der Verkündigung : Jlcü.. 

JU=iQD} )fc^Jt )OCU2> fcc\*, fcOOp JtX>JfcOOJ. 

Anfang : 

J^^j ^°)\ ». k~oo)j oö> ^jjdiqSj Jo£^ ).^..,>x> 

♦jco JJbm> Joiooo J*~ 

Die Hds. ist das gemeinsame Werk zweier 
Schreiber, deren Schriftarten einander sehr ahn- 
lieh sind. 

Auf Bl. 293 ab steht der erste Theil einer 
langathmigen Unterschrift, deren Schluss (Name 
und Zeit der Schreiber u. s. w.) fehlt: J y q ,JJ 

JfcOQ^ )La-k\L ? ÖELtio )^0i0 (*>;X>0*0 J^OJO 

j~o;z> i-^o) Jjuyo jLop>jj 3d)Vq2>)jj]j Jjoj (z»Nd 

(Jahreszahl ausgelassen) 






Nach den Notizen auf Bl. 23 b . 47 \ 60 a . 97 b . 
143 a . 183 b und 266 b (von späterer Hand) hiess 
der eine Schreiber Sulldkd (sein Vater und Gross- 
vater hiessen 'Isd, seine Schwester Sara). 

isst )r^,«,CLO (Sonn- 



tag?), s. Notiz auf Bl. 66*: 






U-A 



)q-ch>q\o -ojo^a^o 4,'tCD^ bjti 






82 b folgende Notiz: J-So^A v^jj.) 

l~ . » ;pn\ sÄjo ojüsJ^o o^a^o lf\<vy 



Dieser 



U 



scheint identisch zu sein mit 
D. — In folgender Notiz Bl. 238 a wird er 
genannt: Jq^s )Q-opa Jokn>o\. J^L JJ 



Bl. 119 b : <»k~\o Lak 



Eine ähnliche Notiz auf 



to_o£D lok'VoV 



>f>cm.jfco » y "N«% 



Jiva-^ 



Auf Bl. 222 b : )cx^» 



Ich vermuthe, dass die Hds. im 15. oder 
14. Jahrhundert in Titr-Abdin für einen Kirchen- 
forsten, ein Kloster oder dergleichen geschrieben 
worden ist. 

Grosse, deutliche, gleichmässige Schrift. 
Die Vocale, soweit solche beigefügt, sind, sind 
Punktvocale, selten die Griechischen. Sorg- 
fältige Interpunktion. Die Blätter sind unten 
numerirt. Einige spärliche Glossen, die sich 
auf die Aussprache von Textwörtern beziehen 
oder Worterklärungen geben. 

Der Einband besteht aus den zusammen- 
gepressten Blättern einer älteren Hds. (Gebete, 
liturgische Texte?) in einer sehr ungelenken, 
minder häufigen Schriftart (aus irgend einem 
Winkel des T4r-Abdin?). 

293 Blätter (22,5X16 cm), die Seite zu 
14 Zeilen. 



153. 

(Sachau 157.) 



Eine Sammlung liturgischer Texte für den 
Gebrauch der Jakobi tischen Kirche. Bruchstück 
ohne Anfang und Ende: die Liturgie für die 
Copulation und Taufe, Gebete für verschiedene 
Gelegenheiten, eine Vormesse und die Messe 
des Apostels Petrus. 

Inhalt: 
1. Bl. 1 — 18 b Ordo benedictionis sponsorum 

et sponsarum: j&SJso Jjfcö- -ico. 

Anfang und Titel fehlen, der letztere ent- 
halten in der Nachschrift. Anfang: 

JULo ..n(Yi°)i 



|iMo 



ol k2> JjJ W 



60* 



476 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



N r , 138 — 239. 



Auf Bl. 2* Segensspruch über den Ring: 

\hs>\± yasj l^^-r 

Auf Bl. 4 b Segensspruch über den Ring und 
den Becher: jcnoo JliuDJA. ^M JU*J. 

Auf Bl. 5 b Segnung der Gewänder und Krone: 

Auf Bl. 18* ff. ein >aJOo;2> und )%qd. 



Auf Bl. 11» ein I^oqoj Jlaa JLo. 

Auf Bl. 16 b ein zwölfsilbiges Gedicht von 

Mar Jacob (aus Serugh): w.;»} ^lO) ^o j^O)$ 



Anfang : 



)iojoj JA*)? JLoNj^o ^o J&jl 




^ 



>goj.\oN.„.^> \0i-o vO*~j? JjNÜ -2ii)o 

Auf Bl. 17 b Gebet über das Brautgeinach: 
Jjoj^ ^i jlck. . : au f Bl . 1 8 a über das Brautbett : 

Unterschrift auf Bl. 18 b : 

fc^JjLO*2> J^ij? )v^J U~ o£. ^fcü )-^D .j^ftj 

Danach ist diese Hds. für einen Presbyter Je- 

saias geschrieben. Vergl.FoRsiiALL nr. XXXVIII. 

10. 11. 

2. Bl. I9 a Ordo baptismatis nach Severus, 
Patriarch von Antiochien: 

JwoJjdo ~V»? J^qoq^ ^) \ml*^> J^j i^xis^ 



Anfang : 



,r>on.O>r> 



JjOJQD} .)o£s> 1-V2D ^ Joju) pQJtJ Jlo\. JO^JD 



JjU^O 



t 



AAi oöj .(ju»ß Lv>.M J-ju*oi Ijo) 



>3j JhokjU .ygt^OM ). >o\\\ J~o*o Jjooi .&XÜ 

^-joj J1SÄ2L» Lo\ .J^ll ,\>i )la^.\a^) Jjloj 
(fc^ioLo qjl A. ,r>cvm .Jju^jd j»*is\ ^ v fc*>1 

Vergl. Forshall XXXVIII. 2. 3. 4. 8. 
3. Bl. 41 a Gebete für verschiedene Gelegen- 
heiten, JlÖ\, N \^JD ^LOfco "^o ]^o )ch^ ^2>: 



a) Bl. 41 a Jfc^Ä.? U> ^ JIq\,, über das 
Wasser zum Waschen (der Hände); 

b) Bl. 41 b ^20^00? Ixä ^, über verun- 
reinigtes Wasser; 

c) Bl. 42 a ^j >^o^ ^s^jLifcooj )ji2D ^ 

^oj^booj, über das Wasser, mit dem unrein 
gewordene gewaschen werden ; 

d) Bl. 42 b <*2> dOX-k»} j;>a~ ^; 

e) Bl. 43 a o^ .qu.feop? J~jlX> \^v 

f) Bl. 43 b ^o^öpjj >$ch\. ^;oy>i Jvzut > \x 



qdvdNji Lop ^,, über Knaben, welche die 
Eltern zu dem Priester bringen , damit er sie 
segne : 

g) Bl. 44 a J_^ij V2> \^j, über die Saaten; 



h) B1.44» j*^\ JjcsM^ M^J J-» ]ia\, 
Jj2Q2O£0}, wenn der Priester in das Haus von 



Christen eintritt; 



71 9. f> 



i) Bl. 44 b JiJäo Jjöqd n \^i, über getrocknete 
und frische Früchte; 

k) Bl. 45 a ^ojLqdJj Jd^lo ^.ö^iojo J-oßÄ'^j, 

über Melonen, Endivien und ähnliches; 

1) Bl. 45 " Jjq^ wujio l*z>j ^A.J, über Honig 

und das Innere von Nüssen; 

m) Bl. 45 b Jv*i~i Jaos N \^y, über den Weiu- 
becher ; 

n) Bl. 46 a J~ioJz> jüJ jd^* & )^c^., wenn 

Jemand auf die Reise geht; 

o) Bl. 46 b ^jj ? ^) ^i JLq\, über 

diejenigen, welche gehen (das Folgende aus- 
gewischt). 

Der unterste Theil von Bl. 46 ist abgerissen. 
4. Bl. 47* Vormesse: j^tao )o^oj jreno^. 

Anfang: 



.♦o J~o<\o Jvz^o J^|i QJL jjop 



)o^o 



v^O^VÜO s£\2>k*J )xWO J2QU.V U^~o J,lv,.X> ^\o 

Jloranßap lov*2uto jÄ^io )^x^ )oxi .1*020-10 

^JCOJÜO .J^jiU^OO t^J^D? ^JOIOO )OQ£ü J^Jl^OI 

.^o ^o )i-*>*QD Oj\ \2u~Lteoj )joz^o )vx^.j ^J 



Nr. 138—239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



477 



Über Vor- und Nachmesse, vergl. Bickkll, 

Litterarischer Handweiser 1869 nr. 86 S. 523 ff. 

5. Bl. 60 a Messe des Apostels Petrus: J3*cüO 



S^o*. Sdov£2> 



Anfang : 



^^ ^O) |^x> Jxjlj );»o Jxfcjc 



Das Ende fehlt. Den Schluss bilden 
Gebete für die Hostie: J^joj JidS.,. 
Das letzte von Mär Jacob Bl. 64 b : 



♦*0 
drei 



\-Ä.Q_Ol 



POL 



Jiv~J 



IoQ-LJ fc^D ^O^j >^^0 JjOjS. .Jl Jv^» LZ> 



>^£D lo*Oß Joj .O^ 



Die Hds. besteht aus zwei Theilen, einem 
älteren und einer Ergänzung. Der ältere Theil 
ist vielleicht 200—300 Jahre alt. Von dem 
Ergänzer rühren her Bl. 37. 48. 56. 57. 63. 
Nach den Kurräs - Zahlen zu schliessen, fehlen 
zu Anfang die beiden ersten Kurras (zu je zehn 
Blättern) ganz , und von K. 3 drei Blätter. 

Schrift gross und deutlich, nicht vocalisirt 
(abgesehen von spärlichen Punktvocalen). 

64 Blätter (17,5 X 12,5 cm), die Seite zu 
18 Zeilen. 



154.. 

(Sachau 155.) 

Eine Sammlung kirchlicher Gesänge, ge- 
ordnet nicht nach den kirchlichen Tagen oder 
Gelegenheiten, an denen sie gesungen werden, 
sondern nach den verschiedenen Arten derselben, 
wie k[>y°o] Jloo )\°^lo j aycflDO j Lä¥o j 

*fla-LUo ]\Ja^OO llQiÖo (Unterschrift anf 



B1.79b). Der Titel der Sammlung scheint 



K 




zu sein. 



Eine Sammlung verwandten 



Inhalts unter dem Titel Ju ko oder )or> .<♦<>> 



s. bei Wright S. 371. 



Inhalt: 
1. Bl. 1— 



9 b Fragmente: 



a) Bl. 2. 3. iA. 4B ein Theil aus der Samm- 
lung der Jiä (s. nr. 2), und zwar: 

Kala 9 Schluss des Verses 1 und die 

Verse 2 — 8 ganz: 
Kala 10 J;aa^ ? jULo ganz: 

Kala 11 J^j JULo bis zur Mitte des dritten 
Verses. 

Dieser Abschnitt a) ist gleich Bl. 222 — 226 
der ursprünglichen Zählung. 

b) Bl. 6. 7 aus der Sammlung der J UÖ ' 
Kala 6 Schluss von Vers 4 und die Verse 

5 — 8 ganz: 

Kala 7 J\2>jli jio vom Anfang bis Mitte 
von Vers 6. 

Gleich Bl. 218. 219 der ursprünglichen 
Zählung. 

c) Bl. 4C 5 aus einer ähnlichen Sammlung;: 
nr. 24(?), Vers 2 (Mitte) bis Ende; 

nr. 25(?) op, von Anfang bis Vers 3 (Mitte). 

Gleich Bl. 228. 229 der ursprünglichen 
Zählung;. 

d) Bl. 8 Fragment einer Sammlung von J&ißD 
(Scalae), und zwar Scala 47 — 50 (Mitte). 

Gleich Bl. 200 der ursprünglichen Zählung. 

e) Bl. 9 ab Fragment einer Sammlung von 



Gebeten, welche die Überschrift Jocuy*2> tragen.. 
Gleich Bl. 207 der ursprünglichen Z ählung 
2. Bl. 9 b — 38 a Eine Sammlung von jJLö für 

das ganze Jahr. Überschrift (sehr verwischt) : 



Unvollständig. Ist gleich Bl. 207—259 der 
ursprünglichen Zählung. Zwischen Bl. 9 und 10 
ist eine Lücke; es fehlt der Schluss von Kala 1, 
die Kaie 2—12 und der Anfang von Kala 13. 



478 



.JAK0B1TISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 1)58 — ^39 



Fernere Lücke zwischen Bl. 17 und 18: fehlt 
Schluss von Kala 20 und Anfang von Kala 21. 

Die Sammlung enthielt ursprünglich 50 Num- 
mern. Unter jedem einzelnen jio werden acht 
Verse unterschieden: indessen sind gegen Ende 
nicht von jedem jio alle .Melodien angegeben. 

Im Anschluss an diese 50 jJÜD (s. einzelne 

Fragmente sub 1) finden sich verschiedene Jio 

oder einzelne Abschnitte (Melodien) von solchen 
auf Bl. 33» — 38. Überschrift: 

Jjop? jJLo ^i^lüo *z>oi 

Bei jedem Kala ist die Melodie, nach welcher 
er zu singen, durch die Anfangsworte eines be- 
kannten Liedes angegeben. Nachschrift Bl. 38 a : 



j°^ \ 




Am Rand« 1 : 



.JliD )Q\jt 



Als eine Probe Gebe ich Kala 31 auf Bl. 24 1 ': 



Jjl.^00 Un~ jjj jio 

m 

jlO)QJ u»,»^ /»TIM Jji^OO J-On.. 

)«icY> )^iii,o«.o |ax2) JjL. v iy> jo;^ 

^o\°)t Jz»o~o JJ~p? 



M- 



. | YiNjlo ..i.j, );jl) 

}>o-qjj opoo^) )iy>o\ ö^o |^.j 
Mo (L ^t) ^Vj 6p>? (ior^Di poj Ma^j 

jftoioV x-o^o ^i/+»o 

? 

Jjvooj Joog J~^ J>o.ÖD2)j ]v^ \^ 
jk*-.^ ofco Jo^ L^ )o>;>o\ 



* 

^^>okJ ^>V-2> ^Jc») ^vo? j*>t~2> ~J 
fsm*a:L \ojd ^clLi? ]iakz> ^-.Jo 



V 



Ja- 






LJj ~Jo 



J^\ 






Jjuy^. )qqco>o .Joa-j;2>} W^'J) 



)o.o0D j^xi^. .Jjvooj 



jjtOyS 



(1. ^~-jik>o) ^~jLfcoo >$o£>j .JoVooz» v§jj ♦oio 





^ 



3. Bl. 38 a — 40 a Sammlung von Gebeten 
JIq^z» von .Jacob von Ser&gh und Ephraem. 
Anfang : 



oo\. -v>oi JN*2d*jd )ioiz> ^xj^Nd ^oi 



J-»yJ to 



JfeSJ. fcocL JfccÜD N~3 JoO) 



)o*Sj -V»? 



j^ooi ^o JoJJbö N~j 

Dieser Abschnitt 3 ist gleich Bl. 259 — 261 
der ursprünglichen Zählung. 



I 



■ 



Nr. 138—230. 



.JAKOBITISCIIE HANDSCHRIFTEN. 



479 



4. B1.40 a — 41» Gebete, genannt JjqAÖqä, 
welche an Sonnabend -Abenden in Verbindung 
mit den Psalmen gesungen werden: 



JVcüdj» )o^ ^»Jfecoj JjqAÖqo 

In 8 Abschnitten. Danach JjclAoqj3, be- 
zeichnet als j^jo^D, J^o^j und ^ ^X5S5 

-lOJQJ U» J-SyD jfco* ö£^ ^(fcOD, ^auD 

In 8 Abschnitten. Die Lieder sind nur 
durch die Anfangsworte bezeichnet, 

Der Abschnitt 4 gleich Bl. 261. 262 der ur- 
sprünglichen Zähluno-. 



5. Bl. 41» 



lk«ivo 



Jfc^JO^ und Jv>rr>. 



IfcOQ-jOl Ux> 



J^X? J^. Anfang: 



ÄÄ Jk*^ ? W? JN-sya Jkü^ jN^>o ooL 

*> O^ )0O .^O J_*>D U» p^ ? J»q- QJO, 

^W*? 6,^oa^o N^^Lj j 1clä? ^^ 



i^iiÄ 



Probe einer Ma'nithä Bl. 50 b : 



Lxi^i, Jjy?>vn 



N2> 



y 2 * 






JjOjQD >$LV2uQD1 J^lÄ. 

J-****_.1 Q2DQU.V 

• * 

|2Q~X> Joj Vn^^Ö^ 



I^ju+jd 




•j 8 » 



JxaW J~2>?o v-^. Joiao 

l\ 




Probe eines ^wvtJ jn Bl. 70 b : 



Jä-öj W 




U* 



1»^2J *~J Ja, k^.>Q2> 

Jooj v^ Jxus Jooj -*v»Jj > \\. 






J*o»L 



♦~Jo JN^DOVÄ 



Jä> ^o ^jq> Losopo 
JjJ J^o A Jjuz> ).asi\.\ 

J-ö)j J^ LaAAL )o\o 
^•♦>dJ ^o ^vo ^ 

o>2oJ )q^;>q_\ o^^? Jv°^ 
M "^x h~k ^^m. ^o ^> 



IksiVP 



JI^NAL IfcJ^o 



Kax^o 



Gleich Bl. 262 — 301 der ursprünglichen 
Zählung. Zwischen Bl. 46 und 47 fehlen zwei 
Blätter, zwischen Bl. 75 und 76 fehlt ein Blatt. 



Eine Sammlung von xa^ia-ixara s. bei Wright S. 296. 



480 



.1 A K OBITISCHE HANDSCHRIFTEN 



Nr. 1-*S — 239. 



6. Bl. 77 b — 79 b Einige Gesänge jJLÖ und 
Naehschrift. 

a) Bl. 77 b Jlo^J.} I-jdqjOj jlo. Anfang: 

^ojvxj )L)j fco \=^ \f>& >$chÖq£ 



b) Bl. 78 b I. 



• ff 



jlo. Anfang: 



j«o>t J-^oJ «\ >co«JD JoVoo 



«■) Bl. 79 b Nachschrift: 



fctfooo |ä[»Vo| )*2>. op> Mj 'K r ( ? K 1 ^ D °) 
yocinsljoo Jk^Äaoo )Loiz>o Jjl|V^oo| Jiöo jkSiioLo 

)}Ji f (?) jQS&d] JoJlOP) -^D? )V^D^ )^p 



J*V*> o^ ^^J Jvod? o»to OJ-* OpDJ )^>^i\ 



opa*jQD o*»)o ^i~a. )'**♦*• )a*opD ^ «»ojj JjljlOo 

k*Z>J )o£S. L^J )LA? )Q-«-X> OjO-JOflD -0)0*. J 

)o^=> j~*-^ >o-? w-ao J fco«. jNo-*Zi» Jl^vo -^iqd 

Danach ist diese Hds., das Beth (lazzd, ent- 
haltend die Morgen- und Abendgebete, Magni- 

ficat, Gebete, Gesänge, Madhrd.se, jLoi^. jNJ^o 
und Kathismata, im Kloster des h. Behnöm 
A.Gr. 1948 = 1637 n. Chr. d. 15. Juni vollendet. 
Der Schreiber war der Mönch und Priester 
Zakkai, Sohn des Johannes und der Cosima, 

, des Diaconus der Kirche 



Bruder des Of 
der Gottesgebärerin zu Kndaidl (im Gebiete von 

Geschrieben ist die Hds. für einen 



Mosul). 

Matthai, Sohn des 




(Ah/jö = Abdallah ?) 



und der 



der Tochter der Sara. 



Der Abschnitt 6 gleich Bl. 301 



303 der 



ursprünglichen Zählung. 

Der Schreiber hat die Blattzahlen unten auf 
jeder ersten Blattseite notirt. Danach hatte die 



1 Über die Bedeutung des Wortes jx 
s. Wright S. 375 Col. 1. 



catch-word 



ganze Hds. ursprünglich 303 Blätter, von denen 

I 

zu Anfang 221 Blätter fehlen. In dieser Zahl- 
bezeichnung wird 7 (als Schlusszahl oder allein- 
stehend) stets durch ein doppeltes Zain (also JJ) 
ausgedrückt. 

Unschöne, flüchtige Schrift, ohne Vocali- 
sation, mit sehr spärlicher Punctation ; an eini- 
gen Stellen undeutlich durch Auslaufen der 
Tinte. Die letzten Blätter an den Rändern 
beschädigt. Macht mehr den Eindruck eines 
Brouillons als einer Reinschrift. 

79 Blätter (20,5X14 cm), die Seite zu 18 
Zeilen. 



155. 

(Ms. orient. oetav. 254.) 



Gebetbuch zum Gebrauch für die Wochen- 
.. 

tage. Überschrift : 

(b^4xvo) «_o jv^tO J-^o Jjlxw )iQ^.i b^ooj 



** 




b 




U* 



Siehe Handschriften ähnlichen Inhalts bei 

Wright I S. 312 ff. 

Der Tag wird gerechnet von der neunten 

Stunde (Nachmittags 3 Uhr) bis zur neunten 
Stunde; die einzelnen Abschnitte sind: die 
neunte Stunde (Abends) Zeit des Schlafengehens 



W 



(JjIqqd .U*Jt), Morgendämmerung (Morgen) die 
dritte Stunde, die sechste Stunde. 

Montag Bl. 5 b (sAz> jyo) Jloi3 5 b , Jlax^ 

wVOJ 12 b , Balai 13 b , Ephraem 14 a , Jacob 
16 b , Ephraem 18 a , Balai 19 b (bis), Jacob 24 a , 
Jacob 34 b . 36 a , Balai 37 a ). 

Dienstag Bl. 37 b (Balai, Ephraem 38 a , Jacob 
44 b . 46 b . 49 b , Ephraem 51 a , Balai 53 a , Ephraem 
55 \ 62 a , Balai 63 b ). 






Nr. 138 — 239. 



JAK0BIT1SCHE HANDSCHRIFTEN. 



481 



Mittwoch Bl. 65» (Bälai 66 a , Jacob 72 a , 
Ephraem 73 b , Jacob 76 a , Ephraem 77 b , Balai 
79 a , Ephraem 81 a , Jacob 90 a . 91 b , Bälai 93»). 

Donnerstag Bl. 93 b (Balai 94 a , Jacob 100 b . 
101 b . 105 b , Ephraem 107 a , Balai 108 b , Jacob 
110 b . 120 a . 122-, Balai 123 a ). 

Freitag Bl. 123 b (Balai 124», Jacob 130». 
132 a . 135 b , Ephraem 137% Bälai 138 b , Jacob 
141 a . 153». 154 b , Bälai 156 a ). 



C1 



bonnabend Bl. 156 b (Jacob 162 a . 165 a . 168», 
Ephraem 169\ Bälai 170 b , Ephraem 172 b , Jacob 
183 a . 184 b , Bälai 185 b ). Ende Bl. 186 a . 

Die Melodie wird zuweilen als J^oojd be- 
zeichnet. Zu beachten ferner der Ausdruck 
|oa*?*2> ^o |LaL2) (Bl. 134 b u.s.w.) »nach einer 
Melodie aus dem Joa-jvS«, unter den Termini 
technici Jma. und .^jdoo. 

Anfänge der Gedichte von Ephraem: 

BL 14a ^ )a~*lj <♦» 

Dasselbe Gedicht. B1.73 b . 



Bl. 18- 



Dasselbe Gedicht Bl. 51». 77 h . 169 b . 
BK81a * ^ )a~iLj <♦» 

^JL.yOo ^X>j Lck.p 

Dasselbe Gedicht Bl. 172 b 

BU07 * ^ MM v» 




BL137a ' ^ jq-MJ N vx> 

Anfänge der Gedichte von Bälai: 



Bl. 5 b 



Bl. 37» ^S- Lc^p 

* 

Dasselbe Gedicht B1.123». 156 a . 185 b . 
Anfänge der Gedichte des Jacob vonSerügh: 

B1.12 b ^jqü Ji ^ U» ^ x**0 

Dasselbe Gedicht Bl. 24». 46 b . 63 b . 122». 
132 a . 165 a . 

B1.16 b J^D* t 2Ä> o) ,3^ ~dLq\. 

Dasselbe Gedicht Bl. 91 b . 168». 

Bl. 34 b faJi Jfcoi J=>* ^l ^o ^ ~*2> 

Dasselbe Gedicht B1.120». 

Bl. 36» y£\o~ ^> JvoilJ JJ? -•*> JiJ J*b 

J2UDQÜO JIJ \u^ |o£J < 



B1.44 b 
Bl. 72 » 

Dasselbe Gedicht Bl. 90». 130». 141». 
B1.110 b 

jLop>Jo j2>or>fin»°>) ^Qi. >£oLck, 
Bl.l35 b 

Jlo^ ^> ojLA ö&*2> o£^\pi J^ 
Dasselbe Gedicht Bl. 153». 154 b . 



Dasselbe Gedicht Bl. 19 b . 38». 53». 79». 124». 
138 b . 170 b . 

BUS* J^A V U 

Dasselbe Gedicht B1.19 b . 66». 94». 108 b . 

Katalog der Syrischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin. 



B1.163» 



Jc*J? J^ Wä 




) 



*rt 




Bl.183» 



JojSjj Jvd Jjjo fco*2> wm-jJ ^jo^k 

Dasselbe Gedicht B1.184 b . 
B1.187. 188 Gedicht von Mär Jacob, wie 
aus der Unterschrift hervorgeht. Anfang: 

.0>2> ^OmJJ om>o ^M M°-? °Of 



.J*oN2> "^ k*J-L ooj o£. Jv*a~o JjoJs^ 

♦ 

Unterschrift : 

•Jj«so? Jop )i°)Vo ooj *2>cua\* ^;2ds.o 

.Ji»m toao Jjq~Vo Jjj— J«xi^o 

Bl. 189 b — 202 b Sammlung von JfcoVo» ^\ji\, 
d. i. Gesänge Magnincat anima mea (Luc. 1,46) 



geordnet nach den acht Melodien ( 



* * 




). Über- 



schrift : 



JfcoVcüDj J^o^jO Joq^ ^oL 



61 



482 



.TAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138—239. 



Anfang: 



y«.o\ )o\jl 



Js, v-^v w^u» .JfcoVa^ k^o J20J 
BI.203 Psalmen nach der Pesittd in Ps. 91 
B1.203*, Ps.120 Hl. 203 b Zeile 6. 
Bl. 204" riebet, anfangend: 



j °> v ni . 




fes **L )■ M /» X>1 Q)ik CY) ^) ^>\J. 



jJqd wv». .^\.\ )o~io J*;» ^ibco ,»J.OlW.;2D} 
Bl. 204 b (lebet zur Mutter Gottes JkASUti. 



| (Syrisch und Karschuni) und ein Heiligen- 
Kalender. Vielfach inhaltlich mit dieser Samm- 
lung verwandt ist die von Wright S. 371 if. 
beschriebene. 

Inhalt: 

1. Bl. l b — 137 b Ein Breviarium, enthal- 
tend die prosaischen und poetischen Texte des 
Gottesdienstes für die Wochentage, betitelt 
Das einfache Schatzhaus oder, wie in der 
Unterschrift: Gebete für den Abend, die 



Jo£J L^.1, anfangend: 



* 



•• 



Bl. 205 a Gebet von Mär Jacob zur h. .Tung- 



Nacht und den Morgen. Überschrift: 

- 

Anfang: 



fr au . anfangend: 




.^.O V Y>\ 



w.dLq^, Jfcov^o o) 




*oLck 



Der Text ist vielfach vocalisirt (mit Grie- 
chischen Vocalen), Rnkkökhä und Kussdjä in 
rother Farbe beigefügt. 

Datum und Unterschrift nicht vorhanden. 
Auf Bl. 2 a folgende Notiz: Collegii Urbani de 
Propaganda Fide ex dono gratiae Nachet eius- 

* 

dem collegii olim Alumni. 1686. Die Hand- 
schrift ist nicht viel älter. Auf Bl. l b und 2 a 
Syrische Wortformen. 

205 Blätter (15,5 X 10,5 cm), die Seite zu 
17— 18 Zeilen. 






"J 



>>QJJ 



JxJOJD Jti ^^ .^DOV2> \\>Q«, j»ai\« Jklljji ^JD 

^o .JLcüoi oj^A oj^i k-jo jj^Ljo .J&x*wwp 

Die Liturgie für die einzelnen Tage enthält 



ein JJLo, 



Gloria, )o\\i>o Ex aeternitate, 



iL 



, l).i\, Psalm, 




ferner 



156. 

(Sachau 234.) 



Eine Sammlung liturgischer Texte für ver- 
schiedene Gelegenheiten, darunter Dichtungen 
von Bälai, Jacob (von Serügh), Ephraem und 
Rabbula, ferner zwei chronologische Abschnitte 



Sedhrds JV«jQ0 für die Gottesgebärerin , die 

■ 

Heiligen, für die Busse, die Verstorbenen, 
J^oo v O ♦-*.?, für die Kirche jJ.*A.;, für den 
Sonntag \^m ~% .»?, ferner Jjq-Aoclo, pasvkÄ 



Responsorien , J 




l , |dVq2d Magni ficat, 



j^ 



Der erste Text der Liturgie für den 



Nachtgottesdienst heisst )j;-N^> Ferner werden 

zwei stationes Jxsclo unterschieden. 

Die Gebete sind von Balai Bl. 2*. 15 a . 28 a . 
41 a . 50 a . 61*. 72*. 83 b . 137* von Ephraem B1.9 b . 
13 b . 39*. 42 b . 49 b . 61 a . 63 a . 71 ab . 83 a . 102 b . 125*. 
127% von Jacob von Serügh B1.7 b . 12 a . 27 a . 28 \ 

34 a . 35*. 38*. 56*. 57 b . 59 b . 78*. 79*. 81 b . 85*. 
91 b . 97 b . 99*. 101 b . 105*. 114 b . 115 b . 121 a . 122*. 



Nr. 138—239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



483 



124 a . 134 b . 136». Dieselben Gedichte kommen 
zum Tlieil an mehreren Stellen vor. 

Die Melodien sind theils durch Anfangs- 
worte bekannter Lieder, theils durch Angabe 
des betreffenden £paa«j, theils durch Verwei- 
sung auf den Mkdjd J.JDQOJ angedeutet. Eine 
Bezugnahme auf das ]ol»j^> findet sich Bl. 100 b : 

Die Gebetszeiten, die in erster Linie bedacht 
sind, sind \aCoh, JitoCD; J^S>, Jv^i» m geringerem 
Umfange ^Sjt&l, J»cu} o^AS) und ^Äj^jlL. 

2. B1.138 a - 



140 b Texte jJLo, die gesprochen 
werden am Gründonnerstag nach Verlesung 



des Evangeliu 



ms: 



Anfang: 



a) froh Lq&xK JLaz> jlö. 

'->) Bl. 138 b Der Lobgesang der Engel: 



o) Bl.l39 b Ein Miserere: jJ 



^Q-^IJ ^jqä ^ |^_ ? ^ ^äti 







^ 



.o&O 



►o*cvx&&. 



e) Bl. 140 a Ein Gebet, das gesprochen wird 
nach Verlesung des Evangeliums im vierzig- 
tägigen Fasten am Morgen: ifco J;»JkäM JU~) 



>-^*)? J»Op >£-\^oJ} JuVß. 



Anfang;: 



J&ol 



.*j-K*J Jova» vßjfcü )Lcua-jp .)k*&~? 



3. Bl. 141 a — 169 b Stationen und Vigilien: 

J-»iOM«.o J^oqjO, d.i. 16 Abschnitte von je acht 
Gesängen (acht nach der Zahl der acht Melo- 
dien) für die Gottesgebärerin )ojÄ. L«^-.? (2), 

für die Heiligen (juyoj (3), JaDQiß ♦*.} (4), für 

die Busse JlaziJ.} (5 und 6), für die Verstorbenen 

J^J (7 und 8). 

Die 16 Abschnitte werden nur bezeichnet 
nach den Melodien, nach denen sie vorgetragen 
werden, s. den Anfang: . 



Joopi JD1J N-2Q+JD 

und Anfang des zweiten Abschnittes Bl. 143 a : 
Anfang des ersten Gesanges: 



o^dJ )q.v^ Jjvooj .Joopj jd?J Jo^ IX? Jo^o 



.020 



,ö*\ ♦** i \ Llj Lojtr .jo^S. 



6^0^ .]0j\\l H LOO»? Ö^C^ .~A*QD1 )ioßO 

.JWV* )oi^ ^>J .)♦*♦*< oo) jo^i ,o*>cl^ ÄSsdo 



VjlO JjO) -.O) ^o '>^Oi 
Der letzte (16.) Abschnitt hat nur drei Ge- 



sänge. 

4. Bl. I69 b — 180 b Vierzig kirchliche Ge- 
sänge, genannt jlSvSno oder Jjl%>d. Titel: 

Unterschrift: 
Anfang : 



■^ v j,? .J~V- cüO) |o£^ LX? )cvo Uv> cuoo JJjd 



\ÜCLD .)*%. llOU. .] 



WQU. .jLOt— > \iD oC^2» 



^) Op>Q~^ )♦*. JjQs^j') -2>) *)Vs^ JQJQ2) Jxtt. 



In einigen dieser ) 
unterschieden. 




sind 8 Abschnitte 



Eine Bezugnahme auf den Paradisus minor 
findet sich in der Überschrift von nr. 6: 

61* 



484 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



Einigen (wie z. B. nr. 10) ist der Zusatz bei- 
gefügt: «A3 ^; V)"") )o\cY> d. h. zu singen 
nach der Melodie des Bälai. 

5. Bl. 181 b — 199 b Ra^Vara für die Sonn-, 
Fest- und Heiligentage: ,£dJ^J>qgqJ.Jj3 ^p Jfco» 

Der Jahrescyklus beginnt mit Kirchweih 
und schliefst mit S. Barbara und Aller Heiligen. 
Anfang : 



.-^DJ JJ^»?Jj )Q*2u* .Jj.^OO OÖ) JJQJs^v xpO «j^A 

J jvniVp (jloSS. .s^O^O.I JiiooJ ;^opoo 




V*0 



w^w )QQD jJL^O .Jfc^Q~jO )jCkö*J 

Die meisten dieser Gesänge sind im sieben- 
silbigen Metrum gedichtet. Nachschrift: 



J 




6. B1.199 b 



fflMQV "»»t* ^P^lYK^vljO wtX&JL 



207 a Zwei Hymnen für Palm- 



sonntag: 

a) im Metrum von Jacob von Serügh: Jl^J 

Anfang: 

oo\o>y>\ )>o\\^» oj~*o] v ^o >-srij 
*)o+2q\3 ^o oj\ to*-ii Jim, ovo 

b) Bl. 202 b Von Ephraem: JLojo^d 



I 



Anfang: 



Jo£> 







?• F 



7. Bl. 207 h — 211 b Zehn kirchliche Gesänge, 



genannt jj$ 



(s. Payne Smith): 




l 



Anfang : 



Jlo-.;oo J^i Jju-3 
*J.*^\. Jjx> Jo~ -.oj 



Jfof. ^>o-o Jl&O ^2DLJ 

Jdxd>d ^o»o J»V \ooLj 

Alle diese Gesänge sind metrisch, in ver- 
schiedenen Metren abgefasst; die vier letzten 
beziehen sich auf die Gottesgebärerin, die Hei- 
ligen, Busse, die Verstorbenen. 



8. Bl. 21 l b 



224 b Die Liturgie für die 



Kreuz - Procession am Charfreitag und Oster- 
sonntag, Texte sammt Beschreibung der Hand- 
lung: )ocl.j J^^.j J-~oji Jqo^ ^x^kb ^ot 

Die Texte sind als jk „ -y JtoA., Jj^cla., 



JioJ^, JK^JO-. JY>tY>.l|jD 



jicuöxpo , >a.\oo-D , 

bezeichnet. Anfang: 

>oo£q^o .Juüqjüoo Jjoio ^\K ^jl&J.? Jlo\. ifco 
jjojniu* ^o .J^ojjo jk~o£öo Jä.qqjo Jx>^2> 

.fc^.J-~ü ^0\0p0Q .JlOO-.} 0^2>)^D N \A )^u\ \ 

l^s'+XO J-A^ X^° ^^ ^**° x-Ü^L» p 
J3-2LJ «_D ^aoj *3 .J~JV*> )Q ; o\ t»A Ju2Q*Lo 

o*2>kD v \\ o^\. ^o 
Ja~oi ^o opoj |XU3 

;jlo 6>mo 

Jede Jk.« ifl \|v> endet mit }qud ^qjd iouo 
xojyi£ sXBr]oro%' (dreimal). Probe einer )N.fQ\.j>r> 



B1.213»: 



Juo»qäj ); 



N2> 



Po 



)ooj ^jL) Joo-»};2>} (fc^jcoj o6) 

Joe» iL J^X o>\ 

s2^J3 omx> )xA\ Jx~? )i)2)j 



Nr. 138—239. 



.1 AK0BIT1SCHE HANDSCHRIFTEN. 



485 



0)i.10w1 J*500 _ö£^0 



\r? 



% 



Mo I^QJt 



;»)jo ji^j sOChäx ^o 



JOjO jojd *OJD 

Den Schluss bildet ein (lebet von Jacob 
BL-217»: 



IcYl.O 






Die Liturgie der Kreuz - Procession für Oster- 
sonntag Bl. 218 IT.: darin ein Gebet von Jacob 
BL219»: 



^oc>\» -.«soi )Lo^ 



ojxl-oj N \\. JIa w^>qjlL ^j-o- ^o 
oooj oiplji «.ojo*») jlvdj J^ J^ii 

9. Bl. 224 b — 228 a Eine kurze Anleitung 

zur kirchlichen Chronologie, Chronicon circuli 
anni: Jfcujc, JJ^^j ^OOUOVD OoL 

Berechnung der einzelnen Jahre der Seleu- 
cidischen Aera, die Anfänge der Monate )No>)\ä. 
U» 3-J, Berechnung der Fasten und Fasttage 
Ijjijo fcoö^i )ÜL). Jahresanfang JfcojLj Jh^JJ^Jt, 

ferner ^oomlo&oo J*floco*Jj Jopajt, Anfang des 
vierzigtägigen Fastens. 

Am Schluss folgende chronologische Notiz : 



klÄ^ .(-Ja^JJ QDO^JJQQD 



IJ»k* 




'fr 1 ^* ^Äü .J^I^J^QDOOI ,000*13000 w.< 
-♦» ^AX -^OO JtQi^jOO ,JjQ r Q\n? ^CMJOflD 
^°° •i^i ÄOD ^X>) ~i\o ))V>\«.1 &JJOO 



^- r JJ J^ . • ^ 1^ 



.L*ü 



,opoo 



»Das Concil von Nicaea A. 637, von Con- 
stantinopel 693, von Ephesus 741, von Chal- 
cedon 762. Barsaumd starb A. 769, Simeon 



Stylites starb 771. Muhammed kam zur Herr- 
schaft A. 932. Zwischen Christus und Muhammed 
sind 623 Jahre. Christus fastete im Kanun II, 
Moses und die Apostel im Hazirdn; wann Elias 
fastete, ist nicht bekannt.« 

10. Bl. 228 b — 231» Fest- und Heiligen- 
Kalender der Jakobiten. Titel und Anfang: 

)o+£ U^ya? jj^ooio Jjji.? Il.Om.2o 3000^00 ^>ol 

.J—Voodi )Njjl .ju* -»ojofc^J oojj )o-^o ^V-aX 
0) s A2o U \x\K\ »)? |Ä-a. | ojLoLjo JJ oifcoöcuo 



J -vx>o ^l ^vx> oml*^ ♦ 




^? 



Oc tober. 



♦ . * 



4, w». 

2. p^ ^JO. Ä2> -v», JLov». 



3. 



7. 






15. J*oo). j.SV» Lajl). cp~ i^g>. woo v> a 



^~J»J? -V*>. 



27. k' ^o. 



November. 
Am 1. Sonntag |:oojd -.V*d und Kirchweih 



Jtp 



iojd. 



15. J&^jl -.^o. 

19. Jacobus doctor. 

21. Fest der Gottesgebärerin )o^ L\li Jj)^. 

Un-o^ 6^00 1 6)0000 J +d. 
24. Jacobus intercisus. 



December. 



(?) J**2> J^d. 



5. )00)V2>) -;>o. 

6. Joj ^vo. 
10. Behndm und seine Schwester Sara. 



23. 
25. 
26. 



♦0Q2O1 x ^O ? OJ^J Jjjx. 

jU'Oj} )oi^ joj^ LX? JjK 



27. J,cü- ? M&ß. 



486 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239 



Januar. 

1. Beschneidung unseres Herrn. Basilius 
und Gregorius. 

6. Taufe unseres Herrn. 

7. Johannes der Täufer. 

8. Stephanus. 

15. |b^ \^ ? Jo^ «Cj hb» 

t 

23. ^pj -'«»o J^QD -.«». 
25. H ^vo. 

F e b r 11 a r. 

2. v ^oj oj&ao. 

3. JJboJj Jjui |>oo.^ -.«20. 

8. Scverus. 
Am Sonnabend der ersten Fasten woche 
Ephraem und Theodorus. 

Mä rz. 

(öj) ]r«2> Joöj? Jjoo- Jj-) -»ttvoiJJ Jx>a J*^* ^> 

)io^£d ^soij? Jjvooj Ixjo.i )k^>«. )oo» 
25. Jo£^ l^Jj ojv^Qod. 

* 

April. 

3. op(*J -J.^00 J*m P^ -v». 

Am Montage nach dem Neuen Sonntag 

23(13?). Georg. 
24(14?). Philoxenus. 

20. Eugen. ' 

21. J^\jo -v». 



Mai. 

Am ersten Freitag dieses Monats J 
Am ersten Sonntag jw>n ^•^ 0m 



-1*». 



Am Donnerstag der ersten Woohe Jx>o .; 
8. Johannes der Evangelist. 

11. ^pocn^ ^o. 



♦=>-♦» 



12. ^Jjp. .**. 

14. 4\ .*». 

15. jk*. ^1 JojSs. t^lj ÖMVOOJ. 
Vierzig Tage nach Ostern Himmelfahrt. 
Am fünften Tage vor Pfingsten |20O.'+3 ^^o. 

Am Montag nach Pfingsten vOJojJ *+'+x> 
Am ersten Freitag nach Pfingsten, d.i. am 

1 

goldenen Freitag _v»o >ovr>». -.V» J^O)?? Jfcoo-A 




Juni. 



OVf» ~.«20 



1. )M? ^ 

3. J ?? ^i». 

15. J^jt -*>. 

18. Ephraem. 

24. ^J—a-i O)^o>o. 

29. Peter und Paul. 

30. Zwölf Apostel. 

Juli. 

1. r }OiÄ. J3J. 

2. Aegyptische Väter, 

3. I200JL ^v». 



15. 



») ^-+200 3000-^00 ^v»- 



20. JA. ^v». 

22. JkX^p )a*». 

27. Simeon Stylites. 

29. Jacobus doctor. 

A u g u s t. 

1. ^JO'Qli. ^l-^O. 

6. jUj£», j,K. 

Am Montag vor dem Tode der Gottes- 
gebärerin ^JjJ^. *-♦». 

15. (^jqjl. d.i. Tod der Gottesgebärerin. 

16. )^pr> ^-^o. 

18. j, im o) _v*>- 

29. Enthauptung des Johannes. 

31. 'M^-v». 



Nr. 138 — 23!). 



JAKOBLTISCHE HANDSCHRIFTEN. 



487 



September. 
1. jmVo -v2o. 

i 

8. Geburt der Gottesgebärerin. 
14. Kreuzes fest. 

24. ^20.1 -v*>- 

25. J ?? jyo. 

11. Bl. 231 a — 232 b Karsehuni: Einige chro- 
nologische (auch astrologische) Abschnitte, be- 



- * 



zeichnet als ojqd}o^2l$\.. Anfang: 



^ 



O*^ 



Die Berechnung des Horoskops eines Jahres; 
eines Tages im Mondmonat: w*S vSv^&J ^J^ 

Berechnung des Neumondes Bl. 231 b : «^)-^ 

*JomM^. 

Berechnung des Anfangs des Muhamme- 
danischen Jahres und seiner Monate: ) ) ^.j or> .. 



Von der Berechnung der christlichen Feste 
B1.232*: ? UJJ) J2>;J i^ocßj N J^>. 

Speciell von der Osterberechnung: ^^ aJclD 



Berechnung der Zahl der Tage der Monate: 
Welches Jahr ein Schaltjahr ist Bl. 232 b : 




Von dem Schalttage: *J^> ^VAÜs^s. »3J-3 



CD. 



Wie sich der Jahresanfang zum Zodiacus 
verhält: wpvzkj^ omoS^v +1QX) ojäv^d ofa. 

12. Bl. 232 b — 233 b Verschiedenes: 

a) Zwei Kirchenlieder B1.232 b : (j2t\. ? JLo 
fcooi ) o^\v% -n Anfang: 

JlA )io^kj^o >\qju 




Das zweite daselbst : 




i ^ .Jiv-.) 



>$2«j+DO?. Anfang: 



OJJIOJO^ V^j° IJ 2 » t° 



b) Ein Glaubensbekenntniss Bl. 233 a : 



U*1 j ? Q^ .^O *~j fc>j |o^ 



v i..ro.opo 

Mo 



13. Bl. 234 a — 241 a Gebete, genannt J^Vo» 
Magnificat, geordnet nach den acht Melo- 
dien. Titel und Anfang: 

■ 

14. Bl. 241 a — 251 a Gebete, verfasst von 

Rabbula aus Edessa: )N.o>« ^U )cr>^^ J^oi 

...opo)? jJaz>^ v v-2o]i. Sie sind geordnet nach 
den acht Melodien und beziehen sich auf die 
Gottesgebärerin , die Heiligen, die Busse und 
die Verstorbenen. Anfang: • 



JojSs. LX? )CM3 



]kju«JD > \Q1X) 








] 



Jt»'Atao JJ ooij )joo)o 
.Jfc^> öj\o? J-ov^i 



O0ök*l M 




fh9 



v«.o Jjcvoj 



15. B1.251« 



256* Liturgie für 



die Ver- 



storbenen: Jj-Jk^J Jca^o ^^fc^ «^oL Geordnet 
nach den acht Melodien. Anfang: 



488 



JAKOBITISCHE HANDSCIIRI FTEN. 



Nr. 138-289. 



J*xl^? )0*O 




6^3- >poj\d )o\. )La 

* 

JLqjJjd ^o JjJ ^~?o 

16. Bl. 256 b — 264 b Gebete von Jacob (von 
Serügh) und Ephraem. Titel: 

.)i°>\v) )Q-v2>) -woo 3on\, ^v»? jlo^o 

a) Bl. 256 b Neun Gebete von Jacob (von 
Serügh). Anfang: 



ooov. -Wo? )o*o 



y^a~ ^o JvqjLJ JJ? -V» Jj] l±5 

b) Bl. 260 b Responsorien und Gebetsanfänge 
von Jacob (von Serügh) für verschiedene Gelegen- 
heiten und Festtage. Titel und Anfang: 



)o^d ^or>\» -«so? Jloi^ -.icuco J_!olk2> ooL 

Jo^ IX? 

c) Bl. 262 b Sieben Gebete von Ephraem über 

die Busse: Jio a »l? )o /» °>) -Wo? )lo N ^> «soL 
Anfang : 



* t 



fco) fc>j JJ J^ijO 

Jk^o fcA*> Ju~? 
.-Lo^jl J~A?&o JJo 

Über die Herkunft der TIds. geben folgende 
Notizen Auskunft. 

Bl. 137 b *z^ oojj J.nr>.. ^gpcucn ikl? -w4^> 



J-jo.? v^Nfi^ Njjl J*£^ ioiSS.. 



Bl. 92 



OO)? 1^CY>>. ^DCLUJQ-.? -t4^ 



l+£~ JcuSs.. 



Bl. 199 b pLz> v-P iauw^ ^Jb. 



Bl. 226 b J*&~ iauw^ ^^y )^qju Jz> 



V- 



BI.265» 



^aocur» ofcolj JaJQ-? s A . o^ fco*. 

%iJ- ojio\. JA .(HO ^JO- OOJ? J^DO^üJ? J~»Aa. 

kz>kjD? J-£-A. A Jo^Sc Jen» to .^lio? J-^A. 



^x>Jo — J o)Lo\p „.» v ~%\ o -tXjAo -ojjsJJo. 

Danach ist die Hds. geschrieben A. Gr. 2133 
= 1822 n. Chr. von Dionysius, genannt Abd- 
ennik; zur Zeit des Patriarchen Ignatius oder 
Jonas aus Mosul. Gut erhalten und geschrie- 
ben. Die vielfach beigesetzten Vocale sind theils 
Punkte, theils Griechische Zeichen. Mehrere 
Siegel von einem früheren Besitzer sowie eine 
Arabische Notiz auf Bl. 265 il sind absichtlich 
getilgt. 

265 Blätter (23 X 16,5 cm), die Seite zu 
18 Zeilen. 



157. 

(Sachau 186.) 



Eine Sammlung liturgischer Texte, Kirchen- 
lieder und Gebete: ein Breviarium, Jj^Vqjd 

(MsyaA/u vayta,) , )ko>iiol , JJLÖ, Jtc*3 , Jj 

Chronologische Tabellen aus Barhebraeus' 
Horreum mysteriorum. Die Hds. stammt aus 

dem Twr - 'A bdin . 

Inhalt: 

1. Bl.l — 80 b Ein Breviarium, enthaltend 
die Texte für den Gottesdienst an den einzelnen 
Tagen der Woche zu den sieben Gebetszeiten 

Ja»*, J*Lqcd, JSs., f&j, ^M.h\L J»a-? c*^2>, 

1. In der Unterschrift auf Bl. 80 b ist 




die Sammlung bezeichnet als 
p*2>.o J*a»V fcs-oo). 




• ■ 



? J^< 



Nr. 138 — 289. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



489 



Unvollständig zu Anfang; es fehlen die Texte 
für Montag und Dienstag. Anfang in dem Ab- 
schnitt für Mittwoch: 



>§uj &~~o li^^v 1&^ J?o*cdS^ .yJJo ^ljo\ 




% %%l% 



KJ 3 

*<$ofL&.p vyu.vi'oi ^ojLc^p 

Die Texte für Donnerstag Bl. 14 a , Freitag 
Bl. 36 a (fc^oVAj JjüO*} J^jLXUtL, Sonnabend 
Bl. 59 \ Unterschrift Bl. 80 b : 

Gebete Jiov^ werden citirt von Bälai Bl. 2 a . 
13 a . 25 \ 35 b . 46» 68 b ; dasjenige auf Bl. 25 a 



beginnt: 






1 




? Jl 



%!%% 



Gebete von Ephraem auf Bl. 2 b . 24 a . 45 b . 
68 a . 69 a , von Jacob (von Serügh) auf Bl. 10 b . 
12». 19 a . 20 a . 23 a . 26 a . 34 ab . 41 a . 42 a . 44 a . 47 a . 
56 a . 63 a . 64 a . 66 h . 78 a . 80 a . 



• • 



Von Überschriften der einzelnen Abschnitte 
kommen vor JLo, >q_A_oq_o . JüLoo J%QD, J%ßo 



Jlo^, J-jcu J%cd, Jzjjoso (J-;v>\ ^m°t\ J^icco), 

J3^? fr****- 

Vergl. ein ähnliches Breviarium bei Wright 

S. 312, betitelt Jksi....^. J^jüOJti. 

2. Bl. 81 a — 92 a Eine Sammlung von j2>Va», 
d. i. Magnificats, geordnet nach den acht Melo- 
dien oder JfcsJxO. Überschrift und Anfang: 

j^lQ» ^O^^dO ^LOfcO J^JL^JD JloJS^J.? JJ~-^\. 







J? .^J-jo^ l*zu Joe» Jj~1 OOJ J^J Kil 

\>^31 ÖfcO )&» Jo£j JJ) Q& JOO) \^ JJ JOOfcOQ» 

.^1-^K12D jkÜjtk^ ~NiU*ß 



Diese Magnificats werden nicht allein an die 
Mutter Gottes, sondern auch an die Heiligen 

JjuVOI, JäOJuO ♦*»}, an die Märtyrer Jjojqdi und 
an die Verstorbenen ) »v v \ ? gerichtet. Ausser- 
dem findet sich unter jeder Melodie auch ein 



*> 



, d. h. ein )«oo.a Gloria und )o\\. ä 



Ex aeternitate (vergl. Wright S. 369 nr. 2). 



3. Bl. 92 



108 b Eine Sammlung von Ge- 



beten ) 



• * 



L, geordnet nach den acht Melodien 



JJJoxJD. Titel : 

JKud jo£J ^ ^i*2>Nd Jfc^ADii )cno^ ool 

Vergl. Wright S. 369 nr. 4; S. 380 nr. 1. 2. 

Die einzelnen Gebete tragen die Aufschriften 
Jo£J L^*j, l+z+OJ, Jiozul?, jjXJ^J, J?o*ßDj, 
|^\.j. Anfang: 



LaQD Qwp J-v* *d |ioj .Jkju^O oNzs )Vojb l^u 

loO) Jv*, ~OJ wJ^. .yO» JJ J^iODO .Op> jJjCUfcOD 
^,0\tY> Ö^J .JVZ5J C*wp Jj}o 000^„ )|x.J J&2>QD 




J 



Looo) .J^xa a\ )♦ 



^~_io 



J~-J J'^JO ^>J .OJ-D yoJO -VjlO 1—L^O^ Oj^ftoUD 

o^p J;jlo )o\>o ^> w^J ^poi .|x*J \s^ Ü^^JJ 



] 




(Bl. 92 b ) 







)o^o Jlo^i ^juQjo .^opyjz» ^ok^Sjo J\-v^^ 

.IX oj^oXj )ou^o -chV chÖo^ n *»Jjo Jn\\> ^ 

Auf Bl. 108 b eine nicht mehr ganz erhaltene 
Unterschrift: Jsaoo Jjoj J^J^ ^.^xx>)o )o\^ 

4. Bl. 109 a — 147 a Eine Sammlung von fünfzig 
Gesängen Jtab, von denen jeder einzelne wieder 
acht jULo, geordnet nach den acht r\%oi ey^n^.j 
enthält. Überschrift : 

Dieser Titel ist vielleicht nicht ganz richtig, 
da JjtV«2o, soweit ich sehe, in der Sammlung 



Katalog der Syrisclicn Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin. 



62 



490 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



nicht vorhanden sind; auch ist in der Unter- 
schrift nur von jXo die Rede. Anfang: 



JJ.A s+SLSSQ^ Uo*& 3DCLQ-) o£ud JQlXW )0«_0 



1'QfP -^ Ibo^ (d. i. jxx^S)) k2> Ifc^D^JD J&OJ3 



«oorxoi ooj lih 







Vs^. ojää*3 



)ol^ )^j o^jdj Jjujd ,^inQ|\ k~fcoolj o\xj ooj <v j.\>« 



-01 .J-Ä^ oAqd)i Js>Joj .wJDiO^J w.O)Ok*J J-V2D1 
,^°>V. oml2U -*OJJ »**«3 .J-J-J^? OMu^ ioO) 

.Jio*o2>j Jcqd opoio .jÄs.aoto ^ ^ov ojv^2>o 

Gegen Ende etwas verkürzt, so dass nicht 
mehr jede Nummer sämmtliche acht Unter- 
abtheilungen hat. Unterschrift: Jiö 

5. Bl. I47 a - 




-150* Eine kleine Sammlung 

von Gebeten JJ.ftv* von Jacob (von Serügh) und 

Ephraem, geordnet nach den acht Melodien 
JfcjxO. Titel und Anfang: 

Jfco^ja N4*VO JIol^s ^o "^Ajd ^uzifc^ ^ol 

J-SOV] L^ ~0) -O) sQ^Qjl? 0)L^.20 ^o 

ji.OÜ*1j} JttXl»J *~J j^wJÜO )iJo 

.om°>\o^ ^o )z>i jjLoa. kjoo J^-äo 



• • 




Unterschrift: )t 



6. Bl. 150* — 151* Eine Sammlung von 
JjoAoojD und eine Jk^i^o: 

a) Solche, die mit den Psalmen vorgetragen 
werden am Sonntag Abend Jjq_A_OClO ^oL 

J^«öt~? jlo\ A i J*X>*3 ]VQ20pO )OA. ^vsojfcooj, 



und zwar acht an der Zahl (nach den "r\%oi?), 
ausserdem zwei für besondere Zwecke. Anfang: 



oj^jul k-jÄjo O) ^>J^ )-♦» fcwb, >oAß 



ooj\o ^o sZi^ >o-.oj.? öj»^V&. 



Vergl. Wright S. 376 nr. 5 und 6. 



b) Bl. 150 b P:ine Jfc^j^o (Antiphonie) für 
die acht Melodien. Anfang: 



ilO Jt-CoJ JU- JKa>Ö.\ ^A. Joj^S. ^2o) N2> jÄwO,tt, 

c) Bl. 151* JjoA OQ-O. welche vorgetragen 
werden während der ganzen Woche: 



vQADQD J^D^JD .JÜOjl Öj\n3 ^^oJüOD? jjQAOO-O 
J-»V*> 0)00) \^?J ^O ^O wJJD*O2>0 ^iojoj U'^£> 



ml .w *h 



*> 



* * 



* JütOA. Acht 



solcher Textstücke (geordnet nach den acht 
Melodien?). Vergl. Wright S.369 Col.2 (oben). 



7. Bl. 151 b 



155 b Chronologische Tabellen 



zur alttestamentlichen Geschichte, entlehnt aus 
dem JjV) j.oj von Barhebraeus. 

Bl. 15 l b Für die Richterzeit. 

Bl. 152 a Für die Königszeit. 

Bl. 153 b — 155 b Für die 70 Wochen Daniel'* 
(von Nebukadnezar bis Titus). 

Die Hds. ist von drei verschiedenen Schrei- 
bern geschrieben, und zwar Bl. 115 — 122. 133 
—134 und 140 b — 155(6') von der jüngsten 
Hand. In dem älteren Theil sind zwei Hände 
zu unterscheiden, nämlich ein jüngerer Theil 

Bl. 1—88(0) und ein älterer Theil B1.89— 114, 
123—132. 135— 140 b (A). A kann im 16. oder 
17., C im vorigen Jahrhundert geschrieben wor- 
den sein. Der Schreiber von B hiess Georg 
(nach der Unterschrift auf Bl. 88 b ). 

Eine Arabische Randglosse auf Bl. 94 a (Citat 
aus Hiob ,LJ! u*jI). 

Im Allgemeinen nicht vocalisirt und punktirt; 
die spärlich vorkommenden Vocalzeichen sind 
theils Punkte, theils Griechische Zeichen. Abge- 
sehen von der Einbusse am Anfang gut erhalten. 

155 Blätter (22 X 15,5 cm), die Seite zu 
18 Zeilen. 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



491 



158. 

(Sachau 332.) 



Eine Sammlung von kirchlichen Gesängen 
für den Abend und die Frühe, zum Theil auch 
für die Nacht, aus dem Tär-Abdin. Unvoll- 
ständig zu Anfang und Ende. Das vorliegende 
Bruchstück bezieht sich auf die Zeit von Weih- 
nacht bis Ostern. 

Die Ordnung der Gesänge ist unter den 
meisten Tagen folgende: 

A. Für den Abend \atoh: 

1. *-o? W, 

2. ^vß J-m», 

3. jdjjo IU K*ao, 

4. ^Q)oö\ 

♦ 

B. Für den Morgen Jvö.j 

1. J&.ol*Ci\l fco] )o-i 

2. .o^, 

3. ^NjLS) I^qjl- 

4. Jz>ki3>, 

5. 

6. fcoj )LJ? I» >$o^o£. 

In diesem Abschnitt B finden sich vielfach 
unter einer solchen Überschrift zwei bis drei 
Gesänge. Die Hds. ist so schlecht erhalten, 
die Schrift abgeblasst oder abgerieben, die 
Blätter beschmutzt, ein- und abgerissen, dass 
nur sehr wenige Gesänge ganz vorhanden sein 

dürften. 

Als Probe geben wir den ersten Gesang auf 
Barsaumd Bl. 61 b : 




Jfcca2> >\z>Vj^ ojj;doi )oa* (?) ^jpo )o> Jjjoo* 



*jLo\p lx>opz ~vo yv^oj (?)~~Jl JjU-O 

♦ j ,;r>\o)i JJscuaoDo Jixru ^o (vßjkj) ^fto 

Inhalt: 

Bl. 1 Schluss des Ordo Joa^ für die Offen- 
barung Joseph's. Anfang dieses Abschnittes 

auf Bl. 8 a Jßo^ ^acx>a»j og^v > ^?. 

Bl. 2 a Erster Ordo für Weihnacht \n>% 

Bl. 15 b Vierter Ordo für Weihnacht. 

Bl. 2 1 a Mutter Gottes Jo^ LX ^? l&£% 

Bl. 25 b Kindermord zu Bethlehem, 29 b Ba- 
silius und Gregorius, 33 a Epiphania, erster 
Ordo, zweiter 37 b , dritter 42 a , vierter 45 a , 49 b 
Enthauptung Johannis, 54 a Stephanus, 56 b Ein- 
tritt Christi in den Tempel, 61 b Barsaumd, 64 b 
Ninive, 66 b Severus, 69 b Sonntag der Priester, 
73 b Die Verstorbenen, 76 b Hochzeit von Kana, 
80 a Erste Fastenwoche, 88 h Ephraem und Theo- 
dorus, 92 b Zweiter Sonntag, 1 04 a dritter Sonn- 
tag, 116 b vierter Sonntag, 130 a fünfter Sonn- 
tag im Fasten und folgende Tage, 144 a Vierzig 
Märtyrer, 148 b Sechster Sonntag im Fasten, 
153 a Hosianna-Woche JlbJto]? Jfcc*^ 164 a Palm- 
sonntag (?), 168 a Osterwoche(?). 

Die Hds. muss lange an einem sehr feuchten 
Orte gelegen haben; Papier und Schrift durch 
Moder sehr beschädigt. Durch Abreissen be- 
schädigt Bl. 67. 68. 91. 122. 146 bis Ende. Die 
letzten Blätter sind nur Fetzen. 

Zu Anfang fehlen Kurras 1 und 2, und von 
K.3u die ersten 9 Blätter. Die Reihenfolge 
der Blätter lässt sich bei dem gegenwärtigen 
Zustande der Blätter nicht controliren. 

62* 



492 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 235). 



Grosse, kräftige Schrift, nicht vocalisirt. 
Geschrieben vielleicht im 18. Jahrhundert im 
Tur-Abdin. 

m 

1 71 Blätter (27,5 X 17 cm). Die Seite zu zwei 
Columnen, die Columne zu 20 Zeilen. 



159. 

(Sachau 82.) 



Syrisch und Karschuni. 

Unvollständig am Anfang und Ende. Eine 
»Sammlung liturgischer Texte. 

1 . Bl. l a Gebet für die Weihung des Wassers : 



Anfang: 



i-V» ^Qä2> Jju^O J~o£.o J^S.o J^JJ J^qjl 

2. Bl. l b — 51 a Ordo missae, enthaltend 
sämmtliche zur Messe gehörigen Texte sammt 
kurzen Andeutungen der einzelnen heiligen 



• # 



Handlungen. Überschrift : 



Das Ganze ist ein geth eilt in zwei mini* 
steria: 

jÄu»** )b**mL Bl. l b — 17 b , 

^Ltlj JkttuO. Bl. 18*— 51». 

Nicht vollständig erhalten. Anfang: 



l~o£.o )v^o j^JJ \~ssa*. Jjop 



fc^O^JD 



Jao) Ju~o Jjq~V |^&~o JJU~x> ^Nxo .(ju^ 

J-V*3 J<Ucj J-JCL».1 Jla\. . y \A \\ v ^>| V "l^O 

(Bl. 2 a ) jfc^o* jLom^» 



Fortsetzung auf Bl. 14 a : 

];Y>\ ? ^»J yüQJüO ^jju^DO N-J~0? ^O^D )OQ£ü 

Fortsetzung auf Bl. 15. 16. 17. Unterschrift 
auf Bl. 17 b : Jk^vo (Bl. 18 a ) J\j*uJ. **&*. 



• « 



Überschrift und Fortsetzung auf Bl. 18 a : 



.j\.VDO Jx>i 

Eine Lücke zwischen Bl. 22 und 23, zwischen 
23 und 24. Am Schluss zwei J^oLo*., das erste 
Bl. 48 a Karschuni: 



;jlo ^ \s.d ~2> )oo\ Jiojlo )or^ k-ioj 
Das zweite Syrisch Bl. 48 b : 



■^oojj Joiao ^ruDj Jo^s. .Jo^qjd iüoj (*>La~ 

(B1.49 a ) )ü^aaz) 

Zwischen Bl. 48 und 49 eine Lücke. 

In dem folgenden Rest des Huttdmd bis 
Bl. 51 a werden von den Heiligen der Jakobi- 
tischen Kirche aufgeführt: Cyriacus und Julitta 
und die 11434, die mit ihnen das Martyrium 



♦ • • 
erlitten: wJbj, w»*J, w*DJ, 




>), 



Antonius, Macarius, Arsenius, Pachomius, Eva- 
grius, Agathon, Bisöi, Samidin, Johannes Minor, 
Maximus und Dometius, die Söhne des Kaisers 

^cuAj^oj, Jacob aus Jerusalem, Jacob Bara- 

daeus, Jacob JtJjüO, Jacob Intercisus, Jacob 
Edessenus, Jacob Nisibenus, Hananja, Eugen, 
Jesaias aus Haleb, Malchus aus Klysma, Abra- 
ham aus Kaskar, Abel der Mönch , Johannes aus 

Dailam, Simeon aus Tlabsermds, Barsabbd J*iojqd 



und seine 11 Schüler, Jacob 




Aegyptius, 



Elias J~m\. der Mönch, Simeon, Samuel, Ga- 
briel und die 12000 Heiligen und 800 Aegypter 
seines Klosters. 



Nr. 138 — 231». 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



493 



Die Blätter 2 — 5 und 85 — 87 gehören eben- 
falls zu dieser Anaphora, ich finde aber nicht 
die Stellen, wo sie einzufügen sind und ver- 
muthe daher, dass noch mehr fehlt. 

Die Blätter 6 — 13 enthalten drei G-ebete in 
Karschuni von der Art, die genannt wird J^2D 

a) Bl. 6 a Anfang fehlt. Erste Worte: 



otp -^ -10) 



(?)L*J$s. ?on>\ Jom.» v^ ^ -n» .Lj^i^o 

Gebet für die h. Jungfrau, die Apostel und 

die ältesten Heiligen wie Stephanus Protomartyr. 

b) Bl. 8* Fürbitte für die Väter der Kirche: 



LjopsJ^Sc wjJbojL. An fang: 

Genannt sind die 3 Synoden von Nicaea, 
Constantinopel , Ephesus; Jacob von Jerusalem, 
Ignatius, Dionysius, Julius, Athanasius, Basi- 
lius, Dioseorus, Johannes Chrysostomus, Cyrill, 
Dionysius, Timotheus, Severus, Theodorius, 
Bacchus, Matthäus, Gabriel, Hadhbesabbä, Cy- 
rillus, Maruthas, Marcus, Abraham, Aron 
^*c», Marcus H. N )~M1J ^^V», Daniel, Phi- 
loxenus, Matthäus, Timotheus, Gregorius, Igna- 
tius, Dionysius. Jedem einzelnen sind epitheta 
ornantia beigegeben. 

c) Bl. 12 a Gebet für die Todken: JJbo-A. 
LJqäJ^. Anfang: 

3. Bl. 51 b Eine Reihe kleinerer liturgischer 
Texte, genannt Jjüaoo- expiationes, pro- 
pitiationes, welche von den Priestern aus- 
wendig gelernt werden. Überschrift: 




^ ÄjJ»Jlb 



a) Bl. 51 b Mqjlj 
bestehend aus einer 



jto^ )o^ U^j 

Einleitung, einem 



Pro- 



oemium, zwei Sedhrd und einem |2dLq**. An- 



fang : 



jÄ.ofco fcojj .(ju^o j...^»«. JäqA. AA>o K>V5DVJO 

b) Bl. 55 a pojtj Jtck. Jju^ß Jcvn^o ]^x, 
bestehend aus Einleitung, Prooemium, Sedhrd 

und J^\. 



Anfang : 






c) Bl. 57 b J-.JOJQD Jjv**), bestehend aus Pro- 
oemium, Sedhrd, J;£a. und J^olOw. Anfang: 

oo) jtWO (_2uap> —ÄjiJ? J-io^ö )?om» oc»\ 

JJ.OJQJCD} J**foJ OpDOlflC) 



Anfang : 



d) Bl. 59 b J-Jcu ]™^l ooi, bestehend aus 
Einleitung pQjtj Jlcfc.,, Prooemium, Sedhrd und 

Jiojoj JJboo 

e) Bl. 62 a Jjv*.J, bestehend aus Prooemium, 



Sedhrd und J;ß^.. Anfang: 

JJ3A2 OjLX v* 00 ? ^'°J? J~^**>° J***2UL OÖ^c 



•K»bo 



JLo^J.j Juan! 



)^. Anfang: 



)ooan .Jju) )o-io Jcq~: 



g) Bl. 65 a j-2u\.? J-odo-j joont, Anfangs- 
gebet, Prooemium, Sedhrd und J;ß^. Anfang: 

h) Bl. 67* lfl\$ J*qdcu. |oo^, Anfangs- 
gebet, Prooemium, Sedhrd und J;£^. Anfang: 

QZiQJL 020^0? JjXttO*» )fil± ^of^o\o Jo^s. 



494 



JAKOBITISCIIK HANDSCHRIFTEN. 



N r . 138—239. 



i) Bl. 69 R Jjv~J, Prooemium, Sedhrä, J^A 

■ 

und J»La~. Anfang: 

«|öjübo ^v*ojio |m\\ (l'j^oj^Nao o^jpj Jlcua-ijj 

k) Bl. 71 b Karschuni >,\\ -joj );a, Jli A^o 
Jl£\ 30) V Anfang: 



-AoLd . .or>v>^\ wncv>> \}+*a>o Jjo£^o Joi 
/♦ ♦ 



s) Bl. 81 b ^ooflo-Djio J-cyoio j-wx^2> > \xj. 
Anfang: 

Jkoico 

t) Bl. 81 b Gebet. Anfang: 
l»Ao Ja>qjli ~.oja«j«2o ^o .J-/«2oi opoWS. 



1) Bl. 73 a ^o^-op)] >$o^. r p*n»? 

^D'^^J? Jjop ♦-,. Anfang: 

1 

)i"i\ov> 0*1x5 ^2iJo ,,n»»fn>)? ojloAß.,~z> 



._o)or>y\vN 

u) Bl. 83 a (lebet. Anfang: 

)O-^0 OJ^Q-.] J*2QJL V \^0 J-VÄ Ji\. „OOpJD N \\. )OJ 

v) Bl. 84 b Anfang eines Gebetes, betitelt: 
J^qzul öj\dj !**>'? )i>i\. Anfang: 



)QX ^OJDO >A>o 



lo f 



.J*~? 



m) Bl. 73 b J~*03 ^J*JJ «*■*? ^\- Anfang: 



fco) ,^V*> i-V» 

(Bl. 85 a )>.iQ>\i >popax wJ^ol) J) M )'^=^ 
Zwischen Bl. 84 und 85 ist eine Lücke. 

Die Rnkkäkhä- und Kusmjd- Punkte sind fast 



\sjjjj ja2u *o Joojv^J ^oJJ w.ckJ.Jj joj^ l$o überall gesetzt, sporadisch auch Punktvocale. 



v 



VOM 



n) Bl. 74 a ^oj )jO) Jk*2QjJ. ^\o fco\jtj )to\,, 

Anfang: 

w/«2o «J.o^*£o J~~jüd \^qjl^ ^«aa (terJJS», )~,r>Q*. 



Geschrieben etwa Anfang dieses Jahrhunderts 
oder im vorigen (im Tär-Abdin?). 

87 Blätter (15 X 9,5 cm), die Seite zu 10 Zeilen. 




o) Bl. 75 a {«209? J»io~. Anfang: 

p) Bl. 77 b JiLoooj J20IQ-. Anfang: 
^ \L~j -.ojokjj 06) JojüKj Jv3J Jr^ß J=^j 

.JdJJLo ^a )vq-5oo .(iji. 

Danach die |2oLq— des Gebetes der Nacht, 
des Morgens, der dritten Stunde, des Mittags 
und der neunten Stunde. 

q) B1.80* JjbiQiD} Jlo\. Anfang: 

^.o Jjvdoj Jop ]o£s. l^u\ .;*2ut J200 ^ jx> 

JmoA. öjLo^p 

r) B1.81» jvjso jVmo ^? Lo\.. Anfang: 

Darauf der Anfang eines zweiten Gebetes 
für denselben Zweck. 



160. 

(Saghau 237.) 



Eine Sammlung von kirchlichen Gesängen 
aus dem Tur-Abdin, unvollständig zu Anfang 
und Ende. Jeder einzelne Gesang oder Ab- 
schnitt von Gesängen heisst J&c^qd scala. Zu 
welchen Zeiten und bei welchen Gelegenheiten 
sie gesungen wurden, ist nicht angegeben; auch 
sind die Dichter nicht genannt. Die Sammlung 

enthielt ursprünglich wenigstens 42 ) 

von denen das folgende vorhanden ist: 

Bl. 1 Schlusstheil der 7. Scala. 

Bl. 5 b Scala 8, 8* Sc. 9. 

Auf Bl. 10* eine Scala, deren Nummer nicht 
mehr zu lesen ist (nicht 10); hier ist die Reihen- 
folge gestört. 




Nr. 138—239. 



JAK0BIT1SCHK HANDSCHRIFTEN. 



495 






Bl. 17 a Scala 10 — 24 b Sc. 11 — Sc. 12 fehlt 



28 b Sc. 13 



33* Sc. 14 



38 a Sc. 15 



41 a Sc. 16 — 43 a Sc. 17 — 47 a Sc. 18 — Sc. 19 
fehlt — 54 b Sc. 20 — Sc. 21 fehlt — 61 a Sc. 22 



64 a Sc. 23 



76 b Sc. 26 
84 b Sc. 29 



- 67 b Sc. 24 
Sc. 27 fehlt 



71 a Sc. 25 

81 a Sc. 28 



Sc. 30 — 34 fehlen — 87 a Sc. 35 



90 b Sc. 36 



104 a Sc 39 



- 94* Sc. 37 

107 b Sc. 40 



96 b Sc. 38 
112 a Sc. 41 



Ferner Bl. 115 b : 

Jedem Liede sind am Rande einige wenige 
Wörter, umgrenzt von einer rothen Linie, bei- 
geschrieben, vermuthlich die Anfangsworte be- 
kannter Gesänge, nach deren Melodie das be- 



■t 



treffende Lied zu singen ist. Z. B. die Überschrift 
und der Anfang: von Scala 8 auf Bl. 5 b : 



1 15 b Sc. 42. An fan&s worte: 



*> 



3 .Jj^clS ovzi^i J'^SiJt? ^?^ t-^ 
wöo) **\°im.o .ömM >$o^oo l 1 ^. &^W° )^*^ 



o)Lolv- 



\^ 



.^D >o>\*> )loY)\ OMtSU «20^1 |Zi^ 



h»i Jz>kok>oo -om~? Jo£J ~ ? |L;~] )&^QO 
Jko;z>>o ~.oj j£^~ J^J 1 - >$o^d fcoo 



bOOOO 



Schill ssworte : 



eichnet Jqq-jvSj 
Ein Datum ist nicht vorhanden. Vielleicht 






\ 



O Q-Jojo 



'♦X)] .JloxV J^ Q3«=* (l^QJ^l O) aus dem 15. Jahrhundert. Die Schrift ist sehr 






Innerhalb der einzelnen J 




sind die Ge- 



JojSs.} abgeblasst, die vielen Randnotizen (von der 

ersten wie von späteren Händen) an manchen 
Stellen bis zur Unleserlichkeit. Auf Bl. 115 a 
folgende Karschuni- Notiz von späterer Hand: 



sänge nach den acht Melodien J — ^ geordnet. 
Probe eines solchen Liedes Bl. 15 b : 







%J*% 



JL 




- * 




II *o?U D 










Nur wenige der Titel haben informatorische 

JtV-J ) 



Zusätze, z.B. B1.104 a 
(Bl. 39). Ferner HL 112»: 








Danach hat einmal ein Diaconus Joseph, 
Sohn des Mubarak aus Tel-Besm£, dies Buch 
von einem ^do*L)L gekauft. 

Von den Kurräs- Zahlen sind nur 12, 13 
und 18 vorhanden. Abgesehen davon, dass 
Lücken in dem jetzigen Fragmente vorhanden 
sind , ist auch die Reihenfolge der Blätter nicht 
überall richtig. Vocalzeichen (Griechische) sind 
spärlich gesetzt. Auf Bl. 1* eine Notiz von 
einem früheren Leser (ojioj?). 

117 Blätter (13X8 cm), die Seite zu 15Zeilen. 



496 



.TAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 1H8- 239. 



Wie aus dieser Probe ersichtlich, sind die 
Texte durchweg nur durch die Anfangsworte an- 
Ein Gebetbuch für Geistliche oder Brevi- gedeutet. Ausser den Bezeichnungen Jo£$Sc L«\^i 



161. 

(Sachau 119.) 



arium, geordnet nach den Tagen der Woche 
und beginnend mit dem Abend des Montags 
(nach unserer Rechnung Sonntag Abend). Es ist 
in der Unterschrift auf Bl. 50 b bezeichnet als 

JjÜDMO JvS.J J^NO fc^oj JäwJL? J^QJL} Jsko. 

Wenn ich die liturgische Terminologie recht 
verstehe, ist die Zahl der Gebete, die in einem 
Nychthemeron zu verrichten sind, neun in fol- 
gender Reihenfolge: 

1. Jas», 2. Jiiar», 3. |A^. 4. ^ilj J^, 
5. J&lj JjA- 6. )*3 .. 7. ^^jjfcj., 8. J»aui <*A2>, 

9. ~1m.\aL 




Montag Bl. l b , Dienstag 7\ Mittwoch 13\ 
Donnerstag 21 a , Freitag 29 a , Sonnabend 37 b , 
Sonntag 45 b — 50 b . 

Auf Bl. 45 b scheint eine Lücke zu sein; es 
fehlt der Schluss der Gebete für Sonnabend 



und der Anfang der Gebete für .Sonntag. Über- 
schrift und Anfang: 



J 



^fc^O U+B J^QSOj>D .JfcCÜL 



JjD^2> ^O)...^« J-JQJO k~£~ ^O 



O QJL 



<♦*> ^ 



*> 



L slCl^. QJt V ^D w. 




|a\J Jkju^o olio )o*\J Jojho ^.i oöj LX? a* 

£Oj )Q-»ViO ~Oj .)q-.^d Loo) Ja\J )a.v» i.OO) 

^2DQ2> OVÄ.OJ2D QZlJ.1 .(Bl. 2 a ) JV^O Oj~ (lÖjQD 

1 Das Uberstrichcne ist. in der Hds. mit POther Farbe 

geschrieben. 



für die Mutter Gottes, )»- ,|V ? für die Ver- 
storbenen, VJ3? für die Heiligen, oau tl zur 
Busse, j-y\ .} für das Kreuz, )..Aii für die 
Apostel finden sich als Bezeichnung einzelner 
Gebete und Hymnen noch folgende: Jio (dient 
auch zur Angabe der Melodie), Ji*oo. v^uSjdqjd. 
,, )lo\^> (so werden die Dichterstellen be- 




zeichnet), Jfco-JD. 

Von den Dichtern werden eitirt Ephraem, 
Jacob (von Serügh), Bälai. Einmal erwähnt ist 

J.JDOO auf Bl. 3 b . 

Citate von Ephraem R1.4*. 10 b . 11*. 13». 16 b . 
17*. 24 b . 32 b . 41» 41 b . 46 a . 

Citate von Jacob Bl. 2 b . 3*. 3 b . 4 b . 6 b . 7 a . 
9 a (bis). 10*. 13 a . 15 a . 15 b . 16* 20 a . 20 b . 23 a . 
23 b . 24 a . 25 b . 28 b (bis). 31* 31 b . 32*. 33 b . 36 b . 
37 a . 39 a (bis). 40 »». 44 b . 45 \ 45 b . 

Citate von Balai B1.4 b . 7*. lö b . 17*. 20 b . 25*. 
33 a . 41 b . 45 a . 46 a . 

Nach der Unterschrift auf Bl. 50 b ist diese 
Hds. von einem Mönche und Priester Matthäus 

geschrieben: J^qjlj Jjoj j^ko ^koojo )o\ku*.J 
|L-*» -♦-.£> Ja2dmo );2).j J^ko K^o\ J»x 

j~ferr>\ ) t ^i\^>Q (jl^jlOO |Lv«} )OM^> -fcOD J^wO 

Vjlo j-£>~ "^ c^. o>a°n\ o^J^D 

Die Hds. dürfte in der ersten Hälfte dieses 
Jahrhunderts (im lur-Abdin?) geschrieben sein. 
Vocale selten, meistens Punkte, seltener Grie- 
chische Zeichen. 

50Blätter(16Xllcm), die Seite zu UZeilen. 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN 



497 



III. POESIE N R 162-173. 



162. 

(Sachau 177.) 



Eine Sammlung von Gedichten des Isaak 
von Antiochien. Eine andere Sammlung s. oben 
Nr. 56. 

■ 

Inhalt: 

1. Drei Bruchstücke. 

A. Bl. 1 Stück eines Gedichtes, dem Anfang 
und Ende fehlt. Die ersten Zeilen: 









A* 




n K o>, g 



^ 



jOufc 



Die letzten Zeilen: 




± JM ^ J2QO 



B. Bl. 2 Stück eines Gedichtes , ebenfalls 
ohne Anfang und Ende. Erste Zeilen: 

OpJfcO -VX50 )^X))o JtClD 



Letzte Zeilen: 




JuoV v «n°ii y-->*3 



l»OMt? 



Dies Stück gehört zu dem ty~- > \^ )♦*>!*> 
l^a^Do JJtoJo (s. nr. 2 und 6) und entspricht 
Nr. 56 (Sachau 99) Bl. 37 b 7— 40 a LZ. 

C. Bl. 3 Stück (letzter Theil) eines Gedichtes, 
eines Jlcuma» ^A.} J^to über Zurechtweisung. 
So nach der Unterschrift auf Bl. 3 b Col.l. Der 
Anfang fehlt. Erste Zeilen: 

Jooj ~o*J JJ *»OfQ~JJ? 00)0 

Letzte Zeilen: 






Unterschrift: 



Zwischen den drei Blättern 1. 2. 3 ist der 



Zusammenhang unterbrochen. 



JM 



t* 



^1 



über Einsiedler, Büsser und die in Wüsten leben- 
den Einsiedler. Hier gezählt als Gedicht nr. 15 



CV 



Identisch mit Nr. 56 nr. 9. 



Anfang : 



.^. Ja v~ox» oopj 

Katalog der Syrischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin, 



63 



498 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



Vorhanden nur der Anfang bis Vers 

Zu demselben Gedicht gehört nr. 1 B (Bl. 2) 
und nr.6 (Bl. 9 — 11). Zwischen Bl. 3 und 4 
der Zusammenhang wieder unterbrochen. 

3. Bl. 4 a — 5 a Col. 1: Der letzte Theil eines 
jJ.OiCY>or> N \i.j J^oJ^o (über Zurechtweisung). 
So nach der Unterschrift. Das Gedicht ist 
nr. 7 dieser Sammlung. Erste Zeilen: 



^p ^Ȁii 



♦ * 




J? n 



*> 



Siehe Bickkll's Ausgabe II S. 154 V. 
Unterschrift: 

4. B1.5 a Col.l: h^Uh W *^o) J*uj^? 



264 



■ • 



Jjp Jjuya £ko ^o |ä^\2> Jsjqjl ^o J^qjo 

das man am Himmel gesehen, und über die, 
welche aus der Bibel wahrsagen wie (heidnische) 
"Wahrsager und Looszieher. Gedicht nr. 8 aus 
dieser Sammlung. Anfang: 

Jaofcoo ojLVopo 

5. B1.7 a Col. 2: Jloisi-c» \s^ ? jä> über den 
Glauben, nr. 9 ^ dieser Sammlung. Anfang: 

Das Gedicht bricht al) mit den Worten: 



)i >X3a , ^ .sAjo» ^o..? püoio 
Vergl. BickellI S. 58 V. 120. 121. 

6. Bl. 8 Gedichtstück ohne Anfang und 
Ende. Erste Zeilen: 



Letzte Zeilen: ,. .. , . 

7. Bl. 9 a — ll b Schluss des U?~^ }*>)*> 
jjbojo J-.-p>^oo (s. den Anfang desselben in nr. 2), 
das sich unmittelbar an nr. 1 B (Bl. 2) an- 
schliesst: 

JÜkjo (Jioml? K*oJJ) 



JjVOJ wJQ^ r~) 



Vergl. Nr. 56 (S. 99) Bl. 40 a 1. Z. 

8. Bl.ll b Col.l JU~ ^j );»J*> von dem 
Ende (aller Dinge), gezählt als nr. 16 cü dieser 
Sammlung. Identisch mit nr. 7 in Nr. 56. 

9. Bl. 12 b Col. 2 Jjläj Loio jlcc^l^xj J;äJs> 

über Busse und Reue, gezählt als nr. 17 j^ 
dieser Sammlung. Identisch mit nr. 8 in Nr. 56. 
Die richtige Reihenfolge der Blätter ist 12. 
13. 15, denn Bl. 14 steht hier an verkehrter 
Stelle. Die ersten Verse auf Bl. 14*: 

op> fcouu J-v*ß? o^cm 
Die letzten Verse auf Bl. 14 b Col. 2: 






Zu Bl. 14 vergl. nr. 10. 



10. B1.15 a Col.l J,.QLa-Q U?OÄ ^i? J-» 
J-JlxID J ^> a,c i >. über natürliche Distinctionen, 
natürliche Betrachtungen, gezählt als nr. 18 
dieser Sammlung. Anfang: 

JlCLlXJO JJxD \>A. 

)ojJ )Q^p? JjjlVq2>o 

JfcO. \^0 Jloj ^ 



Xfc»Jj 



S w,v\qi. 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



499 



Das Ende dieses Gedichtes fehlt. Letzte 
Verse auf Bl. 15 b Col. 2: 







11. Bl. 16 a — 17 b Col. 2 Gedicht ohne An- 
fang. Nach der Unterschrift auf Bl. 17 b Col. 2 

ist es das \oj |ajcJ ;»]} -öj )ÄOD > \^j J*A>J» 
k.^\ * t nro» ,, Gedicht über das Wort des Jesaias, 



dass alles Fleisch Gras ist«. Es ist das 19. Ge- 
dicht dieser Sammlung. Erste Zeilen auf Bl. 16 a : 

Q)kv vre» ^ Ssyo? (.» 

Vermuthlich gehört Bl. 14 zu diesem Gedicht. 



12. Bl. 17 b (iaimrxD? J*> Gedicht der Zu- 
rechtweisung. Gedicht nr. 20 dieser Sammlung 



Anfang : 



JJo^ )o\. JfcvA.ao JoiO) 



.jiffiDJU ^A? W 

Unterschrift auf Bl. 25 a Col. 1 : 

Jxjjo )lo irmv» \^i Jci^JL 

13. Bl. 25 a Col. 1 J44 £j)o J^u~ ^1 J*> 

JtcumröDO über Einsiedler und Mönche, und 



Zurechtweisung. An fang : 



^SOQD Jo^S. 



Identisch mit Nr. 56 (S. 99) nr. 9. Dies Ge- 
dicht ist nr. 2 1 jö der vorliegenden Sammlung. 

14. B1.31 a Col.l jLoioaSÄO )IojJ.v*> ^1 Jx> 

■ 

^iOn ^o »Ermahnung und Zurechtweisung 
und über sich selbst«, Gedicht nr.22 der Samm- 
lung, identisch mit nr. 10 in Nr. 56 (S. 99). 
Anfan 



.O" 



^o ^o JJax ~jp~ 



Der Schluss fehlt. Letzte Verse auf Bl. 31 b : 

fc^*. k-OO) 1^0*0 C&s. 



^poj wjjo Q^.3 



Vergl. Nr. 56 B1.74» Z. 1. 

15. B1.32* Gedicht ohne Anfang. Es ist 
nach der Unterschrift auf Bl. 34 b der («SoJ^D 
< j\\ r» J;_]^.o Jloi>o*»V2D ^^.J über Barmherzig- 
keit, den Reichen und Lazarus. Gedicht nr. 23 
dieser Sammlung. Anfang: 



w*0)QX~QJL 



Das Gedicht identisch mit Nr. 56 nr. 1 1 ; 
den Anfang s. daselbst Bl. 77 a Zeile 3. 



)&»Jo^ 



über die Passibilität 



und die Nicht - Passibilitcät von Gott dem Wort, 
das Fleisch geworden. Gedicht nr. 24 dieser 
Sammlung. Anfang : 



V 



loiv>,c» _oj Jl*~ o\ 



JfcJa2>op> ö)J.««j JJ 

17. B1.37» Col. 1 \L~ Jijsj -c*^ W 
^1 oo>\ )oJ^o jjo.ro n JÄj)2> Jj£qd ^\fc^o 

Jjü^j oj^ooi »de potestate diaboli in homine 
tentando, in qua etiam de compositione ho- 
minis aeitur«, s. Bickell I S. 178. Gedicht 

Schlussnotiz Bl. 40 a 



nr. 25 dieser Sammlung. 
Col. 2 : 



Ji^OD ^1 )Q^Jt 



18. Bl. 40 a Col. 2 Jjlo... Q ^? J-ä^o |» 

de fratribus reclusis. Anfang: 



Gedicht 26 der Sammlung. 



63 



500 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



19. Bl. 41 b Col. 2 
Zweites Gedicht über 
Nr. 27 der Sammlung. 




denselben Gegenstand 
Anfang : 

J^o^O) ^oi J~o* 



20. B1.43 b Col. 1 Jjlo~ tJ ^ ? j&lj J». 
Drittes Gedicht über denselben Gegenstand, 
Nr. 28 dieser Sammlung. Anfang: 




21. B1.45 a Col. 2 

Viertes Gedicht über denselben Gegenstand 
Nr. 29 dieser Sammlung. Anfang: 

)jal .^>CY) ooL Jjk ^0 

22. B1.47 b Col. 1 Jjuzi... p ^ ? Jjüq~i £y 

Fünftes Gedicht über denselben Gegenstand 
Nr. 30 dieser Sammlung. Anfang: 



23. Bl. 50 a Col. 1 lacn*. Q ^? )k*? J*> 
Sechstes Gedicht über denselben Gegenstand. 
Nr. 31 dieser Sammlung. Anfang: 

24. Bl. 51 b Col. 1 Imvru. Jll] \^i J\2ul ? jxT 
Siebentes Gedicht über denselben Gegenstand. 

Nr. 




Anfang : 



joC^j -ojov^oj ^o 



25. Bl. 54 b Col. 2 )«-.-,.. Q \s^i J^iol} Jx>. 
Achtes Gedicht über denselben Gegenstand. 



Nr. 33 



^ 



Anfang : 



V 



o^ *«>D &~1 



V 



Der Zusammenhang von Bl. 54 setzt sich 
fort auf Bl. 56, wie es scheint, nicht ohne eine 
Lücke. Bl. 55 gehört nicht hierher. Letzter 
Vers von Bl. 54 b : 



Ojfc^ßQDi 



Mo 



o^ojo JoL ^pji fco] 



Erste Verse von Bl. 56 a : 

J~o* Iv^oi )H^ T J 

Unterschrift auf Bl. 56» Col. 2: 

♦|**2UlO IX~ JvjdJjd J-j->oL qxAjl 



26. Bl. 55 Gedichtstück ohne Anfang und 
Ende. Erster Vers: 

Iujl ^O Jz»Q*. OO) O* 

Letzter Vers: 

Es ist ein Stück des M&mrd L».x «— ^^1 
^•V^foo JJbo]o, vollständig erhalten in einzelnen 
Theilen dieser Hds. , die folgendermaassen zu 
ordnen sind: nr. 2 = Bl. 3 b Col. 1.2, nr. 25 = 
B1.55, nr.lJB = B1.2, nr. 6 = B1.9»— ll b Col.l. 

27. Bl. 56» Col. 2 ftj Jio^o^ ^ £» 

)i.oo»CY>Y>o über die Vollkommenheit der Brüder 



(Mönche) und über Bedürfnisslosigkeit. Gedicht 
nr. 34 ^ dieser Sammlung. Anfang: 

Zwischen Bl. 60 und 61 ist eine Lücke. Schluss 
auf Bl. 61 a Col. 1: 

28. Bl. 61 a Col. 1 \^o» Jkttj JJ.JD ^i J* 

Jfco-v-So 1 • »vn ^^^o k-Jj-^-3 o%^ sermo de 
increpatione animi, in quo poeta secundum 

methodum philosophiae naturalis agit de ho- 

mine et de avibus. Gedicht nr. 35 oj\ der 

Sammlung. Anfang : 



29. Bl. 63 a Col. 1 Jloi3 \s^i Ja über die 
Gebete. Gedicht 36 o\. der Sammlung. Anfang: 

oplj ^o JoVo? Jop 

30. Bl. 66 a Col. 1 Jüa-fo *o~ Ä^ \s^ ? ]* 
N^Njl)} über die Stadt BSth-IMr, deren Be- 
wohner in die Gefangenschaft geschleppt waren. 
Gedicht nr. 37 |\. der Sammlung. Anfang: 

Siehe Biokell I, 206. 

31. B1.68 b Col. 2 ^cl. fc^> ^? K Mj Jx> 

N^NjlJi h+'+O. Zweites Gedicht über denselben 



Gegenstand. Gedicht nr. 38 
Anfang : 




der Sammlung. 



V 



Lc&2> JvjlL JJa 



Siehe BickellI, 226. 



Nr. 138 — 23!). 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN 



501 



32. Bl. 71 b Col.2 JVoSö ^j Jx> über die 
Ungläubigen. Gedicht nr. 39 ^\ der Sammlung. 
Anfang: 

Jops.1 oj~o* Lvoo\. 

Untersclirift auf BL 74 a Col. 1: 
?Vi^ ~£~ ^J ^ 3 jyja JVQ2LO ^1 )o\jl 



33. Bl. 74 a Col. 1 Jloza ^i |*> über die 
Reue. Gedicht nr. 40 p. Anfang: 

1^2 oj >^L^\i oL 

Siehe Bickell II, 236. 

34. Bl. 78 b Col. 1 JtQ2uL ^i jjfc über die 
Reue. Gedicht 41 J». Anfang: 

JziJ. Jia^U Jl 
Identisch mit nr. 12 in Nr. 56 (S. 99). 

35. B1.80* Col.l ^o»j jlo^;(Y>Y» *^j j» 

JiV-V*- JJ.o$J*. w.O) über das Losgelöstsein (Be- 
dürfnisslosigkeit), d. i. die wahre Freiheit. Ge- 
dicht nr. 42 



Anfang: 



*« 



Identisch mit nr. 13 in Nr. 56. 

36. Bl. 82» Col.2 Jloi-U» ^? jää über 
Ermahnung. Gedicht nr. 43 vwp. Anfang: 

Identisch mit nr. 14 in Nr. 56. 

37. Bl. 83 b Col. 2 ^ ^o? ^J ^o. ]» 

Jj*^ Jjv*» über diejenigen, die 
gegen einander auftreten zur Zeit des Gebets 
und der Sacramente. Gedicht nr. 44 jo. Anfang: 

^QZiOJ JLlJ JJ ~Z\ o\jl 

Identisch mit nr. 15 in Nr. 56. 

ty J200. ^1 J» 




38. B1.84 b Col.2 




über das Fasten der 40 Tage. Gedicht nr. 45 

o^o. Anfang: 

J>oo, ;>cnv> M\^ 

Siehe Bickell I, 250. 

39. Bl. 87 a Col. 2 J»o^ ^1 jää überjdas 

Fasten. Gedicht nr. 46 ox>. Anfang: 



)oojL ^00 .1 J)^*-»i 



Siehe Bickell I, 274. 



40. Bl. 88 a Col. 2 > op^2>OLUßd£a>ojo ^ J» 
Jju;z>j ojaoo» ooji. .^k JLoo*d Lo^Qio opj 



)o-A. Sermo de urbe Constantinopoli (vergl. 
Assemani 1 , 227 Col. 2) , in quo poeta disser- 
tationem physicam proponit, ubi etiam de com- 
positione hominis agit. Gedicht nr. 47 J». 
Anfang : 

i;OQ~ Vs^ JJ «*>J ^O^ 

Identisch mit nr. 20 in Nr. 56. 

41. Bl. 91 a Col.l jLaimDK» j» über Zu- 



rechtweisung. Gedicht nr. 48 



*>. 



Anfang : 



JjO) > \^ J2» OO) JbJ 

Identisch mit nr. 18 in Nr. 56. 



42. B1.97 b Col.l Jl 



1 J20 über Zu- 



rechtweisung. Gedicht nr. 49 ^20. Anfang: 
Identisch mit nr. 19 in Nr. 56. 



43. Bl. 102 b Col. 1 Jfco^? JSi^QJt ^ J» 
Jju^io de diversitatibus creaturae et animi. Ge- 
dicht nr. 50 ^j. Anfang: 

44. Bl. 104 b Col. 1 JkiiJ ^? j» über 
Almosengaben. Gedicht nr. 51 Jj. Anfang: 

Jj;2^ Jjli^s 6J 

45. B1.105 b Col.1 Jlo^i^s^j j» über die 



Reue. Gedicht nr. 52 



Anfang: 



V V 



^aJ> *.oJ ^o w\ 

Identisch mit nr. 21 in Nr. 56. 
Unterschrift Bl. 106 b : 



~k2> 



JLouLv^oo Jlo^Li )^oJio )6^Jt 

46. Bl. 106 b Col. 2 JtaiÄ>oi \^j j» über 
den Glauben. Gedicht nr. 53 v^J- Anfang: 

L;l Mi JioriS.ÄZ) 
Unterschrift Bl. 108 b : 

JLoJ^JSJ. ^1 )o\*. 

47. Bl. 108 b Col. 1 Jioza^? jbö über die 
Reue. Gedicht nr. 54 +j, Anfang: 

>O200ilJJ Jv^> J*fr-^- 



502 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138—239. 



48. Bl. Jll a Col. 1 JLcüo ^} fco überGe- 
bete. Gedicht nr. 55 ojj. Anfang: 

Identisch mit nr. 22 in Nr. 56. 

49. B1.113 b Col. 2 Jloi^j j» über Gebete. 
Gedicht nr. 56 cü. Anfang: 

Identisch mit nr. 23 in Nr. 56. 

50. B1.116» Col.l J^o* Ns^o Jloib? j» 

über Gebete und über den Zorn. Gedicht nr. 57 



Jj. Anfang: 



)»A^> JJj -^o OJ» 



Unterschrift 




)Iq\^>1 )qXjl 



i?i 



fcOJL OkOl 




.vCU^ 



»Betet um der Liebe unseres Herrn Jesu 
Messia Willen für den ganz sündigen Hasan, 
den Diaconus, der dies Buch geschrieben hat 
A.Gr. 1891 (= 1580 n.Chr.).« Vergl. den Namen 
des Schreibers auf Bl. 74 a Col. 1. 

51. B1.117* Col.l |mo^ )o^) ? ~ö> \s^ J» 



Gedicht darüber, dass Gott Alles thut für 
die Förderung (der Menschen), sei es Gefangen- 
schaft und Tod oder Hunger und Pestilenz. 
Gedicht nr. 58 wuJ. Anfang: 

♦ * 

52. B1.118* Col.l j^JoSj J&ä ^ ? J» 

JzuNo J+ttJJD? Jxulq^i Jx>\\? über den Aus- 
spruch eines weltlichen Dichters, der im Text 

dieses Mimrd angeführt ist. Gedicht nr. 59 ^j. 
Anfang : 

Siehe Bickell II, 108. 

Es fehlt der Schluss des Gedichtes. Letzte 



Verse auf B1.120 b : 



s£>\-JSj JJo s$+oJ.ka? 



«i 



Vergl. Bickell v. 515. Zwischen Bl. 120 und 
121 ist eine Lücke. 

53. Bl. 121 — 123 Theile eines Gedichtes 
(nr. 60 dieser Sammlung?), dem der Anfang 
fehlt. Die Blätter 121 und 122 scheinen einen 
richtigen Zusammenhang zu geben, während 
zwischen Bl. 122 und 123 wieder eine Lücke 
ist. Anfang von Bl. 121 a : 



o> 







Ende von Bl. 122 b : 



li.no o\a2ü ;£ü 



wOlQX*- V^OD 



Anfang von B1.123* Col.l: 



J*>\y>? Jujj jiofcoo 

Ende auf B1.123* Col. 2: 
Unterschrift (vergl. Assemani I, 214): 




jhJ±~ 0)1oi°Ky> ^o 



Jjcm Jjcoko )ÄJt 



w^oj [ot ? „\a\jl J~*qcd ||Q)\y> .fu.cYwJ 



? 





J» r Ja [^j lj]2>) Nuo .^Njl JpoJ» 



<% 



*^3 



»Vollendet ist dies Büchlein von der süssen 
Lehre des h. Isaak, des Syrischen Lehrers, 
des Schülers des Zenobius, des Schülers des 
Ephraem, enthaltend 60 Gedichte, im Jahre der 
Griechen 1891 durch den Diaconus Hasan.« Vergl. 
die Notizen auf Bl. 74 » Col. 1 und Bl. 1 16 b Col. 2. 

Auf Bl. 123 b folgende Karsehuni- Notiz: 



Jka^j )jo) JlJ^o Qfxo fco ^o oj-Pl ^pj 
■ o.M.cn.1 ^v» v»J-jo o))^o o. \ ». naN J «Q>.;«\j 



.^»Jo J Jjl;^ 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



503 



Danach scheint ein Diaconus Tömd, Sohn des 
'Azizu aus der Familie des Priesters Mattd, dies 
Buch, genannt die -*L*o des Lehrers Isaak, im 
Jahre d.Gr. 2090 =1779 n.Chr. besessen zu haben. 

Diese Sammlung der Gedichte Isaak 's ist die- 
jenige, welche der Jakobitische Patriarch Jö- 
hannän Siisan 1210 n. Chr. angelegt hat; die Hds. 
ist identisch mit derjenigen, die Assemani I S. 214 
— 229 unter den Nrn. 1 — 60 beschrieben hat. 



Text (BickellI, 206). 



Vers 4 



» 



» 



» 



)> 



» 



» 



» 



» 



9 
19 
40 
49 
55 
64 
72 



/o 



» 



» 



» 



» 



» 



» 



» 



» 



82 
94 
130 
135 
177 
195 
209 
251 



)> 



)) 



» 



» 



» 



258 
272 
275 

283 
291 



>» 298 
.. 300 



J» 




lu 






k**' 



* * 




*• 



• 




&^ * 



UoL'<3> 



M h 




U 




Mo 



&°<^> 



Die vermuthlich von dem Sammler her- 
rührenden Randnoten sind theils Inhaltsan- 
gaben, theils erklärenden Inhalts, aber mehr 
realistischer als philologischer Natur, verein- 
zelt auch varietates lectionis (bezeichnet mit 
. = t~.~,). Ich gebe in Folgendem die Noten 
zu den beiden Gedichten über die Eroberung 
von Beth Hur und über das vierzifftäeiffe 
Fasten : 

Noten. 




w.O)Q^L 



Lljo ^o°)i 



^01 6J y$~J JiOSLU. 



O) 



6)Qji,q2> O) 



J*~V0? Ji-'^JO (?) jp0O\.O JlOjQD} JUbsOf OJ 



oj-<Po 



J 



OOO) x^^D >$Oj\ JaJlj JÖC$S. ^O ♦- )QJt )jO) O) 

Jfc^ZuO >OJO) )"^X^ o*Ai J W ^o? oö££>o 

Jlcusco) oi 

jicujo ^O OJ 

♦ 

jLcup oi 




„oo^H-^? JA2>o Jj^LQaxj^ s2>l 





504 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138—239. 



Text (Bickell I, 206). 



Vers 303 



Jaoi. ^p 



» 



311 



D 



•♦ ♦ 



. 316 

■ 318. 323 

». 339 



k°>ro .JjjuV 



■ 371 



Bickell 1 , 226 



Vers 40 



)} 



» 



» 



» 



» 



» 



» 



» 



» 



» 



» 



)> 



53 

69 
74 

75 

81 
82 
117 
132 
243 
244 
251 
271 
283 



» 299 
» 301 



;) 



305 



• 311. 312 

» 329 
■ 339 



» 



» 



340 
345 



» 



» 



» 



» 



» 



353 
367 
377 
391 

409 



J^ 



) 








Jb 



Jjdo 




Wo 



] 



* * 



l*fr 



toJ.Jo 



) 



0\&3 



wOJOoJ 



Noten. 



fti'w^ 



^> O) 




vOJO) O) 



Jo^ -2>t<^ K öfa* ^£oj ~ö&£>o 
Joj3s.j o»v^ .2k~ ,_£jj v u^ ^ö^s» 



^cyAofcoj 

„oog^oj Jj;qdq~o JlÄ*x>j JIl^ ^j© 

oooj ^^qäo ^;icb Mi~,j ^.J^ JiÄj*>j JLj*. ^> 

OOOJ ^JU«X> >00)fca^oX ^2>J »O 



fe 






• JlfinyOpo JJ.Qi.Vj Jj 

JX JUb Ji^\ ^posoo xs^oji-» 

J<\- Joom Jij J;Qi2> Jj^jzA. ^£vOj >oj6> \>£>d 

J v» . n(Y> )^> ^-^OJ Jv-jJ U+4 ^D 

^D^OJ JjJ V=iQD 

J-^ooJ jd**2>j Ol 



JjqIo Jv-^j Q 




? *>J 



J\a-^o q*&A1j 
JlQjJms Jlo o;cy> v>^> JlaXokzo oj 



] 




O) 



~J 



^ 



« 



^»j Jjo>\ U&^ 
)jS.Ji JJj ^oo Jjl.^0 Jai T J ^lJjod öj 



Jt 



Jkoao oj )opo >o«»Jjj 

1 JJj K voj Of 




(?)6joo) oj 

* 

w^?o;°)\ JIojo JJdqj wjqooJj oj 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



505 



Text (BickellI, 226). 



Vers 427 
» 442 
» 450 



^M 



Noten zu dem 



^o>)? fcoo, \>^i JV»fco 
Bl. 84 b und Bickell I, 250. 



Vers l 



» 



» 



10 
13 






» 



» 



» 



)) 



31 
43 
56 






70 im Text •*$*,, am Rande ~ojl2> 



76 




» 



» 



79 

83 



* * 




» 



» 



» 



» 



» 



105 
128 
175 
201 
227 



v 



hwJLOO 



» 



» 



» 



262 
267 

285 
286 






~SOD yÄhO 



Noten. 



j» JÖO JjuIj wJL*ü1 Jjü ^£& 



.sJäJO 



?• 



V 



O) 



K £j W PQ 



» 



)) 



329 
337 



JV^? ©TA, J^QJ J^ßL ♦D JJl Jfc^QJÜQ^ O) 

^»1 



Jo;jto > \ßlfcoo Jv^p oj\d Jaa. ,|«..i N J o) 



JvJb- 



Jnr>r>v>i^> ^O) J^j JjJuftO Jlo\.V? )k^L ^ß^O 

JLqjJd? 



Ju=> 



J 






JiLc* 









- JL 



J200 



(joop. 



Jkius ^pj I-joo-a^ 



'J 



Katalog der Syrischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin, 



<>4 



506 



JAKOB1TISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 188 — 239. 



Text (Biokell I, 226) 



Noten. 



Vers 357 
» 440 
. 457 
» 464 

» 468 
» 476 



)V 



r 







» 



» 



»> 



» 



» 



» 



479 

481 
482 
488 
497 

501 



• 

JqdqdL 



V 



k^JäDJ 




1 



Die Hds. ist vielfach beschädigt; abgesehen 
davon , dass an manchen Stellen die Ränder der 
Blätter abgerissen und dass einige lose Blätter 
bei dem Binden an verkehrte Stellen gerathen 
sind, fehlt der erste Theil der Bücher ganz. Die 
Kurras 8—16 zu je 10 Blättern sind vollständig . 
erhalten, nur in K.13 fehlt ein Blatt. K.7 hat nur 
8 Blätter, und die ersten Kurräs, d.i. 1 — 6, sind 
nur durch 23 Blätter vertreten. Die drei letzten 
Blätter geben keinen ununterbrochenen Zusam- 
menhang, und auch die scheinbar ganz erhaltenen 
Kurräs sind nicht frei von Störungen (z.B. K. 10). 

Von den 60 Gedichten der Sammlung sind 
nr. 15 — 60 in der Hauptsache vollständig er- 
halten, von den übrigen einige Bruchstücke. 

Die Hds. ist sehr sorgfältig geschrieben, mit 
diakritischen Punkten und vielfach auch mit 
Vocalpunkten versehen. Text und Noten von 
derselben Hand. Die Schrift sehr klein. 

Nach den oben mitgetheilten Notizen auf 
B1.74» und 116 b ist die Hds. 1580 von einem 
Diaconus Hasan geschrieben. 

123 Blätter (18X13 cm), die Seite zu zwei 
Columnen, die Columne zu 35 Zeilen. 



|ju\ J*0Q2> 







\s^ ^) 



X^o> 



V \o^]o *z*~] k*z>? Jlo°)u. \vr\ock. ovo) o) 







VT 



163. 

(Sachau 124.) 



Gedichte des Isaak von Antiochien: 



1. Bl.l a )oJx> jq~ol»J w.v»j Ja-*o? o£^i 

)uoi > \v.o jlovrM von den Gebeten und vom 
Zorn. Anfang: 



Siehe nr. 49 in Nr. 162 (Sachau 177). Unter- 
schrift auf Bl. 3 b : 



~*u> 



^ 



^CY)(T>^> fco*. ^'<£D J-01 ^^ <&.. 





2. Bl. 3 b Mfr**s£jl K^tj Jicu^^j joj» 

t^-,)j^->5 )-»^»^o über die Begehrlichkeit, welche 
die Brüder (Mitchristen?), ganz besonders aber 
die Mönche in Unruhe stürzt. Anfang: 

JNjlOO )ol* JofcJ 
Letzte Verse auf Bl. 6 b : 



v 




Der Schiuss des Gedichtes fehlt, da zwischen 
Bl. 6 und 7 eine Lücke vorhanden ist. Siehe 
nr. 4 in Nr. 56. 



Nr. 138 — 239. 



.TAK0B1TISCHE HANDSCHRIFTEN. 



507 



3. Bl. 7 a jjjuA \^j toja über die Ver- 
storbenen. Der Anfang fehlt. Erste Zeilen 

M 






Sclilussnotiz auf Bl. 8 a : 



.]»•«• t\ > \^i .cu.m.) -«aoj )oJ>o )o\jt 



Siehe nr. 5 in Nr. 56. 



4. B1.8 b \h 
über die Lästerer 
Anfang : 



und über Zurechtweisung. 
5. Bl. 12 a Jlo imnv>? )oJa der Zurecht- 



weisung. 



Anfang: 



* * 



Fragment. Letzte Verse auf Bl. 12 b : 

^iX5l) 6J Jop>J JJo 

^OpOJL OJOJ ^-JO 



Zwischen Bl. 1 2 und 1 3 eine Lücke. 

6. Bl. 13 — 15 Gedichtstück ohne Anfang 
und Ende. Erste Verse: 



~o> ^ 

^X JjQ3 fcoj )cm oo) N Jo 



Letzte Verse: 



Jq**jd ~;jl JlaÄ* 



■ 

JJLru oo) \~2> 



7. Bl. 16—26 Gedichtstück ohne Anfang 
und Ende. Erste Zeilen: 



Letzte Verse: 



A ^oj-» 

Jool^ ^J , p« .. oj 

..IV> Jj^O wCU.*Ljo 
Jk~;2> )Q^ fc^JU-fcOO 

JjJtQJL )o\ &.N>okoo 



Vielleicht ist auch zwischen Bl. 23 und 24 

der Zusammenhang unterbrochen. 

8. Bl. 27. 28 a Der letzte Theil des Jvaojjo 

ojjtSu > \\.i. (So nach der Unterschrift.) Erste 
Zeilen : 



JiQQJ JJ 



fc^ooj Jo*2) jfc^ 




-o\ 



Schluss: 



oja2u \^ ^oLLjj \o )oxo 

Dies Fragment ist ein Theil des Gedichtes 
nr. 10 in Nr. 56. 



9. Bl. 28 a M~Lji W fc^oJ |*-J^? )oJ» 

Jjp J»1'»X> JÜkO ^O JsOsÄ JS.Q*. ^o Jx>QJO 

JöiSo jj^o wOj über ein Zeichen, das am Himmel 

gesehen, und über die, welche aus der Bibel 
wahrsagen wie (heidnische) Wahrsager und 
Looszieher. Siehe nr. 4 in Nr. 162. 



Anfang: 



fc» Jf*sk Jijj Ja 



10. 



Bl. 33 a J^facDj Jioi»-o> \s^? )oJx> 

).^>rtn\. über den Glauben des Jakobitischen 



Syrers. 



Anfang: 



bax>) Jlopn.oi 



Siehe Bickell I S. 54. 



11. Bl. 40 b — 44 J*Jj JLov-^o^^i toja 

über die Vollkommenheit der Brüder (Mönche). 



Anfang : 






Der Schluss fehlt. Letzte. Verse: 



J~ JJ ij» JJJ 
J^JL Ja!*, W ^ 



O^OO) 



12. Bl. 45 a — 49 b Theil des ^i Jv*|x> 
)io\ r>. fc^^io Jfc^v.«-» de scientia et amore studii. 



Ohne Anfang. 



64 



508 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



Erste Zeilen : 



«J.V*& 






Siehe nr. 1 in Nr. 56. 



13. B1.49 b — 56 >°>o~o jÄuofl \s^i pja 
(i. e. j^aow.) von Almosengaben. Anfang: 

Der Schluss fehlt. Letzte Verse: 




JLqcdJ 

Nicht identisch mit dem MSmrd desselben 
Titels in nr. 43 in Nr. 162. 

Diese Sammlung ist ausgewählt aus der 
grösseren des Patriarchen Jöhanndn Bar Susan 
und entspricht den Nummern 57. 3. 11. 12. 13. 
22(?). 8. 9. 2. 1. 5; ausserdem zwei Bruchstücke. 
Vergl. Assemani I, 2 14 ff. 

Am Ende keine Unterschrift. Nach der 
oben mitgetheilten Notiz auf Bl. 3 b ist die Hds. 
geschrieben A. Gr. 2162 = 1851 n. Chr. von 
einem Gorgis Bar Jöhanndn. Zerstreut spärliche 
Vocalzeichen , theils Griechische, theils Punkte. 
Der Zusammenhang ist mehrfach unterbrochen. 

56 Blätter (17X11 und von Bl. 27 an 16 
X 10 cm), die Seite zu 20 Zeilen. 



164. 

(Sachau 113.) 



Sammlung von Gedichten J£oj20 von ver- 
schiedenen Dichtern, Ephraem, Isaak von An- 
tiochien, Bälai, Jacob von Serügh, Hananjd 
Xenaias (als Patriarch Ignatius VII., s. Asse- 
mani II, 386. 468), der 1493 n. Chr. gestorben. 



1. Bl. 1 — 4. Fragment von drei Blättern 
(Bl. 2. 3 waren ursprünglich ein Blatt, sind erst 
von einer späteren Hand in zwei zerlegt), dem 
Überbleibsel des Kurras 1, von dem, da jeder 
Kurras acht Blätter hat, 5 Blätter fehlen. Fort- 
laufender Text auf Bl. l a + b . 2\ 3 b . 4 a + b u. s.w. 

A. Gedichtstück ohne Anfang Bl. 1 — 4 a . 
Erste Zeilen: j^ v n^ ^^ jj^ 



JjJL} JjDICL-O 

1 • & 



Schlussstrophe : 



^DOY > \o *jC£> jiooj 



lQ^ 



JVKY>COO )^lll )Sl\ ÖO)1 



<H1^J 



T 



a» 



Die Strophen zeigen einen kunstvollen Bau. 
Jede Strophe hat 10 Zeilen, und zwar Zeile 1 — 4 
zu je 8 Silben, Zeile 5 — 8 zu je 5 Silben, Zeile 
9. 10 zu je 8 Silben. Mit den achtsilbigen 
Zeilen scheinen sieben- und neunsilbige zu 
wechseln. Die Zeile 9 beginnt in mehreren 



1 Vor Jk A n fehlt vielleicht eine Silbe, wie auch 
zwischen JJ+30? und «-\. eine Lücke sein kann. 



Nr. las — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



509 



Strophen mit *A.6 sA. Die Zeilenenden zeigen 
gelegentlich Reime, doch ist ein System in 
diesen Reimen nicht zu erkennen. 

Inhalt: Betrachtungen, Befürchtungen der 
Seele Angesichts des jüngsten Gerichts. Verr 
muthlich eine J^ssOOD. Der Dichter nicht ge- 
nannt. Über Bl. 2 b . 3 a s. weiter unten. 



B. Bl. 4 a 



N \i k i o£-i. Von 



demselben Dichter (?) über Adam und Eva, in 
5 Strophen. Unterschrift: 

JjO) Jks^QCD )o\a. 
Dies Gedicht hat denselben Strophenbau 
wie \A. Erste Strophe: 

7 ♦ 



w^dvSläo ^JSa^O 



• ♦ 



\*~ 




)jjooo )LLop> Joe» ^£ao 

0)2002) jJbo J~£o 

l?K> J- 00 ^ op ^° 



• ♦ 



]iV2D Ojfc^ODO 

*J^jt ^o )o?jJ o^ J£joi 

Inhalt: Schilderung der Trauer und Klage 
von Adam und Eva über den Sündenfall. Das 
Ende des Gedichtes fehlt, denn zwischen Bl. 4 
und 5 ist eine Lücke. Letzte (d. i. fünfte) 
Strophe: ^ ^^ ^ ^ 

jjk jJo JjuO |dz5 f> 

)k*Ä2> voijJ öjkJoopo 

K. o*^ )voi 



)Lo*vd JJLjo 
Jb>J jkaoVo 

)fcoa2>o j2>ooo\ >$o>\ )ooj ;2>jl 
Die 10. Zeile (und mehr?) fehlt. 



2. Bl. 5 a Schluss eines Gedichtes von der- 
selben Structur wie die vorhergehenden: 



JäoVooj Jöj ^ >$iJjo 

d. i. Zeile 8. 9 und 10 einer Strophe. Danach: 

w»^oj )«»o ^oL ]joi JN^qqd )q\jl 

Ein Klagelied Süghithä im Metrum des 



Mär Bälai. Anfang: 



Jio^ 




oj 



Jjoö ? ? )*jj2> 

♦ JOJQJtJ J*,oJ 

JjojVodj Jxx>*ao 

♦ JOiOJJ t^OjQD 

Inhalt: Beschreibung der Schrecken der 
Hölle, zum Schluss Gebet an Christus um Er- 
rettung. Das Gedicht besteht aus Strophen 
von je vier fünfsilbigen Zeilen. Letzte Strophe: 

♦ * 

•^oj Jiooio 

wüijoA JL p^Jo 

)o\jl wsJoiA ol 
.J^ ^ o\. .)o\jt 

3. Bl. 6 b — 16 b \aj Jpa)>o -i^fco ^ol 



O^ 



ig 



des Urias, zusammengesetzt aus Gedichten, die 
theils als im Metrum des Bälai, Ephraem und 
Jacob von Serügh gedichtet, theils als von ihnen 
selbst gedichtet bezeichnet sind. 



a) 





im Metrum des Bälai 



Anfang : 



); 



)k<\oJ JlOjO 



510 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



N r . 138—239 



Jai ^ V») 

* ♦ 

♦ * 

Das Gedicht besteht aus zehn Strophen von 
je vier fünfsilbigen Zeilen. Letzte Strophe: 

jxo^L Joopo 

b) Bl. 7 a )a*vsj ~&j Jjloz> Gedicht im sieben- 
silbigen Metrum Ephraem's über denselben 
Gegenstand : Gott schickt den Propheten Nathan 
zu König David und hält ihm die Ermordung 
des Urias vor. Anfang: 

JLqjJo k&op x-^oj 
Mojj oj>o^. &ojlo 

.JLjJ Jk»V )Q-fc> JO^D 

Jl.a.j Jjaa~ opaj Joo) ]oo) 

In vierzeiligen Strophen. 

c) Bl. ll a o o o \ .. . ^v»? Jlai^ Gebet von 

Mär Jacob (von Serügli) aber denselben Gegen- 
stand, im zwölfsilbigen Metrum. Anfang: 

JCDO-J AA. ^OJ )00) Jpü ^ t nn\ J,ai, 



Joi^ 



ho~* bö« 



la± 



wOjooVo^ ko*z> OMui looj J~2o v ;oa^ Loa. 



V^aoi 



^Ä» 



Jai 



Auch dies Gedieht seheint in vierzeiligen 
Strophen geschrieben zu sein, und ebenso alle 
folgenden, zu diesem Memrd gehörigen Ge- 
dichte. 



d) BL 12 




-;»j Gedicht von Mär Bälai 



iiber denselben Gegenstand. 



Anfang 



w 




e) B1.13 b 



:k-JjJo ^jL lio)o 

;^joj Gedicht von Jacob 

(von Serügh) über denselben Gegenstand,. An- 
fang : 

poj s^°>\>. JJ.oo£äS.j )aj=> -öj jo^o 

Jflo^VO ^2>) |^id o£joo JJ.O.} o^oj Jooj 

JqjSS. td^ JJ^o \^Jo \±S\ ^ $%o 

f) Bl. 14 a jol^sJ „^o ? Gedicht von Ephraem 
über denselben Gegenstand. Anfang: 

♦-.Ol V \\. OJ-ÄID fcsCOVSO 

J en „ Otto JLojJo )o*.oo 

- v .Vio fcjj )z>j x ) ? 
♦-.oj "^ ^o* v^Jo 

O^OA ^O J^jl Jxk.1 
• V^CDI )©♦» ^O Jl2)üvJOO 



g) Bl. 15 




w/«2D* Gedieht von Mär 



Bälai über denselben Gegenstand. 



Anfang : 



J^oojo Jiojl 
^z>üoo? J±,JJ 



*lfcy 



^ 



).otto 



£0&. OOOI J«J3C£D w^J 

opk. )ooi J>o~o 

-OJO^J ^Qi ^0 



Nr. 138—239. 



JAK0B1TISCHE HANDSCHRIFTEN. 



511 



Am Schluss: 

i 

4. B1.16 b w^OJ ]lQ2l*ij J«JoJ» ^U2>kD OOi. 

ji°>Vn )a-;S] Gedicht von Ephraem über die 
Reue in vier/eiligen Strophen. Anfang: 

JjJ J*2> yjo ^ 



:-JjJ — N2> Jjjo >ajLOOj 



Schlussnotiz: 



Darauf von jüngerer Hand folgende Kar- 
schuni- Notiz: ^gao oJkd$S> Jjoj >*\\ ,X.X> ♦O 

Iaöa 

5. Bl. 22» ^ Jä-jOj Jvx5|x) ^lofcsD ool 

)l°)\V> ^oo\-». Gedicht von Jacob von Serügh 
über die Liebe zu den Armen. Vergl. die 
Unterschrift: 

Scheint ebenfalls in vierzeiligen Strophen 
geschrieben zu sein. Anfang: 

^Lc\. Jljo sAojJ ^ ^io Jiojcu 

^Z> }»+*. Jj^.O J~*oJo JlOjOJ OO) Äüjj 

6. Bi.29 b *A»J jjoi Jv»J» ^i^I^o ^>ol 
)<AaJoJ ^o Joe» k~ji ooj N \^o )i°)\x> oon\. 

cu~v4). Gedicht von demselben Jacob über 
den, der von Jerusalem nach Jericho hinab- 
en war. Anfang: 

jl^DQJui J^ä^t ^D v Vop OJJ301 

7. Bl. 37» \^i Jj<» ]vs>|s3 ^j-^fc^ ^ol 

)Q-.V2)J ^»^oj Jjujjz> JjüJ ^j JziDoi. Gedicht über 




die Zusammensetzung des Menschen, im Metrum 
Ephraem 's und in vierzeiligen Strophen. Anfang: 

8. HL 41* l*i\JS. ^»]i J-^oJä ^u^ko ooi 

J.^oos» )««i^ )-JuQQ-d). Gedicht von Hananjä 
Xenaias in zwölf silbigem Metrum und vier- 
zeiligen Strophen. Ein Klage- und Busselied 
über die eigene Sündhaftigkeit und Gebet um 
Gottes Hülfe. Anfang: 

fco*. Jfcocu» Uoj JjJ ~~| J^o 



JJb V J~ ..°)\.> >\o;2> fcoj >\ov2>)j *A. NAo 



J^-^v ^.J >$oj\d -o^. «JOV*J w^u.O 

Dasselbe Gedicht in Nr. 165 (Sachau 162) 
nr. 12. 

9. Bl. 44 a ,o^cy>>) ^oj l*x>\x> ^xofco ool 

■ •v\o > \\.i. Gedicht des Isaak von Antiochien 
über Jedermann, in Strophen von je vier sieben- 
silbigen Versen. Anfang: 

Jlo>o -.ojofcoj Jjo;d 



•:• JLqjJd 



*J 



ovoNsoo 



J; 







10. Bl. 46 b onns. ^oj J'^J^o ^loNd ooi 

^iQ>yy>n» JJSocuD ^^j. Gedicht von Jacob von 
Serügh über die Auferstehung, in vierzeiligen 
Strophen. Anfang: 

j>o^aj )ooo J^A ^opA J^^j JliOQ-o 



512 



.TAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138—239. 



11. Bl. 58 b jü\d \^j jo**cq,J ^'&i J^J». 
Gedieht von Isaak von Antiochien über Jeder- 
mann (s. nr. 9). Anfang: 

ya-,Q~ OOOJ1 ^Op^O 

In der Schlussnotiz Bl. 61 b ist dies Gedicht 
fälschlich als von Ephraem herrührend be- 
zeichnet: )o.;2>J ~>'+}oj jvofco )<&jc. 

12. B1.61 b |uj \^ ? onciv, ^»} W» 




j.ionn j^ LJäj. Gedicht von Jacob von Serügh 
über den, der in der Fremde stirbt, in vier- 
zeiligen Strophen. Anfang: 

j^XiA. ^1 )~D2> OO) ^v-) sVxA lX5A 



J&O?*. "^SA. N \~-JO )oomo JLcuo Jooj w-J 




JösjJ QD2 )^j jju^ 



Am Schluss folgende Notiz 



von jüngerer 



Hand: 



cpo ojkiüs. )?o) A\ Jsao ^o 



Iaöa *J-w )o OM-QD 




13. Bl. 63 b Jä^dj ^^x^l ^ \^i j-,»Jtt 

-.«Ä- Gedicht für alle Tay/uLara (Rang- 



klassen der Geistlichkeit?) von Jacob von Se- 
rügh, in vierzeiligen Strophen. 

I n h alt: 
Schilderung vom Eintreten des jüngsten Ge- 
richts und von den Empfindungen der Menschen, 
der guten und bösen, Angesichts desselben. 
Anfang : 



^o^ )j*Jj Jkao H» *fho —t^ 

o>\ ^K JJ JLoäo J*~ ? Jx~i J*IJJ 



, »CYS 



j JjojL Jj~J ? 



A 



^ 



14. Bl. 65 b jü\o \^j ^aö*- -.;»} J^oJjd 

Gedicht von Jacob von Serügh über Jedermann. 
Anfang : 

J;2io O^>o Jqdvo o^>o )j) ^j 
Am Ende Bl. 68 b Notiz von jüngerer Hand: 



* jloniVo fc^ ^2Q^ oo) s+L o>\ v^iio 



15. Bl. 68 b oqü^ --40? )r^ ^? )*>J*> 

Gedicht von Jacob von Serügh über die Ver- 
storbenen, in vierzeiligen Strophen. 

Anfang: 

J^ )a-*^ fco] JJ-Q3J JojSs. VS 

16. B1.70 b «iV> ^i )a-;2>J -*»? )♦»!*> 
Gedicht von Ephraem über Jedermann, in vier- 
zeiligen Strophen. 

Anfang : 

JjVLq- ^o 

17. Bl. 73 b N \i t ? Jvo)ä oqxi^ ^^aj oj^j 

über die 

Strophe: 






I.VJO Gedicht von Jacob von Serügh 
Ermahnung der Verstorbenen. Erste 



CÜOQ>o\ 



•:-Jjx>ojlj to^J. >^o^d yJfo^l J^^oo 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



513 



18. Bl. 77 b )o4Sj -;»} JvöJä Gedicht von 
Ephraem, in vierzeiligen Strophen. Anfang: 

^iojj ^ Jicuo Jicu 
Jo£\ )o^ Jooj ^xjo 



Inhalt: 






• * 



Über Aaron den Hohenpriester und seinen 
auf Gottes Befehl durch Moses geweihten Sohn 
und Nachfolger Eliezer. 

19. Bl. 80 b ^ofiN, ^jdj )v»l» Gedicht von 
Jacob von Serugh, in vier/eiligen Strophen. 
Anfang : 

<yo\ ^OO OI^ZlX JjlQX^. U*& °^ Ji-O 

♦ J^jJ ^jj ^po ij^AJJ ,|>o\ *az>io 

Inhalt: 

Auf Gottes Geheiss führt Moses den Aaron 

und Eliezer auf den Berg Hör, nimmt dem 

Aaron die Insignien der Hohenpriesterwürde 

ab und bekleidet Eliezer damit (vergl. nr. 18). 

20. Bl. 83 a JioiVp ^oos, ^v»? ^>k3 -=>ol 

JJjV-? jb»°)\ J^ojlj JlcniVp J-Jojj Gedicht des 
Jacob von Serugh darüber, dass das Himmel- 
reich einem Senfkorn gleicht, in vierzeiligen 

Strophen. Anfang: 



NowJ^o JJ Jz> 



DJ? J*°b ? Jr> 




V V^jj 



•>joaQDj Jj-JJ \>.LLj JJ) fco) ja-JODi <&. 

Dies Gedicht ist nicht vollzählig, denn 
zwischen Bl. 84 und 85 ist eine Lücke. Bl. 84 b 
schliesst mit 

und Bl. 85 fl beginnt mit 
Schlussnotiz: 



21. B1.87 b )I^väjl ^6) ^i J«»Jä ool 
Ja2£sx> ^qo\* _«>oi j>t> ^ )^o sj» ö^ ^4*? 

Gedicht von Jacob (von Serugh) über die 
Samariterin . die Christus am Brunnen um 
Wasser bat, in vierzeiligen Strophen. Anfang: 

J\^ ^O V *UI \fa Jx~1 JikZU 

v *^Vj N^ J^J ^> ^ JhoJfJ Jsl 

22. Bl. 89 b J^oo>) )v2> ^ Gedicht über 
den ungerathenen Sohn, in siebensilbigen Ver- 
sen. Verfasser nicht genannt. Anfang: 

i 

J**2>J OO) Joe» joop 



OjSOQACk MoOfl jjj ^D 

23. Bl. 90 ab JLozuLi Gedicht über Reue, in 
siebensilbigen Versen. Verfasser nicht genannt. 
Anfang : 

J &»•£>. ojxü. Jzojo 
j£~ ? ^x ^j JJ ^> 

.ok-co JVC^j >£^OjJO 

Unterschrift Bl. 90 b : 

op>fcs[o] J+*<jo )\cxiv> J^yao IiQmO jA~ U^-o 

Vns? J*^°? -*^o )V>^250 Jjl2ü2> J- v^^^o 

)qä.»&üj Jooj Jqjl JJo Jhroi \s^o JJJ ^rrs \i-^t^o 



^oco Jjj Jaz> »A-? m oj Jju-^o pNaci OpQJL 
fc^Vö JJo )o£^ ^> -M Jo*2jcd JJJ ^omci^A^ U? 

Nuo J*.v* *-V*l^> xr'^ ^ l^ocu )jÜCL« )OCL> )0«20 

Ji*v2UD ^y^m ^> -*v»o 300.^50 oc»? J^DoßjJ? 



^V*i ^o\ 0)Lo\. Jzi\. oojj ^ t 

Jacd U*J o^^z^ J*v? oJi» U*? 



^ 



.JJjv-i )4*2> -6t > \^i Jv»i» )Aa Iä-uuo Jaoo.-^ Jjuajd 300^02) Jä-^o J*jj J-w? 



Katalog der Syrischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin. 



65 



514 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



JjJ ln\to JjujUD \=>\, Jä-jlO J*0^ JjujlO J*Oj. 

Danach ist die Hds. geschrieben von einem 
Diaconus und vollendet Donnerstag d. 20. Ijdr 
A. Gr. 2114, d. i. d. 20. Mai 1803, zur Zeit des 
Patriarchen von Antiochien Matthäus und des 
Maphrejdnd des Ostens, d. i. des Tur-Abdin, Ba- 
silius Selibhd. Genannt sind in der Unterschrift 

I 

die Mönche Simeon, Mirzd, Abdallah, Sa'dö 

(für äM Aä-*,?), Denhd, und die Priester Paulus, 
Barsaumd, Gaur 6, Selibhd, Malkö. Der Name des 
Schreibers ist nicht angegeben. Eine jüngere 
Hand hat auf den Rand von Bl. 90 a gekritzelt: 

Hiernach hätte der Copist Elias Bar Micha 
geheissen. 

Auf dem linksseitigen Bindeblatt Feder- 
proben. Der Einband besteht aus zusammen- 
gestampften Blättern einer Papierhandschrift 
(geschrieben in Sertö). 

Auf Bl. 2 b und 65 rohe Zeichnungen eines 
Vogels. Auf Bl. 3 a : 



ausgeschlossen ist, beziehen diese Zahlen sich 
vielleicht auf die Amtsdauer des Patriarchen 
und des Mcvphrejdnä. 

Auf Bl. 71 (innere Seite) folgende Arabische 
Notiz in jüngster Schriftart: 



0*217 



NJutAxv 




1 



♦ ♦ 



bij, iß\ *it j$> ^äJI j^l^ji L\<?> 'ßj& u^ 



,gpjD oiiJJoJo )ov«2d ^ds^jcuQQO lJ«2o)o wOVp 

0)&030 ^QDQCD OjKOO J-J^O ?OoJlO »AZ)) 



%:«% 





Danach hat die Hds. einmal einem Kass 
J Abulahad im Tur-Abdin gehört; sein Vater 
hiess Kass Gorgis, sein Grossvater Malki, seine 
Mutter Marjam, seine Brüder Daud und Aziz, 
seine Schwester Susanna. 

Nach den Notizen auf Bl. 22 a . 29 b . 63 b . 68 b 
s. oben) ist die Hds. von dem Priester Gorgis 
Bar Malki 1858 n. Chr. erworben worden. Es 
st nicht angegeben, worauf sich die zweite 
Jahresbezeichnung (Jahr 2 auf Bl. 22 a und 
Jahr 40 auf Bl. 63 b ) bezieht. Da die Nigra 



.äo 



ilri o* (?) lb^. AUS, «b**, ,/*H *M ^ ^xääJJ 

r. ^1 wius^j i^-äJ! iXLaJ! JJö'uÜ wi-yiou wi 
jj*5-c iöU^bÜ L^Lo"^ lixyto I_£ä*2J J^Jj 

Ein Bahütd (BaMkd?) aus dem Dorfe Ba'sikd 
erklärt einem Jüsuf 600 Piaster schuldig zu sein. 

Die Schrift gross und regelmässig, Punc- 
tation (gemischt) spärlich. 

90 Blätter (21X15 cm). Jedes Blatt besteht 
ursprünglich aus zwei zusammengestampften 
Blättern; hier und da ist ein Blatt wieder in 
zwei Blätter aufgelöst. Die Seite zu 18 Zeilen. 



165. 

(Sachau 162.) 



Sammlung von Gedichten, Gebeten, Sen- 
tenzen, unvollständig zu Anfang und Ende. 

Inhalt: 
1. Bl. l a Schluss eines Gedichtes in Strophen 
von je vier siebensilbigen , mit einander reimen- 
den Versen von einem ungenannten Dichter, 
eine Anrede an die eigene Seele: 

s-j^ - k-x<v Jv* fc^ )o^o 



# 



Nr. 138—239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



515 



JfcCkJL 




Jk\i. > \D2> 



♦♦ 



<H&~o 



* 



2^0 




J^oi 



JLqjJd jhäo» ^x.J 



■f -^ 



oj 




J fc^joio 



j/aooj 



)l 



Jv^o WJ 



Auf dem Rande eine Tintenprobe: c 



l 






2. Bl. l a Z. 2 v.u. o^j *o o£-i ^ol 

von demselben Dichter. Ein Gedicht (Ende 
fehlt), Anrede (Jks^CLQD?) an die eigene Seele, 
in Strophen von je vier siebensilbigen Versen, 
die mit einander reimen. Theils haben alle 
vier Zeilen denselben Reim, theils nur die ersten 
3 Zeilen; theils sind in derselben Strophe auch 
zwei Reime vorhanden, der eine in Zeile 1 und 
2, der andere in Zeile 3 und 4. 



Anfang : 



> ^D ^0 fcOOwi |i°ll o] 



\o ^o kaco 



*> 



Ende : 



♦ w N-OOJ j'^CU s~D& \*\.o 



Lllo 



- • 



^p\l ICD 





Vergl. ein Gedicht ähnlichen Inhalts in 
Nr. 164 nr. 1 (auch nr. 8). Ob von Hananja 
Xenaias ? — Zwischen Bl. 2 und 3 Lücke. 

3. Bl. 3 a Ein Gedieht JvoJä (ohne Anfang) 
von Ephraem , nach der Schlussnotiz auf Bl. 7 a 



)o>vSj wVJOJ JV*>JJÄ )o\jl. Es besteht aus Strophen 

von je vier Ephraemischen Versen; die Zeilen 

haben Reim, aber die Reihenfolge der Reime 

variirt (vergl. nr. 2 dieser Hds.). Im grössten 

Theil des Gedichtes beginnen die Strophen mit 

l*Di J^\ _»•«» «JS -v^ j g e g en Ende mit Jjoj ^\j 
J*D1 J*A. Anfang: 






D 



J^DI J^\ ^JO 



jLoi~. ^fcOO JJ} 



H 



\Lol~2>o 



■:• o^ian» > \\. v o\re> JJ 



Letzte Strophe: 

JjLiQiD ~o*o )t2>o J^J 
liuo ,bo~V ^S^o 

4. Bl. 7 b ^do^ül^J ^*^o opoooi )^o)ä ^ot 

w»V»? Ja-03 Q)i°ll \>A. OJVÄJ? J<^*~ )0JO^ OOJJ 

. »Gedicht Memi°d, von Ignatius Behndm 



Hadldjd über sich selbst, im Metrum des Jacob 
von Serügh. « Der Verfasser ist der Jakobitische 
Patriarch in Mardin, Ignatius V., von 1412 — 
1455 (vergl. Assemani II, 465). Das Gedicht ist 
geschrieben in der Form zweizeiliger Strophen. 
Anfansr : 

J^i o>~j^ Jx&\. iopji Jiotoj N \njL 
•>JjJ l\L JJ ~>-i lsSz>j \iS 

.njrtj v^> JJ ^O JdQJU* JjO w*J}} J*0)OJ 



:-^x> ^oö>? J^^ 



'opJ 



Das Ende des Gedichtes fehlt, denn zwischen 
Bl. 18 und 19 ist eine Lücke. Letzte Verse: 



J*0)(u Jbj J**^- K"° -^° 



I 



•:•(!) ^oo^l 

65* 



516 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



5. Bl. 19 a Gedicht Jk^oco von Hassd Bar 
Kiki über sich, selbst. Ohne Anfang, vergl. 
aber die Notiz am Ende Bl. 20 b : JN-s^qqd ftociiW 

j. — J Mjc ^fcoi J*&~o J-oj \>A. ck>, .^JoJ, 

Das Gedicht besteht aus Strophen von je 
vier Ephraemischen Versen. Anfang: 



(i. e. 




h~: 



) 




O I^OQJOO 



)iu\ )-*t3QJ ^-ooj 



;-.• w^u.O l«LO - 



• • 



r= 



Schlussstrophe : 

JJ\ooj Jjljoo w^o'^o 

JjA~0 J^Q*.* y^XO 




Nach der oben in itgeth eilten Schlussnotiz 
ist dieser Theil der Hds. geschrieben A. Gr. 



1894 



1583 n. Chr., da die Zahl zu 5 



>J* 1 

zu ergänzen ist (vergl. die Notiz auf Bl. 50 a ). 
6. Bl. 21* Gedicht von Ephraem, ohne An- 
fang, denn zwischen Bl. 20 und 21 ist eine 
Lücke. Dass Ephraem der Verfasser ist , ergiebt 
sich aus der Überschrift des nächstfolgenden 
Gedichtes. Es besteht aus Strophen von je 
vier siebensilbigen Versen. Anfang: 



v\^>CM 






Schlussstrophe: 



4 *p? <A> ^oj 

M i»Q-Z> ^ J^O 

7. Bl. 21 b )a*sj -*fcj o£^ ? Jjv-J Ein wei- 
teres Gedicht (Gebet) von demselben Ephraem, 
in derselben Form. 



Anfang : 



-J^3l \olo n-o-1 J-V» >£i 



w\ 



jk ? \%£0 ^O 



^^^i^^J^^ ^ A J^ ^-* 



liO&OO 



8. B1.22 b J»o2> ^pljJo*) -43? Jä^oL 00L 

-tj-sspv^ JJ )-W )opo ^ JLq^J.} J^o»?? Ein 
Twrgdmd von Johannes Chrysostomus über die 
Reue, mit Zugrundelegung von Psalm 6: J^o 

»A^pv^ JJ. Das genus sermonis ist gemischt 
aus Prosa und Ephraemischen Versen. Anfang: 

Jm Äu^^j w^o JjJ v\ r : »imoL -jJsvpV^» JJ J-V» 
^&. JojdI? üoj r isxi ooj : juJ ^o )oJx3 JJL-i 



JJL-j ^dqjoU. ^1 -ko) i Jfc^vs öj\oo joJJbo 
Ix- v ♦20^ fcjj *-k^. *o i Jjl^. fcoj ^k* JJüaÄÄo 

\» • • • 

•Jfc^öo 



Am Ende die Notiz auf B1.33«: 

Bl. 33 b ist von einer späteren Hand mit dem 
Anfang des folgenden Gedichtes nr. 9 bekritzelt. 

9. Bl. 34* JX~ )ojop> wi&Sk. v»J? JVöJ» 
)0uv2>J ~«2Di Jw.o Gedicht (Gebet) von dem 
Patriarchen Behndm Jladldjd im Ephraemischen 

tl 

Metrum, d.i. in vierzeiligen Strophen. Über 
den Dichter s. oben nr. 4. Anfang: 

*j2>Q~ ^o ^v» JjJ JOZ) 

JOQ^ ^O^OJ JjJ N\^ 



*•**•»* » V* f 



Schlussstrophe : 



^LqZu^s=5 w.O)^— JttTU.0 
~Lok>JJ QJL VSDjJj 

•:• -Loo^JJ Jk^jolo 

10. B1.37 b Jjlj3 o£> Jjw-J jvoj^o Ein wei- 
teres Gedicht (Gebet) in demselben Metrum; 
ob von demselben Behndm, ist nicht gesagt. 



Nr. 138—239. 



JAK0BIT1SCHE HANDSCHRIFTEN. 



517 



Erste Strophe: 






■P>J 




M 



11. B1.41* JjloZ) op> Jjv-J )voJä Ein wei- 
teres Gedicht in demselben Metrum (und viel- 
leicht von demselben Dichter). Erste Strophe: 



) 



ff 






• * 



fcsJL*}Ljo 



Schlussstrophe : 






J*~=> ^> 




H 



JQJtO 



12. B1.47 a JN~ojüoz> J*jj-A. ♦-*>)? JvoJ» «^oJ. 



~;x>? Ein Gedicht von Hanaujä im Me- 
trum Jacob's. Über den Dichter s. Nr. 164 
(S. 113). Es ist eingetheilt in Strophen von je 
zwei Versen. Nach dem Inhalt ist es ein 



Klagelied jks^QCD über die eigene Sündhaftig- 
keit. Die meisten Strophen beginnen mit Ax>. 
Anfang : 

•:• Job x )~ -°>\ - >\ov2> fco) >\.o>Sjj J^ fcA 

■ 

♦ jijo fcao 302^)0 )ij? *A. ^jozut jJo 

Am Schluss von Bl. 50* die Notiz: )o^jt 
jl&j Kut oNoi \s^ dS.. ^JQ^s i<X>)x>- Danach 



ist die Hds. geschrieben A. Gr. 1894 
n. Chr. Vergl. die Notiz auf Bl. 20 b . 



1583 



13. Bl. 50 b — 74 b ^Jijo )la^J.? jLc&j ooL 
ajJ jojjsj ~fcooj > \jd ^o^o Jjoj Jch^ ^> aj) 



Bussgebete und andere, in Prosa. 

a) Bl. 50 b Anfang: 

b) Bl. 51* Anfang: 



J^o ;*,o ♦^i )o<& J~- JojBSj O)^ ) .^.jü o JJLv— J 



w.0^11 ^J 




JJ 



Jjj^3 \f^^> k*fr~ JU~J 



c) Bl. 55 a Anfang: 

Auf Bl. 55 b hat sich ein Mönch Thomas 
J^ooL ^pi verewigt, der aber, nach der Schrift 
zu urth eilen, mit dem Schreiber der Hds. nicht 
identisch ist. 

d) Bl. 57* Anfang: 



♦Ö Jlcku.? )♦»© JU* Jo^ r M? ^ JU~ ) 



e) Bl. 60* Ui**± 1- * - )U-J- Ein Gebet, 
passend für Mönche. Anfang: 

)kaa~ -i.o»)t ^p ja^o io-^o *om>o )o~*Lj -;» 

JtWVßo )JWs 

f) Bl. 63* *£s~2> ~'<x>j JJ.c\. oot. Gebet 
von Philoxenus. Vergl. Nr. 143 Bl. 89*. An- 
fang: 

jH»J JZ>J ^ QJt 

Am Schluss Bl. 74 b : )q\jl ^ooj. 
14. B1.75* — 8 l b Fragment einer älteren Hds.: 
a) B1.75* Ein Gebet. Überschrift: ^jl &J.1 
»Für die dritte Tagesstunde«. Anfang: 



• • 



ItYu.O .jl\\1 ko~'^ 



Am Schluss Bl. 75 b Z.3: 




.fc^ jdj J200 o) v2> oj )o oj ^ÄZäJ vqq^ ^pc» •♦») 

»Sprich dies Gebet 10 oder 40 oder 100 
Mal oder so viel Du kannst«. « 



b) Gebet Bl. 75 b Zeile 6: 

c) Bl. 76* Zeile 8: JL^J Jlck, 



Anfang: 



L^ä» J^ )jj » °>«ofcooo Jj^2> 



518 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



Am Rande die Notiz 



»Gut für Mönche.« 



U+'X \~*~ Jjoj 



Dies Gebet scheint sich bis Bl. 81 b incl. zu 
erstrecken. Das Ende fehlt, denn zwischen 
Bl. 81 und 82 ist eine Lücke. Letzte Worte: 

15. Bl. 82 a — 92» Fragment. Die rechts- 
seitigen Ränder der Blätter sind zerstört, ab- 
gerissen. Inhalt: 

a) Bl. 82* Eine Sammlung von Sprüchen 
allgemeiner Lebensweisheit, gerichtet an einen 

Sohn und eingetheilt in fünf Jj«jdqS Befehle, 
Instructionen, Anweisungen. Von dem 
ersten Jj*£a9 fehlt der Anfang. Erste Worte: 

Jjoojo .>£jj Ixl>i JiJ^ ^J? "^o j^jlI jJ 



.Jjoo)? oo) Jj%2fio J-o*2>j "^«^o J-o>2> ^o .«itp 
Bl. 82 b Z. 7: Jj Ji^qjl ^> ^v^ ^Vlj Jj^qS» 

> \^jL jJ 0£iO ^QOjL jJ Jlß^QJLj -0)O.VDO \s~ji 

B1.83* Z. 8: D ^^b JJ ? o6f J&lj Ji»0a9 
^dj J>n\a^> ^Jjl JJi oöjo .Jr*~J ^o ♦ < vkm2D 



Bl. 83 b Z. 2: \ha> ^ ^xim, ~;z> J^iji Jj^qS 
.o^ox ^qdL JäA Jl2>J .^ajaJ. jJ Jfcooja» 



Bl. 84* Z. 14: \^ w»v^ wäa. Jjaa~i Jj^qS 
^op»Lo*j ^^o jÄu^o JkJ. JJ ; ^> vi |x-^j 

Am Ende der Sentenzen Bl. 84 b Z. 4 folgen- 
der Schluss: 

Jx>cu q^ >oo^\^ \kioJj )o^o A Jooj J^Jo 



^°>\J^jüo lö) ^>J .Jjj Jkob ~;^ Jj) .,p\^> 

*fk~k ^\ JJJ *2&*.k*J. JÖJJ >$0*>Q\. cA fcojo 

kA Jjo) v°A»kjüo Jibj )oai • tÄ . \u\ .Jod ^po» 
Jvr) Jjloi ~j~ ;jlo )cA&. JI^^l J^üDJ^jt o*\ 



.[•°)i l^.io jiK^o 



Diese Sentenzen scheinen im Zusammenhang 
einer erzählenden Schrift vorzukommen. Die 
Person oder das Wesen, das die Sprüche aus- 
spricht, ist ein weibliches, vergl. Bl. 84 b Z. 8: 

JJJo^. 



b) Bl. 85* Z. 14: J-£^k_2> 
Fragen und Antworten. Anfang: 

)*0CL2t~ .Jo»3s. &~? .w*0) J^J ) Y>w> N *> ^ . . 



(B1.85 b ) Jloo...» .^oj J r J Jx~i jkwv. .Jloo^j 

VJLO JlW-3 ^OjXd ^oj 



Schluss : 



k*^ *LkaoJo oJL .pxj Jix> A kA Jo 
c) Bl. 86* Z. 5: Jfc^jJ. ^u^fco Jo^i JL~ ^ 



joijj JoVo. 

Geschichte des Hikdr zur Zeit des Assyri- 
schen Königs Sanherib und seine Sprüche. Der 
äussere Blattrand sehr beschädigt. 
Anfang: 

Joj~js A v^oJJLj Ja^ao? J-^flo ;o~. Jjj fc^OO) ~fcoJ 

k 1^m.\ .JioL JJ-s^o J^Lo^ JJJ ^ Joe» JJ )vaj 

Bl. 87 b : v ^j\ ^i^i JiQ>\o>. Des weisen 

an seinen Schwestersohn 



VT 

Hikdr Unterweisung; 
Ndddn, beginnend: 



JJ jüJJo .p\"> oplojol jÄoo \\ v> m.l V J w.; 

-JDO-2l_2» JUq_2Ql^ JoO)L J^oA 




Jo^ ''^o |\Ai,cu2 )q^qdL Jjoojoo ^*qdLo 



Letzte Sentenz: 



.jaxfcL 



Ji.^00 JJ .)x2DJ wO) J^Q^JO ^-J JjLl^l Ofi^. ^Vli 

Darauf folgt, wie es scheint, von jüngerer 
Hand: oofcjj ü)^.^ JJ Joj^Z) N \ÖS.2)lJ a»J V J. 

Das weitere, der unterste Theil des Blattes, 
ist abgerissen. Danach scheint das Ende der 
/ßfcdr-Legende hier zu fehlen. Vergl. Nr. 134. IV. 



Nr. 138 — 239. 



JAK0B1TISCHE HANDSCHRIFTEN. 



519 



Auf Bl. 92 b folgende Zeilen -Fragmente, die 
mit der Hikdr- Legende nicht mehr zusammen- 
hängen : 



-J.i WQjl- )^;>o;» opa- 



)=> 



Joo) jJ v 9po\v.. >o 



-ofcüjjaj JLJ )4 ^ 




3D0 oa^sj -♦»=> |r t [~J] 






kjo .Kixo) 



o£. ^a^ |ä 



^tajj»? JLyjDo ^;qd )q\ fcw^jt o*\ oo> 



jlO v O)i J%gq\o JJV^J ^N«^0 OJ31 



J*s*£ JjJV ~J<* 



Vielleicht sind dies zwei kleine Gedicht-Frag- 
mente , das letztere im JEphraemischen Metrum. 

Der Einband besteht aus zusammengestampf- 
ten Blättern einer alteren Hds. Auf dem links- 
seitigen Bindeblatt Bruchstück eines Gebetes. 

Die Hds. ist von mehreren Schreibern ge- 
schrieben : 

A. Bl. 1.2. 34—74. 

B. Bl. 3 — 21*. 

C. B1.21 b — 33\ 
I) Bl. 75—92. 

Die Stücke A und B sind datirt von A. Gr. 



1894 



1583 n. Chr. Das Stück C gehört der- 



selben Zeit an, während D älter ist und viel- 
leicht dem 15. Jahrhundert entstammt. Die Hds. 
kann in einem und demselben Kloster (im Twr- 
Abdhi) von mehreren Mönchen geschrieben wor- 
den sein. Consonantentext ohne Vocalisation 
und spärlich punktirt. 

92 Blätter (15.5 X 10,5 cm), die Seite zu 15 

I 

bis 18 Zeilen. 



166. 

(Sachau 190.) 



Eine Sammlung von Gedichten von Ephraem, 
von Jacob von Serügh, Maphrejdnd Simeon 
(Catholicus Basilius), Bar Kiki und dem un- 
genannten Dichter der Josephs - Geschichte. 

I. Bl. 1 — 107 Gedicht über die Josephs- 
Geschichte, in dem abwechselnd drei Metra 
angewendet werden: 

das zwölfsilbige des Jacob von Serügh, 

das fünfsilbige des Balai, 

das siebensilbige des Ephraem. 
Die Strophen sind vierzeilig. Der Dichter ist 
nicht genannt. Titel: 



Erste Strophe 



UOfO 




v \m fjj\, M ,°xy>q^ )ck~i ^ v>dJ ^o 
Erste Strophe >\^ w>;vo Bl. 5 a : 



^ ML JldJ 



X~) ^Z> OYlCYl.,1 




Erste Strophe )a*;2>) w.yo^ Bl. 14 a : 



Der Abschnitt metro Ephraemi Bl. 28 b - 



30 



findet sich auch in Nr. 180 (Sachau 189) nr.VI. 



Letzte Strophe: 



^ofcoi ]o>Üa, J&J. 



JUL~ oo) 



J&J&Ctf 






520 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



Danach ist diese Hds 



Nachschrift Bl. 107 b : 

VJtO ^JQia wOjÖ-Jo ^l£DO* '^J )♦»!*> )<Ajl 
v\0)J > \D ^O JjJ )A^ JjcO) .^1 )\Q^> k li^i 

;jlo wA^j JJi ^oj JiVop 

A. Gr. 2171 = 1860 
n.Chr. geschrieben (vermuthlich im Tür-Abdin). 

IL Bl. 109 a Gedicht von Ephraem über 
Demuth, Ermahnung und Anweisung, Lehrer 
und Schüler, und Liebe zum Lernen: Jv^oJ^o 

Jio\o. kY>».io ]».>,>q\1o J3J0. Anfang: 



Vergl. Nr. 63 
Nr. 168 Bl. 116 b . 



52, Nr. 142 Bl. 169 b und 



III. Bl. 115 b Klagelied über die Nichte des 
Abraham (die das Kloster verlassen): ]k<scsC 



Erste Strophe: 



Ujo Jd2>)o ^L) 




ft + 







&2b )lO.)o 

lp\ v^O JjLJi -ftV) uO 

Von Ephraem. Vergl. Zotenbero Nr. 234. 
1.20 und Nr. 235. 2. 

IV. Bl. 118* Gedicht von Jacob von Serugh 
über das Begräbniss des Fremden: ^*2D? JiSofco 

J^LOQDJj Jüq^O "^A. ^on\.. Anfang: 



V. Bl. 131 b Gedichte des Maphrejäna Simeon, 
der später als Catholicus des Tür-Abdin Basilius 
hiess; seine Zeit ist mir nicht bekannt. 

a) Bl. 131 b Klagelied über sich selbst: 
)a*;Sj wpa ■•> O Q)a°li > \^. Anfang: 

b) Bl. 136* Gedicht über Hiob: ^j J]-*~J 

)fQ>\v> JQ-V^J -*♦*>? Jjuj3 ^CL.J. Anfang: 



OflMJ 



) )ooj ;£) 



c) Bl. 139* Gedicht über sich selbst: JpoJ» 

)Q-V2>J w^dj Ja^o v^qjl oojj. Anfang: 

T N>) ^ ^J U'JD 

d) Bl. 154* Weiteres Gedicht von demselben: 

Anfa "g : W ) ?QS , ^ )o*\ 

Alle diese Gedichte des Simeon sind im sieben- 
silbigen Metrum und in vierzeiligen Strophen 
geschrieben. In einer Nachschrift BL 158* ist 
nochmals das Datum der Abschrift A. Gr. 2171 
= 1860 n. Chr. angegeben. 

VI. Bl. 159 a Gedicht von Ephraem über 
das Ende und die Vollendung: -;jdi JV&J-33 
JxAoao JU~ ^^ )Q-3j- Anfang: 



0)14 



^ V 



r 



. VII. Bl. 167 b Gedicht über die eigene Seele: 
)<±*\2>) w»;»} Jjloü Jj;~). Anfang: 

Der Dichter ist nicht genannt. Dasselbe 
Gedicht in Nr. 165 nr. 2. 

■ 

VHL B1.172 b — 175 b Gedicht von Bar Kiki 
über sich selbst: ^A. wja-JD v^ V-*oJ? Jv*oJ» 
^uLaL« JLcu-L'^SO ^0)0^|o OMtSL». Erste Strophe: 

(sie) j^^] h~X)+& 
. . A-O Jiu^ ^» t Ü^ > *>A. 

Die meisten Strophen enden mit 




Über einen Dichter Marcus Bar Kiki (ge- 
storben in der ersten Hälfte des 1 1 . Jahrhunderts) 
s. "W. Wright, Syriac literature p. 848. Ein Ilassö 
Bar Kiki in Nr. 165 (S. 162) nr. 5. 

Geschrieben 1860 im Tür-'Abdin. Deutliche, 
regelmässige Schrift; Vocalisation und Puncta- 
tion spärlich. 

175 Blätter (1 1 X 8 cm), die Seite zu 12 Zeilen. 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN 



521 



167. 

(Sachau 315.) 



Syrisch und Karschuni. 

Sammelband aus dem Tilr-Abdin, unvoll- 
ständig zu Anfang und Ende und mit Lücken 
im Innern, enthaltend: 

1 . Gedichte von Jacob von Serügh, Ephraem 
und einem anderen Dichter, nr. 1. 2. 4 — 6. 8 — 13. 



Inhalt: 



2. Geschichtartige Notizen nr. 14 



22. 



3. Sendschreiben (Predigten) nr. 24. 31 — 38. 

4. Legendarisches nr. 25. 26. 27. 29. 

5. Sentenzen und Paraenetisches nr. 3. 7. 23. 



28. 30. 



Nach 



der Zählung des Schreibers und 



Sammlers enthielt die Sammlung ursprünglich 
wenigstens 33 y^ Stücke. Von diesen feh- 
len die Nummern 11 — 13 ganz, von anderen 



1. Rest von 22 Gedichten, in denen je ein 
Buchstabe des Alphabets nur je einmal vor- 
kommt. 



Bl. l a 2. Gedicht, in dem nur ein 



vor- 



Theile. 

Nach den weiter unten mitgetheilten Notizen 
auf Bl. 119 b . 117*. 117 b ist der Verfasser der 
Sendschreiben unter nr. 3 »einer der frommen 
Väter, der seinen Namen nicht angegeben«, 
also einer der früheren Mönche oder Abte des 
Klosters D&r-EVamr (s. weiter unten). Er lebte 
nicht mehr, als die Hds. geschrieben wurde, 
denn Bl. 117* wird er als j^vY> bezeichnet. 

Die anderen Texte, sowohl die Syrischen 
wie die Arabischen — abgesehen von den- 
jenigen, deren Verfasser angegeben sind — 
haben in Diction, Darstellungsart, Gedanken 
und Tendenzen (durchaus paraenetisch) so viel 
verwandtes und identisches, dass sie sehr wohl 
von demselben Verf. geschrieben oder wenig- 
stens redigirt worden sein können. 

Die Arabische Diction ist sehr volksthüm- 
lich (mittelalterliches Mönchsarabisch) und er- 
innert durch Einzelheiten an ihre Heimath, die 
Landschaft des mittleren Tigris. 

Katalog der Syrischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin. 



kommt, bestehend aus Strophen von je zwei 
zwölfsilbigen Versen. Die Strophen haben 
alphabetische Anfänge. Anfang fehlt. Erste 
Strophe : 

Bl. 2 b 3. Gedicht gleicher Form mit einem y^. 
Titel und erste Strophe: 

Bl. 3 a 4. Gedicht mit einem j. Anfang: 



Bl. 4* 5. Gedicht mit einem O). Anfang: 



.j„^>.a» )ox (ooi N^d ^o jüd yooi 

Eine Lücke zwischen Bl. 4 und 5 ; fehlt 
Schluss von Gedicht 4, die Gedichte 5 — 13 
und Schluss von Gedicht 14. 

Bl. 5*14. Gedicht mit einem ^j. Fehlen die 
beiden mit J und ^ beginnenden Strophen. An- 
fang: 

J;>ojfcoo ? J» )&o c*JM .$£, JH^ 



Bl. 5 b 15. Gedicht mit einem gp: oj«»i )♦»)» 



op> K*\ knvun |^-v 



Anfang : 



Bl. 6 b 16. Gedicht mit einem w.. Anfang 
Jn*. op> fcAi J*J~ ^o ^ )o-opo U 

Bl. 7 b 17. Gedicht mit einem 3. Anfang 



mit einem .. 



Bl. 8 b 18. Gedicht 
Anfang : 

66 



522 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



Bl. 9 b 19. Gedicht mit einem jd. Anfang: 
j*2?pa jJo )fesvn». ö*J^»J Iim.q\ K>iao 

Bl. 10 b 20. Gedicht mit einem i. Anfang: 

^2>J0lJD1 Jjl.J Joi^s. ^ Jlüo- Jx» 

Bl. ll b 21. Gedicht mit einem »jl. Anfang: 

Bl. 13 a 22. Gedicht mit einem L Anfang: 
),\a.,y.i-. ^oi J>dclS ^o*^ Q*«? J^JJ* 

Fehlt der Schluss dieses Gedichtes, denn 
zwischen Bl. 13 und 14 ist eine Lücke. Letzte 
Strophe : 

2. BL 14 a — 21 Ein Gedicht von Jacob 
(von Seriigh) über das Thema: Ihr sollt nicht 
•schwören. Ohne Anfang und mit Lücken 
zwischen Bl. 13 und 14, 19 und 20. Vergl. die 
Schlussnotiz : 

Anfang : 



J-kJj. ^O QJt \v^lOY> O^Cu- . . 

Letzte Strophe: 

3. Bl. 21 a Ein kurzer Absatz (in Prosa) von 
einem Senex spiritualis gegen das Schwören: 

J1S20Q20 '"^ J-J— oh I^ODi o»\y>y> ^Lo. Anfang: 



Joj^. )CUL^ ^ojj JJ? .J^J oj JJ-JJ Jj^oclS ^50» 
Schlussnotiz: Jis^joL )io> fcsHS\>.. 



4. Bl. 21 b — 29 a Nr. 3 



^ 



Gedicht von 



OQÜi* 



In der Unterschrift lautet der Titel: 



Anfang : 

OJJJO J~Jj1 ]jo\- JOO£D JbüQXOD > \X 

•:• op )ojdIIi jfe^'p )o.icr> J-»o*^ N \^o 

In die Lücke zwischen Bl. 27 und 28 ist 
Bl. 35 ba einzufügen. 

5. Bl. 29 a — 37 a Nr. 4, Gedicht von Jacob 
über den Reichen und den Armen: Jv»Jä ooi. 
jnnnY» "^o Jv*fc^ ^ ^on^ w^dj. Anfang: 



.OIOtTlYl^ Joo) )ax^Üjoo o>\ ^^3 po 

6. Bl. 37 b — 43 b Nr. 5oj Gedicht von Jacob 
über die Befolgung der Gebote: JV-2dJ_2o ^ol 

Jj*Öo2> loio^j > \m >z>or>\, *VB). Anfang: 



JjVIq- \o J^d? J&» ^^d 



V) 



7. Bl. 43 b Zwei Sentenzen in Karschuni : 






J U .ch-l^JJ jv>oJ\ ^i3 ^Ja .; 



^^ JJ v^J »ao ^dJ* ^ol )J ^yoj 



8. Bl. 42 a — 50 a Nr. 6o Gedicht von Jacob 
über die Nichtigkeit der Welt und über das 
Ende der Dinge: fr&\ oo) ILsojj ^"^ - ~«SO? 
jxAoao j!;~ \>^o. Anfang: 

9. B1.50 a — 51 b Nr.7jTheil eines Gedichtes 
von Jacob über das Verlassen der Welt zum 
Zwecke des Mönchwerdens: > WjO Jfco20 Jäqcq2> 

)*?*} >$oomj v^.J JL'^.^. Anfang: 



) 




I 




Nachschrift: 



Jäosd 



^^J )C&JL 



10. Bl. 51 b Nr. 8^ Anfang eines Gedichtes 
von Jacob: juJJ JDjj JJj ^6)^..V QO.O \ . -V*>? 

JjUi3 JjJV yJL^ObOD? J^D JtA- 



Nr. 138 — 239. 



JAK0B1TISCHE HANDSCHRIFTEN. 



523 



Anfang : 

:-)ooj ,n°>» yzk. U&± o^d ,^t» o^j 



Zwischen Bl. 51 und 52 eine Lücke. 
11. Bl. 52 a — 52 b Schluss eines Gedichtes 
(von Jacob?) jK°> ^A.j. Erste Strophe: 

jLon »ycn\ «s^Qo 



.k» ÜA *j*2>j 3pj;2> 

Unterschrift: Jl\2>^? )q^jl. Siehe Bl. 56. 

12. Bl. 52 b — 57» Nr. 9^ Gedicht von 

Ephraem: j»v i\ "^o JLql.Lv» )Q»v2>J «-♦»?• 



\K»*Z> >j»CY>? jl— 



Erste Strophe: 




If 





VA| 



Nachschrift B1.57": JjxlV^o JLqjJ.;»? )o\*.. 

Bl. 56 gehört nicht hierher, sondern wahr- 
scheinlich vor Bl. 52 (zu dein Gedichte Jacob's 

13. Bl.57 ab Nr. 10- Anfang eines Gedichtes 



i*« 



von Ephraem : jy.Q)«, p\» )Q»y2>J «■•«»• o£-? ^oL 
JjVLq» )Vo)Ojo. Erste Strophe: 

JJboll jojro JoojL JJ 

Lücke zwischen Bl. 57 und 58. 

14. Bl. 58 a — 64 b Theil einer Schrift über 
den Jakobitischen Patriarchen Athanasius I. 
Gammdld (596 — 635). Anfang fehlt. Siehe die 

Schlussnotiz Bl. 64 b : -v» ♦» ^^? Jj~>J Jo^-*- 

(^»\) ojLo\, W»^v -»VßLji ^pcurmiL). 

Die Schrift besteht fast nur aus Erzählungen 
von Teufelaustreibungen, den Kämpfen und Ge- 
sprächen heiliger Männer mit Teufeln Jijjt. 

Der Verfasser scheint Bischof Daniel von 
Edessa zu sein, der zweimal, Bl. 61 a und 63*, 



in der 1. Person redend auftritt, während er 
an der dritten Stelle in der 3. Person erwähnt 
wird (Bl. 62 a ). An zwei Stellen ist er ursprüng- 
lich Bischof von Aleppo .SS.».? genannt, was 
beide Male am Rande zu wOjioJi von Edessa 
verändert worden ist. 

Das Theater der Kämpfe ist das Kloster 
Kennehin ,- /»« < Jy*i, dessen Mauern im Euphrat 
liegen (Bl. 59 b ). Dort scheint die Schrift ge- 
schrieben zu sein in Arabischer Zeit, denn 
es wird ein Emir von Beth-Nakrin, Abdallah 
v^Jfc y2> erwähnt (Bl. 62 b ). 

Abgesehen davon, dass der Anfang der 
Schrift fehlt, ist auch eine Lücke zwischen 
Bl. 63 und 64. Erste Worte: 



oo)j oy 



J?£ *> 




j VftJ2> )tio)L JjJ &£© 



^> t^k»? OÖ) okj oi»i Joe» t^k»? hl* 

.V»)o JlJjL wiÄO JfeuJS o) JjJ«. OO) .|l&xx> 

♦^.jI^do >&2> )oj )j|jl OOJ1 
Inhalt: ^ 

Patriarch Theodorus (zweiter Nachfolger 
von Athanasius Gammdld?) im Kampf mit den 
Teufeln. Erscheinung des Athanasius, ein Feuer- 



kreuz tragend. 



Die Teufel beklagen sich über 



die genannten beiden wie über des letzteren 

Dann 




Bruder Severus, Bischof von 
(Bl. 58 b ) »liessen wir die rechte (Hand) des 
h. Severus aus dem Kloster des h. Jacob von 
Kimm zu uns in das Kloster von Kennehin 

kommen« : +qi ojaoqA ^L.k~Jo ^'*a. ^-O) ifcoo 
s2>qq\. w»y» )v-? ^p «ß>ju»a? qod*sJ Jv*oJ^d ~;» 
^Valoi )v^ vLciV )oqjuOi. 

Von einer besessenen Frau. Ein Teufel 
macht eine höhnische Bemerkung über den 

und wird bestraft 




Bart des J*io&&) yz> 

dafür (Bl. 59 b ). Von dem Kloster sagt ein 

Teufel: ^J .,\. oooj ^»^üd Jjojj L\2lz> ch*2)JÖ 
^ kjj M t>i?o >Mi&QD ^? t>» ojj^oS» 

Ja.;- ool\ o^ )ooi k-J J^-ä. |iO) 

66* 



524 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



Von (Bl. 60 a ) einem Mönche, der ein Stück 
]M2d (Reliquie?) des h. Ephraem hatte. Einer 
der Teufel sprach zu einem der Mönche des 

Klosters : JJo^o Joq£ JajJ „onJ^Ji ^üoj ^.Lop) jJ j 



J^IQODO JjuZL. jjQA^Ut 



i i * * 



)o^oo >ojdv-P ^\*£jd )ojo J-;dojo (Ephraem?) 
ok»j ^.j J^oo fcsi 

Das Grab des Athanasius war in der Nähe 
(Bl. 60 b ). Julianus der Bösewicht hatte den 
Theodosius und Zacharias, die Martha und 
Hanna getödtet; die Teufel verspotten sie und 
werden bestraft. Der h. «jJ* (Bl. 61 a ) verrichtet 
Wunder und das Bild des h. Theodorus ver- 
trieb die Teufel. Ich, Daniel u. s.w., stritt mit 
dem Teufel über die Seele eines blinden Zimmer- 
manns und über einen Diaconus in Serügh. 
Ein Heiliger examinirt die Teufel (Bl. 61 b ), 
ob ihnen die Juden lieber oder die Heiden, 
darüber dass der Erzteufel Satanael das Concil 
von Chalcedon dirigirte, ob ihnen die Nesto- 
rianer lieber oder die Chalcedonier, die Nesto- 
rianer oder die Julianisten (Bl. 62 a ). Die Teufel 
nannten das Kloster die Mühle j***?, den Altar 
das Loch Jio;*., die Hostie das abscheuliche 

Uo> (Bl. 62 a ). 

♦ 

Zur Zeit des Chalcedonischen Kaisers Do- 
mitian J*jo».q\o )nJVo ^qclu^ooj hatten die 
Dyophysiten das Kloster Kennesrin in Besitz 
genommen; diese nennen uns \ K.-\ncy\. Wir 
(Bl. 62 b ) trieben die Dyophysiten vor den 



Von den Mönchen im Kloster K 



ennesrin 



feoi 



Q)\v^>\ 



J-Vs^opo JV2i^ Joo) -ojok-Jo. Dort findet 
eine Disputation und ein Verhör Statt. Ich, 
Daniel, Bischof von Edessa, nahm Theil daran 
(B1.63*). Ein Mönch hat einen Ring mit einem 
Stück vom Kreuze Christi darin (Bl. 63 b ), treibt 
damit Teufel aus. Es kommen Kleriker aus 



Nisibis. 



(Lücke zwischen Bl. 63 und 64.) 



(Bl. 64 a ). Von der Demuth des Athanasius; 
bevor er Patriarch war, trug er Nachts den 
Schmutz des Klosters fort und warf ihn in 
den Euphrat. Athanasius und sein Bruder 
Severus werden als Muster aufgestellt (Bl. 64 b ). 
A. Gr. 965 wurde der h. Mär Gabriel ).t\onno 
zum Bischof des Klosters Kartamin geweiht 
durch den Patriarchen Athanasius Gammdld 
im Kloster des h. Jacob von Kyrrhos. Der 
Nachfolger des Athanasius wurde sein Schü- 
ler Johannes «*oioV«gd; aus dem Kloster des 
jjcrufpoj , geweiht von dem Bischof Abraham 
von Nisibis. Petrus (der Patriarch) stammte 
aus Callinicum = Rakka, unter dem Jacob 
|lX}9CO bekannt wurde, nach dem wir Jako- 
biten genannt werden u. s. w. : 

\au.+a ^vqdLLJ **2Q~o ^.JSjlJo jjvtvli JfeqjQO 

^aoL^oj J^ooA 3cu2)J J-j^qdoo ^(vz^ -»♦» 

^O .300*001 ^QOiu» s+yoi j^OON^» JJLä<v 
♦JDO .^^»J? ov^2D )oc»v^J ) r J ~OJo\^. )OQDO 

-0)J JktWD 3pqq.jq\)jd ^o Jooj ok-J Jv^2> 

iOQ-Äc *^\~ ^O ÖfJ^Jo .OJJDV^S. 0JJl*2O Ö^fcoJ 

3on\i )oo) >\ r &o c*opo .L<2) ^v°xy> > \\. 
J.^'onv . ^l»;d&0 o^qjo? o*^x>o +& Jamjo^ 
j^2)ojij Joj^o .^• t Qo) )OAiöo wjlÖ J-SiSs. JJ^oj Jjoj 

.^ooj ^oVh qjl )o£JJo .^oo) ^QA >oo)Lo\. 

VA.O |UJ )Q\jt 

15. Bl. 65 ab Nr. 15 oj-. Excerpt aus einer 

Chronik: Jöj okax> ^o Jz>;jl äoL 

A. Gr. 1344 = 423 H. gebar eine Frau in Bag- 
dad ein Wesen gleich einer Schlange. Hungers- 
noth zur Zeit des Chalifen Abü-Gafar Kahn 
unter den Beduinen, ausserdem die Pest in In- 
dien und Persien, Ispahan, Bagdad, Mosul. 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



525 



A. Gr. 1345 = 425 H. Unglücksfälle, Orkan, 
Erdbeben in Nisibis, Aegypten, Palaestina, 
Syrien, Jerusalem, Askalon und Akko. Pest 
in Bagdad. 

A. Gr. 1347 = 427 H. starb Tdhir, der 
Chalife von Aegypten. Ihm folgt sein Solin 
Mustansir. Versöhnung zwischen letzterem und 
Kaiser Michael. Mustansir giebt 50000 ge- 
fangene Christen frei und gestattet dem Grie- 
chischen Kaiser die Auferstehungskirche zu 
Jerusalem, die durch ein Erdbeben zerstört 
war, wieder aufzubauen. Das geschieht. An- 
fang: 



JUM ]^> Wpt &**> ~oji J-JQ-? ^QJtJ liajo 

Jl} ,JJ*JDO Jx>q2>o JJLIV^I ImlJ 0)\ h^lj .jb2OQ-0 

Nachschrift: 

Zwischen Bl. 65 und 66 scheint ein Schrift- 
stück (nr. 16) zu fehlen. 

16. B1.66*— 67» Nr. 17 j^. Excerpt aus 
einer Kirchengeschichte: ..^ .^or>.on\n)< J^fco ^p. 

Am Rande: 

o^ Jo°1? IIvnO'O J**->cup Jftju*» ^J "^a. fa\ 

Jo^J.* &A ^o 

A. Gr. 813 unter Anastasius belagert Kawddh, 
Sohn des «jDiOQD, die Stadt Amid. 




A. Gr. 871 begingen die Amidener wieder 
viele Sünden, nahmen das Concil von Chal- 
cedon an. Eine Art Raserei in Amid. Als nun 
Jacobus Baradaeus durch Amid kam, hatte er 
Mitleid mit den Leuten und betete zu Gott für 
sie, hielt ihnen eine Rede und brachte sie zum 
rechten Glauben zurück. 

Von Bl. 66 ist unten ein Stück abgerissen. 



Anfan 



g : 



)o\va ^dq^sOqjJ Joocuz» .j-JQ^J V&^ Na«o 



>o;oidi o)*^ |*od;2> jn\x> jojd 



.)cuch>o 



17. Bl. 67 a — 68 b Nr. 18 w^. Von der 



zweiten Zerstörung von Amid und der Weg- 
führung seiner Bewohner in die Gefangenschaft: 

•JU~J ]k-«^J ♦-*>)? öv^Jto ö^io*. > \\. ooi 



•■ 



Ahnliche Überschrift am Rande. 

Der Perser- König Kawddh belagert A. Gr. 
817 Amid vergebens, und als er abzieht, ver- 
höhnen ihn die Amidener von der Mauer herab. 
Da erscheint ihm Christus im Traum, heisst 
ihn umkehren und verspricht ihm die Er- 
oberung der Stadt in drei Tagen. Kawddh 
kehrt zurück und beginnt die Belagerung von 
Neuem. Die Westseite der Stadt war bewacht 
von den Mönchen des Klosters des h. Johannes 
des Täufers; da sie aber sich betranken und 
die Wache vernachlässigten, erstiegen die Perser 
dort die Mauer, erschlugen die Mönche und 
öffneten die Thore der Stadt. Plünderung 
während dreier Tage und Nächte. Kawddh 
zieht in die Stadt, erblickt in der Kirche ein 
Bild Christi und erkennt in ihm denjenigen, 
der ihm im Traum erschienen. Bald darauf 
kommen die Griechen unter Sergius herbei und 
belagern die Perser in Amid; er gewährt ihnen 



freien Abzug. 



Anfang : 



6)^0 ö>\\. J;jlo JLJ ♦Do )kWO ^joJJ J^qd-^Sj 

l r .vo .(-=>;ja^ oi^(^> fcoojjj JJo Jazul jfcooö» 

Schlussnotiz : J^Vjl ^O) )o\jl. 

18. Bl. 68 b — 69 b Nr. 19 ^. Im Jahre der 
Fl. 146 = 763 n. Chr. herrschte ein grausamer 
Araber Müsd Bar Mus' ab über die Gegend von 

o 

Gezire und Mosul J^OJO > \^o J-v-Js^^^ ^ re i 
Jahre lang und unterdrückte das Volk. Hunger 
und Pest, reissende Wölfe. Die Christen muss- 
ten Bleisiegel am Halse tragen. Sie beteten zu 



526 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



Gott, der ihn elend umkommen Hess; seine 
Familie und Habe wurde verkauft. Anfang: 

•^ j0DQ2O )00» ^.fc^J J-X^J QÄO ÜOJO ^oL 



r ^> Jv-^oo (Bl. 69 a ) J^jlOo JjlO J;^„. 

*DO V*-0 Joj OÖp> Os^QDI j^JtoVo JJCL^O Joj£~ 

jlj»v>^o JJLoJo j«m^\ ^ -^t .^-jji. Ä&L 

j;vu. ^ijjo vjlo |^9 )i°id |oc»o .Jjti >°)(YlOO 

JJlo ;*.© jjop JIqÖj k\lo ))op JioLo |jop 
j a i vi^ >ooj\di JJyao )v^J? Jaz^ Js>o\^ J^J 



otfljj 



Schlussnotiz: Jfcoa^j l^'**. Jjoj )q\» .. 



19. Bi. 70 a — 71 b Nr. 20 



T 



Von der Zer- 



störung Jerusalems, nach Josephus: 30021*000-.} 

Von der Hungersnoth in Jerusalem, wie 
eine Frau ihr Kind tödtete und briet; andere 
kommen hinzu, sind entsetzt über die That. 
Rede der Frau. Wie viele Menschen getödtet 
wurden, Hungers starben oder gefangen wur- 
den. Die Zerstörung fand Statt im 3. Jahre 
des Vespasian und Titus, 5562 Jahre nach 
Adam, 40 Jahre nach der Kreuzigung Christi. 
Von den Vorzeichen der Zerstörung. Anfang: 

QpQ^^O .gpQj),. (Y>.°XY>) JqAjlJoJ N \^ J;jl +30 

\~JfO ^o JJLo Jldoj .Lv»)? )ICUI5J k^O^Jt) .O)*^ 

.^Sj» jJj ^oj JÜLö >oj) J1201 ooo) ^\)jl»o ;a,o 

Unvollständig am Ende, denn zwischen 
Bl. 71 und 72 ist eine Lücke. Letzte Zeile: 

.~j] ^>hJl\ >0OM-2O JoO)J OO) ^QpQO^QoCL» ^OJO 

.jJboA. fcooi jüJ ^.j >\*jj 

20. BL 72 ab Nr. 21 Jj3. Brief der Juden an 

den Kaiser Mar cianus: ^gpourynN ^iö- ^0 )U^J 



»Wir haben vor etwa 360 Jahren den 
Jesus aus Nazareth gekreuzigt. Die Christen 
sagen, wir hätten Gott gekreuzigt, nicht einen 
Menschen. Jetzt aber hat das Concil von 
Chalcedon erklärt, dass es ein Mensch war, 
den wir gekreuzigt. Darüber sind wir erfreut. 

Jetzt gieb uns unsere Synagogen K.«. ftm zurück, 
aus denen uns Constantin vertrieben.« Anfang: 

)>r>\« wüojJjs JujlXo J_3* )n\v> 300 i. o;y>\ 



- * 




t 



izi. 



A^j^OO 





lon\\A 



VJLO .)>1CLJ )>Q\ 



21. B1.72 b M bVA. äoL Ein Heiliger 



fragt die Teufel, ob ihnen die Juden lieber 
seien oder die Heiden, ob einer von ihnen am 
Concil von Chalcedon Theil nahm. Eine Wieder- 
holung von B1.61 b Z. 1— 12. 

Der Schluss fehlt. Lücke zwischen Bl. 72 

und 73. 

22. Bl. 73 a Schluss einer Notiz über Jeman- 
den, der benannt wird Jv\o JcoiNioo pNo ;no 

Jqocdo. Neun Zeilen : )K^QD ^01 J~p Jjoj 0010 

Jüfco ;^.o >oom» Jjofcooo .OM^i \>a. (? ) v *mt>x> 

•]o*\| ^o oi^.] J_2u~joo .Jqqqdo )\a\o jco^fcooo 

.Jj2Q2O*20 ^O JjiLoA. j\^_ J .JlOI )fcO* wO) ]fcs*£~0 

„OOjkiS&J >ojjajjo J^n^h* N 9X^ojü ^oji ^.J 

)o\jL .JojSs. ^O JZi^ |lX9QS ojS. )o6)0 .o\i. >oX JO. 

23. Bl. 73 a — 76 a Karschuni, bezeichnet als 
nr. 22 j^o : Sprüche der Weisen und Philo- 
sophen ojSlodjIS&cO tcmJSs. ^ojd ^0. Anfang: 

o^o>\ o^**L tos .30)1^ cju*o .^>ji^ y^> ) 

^O ?oJ^O .-p-Jj ^> ^-J^O .^DJJ^ Jo^J >9Di.O 

.*j^ ^oo*.) ^o v cn>,)o .^»oL 

Darunter Syrische Verse mit Karschuni- 

■i 

Übersetzung Bl. 74*, auch Arabische Verse 
Bl. 75 b : 



|ux>\ )\Ns. oojj ^ . 



\^ 




w 



)l«J~ .«^XO hJD'll *JD H^**0 «2>QJ1 A 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



527 



JuiAJo^ *Jo^ ^ r '<2> #JJJ J*l u3 Wo 
Jl/^JlSS. >o-^ w3 ^|i Uoo |» ^ 



Ju2> ,jVo\l v )O0 ^V^O dO'+J^ JLD^OO 

Frage und Antwort zwischen Basilius und 
Gregorius Bl. 75 b , auch Bibel- Citate. Die ein- 
zelnen Absätze eingeleitet durch «r>)> 

Schlussnotiz: Jj2Q*4«o 0)lan\2o\ JAojo- o£^ 

24. Bl. 76 b — 78 b Ermahnungen und Trös- 
tungen für Unglückliche, eine Predigt oder 

ein Sendschreiben: ^»JJ )(-030 )^no\ o jiojoj 

Ir^ooOwO Lcuflojo Ifcoö^o blöo L \o\ >poi\^ -Lh 



• • 






IjlÜo 



.•• 



V 



,'^COO l&< 



))^3d oxw+=> >$j) aodj JojS^j ojLq^u^ >o\^oj JJ) 

.^o^o^IIj )i,o^>o«.o >oojj*LoA 

Die Ziffer dieser Schrift am Rande (wp? 
*D?) ist nicht mehr vorhanden. Anfang: 

Q2>Q^O .0>X Jfi J-»^D Oj\ )aL»J ^O? J.^O OO) V->oJ 
^.i)} Jj^o)o Jkai JjO) ) vt\\^> V2UQ0201 J*=^ 

Unterschrift Bl. 78 b : 

Jlj Ju^oo^A ^o\o Jiojoj ^ v^JOJO )Q^a. 

.J^oi >\qjl- oko V*«o ^^^ 

25. B1.79*— 82 b Karschuni. Unvollständig 
zu Anfang und Ende. 

Die Jonas -Geschichte. Anfang: 

)oL .AJA LjJLo pUi AU». ^o-J^ ^ ~J2> 



^p O)k2yoo ; 




\wjl» ~3S. IOm^S. fc^> 






Letzte Worte: 



^\t OVO -A ^DO^j-Sur«*» -J^p^ ^. Yl\S > 

op.o&^ OjuDjjJäS. 0£>ofcSS> 



26. Bl. 83 a — 86 a Karschuni. Ohne Anfang. 
Geschichte eines Mönches aus der Stadt JlsSs.. 
Siehe Nachschrift Bl. 86 a : 



JlnSs. chwo ^o )oo\££&. oojj;3s. ojjd &>oa 

.Jjao ojLjJ^ 

Ein fremder Mönch kommt in den Verdacht 
eine Nonne geschwängert zu haben. Der Abt 
eines Klosters zieht ihn zur Verantwortung und 
straft ihn hart mit Schlägen und Gefängniss. 
Der Mönch erduldet alles schweigend, obwohl 
er unschuldig ist. Die Nonne gebärt einen 
Knaben. Der Mönch, dem Tode nahe, bittet 
um die Gunst, dass man ihm das Kind bringe. 
Das Kind wird gebracht und Kindesmund ver- 
kündet nun die Wahrheit. Ein Priester aus 
dem Kloster, der in dem Nonnenkloster die 
Beichte abzunehmen pflegte, hat die Nonne ver- 
führt und die Schuld auf den fremden Mönch 
geworfen. Der Mönch ist der Sohn des Königs 
der Stadt JULd^s., der Mönch geworden und 
seinen Eltern entflohen ist, weil seine Eltern 
ihn zur Ehe zwingen wollten. Grosse Con- 
sternation unter den Mönchen. Die Erde öffnet 
sich und verschlingt den schuldigen Priester. 
Der Mönch bittet zu Gott um Vergebung für 
den Abt, der ihn gepeinigt, und stirbt. 

Geschrieben im Tigritanischen Neuarabisch, 
joofV^S. oo. vA zu den Mönchen 



vergl. v ,_~,^x — ~j 
B1.31 a 1, •***&> &+' oo. J^ zum Abt 34 b 6. 
Die Stadt Jio^ oV^^o erwähnt 35 a 12 und 
36 a 1. Z. Anfang: 

.Jopjo K-jjo o^jzs, Of*~Jo k2>ojJ* n\>o 



^o 



kjtjo 




JJ*»J 



ojLo . JU|^> jjO 

ofcs^o oN~* Ljvo )od .^oja- |po .jopoo .^^o 

Jjoj ^k*> w^ -2> ijj )jo juJJo .v3. 0)?0)\ 

)ov°i^ ^Q- -P^ o-w^^ o)j^ 00)J^ 




3D)yQ^ Ht° (i*>V*2>=) 



528 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



27. Bl. 86 b — 91 b Karschuni. Hier bezeich- 



net als nr. 26 



Geschichte des »Sohnes des 



Königs der Stadt Rakka: . Ay> ^J ojjd J^«Jo 

# 

Der König von Rakka hat keinen Sohn. 
Seine Knechte rathen ihm die Vennittelung 
eines Heiligen, der im Gebirge wohnt, anzu- 
rufen. Der König lehnt es ab, aber die Kö- 
nigin sucht den Heiligen auf, erhält von ihm 
ein Medicament und gebärt einen Sohn. Hoch- 
erfreut darüber lässt der König eine besondere 
Stadt für ihn bauen, wo er abgeschlossen von 
der "Welt, ihren Mängeln, Sorgen und Ge- 
brechen, herrlich und in Freuden leben soll. 
Das geschieht. Da sieht der Prinz eines Tages 
von der Mauer herab einen vom Alter ge- 
beugten Greis. Er erkundigt sich darüber bei 
seinem Lehrer, und die Belehrungen, die ihm 
gegeben werden, bestimmen ihn seine Stadt 
und ihre Herrlichkeiten zu verlassen und nur 
Gott zu leben. Er flieht in das Gebirge und 
verbirgt sich vor seinem Vater. Er wird ein 
wunderthätiger. Heiliger und stirbt. 

Eine Lücke zwischen Bl. 38 und 39. Anfang: 

v Joo *J<*J!^o r ^äs.o \sJjqSs. y-ko v Jdo ♦a.Jo 

Die Negation lautet oft mau cüo (= jP U): 



joojl Q» -*&> omJ^^ J-J^ Bl.89-2; as>o 
r m,,ci\\ )o^>o\ j>o ^Eoo \vxas \ 0200 lox^v yo^j 
Bl. 89 a Z. 3. 2 v. u. Nachschrift Bl. 91 b : 



opa)y^ ch_l-*» .Ax> ^pj op. t n\v L+D &JCLD 

28. B1.91 b Syrisch. Sprüche des Abba 
Moses: JJo sjüjj w~J aq^a! JJ /«»J Ko*> j^] 

■fc^tjo Jü) ^A. JlJlflD o) v|T>\^> ]koJ JQ—Jl 



alV> )OA 



29. B1.92»— 103* Karschuni. Nr. 27 p. 
Die Hiobs - Geschichte. Anfang: 

OJA25 ^> 3D»Jo "WaSS. )Q*OfJy=>J JjQ^J ^PJk^ 



?Jlo| 



\do 



Aus den Apophthegmata patrum? 



Lücke zwischen Bl. 94— 95 und 102—103. 
Nachschrift BL 103*: 

ojljoy^o ojlJoJJ. w\fcc^o^ 3Cl) oJjo &sqd 

.jyj o\iix> Jaa.J ^aD ^p) 

30. B1.103 b —108 b Karschuni. Nr. 28^o. 

Sprüche der heiligen Väter: ä Wo )-A-)° 

on .^r»^ J^JJJ ^qjd. In drei Abschnitten: 

1. B1.103 b , 2. Bl. 106», 3. Bl. 107 b . Anfang: 

J^ .Oj\ )q\J-00 Q)o\)tt>°> j-JoJJL o£. x )-DO 
■ Moni Op&D ^ Ju=l)L x j vyiX) ^4J ||V>\\V> 

) oj\ )c&J-o .w.oj J^oo .)oo*A ^jn ) Joma. 

2. Abschnitt: ^^ ^>>^ 

|)J )oJja_2> ^aAfloJ v Jdo bJJJ ^ ^J v Jo 
o^yaA 30JD (Syrisch )ocdo) )o)ix>o >°>r>rr>JJ) 
)o)1Süd) w.^s. 30x1^ ^*2> .)Jya3s> -gA^ ojv-Jo 

3. Abschnitt: 



J-J^v .^uJO Cjo-Al cpo iL 







Auszüge aus den Apophthegmata patrum? 
Nachschrift Bl. 108 b : 

1 

ov^i. Jov>>^lj o^) Öuqd yx^Ss. y*J -5) |a&| 



Nr. 138 — 23«). 



JAKOBITTSCHE HANDSCHRIFTEN. 



529 



31. B1.109*— 115 b Syrisch. Unvollständig 
am Anfang. Ein Sendschreiben über das Mess- 
opfer, wer dessen würdig ist und wer nicht, 
von dem Priester, Mahnung an den Priester, 
wie er sich benehmen muss. S. die Nachschrift 

Bl. 115 b : ^J^o .Mqjd Vj JL^J Ns&jl 

jfojojo Jjop N \i.o .oj\ ^QJL jJi ^Su*Jo o£. ^oit? 
Joopi jO?) ^p-J? o\\.i. Anfang: 

^J JojÄ. *y\ +00 J*D1 ~001 .~~) JlOp Oj 



jjjl Ji JJJo .y^Jao J2>J M .Jch^ ^> ^ollj 

Joi JJ M p Jo>\JJ covofcooX — poLo *j*2ü 

.Jo£s. ^) *ju*X30 NjJ 

32. Bl. 116. 119 Syrisch. Nr. 30 V Send- 
schreiben über Evangelium Johannis 15, 1. 2: 

>o>jJo Jk2>^ JiJ JjJ (oj v» ;»J? ~ö£^ ^oL 

jJo w*z>? j^AZ^t Vdo .JJk9> ~^»? J^)o J^AZUt 

6^\ jQ0Q2>0 wJ-JD w^>) öj\ )O.V!D JVjS J-k-» 

JVjSj ö>\ Jo^ JVjs JJ^jdj J r Jo JjOi Jiaoo 

JkJ. JK^cd- Anfang: 

Jx~i jN2i^ vr^°? JÄ^^t >$J) ^J? *~J <^? 

Jl2>J .)^.^ÜCO „§Opfcu.J jJ J^lä. J— ^X> N^OJL. ^»SD 

£jj ^Aoi )^>a,\a^> wO^cuopo Jx^qdv^ ^^ -^ 

|—^*2D Jx~J Jli^-p ^OOV>Q ^*~~2B1 lh. m .^m. 

Zwischen Bl. 116 — 117 ist kein Zusammen- 
Die richtige Blätterordnung scheint 



"* 



hang. 



folgende zu sein: 116.119. Unterschrift Bl. 119 b : 



. ji i\n\ J^öaSo JVojoj öp kjj JU^J fcoo^t 
j|v>v> JvxsVh o )qjüq\o .jlq\ U+*£> j2>bjaocu2>JJ 

.OpQJt N\10j JJ} JjL3«J0O J«<YU» JJ-O^j ^> ♦**? 

.^>oj ^JDA. ojLo\, 
Diese Inhaltsbezeichnuno- der Schlussnotiz 
entspricht dem Inhalte der Schrift. 

33. Bl. 117» Syrisch. Nr. 32 ^1. Send- 
schreiben über die Nachahmung Gottes, über 
seine Gerechtigkeit u. a. : oj\>? +D o£Su»? «soi. 

♦— Jooj oK*\ .|oj\Jz> ^ra^vto J~i\> (a^Üjojoi 

JJ? Jo£jz> J^OjfcüJ JiUV^^ C*\. JÖfJ} OJu2> Jo~2D1 



Jilj ^Jj Jo£s.i ojIqjJ^ ^o .Joj^s. ^o ^j&j 

^o Jn^j\. (ia*q2> J^oj-»o Jy^J (jdoA J*&~^ 

J.v>c\^o Jy>\^. Anfang: 

Ja— V w^u.1 JxlZbO *di'o uc^Jo w.op>J oj ^fcjjo 

)o^v ^o ^ilkoo JJi jü| k\i o^i . ) ^ v ^ «.o 

Fortsetzung und Schluss auf Bl. 126 b — 128 a . 

34. Bl. 118 Syrisch. Ende einer Schrift, 
wie der wahre Christ sein soll. 



Anfang : 



j2>+£0 JjOtQQJO Jj\oJo Jfcüä\. 'Q.CYHO Jjjit ^0 x Jo 

JJo «a^Naj JJo ^vj JJo ^^^ JJo Jjtöl^lo 

\v^iQ \ JJJ ^Jo-ofcüo jojüü JJo om-^^ w^Ajkj 

Vä.o Jo^.1 oiLcl^j 
Inhaltlich verwandt mit Nr. 24 (Bl. 76 b — 
78 b ). Nachschrift nicht vorhanden. Bl. 119 
folgt auf 117. 

35. EL. 120»— 123 b Syrisch. Nr.31JJ. Send- 

* 

schreiben über die vier Taufen, drei auf Erden, 
eine im Himmel u. a.: oj\^ JU~J JtV^j ^o^ 



>53^Jj Ö»-I> )o-*Ä1 Jo^Jji ^CY>..V> Ji3)^3lJOJ 

^O .j-JOJO ^Ji J^-o K^ v^ M jN-?ö>o^o 

^»>Q\fesX)1 Jx-1 J*LJ ^O ^ J*>QJ0 h^fj JlOJ? J>Q- 
JfcciÄ fcs^-O )OJD *k2> ^O Jä-^D >$OjAo 0)-Z> 

>,a^\? Jv2)Qjlo ojt > \i.o. Anfang: 

Jioiojj JiL) ^-L^ ^Ji. )ojd 

Zwischen Bl. 123 und 124 ist kein Zusammen- 



Die richtige Reihenfolge der Blätter 

Ende und 



hang. 

(und Seiten) ist Bl. 123 b . 117 b 

Nachschrift auf B1.117 b : 




Katalog der Syrischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin. 



♦~ ö)V»J? )J-V^J fcoo^JL 

^sSiOO ,fcu»Jj ))^^ÖX>\Y> ^Z5^j ^^ JjUVO JÖioJ ^0 

V»Jo jojjaa^oo J*V2D o^ -a-j ) v> o ) 

36. Bl. 124*— 126» Syrisches Textstück 
ohne Anfang und Ende, von der Nachahmung 
Gottes und seiner strafenden und vergeltenden 
Gerechtigkeit, inhaltlich verwandt mit Nr. 33 
(Bl. 117»). Anfang: 

67 



530 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



37. Bl. 126 b — 128 a scheint die Fortsetzung 
von Bl. 117* zu sein. Der Schluss des Send- 
Schreibens. Schlussnotiz nicht vorhanden. An 



diese Schrift als Nr. 




schliesst sich B1.128* 



an. 



die Schrift Nr. v^. 

38. Bl. 128 a — 129 b Syrisch. Nr. 33 y^. 
Unvollständig am Ende. Sendschreiben über 
I. Corinther 15, 50: 3po^a2> -,»Jj w.öj\\. oot 

JJ lijv>\ J-xutj jicnVo Jjdjo J; n\ -y .J~Ajc 

yJCUJD ^]?o Jbooo k~+o )OJD > \xo .y...?»>y 
Joj^S. iojcuo *~ ^o iJ^JD ♦*.. Anfang: 

^♦■»V^? JfcoiD vOO^JD ^CUD JfcOOJDl JX>0^ 



Letzte Worte: 



Vjco Jjy co ^ ]po-i 



Die Hds. ist nach den oben mitgetheilten 
Notizen auf Bl. 108 b . 103* und 78 b geschrieben 
A. Gr. o^j 1792 =: 1481 n. Chr. von Jesu, dem 
Sohn des Priesters Jesaia in Der-Eramr. Vergl. 
hierüber Socra, Zeitschrift der DMG. 35, 250 und 
O. PI. Parry, Six months in a Syrian monastery, 
London 1895 S. 214—218. Im Allgemeinen un- 
vocalisirt und unpunktirt. Im Karschuni sind 
vielfach diakritische Punkte in rother Farbe bei- 
gefügt. 

Was die Kurras betrifft, so fehlt K. 1 ganz, 
von K. 2 die ersten drei Blätter, von K. 4 das 
erste und das letzte Blatt. Von B1.51 an fehlen 
die Kurras -Ziffern. Bl. 52 — 71 repraesentiren 
die Kurras 9 — 15. Von K. 16 fehlt ein Blatt. 
Die Blätter 79 — 94 repraesentiren die Kurras 
17—19. K.20 und 22 sind vollständig er- 
halten. Von K. 21 fehlen zwei Blätter. Die 
Blätter 11 7- — 129 repraesentiren Kurräs 23 und 
folgende. 



Die Reihenfolge der Blätter ist hier und 
da gestört, theils durch Versehen des Binders, 
theils schon durch Versehen des Schreibers. 
Das Papier ist sehr gebräunt. 

Das Ganze ist von einer einzigen Hand ge- 
schrieben, ausgenommen einige wenige Stellen, 
wie z.B. Bl. 11 — 13, wo eine wenig verschie- 
dene Hds. auftritt. 

Auf dem Rande Bl. 74 b war ein früherer 
Bischof (Name weggerissen) und ein Mönch 
Jesu erwähnt. 

129 Blätter (18 X 12,5 cm), die Seite zu 23 
und 24 Zeilen. 



168. 

(Saorau 92.) 



Knrschiini und Syrisch 



Sammlung von Karschuni- Gebeten von 
verschiedenen Verfassern, Abt Jesaia, Philo- 
xenus, Gregorius, Basilius, ISanüda, Ephraem, 
dem Styliten Simeon, Isaak, Abraham Kidhündjä, 
und Syrische Gedichte von Ephraem und 
Jacob von Serügh. 

A. Bl. 1 — 116 Karschuni. Von den ersten 
beiden Bogen (ursprünglich 20 Blättern) sind 
noch 16 Blätter vorhanden, diese aber nicht 
ohne Lücken. 

1. Bl. 1 und 2, zwei lose Blätter ohne Zu- 
sammenhang mit einander. 

Bl. 1 Schluss eines Gebetes. Erste Worte: 



J .o*jl£&t 




v Jojol 



Darauf ein zu diesem Gebet gehöriges ^\«J. 



(Absolution) Bl. l a 6. Anfang: \sA~k3l J^Q-o 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



531 



Auf Bl. l b Anfang eines Gebetes von Abt 
Jesaia für alle Art von Kämpfen: J^jJ ojjj. 



J» 




Mo 



~2) Jjjo wJQi Ki\ .~-<*>**\ 



(Bl. 2 a ) Js. -^j ooj. 

Auf Bl. 2 a der Schluss eines Gebetes. Erste 



Worte : 




o %+l «o oo »jkxwo w»**od J». w\ 
Auf derselben Seite das dazu gehörige Tahiti: 



Auf Bl. 2 b Gebet des h. Gregorius: 01JJ. 
300**0^^ ffi .+ ri^ . Anfang: 

Erst mit Bl. 3 beginnt der fortlaufende Text. 

2. Bl. 3 a Letzter Theil eines Gebetes. Erste 
Worte : 

Vermuthlich der Schluss eines Tahlil. 



Auf Bl. 3 b Gebet des h. Philoxenus : öjjJ 



y 



NX 



*:%* 



3. Bl. 4 a Gebet des li. Abraham fiMtü- 



ijä )o^) .wJO*ja>\ )o-»0)J^») ep. ? r>\i ö)J\ 



naja 



J 



ts ^nx> > \. »Sfnxfti JsJ^ oj^. 



4. Bl. 5 a Gebet der sechsten Stunde ojjJ 



J 



5. Bl. 7 a Gebet zum Sonnenuntergang: ojjJ. 



6. B1.7 b Gebet des h. Basilius: 




«Jl 



Lf 



^^S. s^mMs. o£A ^p) .«».cnvEfts. Joju) .^oa^ßco 



7. Bl. 8 b Gebet des h. Abtes Samlda: ö|jJ 



y 



w^o) ji\ ^i^°>...) )oo£S^ .ojioul )zu) 30. »o^ 



8. Bl. 10* Gebete des Abtes Jesaia: ojJJ 



'J 



^l±1 v JqojJ ^fcooj ^pjo ^px JjJ o* J- .J*\jcJ )as| 

Mit liturgischen Anweisungen. 



9. Bl. 12 b Gebet für Mitternacht: 



y ggi 






10. Bl. 17» Gebet für den Sonntag: opk£ 

DJ o^ ^Ä 33^x1*^ ^JJ) )oa. ^JojL 
oj^AjjJ wja^o^> \ ^Q^o ...^cy)\|3. 

11. Bl. 51* Gebet für den Dienstag von 
Ephraem: cp,»o\y ^oo ^o )LjJkSs> )oo- opk£ 

12. Bl. 61 b Gebet für den Mittwoch von 



Ephraem: ^.»ri^^pjo ^o JioiJJ) )oo\ opk£ 



T ioio J4ÖJ J?) oj\>\ 




) 



A* 



onv>\\ N6.00CL- 



13. Bl. 74 a Gebet für den Donnerstag, ent- 
lehnt aus dem Buch des geistigen Oberhauptes 

(des Lehrers des Schreibers?): ^0 &jCü Pj-2^ 

^ )oo-. JvoL wjj— o;>\ ^jl^ ^)^o 




-^ 




)lQ0Q2U ^2) Opu. VQD ioj.j. 

14. Bl. 98* Ein siebentes Gebet für den 
Sonnabend: fecucoSs. )ooA Q)S^> j cn^ op^\\ 

2>AIJ ^o Mxx^ 




W 



) ' 






Ausgewischt. 



2 — 




67* 



532 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



15. Bl. 105 Gebet von Ephraem: jJ>o ojJJ. 

J 



-W -J. 



cu ~Ss.o ^J^s. «SS^j 



16. Bl. 106* Gebet des Einsiedlers und 



Styliten Simeon: ^gpu-TiJ^ v JaäQD Ji\& OfJJ. 

^ ^Ja2>J. 

17. Bl. 107 b Gebet von einem Isaak: ojJJ 



*J 



(B1.108*) >-^ Ja=> ^> U oj^lo äJ8s> -SS. ~aU 

s>\ox>? ^cual Jx>)äjl >\CLXJ1 O^A^ v^jdo ijJiSs. 



18. Bl. 109 b Gebet von Philoxenus: ijx> ö>JJ. 
(bis repetitum) ojSsJ ^ A. ...^ro\v .^DOjmao^a 
.~\jJJJ ^pjJJ )ch-J y)..^KY> .jaJSs. oi U yJ-*SQD 

£. Bl. 116 b — 139 b Syrisch. 1. Ephraem's 
Gedicht über den Lernenden: -V£>? Jv^ofco ^>ot 

ko ^^ \^ ^o^oi \2>a±* ^? )Q-V2>). Je 
zwei Strophen, jede zu vier Zeilen, beginnen 
mit demselben Buchstaben nach der Reihen- 
folge des Alphabets. Anfang: 

Vergl. Nr. 166 Bl. 109*. 

2. Bl. 120 a )a-v2>J ^»j J;»Jx>. Gedicht von 
Ephraem. Anfang: 

W ^OML *aj ^V» Aaoj 
^20100 )oqdJ k-J;-A 

3. Bl. 121* Jloza \>A ? )o*9J ~*>? toJ». 

Gedicht Ephraem's über die Reue. Anfang: 

4. Bl. 123* JO.-3J «v»J J«»J». 

Ephraem . An fang : 




Gedicht von 



JjJ Jqä» JJ ^Q^JOJ K-v- 



Eine Lücke zwischen Bl. 123 und 124. Letzte 



Strophe : 








5. Bl. 127* JtcLa-aio^^ )Qu' t 2>J «v»J )«x>J*>- 

Gedicht Ephraem's über die Demuth. Anfang: 

JlQDj O0QJ1 )a.O 

Eine Lücke zwischen Bl. 131 und 132. Letzte 



Verse : 



JJjöo Jvoj Ji-Jo 

o»v»J? Jv-p i-oj ^ 
JUb.Lt Jäo-^ 0)L<X. 

> \ajDlt jlmVo k-ao 

JojSS. Jk~OajJ. ^ 

6. Bl. 133 b — 139 b ^ ? ao^ ~;»} J;»J» 

Jv^wÄo )a°)i. Gedicht des Jacob (von Serügh) 
über die Seele und den Körper. Anfang: 

)OjJ V^pDJ (1.CX20? J0QO.V4» )XiO oj 

Zwischen Bl. 139 und 140 eine Lücke. Der 
Schluss des Gedichtes fehlt. Letzte Zeilen: 

Ji.1 jj^JS*. ojSc ^u»*. ^od- ^AaVja 
w\ ^b Je» JLqäi JJaJl Jjl2^j J^dJ 

C. Bl. 140*— 151* Karsehuni. Ein Text- 
stück ohne Titel und Anfang. Übersetzung 

? Der Text 



eines Syrischen Memrd o*z>okS\. 
ist durch Punkte in Absätze zertheilt, welche 
den einzelnen Syrischen Versen entsprechen 
dürften . An fang : 

^dJo <*^ ä^J Jij .JiWa .o»J^ opj^ 

> \^o \± of^s. V )J .OMa^a Vi - J0 ^ )oo-Jäs. >^j-^ 

Jtta o^v ^oft^ ^o oi .oivJSa 0)N2cu.9 .opoooj 




Nr. 138 — 239. 



JAK0B1TISCHE HANDSCHRIFTEN. 



533 



Lücke zwischen Bl. 147 und 148, 148 und 
149. Schlussnotiz Bl. 151 a : op&> >£A^ "^OlO 

Bl. 151* — 152 b sind von späterer Hand be- 
schrieben mit kurzen Notizen über die Gaben 
des h. Geistes £d*£&. w^oi J-J^A. **S, über die 
Werke der Barmherzigkeit o»!o..^v s \)x^\l ^S, 
über die sieben Todsünden ij^c&s. J-.J^o \\^ff>, 
über die Sünden gegen den 1». Geist j^J^üv. 
^D^Q^v *»oi +)Jll ~&J» über andere Arten von 
Sünden, die zehn Gebote und das Vaterunser. 

Die beiden Deckblätter zu Anfang- und Ende 



sind von einer späteren (dritten) Hand bekritzelt. 
Auf dem rechten Deckblatt ein Arabisches Recept 
«aaaJJ ^j> wyä und der Name ^qjo* ^pj ijojj 
>2>[^ Ob *JdjJ == Zacharias \&fi 

Auf dem linksseitigen Deckblatt Notizen, 
dass N. N. ein Buch habe: 




* 4 « 



^ 






\ja*a3 






Ltf Oo^i Jose 



Ferner einige Zeichen einer ChifFreschrift, 
das Alphabet, Federproben. 

Der Kemtheil der Hds. Bl. 1—151» ist gut 
geschrieben mit vielen diakritischen Punkten 
im Karschuni. Das Syrische ist reichlich mit 
Rukkdkhd und Kussajd versehen , theils auch mit 
Punktvocalen. Die Stichwörter am unteren 
Rande jeder linken Seite sind von späterer 
Hand beigefügt, daher nicht ganz zuverlässig. 
Es sind vermuthlich noch mehr Lücken vor- 
handen, als hier angegeben. Die inneren Ränder 
einiger Kurräs sind durchgescheuert, in Folge 
dessen manche Blätter verloren, andere ver- 
muthlich an eine verkehrte Stelle gerathen sind. 
Nach dem Ende von Kurrasa 13 v^, (B1.115 b ) 
sind keine Kurräs -Nummern mehr vorhanden. 



Die vorhergehenden Nummern von 



bis 



sind grössten Theils vorhanden, mehrere Kurras 
unvollständig. 

Datum nicht vorhanden. Kann im 17. Jahr- 
hundert geschrieben sein. 

152 Blätter (15,5 X 10,5 cm), die Seite zu 
15 Zeilen. 



169. 

(Sachau 192.) 



Sammlung von grösseren Gedichten. 

1. Bl. 2 b ha-%» po^o JLcl»* ^j JvaJ» 

.^r>n\. . ^yoj Jä-jo Ji**#. Gedicht über den 
Hoch'muth und für den neuen Sonntag. In 
Strophen von je vier zwölf silbigen Versen. 
Erste Strophe: 

\kx>*oo JJi Jv2>qjl ökjj JoC^ ; 



^ L^b* (Äjo v»J' w^äO) 



^ JJjo j^j JlJJ \sJ.l ? ^ 
.JadN» JJi co..^ ^6) Jbl -m» D 

Eine paraenetische Rede, Warnung vor dem 
Hochmuth, Aufforderung zur Demuth, vergl. 
B1.8*: 

Jo^ ^ *,*JO JlQDI )0*2D fco] # 



Der Dichter variirt vielfach den Gedanken, 
dass jede Sünde des Menschen den Gekreuzigten 
schmerzt, vergl. Bl. 12 b : 

wxuui oopj \i*y rö wo iifcsl? J^^ 



534 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



» Wenn Du Deinem Nächsten Unrecht thust, 

So schmerzt das den Gottessohn mehr als 
die Nägel. 

"Wenn er das Geschrei der Waisen und 
Armen hört, 

So peinigt ihn das mehr als das Kreuzes- 
leiden « . 
Für den zweiten Theil des Titels 



finde ich in dem Inhalte des Gedichtes keine 
besondere Begründung. Letzte Strophe Bl. 15 b : 

JJi^v Jii ^o)\ fcokoi JL-ä )j]o 

J.OOj^ JOOJ? lujj J»0^ J-V2D -.. DO ., t 

Der Dichter nennt sich nicht. Vorher auf 
B1.2* ein Kreuz gemalt, daneben die Aufschriften 




■\-n ^.\.Vi vo^j *f* und — JioriÜ. jlo^j >*y». ^^ßaao. 
2. Bl. 16* -v» ^? )♦»!» ^J-^fccD oot 

Gedicht über Johannes, den Sohn des Euphe- 
mianus, in Strophen zu je vier siebensilbigen 
Versen. Anfang: 

.o»\ ooot ^*v^\ JzsJ «f*j 

Eine Heiligen- Legende in einfacher, volks- 
thümlicher Darstellung folgenden Inhalts: In 
Rom lebte ein hochstehender Mann Namens 
Euphemianus; er und seine Frau wohlthätig 
und fromm, aber kinderlos. Endlich erhört 
Gott ihre Bitte und beschert ihnen einen Sohn. 
Nachdem er in Gottesfurcht herangewachsen, 
werben ihm seine Eltern eine Braut und be- 
reiten die Hochzeit vor. Der Sohn geht in 
das Brautgemach zu der Erkorenen, giebt ihr 
seinen Hochzeitschmuck und seinen Ring und 
geht fort. Er will sich ausschliesslich Gottes 
Dienst weihen. Auf seine Bitte schickt Gott 



ein Schiff, das ihn nach Syrien pooD bringt. 
In Laodicaea J^jdojo^. angekommen, wandert er 
mit einer Karawane nach Edessa und verweilte 
dort 17 Jahre in der Vorhalle der Kirche Meiner 
Herrin Maria, von Almosen lebend. 

Sein Vater hat Boten ausgeschickt ihn zu 
suchen ; sie kommen auch nach Edessa , geben 
dem flüchtigen Sohne ihres Herrn Almosen, 
erkennen ihn aber nicht. Unverrichteter Sache 
kehren sie zurück. Klage des Vaters, der 
Mutter, der Braut um den Verlorenen. 



Ein ) 




in der genannten Kirche sah 



im Traum die h. Maria, die ihm befiehlt dem 
Fremdling Ehre zu erweisen. Dies geschah, 
und dadurch wurde die Geschichte des Fremd- 
lings ruchbar in der Stadt. Er will sich der 
auf ihn gelenkten Aufmerksamkeit entziehen, 
besteigt ein Schiff", um nach Tarsus zu fahren 
und sich in der Kirche des h. Paulus nieder- 
zulassen; indessen es erhebt sich ein Sturm 
und führt das Schiff nach Rom. Er geht un- 
erkannt zum Palaste seines Vaters; auf seine 
Bitte wird er dort aufgenommen und lebt vom 
Almosen seines väterlichen Hauses. Euphe- 
mianus befiehlt einem seiner Sclaven für den 
Fremdling zu sorgen. Dort sieht und hört er 
den Kummer seiner Eltern und seiner Braut, 
giebt sich aber nicht zu erkennen. Der für 
ihn sorgende Sclave erzählt ihm die Ursache 
dieses Kummers. Nachdem er in dieser Weise 
17 Jahre im Hause seines Vaters gelebt, will 
ihn Gott abrufen; der Fromme bittet um Tinte 
und Papier Jm»£voo J*-»oj, schreibt seine Ge- 
schichte nieder und stirbt. 

Zu jener Zeit hörte der Patriarch Marcianus 
in der Kirche des h. Petrus eine Stimme, welche 
verkündete, dass an dem Tage ein Heiliger 
verschieden, der der Stadt Segen bringen werde. 
Die Frommen strömen in der Kirche zusammen 
und lernen durch ein göttliches Gesicht, dass der 
Leib des Heiligen im Hause des Euphemianus 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



535 



liegt. Am Abend desselben Tages ziehen die 
beiden Könige Honorius und Arcadius zum Hause 
des Euphemianus und fragen ihn nach dem 
Schatze daselbst. Euphemianus kann keine Aus- 
kunft geben. Sein Sclave meint, vielleicht könne 
der von ihm bediente Fremdling der gesuchte 
Heilige sein. Euphemianus sucht die Leiche 
auf; ihr Gesicht strahlt wie die Sonne, die 
Hand hält das Papier. Er will das Papier 
nehmen, aber die todte Hand lässt es nicht 
los. Auf seine Nachricht erscheinen die Könige 
in grossem Aufzuge mit Weihrauchfässern und 
Fackeln; sie wollen das Papier aus der Hand 
nehmen, aber gleichfalls ohne Erfolg. Erst 
dem Patriarchen gelingt es das Papier aus der 
Hand der Leiche zu erhalten und er liest daraus 
die Geschichte des Verstorbenen vor. Klage des 
Euphemianus, seiner Frau und der Braut um 
den Verlorenen. Alles Volk weint. Die Leiche 
wird in der Kirche sieben Tage lang ausgestellt, 
am achten beigesetzt in einem von den Königen 
gestifteten Sarge aus Gold, Silber und Edel- 
steinen. Schlussstrophe: 



J-»oj ,-u. fco ojLd^po 

Der Name des Dichters ist nicht genannt. 
Die Legende ist bekannter unter dem Namen 
des h. Alexis, vergl. Arthur Amiaud, La legende 
Syriacjue de Saint Alexis, rhomme de Dien, 
Paris 1889. Eine Ivarschuni -Version s. in 
Nr. 110, 11 und in Nr. 112, 12. 

3. Bl. 39 * Jaa^oi fc^o) )^oJx> ^ko ^ot 

.-N ppN., ^*adi LiuiD J^~J yOhJ). Gedicht oder 
Turgdmd über den h. Gabriel, von dem Mönche 
Zaitöri Nehldjd (aus An/jal im Tür-Abdin zwischen 
Midjad und Nisibis?), in Strophen von je vier 
zwöl fsi lbigen Gedieh teil . Anfang : 



\vn\ ch~o;2> )oälj (x«aoo too- 



*• 



&J&> -wjo ja^? W Jvaflo 



,&ooi |L~ 



>\o*j 



Leben und Lobpreisung des h. Gabriel. 
Nach der Eiiüeitung, Bitte um Gottes Hülfe, 
berichtet der Verf., dass Gabriel im Tür-Abdin 
im Dorfe Kustd J^>fr>ci o als der Sohn wohl- 
habender Eltern geboren wurde. Nachdem er 
12 Jahre alt geworden, thut er Hülfsdienste 
in der Dorfkirche. Als dann seine Eltern ihn 
verheirathen wollten , entfloh er und ging nach 
dem Kloster der gesegneten Märtyrer Sergius 
und Bacchus eine Meile nördlich und unter- 



halb 




a Hdh J*^*^ fcs>i°)\ «~J~? öjj» Ü^.Äs. 

■ 

JJlsdi |*#fcs2D, wo ihn der Abt Georg 
aufnahm. Er wird Mönch, kasteit sich 



sehr und bleibt sieben Jahre im Kloster. Auf 



* 

Wunsch seiner Angehörigen verlässt er das 
Kloster und geht in einem Nachtmarsch (B1.45 b ) 
nach dem Kloster von Kartdmin, wo er mit 
Freuden aufgenommen wird. Er thut das Ge- 
lübde stets barfuss zu gehen. Später erwählen 
ihn die Mönche zu ihrem Abt. Da passirt 
f oleende Geschichte. 

Ein Arabischer Kaufmann kommt zu dem 
Kloster und bittet einen ihm befreundeten 
Mönch Jöhannän für ihn einen Schatz bis zu 
seiner Rückkehr von einer Handelsreise aufzu- 
bewahren. Als er zurückkommt, ist der Mönch, 
sein Freund, gestorben und keiner weiss etwas 
von seinem Schatz. Man lässt den Schüler des 
Verstorbenen holen; als aber auch dieser seine 
Unwissenheit betheuert, lässt ihn der Araber 
\Lo+z halb todt prügeln. Nun eilt Abt Gabriel 
herbei. Er kniet nieder auf dem Grabe des 
Verstorbenen und bittet ihn um Auskunft. Der 
Todte, antwortet: »Das Gold ist vergraben an 
dem Ort, an den er, ohne dass ein Anderer 
darum wusste, es gelegt hat.« Der Araber ist 



536 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



ungläubig, aber man öffnet den Sarg, er erkennt 
seinen Freund und glaubt nun an das Wunder. 
Er vertheilt sein Hab und Gut über das Kloster 
und Arme, wird Christ und Mönch unter dem 
Namen Jöhannän und lebt bis an sein Ende in 

einer Klause jÄ^io oberhalb des Grabes seines 

Freundes. 

Abt Gabriel wird Bisehof 960 = 649 n. Chr. 

oj£s^;x> ^ Jo> nnor>.o> ) Joe» (Bl. 51 b ). Im Fol- 
genden ein längeres Loblied auf ihn und an 
ihn gerichtete Bitten in zahlreichen Strophen, 
die sich nach dem Anfangswort in Gruppen 

zerlegen lassen; die mit Jjo) beginnenden auf 



Bl. 51 b , J&QÄJ&. oj B1.56*, 





B1.59 b , 

Schlussstrophe : 



Bl. 61 b , ^ljq. ^Qm2> 



B1.56 b , 
B1.63». 



.Jjlioo ^o'^o -osjJo v^vo A. qjl jaoojo 
4. Bl. 65 b ^oov. ^;xi\ )o»cdi J«*>fco ^oi- 



cpo°).\v 



O) 



)o.o£o Jr^o ^po% ipf>'^ > \i. ji°Nv> 



^?^P ^W 



** 




Q\1 JJjVÖJ l±*L > ^0 



Die Alexander -Geschichte in Strophen von 
je vier zwölfsilbigen Versen , herausgegeben von 
G. Knös in Chrestomathia Syriaca, Gottingae 
1807 S. 66 — 107; übersetzt von A. Weber, Des 
Mor Yaküb Gedicht über den gläubigen König 
Aleksandrus u. s. w. Berlin 1852; neueste Aus- 
gabe von W. Budge in Zeitschrift für Assyrio- 
logie und verwandte Gebiete, Leipzig 1891, Bd. 6, 
S. 357 ff., wo auch die anderweitigen Überset- 
zungen und Handschriften angegeben sind. 

5. Bl. 100 a — 146 a JjLch^o JJ Jv^r» \^ 



Gedicht von den Aegyptischen und in der 
Wüste lebenden Vätern im zwölfsilbigen Metrum 
des Jacob von Serügh, d. i. in Strophen von 
je vier solchen Versen. 

Einleitung Bl. 100 a : Über Macarius Bl. 102 a ; 
über Maximus und Dometius , die Königs-Söhne, 
Bl. 109 b ; über Johannes Bl. 119 a ; über Abbd 



Bisöi ( 



) Bl. 132 a . Schlussbetrach- 



tungen Bl. 141* — 146 a . 

Populäre Lobreden auf diese Vertreter des 
Aegyptischen Mönchsthums mit eingestreuten 
Berichten über die von ihnen verrichteten 
Wunder, alles zur Erbauung und Nacheiferung 
der Mönche (im Tür-Abdin). Anfangsstrophe: 

Schlussverse : 
Nachschrift : 

.^o* Jx>*d\ \o';oo ^i~i )wpo (-ojo )in.^ 

Verfasser, Schreiber und Datum sind nicht 
angegeben. Bl. 114 b — 120 b rühren vielleicht 
von einer zweiten, aber ungefähr gleichalterigen 
Hand her. Schrift gleichmässig und deutlich, 
die Vocalisation gemischt, Rukkdkhd und Kussdjd 
sporadisch in rother Farbe beigefügt. Die Hds. 
stammt aus dem Tür-Abdin und dürfte etwa 
im 18. Jahrhundert geschrieben sein. Auf Bl. l b 
eine Zeichnung von Kreisen, darüber J^J 

J 

146 Blätter (11 X 8,50 cm), die Seite zu 
13 Zeilen. 




Nr. 138—239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



537 



170. 

(Sachau 207.) 



Sammlung von Gedichten von Barhebraeus 
und dem Jakobi tischen Patriarchen Johannes 



Bar Ma deni. 

Bl. I* Jxx\olioD J~ji ~jo ijjti JLw^J -JQ2) ^ol 
\~j&i \u\^K) ^DO-iow^ w.v» Ick. cu-»Vq£öqjj 
)a-v2>] w»^oi Jjljo l><=*± <2> oojo. 

Antwortschreiben an den Nestorianischen 
Catholicus Mar Denhd von Barhebraeus, ver- 
fasst im siebensilbigen Metrum und in ge- 

• • 

reimten Verspaaren. Über diesen 1281 ge- 
storbenen Kirchenfürsten vergl. Assemani II, 
455 und 251 ff. (in der Vita des Barhebraeus). 
Anfang : 

jkvn».? Ja, ofc^Jo 

J-'^J Jj2>p1 v^^A 
LOtJ3 OOp 0)L020t=} 






•J 




Jo 



In der Einleitung vergleicht der Schreiber 
den Adressaten mit allen Grössen des Alten 
Testaments der Reihe nach. Von Bl. 2* Z. 2 
beginnt eine in versöhnlichem Geiste gehaltene 
polemische Auseinandersetzung über die Natur 
Gottes, in der ausser der Bibel die folgenden 
Auctoritäten citirt sind: 

Bl. 5 a Gregorius Theologus. 5 a Gregorius, 
»der Wunder wirkte in Ephesus«. 5 a . 6 b Julius 
von Constantinopel. 5 b Athanasius an den 
König ffWM^ft. 6 a Dionysius (Areopagita) 
im 3. MSmrd. 6 a Gregorius ^o Jooj w^^^Lj? 

JLojläjl^Jsx» )yto).3Q.^ 300$. 6 b Athanasius 
jLojvaaükJoi Jyv>)vi^. 7 a Antiochus ^dqd^ü) 

Katalog der Syrischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin. 



Patriarcha, Schrift JojSs. l}u ^. 7* Gregorius. 
7 b Ephraem )>r>o>. nj» Jynjv»^. 7 b Johannes 

Chrysostoinus Jju. ^A.j J+Sojxo. 



ff* 



Von Bl. 7 b Z. 15 an die folgende Über- 
sicht über die Geschichte der Oberhäupter der 
Nestorianischen Kirche vom Apostel Thomas 
bis zur Absetzung des Catholicus Joseph im 
Jahre 557: 



Bl.8 



B 



}x>+o Jjop 4L) Jsooi. 

♦ 

toi^o Jwh Jooj ,y>\1? 
Jj»Na\feoo J~j»*a\ jooj? 

oj»..kAIo o^\ Jooj? 

J-VDOJ Jxi&. ♦X&ll 

jkwo jo\cn\ Jooj ^q\Lo 

JLqSluo Looj Juopj 
JLa 00L öp Joo 

JjU*JD w.jjx> ifcOO 



J«-i ^cuGdov^J |ooi )oo 

)OOJ^J Jjoj ifco 

joo^Lj >°).{yq> ko ^01 
|;z> )^jt» o£. Jooji 60) 

w.O)CoJ} J~J OOi OjiliOO 
wOJCOjs JoOJ ~SOliJ} OO) 



j2>o\~Jt JoOJ )O0 0)*k2>0 

Jsa\~L J*QD»QO\ JoOJJ 

j-20^ ok,J 0.00)0 

)5>oncY>°>j w.o)o-*^qd) 
jsääji&o J~-j«3o 



Jo>J©> Jo>ak~JL JfcOO 



68 



538 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138—239. 



jj°)\o.>^ Joch v*opo Jjoj 

JA2j. V^ >OA2QJt JoO) )OJDO 

JÄ>o o^ocuniä Joe» . ^rrn JJj 

Jö-?J Jä^-0)0K,J? 

JIoa. JniVp o^jdj 
JJL jo Jj2u~ icoa. 

JlOJOJ^D \vA^\ ^Ol^JtjO 

JiooVoo Jx~ L^o 

JjlI NCD90)*. )0-D OjJfcOO 

Jooj o£k£jdi 




O^OJt 



^ 



Q\ IV» 



Hl. 8 



O^ Jt<f~ Jx~l 

JoO) ^S-^Jo JoO) JQ^JO wswQDO 

Joo) )aoi Jju^ J*2>oii ^o 

Jjjiojo JA*. 




joo) ^2L*X> ool clljdJüo 

|oo) J^b )v^*\o 

vOO^ > oworo) >ft°)V.ti 

J^äom Jooj ^ßoljj ^00 
JAjo ).>o\ o^. Joojo 

|lCLL»9Q^QDJ &A. 
JlOJ^DO^p J~I»X»\ 

^aolo Jfc^ol s^\ci» 

>00>V»J Jä^JD jV>ntY>JJ 

(jciioi y>oa\^> ifcoo 



))o^o J*2>ojvs J001 )aoj 

W.OJO.M (2>Qüdo2>)o 
~o)Q~vcdJ Jn~\ok.oo 

J'QflD JJjSOO Ja^OO 

Jtv-jjo Jpao^jo 
cw^dJ jjccol ibo 

)„.^n>,? w»6f jU&o 



-o'3? ~6j ]LA )Q-o 
Jjöp »jti jdJ~ccl.J ibo 



Jjöp Ji 



)oc» 



« 



jt-i |oo) ^vcdLLJ 
U» ^o ~^J? -~J 06) 

Jvja*» jk*v<ao L0X0 

)iOQ>\ofcoQ^ JoO) 



)jQ>Yp 00t J00* (B1.9»)Jv^ 

Jj^Jj» JjOJ ifcoo 
)joi J2QA. J~oo;2> OO) JjQJt 

^fiDVi )oao )x>o.v2> )oa 

s..(Y>IY> w»0)^o)l >Ao^Cp|^ 

Jn^ofcjD )oo) ^o 
)o.jj )oJ^ 

Ji^>o Ja\ofcsß 



Nr. 138—239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



539 



O^Ui.JtO OU^ w»O~0 



J2>qoqq2>J 



Ljo 



Ja) ojjtt ooo) n^°)Q)|o 
Jjoji Jߣ. J20A0 

ooo» ^Sloj J ,.;• %• v n\ 
j^o ^OJJ ~ojooj|~ *o 

JOD JJO ^DQ^iQ^QQJI 
OfpSkOO ).CY).. QJODiJo 

~0)oJ*jl JlOJOp JL* ^OO 
o£. )o\*1 ^k. ~0)0>DV~Jo 

oj\ J;i> Jia^ofcjDo 



ojiojso iifcoo a 



i i 



**h 



JJo 



JLA xP )o'+~x> Joojj 

>\OJL.11 JjO) ^O 

Jjjoo Jq-jj Jv^ 



JuaoJ 



JL 




ovqdJ^ Jjo) ibo 

OJ-.1 J)500)OJSO \S3£>1 OO) 

K<Wp ojjdoj^» Jv^s^ Joot okjo 

JjuQJ^ OO) JiO\. ^o 
OÜQ>0) ^S^O *D 

a^k\l5o w»joJo 

Op>VOO Jo\>Q 0£>J^ VJOOJL 

op> Joo) ♦jISaji w-«jlo 

JOO) Q>«~-1>. |xUL \S2iA-0 

Jooi ojn^ia, Jv-ßo] k*30 

»J Jl 



O) 



B1.9 b 



ojfcoiofco Joo) ;Q)3 Vsv JJo 

Jju-*jD )o>nnor>Q>)n 
Jju't ^ Ja.V vOO^^Il 

JcAoüvO -0)0*. , f ODJ 

Ja*;j jjo» Jvz^ 

J*00\^ OO) J>D0.V2>0 




Jjoqjl^ U;yi\ Jooii 

i J2)0QQ02>J 
^cuij JiüJ -^J ^pj 
Joo) ^^fcoo Joj OOfci 

JOO) .^O^fejQ wüDVJ )oao 

JaXofcdD Jl^OO 

Jn w °>fo Jooj JLojojd ^oi 

u.O)OJO^J j2>OJOOQ2>Jl 

w»0)oJ*JC ^2>J O^QoiQD ^OO 

Joo) w»0\jtj JiOO.^ )OAO 

Jooi 30*^020 o)LqdJ ^aj 

Joj Jjot\ Jjoao 

Jttw. JäO,^ JS3 o^i 

Jjxo ^VJL J-1j«so 

Icovo^o ^)pio JJ 

JjjuV ^ilo ^"tÜQX 

Jju^oopj J20A ai3 

JjxD —VI OOO) ^-t- JJ 

jj-pcm v> ^o o\^o? ^-J 
Jäq^, Jäo.vs OÖ) 

JioA^ JioA JOO) ^J3? 

jLoi-iL Joo) ^J 

JlOJ^OQwp J~J«*o\. 

JoröJvo Jjo*d\ 3o2>Jo 

(U*?) J-U. JJ? J»J >02üXüJ 



o>\. Joo) kj Jjoo.*^ 00)0 

Q)k\or> (!)JJ^o>o\ J*~ 

o)\oa, J'A^oo. JJio 

oj\ Joe» Jvö o^j too 

J^SOI JjO) ^O ~Ö2> 

J^yvo ).rru»o 

J-jovt opjj, vua*.i 

J^^ J^J (Bl. 10*) ov* 

J..^«>rt Jo^ofcuD lo\ 
Jj^QQD ^^ -OJoJjLlO 



~*o * 



68 



540 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138—239. 



OfkSiOJL Oj\ )ooj J;i>o 

JÜa^X 0&. )oO) J**D 

jlcu.A>,.r> ^oj\ ~i2>o 



JäjJo 6^M JJo 




>p-^ Jf^-J oL ' 




): 




^Jl»? 



^ 



)^*^J ^°M» ^cjlo 




)n\v> jov^> 



'J 



N~jo 



JxJO-1 OO) (jtOJ^. 

o^> ^ü| Jooj j*jli 

s^OJO ^COCUfcsJO jl2>J 



BL10 






*• 



♦~QD jJjO )CL.OJJiO} 



J-jfc^J. 



y 



Wo 









\ 



)? 



JvöoA 



J3W3 *^ UW )0^O 



W )?oioo ; 




0».Va\ «\ OOO) QJLLOi) 

vO-jj '♦cd) J&ÄjO 

vQjJ i*JL 



Jfeu3 





^J 



^j) N \^JD J-.IO-.O 

)Na^j )wp J&^ "H^ 
|juvo jjop y-^fc-L 



°^?^ 



o^ofco 






Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



541 



jQjäDO JjujlO 



♦ 4 



Bl. 11» 



JoyYD ]?o>cd ^ 0&£dDO 



^)Jo 



Ju^DD^ JoOJO ^O) 

Jl\o jjl O)fc~2>0 OO) 

O&^ojo jj>..»Cl\ OJA^O 

OOO) QÖ*A? J2>QOß02>)o 
OOO) OJDV2) )X)0,VZ5 )Q^O ^OO 

C*>Dj^ JäO.^ >5>2QJt ♦DO 
Q»,.V>..i JoO) Ofcwjj )&^2> 

|^\j Joe» J; 



~0)io)^ Loo)j . A on cx>J3 

>oo>\ )o2Sjl JJsax JJio 

>oo»>n\ Jjuboo w^ooyA 

QOQ^Q^CYhV OOO) )o\a.O 

|Lo_L.io^ccu k^JtO 

jjopo i2)onm°)[ fc~z> 



Bl.ll 



|k£» Mo) r ^ 
OOO) ^D)fc«X5 Jz&D ^OO 

oooj ^oiLkao J;°)...^o 

jLiop> Lyjj ^oj\ i»A 

JiVj «n^o jaßJJ 

ooo) ^>oi JJ»%^? 
oooji JLojJ w»3^ 

(Löpo) o*\ joo) )o-jd]o 



jt 




>-^JJ ^+20 



OjiüO )OJDO wOOJ ^o 

oj\ Jäjj |xi\oüoo 

to\jt ^O dO— *} Jjü) 
fcaiJx O (ZißD );Z^ 
JxOO Jifco) O^ kjj 

J**oai Joo) )La ^>o 
Juvoa Joo) j£a*jo)o 

)ov~Jo oiilbo JLJj \>>^ 

^o^nOJJj ooAofejp? 

^o^qqj >ooj\. jly.nvto 

ojifcoj Jk-x>? JjuäOo 

Oj\ ^QOJ Ö)*fcO Jfc~V~) 
JlioJoL ^O OJDjfc^QDj ♦oo 

Jfe^S^J JjU^ODVO ^OO 
OOO) ^j ♦-s^ )Of° ^° 

OOO) wQ\ Jjܫ s ^w q ioX 

)Lclul^ )o\jl ♦oo 



II 



)joi )jo\^ ^o 

ijOQD )J ? ja 

(Lfcü) Oi\ M? Jä^)o-oo 




542 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



Jfcöao ool JxOO 

JK Uj iuco Jii 



W 



^ 



li^l 



o>\ M° 



)«Ch^> N\A^\ O^diLl 

>*äjl JJ (B1.12*) J_s*. ^> ? J;^ 

J2>) ilop» ^o ^L JJo 

\\^>«. JxJJL Oj\ JoO) )ODl OOJ 

)v oo JIM o£. J^-Jj 



JJO^jlO 




1 Jl-Ai 



JOO) *X». JkiJL J^.0 

Ja.o-;2> opfco ^'♦a.J )qjoo 

jjtQ.^0 )CU*JD ^O )oO) okjj 

Ji°>Vr> t-A. ♦ä^JJ.Jo 
Jun«Q)v> J.^onN. 

['Wo sOVQQD Jooj ^oj^vjdo 



Jd;jli j2>OfiCY>0)J )ax 

JwÖ\ J^. ,..JX> Oj\. '«20JO 
^Y>V J^i ^PO^ ,JQO\ 



Bl. 12 b 






J&>o jäoL oj\ Jooj ^ojo 

^K^fO Ju£ßD?3 ^OJAOJ 





pM 




JIM Jjx\oka\i 
)lio>o\ j2>aaao2>JJo 

sQIXJOp ^Q\1 JädJ 

Voj ^ol Ja\oko 

JIM ^CY>Y)\ )Q\ OOf ^,1 

J^>dJ )>o\\ >»o\ 

J~S^1 J^JP? ^P 

J» »yrro JJo Jooj wOjoM 



Jio 



Jj J^poJ 



Jz^J oj ^ W ^o 
ii^J JloVLja M? 



Jva-J v lo\ ^ Jop 

Joe» ojr^ o>\ )<Ajt JJ ^o 

Jooj oji*Jt ^^-^^ojJJo 
jLjo ^2>o» (fco*, ifcoo 



Nr. 13S — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



543 



|Na,*s> jaXon\ )&\z> JJi 

oj**Jo Jtjj 






^SlQDoJ 0)kju2> ^A. JjOJO 

JjJO^iJL -.J-Jjo 

.uO)Q2Q£D 0)kOO*2> Jj'*~JJo 



Schluss des Sendschreibens auf Bl. 13* und 
13 b , in dem der Verfasser eine kurze Darstellung 
seines Glaubensbekenntnisses giebt. 

2. Bl. 13 b jfcoo^ \h**A ^i J*>J*>. Ge- 
dicht über die göttliche Liebe von Barhebraeus. 



Anfang : 



k 




oj l 



J] |l )OQO 



Herausgegeben bei Scebabi, Barhebraei Car- 
mina S. 46 — 53. Unterschrift: 

3. B1.16 b |u^Vo J»**,? JiooL Loo^ot ^ 



Vä.o )fc^**z> ^^ ^jüJJ oooji )°>\11«Y>. Gedicht 
über die wunderbare Gestaltung des Himmels 
und die verschiedenen Theorien der Menschen 

* 

über die Schöpfung u. s. w. von Barhebraeus. 



Anfang : 



Jfe^: 



Herausgegeben bei Scebabi a. a. O. S. 35 — 46. 
4. Bl. 20 b ^ ,^~o_ Jov^Ja* omwoa ^ 



Über den Tod des Patriarchen Jöhanndn 
Bar Madeni, Gedicht von Barhebraeus, s. Sce- 
babi S. 97—101. 

5. B1.22* \M*> ? J*°u ^ ? M jv»ja 

^j^o v^ jo;^j2> ^l-q. V t Xi\ *^^J )k~v2>l. 
Gediclit über die Seele, benannt das Gedicht 
vom Vogel, von dem Patriarchen Jöhanndn Bar 
Madeni. Dasselbe Gedicht in Nr. 252 (Sachau61) 



nr. 8. Anfang: 



J'^ao ~\ csou )cy>>°) 



Unterschrift Bl. 28 a : 



\*2u ^A. ^l-o- -.♦*&. V^oj? i-A^o) ]♦*>!*> )o\ä. 



Der Ausdruck j^oj bezieht sich auf die 
strophische Gliederung des Gedichtes; er be- 
steht aus Strophen von je vier mit einander 
reimenden Zeilen in zwölfsilbigem Metrum. 

6. Bl. 28 a — 33 b 



*d öjAojo 6}k~JLOJO » °)\>,o».o J^jo^j )i*fcu2D 

jv~z> JyoJ» jf^jo fc-^Jjo J-Iaj J^i 1^120 



J-^doj o>\ -J-JJ JJ? J*»«°)ao. Gedicht vom 
Patriarchen Jöhanndn Bar Madeni über den 

trefflichen Weg der Vollkommenen und die ver- 
schiedenen Maasse und Bewegungen desselben, 

indem der Dichter die Stufen der Söhne, der 
Lohnarbeiter und der Sclaven besingt. Be- 
stehend aus Strophen von je vier zwölfsilbigen, 
mit einander reimenden Zeilen. Herausgegeben 
von Cardahi, Liber thesauri S. 66 — 68, ein 
Theil dieses Gedichtes, entsprechend Bl. 28 a 
— 29 b Z. 6 dieser Hds. Schlussstrophe: 



^Lco^ h~*l jYkßo» ]oop ^jIi Jx~i> 

Am Schluss folgende Karschuni - Notiz von 
späterer Hand: ^(^qjc .^N*^ )joi opfejtj +0 

Danach ist die Hds. einmal von dem Dia- 
conus Behndm, Sohn des Elias aus der Familie 
des Priesters Ibrahim aus dem Dorfe [Akra käuf- 
lich erworben. 

Auf dem Rande gelegentlich erklärende 
Glossen , besonders von Bl. 22 an. Deutliche 
Schrift; meist unvocalisirt; gegen Ende etwas 
mehr Vocale, Punkte, einzeln auch Griechische. 
Die Blätter sind numerirt als 68*a*qd — IOOjd: 



es fehlen also vom Anfang 67 Blätter. 

Datum und Schreiber nicht angegeben. Aus 

dem 18. Jahrhundert? 

33 Blätter (20,5 X 14,5 cm), die Seite zu 

20 Zeilen. 



544 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138—239. 



171. 

(Petermann Syr. 14.) 



Gedichte von Ebedjesu und Barhebraeus. 

I. Bl. 1 — 95 a v A? Joo-r*S Paradies Eden 
von Ebedjesu ('Ebedliishö'), Bischof von Söbd 
(Nisibis) und Armenien. Gestorben 1318 n. Chr. 
Eine Sammlung von Gedichten in zwei Theilen: 
1. Theil Jü>a£ ^cu~? Jfco» Bl. 4 a ; 2. Theil 
Ju£ J^j J*o>o Bl. 53 b . Jeder Theil hat 25 Ge- 
dichte oder j'^oj^o, geschrieben in verschiedenen 
Metren, mit Reim, mit alphabetischen Vers- 
anfangen, vielfach zugleich mit alphabetischen 
Versenden und mit anderen Künstlichkeiten 
der Form ausgestattet. Ausgehend davon, dass 
die Araber sich der hohen Vollendung ihrer 
dichterischen Sprache rühmen und als muster- 
gültig in dieser Beziehung stets die Makdmen 
Ilariris anführen, will der Verf. den Beweis 
hefern , dass die Syrische Sprache an Reichthum 
und Schönheit hinter der Arabischen nicht 
zurückstehe. Dem Texte ist von dem Verf. 
selbst ein Commentar beigegeben. Die Gedichte 
sind vollendet 1602 = 1291 n.Chr., der Com- 
mentar 1627 Ijdr = 1316 Mai. Siehe Ausgabe 
mit Arabischen Glossen von G. Cardahi, Par- 
daisa dha Edhen seu Paradisus Eden etc. Beryti 
1889 (erste Hälfte) und Ebedjesu, Sobensis car- 
mina selecta ex libro Paradisus Eden edidit et 
latine reddidit 4. Gismondi, Beryti 1888; ferner 
Pius Zingerle in Zeitschrift der DMG. 29, 496. 

Nach einer Notiz auf Bl. 95 :i ist die Hds. 
geschrieben von Äbdaknesih , Sohn des Isaak , aus 
der Familie Isaak d*oi, in Mosul 2152 = 1841 
n. Chr., demselben Schreiber, der Nr. 207 (Peter- 
mann Syr. 15) geschrieben hat. 

IL Bl. 95 b — 110 b Gedichte von Barhe- 
braeus, zum Theil mit Scholien. 

1. Bl. 95 b Das Gedicht über die göttliche 
Weisheit mit Commentar, identisch mit Nr. 196 



(Sachau 198 nr. V). Ein anderer Commentar zu 
demselben Gedicht auf Bl. 108 b — 110*. 

Am Ende auf Bl. 102 a Datum der Copie 



2152 



1841 n. Chr. 



2. Bl. 102 b kleinere Gedichte: 

s. A. Scebabi, Gregorii Bar-Hebraei Carmina, 
Romae 1877 S. 168. 



das. S. 62. 

)oo\d jxXX2 |2>Jo J r ) fcj) 
das. S. 63. 




? o] 




? o) 



Bl. 103*: 



K ^U v ) j 



** 



H 



)jcu 



das. S. 55. 



Gedicht über die göttliche Liebe Bl. 103 b : 
J»°>«. ^Vß? IrJSlM. o) „>|Q«.J )j )odO 

das. S. 46. 

Gedicht über die göttliche Liebe Bl. 105*: 

das. S. 53. 

Gedicht von der wunderbaren Ordnung; des 
Himmels Bl. 106: 

s. das. S. 35— 46. 
3. Bl. 108 b - 




-110 a jxAi3 -^ >\w2>1 JojlQ2> . 

Glossen zu dem Gedicht B1.95 b — 102 a . Anfang: 
)qjl JlonJVp c*J^j )icn\x> b^h^l ]kx r .ö^fc^J 

.'♦jlo öj-kj Jb\o 

4. Bl. 110 ab Gedicht von Barhebraeus über 
die 7 Planeten, Kopf und Schwanz, s. Scebabi 
a.a.O. S. 143— 145. 

HI. Bl. lll>_130 b )cm» Jaa^olj J^ko 

^\wio|. Eine Sammlung von TurgdmS, Ge- 
dichten, welche bei dem Gottesdienst vor der 
Verlesung des Evangeliums verlesen werden, 
von Ebedjesu. 



Nr. 138 — 239. 



.1AK0BITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



545 



Vergl. über dies Werk und seine Verwendung 
im Nestorianisclien Gottesdienst Badger, Nes- 
torians and their rituals 11,19. Diese Sammlung 
entspricht nach einer Notiz auf Bl. 130 b speciell 
dem Gebrauch des Oberen Klosters ) N-\^ Jv»i, 
d. i. des Klosters des Rabban Hormizd bei Alkos, 
s. Sachau, Reise in Syrien und Mesopotamien, 
Leipzig 1883, S. 365. Zu dem Werke vergl. 
auch Assemani III, 361. 

Alle diese Turgdme, 30 an der Zahl, haben 
das zwölfsilbige Metrum, Reim und alphabetische 
Versanfange; alle (ausgenommen nr. 30) beginnen 

mit ^j>o»o£0? 6J. Sie sind geordnet nach den 
Sonn- und Festtagen des Nestorianisclien Kalen- 
ders, beginnend mit Weihnacht und schliessend 
mit dem vierten Fastensonntag. Das 30. Gedicht 

* 

scheint unvollständig zu sein, da es mit dem 

* 

Buchstaben Lamed als Versanfang schliesst. 
Das erste Gedicht Bl. 111*: 



Jb —J Jo^ 



^iNa.otfs? o) 



JUAso Jx^p >£jj ;qdJo )ia\\ Jv^j 



J 






J 



J 



JU^O^O )..^«v» \d'^ho )Cu^ o^ol s°KY>Q^ - 

JL»?o Kop Jj;as> loc» "^oL b^D ^o 
JJa\. j£^o )v>\\ r*~& JsJj? OOJJ 

JULoj^ Joj~^ poj^ Jooj Jj^ Ja^öj Jaao )o 
J^s^o j^-^jt oj^o »•^•J i^A^ ^j]o 

JJüajto I^NvtX J^oQjtj Jjij ^fco ^Ljjj 

JJL*0 Jljj Oft» \Oflck, ^2>L fcwQCD ^> 

JJbi-ojo ot^oA ^£^£> Loo) Jlv^o K'l^o 

JJbtt^ )C&A. )^Ä. J'«»Q^ OJ^QZUtl 3DV2) ^2) 

JJßaao Jiojj ^*2>fc\. ojoJJbo ojjojqjj £x>. . 

j.l°)«. ^UO JdJO Jx*.} jy^QP |iJOO 
J1A2Q2D J.A.O jtSJLQJOl j">\X>? OJ^CßD > \^J 



lbiS.Q^ JJj J^Q^i J&y» Jooj ^ ^p 

JULq^ (xAju JAi|ib o-qcy>o JiSjJLso o~j 

JJbQJD opi 3OVS& J^O ^.\£>1 J-^. 

Katalog der Syrischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin. 



Jkv% 



Jtö)-Joi.j )N^jl^ 



Gut erhalten und geschrieben; Vocalzeichen 
meistens spärlich gesetzt. 

130 Blätter (31,5 X 22 cm), die Seite zu 
27 Zeilen. 



69 



546 



.1AK0BITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



172. 

(Sachau 158.) 



Gedichte jk ~. >.Q Y> von 'Abd-ElwdJiid und 
eine pharmakologische Schrift von Behndm Bar 
Eremjd. 

Der Verfasser der Gedichte, Diaconus und 
Arzt, ist zugleich der Schreiber dieser Hds. 
Er nennt sich an vielen Stellen (z.B. Bl. 2 a ), 
besonders am Ende der Gedichte. Er lebte in 
Mosul (in der Thomas- Gemeinde) um die Mitte 
dieses Jahrhunderts und war ein ebenso über- 
zeugter Jakobit wie erbitterter Gegner der pro- 
testantischen Missionare aus Amerika J-'J^y-H 
ein Gegenstück zu Micha dem Uhrmacher und 
Jeremias Sdmir (s. meine Reise in Syrien und 
Mesopotamien S. 355). Seine Gedichte sind zum 
Theil Polemiken gegen die Amerikaner, ganz 
besonders aber gegen die zum Protestantismus 
übergetretenen Syrer, die mit einem Spottnamen 





... 7 



1 . 1 1 - O bezeichnet werden. Vergl. über den 
Verf. und den Ursprung des Namens KikdnöjS 
die Einleitung: ok*vo\ v i»»aV> V*o W fa*^ 



ooj 



) 



JjJÜOJÜO V»J? J&wJLttO ^O \sA.O 



fcoojL „VOJ lKSfCO ^O 00)0 .J^-;Q2D K»doJ J-.V0IJ 

^OJV>OJ )iiD ^v^O jfek^ aQ» ^O) .y^DJ 0*JO)1 )^.\jt 

)&^ Jjo) (B1.6 b )^o ^ojv») J-jIojo^d (sie) 
fc^ooj k^*2> Ä^votJ ♦o J^Jio^o .K/ t .oLj JNsooJ )jo) 




JaAofcuD I^ooJ w^i\olj6 J-v~J Jxajt >po^ q-xd 



o*oJ.J Jjo) ""^X) .(jojl Jjo>\ opo^uj (Bl. 7 a ) 
J^V-) Ji^Qj^ xP ^o'AJ *^ JL^'J- JjpJ .000) 



)jo>\ ^;oij JxloJ .JfcoooJ JjO) JiOO) ,J*jj 



jfcoooj Jjo) Jado) jojd jd-jd J~pj JjpJ JJLvOpI. 



** 



Dass unter den Kikdnöß die Protestanten, 
nicht auch etwa die Convertiten zur katholi- 
schen Kirche verstanden werden, ergiebt sich 
aus Bl. 8 a , wo ihnen vorgeworfen wird, dass 
sie das Fasten als nutzlos abgeschafft hätten. 
Zwei Gedichte sind datirt, eines von 2160 = 
1849 (B1.16 b ) und eines von 2161 = 
(Bl. 23 b ). 

Der Verf. schreibt das Syrische mit grosser 
Nachlässigkeit, stattet aber seine Verse mit 
Künsteleien aus. Das Metrum ist das zwölf- 
silbige. Daneben Strophenbau. Der Dichter 
bezeichnet sich in seinen Gedichten als +*• J 



1 850 



Inhalt: 

A. Bl. 5 a — 193 b . Einleitung Bl. 6 a . 

1. Gedicht Bl. 7 b Anfang: 

■ 

2. Gedicht Bl. 17 b Gegen die Amerikaner: 

■ 



Einleitung Bl. 17 b : 



.J^jl voojlcnvi.o)? 



Anfang des Gedichtes Bl. 18 b : 

3. Gedicht Bl. 28 b Über einen Mann Namens 
Behndm, der Protestant geworden. Anfang: 

4. Gedicht Bl. 32 b Diaconus Matthäus, der 
sich erdrosseln (Protestant werden?) wollte, 
dann aber bereute. Anfang: 

5. Gedicht Bl. 34* mit alphabetischen Stro- 
phenanfängen. Anfang: 



• • 



M 



IQIO 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



547 



6. Gedicht Bl. 42 a mit alphabetischen Stro- 
phenanfängen. Anfang: 

J^QS Jl ? ♦**=» J&lo jÄJ^a 

7. Gedicht Bl. 57 a dieselbe Form. Anfang 

Vjlo £>j 

jaSui ]~o$o ♦X.j J^o ^ojj Jüj 

8. Gedicht Bl. 82 a Anfang : 

9. Gedicht Bl. 86» Zweite Hälfte eines Ge- 
dichtes von dem Leibe und Blute Christi: 

- ] 



15. Gedicht Bl. 160 a Von Jephta ^fc^u und 



seinem Gelübde. Anfang: 



16. Gedicht Bl. 167 a Von Manoah und seiner 
Frau (Richter 13, 2). Anfang: 



ooio 



aiU2i ^&so ,J2Qvn.» ^o ♦*. 

^Vio ^;cy>\ Jt2o|tt JJ0)0 .,j~ Jz>Jo Jjj 

•* 1 i * * 

o^ ,X> -oioNz^ mojlo ^oiovu- i\> fco 



Anfang : 



^to joj 



10. Gedicht Bl. 94 a ^> ooj? )«:o.<x> oöj "\a. 



opoj ^dvd. 



Anfang: 



11. Gedicht Bl. 102 b Von dem guten Hirten. 
Anfang : 

v ^o ;»J ^JS. Jjj ^oj ^5oJ ^»J 
Alle Strophen fangen mit Aleph an. 

12. Gedicht Bl. 106 a Vom göttlichen Gesetz. 
Anfang: 

Alle Strophen beginnen mit Beth, in dem 
folgenden Gedichte mit Gimel. 

13. Gedicht Bl. 110 a Von der menschlichen 
Schwäche und der Schlechtigkeit der Welt. 
Anfang : 



14. Gedicht Bl. 114* Von dem Engel, der 
Gideon erschien. Anfang: 



w )fcov* ^> l±lj $> f~ Jv=X^Joc»o 

17. Gedicht Bl. 173 a Von Simson. Anfang: 

18. Gedicht Bl. 192 b Räthsel. Anfang: 

19. Gedicht Bl. 193 a Anfang: 



M 



Ij Ljj Jkü 



Schlussnotiz auf Bl. 193 b J*£** »jüJ ookiD 

Zu den Gedichten 'Abdelwdhid's gehören auch 
noch zwei kleinere auf Bl. 5 a : 

1. Jj;~J J«aoJ» Ein Räthsel. Anfang: 

v$L) »JÜQ~ CH2QJL ^OloM? JjO) Q^O 

2. Ja2Quv5&J |a-o Lob des Studiums der Gram- 



matik. Anfang: 



s^Xl^DV^JtJ? JJl ^O 



B. Bl. 194 a — 214 a Eine Schrift von Behnäm, 
dem Sohn des Diaconus Jeremias, betitelt 

Jyr» ^ * )Iq.q^| Heilkraft der Medicam ente, 
eine kleine Sammlung pharmakologischer No- 
tizen und Recepte. Anfang: 



Die einzelnen Abschnitte handeln JjQj^^äo 

B1.194 a , )po), J&x^*4 i^ol95 b , »L 197», 
^\o, 197 b , j£ fc^oj Js'/oj 198% J**. |z^ 199% 
>-a-.*J ? 200 a , iJocoSs. Üä- 200 b , J^o^qd 201 b , 



^=^j 202 a , ^50^ ^>J)J o~ )oj ;2>ajA 1^-tO 
^-äjvo )oJ Aip )oj 203», Ji2k°> 203 b , JiöiD 
204», JziL. 205 \ Jvä- 209 a , )fe,,jr.^. ^p? Jv*a~ 
J^i ^)o 212 b . 



(i!) 






548 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138—239. 



Eine Probe dieser Notizen: 



UkJSl (202*) j^ t 



JüDVD ^O .JkjL? OÖJX lloäOO J-20*ß Is^Jt^ ^*o'° 

)fc\aojso ;°)>y>o J^oo|\ ia>oo .Jlco^* ^o J-ooj} 

^O^OO O) »NTno j'AKn ^OOJJ Jfcoi^A. J~0'£t JU-o 

itojoo ja-2>»3 »-OV2DJ oo) kjv-k-o L josA 



.o^o 



Schlussnotiz auf Bl. 214 a : 



^s» j*. J^ JiAÄJCO Jj) ~^ q\a^ JJ ~~ J oj 



.(^O^j JjJÜQJäO 

— 217 b ein Traum des 



Anfang auf Bl, 214 b - 
'Abdehvdhid aus dem Jahre 1844 sammt Aus- 

# 

legung, in Karschuni. 

Gut geschrieben (um die Mitte dieses Jahr- 
hunderts) und erhalten. Hier und da künst- 
liche Schnörkel in der Schrift. Gemischte Voca- 
lisation. Ruklcdkhd und Kussdjd in rother Farbe 
beigefügt. Auf Bl. 21 8 a ein Patriarchensiegel 
mit der Inschrift J*dcu£jJj Jov»«£& ^pcu^Ji^J o) 

jjja^ N.iifQ )oJjop oo), d. i. Ignatius Patriarch 

von Antiochien, Behndm A. 2151 (= 1840), auf 
Bl. 2* der Name eines früheren Besitzers, Dia- 
conus Thomas. 

217 Blätter (16,5X11 cm), die Seite zu 
12 Zeilen. 



173. 

(Sachau 110.) 



Gedicht- Sammlung von Micha dem Uhr- 
macher (s. meine Reise in Syrien und Mesopo- 
tamien S. 355), der, ursprünglich Jakobit , später 
zur Protestantischen Kirche übergetreten war. 
In der Hauptsache eine Rechtfertigung seines 



protestantischen Glaubens gegen seine früheren 
Glaubensgenossen, die Jakobiten, und gegen 
die Katholiken. 

Die Sammlung besteht aus 196 o jd Strophen 
von je vier zwölfsilbigen, mit einander reimen- 
den Versen. Der Verfasser erwähnt sich selbst 
in Strophe 170^jd auf Bl. 19 b : 

J\^ \^ n\qjl\ JkxJ 30 ? JkaooJ fco^o 

Titel : 
^x^ko jLaiaauojj jijQ)Y>\o Jlo~$ojao} w^Jo2> 

Anfang : 



on\* wVo 



J*#»J2o ^okoi Jo£^ )qjo 

^QJL«J O^S3 Ux2> J*x^ o^. kJi W° 

• ♦ •* 

♦ ^OÜü Lv^O lo\ OpA ^^i^O v Oj] JDQ2iJÜ1 

Nach einer Einleitung von . vier Strophen 
werden folgende Gegenstände behandelt: 

Bl. 2 a Jju^ ^ojokjj Jaj;=> ^ \s^. 
Daselbst J&oßdD )loJoi > \^. 
B1.2 b LsnioD ^ jLopD ^i \^. 
Daselbst JLojo;d ^o „oo)io_u2oo£p N \iL. 
B1.3 a Ja^ IiVIq* kaa~* ^j. 
Daselbst Jaxjudj )lo i\ . > \^. 



B1.3 



Hb 



Bl. 4 a Jjuiloj Is^poj J-o-3? ^ Hoj >5>J. 
Bl. 4 b r Q)\; Ho v «P)Vo ? ^J ^. 
B1.5 a li^sx> ^Jj J^äs^. 

Bl. 5 b J^rtOQ^sQDjl j n .- t rr> JjljoO ^\^ j^'O) 




,** 



Bl. 6 



.i 



jj^QJt OL.J |OmJ 



B1.6 b l^xiü )Lo\, Loajfio "^x 



BL 7 



a 



jNx»? J»'^- \:ts^? «^o> ^^ 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



549 



B1.8 a Juo cko Jln-oj Jflurtji fck. 
B1.9* J^v» yas JJ? Jfc^ojJ.^ Jdh». 
Bl. 9 b Jy,p JqdÜ^ )o~* Jjliv^j ovuo. 
Daselbst j^ojj jfflöft3 J&A. ^^-J v J. 
Bl. 10 a JlVo.o IxüL. ^^zjdqV Joioj. 
Bl. 10 b \uhl J^clö iaaam ^. 
Bl. ll a Jäjz. w^qqj Jmsojao ^ J^K». 



Bl.ll b 




►>Joll >P-JÖ) ^3JDO\ 



-Ol 




«4 



10 vt 2D1 O)kO0*^. 



Bl. 1 2 b vt i3 >oo^ ^iovl»j Jjquvo ^ 



jhaX> 



\s^ 



\o. 



Bl. 13 b i.vooj JiAd ^Sjoj >ojoj ^\. 

Bl. 14 a Jlo\. -oj JJ20J Joä.q2>. 

Bl. 14 b -oi Jz^ J\jl ? JLq\. 

Bl. 15 a JJ jj j\L iqA-> >\qjui opojo. 

Bl. 15 b ^u.i ^Ao -ojoio-A. >\qju. 

Bl. 16 a >o^oJioj ^ k,J J;p>«> Jjlojo. 

Bl. 16 b Ja^o £toj Ra- ^J. 

Bl. 17* jLo\^p J*iya\ ^a-» >ojö> ^ 

>00*Jt2lO Jlo« .»o\ ^LQDO. 

Bl. 17 b Jju^? om^o Iqjuz» ^. 
Bl. 18 b luftflovö? JlcuoJ Jp v ^. 

Daselbst J&»j ^öx>a\ o\o J?Q2^ Jz>o£. 
Bl. 19 a J'^>to\ fcoko dj&£x>i J&^ Joioj. 
Bl. 19 b oicu.) y^aio ocni Jo*» ^a\. 



Auf Bl. 20* ist eine Art Abschnitt: Jjo*A 
jjtO) o°>fv> J_o$o)A. Folgen einige Gedichte, 
Polemik gegen die Katholische Kirche, Infalli- 
bilität des Papstes u. s. w. 



Bl. 20 a ^ojl*} j.ö>°> "^zuDck. Jjoj J-^fco *=>ot 
Äc&^Jj J&aoi ^o]o jLoJ^li Jäjl ^ Jzt\. 
Jojo J-^rut „oowüc> ,^2**00 JJ ♦£♦ -oj JJaSio 
^l»v&J J^^>? opQJto* ^^o k-io*Ä. 

Bl. 21 b \2>2>i ^«»Jj ),ö>Q) '^tüdoV JvöJ» |o?oj 

J^£ -CD JJ -2DO*} JiAO J}02> ^O V*ßj. 

Bl. 22 a JJ? -vsojo p^soj -o)Qj^öo2> ^ßo Joj 
-0}o\\? Jla*2ii ^o\qj Jo^ojo j£ul. 

Anhang auf Bl. 22 b . 23 a , Gedicht über die 
Liebe zur "Weisheit und zum Glauben: Jo$oj 

JlQ.ro .O)0 Ji°>\o* fcoo~* "\\ J*o^J J^oj>o ^UZ>kD 

,jLa-$ocoj Ko>o«\ v^xj J°°M V^° 

Anfang: 

,2>-o ^ -JJ Jxn.. *a\Ji? M bj V J 
>°AJl ^qd JJ JiaXo, ^o ^ Mdsojt v Jo 

>0)^\fcoo V J Jk^o j2>Jzo Jl=wi Moza. 

Geschrieben von Micha selbst, vermuthlich 
um 1880, jedenfalls nach 1866, welches Jahr 
Bl. 19 a erwähnt ist. Vocalisirt mit Punkten. 

23 Blätter (18 X 11 cm), die Seite zu 19 — 
21 Zeilen. 



550 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



IV. PROSA N R 174-239 

1. Apokrypha — Legenden Nr. 174 — 180. 



174. 

(Sachau 70.) 



Moderner Sammelband. 

Inhalt: 
I. Bl. 1 — 58 a Jesus Bar Sira (Ecclesiastieus). 

Titel: 



Der Text stimmt überein mit der Ausgabe 
von P. de Lagarde. Nachschrift Bl. 58 a : 

Jv-colo .>©-») lOpl) JJ wöj \>^o j. ^OV>\ )Q^O 



• • 



Jjqjo fcoojo .^voo ^üko ^^ JJj Jv-oo) V3 ^j 

jobj? J-v£ *> N \2ui Jv2^ ? .J^jl 



cm\ 



JX^JDO )V2J^ 



OÖ>\ J^kD} OJJUJO ,o*\ J^O *j«*O0 J-JCL. .Jjü*^ 

Die letztere Notiz ist wörtlich aus des 
Barhebraeus JjV) i.oj (Einleitung zu derselben 
Schrift) genommen. 

Notiz des Schreibers auf dem Rande von 
Bl. 58 a : . r Jo^ f^ Jutfa*» ^J \^ )o\jl 



II. Bl. 58 b - 

des apokryphen 
und Anfang: 



65 a Paraphrase des Inhaltes 
Buches der Susanna. Titel 



Vsv *o .JNqI^Q^ ^*-Qjli Jk**jJ. ^usko ooi 

A>o)o .Jk-V~) |KlZ)p )o\jl}oJJ ij^DQID OpißQJ 

j¥cax*~ ibo >\^^\ ^jj .OpQX ♦ZA. J>OJDO 



ooi .>^v2> io\ -3o)o ^O)o\\. jvö *o ^iä. 
♦±»o .op^jj JD*A *^o om^^o .~O)0\^ ja\cioo 

*Q\. ~0)Q1X*\ ^Q)Q o\ 3DDJO Juj opo^. ^kao 

fcAaakjcJ v^. ^o)o\\ .op>vjl o£o *2**koj ^»J 
jjj "^o .jvaao Jjc» J'Ä^. Jioj^LoDj .L-^oJj Jtaoj 
♦o .f*ojj ov*ooioo > \\. ofcoj Jv 2 ^ oA'J ^p J^V*- 

•Q=V. t*L»OT>Q jkL*2DO w^Nn| o£l3 J20^\>~D0) 



Uo ov~ Joop ^JJt ^i.zuL? J-3"J? ojLooj k^oljo 
^ ^^^ Jzufcooj ^j-J? Joa$S. oj^ ,-l.J- .Jjtjao 
)ooi fco) Jokr» Vs^ #2oJ J 00 1 Tf- -*-? Ko^^o 

>2iQQJO .)Q>0.0-> OpQJLO ^V.^^i^ •♦Xl^.J ♦** Jv^^ 

jy.g>«3 .p3^- Lp ^ojl öpajLj w6>\ JIM 
oooi ^o^fc^J .J-v» ^> U-*?° ^i (Bl. 59 a ) 



(QDQ20J ofc& >oo)iv^^ 6jo2i\Jo Jjjö ö^-opj 
^D Jfco^Jti. ^j-jdo) ^o ]ioj .(Susanna I, 1 — 3) 

> o^o a qdj Jk-v~J jN^o^^o l^cdo^ jK-v^jJ ) y°xm\ 

VA.O o^oL) jLv-A .oooi (x^O^I 



Schluss Bl. 65 a : 



JjD^\j .(2DQ- OOJ ^O .JiD^ 



^ Joo) ^j.üJO 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



551 



^ZiVfcü JjO) y+h Jo^**^ **j) fed^? **^a~ ^OO) 



&0«0 )o\jl .)Q^Jl Q)i°H 



Joov» oojo 



III. Bl. 65 b — 74 b Propheten- und Patriar- 
chengeschichten. Anfang : 

Jjujä .Jn-j) ^o-J Joo) J^O,J Ä >&*JtaD? ^ol 

^p 3oaü|2k2>)o ^ojjJo-Jo 300A0- 
orru\ v^ ^Jo^i ^5 ~i) v^ v^^cl. a*oo)o .^o-J 



•/*** >*JJt 5 



-Lj^o >\+J.J 



.^ 



Besprochen werden ausser Hiob, Jesaias, 
Hosea, Joel, Arnos, Obadja, Jona, Micha, 
Nah um, Habakuk, Zephanja, Haggai, Zacharja, 
Maleachi, Jereniias, Hezekiel, Daniel. — In 
einer zweiten Serie Elias (Bl. 69 a ), Noah, Henoch, 
Melkizedek, Abraham, Hiob, Moses, Josua, 
Samuel, David, Salomo, Jesaia, Hosea, Arnos, 
Micha, Jona, Zephanja, Zacharja, Jeremias, 
Habakuk, Hezekiel, Daniel; Johannes der Evan- 
gelist, Petrus und Paulus, Dionysius Areopagita, 
Ignatius, Athanasius, Julius Papa, Gregorius, 
Thaumaturgus, Petrus Alexandrinus, Basilius, 
Gregorius von Nyssa, Gregorius Theologus von 
Nazianz, Johannes Chrysostomus, Cyrillus, Dios- 
corus , Severus. Verschieden von den Vitae bei 
Nestle, Grammatica Syriaca ed. II p. 86 ff. 

Die Notizen über Personen des Alten Testa- 
mentes sind weder in der ersten noch in der 

zweiten Serie identisch mit den Jx^jj Ji~ j des 
Epiphanius (s. Nr. 73 Sachau131, II); aber das 
letztere Werk ist hier benutzt. Schlussnotiz: 



ojkwoo ^ojofe^J ^ ? ,(Y>.°> ^o ,Jdv*V&2> JjoJqd 
fco«, ,wV~J ^V*-^ U&>1 o-VQoUj .30^.2)0*000 

.^jjoj Jijtio JJ>qjl>q~ Nut ö^N-Ji ^oo JJsn>ol 
^;cv>\ ij^z> J.% t ton^\J-N ^ .^jl Jxut *fco ^2>mLJo 

.*£&o )JY>iv»i. Kl*, .^ao «• jfcoji )oa> .^ajt J&J.0 

♦A.O ji3 p ^ J^^tX 00»} JjjüqjCö k*o Jjo^ opl^o 



IV. Bl. 75 a — 76 a Legende von dem Ur- 
sprünge der Asjath (Osnat), der Frau Joseph's, 
ein Stück der Josephs -Legende. Herausgegeben 
und übersetzt von G.Oppenheim, Fabula Josephi 
et Asenethae apocrypha e libro Syriaco latine 
versa, Berlin 1886, S. 4 ff. 

V. Bl. 76 b Eine dogmatische Auseinander- 
setzung über die Einheit des Körpers Christi 
nach Jakobitischer Lehre. Titel: 

.J~*ä»j ©Tn^>? IIa-*** ^20 ^iojdj J^va. >^oL 

Anfang : 

,j Jv^ .JftJV^»? oMu^D |a_2l»o v-s^ JVv^2> 
)v^2) .J*~*>oi opoQio; .JL0-JA.1 JjuD J&aoo Ja°>to 



^01 )v*V* oo) JVs*2> .Jv>Q~ ^p?o ]:oA ^01 Jjoi 
>^\ ^01 JJLa.o JLq-.^.o jJ) .|uo2> ^1 o\ .>auv*5 

J&.ofco ^o A- JJo .J20-A0 Jjlooi .J^J JojSs.? 



VI. B1.77 b — 79 b Notiz in Karschuni über 
die Vertheilung der Sprachen, deren Zahl nach 



*• 



Muhammedanischer Überlieferung auf 72 ge- 
setzt wird ; Aufzählung derselben ; das Syrische 
Alphabet, die einzelnen Classen der Conso- 
nanten, schliesslich die Vocale. Titel und An- 
fang : 

wtooj U *v5Y>\JJ) )o*ßoiDL v^o oksjo ^ik^ü 
ftnY»\v. >ojP,cy\\s. &y>o>\. ^£$^z> ^)^~)o 



(U. 



"* 



.wjptod^ ja\- v ) juoNa .Jjvok2>j2> >o^3oo\^s. 



Vjlo v )oo\ ^\^>fr>o ^jLJ 



VII. Bl. 79 b Eine kurze Notiz in Syrisch, 
angeblich von Jacobus Edessenus, dem Schreiber 
des Briefes (?), über die Menschwerdung Christi: 

T^ .jU^b boNo i-01^0) ^ojai- -v»j o^-j 
•Ja«-V JloVLJJ 'Acbo Jjoo) ^jjj JädJo .oiv^qdJ 



552 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



J^Ojjo ^A. J~oi h^jj ^.)o .JjuJ ',?> ^o Jjjüd JJ ♦o 

)V23 N~J JOO) .Ojil) ^O JlJÜO JJ *D .JLj ^OJ 



VfcO ; 




Am Schluss nennt sich wieder der Schreiber 
'Abdelwdhid : ebenso auf Bl. 80 a . 

• 7 

VIII. Biographische Notiz in Karschuni über 
Barhebraeus. Danach ist er 1537 (1226) geboren, 
1557 (1246) Bischof (Matrdn) und 1577 (1266) 
Map hri an geworden; 1597 (1286) gestorben, im 
Juli, und begraben im Kloster des Mdr Aggai. 

Ferner eine Notiz über Timur zum Jahre 
1705 (1394) mit einem Citat aus einem Gedicht 
in siebensilbigem Metrum: 

i r v 

v Joqcy>\ JLJo J^soo 

vjfooj '^nock JLJo 

IX. Bl. 80 b — 87 b Eine Syrische Schrift 
über die Punctation im Syrischen, von Jacobus 
Edessenus. Titel : 

.JjjÖcu ^&20 -OjJoJl j2>OnOOÄj ^QO\. w»V20J 

Die Hds. hat nicht die Lücken der Aus- 
gabe von G. Phillips (A letter by Mar Jacob, 
Bishop of Edessa, on Syriac orthography, 

London 1869 S. <* — *o). Der Absatz S. +D 

• • • 

Z. 3 ^i cuO) — 12 fehlt hier; dafür sind in dieser 
Hds. noch Theile vom Appendix I S. 72 Z. 17 
— 74 Z. 1 und Appendix II Z. 8 des Syrischen 
Textes bis Z. 15 und S. 84 (die sechs Zeilen 
Syrischen Textes) angefügt. 

X. Bl. 87 b — 88 b Eine grammatische Notiz 
über Conjunctionen der Syrischen Sprache, die 

JJboj J'^ßoji herausgegeben von R. Gottheil, 
A tract on the Syriac conjunctions, Hebraica 
IV, 3 S. 167 ff. 

XL Bl. 88 b — 89 a Varia: Eintheilung des 
Prophetenthums in 10 >ew$>tbci. Das Syrische 
Alphabet, zum Einüben für die Schulkinder mit 
voces inemoriales versehen. Wie Christus die 



verschiedenen Grade der irdischen Hierarchie 
gegründet hat. 

Am Schluss wird der Schreiber 'Abdelwdhid 
genannt. 

XII. Bl. 89 b — 92 b Alphabete und Arten von 
Chiffreschrift: 

a) wjoojj )Q^JD. 

b) \m, J~UD. 

C) (?)Ui^D l^O. 
d) pQ\ j*JJ3. 

e) j-ioo^. J-ao. 

f) J^oooji )»io. 

g) Jfcojo>o,.,rr> l>vo. 
h) )J^j»*j )-jjd. 

i) Jh^^^LQ2D JxjlSjil J-jjd, ^ä-ä-o jJü», wohl 
so genannt, weil die Zeichen an die Gestalt 
eines Baumes erinnern. 

k) Jk,v^.QX> Jj;~J l+±o. 

1) |j-OOJ? j^LO. 

m) Ein zweites Jjjbaji J-jjd. 

n) j-J2oi) J-JJD. 

o) J^jo. ).\o. 

Unten auf B1.92» eine Notiz über die Pest 
in Mosul im Jahre 2138 = 1827 n. Chr. und 
Mondfinsterniss am 17. April desselben Jahres: 






Der erste Theil der Hds. Bl. 1 — 58 ist, ver- 
um thlich in Mosul, geschrieben 2132 = 1821 
(s. Notiz auf Bl. 58 a ). Der übrige Theil ist, 
nach der Notiz auf Bl. 92 a zu schliessen, wohl 
erst nach 2138 = 1827 hinzugefügt. 

Undeutliche Schrift. Reichlich punktirt und 
vocalisirt. 

92 Blätter (23 X 16,50 cm), die Seite zu 
19 Zeilen. 



Nr. 138—239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



553 



175. 

(Sachau 329.) 



Eine Sammlung von 177 Geschichten heiliger 
Männer (Mönche), benannt (j-«jj )nr> -«-,<>>« Jz>ko 

Jto^Ji Liber paradisi rerum a patribus gesta- 
rum; nach dem Titel verfasst von Palladius, 

Bischof von Heliopolis. Titel Bl. 3 b : 

JÜIjj JjooNd ^oNoJj Jj] )\a& .Jwvjl Jo£s> *~ 

Das Buch ist eine Sammlung von Mönchs- 



•* 



geschichten, zum grösseren Theil eine Über- 
setzung aus der Historia Lausiaca (hier nach 
der Ausgabe von Migne, Patrologiae cursus 
completus, ser. graeca tom. 34 citirt). Ausser- 
dem sind andere Quellen Griechisch -Aegyp ti- 
scher Provenienz benutzt, und Einiges ist aus 



** 



♦o .Jiüj Jfc^vj? J^io- wJO^S. p .yZsps ojtds. 
Nicht identisch mit S. 1099. 



8. Bl. 23 b Ephraem, in der Hauptsache 

S. 1204. 



Auf Bl. 23 b folgende Randbemerkung: 
.^p*. Jjv*#Jj |o;ä.o U+~~ ^dqx^q-jo \zA 



Anfang dieser Vita: 



Jjupo )ojl£} J*x^&. Jtt\ .,.,-> jj~ Ji JlöpJ ^p juJ 



der Syrischen Kloster - Überlieferung hinzuge- 
fügt. Zur Erleichterung des weiteren Quellen- 
nachweises im Einzelnen mögen die folgenden 
Mittheilungen über den Inhalt des Werkes, 
theils kurze Inhaltsangaben, theils charakteristi- 
sche Erzählungsanfänge dienen. 

Inhalt: 

1. Bl. 3 b Paulus Simplex, Seite 1076 Migne 
Band 36 : j^jtS» JJo2> fa] Jöa£ ^} Ji~J p*o 

2. B1.9» Amon S. 1025. 

3. Bl. 12 a Didymus S. 1012. 

4. Bl. 14 a Ammonius S. 1033. 

5. Bl. 16 a Benjamin S. 1034. 

6. Bl. 17 b Nathanael S. 1041. 

7. Bl. 20 b Pachomius ^ -vw^o> |^J ^^j 

^*i &.jJo .^q^jqqdJ Jvofcooj J*o&^> Joo* o^ 

Katalog der Syrischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin. 



9. Bl. 26 a Eustathius S. 1211. 

10. Bl. 26 b Sisinnius S. 1212. 

11. B1.27» Elias S. 1212. 

12. Bl. 27 b Gaddana Palaestinensis S. 1212. 
Hier ),u^fn\°> -v^. 

13. Bl. 28 a Geschichte von Pachomius, von 
der Beerdigung eines Mönches ohne Absingen 
der Psalmen: J*v*J U&~ **-»J? j-oo\ ^a.j ool 

)ojtfco fcw ^DOJoaaS) J^J A^iJ *o Jooj 

cA-i • Anfang : 

hobcasj .jLv-J Jv-^. )oo^2> J^J Joo) ^)Jj ^pp Joe» 

J~J Jüjj J-.OQY 0*3 >\l) .)oO} ^jj jOO .^pti Qj 

J^od^ o£s. ooo) ^2loji ~6j Jv-?? c*no ^qjli 



-Vöpoo 

14. Bl. 30 b Vision des h. Pachomius, be- 
treffend die Zukunft des Mönchsthums: ool. 

Anfang: 



) .)ooraa j^J ooj Jv*+S>. ^^ *^o 

.|Lq\. vAäjlo ^o) > o \ ov0l.Jo Jio\\ qjlioLJi 

-OJOJO-A. «QJD »)QYft.Kl\l *f>\ £j Ofl°ll ♦OO 
VJLO OOO) ^V>Qfc*> J^Y ~) |Lo\, opj Jk~20 

15. Bl. 34 a Von Palladius und einem from- 



men Bruder S. 1257. 



70 



554 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138—239. 



16. Bl. 35 b Marcus der Büsser. Anfang: 



)jA^ w>\r^\ fcOQGDI .JjuJUD Cp>\Q-K> w\ w^J^JtJ 

)oofcoo jJ jJLz>J ^po oyxa\ i .Ja-jojd fcuoo) och-j 

Vjlo Jz>joo o£c bo^ 

Vergl. besonders für das Ende dieses Ar- 
tikels S. 1065. 

17. Bl. 36 a Geschichte von dem Schüler 
des Anachoreten; der Meister wünscht einen 

■ 

neu angekommenen Nachbar zu vertreiben und 
schickt seinen Schüler zu ihm mit groben Bot- 
schaften; der Schüler bestellt das Gegentheil 
von dem, was ihm aufgetragen, und führt da- 
durch die Versöhnung der beiden herbei : Jj~ j 



J^cdj Q)»«SO.\J.?. Anfang: 



)ooj 



r 




.J-WD 



U 



(OO) fcoj 



.dp VXüjj o^. Jjop.i J^JLJ Jfcoo? O^ ..."»J^ 

VJtO +*• J^od ^pl —j Jooj k-J 

18. Bl. 38* Von den Mönchen in Oxyryn- 

chos(?): ^OQDOVJQCQDJ^J Jl)i „OO^pOJJ (N^JtL 

Jüo-.*2D. Anfang: 

19. Bl. 39 b Theon (Theonas) S. 1132. 

20. Bl. 40 b Elias S. 1132. 

21. Bl. 41 b Ammun S. 1153. 

22. Bl. 43* Apelles: JdJ Joo^j c*i~j ^ol 
^2>). Anfang: 

O)lo^ ^pj .^A2>) )oo) o>>qjli Jz>J Jjv— J ^>oL ^J~ 
^iüj .opJ^)a^ JllJ )ox .]^\~ fcpop v cy>>o .. 

JOO) ^ OpOA3 JiOJ X K^D 

23. Bl. 47* Apelles und Johannes S. 1163. 

24. B1.50 b Eulogius presbyter S. 1178. 

25. Bl. 51* Isidorus S. 1177. 

26. Bl. 52* Paphnutius S. 1166. 

27. Bl. 58* Or, Jesaias, Paulus und Ndß(l): 

(jjfoao wÄQJO. Anfang: 



N \\. JJbÄQQQ^j ^.J jr»~2> >oo^&l ooo) Q\^2> 



V&o J-^o^ Jaäjo jyboj jiuj .Jd>* J*op 

28. Bl. 59 b Pityrion S. 1178. 

29. B1.60 b Von den heiligenVätern:^OM->J 
(jfcöo^ Jlöpjj. Anfang: 



>^o)IoJ^cy> ^^oj ^.J .ooo) ^"Aco )LoL]o JJbu*j 

JiS> .^U.\J^l) Jk-VoAj JlJx^D ^O JJJ .^»JOp. Jl 
Öp} JJOJQDJ -O) JkA\. ^pj^jl ^i. ;»Jj JüJ Vsv 

30. Bl. 63* Johannes Bar Panakhdß: ooi. 

,oi j,r>co. Vergl. über ihn Assemani III 
S. 189. Panakhdjd eine Nisbe von dem Orte 
Fenech, Tivvaxa am Tigris. 




Text : 



.(♦CQD, 1*^} Jjull J*0*A O^llj Jv^|Q> t^ ^L-Q- 

h^ JI.QJU3J )y»fm\ |ojo v \2uto 



.(kiuvO ojLc& 



J 



(B1.63 b ).)Lcuwjj *x> )v>^cy>U jtdS.o )lj ^ ^j Jjo) 

J^JO JvOÄ J^O^QdJJ Jü\j ^OO .N6.QJU w.'QW 



Op>^ O^JÜD .O^QJLQ^p "^SJD i^V<v **i-t) J ^0OO 
w^DjLjo )C&*Jjo .J^Q^V OJ3J JioooJ w^O ^O. 



OA^ J^Ji^O .IAä^wOSU ♦DO Jj^L^ 






J 




^Qüj LcoA Lo^i, 



12DOA2>1 



• * 



^ioo\^ b-iO looi > °>\ ; 



'« 



Lo\ 



k J 



^CMAO 



o\^J^\ 



)Nul JSjq^j )o-? OtfiX 



oP> V»J? ji.v^| -oioXi. >z>fco)o JJ-s^JD 

,J^JÜD Jjoi j^vo sA^ VcJ )Q\ 




Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



555 



k-oo) ,^mi Ji.vß ^p JJo Jio\. ^o JJo .k*ooi 
)o^o JJ ^.J )o ? >o\o wjujto- Lq~Sä ^oo Ji*Q^ 
JjJ >*^nx>o )ncv> JjJ .i^N *d — ^ Jooi 

^poj ifc^o .J*~ JM*. J*\^o Js^k^> om^J Joe» 
Jos? >oo&d > \\. ^kojo .JLojJ? J^;jd om*> 



JlOJUjJDJ JV^OJ ^^O .^jj mXD'^O .>00>-^'*iDO 

-oj^ Jvoj jNvQ v°> ^Vilo .^ rn °> jüo- )oqd 
.JkS~ ? > ^^oo\ .^2) (Bl. 64*) ^LVLo .J^dcäj 

ji^Jtl JU-JO .J^,J )i0JV0? JU-JO Jt»]? JMo 



Jio^o .jLo,*^} fcpojj J^jof oi^o J'^Jb J*»J» 

)°>CY>Q1 Jft . .^ojo JjDO) JoO) N\JQ20 Op>ND1 J^OQJO 
.^OS? J>Oi\. UV* )Ofß ^> JQD^> .J'^jL -j^Js 

^ ooju.} n\qju\ JN-joL .Jajl*q2>i Jvao ^ÜJt 
jN-^JtQJDJ '^^f 30 )^°^° ^°^* ovo J^OJDJ 

*AQo .jJbö jui oj^ ^vo? JjV~J fc^^ßo ♦J^'^sJ?© 

&ÄJ ^J +DJ .^Ojo OJVOJ ^L-O- J2>QJQQD^2>J )oO) 

J^^ ^o )-v- J&lo .s-^-j J r J L^Ujo J^Q*> ^o 

^jüj &J. JJJ X^\ JJ Jmöco? 



~v» 



P P 7- V 




.ks&~Ljo Jlb\,i (Bl. 65 a ) J~*x> J-niQ) ^x-o. 
ojNajd v^L ^ Jooj )oJjoj J^qj ooL ~j~Ljo 

.-od ^ol -J-J.J JJ ^oio .oijv^o o^cujs J;y>v\ 

^A-O. ~V2D1 Jwp wOJLjo «V^oj? J^DQ\^ V^O 

JjV^Jo J*SV Jlljj J;poj ^ J'^ji p^o .JkS~}i 
;z> ofcoj ^do .J^oJSs. J*SQJJ JLov^ä^^^a 

0)V^2) )Q*CDi.i.Jo .JjO) J>o\\, ^O wJJt ^-JJt ÄScLo 

^d JofcvjLj <v ;>o\ oASi JjuyD >$o^dj )oa 

JäCOO-^\o JÖ^.J JiCOQJL^O J^Qu.J J^COOA 

>$oj\oo jq-.^ Joj^ LXii ojLcü. ^o .Jisosopo 
^x>\\x>\\\ JiäJ (Hl.()5 b )J^3Qjt Jo^JJo .JÄajö 



31. Bl. 65 b Von den Brüdern in NiTjua 
3Do;>^>jg>? JIlJ > \x J-Jcu Jj- j ooL. Inhaltlich 
verwandt mit S. 1020. 

Anmerkung unter dem Text, betreffend die 
Vita Ammonii (nr. 32) auf Bl. 65 b . 

32. Bl. 66 b Amon S. 1025. 

■ 

33. Bl. 68» Ammonius S. 1177. 

34. Bl. 68 b Didymus, hochbejahrt, herrlich 
anzusehen, tödtete Skorpione und Schlangen 
mit seinem Fuss. 

35. Bl. 69 a ^CjDojJ^vjb* ein Vater der Mönche, 

* • 

war bei Antonius gewesen, wurde 110 Jahre alt, 
demüthig bis an sein Ende. 

36. Bl. 69 a Von drei Brüdern. Anfang: 

J&xo OOO) ^w .Jl'J JÄJ. >äJ ^ol y.1 ^L»^ 

Sie sollten Bischöfe werden, schnitten sich 
aber die Ohren ab. 

37. Bl. 69 b Philemon presbyter. Anfang: 




♦d Jjoi .>o\a\.0) Joe» opauto .JiA^v K-Ji*>oJ Jod 

JUX* . ^O )0jjDJ JoJJx> \\~ .OjkiüQjJ. Jo^jJ ^•♦O» 

38. Bl. 70 a Johannes S. 1178. 

39. Bl. 70* Serapion S. 1179. 

40. Bl. 71» Or S. 1026. 

41. Bl. 71 a Apollonius mercator S. 1035. 

42. B1.72* Pior S. 1195. 

43. Bl. 73 a Moses der Libyer S. 1195. 

44. Bl. 74 a Bisarion vergl. S. 1219. 

45. Bl. 77 b Über einen von den Brüdern 
S. 1121. 

46. Bl. 79 b Von einem Jüngling in einer 
Stadt S. 1122. 



r Z 



47. B1.82 a ^pj S. 1131 (Be). 

48. Bl. 82 b Amon S. 1131. 

49. Bl. 83 b Moses der Inder und Räuber- 
hauptmann S. 1065. 

50. Bl. 87 b Aurelius, ein frommer Mann in Je- 
rusalem, dessen Geschlecht aus Tarsus stammte. 

70* 



556 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138—239. 



Anfang: 



fc^ 



;jlo )o\ä.ioJJ Jooj )l\ p JjO) J&a*j2D 

51. Bl. 88 b Über einen von den Heiligen der 
nenn Tugenden. Ein Mönch hatte neun Tu- 
genden und wünschte ihre Zahl auf zehn zu 
bringen ; da tritt ihm der Teufel entgegen u. s. w. 

52. B1.92 b Helpidius S. 1211. 

53. Bl. 93 b Von dem Laien Sabbatius aus 
Jericho S. 1217. 

54. B1.94 b Elias S. 1097. 

55. Bl. 96 b Dorotheus S. 1098. 

56. Bl. 97* Pachomius S. 1099. 

Am Ende dieser Vita auf Bl. 103 b folgende 
Notiz : 

J2DO.«3 OkDI |^o\>QOO J^QSDJlo ^Ol > ^V Q^, 

57. Bl. 103 b Jonas und das Wunder, das 
Pachomius in seinem Kloster gethan. Anfang: 

Jäcw )\X jooj h^j JiO) Jv»J ?^? ojk^PQ 25 .ö^^^o 

Vjlo cp\\o ^.ojS. Jjüdo 

58. Bl. 106 b Eulogius, der den Arianus be- 
diente S. 1073. 

59. Bl. 112* Von einem Mönche in Edessa: 
Die Kirche Johannis des Täufers in Edessa ist 
wunderthätig, noch jetzt, besonders gegen Augen- 
leiden. Vor 4 Jahren wurde ein Mönch , der 
aus Amid stammte, im Kloster der Orientalen 
zu Edessa seinen Unterricht empfangen hatte 
und Diaconus war, augenkrank. Er ging Hei- 
lung suchend in jene Kirche, aber das Leiden 
wurde ärger; da will er sich in einen Brunnen 
stürzen. Wie er aus der Kirche tritt, begegnet 
ihm Johannes der Täufer, und erklärt ihm, 



dass er nichts mehr mit der Kirche zu schaffen 
habe, da die Chalcedonier sie genommen und 
beschmutzt hätten. Der Kranke wird geheilt. 
Anfang : 

JjL.jßl jio-O) ,~0)*oJ Jfco^o^ 6& ^i Joo) \,J 
Jlpojlj -Ko^ fcoAo c^oNjüo )oao ^o* -;» 



60. Bl. 113 b Eine andere Geschichte, die 
geschah zu Sebaste in Palaestina, wo Johannes 
der Täufer begraben ist. Zur Zeit des Concils 
von Chalcedon ministrirte der Paramonarius 
des Ortes für den Kaiser Constantin. Die von 
dem Patriarchen Athanasius geweihten Bischöfe 
wurden durch Marcianus verjagt. Der Para- 
monarius ist in seinem Gewissen bedrängt; Jo- 
hannes der Täufer empfiehlt ihm seinen Glauben 
rein zu halten. Darauf wandert der Paramona- 
rius in die Fremde. 

61. Bl. 114* Eine andere Geschichte. Der 
h. ^opo^ODoi kommt vom Sinai nach Bethel. 
Jacob der Erzvater räth ihm im Traume die 
angebotene Gastfreundschaft des Paramonarius 
des Ortes nicht anzunehmen, bei einem Ungläu- 
bigen, d. i. Chalcedonier, nicht zu bleiben. 

62. Bl. 115* Eine andere Geschichte. Der 
h. Märtyrer Marcellus verlässt seine Kirche in 
der Thebais, seitdem die Häretiker (Chalcedo- 
nier) sie in Besitz genommen; er erscheint den 
Kranken im Traum und sagt ihnen, dass er 
dort nicht mehr seine Heilungen vollbringe. 

63. Bl. 115 b Von der Stadt Dwrd und dem 
Kaiser Anastasius. Beschreibung der Stadt, Er- 
oberung durch die Perser; die gefangenen Grie- 
chischen Frauen ertränken sich im Euphrat bei 
Kerkisijja. Text : 



.Ju£OD5p? JlVj JxSjSs. Jv^a, Jkwo J*p Jooj 

J^o Jk*i?~J ;cy)\VLo Jkwo 1^.^03 JL'A y *>?A\o 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



557 



VQQAVl Jfcd^jXß JoO) fcojo .6*131 \u§£0\2 Jak» 

^ASj }Lo~l y^MX^o .JiCju, ^pij Ji^ J^ 

X*°h ]VA^ (bis) ^^jücl-o JlÄj Jqd*?A JQQD^O 



.^DQ^QQjJ Ji2Q-.0^0 Jak» ^ ^OJSu.1 jkr>°)K> 



jx>o ^.op oooj ^v^i JlVi ^\ J 



x^opo 



Jüo ^o|^ J^o .(fco^j (Bl. 116 b )JlVj ^> 



U»Jo Jiop ick. v^Nllj J^^oo .yönrn ^jjji ^ojS. 
^ jdj) Juoct-} .wLoIlJ oj J*ü ^.ojS. jr&o L& 



x~a2> ^ r oj .Jju^ JVoao ^oj )oa \*^>° 

M^O ]$OM} )x>0 ^O fc^QCU ^OJ .J420J M^&? 

w^JOO .OJ'ACD UßdDO 6yJl\ ko j^\.i Jqq2>q^3 

JJo j&incwn\ ^zud (B1.118*))o4» J.;» ^ 

wja!LiJo Jjojj o^p ^°^? J*^ -t* *k? *Q^i 
> ^o > \i. Jvjlo ♦o J*.ow JJLio ok~j ^♦-ojo .op 
.k-Jj&*~ jtNol)o ^;oJo .0^ J^o ojLc&~ ^ r c»o .Jj~i N \o jojLo .Jkjuya? ^ojjä J^ J 
J~»oV -♦x-J ^2& ^jjÖL c*>da 



.JftjL»A3 



ds~i oa^ ^Do .^2^ ^Lji J\^j 



oj ^L«. ^ J^ 



~=W ? .^DQ^QQjJ 



J~2^ J|3ttüL3Dl JUL \SJD 



^-Lpo ^ooAkio J^qä> jz&o? Jaio oj .Jjoa*y? 

JLJ JJLoo JojSJJ ^iadIJo ja^Uj j-&o wsajLi 
(Bl. 117*) JJ Jo^j^ä ^*2» JJJL JJj J^ajt ^> ojS. 

&>.fcoo .JJ^u^j Jicut ^U] |^s.i ok^Soo ,)oo)j 
^dqAqqjJjo iq^jlj JLqÜo- Jiv-^ o\ °) \ 




o^Sl^o J*«P^ x-2^ j&l o\^jdLJo .J^vo^ 
^cn»i ^ (kioau ^;cy>\o )«Ha»^> (zjo^j J^oci*j 

^&J.O JJÜO- ^-J JjU^QDV^ >00)\^ Q\^0 .j-J^^Ol 



OQ°)10 OJSw K*'+D ^OV^ > ^OA. ♦O jnVp idZiJt 



• ♦ 



rt~snr>i 



jÄöj^O Jv-ÖD. 



.JuuVo j^\x>i Jfcs!o IbQjtxL» 



^OJ.^OA 



rj ^^ t 00 ^ä? J*^/ k 4 *^? r^ J 111 *^? 

|dSio oo) ^^jdIJi ooj ^dq^o'^2) ^dq^qdjJ 
lV»J Jc^jo Lv^ .ojNi.^ ]^p jölopa (Bl. 117 b ) 
|uJS3 J&ofcc\ ö^ Joot •♦ßjj oöj ^y» (ijH) »jji 
-^0^0 ^ -Leo* ~;2o v*joja2>li ,J*oov2> 
JojISjo J~qqj 1.3 ]iop lol ^j|j ? Jä&oäo }*J&1 

302>J x - r O) v> 92^.9 JQ\Qj\. X S^2>0) ^po JJL Ä 



, ♦* 



O't^OO .jNiupDl L°)V QAA30 J^oaoijjo wl 

Jo)o .Jl^oao ^o*.\x aoo .jl^u^o ^o I^>^ ^jj 
J^L l^Ji ol.Vq^ooj ^oj^ ^o-j J1200A |>oa 



^ 



a> 



Vergl. Kirchengeschielite von Johannes von 
Ephesus, übersetzt von Schönfelder, München 

1862 S. 229— 231. 

64. Bl. 118 a Canon der Apostel des Inhalts, 
dass man in der Kirche nicht spucken soll. 

65. Bl. 1 19 a Über einen Jüngling aus Alexan- 
drien; er verkauft sein Hab und Gut, wandert 
in die Wüste, um Mönch zu werden; er trifft 
zusammen mit einem Mönch, der eine Frau und 
zwei Söhne hat u. s. w. Anfang; : 

jhs^ ^oiooojio \*±js )qdq2oj op »*>\ w -*♦*.? 

66. Bl. 126 b Sergius der Büsser und Abra- 
ham aus Kaskar. Anfang: 

^o SOs^qd J001 opaitj Lr** ajJ ^j Jooj J^J 



oj\o Jjoj |j*^> Jii^s? 06) .|x)oo) Äu^j \M\ 

Jooj ^J 

Sergius aus Chuzistan lebt als Einsiedler 
ohne Dach in harten Selbstkasteiungen. Ein 
Mönch Abraham aus Kaskar kommt zu ihm 
und erzählt ihm seine Geschichte: Ich war ein 
seefahrender Kaufmann. Als wir aus Indien 



558 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



J-o^joj k*ü zurückkamen, litten wir Schiffbruch 
an einem unbekannten Strande; ich schlief ein 
und als ich aufwachte, waren Schiff und Ge- 
nossen verschwunden. Ich war auf einer Insel 
und hatte nichts zu essen. In einer Höhle 
fand ich einen Einsiedler, der mir zu essen 
und trinken gab. Ich erzählte ihm meine Ge- 
schichte. Der Einsiedler sagte mir, dass ich 
nur drei Tagereisen von meiner Heimath ent- 
fernt sei. Dann erzählte er mir von einer 
Unterhaltung, die er mit dem Engel Gabriel 
gehabt. Der Engel sprach: »Schon die ganze 
Woche steht der Bischof Jezdpendh von Kaskar 
in Sack und Asche wegen des Regenmangels 
dort, und ich bin geschickt ihm diese Regen- 
wolke zu bringen.« Da sprach der Einsiedler 
zum Engel (Bl. 1 29 b ) : .JjJ j\L ^^.j oöj oiy> 

JAJo -au. ^oj JlJ <Am Jjoj oöj Jjsaoi ;^o)o 



&1 



^O)? OÖ) JjJ -0)Q\i J^JQJL ^, \m, ^. ^ 

K'J ^ ^^ ü? W? ^JOlSJtJ. 

Ferner soll der Engel dem Thcodorus von 
Kaskar sein Ende ankündigen. Der Einsiedler 
bittet Gabriel, mich, den Schiffbrüchigen, mit- 
zunehmen und in mein Haus zu bringen. Sofort 
fühlte ich mich in meine Heimath versetzt. In 
meinem Hause wurde um mich getrauert u. s.w. 
Ich erzählte dann vor der versammelten Ge- 
meinde , auch vor 
schehen. Darauf 



dem Bischof, was mir ge- 
ging ich fort und wurde 



Mönch u. s. w. 



67. Bl. 132 a Abraham von Kaskar. Anfang: 



oo)j J2>o.;Äo . 



Iv-ja-. 







der Stadt der Araber (Bl. 1 33 *) und bekehrt 

odrt zum Christenthum. »Sie verachteten nun 



'Uzzd W.JQX, die Sterngottheit J 




die sie 



vorher anbeteten u. s. w. Zur Zeit des ^c&j 

%JCLÄ 



waren sie alle Christen.« Als Quelle 
wird angegeben Mar Bdbhai, der die Geschichte 
des h. Abraham geschrieben (Bl. 133 b ). Von 
ffiira ging Abraham nach Aegypten nach Skete. 
Auf der Rückkehr berührt er Sinai und Jeru- 
salem, kommt nach Nisibis (Bl. 134 a ) und ver- 



,*GD1 ^U.O. 



* * 



Er treibt aus der Tochter des princeps in 
Nisibis einen bösen Geist aus. Er wohnte in 
der Höhle des h. Jacobs von Nisibis, an einem 
Orte genannt )vö. Er that viele "Wunder (auch 
gegen Heuschrecken), richtete das Mönchsthum 
ein (B1.135 a ) j..«»»^^ JLcl»v-jj Jooalo Jjolo )qqdo. 
Seine Schüler verbreiten sich und gründen 
Klöster in der Einsamkeit: joj ~«3o okoj ^.j 
.(Bl. 135 a ) )oo)-^J ^;>o fc^^j ^\oj \sa. o*3ka^ 



(Bl. 135»>) jyj^ ^^ ^ JlA 



J^I^DtiD 



Abraham baute ein Kloster JJ> -J j 

(Bl. 132 b ); er stammte aus dem Gebiet von 
Kaskar, aus dem Dorfe «JiqjJj. 

()o.Qpo Jjqaj J^ajtJ V J ojjj l+ßhto Offc^Oo) 

Auf Geheiss eines Engels geht er nach Ilir/ä, .>aij ♦ClSj — J JJ.$,j nn) l+*m& )oo)*^J **'<&} 



b w-^o .JJ^vo wüjooi Jaßo Jjv^Jo .L )ij»i 
Jjjs? loiicp ~;»o .JJjJj Jioßo Jvjoq^ Jjj2.i 

-VDO .Jio^ V^ ^JCL.1 op>* JzjJ w»VÖO .v^OD N*I>J 

-'♦200 .^00*1 JllJ^ J^DQX 0*\ Joj O^DiJj ^Ju-Q-, 

>^aa^. ~-<x>o .Jqluo J^oq^ Joj \IS\~ ^o? J^s. 

J*Ljz> )wj Joj ~ai^ -vjoo .^jf Jioßa 0)W?j 
^l-o. -voi )♦-?? JjLj-X) JaaooJ ^^oo .yajto? 

J-^QÜ Joj vj2LQD V\Q^ w»^0 .0VtO2>J ^02001 

-Voo JloUaoj Ji-A (Bl. 136 a ) Joi )job ~V»o 
jia£^ 0JV»J? ^o. ~v»o #w .pj fc^Dj 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN 



559 



Abraham starb 85 Jahre alt an einem 2. IJdr 
(Mai). 

68. Bl. 136 b Babaeus, ein Sohn Persischer 
Eltern, die Sapor nach Nisibis gebracht, wurde 
Mönch im Kloster des Abraham von Kaskar; 
blieb dort drei Jahre; lebte dann zwei Jahre 

in einer Höhle, später im Ä*V*? )'°i nl einer 



* 7. 



Höhle bei dem Dorfe J^J. Dort wohnte bei 

ihm Mär 'Abhdd, der daselbst ein Kloster ge- 
gründet. Er ging, das Abendmahl zu nehmen, 

in das Kloster des J^qdcuoJ \d) \\Qju. ~«JO, der 
aus dem Araber Na man den Teufel ausgetrieben. 
Seine Erlebnisse und Wunderthaten. Er wurde 
aufgehängt, aber von Gott gerettet. Er heilte 

den Bischof Jacob von }L+L (Bl. 138 a ). Dann 
geht er auf Gottes Geheiss nach dem Berge 

■ 

JJjJ und baut dort ein Kloster, das bis auf den 
heutigen Tag Kloster des h. Bdbhai heisst. Es 
war nämlich dort eine Ruine von dem Kloster 
des h. Samuel; auf dieser baute er sein neues 
Kloster (Bl. 138 b ). Er versammelte gegen 300 
Mönche um sich; nach seinem Tode stieg die 
Zahl auf 1000 und das Kloster wurde reich. 
Dann kam Julianus JjlJ^Q_, der Bruder des 
Bischofs Maruthas von Maiperhat, und umgab 
das Kloster mit einer Mauer; es wurde so gross 
wie eine Stadt. Er starb 75 \ Jahre alt und 
wurde beerdigt in dem nördlichen Theil der 
Kirche, die er erbaut. 22 Jahre war er bei 
seinen Eltern gewesen, die übrige Zeit »im 
"Weinberge des Messias« (Bl. I39 a ). 

69. Bl. 139 a Stephanus S. 1089. 

70. Bl. 140 b Valens aus Palaestina S.1090. 

71. Bl. 142 b Heron Alexandrinus S. 1091. 

72. Bl. 145 a Ptolemaeus Aegyptius S.1092. 

73. Bl. 146 a Abraham Aegyptius S. 1210. 

74. Bl. 146 b Von einer Jungfrau in Jeru- 
salem S. 1097. 

75. Bl. 147 a Von einer Jungfrau zu Caesarea 
in Palaestina S. 1241. 



76. Bl. 149 b Von einer Jungfrau, welche 
fiel und Busse that S. 1241. 

77. Bl. 150 b Von J*a>0^ der Buhlerin, die 
bekehrt wurde durch den h. Bisarion. Anfang: 

■ 

78. Bl. 154 b Von einer Jungfrau in Alexan- 
drien, die den Athanasius verborgen gehalten 
S. 1237. 

79. Bl. 156 b Piamun die Jungfrau S. 1098. 

80. Bl. 158 a Die Greisin Amatalis S. 1235. 

81. BL 158 b Von der Jungfrau >^»».^o ■> ^ 
S. 1236 (Taor). 

82. Bl. 159 b 
S. 1236. 



Von der Jungfrau Colluthus 



83. Bl. 160 a Von einer Jungfrau und von 

^ 

Magistrianus , wegen dessen sie den Thieren 
vorgeworfen wurde S. 1251. 1252. 

9 V, 

84. Bl. 162 b ^gDQ^JQßjj , Presbyter auf dem 

* 7, 

Olberge, ursprünglich Hof beamter des Kaisers 
Constantin; von seinem Sohne Paulus und 
seinen Teufel- Austreibungen. Anfang: 

85. Bl. 164 b Isidorus S. 1009. 

86. Bl. 167 b Dorotheus S. 1011. 

87. Bl. 170 a Von einer Jungfrau (Pota- 
miaena) S. 1012. 

88. Bl. 171 b Von der Jungfrau Alexandra 
S.1017. 

89. Bl. 173 a Macarius opi\j J^> S. 1041. 

90. Bl. 175 a Von zwei Brüdern Paesius und 
Jesaias S. 1035. 

91. Bl. 177 b Pambo S. 1028. 

92. Bl. 180 a Von den Mönchen in Nitria 
S.1019. 

93. Bl. 182 b Von dem Schüler eines Greises 
in Skete. Ein junger Mönch wird gewohnheits- 
mässig von seinem Lehrer in das Dorf geschickt, 
um zu verkaufen und einzukaufen; sein sieg- 



i 



560 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239 



Dämon Hurerei. 



i 



£D 



reicher Kampf gegen den 
Anfang: 

) r sa\l Jooj kj j^oo \iOj\ oj\o .op*fc*r\cc>] 

94. Bl. 186 b Von dem Schüler eines anderen 
Greises, der Körbe flocht, sie im Dorfe ver- 
kaufte und das Geld vertrank. Anfang: 

95. Bl. 188 a Von Petrus dem Schüler eines 
Greises. Der Greis wirft den Schüler hinaus, 
dieser bleibt vor der Thür, bis er wieder aufge- 
nommen wird und der Greis sein Unrecht einsieht. 

96. Bl. 188 a Von dem Schüler eines Greises; 
ersterer kämpft gegen den Dämon der Hurerei 
und bittet den letzteren , dass er Standhaftigkeit 
von Gott für ihn erflehen möge. Anfang: 

97. Bl. 188 b löJ, der Abt von 1000 Mön- 
chen, der in der "Wüste einen Wald angepflanzt. 
Anfang : 

.o)\ Joo) 1^) J^JJUöi Jjq*d^dJj .^2£^ JL$*} £jj 

98. B1.192» Dioscorus S. 1172. 

99. B1.193* Apollo Minor S.1171 (Apollo- 

nius). 

100. Bl. 195 b Evagrius, der oft nach Alexan- 
drien ging und die Mäuler der heidnischen Philo- 
sophen stopfte. Anfang: 

.J,jfO )v-o^d );z^ .30^0^ -2>) ^ol ^l» 

.jü^ Jzüto*} JjjljqS ojS. Joo) Ä^Jj 

101. Bl. 196* Von einem Juii»(?), der ge- 
nannt wurde o^Vjlj 00). Anfang: 

au ^j j^.y J*4*J xj> v iN*f>? -pj .J'Q^> Joo) 



102. Bl. 200* Von einem Mönche, der fiel 
durch den Dämon der Ehrsucht ) n .;rr> \~^ 



Anfang : 

♦)x>\\ ^o ]ooi ja~*J oo) väJi -*jJ *m~ ^1 ooi 

.jöo^ La.*v^> Ia^co Jooj ^oio 

103. Bl. 200* Von der h. Melania S. 1222. 
Bl. 202 \ Rufinus S.1223. 

104. B1.206 b Melania Minor S.1229. 

105. B1.210* Olympias S.1246. 

106. B1.213* Candida S.1248. 

107. Bl. 214* Gelasia S.1248. 

108. Bl. 214* Juliane S.1248. 

109. B1.214 b Von £pa«jo;-J und seiner 
Frau zu Ancyra. Anfang: 

110. Bl. 216* Von der h. Magna S.1234. 

111. Bl. 217* Von einem Mönch in Ancyra 
S.1219. 




112. B1.218 b Chronius aus 



113. B1.219» Salomo S.1203. 



S. 1196. 



114. Bl. 219 b Dorotheus presbyter S.1203. 

115. Bl. 220* ^q^qjdo^j Diocles S.1203. 

116. Bl. 220 b Capito S.1204. 

117. Bl. 221* Marcus, Schüler des Silvanus. 
Anfang : 

pocn\ ,r>°)>o\. Ja,? Jjj&xd fc>J ^ oooj K &\ 

118. Bl. 222* Von einem Bruder, der ge- 
fallen und sich wieder aufgerichtet. Ein Mönch 
geht in die Stadt zu einem Geschäft, er ver- 
liebt sich in ein "Weib und heirathet sie. Sein 
Kamerad, der ihn begleitet hat, wartet auf ihn 
am Stadtthor 7 Jahre lang. Nach dem Tode 
der Frau kehrt der erstere zurück und wird 
wieder Mönch. 

119. Bl. 223 b Martianus der Einsiedler; eine 



.ol^jJi 60) JilJ | Hure kommt zu ihm; fast erliegt er der Ver- 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



561 



suchung, doch er besinnt sich, wirft sich in 
ein Feuer, dass ihm die Zehen verbrennen; die 
Hure bekehrt sich. 

120. B1.225* Von zwei Brüdern, die in 
einem Kloster in Persien wohnten: ^Vi. jllj ^^j 



•J*cd?9 ko? Jv»*a ooo) ^yv>\v Sie entzweien 

sich, der eine verlässt das Kloster, wird gefan- 
gen und gemartert (in der Christen Verfolgung). 

Der zurückgebliebene eilt zu ihm in den Kerker 
und bittet um Versöhnung, vergebens. Nach 
der Marterung des folgenden Tages verleugnet 
er Christum, eilt dann zu seinem Bruder und 
söhnt sich mit ihm aus. Dann geht er zurück, 
schmäht den König und greift die Magier an, 
um des Martyriums theilhaftig zu werden. Er 
wird ergriffen und getödtet. Anfang: 



121. B1.228» Stephanus vergl. S.1196. 

122. B1.231 b Eucarpus vergl. S.1196. 

123. Bl. 234 b Von einem Diaconus in einem 
Aegyptischen Kloster. 



Anfang : 






y^QJOO^ ^ JuüQä» |oO) M 



124. Bl. 235 b Von einem Bischof, der in 
Hurerei verfiel und sich selbst vor der Gemeinde 
in der Kirche anklagte. Er will sein Amt nieder- 
legen, die Gemeinde wünscht, dass er bleibt. 
Da legt er sich nieder vor der Kirch enthür, 
und bei dem Hinausgehen aus der Kirche treten 
alle auf ihn. Darauf Vergebung. 

125. Bl. 236* Von einem Bruder, Nachbar 
des Poemen. Anfang: 

.^oL »N a .vc> V ^ W JtoVtJJ ^oa2> Jz>) Jooj \l\ p 



126. Bl. 237 a Von einem Bruder, der un- 
gläubig wurde wegen der Tochter eines Heiden- 
priesters. Anfang : 

127. Bl. 239 a Von einem Greise in Skete, 
der krank wird, nach ^*»2D (Alexandrien) geht 
und dort eine Jungfrau, die ihn pflegt, schwän- 
gert: sie gebärt einen Knaben, den er mit sich 
nimmt in die Wüste. 

128. B1.240» Von Cosmas auf dem Sinai, 
der fälschlich beschuldet wird die Tochter eines 
Soldaten geschwängert zu haben. 

129. B1.241» Von einem Greise, der be- 
hauptete, dass Melchizedek der Sohn Gottes 
sei. Anfang: 

)oot ^fcui .Jj;~) J^QD \s^ w^kjc) ^J^J W 

Jjoj fe^*J.j ♦oo Jopji O)'^ ok*J oofj. jpij.nfVp 

130. Bl. 242 a Von zwei Mönchen. Anfang: 
(!) opso Jio^ n \a Jooj kjo .Jooj K*J +*• \+ 



o£. Jooj kjj ^ K .opu^^ po^o JL^ 

♦Ä.O -£jlj ~6> JlfcuJ? Jöj )^2D ^1 jO 

Katalog der Syrischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin. 



131. Bl. 243 a Von einem Laien. Anfang: 

JzjQoi ojLcJS. jllj s2>J ^i o^ofcsjt) .^po2> Jz>] Lo^. 

J&jo om-5o NVn^xN oooj ^Jjc *o 

132. Bl. 244 a Johannes Antiochenus. Ein 
frommer Mönch, Johannes aus Antiochien aus 
dem Kloster des Cassianus, pilgert nach Jeru- 
salem. Als er zurückkehren will, fehlt ihm die 
Wegzehrung. Da erscheint ihm Christus im 
Traum und fordert ihn auf, sich von dem 
JliOQ-JD} jh.-N^i einen Denar geben zu lassen, 

er selbst werde ihn dem Oeconomus zurück- 
zahlen. Der Mönch erhält gegen Quittung das 



71 



562 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



genannte Darlehen. Christus erseheint dem 
Oeconomus im Traum, nimmt ihm den Schuld- 
schein ab und zahlt ihm den Denar zurück. 
Als er aufwacht, ist der Schuldschein ver- 
schwunden und der Denar in seiner Hand. 

■ 

133. Bl. 247 a Johannes JJL^qdv Anfang: 
^jj Jv^o* opoa3 li.op>] ä *~ Jooj okl *D 

o*\Jjl *do .jloio\cr>? )o\ J&:o .o^1q\ JllJ ^o t~ 
tojL Jooj Jioi ««. J~J \>A. ^2>J oj\Jjl J*$»j \^. 

134. Bl. 248 b Von zwei heiligen Brüdern. 
Anfang : 

~öjS. o-ok«.)o Jk&oa JVÄ^D JllJ ^tt Joe» M 



♦Ad Jooj Jj~o JJ^cqo >PJ~J? 



.o~J ^A. Jooj vI^jüo Joj\J ^oj 

135. Nicht vorhanden. 

136. Bl. 250 b Von einem Bruder, der für 
sich allein betete, aber das Kirchengebet ver- 
nachlässigte. Da sah er im Traum eine Licht- 
säule, die bis zum Himmel ging, und daneben ein 
einzelnes Fünkchen. Die Lichtsäule ist das Gebet 
der Gemeinde, das Fünkchen das Einzelgebet. 

137. Bl. 25 l a Johannes Persa. Anfang: 



- * 



.jj. 



,q\o>i 



^jl~o, Jz>J \>£>D JLo^J ^0 jü) Jooj jxh^o 
I s-^>oL] .JiJ^^o ojloifc^o ^oj .J*cov2> 

>0£2>0^Jl jlz>j;~> JoOJ V>oi JjOJ ^J OOJ 

Jvjlj Q ^O y* ^O ^pp 



V*o 

138. Bl. 252 b Von zwei Brüdern, die zu- 
sammen auf den Markt gehen. Während sie 
gesondert ihrer Wege gehen , verfällt der eine 
in Hurerei; der andere klagt sich an ihn ver- 
lassen zu haben und erklärt sich für mitschuldig. 
Beide thun Busse zusammen, und bald wird 
dem Schuldigen um des Unschuldigen Willen 
verziehen. 

139. Bl. 253 a Von zwei Brüdern, die in 
die Welt zurückkehrten und Weiber nahmen. 
Anfang: 



^ 



00£. cnrnt o^jjo jLojjj )*s<sp OtßoW *¥1 £j 
^luifcu Ji20 .Jj**A. o;x>Jo o-olij ^1 jLvA. .Jjü 

.JoJJij JloA2> ^2>?Ji 

140. Bl. 254 a Arsenius, Beschreibung seines 
Aussehens. Er starb 95 Jahre alt, lebte als 
Laie am Hofe des Theodosius 40 Jahre, und 
war der Lehrer von Honorius und Arcadius, 
war in Skete 40 Jahre, 10 Jahre 




3 Jahre ).ym^< JSaxQ^ und 2 Jahre in 
J)o^, wo er starb. 

141. Bl. 255* Longinus. Anfang: 

Jj^VOD ;»JkO? OOJ J^Jd Ö£. JoOJ kjj J^ JlfcüJ 

Looj J^.o .Ji^oX J^J ^Jß k^QJC .ojljp 

. j-, % lflm\ )? vO^jJ^ ^? JoOJ ;>DA. .O^xA 

142. Bl. 255 b Von einem Bruder. Anfang: 
J~Jx>1 oöj ofcoj J>qjl ,o*\ '♦»Jo j^m\ ^Jjt \„) 
Hjoj r W JjJ ^ .j^QD o£. ;ij J^ o) 



Ljo . 




Jooj 



Jj— J? k-ooj Jzy .qm^v^ 

•JV^p ^o ^1*20? J*> J^-i o»«°no io-jjj Q>t°H 

143. Bl. 257 b Von einem Reichen. Ein 
Mönch kam in die Stadt und setzte sich zu- 
fällig vor der Thür eines im Sterben begriffe- 
nen Reichen nieder. Da sah er, wie schwarze 
Reiter auf schwarzen Pferden kamen und die 
Seele abholten. 

144. Bl. 258* Von einem anderen Reichen. 
Anfang : 

u 



Jooj K>Ji .vojo Jlöj^J ^o ju) Jooj Jxk**> 
|v=\^o£^ ooj .• N Of»v>o . ' rpAo2)cuA? jv^^co *~ 
♦~ J;z»^Jkwo w.ö>3 ^7 Jooj k*J .Jx3\x ^ ^ 

.kooo |^A.io |v<U 

145. Bl. 258 b Von zwei Blutsbrüdern, von 
denen der eine Mönch, der andere Laie war. 
Anfang : 



Jx&^ \2> LI oi\ 



•l> 



vAäi to*!D v \oo 



i6i\ ch\ 



1 Lycopolis 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



563 



146. Bl. 260 a Von einem Reichen, der sei- 
nen Reichthmn unter die Armen vertheilte. 
Anfang : 



y v 



.y^U <?o JW W Lo\ )oo»v^J W ^pp "M 



fc^Jl .o>\ Jooj Jjfc^OO )ScY>? ojLq\ 



w w 



^o Jooj *J^i .)o\Ä.*ojb J;A\. ♦- J* 1 ^ J 001 

J..,POa\ 

147. B1.261 b Von einem reichen Philo- 
sophen. Anfang: 
^ Jo>qQpo^^ Q)i JloV^) oooj ^;>bj ^i ^ol 

Jooj ooj-. JJo .Jfcas*» ^o \+~^> Jooj JS-J Jv»N^ 



V2oJo JkWDI OCCu2>| %«OV+0O .>-*CD )0«20 ^uJJ 

v i\\ ♦oj w^*^~o w— ) fcaj >\*-- .o>\ 




.o>\ ^A^J JJ )OfD JjOj 

148. Bl. 263 a Damianus der reiche aus 
Alexandrien. 

Anfang : 

o£3jli J't-N^ j*. Jt^v Miim^Ns^ Jooj kj 



.Lq2GJJ "^.J ♦DO .J^JUD JjOjJOD OJV^iJo ^DOUSOO} 

149. Bl. 264 a Von einem ausgezeichneten 



Mönche. Anfang : 



J«^«2Q3 jN^ja^ Jooj ;>oii .♦*. U 



JoOj Nj 



j£»o ,J\a\v v^ ♦*. J~J ojX Jooj k-Jo .Jxi~j 

.Laxu? OJJD 
Vom Teufel der Verleumdung, der am Wege 
sitzt und Netze verfertigt. 

150. Bl. 265 a Von einem Mönch, der fiel 
und sich wieder aufrichtete. Anfang: 

♦*. l»~~? .yojo Jioo ^o jüJ Jooj J^fc^üo 



cj^qääo Jy,°)«, J;pop Jooj pjtoo .Jv^fco Jooj 

Jooj j^ Josi ^>)i Jia-J ) « j« j t» N*2> Jooj 

151. Bl. 267 a Von einem Greise. An- 
fang : 

JJi .^rflj Jfcio- oja2u *Mo •♦*- I^oo Jooj fco) 

.;jLO Jsocu. Jooj Joöji ^i w.fcooj .j^D Jfc^J 



,ppv 



152. BL 267 a Von einem Gärtner Jji^ An- 
fang : 



JoO) ~A2>1 .~ Ju,. ^ Jzjqo ^0 ^-JüJ Q-A^Jt) 

oj\ Jooj 3om ,oj\ Jooj ifcuj )o«2o ooj J^j^p 

oj\. ~?d} ^pifcoo .JfcüÖjP 



O^ia.Q.. 



153. B1.268* Von einem Bruder. An- 
fang : 

.o>,xi\ Jfe>^cv> opajo .J~ioJ-2> Jooj N^j] ^ J^J 

■ 

Der Mönch wickelt sein Gewand um seine 
Hände, um die Mutter nicht zu berühren (denn 
der Körper des Weibes ist Feuer) und trägt 
sie hinüber. 

154. Bl. 268 a Von einem barmherzigen Bru- 



der. Anfang: 



.M2>Iojl Jk^ja2> Jju] )QA 



J^oo Jooj ^k; 



o-.vjto .JaSo Joojo ,)o~vß J^qd ^j Jooj okj 

.QZu^ „O^^CQJI JZiQD Lo\. ^Ljo y\°n JjüJ 

155. Bl. 269 a Von der Grösse des erhabenen 
Klosterlebens. Anfang: 

.J^ojSs. Jiöj~ Jooj Jj-Io .jLöptä ♦- J2iQD Jooj J^J 

♦ox>\ , !o^> )o|oj Ä^^j ooj JJL~i .yojo iojqdJ Jjoj 

Jxa.ncv») ^niti )>o jL-^ii JjtQzibo h^i~ ooj 

156. Bl. 269* Von einem Bruder, dem Sohn 
eines Götzenpriesters, der erzählt, was er ge- 
sehen, als er eines Tages seinem Vater in den 
Tempel nachgeschlichen sei: Der Teufel lässt 
sich von den Dämonen Jo^j berichten, was sie 
gethan. Drei bekommen Prügel, weil sie zu 
viel Zeit gebraucht haben. Der vierte, der 
40 Jahre gebraucht hat, um einen Einsiedler 
zur Hurerei zu verführen, wird belohnt. 

157. Bl. 27 l a Von Julianus dem Bösen. Er 
zieht nach Persien, schickt einen Teufel JjJjl 
voraus etwas zu besorgen. Da kam er an 
einen Ort, wo ein Einsiedler lebte; dieser betete 
15 Tage lang, und während dieser Zeit war 
der Gesandte wie gebannt, konnte nicht von 
der Stelle. Un verrichteter Sache kehrt er zu 
Julianus zurück ; dieser schwört dem Einsiedler 
Rache, stirbt aber bald darauf. 

71* 



564 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



158. Bl. 272* Von Eucharistus und seinem 
Weibe Mar j am und von zwei Vätern. An- 
fang : 

Jj-JJ} >£j] ^?QJ? Joj^JJ ocy>.°>J Jtöp) ^o ~VL 

159. Bl. 273* Von Antonius und einem 
Schuster. Anfang : 

)00J JJ JO ♦Ol .^DOüQ^j) ^2>J ^A. OOO) ^»J 

J-°>tJ Jv=^ ^a\ fc^o \^A U 

160. Bl. 274* Von Macarius und zwei Wei- 
bern. Anfang: 

o£. vaokjcj .ojk.\oz> <p .; qy> j^J ^pp JJ^o ♦o 

|3P )^>CY> OO) ~J )00 .fe*ȟk.9> )Nx. ? >cr> fco)} yAJ 

161. Bl. 275* Von Poemen, seinem Bruder 
Hiob und ihrer alten Mutter; die letztere 
wünscht ihre Söhne, die Mönche Poemen und 
Hiob zu sehen, diese aber wollen sich ihr 
nicht zeigen und vertrösten sie auf jenseits. 

162. Bl. 276 a Von einem Mönch und seiner 
Schwester, einer Nonne. Sie wird krank, der 
Bruder will sie besuchen, sie lehnt aber den 
Besuch ab und fordert ihn auf für sie zu beten, 
»dass Gott durch seine Gnade mich würdige, 
dass ich dich in jener Welt sehe«. 

163. Bl. 276 b Von zwei Brüdern, die mit 
einander entzweit waren. Anfang: 

^2QJt yDO ,wO}Q~J Lo\ JoO) .OVO *D ^ J^J 



.JiV~J Jüod ia\ ^jj Kr O) .Jxil 

164. Bl. 278 b Von einem tugendhaften Bru- 
der, der die ganze Arbeitslast des Klosters auf 
sich nahm und aus Demuth sich aller mög- 
licher Verbrechen beschuldigte, die er nie be- 
gangen hatte. Anfang: 



Jllji Jvoo- o£oo Jv»ft JV&0&3 Jooj oN-J *~ H 
*£~jl Joomj Jooj jii ♦oo Jooj > \qjl ojaäj "^ 
J*i& J*>a Q)«°" |ooi s^i^^o -»i\o 



JLoüj? 

165. Bl. 279* Macarius der Grosse, iden- 
tisch mit der von Sisois erzählten Geschichte 
Macariorum Aegyptii et Alexandrini vitae S. 145 
(Mignk tom. 34). 

166. Bl. 280 b Arsenius und die Frau aus 
Rom. Eine mulier senatoria kommt aus Rom 
nach Alexandrien, um den h. Arsenius zu sehen, 
dieser aber weigert sich sie zu empfangen trotz 
der Fürsprache des Bischofs Theophilus. Sie 
trifft ihn aber ausserhalb seiner Zelle, bittet 
ihn für sie zu beten, er aber erwidert: »Ich 
bete zu Gott, dass er Dein Gedächtniss aus 
meinem Herzen auslöscht«. 

167. Bl. 282* ^Jcdqdo Sisois. Ein Mann 
ist mit seinem Sohne unterwegs zu Sisois im 
Gebirge des h. Antonius. Der Sohn stirbt; der 
Vater bringt die Leiche zu Sisois und bringt 
den Verstorbenen zurück in's Leben. 



168. Bl. 282'' Manilius 




J» 




Er geht vorbei an einem Ort, wo man einen 
Mönch — mit Unrecht — einen Mord begangen 
zu haben beschuldigt. Der Heilige erweckt den 
Todten wieder zum Leben, und dieser giebt 
nun den wahren Mörder an. 

169. Bl. 283 a Von zwei heiligen Brüdern 
in der Wüste, von denen der eine stets heim- 
lich das Erträgniss seiner Arbeit, sei es Geld, 
sei es Brod den Vorräthen seines Kameraden 
hinzufügt, bis dieser es entdeckt und ihn ver- 
pflichtet das in Zukunft zu unterlassen. 

170. Bl. 283 b Von drei heiligen Brüdern; 
sie gehen zusammen auf Erntearbeit. Am ersten 
Tage erkrankt der eine, die beiden anderen 
führen die Arbeit zu Ende. Dann bringen sie 
dem Erkrankten ein Drittel des Lohnes, weil 
er durch sein Gebet mitgearbeitet habe; dieser 



Nr. 138—239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



565 



weigert sich es anzunehmen. Entscheidung von 
einem angesehenen Greise, an den sie appelliren; 
der Erkrankte soll das Drittel annehmen. 

171. Bl. 284 b Von einem der heiligen Väter, 
der ein Buch besass, in dem das Alte und Neue 
Testament enthalten war, das mehr als 18 De- 
nare (joa*V} werth war. Da kommt ein frem- 
der Bruder, stiehlt es und will es verkaufen 
um 16 Denare u. s. w. 

172. Bl. 285 b Von einem vollkommenen 
Mönche in der Wüste, der zu Gott betete, 
dass die wilden Thiere gegen ihn zahm sein 
möchten. Nach seinem Gebet fand sich bei 
ihm eine Hyäne, die ihre Jungen säugte u. s.w. 

1 73. Bl. 286 a ,gDQ2>J Episc. in ^dodo jcuqqqo] . 
Solange er Einsiedler in der Wüste war, omni 
hora a gratia divina visitatus est. Das hörte 
auf, als er Bischof wurde. Auf sein Gebet er- 
widert eine Stimme: In der Wüste sorgte Gott 
für Dich, hier aber sorgen die Menschen für 
Dich. 

174,, Bl. 286 b Von den Trauben, die dem 
Macarius gebracht wurden. S. 1050. 

175. Bl. 287 a Von einem Mönch, der nie 
Handarbeit verrichtete, sondern stets betete; 
kam er dann Abends in seine Zelle, so fand 
er sein Brod vor. Durch einen Anderen be- 
stimmt fängt er auch an zu arbeiten, findet 
aber am Abend sein Brod nicht vor. 

176. Bl. 287 b Hiob wurde in seiner Zelle 
von einem anderen Mönche bestohlen, stellte 
ihn aber nicht deshalb zur Rede, sondern ar- 
beitete fleissig, damit jener stets linden möge, 
was er brauche. Als er im Sterben war, küsste 
er die Hände des Diebes und sprach: »Ich em- 
pfange Gottes Gnade für diese Hände, derent- 
wegen icli in das Himmelreich komme«. Der 
Mönch bereut und bessert sich. 

177. Bl. 288 a Moses und Zacharias. Abbd 
Moses ging einmal zu einem Teiche Wasser zu 
schöpfen; da sali er den Abbd Zacharias am 



Teiche betend, wie der Geist Gottes als eine 
Taube über ihm schwebte. 

Die Zahl 177 ist vollständig, und die Stö- 
rung in der Zählung (nr. 135 ist nicht vor- 
handen) dadurch entstanden, dass die Geschichte 
von Rufinus Bl. 202 a nicht als eine besondere 
Nummer (104) gezählt worden ist. 

Nachschrift des Schreibers auf Bl. 288 a — 
290 a : 

>\^>} Vft-o Jz>JJ J^oqjl JiÖ£>)i Jl^jj Jz>kD )q\ä. 

^fcoj J*£~o ^oi J»o,v^ ^ yViQ^o JJ j jvbo 

Ö^laAo J;o4J (B1.288 b ) .J^a. ? j\cr> fco* 

JV**^ jj.a>co ^zuto )\^«.o jfco ^oöji JiVo )a\. 

«*V& .J-*-fO Q0VV^2> jLoj^J J)Q«2 J'Q^M 

>$k*j ooji ^ t 2^ *a£i ^goa^k^J ~;»o .J*2s\~ 
ooij (^qd^odi wjaAokjp ^oaSsro^ *»*<9do .)*-♦» 




OO)? ^pi. *0£}0 .JAjJO ^dJ^ 

^ojlc&p *aj ^.o ^ojIqqdVqo )o«ao;j(B1.289 a ) 
JäVq\. «jaov^o \o\^o \vn>,o ~j ^fco .^soj 

Jyy op\-> p ,J*V*J O^QAX) J-üQO^O JjJÜQJÜO 

1 j\a2> fco*. <^'k^ k*^! )LWP Jfcov* ^>o 
v Jj )ov^ (Bl. 289 b ) v*o Jvoo Vis^>? J-JQ*J 
JJo ^dIqäjx- ^J o.ott. Jfe^j? J? 03 ^'-^•^ 

0*200 JkJ^~ JOO) ok-J JJ JoflOOJ^ .>CLS^i. 



k2> w\^i j^oj \sJ^o ^VO». Jä^jlO U»'*s^ W 

s— oilO -V>*2>? «*~Jo wÖ^5) N \*0 OpDp J^OJD 

JjlJ-2> ,+M.i Jlji jfcajo Jjoj J_2»ko ofcolj v*o 



1 So ursprünglich, später geändert in 



566 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138— 239. 



Lhh&o Jfco-,» ♦-»JU (B1.290») J^jjo Jiqä^J 

^fco ^OO \UVQ^ y^OCL. )\^»,Q mm?« J^ZiJL ^ol 

.^äj J-.;>o Jxü. o^o > \\. Jfco* JlontY>\ Jooj 

pD >OOj\DjO )CLVO Jo^ L^* lo\p Opok2> ^o Jx&A 



* 



♦^ßj ^O JoO) ~O)0kJ JOQJ^pO jfcoViD ,~vS». 
)j)v>\k <H2l^ k*J20? J~\» J*l} I^Q-Oj .jkJ-j» 

Die Hds. ist geschrieben von einem Mönche 
Barsaumd im Kloster der h. Abel und Abraham 
bei Midjdd im Tur-Abdin und vollendet den 
3. Tammuz 2137 Gr. = 3. Juli 1826, als Ignatius 
oder Gorgis aus Aleppo Patriarch der Jakobiten 
war, Ignatius oder Zaitün aus Midjdd Patri- 
arch des Tur-Abdin, Basilius oder Elias aus 
Mosul Catholicus des Thronus patriarchalis, 
und 'Ebhedh-Hadhbesabbd aus Anhal Catholicus 

m ■ 

des Tur-Abdin. Der Schreiber nennt sich Sohn 



des Priesters Sabfni 



aus Midjdd aus der 
Bruder war der 



Familie BHh-Grigu\ sein 
Priester Simeon, seine Mutter o£op Jsa-O fco: 
sein Vorgesetzter im Kloster Gabriel. Das Buch 
ist geschrieben für den Diaconus Isaak aus dem 

Dorfe -^ ^->) dessen Geschlecht aus Amid 
stammt. Von sich selbst erzählt der Schreiber 
dann noch folgendes: 

»Dies Buch ist in dem Jahr geschrieben, 
in dem Rasid Pascha kam und das ganze Land 
von Byzanz bis Babel verwüstete. Bevor ich 
armer noch dies Buch vollendet hatte, wurde 
ich von dem Hegemon gepackt und ging (wurde 
gebracht) nach Amid. Dort blieb ich genau 
7 Monate 7 Tage, dann Hessen sie mich los. 
Ich kam (zurück) und schrieb dann dies Buch 
zu Ende. In jenem Jahr lag grosse Noth über 



dem ganzen Volke, der Herr erlöse uns, und 
grosse Hungersnoth war in der Welt, der Herr 
mache satt die ganze "Welt von seinem Tische 
durch das Gebet der Gottesgebärerin Maria und 
aller Heiligen. Amen.« 

Vergl. mit der Nachschrift auch die Notiz 
auf Bl. 103 b . Aus einigen Randnotizen ergiebt 
sich , dass der Schreiber mehrere Hds. desselben 
Werkes vor sich hatte. Unter dem Text auf 
Bl. 143 b — 146 b zwei Verse von Jacob von 

Serügh : 

Von demselben auf Bl. 158 b — 161 a : 
y» °>t>. ooj oöj JaivpA ;°)a.i ^o (A. 

Von Ephraem auf Bl. 154 a — 157 b : 

0*1.1 ^41 \sll JJo 

o£. v Jj Jo^j ^>; 

Die Hds. ist sorgfältig und gleichmässig 
geschrieben, im Allgemeinen ohne Vocalisation, 
mit den üblichen diakritischen Punkten, aber 

ohne Rukkdkhd und Kussd/d; vollständig er- 
halten. Eine Federprobe auf Bl. l a . 

290 Blätter (16,5 X 11 cm), die Seite zu 
19 Zeilen. 



176. 

(Sachau 161.) 



Sammelband , enthaltend : 

A. Mönchslegenden aus Griechischen Quellen 
(Historia Lausiaca, Apophthegmata patrum etc.). 

B. Versificirte Legende des h. Sallitd, eines 
von den 70 Genossen des h. Eugenius, der das 



Nr. 138—239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



567 



Mönehsthüm von Aegypten nach IMesopotamien 

und in die Tigrislandschaften verpflanzte; vergl. 
Nr. 63 (Sachau 188) nr. 133. 6.. 

C. Stück eines Gedichtes von Jacob von 
Senigh über die Verstorbenen. 



A. ßl.l — 26 



Auszüge aus der Historia 



Lausiaca des Bischofs Palladius von Tleleno- 
polis, geschrieben 421 (s. Alzog, Grundriss der 

Petrologie, 4. Auf läge S. 305): Ji-~»J} JJQ-2>1^ 

a) Bl. l b über Pachomius, betreifend die 
xaTacrvacriQ der Mönche: Jj^J Jx^clI ^A.i Jj~,_» 






J 




Anfang: 

o >oopa^ ^vjdL]o J1q^\. qaidIJj 

Göttliche Erscheinung, die dem Pachomius zu 
Theil wird , betreffend die Zukunft des Mönchs- 
wesens. Identisch mit Nr. 175. 14. 

Am Schluss: JoonS J^Jj Jx\n. )Q^a» 

b) Bl. 6 a i-v^fo j- l^oo? oi»^o\b Ji~ j ^oJL. 
Geschichte von einem Schüler eines alten in der 
Wüste lebenden Einsiedlers. Derselbe sucht 
einen jungem, der sich in seiner Nähe nieder- 
gelassen, zu vertreiben und schickt ihm in 
diesem Sinne Botschaften durch einen Schüler. 
Der Schüler aber richtet die groben Botschaften 
nicht aus, sondern ersetzt sie durch solche, 
die dem Geist christlicher Liebe entsprechen. 
Schliesslich will der Alte den Jungen mit dem 
Stock vertreiben, doch dann kommt ihm die 
bessere Einsicht. Er erfährt, wie sein Schüler 
seine Botschaften ausgeführt, und bekennt, dass 
sein Schüler eigentlich sein Lehrer sein müsse. 
Vergl. Nr. 175. 17. Anfang: 

Jooi ^2>j- ws^-Qoo J-*ä» ♦*. J-»*~~-. Joe» K>\ 

•6p. V&^J? o*\ JjO^I J^JLJ JkDOl OjX w^DJUI 

c) Bl. 8 a v^o^oj Jl^o^i w»0)QJl*.^j »z>oL 
Geschichte des h. Eulogius, der durch eine be- 



sondere Divinationsgabe Gottes die Gesinnungen 

V heran- 





der zum Abendmahl, den 

tretenden zu erkennen, errathen vermochte. 
Nicht identisch mit Cap. XXVI der Historia 
Lausiaca (De Eulogio Alexandrino) noch mit 
den Apophthegmata patrum (Migne S. 170) »De 
Eulogio presbvtero«. Anfang: 

ooj .v^c^oj c^iQjtj Jui Jjujuo Jj^*JJ vZsoL ^^ 

•♦jlo ]o£JJ joiojD )ooi ^• t jQ>oj Jj^j 
d) Bl. 8 b — 15 b Geschichte des h. Paphnutius : 



Entspricht Cap. LXII der Historia Lausiaca 
(De abbate Paphnutio, de tibicine, de proto- 



comite, de mercatore). Anfang: 







^ 



e) B1.15 b — 20 a Geschichte von einem Mön- 
che, der 9 Vollkommenheiten besass und gern 
die zehnte dazu erwerben wollte, wie Satan ihn 
daran zu hindern suchte, und wie er doch 
trotzdem sein Ziel erreichte. Vergl. Nr. 175. 51. 
Anfang : 

f ) Bl. 20* ofiV&^D >äjlLj Jms^o ^> ^^1 äoL 

Geschichte von einem heiligen Manne mit neun 
Tugenden. Anfang: 



♦ * * + 

Ji^A^ 6^_LCU10 J«J*3 J.QDQJQJ Op> Q Vl ? -♦*-? 

Joe» 3DV2>J^D ]-JWl> ^o Jk2>£ NjlV2> 

Ein Mann, der in Alexandrien christliche 
Tugenden pflegt, wünscht vollkommen zu werden 
im Sinne von Marcus 10, 21 ; er verlässt die Stadt 
und sein Hab und Gut, geht nach der Wüste 
hinaus und beschliesst dort zu bleiben (d. h. 
Mönch zu werden), wo man ihm auf sein 
Klopfen öffnet und Einlass gewährt. Er kommt 



568 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138—239. 



auf diese Weise in ein Kloster, dessen Inhaber 
Frau und Kinder hat; trotzdem bleibt er und 
lebt nach dessen Befehl. Schliesslich findet 
dieser verheirathete Abt es doch für angezeigt, 
das Klosterleben aufzugeben und in einem Dorfe 
sich niederzulassen ; das Kloster will er seinem 
Schüler übergeben, dieser aber protestirt. — 
Hier bricht die Erzählung ab. Letzte Worte: 



yx> <m.-<2>L\ JJ? -t-v*t\ fcOOJOj Jjojd w^J oj jjjo 

B. Bl. 27»— 73 b Die Legende des h. Sallitd, 
des Apostels von Gordyene: > \^j Jv*>)-^o ^oJ- 
J NA fi ^«jo \*-**£>- Geschrieben in zwölfsilbigen 
Versen, die zu Strophen von je vier Versen 

vereinigt sind. Ohne Reim. Der Dichter ist 
nicht angegeben. Anfang: 

Inhalt: 
Sallitd, geboren in Aegypten unter Constantin' 
getauft mit 15 Jahren, verlässt mit 20 Jahren 
das Dorf seines Vaters und geht nach Alexan- 
drien zu Athanasius. Als er 25 Jahre alt, brach 
die Verfolgung der Arianer gegen die anderen 

v 

Christen aus; Athanasius wird vertrieben. Sallitd 
nimmt sich der Verfolgten an. Da wird er 
vor den Richter von Alexandrien ^pqjvXqX 
( a>ajj^c^, £pQjJ*£x&.) geschleppt, wird von 
diesem wie auch von einem Qpo'Q« i ff> (B1.33*) 



Nisibis (Bl. 44 b ) und wohnen in einem Dorf 
JJjj fc^ südlich von Nisibis (Bl. 45 a ). Von dort 



verhört; ihm wird der Sitz des Athanasius an- 
geboten, wenn er den Arianismus annehmen 
will; da er ablehnt, wird er gefangen gesetzt 
und gemartert. Aus Alexandrien verjagt, predigt 
er im übrigen Aegypten, zerstört Götzen und 
thut Wunder. Er bleibt im Kloster des Pacho- 
mius (Bl. 39 b ) fünf Jahre, geht dann nach dem 
Jv*Aji ooj Jiol (B1.40 b ) und lebt dort zehn Jahre 
in einer Höhle, hat Kämpfe mit dem Bösen, 
Visionen. Auf Gottes Geheiss geht er mit 
Eugenius als einer von dessen 70 Genossen 
nach Osten (Bl. 43 b ), zunächst nach Nisibis; 
sie lassen sich nieder an dem Flusse ^jcd bei 



wandern sie nach dem JJj_»j} J*Q^, bauen dort 
Zellen und verbleiben drei Jahre. Da in Nisibis 



eine Beulenkrankheit j^ov»*. ausbricht, steigt 
Sallitd hinab nach Nisibis, betet für die Stadt 
zur Gottheit, und die Krankheit hört auf; er 
kehrt zurück in die Berge und berichtet seinem 
Meister Eugen. 

In Nisibis war damals Jacob Bischof (Bl. 49 b ), 

V 

der mit Eugen und Sallitd über den Bau einer 
Kirche in Nisibis beräth. Jacob geht auf die 
Reise, um eine Kirche oy+D «*YqÄ3 (Bl. 50 b ), 
wo die Arche Noah's stehen geblieben, einzu- 
weihen. Sallitd begleitet ihn. Sie kommen zu 
einem Dorfe j^CKiQD am Fuss des Berges ( L 5^>), 
und dort befreit Sallitd einen Knaben aus dem 
Rachen eines Drachen (Bl. 5 1 a — 53 b ). Die Kirche 
wird eingeweiht und die frommen Männer keh- 
ren zurück, mit ihnen der gerettete Knabe, 
genannt oi'^O w-j, der Schüler des Sallitd wird. 



In Folge seines Kampfes mit dem Drachen 
wird Sallitd von den anderen Mönchen aus- 
gezeichnet, was ihn bestimmt auszuwandern 
nach dem J^jli J>a£ (B1.56*. 57 a . 63 a ) in 
^*2>j ko; er überschreitet den Tigris bei .»o* 
(Fenek) zu Fuss und wohnt jenseits in einer 
Berghöhle, wo er viel von Schnee und Kälte 



leidet. In der Nähe ein Dorf & sjo (Bl. 58 a ), 
so genannt nach dem dort verehrten Götzen; 
aufgehetzt gegen den Heiligen, prügeln die 
Bauern ihn halb todt, bekommen aber zur Strafe 
dafür die Pest in ihrem Dorf. Erst auf Sallitd 's 
Bitten werden sie erlöst und nehmen das 
Christen thum an (Bl. 60 b ). Er schickt ihnen 
einen Freund als Seelsorger, der bei dem Dorfe 

ILJcsä, ILo» (B1.6K 64 ab . 65 a ) wohnte. 

Sallitd erweckt einen Todten in dem Dorfe 
oijVÄ (Bl. 61 a ). Er geht zu Fuss über den 



Tigris, um einen Freund zu besuchen. Er stirbt 
unter Gebeten und Wundern. Auf der Stelle 



Nr. 138—239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



569 



seiner Zelle wird das Kloster v^o J*A^J Jw? 
J^Ajt errichtet. Wunderwirkung desselben. 
Sallitd starb 95 Jahre und 9 Monate alt in 
der Mitte November A. Gr. 694 (382 n.Chr.), 
s. Bl. 71 b . An demselben Tage verschieden auch: 

1. JtXDCO **?&, ein Mitglied derselben Ge- 
nossenschaft des Eugenius; 

2. w jV-Oi Genosse des Eugenius, der in 
einem Baum am Meere von Cypern wohnte: 



3. die Edessenischen Märtyrer Jj 



*-Si 



4. Pappos .gooSjs und mit ihm die 24000 
Märtyrer in Antiochien. 

Schlussnotiz Bl. 73 b : 
\teuxs ^o ♦*. )£\jl w-t» Jju^jd \>^i Jvsofco )Q^Jt 

Eine Sallitd- Legende s. bei Wright S. 1068 
Col. 2. 

C. Bl. 73 b — 75 b Gedicht von Jacob von 
Serügh über die Verstorbenen: JVäJj» ooi. 
tücu JjXJA. ^ ^QQ^ w.-«» Jjl^DJ. Anfang: 

.Jo2>lJi fcOj Jzuoj* Jjq^j l^^j OJ3QJO 
Es ist nicht vollständig. Letzte Zeilen: 

OM«-i ^p^oo ^fc^o ^ooj )0}JJ ojM~ 

J'fJOO^ fcsÄ^Ä. vQNa\? 



Die Schrift wird gegen Ende nachlässig. 
Die ersten acht Blätter sind sorgfältig punktirt. 
Die Vocale, sofern gesetzt, sind theils Griechische 
theils Punkte. Am Ende unvollständig. Datum 
nicht vorhanden. Kann in diesem Jahrhundert 
geschrieben worden sein. Am Rande hier und 
da Federproben. 

75 Blätter (15 X 10 cm), die Seite zu 15 Zeilen. 



177. 

(Sachau 60.) 



Moderner Sammelband. 

Inhalt: 
1. Bl. 1* Jowv&2> ^~a- -*> Jju,x> ? Jlv^J 

Sendschreiben des Patriarchen Johannes Bar 
Susan an den Catholicus der Armenier über 
einige hassenswerthe , den Canones der Kirche 
widersprechende Gebräuche, welche unter den 
Armeniern aufgekommen. Über den Verfasser 
(gestorben 1073 n. Chr.), den Sammler der Ge- 
dichte des Isaak von Antiochien, s. Assemani 
II, 355. Anfang: 

Die Inhaltsangaben der einzelnen Abschnitte 



sind folgende: 



Bl. 1 



J&J.0 J&fco 



^ 



Bl. 2 a Jäqjjd )^*o |uo ^1 ~Ö) ^. 
B1.2 b Jo^s. )&*> J ? oU*> Jus - ? .*ö, ^ 




i. 



B1.3 



jLj«. 



,-L^CuOO? )«»«>oo )..\>oo |^>cu. ^00 



B1.6 a J^) ? t^» \^». 

Bl. 7 a o££r>o v vjo "Mi Jn-b^ J;-£2> \>£» 



)U~ ) 



-»Vjlo. 



Bl 



Katalog der Syrischen Handschritten der Königlichen Bibliothek zu Berlin. 



Bl. 8 b JoaD2> ^JXfcDJ Jx2D > ^20. 
.9 a JjlQXUO JnS>,? Jfc^JQÄ^O ^^D 

Bl. 10 a jo^oj JLo^icl» ^D. 
Bl. 10 b Jäooajo MJj J-*» ^o- 

72 



570 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



Bl. II 1 ' T ) o£. ^p^ U ? )^J JjU \^d 

OJ^D J^i)l j\Vf>\ «^O&D 

Bl. 13 b jjj^c j&s^o oooj ^p^ Dj -6) \^> 
-\d U) J^sa^ jJo )ul V^ J~äi )Jo JjajlÖJj 



»I 




äi. 



Bl. 1 5 b oojj jaor>CY>>°)JJ jjop «f« 290 ? w»oj ^^ 



0^120 09. 



Bl. 16 a ^>ojd J2><»p ^ch*2iQl0q*2)Jj ~6j ^\\. 

^O ^jQ*»90 *m \^ m y>°)CY>Q330 l r Q.>.2 ^2>J 



* * 



J ?r - ? )fc^o. 

Bl. 17 a Jiotv^j )Iqcl\oIJj3? Isb'iqd \*xo 

Darüber, dass die Catholicus -Würde durch 
Erbschaft von dem einen auf den anderen über- 
tragen wird. 

Bl. 17 b jliooj >$chX kj JJ ♦Ol JjlcjlO ^o 

;colfcoo. 

Bl. 18 a y.ota, Jlj ^o)Lo\i jLaujcüoj Jjj \s^. 



Bl. 19 a ^oojlojfcoooQDj ^^20. 



Daselbst ^Slokjüoo y^ren jjj wöj ^^o 
v Lqo) oooji wfcooj Jjcvo JjV]z>. 
Bl. 19 b JL 



ojl r ;£j JJ? -ö> \*£jo 






Daselbst J^j ]jj\. ^^o. 

Bl. 20 b J-jo-i J^do^ojj ojloVoßj ~i ^o^" 20 - 

Schlusszeilen auf Bl. 23 a : 



JäOO .J*/^ *ljl> p>DO ^5^ J-1A2QJL -J J^V^ 



JlOI )?£? 




v^ 



.fcs 



Am Schluss ist der Abdruck von dem Siegel 
eines Jakobitischen Patriarchen eingeklebt. Ich 
lese die Inschrift: 

...(?) ki*2> .opcukJo ooj ^Q^jJ? ;£°> ^oo^Ji^J 

Ignatius Patriarch von Antiochien, genannt 
Matthäus (der Rest verwischt); nach der Liste 



(s. nr. 6 dieser Hds.) der 133. der Jakobitischen 
Patriarchen, Matthäus aus Mardin. 

2. Bl. 25 a loioilj ^oo^o JzjJi JKsm.1 ool. 
Eine Aegyptische Mönchslegende, Erzählung 
des Serapion von seinem Besuch bei dem Ein- 
siedler Marcus auf dem Berge Tarrnäkd 



Js>ÖJ*o Jz>i Jxl» ^o ^& jtooj li\\x>i too~fco 

Der Heilige hat 95 Jahre lang keinen 
Menschen gesehen; nachdem er Serapion ge- 
sehen , stirbt er und wird von diesem beerdigt. 
Erzählung in der Gestalt eines Traumgesichtes. 
Nicht vorhanden in der Historia Lausiaca und 
den Apophthegmata patrum. Anfang: 

JOO) ~OJOkJ *D > 0-s2>)* t QD JOO£ ^. JOO) J^^äSD 




%(%% 



;jlo U+z~ ^VL ol)o Joi j^jao ^a. J^J r . 

Eingefügt in die Legende und dem Heiligen 
Marcus in den Mund gelegt zwei Gedichte im 
zwölfsilbigen Metrum von 'Abd-Elwähid: 

1 . Bl. 32 a o) Q)cr>v>CY»oo ^o j;^oJ*> JJO) 
♦~Jo^. »z^ Jjjüojüoj ojarxi^. Anfang: 

ojNjco \^do ^dojd^o ^oj )xa\\ ^> ojoj 

2. Bl. 33 b 300^00^ w-^ioj jov2> \i'*~) JvoJ». 
Anfang : 

♦»Jo JD2)0 ^DCLO^D |2)J JoO) Ojoilj 

3. B1.35 a Jojl c^Os^ bJ? Jfc-^1 00L. 

Aegyptische Mönchslegende von dem h. 
Bagimä aus Theben, der Juden und Heiden 
bekehrte. Auszug aus der Historia Lausiaca? — 
Anfang : 

JLo-üo-oi JoTLNo J-'*foA ^^ ^j Jju^o Jjoj 
JJ>Q2oiJo ^2^ x hl ^om^o joojo >oj) ? ä^]o 

— ^— ^— •# 

4. B1.37 a ^^o U-^ j r ->\? JLo-l-Iv» 

Paraenetische Rede (theils Gebet) von Abra- 
ham aus Naphtar (in Form eines Sendschreibens). 
Erster Abschnitt. Anfang Bl. 37 b : 



Nr. 138—239. 



JAKOBINISCHE HANDSCHRIFTEN. 



571 



A. Jaa-ooo |xA ^j)\A fco) J^,i **JM~? ^^o 
.Jäw^jco )*^o JJL^o? yjJo «A a»jj )~ioJz> )r»2Q.\ 
J~ioJ^ J*tJtL Joü-Jj wjjo k^2>? ^. >p\v>)i fc^. 

Wtt>? fa'f&Z ) fl ^>IJQ Aj^OD} Q)kÖ°M )<VDa\ 

Vjlo , |\2>oo\ )v- t co? ]\-;jüo ~J~ 

Über diesen Abraham s. Assemani III, 146. 
191, Wright, Syriac literatnre S. 111.112. 

5. Bl. 40 a Frage des Nestorianers Kliamis, 
Antwort des Daniel Bar Khattdb und Gree-orius. 

o 

Herausgegeben bei Soebabi, Gregorii Bar-He- 
braei Carmina S. 153 — 156. Die Antwort des 
Barhebraeus schliesst liier ab mit Scebabi 

S. 156 Z. 2. 

Fortsetzung dieses Gegenstandes in einer 
zweiten Frage und Antwort (beide in Prosa) 



zwischen einem Nestorianer und Barhebraeus: 
Bl. 40 b : 

> \2u JJ *d oj^a-.) ♦^po )o£^? .Vöjo Mq^oqj *~ 

JjO) ^OoJjlI .^DQ-^Qw-V^ ~V*> >$-^J? OJJCL2) 



fco 



VJLO J^O li°ll? JboOJ^2> 




Im Anschluss hieran auf Bl. 41 b und 42 a 
Aufzählung der zehn Kategorien mit einem 
erklärenden Scholion I r> ma o> un d mit Bei- 



spielen; Exemplification an einem Syrischen 
und einem Arabischen Satz auf Bl. 42 \ 

6. Bl. 42 b Verzeichniss von 139 Patriarchen 
von Antiochien: omooiolij ^u.1 QDV*;^? )opOJL 

Folgt folgende Liste: 



6 
11 
16 
21 
26 
31 
36 
41 
46 



300^2) 

>o^io) JJo2> 




»W 



S*W>l»^J 



^♦J 



^DClV^SoJI N 9DQjJ,Y>,{Y>0>0 






^DQjJ^DOl 

^o-ojc 

300% ICY>*^\. 
^DOJDOJ 



cpo-v^ojao 




51 








w 



SdoJLJ&qd) 

^CpOlSj^QDj 

3Dowo)L 

)Q-V2>) 
JJo2> 





iojd 






^DOloJlg) 





300-^2) 



3POV>\o°) 
^DQ-LJOOJ 

>o_*jjio 






56 




WU 




Ujo»o\d 




J*ol 



61 



Jx\a* 



|A\ 



^DCUQoJjJlJ 



J o^» vis 




MU 



V 



] 



t~1 



72 



572 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



m 



71 



76 
81 
86 



91 



96 



101 
106 



111 



116 



131 



136 




MU 




!°k 



♦-o? 



(nach ihm 



^PCUfPO I IQu? 



K>o»vs) 









^DO^oWlJ 





Qf^JOl} 



£pax&JiJI.J 









^DQ^k^J 



S^^J 



J~ja^o ^\o ojJSsjl ^ ^l-o» 






• 



121 ^po^La 

12G ...fYvr^ , ~.\ 




o£S, 





1-O)ioj 








j°k> 




3DQ*C3DjjJl] 







J 



^<HK^J 



ojN~ 



SP^A^J 



—Ol) 






icuSv 




J^Aß 













300^003 



^DQ-CDjjJlJ 




s*HA^J 



♦^ 



v\QJU 



J't&QQA ^> 



&JD1 




^\ 




?)*<*> 






3DQflu*CLO 



3DOJ010JL 




^DOXJDQJJQ-I 






^DO^Jl^J ^Doucorüs-Ä 



3DQ^K^J 






N^QJLOO) 







Nr. 138—239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



573 



Die Liste zählt 139 ^gSJD Namen; da aber 
nr. 5 zweimal gezählt ist, so würden sich 140 
Namen ergeben. Thatsächlich vorhanden sind 
aber nur 139, da zu der Ziffer 138 «*\o der 



Name nicht angegeben ist. Die Notiz zu nr. 1 39 : 

^.OJO O) ioL) ^0 ^DOV^S ~0)OkJ l*.0)1 Jjoj 

rührt von jüngerer Hand (der des Jeremias 

v 

Sdmvr) her. Zu dem 138. Patriarchen Ni ma 
ist am Rande bemerkt: oj-jJjo-. Iaaö o^lqd ~2> 
*J-.j o» i.,Y» %*2> o> Ha \ \ ^V^> )oA. Q pj 



»Im Jahr d. Gr. 1885 (= 1574 n.Chr.) ist der 
Patriarch NVma in Dijdrbekr zum Islam über- 
getreten.« 

Das Verzeichniss macht in seinem älteren 
Theil den Eindruck aus einer Arabischen Quelle 
mit vielen Fehlern abgeschrieben worden zu 
sein. 

7. Bl. 45 a Correspondenz zwischen den 
Jakobitischen Gemeinden von Edessa und Mosul 
aus dem Jahre 1859 n. Chr. Die Antwort der 
Mosulaner ist verfasst von Abd-Elwdhid. Titel: 

üojo -ojiojj JjuJ JvjoJjo JjOj3 ^ 01*JLj JJJQJL 

^.AJO -V~] vP-13? J~«*^ )k-JCU )OOQ*CY>\ \>JQZ> 



^ 



VQdJ ♦d ooq^ oojj ^.j tpy.y^^X |;x>L» Jjop> 
Jjoj )&\o .J^.cüd oojj )oJjop> Jx,;2Ea\ to;~^ 

JoOJO JOQOV.J )N200j ^> *D )o)jOO iL.V2üOO 

»Frage, uns zugeschickt von den Edessenern 
A. Gr. 2170 im Januar, ein Schreiben, in dem 
sie unseren Patriarchen Jacob tadeln, weil er 
den Weihbischof Behndm aus Mosul mit dem 
Bann belegt, da Behndm sich den Amerikanern 
(der A. Mission) angeschlossen hatte.« 

Am Rande eine abfällige Kritik dieses 
Schreibens von 'Abd-Elwdhid in Kars chu ni. An- 
fang des Briefes: 

>ork J^*j odj Jz^ J*v<\ >ok2>j* Jco\ Jzfccu. oj 

Jl (äc)*Ajb )Jjv2>j |^j 





• • 



Die Schreiber sprechen von der List der 

j*iJ.JJ der Lateiner, d. i. der römisch-katholi- 
schen Mission. 

Im Februar desselben Jahres 1859 schrieb 
der Diaconus Abd-Elwdhid folgende Antwort: 

N oj ^o jvsoj^o (jojjs .A k\vi« p Jä\^ o) 

wmJÜÜO OJ>0 |ü^ Oj .lV»jI) ♦DO ty l^JtJ \Z>\M. 

^.j J>oq2> \^ s2>} vr J )o*qojo J^£. ^2>ojVJ 

>oSooi ^ISäJJ |»a )-H o) (Bl. 46») .jooÄauo 

Vä.o ^oj 

Ein vulgäres Schriftstück, in dem der Schrei- 
ber am Ende den Edessenern vorwirft, dass sie 
nicht mehr Syrisch können. 

8. Bl. 47* Kleinere Gedichte von Barhe- 



VjlO > 0D2>Q~ v o^ni, OjJ^O 



braeus U'^^ V^J JN~ä.Q» \V\o ^L^fco ool. 

Vergl. Scebabi, Gregorii Bar-Hebraei Car- 
mina, Romae 1877, wo die meisten dieser Ge- 
dichte edirt sind. 

1. Bl. 47* J4»j op) bei Scebabi S.152 Z.9. 

2. ^fc^j ol S. 109, 16. 

3. ^a, ^o ^> )^jl Jzjo- S. 87, 11. 

4. ^J ^o ^> ^ojjl J^o~ S. 87, 15. 

5. -^Q^ )J j.oijt J^o~ S. 88, 2. 



6. Bl. 47 b 



Jasa- oj S. 73, 9. 



/. 



8. 



J3s. V^^o S. 127, 2. 
JjjoioA S. 108, 13. 




9. q\jd)j lifcöo^ o) S. 109, 3. 



10. 



Bl. 48* fc>o*- ^> jasa«. )o^ S. 131, 13 



11. >o~J )l )oojO S.73, 1. 



ff 



12. 



13- W ) 



14. 



o*a|j. 





Jgs> Jo) S. 67, 9. 



15. B1.48 b ijolj J S.74, 11 



16. 



paoj ,^J. 



17. ov-jp Jjüqjc S. 171, 12. 

18. JjÜQJt i.Q20p. 

19. Jovy*» ov-jj. 



574 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



20. Bl. 49- W2> 00) j ? * 

21. )»-o> oj\ ÄA. 

22. ^jdJj Jz^ S.148, 7. 

23. *fJ^.j oo) fco). 

24. ja-fj W S. 84, 3. 

25. B1.49 b ^fcoo-i *qj. 

26. liocxvo ~J. 

27. &J* ^;n\ S. 66, 1 

Unterschrift Bl. 49 b : 



9. Bl. 50 a lo^ JJJqjl jaasa- ^> r j JJJqjl. 

Gedicht im siebensilbigen Metrum. Anfang: 

J~- l^iA-oi ^ ...^;Q^ 

Ein zweites Gedicht im zwölfsilbigen Metrum 
Bl. 53». Anfang: 

— *Ä CU ^O J2QX JoO) Q02Ü JjiJ N 0£>0 

Jla^j ^o Jwnv ooo) on2u Jj*J v op>o 

Der Dichter ist nicht genannt. 

10. Bl. 54» jl^CL«\a^> J<20J2O ^u2>No ^ot 
)o-V^J w»;»}. Gedicht im Ephraemischen Metrum, 
mit Commentar. Anfang: 

Letzte Verse: 

.} -»-.J wJJQm 
JoDCU JoO>J JJj Jk^jO 

Ja- JJl QJt v^oji? 
.iaia~o*o Jvz^o J2>JJ 

Dasselbe Gedicht in Nr. 214 (Sachau 115) 
und Nr. 215 (Petermann Syr. 11). Heraus- 
gegeben von S. Samuel als Hallesche Doctor- 
dissertation 1893. 

1 1 . Bl. 62 » Grammatisches : 




• • 



a) Bl. 62» Über die Interpunctionszeichen 
Loj, JA-J., |\^, JoqcqS. Anfang: 

.Jioj ^-i öj-M to-Ö2> ^Ofj „oo^fc^Vjj Jk-aJ.o 



. * 



b) Bl. 62 b Ji^* ? Jjjdqj ja^LQO) ooi über 
denselben Gegenstand, in siebensilbigen Versen. 
Anfang : 

l*ovß yoo) t^O 

c) Bl. 63» Ein weiterer Absatz in demselben 
Metrum, über die Begriffe )>qj, JJüd, Jäjl, die 
10 Kategorien und ihre Eintheilung. Anfang: 

Jjb üjdJ Jdjoj ^o 
12. Bl. 64»— 67 b iuüQjLio o)^) J;»Jä Jic» 



»Gedicht des Diaconus 'Abd-Elwdhid, ge- 
richtet an die Adresse des verdrehten, d. h. 
im Glauben verdrehten Volkes der Kikdndß, 
d. i. der Franken. « Ein Appell des Dichters 
an seine Jakobitischen Landsleute, sich von 
der Amerikanischen Mission nicht umgarnen 
zu lassen, auch nicht um Geldes Willen. 

„oo)l.<A. Jjöpo JLÖ£>J >o\jjL Jd&w 

.(B1.64 b )^OM» >$prol? foren \>^o «jdV oj 



In zwölfsilbigem Metrum und vi erzeiligen 
Strophen. Erste Strophe: 

J~*QOD ^O j~P> 000)0 vpOJDtlD^ n°)\..t. 

Letzte Strophe: 

oOfc/SlV» >OOJ^D JjlQa2>;jD J JJjxXJD 
^oJVP v£Oj\d .oc^. iy\ nra^ l*$,D )OiO 

^\A\\ ^pjj? JnaVv v o^ OOO) jcdo»}?Jo 

Auf dem Rande Citate, meist aus der Bibel. 

Geschrieben von einem Diaconus Abd-Elwdhid 
zu Mosul nach 1859. Vielleicht ist Bl. 1—23 




Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



575 



von einer anderen Hand geschrieben, aber jeden- 
falls nicht viel älter. Von Bl. 25 — 67 (ausge- 
nommen Bl. 54 — 61) sehr reichlich vocalisirt 
und punktirt. 

69 Blätter. Papier von verschiedenem For- 
mat. Bl. 1—39 = 22,5 X 16 cm, Bl. 40—53 
= 22 X 15 cm, Bl. 54—67 = 21 X 14,5 cm. 



178. 

(Sachau 83.) 



Syrisch und Karschuni. 

Moderner Sammelband, Heiligenlegende, Ge- 
dichte von Barhebraeus und Jacob von Serügn, 
Auszüge aus Kirchenvätern. 

Inhalt: 
1. BL l b ^ o^cut Joojj ~k2o w^oj Jk«*jJ. 

^.1 QJO) J2&. J^ZUC JlQ^ V^b^OJ J*Q&^> ^Q^)^ 

12^ \\"^m. voop. o ? >o\ lo qjüloL] ♦*. iko ♦*, j& 

Geschichte des h. Matthäus, der am 18. Sep- 
tember verschied auf dem Berge, genannt Berg- 
Sieben -Tausend, d. i. Heilige, die sich dort 
versammelten, einer nach dem anderen und dort 
(oj3 für >oo^?) siebentausend Menschen unter- 



richteten. 

Gemeint ist der Berg ,°)°)\v. und die hier 
versuchte Umnennung eine ungeschickte Volks-, 
richtiger Mönchs -Etymologie (vergl. Bl. 25 a ). 

In Prosa abgefasste Lebensbeschreibung des 
Mar Mattd, gebürtig aus Abgarsat. Er empfing 
seinen Unterricht in einem nahe gelegenen 
Kloster des Sergius und Bacchus, dann im 
Kloster ^.o toj (soll heissen ^jjdoJ) Bl. 6 a . 
Unter der Regierung des bösen Kaisers Julian 
(Bl. 9 a ) sollen die Mönche gezwungen werden 
Das Buch des bösen Leo Ji^i ^JJj o*QQ2DO^ 



und die Synode von Chalcedon anzunehmen; 



da sie sich weigern, werden sie verjagt. Einige 
gehen nach dem Gebirge von Mardin und bauen 
sich dort an (Bl. 10 b ), andere (ihre Namen Bl. 11") 
an den Chdbur, von dort ihre Lehre nach Edessa, 
Mabbögli und an den Sdgih* j*ojJ 'CWJt verbrei- 
tend. Darauf beschliessen 25 Mönche weiter 
ostwärts zu ziehen und sich dort, jeder an 
einem besonderen Ort, anzusiedeln: 

JiLjJ N-j ffioOycY» wvoo ^oi o;>o\o (sie) lio^ 
o*$S> ? Ja-) .^2> (B1.12*)j4otoj Jkooi Ji^j 

uVOO JJ\L k*^\ J^QD a^OO -&2D V^ ^JoA. JjQJ 

•JQJüü? JJlJJ ^J-J1 

Mär Mattä, Zakkai und Abraham gehen nach 
dem Berge Elpeph und bauen sich dort ein 
Kloster (B1.12 a ). Nun erfahrt Sanherib, König 
von Athor, von seinen Wunderthaten (Bl. 12 b ). 
Sein Sohn, Prinz Behndm, kommt auf der Jagd 
an den Fuss des Berges Elpeph; in Folge eines 
Traumes sucht er den Heiligen auf. Auf des 
Prinzen Wunsch geht der Heilige mit ihm 
nach Mosul, um seine an Aussatz leidende 
Schwester zu heilen (Bl. 16 b ). Er bleibt vor 
der Stadt an einem Ort, der Jk^V-v * heisst 

seine Schwester (später Sara J;qd genannt B1.32*) 
zu ihm hinaus, sie wird von dem Heiligen ge- 
heilt (Bl. 19 a ). Alle Anwesenden nehmen das 
Christenthum an. Der König, davon benach- 
richtigt, wird zornig, beruft seine Grossen 
(Bl. 20 b ). Der Prinz und die anderen Gläubi- 
gen ziehen aus zu dem Heiligen, um sich An- 
gesichts der bevorstehenden Verfolgung von ihm 
segnen zu lassen (Bl. 21 a ). Der König schickt 
ihnen Truppen nach und lässt sie tödten. Die 
Königin führt in Folge eines Traumes den 
König hinaus auf die Stelle, wo sein Sohn 
Märtyrer geworden; der König wird durch Mär 
Mattä bekehrt (Bl. 22 a ). Auf der Stelle wird 
eine Kirche gebaut, welche besteht Jj t > o » \ J»A 




Der Prinz bringt 



576 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239 



(Bl. 22 b ). Der Heilige errettet ferner seine 
Gegend vor dem Erguss eines Vulcans (B1.23*). 
Weitere Wunderthaten, Heilungen (B1.24 b ). Es 
versammelten sich viele Mönche um ihn, gegen 
7000 (Bl. 25 a ), die er unterrichtet. Er starb 
an einer Krankheit (Bl. 29 b . 31 b ) am 18. Ilul 
622 = 18. September 311 n. Chr. (Bl. 31 b ). 

Dieselbe Legende im Auszug mitgetheilt von 
G. Hoffmann, Auszüge aus den Syrischen Acten 
Persischer Märtyrer S. 17; über das Kloster 
Mär Mattä daselbst S. 175. 

Nach der Unterschrift auf Bl. 32 a ist die 
Geschichte von einem Mönch im Kloster des 
Mär Mattä 1862 n. Chr. geschrieben: 

-♦so Jju^i )tUm.l £oq\jl ^tODI JLmä "^ o\. 



)°>\s. K-l«.7> w»fcoo -♦» yDj )v-p )p\r> o\o 

Vielleicht hiess der Schreiber Thomas [jtt'JoL 
Zwischen ol und Jv>* "^ ein leerer Raum von 
etwa zwei Zeichen. 

2. Bl. 33 a ^ )a,;2>j ^oj JK^qmx^ J;»J» 

. o>o>n\< Jia^j -fcjo _;2D l*^<vp +D. Gedicht im 
Ephraemischen Metrum über den h. Matthäus 
vom Berge Elpeph. Der Verfasser ist nicht an- 
gegeben (vermuthlich ein Mönch des Matthäus- 
Klosters). Anfang: 

Panegyricus auf den h. Matthäus und seine 
Genossen, versificirte Heiligen legende. Schluss- 



verse : 



I ~'<x> opfco > ^oo 



.^ Jooft Jta*. >ooil.dS.. 
.1. Bl. 67 a J^äJj Jfc^o^ jkYn». ^> J;»J» 



J^ÜQOD |2)QDOCL^2) ^o A 



Gedicht über die 



göttliche Weisheit von Barhebraeus. Anfang: 





Theil davon edirt bei Cardahi, Liber the- 



sauri S. 63 — 65. 

4. Bl. 76 a Karschuni: K - vV^ 




*^ 



)Q-»V2>) *+QO ^JS^. Ein Turgdmd über den Todten 
im Metrum Ephraem's (sie). Anfang: 




* x |2idJJJ «ä o)k~a^ '♦dJo 

Das Gedicht besteht aus vierzeiligen Stro- 
phen mit kunstvollem Reim; die dritten Zeilen 
aller Strophen reimen auf in, die vierten Zeilen 
aller Strophen auf dn. Die Zeilen 1 und 2 jeder 
Strophe reimen mit einander, dieser Reim ist 
aber in jeder Strophe verschieden. Diese Form 
Neusyrischer Volkspoesie findet sich ähnlich in 
den Dwrik oder Dmikjdthd der Nestorianischen 
Volksdichter. 

5. Bl. 81 b Karschuni: ^ao ^p *2>kaj Jß^Jo 

LocdJj^s. ~2> too))]^ jJJJ ^ r CT>. f o\v J2))J). 

Citate über die Eins werdung der Gottheit 
mit der Menschheit (in Christo) aus: 

[gnatius in seinen Briefen an die Be- 
wohner von J^iottJoD und an Antiochien B1.81 b ; 

Athanasius, Patriarch von Alexandrien 
B1.82 a ; 

Cyrillus, Patriarch von Alexandrien Bl.83* 
(auch aus seinem Briefe an ^dqjCUÖqqo, Bischof 
von Caesarea Bl. 84 b ); 

Alexander, Patriarch von Rom oj-OOO* 
Bl. 84 b ; 

Julius, Patriarch von Rom, in seinem 

5. Brief über die svoocrtq der göttlichen und 

menschlichen Natur in Christo Bl. 85*; 



N,.. 138 — 239. 



JAK0B1TISCHE HANDSCHRIFTEN. 



577 



Johannes Chrysostomus, Patriarch von 
Constantinopel , in seinen Reden über die Ge- 
burt B1.85 b ; 

Proclus, Patriarch von Alexandrien, in 
seinen Reden über die Geburt Bl. 86 a ; 

Gregorius )o\ots.\i\v Theologus Bl. 86 a ; 
in seinen Reden über die Geburt Bl. 87 b ; 

Ende der Citate B1.87 b Z.4 v.u.: Jon. Jio*2> 

)o.\\.o om^2>o \>ja^o ^ ojS. ^o\. 



Unterschrift Bl. 88 a : 

^oj w^J-^L o£Ss. >gi\^> opoS*i 



OJIOJ &JElD 



*tJo 




Danach ist diese Copie gemacht von dein 
Mönche Hamid Lbn Milsd Elbannd aus der Fa- 
milie des [ c^^ (?) Elbannd (vermuthlich im 
Kloster Mar Mattd bei Mosul). Anfang (Citat 
aus Ignatius): 

&J&&. o^jßjj y^o v^jJ^cü^ 3^Ji^J ^Jä 
^uajo Jcuqd jofcüj Mo .pQ»Ja> ^o)J (Bl. 82 a ) 

<2>Sh±] ^> .oj^oJ^jJ JSS. OJ&JCD* ~2> j£-J "\Jjoo 

jp\).n\v. o^ ^pj o*jJ *a* )o^o „M.fY>vN|z> V JJJ 



V 



L 



+*. O^OO* ^(l JjDOW )*♦» 



VJtO ^CUQQjJlJ ^Jjdo .^gpN^JJ Jncwo 00)2> 

6. Bl. 88 b Syrisch: \^ oopa. *.'<&! J«»J» 

~6j ^o .Q^llJ "^ÜO Qi^ ^ij 3dq^q2> ^oJj 

J-V3 Jdoju, > \^o JiJ^. Gedicht des Jacob (von 
Serügh) über das Wort des Paulus: »Betet nach 
oben und denkt nach oben« (Colosser 3, 1.2); 
über den Brunnen und über die äusserste Fin- 
sterniss (Matthäus 8, 12). Anfang: 



A. \&3oJo -&201 ÖpDO* *»♦-, ^pi) 

Am Ende Bl. 100 a nennt sich wieder der 
Schreiber, Mönch Johannes: w.v»J Jv^oJ-^ß )o\jl 
Vjlo Jo^ OJJlSD wJ»2> .J-;z> Joqju. > \\. ^OOA- 

Nicht vocalisirt, noch punktirt; im Kar- 
schuni-Theil einige diakritische Punkte. Die 
Hds. ist im Matthäus - Klo st er von zwei Mön- 
chen geschrieben, Bl. 1 — 32 von einem Thomas (?) 
im Jahre 1862 n. Chr., das übrige — vermuth- 
lich um dieselbe Zeit — von einem Hanna. 

100 Blätter (15 X 10 cm), die Seite zu 15 
— 16 Zeilen. 



179. 

(Sachau 221.) 



Ein Sammelband aus dem Tilr-Abdin (aus 

Der-EVamr J^oo^.1 J«-»?) 5 unvollständig zu An- 
fang, enthaltend: 

Bruchstücke von liturgischen Texten; 

eine Schrift über Kirchenzucht von Diony- 
sius Bar Salibi', 

einen Sonntagsbrief; 

Legende von Barbara und Juliane; 



99 



Geschichten von drei Abten des Klosters 
)»Y)Q\i )v*J, Samuel, Simeon und Gabriel; 

Legende der Sammilni der Makkabäerin und 
ihrer sieben Söhne; 

Gedicht über Maria und Joseph; 

Gebet gegen Verzauberung, böse Einflüsse 
aller Art; 

Notizen von dem Schreiber der Handschrift. 

Inhalt: 
1. Bl. 1 — 11 Theil eines liturgischen Textes. 
Vom Anfang des ersten Kurras (von zehn 



Katalog der Syrischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin. 



73 



578 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138—239. 



Blättern) fehlen zwei Blätter. Es ist ein Theil 
einer Vormesse. Vergl. Nr. 153 (Sachau 157) 
nr. 4. Anfang: 

* 

Folgt ein Responsorium. Dann ein Gebet 
Bl. l b : 



j ^»v . A J^ilJ .^ ^Jdi J*fr~^ J-'«*> „o~ JloX 



J»o)t JJo .^ ^Jjlj J^JI 



J^ 



r 






Folgt ein Responsorium , ein Gebet Bl. 2 b : 
Responsorium. Ein Prooemium BL 4 a : 



^J^-lb J-^-la Jt-1? J^> Jv» oöj\ ^o-JOo;Ä 

.Jl2>fcOO 0)j.0\j \vO\ ^^OXtO .^JLOi ojA-ifeoo 

;jto Jj&~* ooj 
Ein 6WAm auf Bl. 4 b : 



Jj.tT)..T>0 (ju»JDO J„CY>». ok-Ji oöj )o^ J%GD 

Ein Äa/d jULo , dann ein Gebet über das 
Weihrauchgefäss Bl. 7 a : 



Jjlo^ Jx>A ^Lo\^ ^o ^oo^jd fc^— ? ^O) )cHft— ? 



'♦jlo Jjlo J^j Ju^Vj JjÖc£ ^oo Jk£~? 

Ferner ein Kala und dann auf Bl. 7 b Brief 
des Jacobus 5, 10—20; auf Bl. 8 b Brief an die 
Epheser 6, 10—20; auf Bl. 9* Ev. Lucas 15, 
11 — 18 (nach dem Hexaplarischen Text). 

Die beiden Blätter 10 und 11 (verschiedenes 
Papier) sind von einer anderen, jüngeren Hand 
geschrieben; sie enthalten ein Gebet, das zu der 
vorhergehenden Vormesse zu gehören scheint, 
aber zwischen Bl. 9 und 10 ist eine Lücke- 
Inhaltlich ist es auch mit dem folgenden Schrift- 
stück verwandt. Anfang: , • 

Jop wüJO ^x2>J ^2)C»L JJi ^X20 JjJ Jaz> Jo^fcs. 
.~Q»gü? jJs^ 00 ^fr^ t^° ^ r^ ^° J^^? ^ 



>p.\p wsL'^JO <^l*200k~ 

2. Bl. 12 a — 15 b Bruchstück ohne Anfang. 
"Wahrscheinlich Theil eines J*cdq~j Jooal, d. h. 
liturgischer Vorschriften für die Entsündigung 
von verschiedenen Verbrechen und Vergehen 
(wie es scheint, meist geschlechtlichen). Ob 
verfasst von demselben Dionys, von dem die 
folgende Schrift (nr. 3) herrührt? — Von dem 
zweiten Kurras sind nur drei Blätter (Bl. 9. 
12. 13) oder, wenn man die beiden ergänzten 
Blätter (10. 11) mitrechnet, fünf Blätter erhalten. 

Das mit Bl. 14 beginnende dritte Kurras (v^) 
ist vollständig vorhanden. Anfang Bl. 12 a : 

^O) ^Jj »DO .(-*♦» y*> JJJ J^QDCL- vA. JoOJJ 
0>\ ^AjjL .OJ20A. ^DO JjJ ^2>Jo .^ÄaD^X) (O) 
Jl2)1 J^> N \\. j^^O ^DQ*. J^«JO 3DO- .J*QDQ~ 

»^o^o J6j JJj ^^io .o&*± U*X ^oaL JJo .^Lo\ 

.wO)0\\ )Q~io uO^O Oj\ JDOZUt .w~* \& 

■ 

JU~J Jw^o Jj^J ^LqjuJ k >Q »A ^J5 

.J^*J \a op^J j+*.j \uj \>± (zu ergänzen JloX.) 

•♦jlo Ju~o Jxi~Vi Ja- 
Zwischen Bl. 12 und 13 eine Lücke. 

- 

Bl. 13 a beginnt (Gebet für eine Kindes- 
mörderin?): 



.Jllcjpj Jjaclcd 



kß~i ,J^ü\2> Jj^oj Jio>\o 



.Jjjo |m ? Jkz» Jfc^A fc^o t^oo? JJJsa^ Jkjj 

;jlo ^ioo^j (Li** ^o li^j ^d 6)^A J^jdo .öjxaj 
Auf Bl. 13 b : 



Jj^o Jiä-^o Jo^ J; 



)Q^ lipo; |uj ^^ 

JiOl ^\^ ^JQ*.^ r^U J&AOJOO JiCTY^ s-^JDO 

V^O ^oio\\ ^Q-O .^2> Jjü) V^ 



Auf Bl. 14 b : 



Ufo ^j Jä-V Jo^^i JxjJ ^o^d N \i. Ji-^J 




Jß~j J^ .^2> Jjo» ^f>± ^ )joj Jjaz» ^ W 

Vjlo Jju^o ^-0^ j^jjo 



Nr. 138—239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



579 



Auf Bl. 15 b Liturgische Schlusshandlung: 



)x~\ Jju^jd J~ow Jä*z> Jju^o JjvJdj )Lq2>1qj\ 

3. Bl. 15 b — 20 b 31 Canones von dem Bischof 
Dionysius Bar Salibi von Amid, gestorben 1171. 
Siehe Wright, Syriac Literature S. 246 ff. Titel 
und Anfang: 



• * 






ä 



JjQAJa .Jxl^l JO^ ^O ♦** 

j?ofe*»0 JL<M *A0D1 )jQ»J Vs^W J*JJ? J-*>f*> 



^> jJbfcüo .JJs> Jr>Vo3 )ooAd )q*cqjo .)♦*. JklJL 
r»o>V~ s-^vjdIJ.} )..o°) ^oj *fcoo Jiaüjj Jk«£~ 

)0*ß (Bl. 16 a ) J~^V» '^ OpQJL )o^xuo )N~s? 

Jjdoi .^jfcsjj wDjj v f^? Jlo\p Jjclloj J-iax^ 
jjuf+o JlojoJ .JjoLlo >^oj\q^ x-Acd ^\iOO) 

*>} Ji^DO JäO.O Jla\. o\\ OnCY>°) taJt \S2iJt 



,)ooj tQS) JjjO- ^ipo? -o)öo ^o .Jooj ♦o2> 

Die Canones 1 — 25 beziehen sich auf die 
geschlechtlichen Vergehen von Laien, die Ca- 
nones 26 — 31 auf diejenigen von Priestern. Es 
wird mehrfach darauf hingewiesen, dass die 

Canones der Väter (x2d^d jLÖjo] viel strenger, 
und diejenigen von Moses noch strenger waren, 
dass aber »mit Rücksicht auf die Schwäche 



der Zeit« Joj l 




\>§to Bl. 18». 3 der Ver- 



fasser diese milderen Strafbestimmungen er- 
lassen habe. Einige derselben beziehen sich 



auch auf die Verhältnisse christlicher Sclavinnen 
zu ihren Muhammedanischen Pierren , z. B. nr. 8 
Ij Bl. 17*: o) I^VojSS. JtoJ pjJM? ^? M 

.^pj^as o\ jJ) .J±r\oLlo r s*JLl .dj;» ofcox Jjpo 
'♦jco .J-jJ'^o J?£? Jk»cuz> Jüj. 

Ahnliche Canones finden sich Karschuni in 
der Schrift des Dionysius Nr. 252 (Sachau 61) 
nr. 1. Nachschrift Bl. 20 b : 

JjcülO} )^bo J^fco >a\jL 
Dann folgen zwei Zeilen in einer Geheim- 

schrift (^uÜS Ja3-). 

4. Bl. 21 a — 27 b Der zweite Sonntagsbrief, 
der in Rom vom Himmel heruntergekommen: 

J*äjl ^> Lk~J} K lhU )L^J ^U2>\0 ^ )qjo 

Als der Patriarch Timotheus von Rom *+&o) 
die Messe in der Peter- und Pauls - Kirche cele- 
brirte , meldete ihm ein Mann das Herabkommen 
einer Schrift: der Patriarch vollendet erst die 
Messe und geht dann mit der Gemeinde hinaus 
das "Wunder zu sehen. Vor versammeltem 
Volk und Klerus liest der Patriarch die Schrift 
vor: »Ihr habt nicht gethan, was ich euch 
in meinem Brief vom Jahre 642 Gr. befohlen 
habe; darum schicke ich euch diesen zweiten 
Brief im Jahr 1058 Gr. Haltet den Sonntag, 
bessert euch , ehret die Priester, oder ich werde 
euch strafen« u. s. w. Nach der Verlesung hörte 
man eine Stimme aus dem Himmel, die sprach: 
Glaubt, glaubt u.s. w. Dann spricht Theodosius, 
er habe den Brief nach allen Richtungen »und 
bis zum Meer, das genannt wird Jjüqjl ku « 
verbreiten lassen, bezeugt seine Echtheit und 
verflucht jeden, der daran zweifelt. Anfang: 

~VX> ^ocLz. l*x\*. ^o LfetMü? ^'*4 J^*^J 
)ooo ^j k-J~Lj p .~x>o*i Jow;&2> 30-CDOiJJ. 
3D0v£2>j JJb-O) ^o ^ Jßa-to l~*2> p jzi«3 t 



ofco)o JA^J )N^^t '^ J^-fcoo 3dq^o2>o 



73 



580 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



|^V^^.°)\ Jooj >\ioJ ^>oj$o Jooj Jqjli Jik^o 

JoV«;gt9 J&3 ♦DO .~J~0 w»VJO J3Q2> Oj\ ^ojo 

Jd^;&2> ,f>0)t ^pifcoo .Jz^ojd JS^o«? J^oa 
.iooji (Bl. 21 b ) Jfcoi Jliosojl >oj~j? P^ I^oao 
JLA jlAd jodNji |x>^ io-^^2) Jooj 

J*lJo JlgiQJt ojAd ^o )J-^^pD J^QA 



Mo 



VJLO w^OO*} 

Zwischen BL 23 und 24 fehlt ein Blatt. 
Nachschrift auf B1.27 b : 



T 



) . 




J 



JJ J^ ^ J?oj Jlv^j l^Ait 

\^ Q\ ; Ä-) sOOl.^O OA20 K Jjujüdi 0)^L 

Vergi. über andere Sonntagsbriefe Nr. 110 
(Sachau 7) nr. 1. 

5. Bl. 27 b — 41* Geschichte der Märtyrerinnen 
Barbara und Juliane: *J.<ao Jk-~J > \\l JkAaX 

Jfeuuya Jbojco |t\o-o J^]^. Anfang: 

^gpauxvro^Y) Joo) >X>o>o^ >ojöj (üp .«^v^.. 



{läi J*2>OlJ )O0 .^DOUO^DJ JLOJXX^I^ Ji~JLl 

•*$«*») )„iCYr>Jj2> h~l~2i~&o ^ojLoilJ ^o ^aaj 
Jioaj .oooj ^■•j ) )^o >^opL*i Jitjü >£Oj3 ^j Jjv**J 



^ojkiaj Jj\oJo J*JJ^O OOOJ ^JO-SD Jo-aYi^ 

VJlO ^1 JoOJ k~] .OOOJ ^2u^>0 

Unter dem bösen Kaiser Maximinus im Con- 
sulat des Marcianus erhob sich eine Christen- 

- 

Verfolgung. Im Lande des Ostens, in der Stadt 
Heliopolis, lebte ein reicher Mann Namens 
Dioscorus, ein Heide; er lebte in dem Dorfe 
>£Qo\Js^. Seiner schönen Tochter Barbara Hess 
er ein Haus Jjo^jd und Bad bauen, musste aber 
dann in Geschäften verreisen. Seine Tochter 
verfiel in eine Augenkrankheit, die unheilbar 
schien. Eine Christin in ihrer Umgebung, 
Sophia, räth ihr sich Christus zuzuwenden. 



(Zwischen Bl. 31 und 32 fehlt ein Blatt). 
Barbara steigt hinab nach dem Bade J&3, das 
ihr Vater für sie bauen lässt ; sie findet auf der 
Südseite nur zwei Fenster, lässt aber noch ein 
drittes einbrechen und malt das Kreuzeszeichen 



auf den Marmor. 



Von dort geht sie in das 



Götzenhaus und spuckt den Götzen in das Ge- 
sicht. Nachdem ihr Vater zurückgekehrt und 
alles erfahren, stellt er Barbara zur Rede; diese 
fordert ihn auf auch Christ zu werden; sie hat 
die drei Fenster als Zeichen der Trinität her- 
stellen lassen. Ihr Vater zieht das Schwert 
sie zu tödten (Bl. 34 a ). Durch ein Wunder 
wird sie versetzt an den Fuss eines Gebirges 
in der Nähe, wo sie von zwei Hirten gesehen 
wird. Ihr Vater bereut seine Heftigkeit und 
zieht aus sie zu suchen; der eine Hirte verräth 
ihm ihren Aufenthalt. Sie flucht dem Hirten, 
worauf er und seine Schafe zu Jfei&ju 



(Käfern) werden und zu Grunde gehen (B1.35 a ). 
Ihr Vater schleppt sie fort, sperrt sie ein und 
macht dem Hegemon Marcianus Anzeige. Dieser 
lässt sie vor sich kommen, sie aber weigert sich 
den Götzen zu opfern. Sie wird gefoltert; in 
der folgenden Nacht erscheint ihr Christus 
(Bl. 36 b ), ihre Wunden heilen. Eine Frau 
Juliane wird durch das Beispiel Barbara's zur 
Christin. Am zweiten Tage des Verhörs wird 
Barbara wieder gefoltert. Da tritt Juliane zu 
dem Hegemon heran und flucht ihm; nun wird 
auch sie gefoltert. Beide erhalten die Märtyrer- 
krone am 4. Kdnün IL (4. December). Der Hege- 
mon Marcianus und der Vater der Barbara, 
Dioscorus, werden auf dem Heimwege von der 
Hinrichtung vom Blitz erschlagen. Auf der 
Richtstelle wurde eine Kirche erbaut, in der 
die Gebeine der Heiligen beigesetzt wurden 
(Bl. 41*). Nachschrift: 

oazo .Jkjuvo Ji\o-o Jv^^j JJ^ajlL Nw\jl 

•j&juya ^oji Jjiojoaz* 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



581 



6. Bl. 41 b — 57 b Geschichte des h. Samuel: 
^Jq2Qjc ^V» Jju^jdj Jfc^^JLL. Anfang: 

.JjJO»} \\^».Q )Jv>VY>i fcüJOJ OO) +*x>\o -^h<D 



.(xijt v LVLo 




^goa^OQjJ 0*_L2>1 jfco ^0 



jxa^s. J^jlLo ^jjdI ö^5 ^jdo .ö^Vojt o;~Jo 

Jfcs-J^jt 6).X.o k.a.ioljo Jfcoi )k*i*Jt öj^jlo 

Jp Jä^ oöjj J*u* J^mäo .JxSiSs. ^ilo y^iilo 

A. Gr. 807 (496 n. Chr.) erstürmte der Perser- 
könig Chosroes das von Anastasius befestigte 
Dara und tödtete 89000 Syrer. Darauf eroberte er 
Apamea in Syrien. Die Gefangenen wurden nach 
Nisibis gebracht, 282000 Männer und Weiber. 
Unter diesen suchte der Perserkönig 2000 Jung- 
frauen aus, um sie dem Türkenkönig zu schenken. 

(Lücke zwischen Bl. 41 a und 42 b von einem 
Blatt.) 

Von der Geburt und Erziehung des h. Samuel. 
Er baute sich ein Kloster drei Meilen von 
seinem Geburtsdorf, wo sich 80 Mönche bei 
ihm einfanden. Von dort ging er auf die 
Spitze eines hohen Berges, genannt 'Amrin 

. ;vi\ der auf Nisibis hinabsah, und wohnte 

dort drei Jahre. Sein Ruf verbreitete sich , man 

2>\ und sein Kloster Mar 



nannte ihn Abbai 
Abbai. Er blieb dann noch sieben Jahre dort, 
umgeben von 30 Brüdern. Dann kam der 
Bischof aus Saurd zu ihm und machte ihn zum 
Priester. Dies war die Ursache von dem Kommen 



des Bischofs. 



Der Perserkönig fiel in das 



Römische Gebiet, verbrannte Tel-Besme und 
Ras'ain, eroberte Edessa und Harrän und kehrte 
zurück nach Nisibis. In der Nähe von Nisibis 
verbrannte er das Kloster des h. Samuel und 



die Dörfer ringsumher. Ferner eroberte er 
Säur Jjo., nahm den Bischof gefangen und 
Hess ihn tödten am 3. Kdnun I. (3. December). 

Der Bischof hiess ^gooSjvo ~VÄ (?). Dann ging 
er (Mär Samuel), bestach die Heerführer und 
verschaffte sich von ihnen den Leichnam des 
Bischofs, brachte ihn in das Kloster, das er 
nach dem Brande wieder aufgebaut. Dort 
wurde der Heilige beerdigt. 

Bald darauf verliess er (Samuel ?) sein Kloster, 
ging hinaus aus den Grenzen des Perserreiches 
und kam nach Kartamin (Bl. 41 b ). In der Nähe 
Hess er sich nieder, baute eine Kirche, in der 
er ein Stück von der Leiche des Heiligen, das 
er mit sich genommen hatte, deponirte. Mit 
Hülfe dieser Reliquie rettet er den Knaben 
Simeon, Sohn des Slibhä in Kartamin, vom Tode 
(Bl. 43 a ). Der Knabe erzählt von einem Traum- 
gesicht; er wird dem h. Samuel übergeben, der 
ihn unterrichtet und zum Mönche macht. Um 
der Versuchung durch die Dorfmädchen zu 
entgehen, wünscht Simeon fortzukommen; der 
h. Samuel und sein Schüler wandern aus, 
Psalmen singend, und überall, wo sie eine ge- 
wisse Anzahl derselben (Jfc^Jo^o) vollendet haben, 
schichten sie drei Steine auf; und wo sie den 
ganzen Psalter vollenden, wollen sie bleiben 
und eine Kirche bauen (Bl. 47 b ). 

(Zwischen Bl. 47 und 48 fehlt ein Blatt.) 

Simeon und ein Engel legen die Grundsteine 
zu einem Kloster. Wunderbare Gründungs- 
geschichte mit einem in der Luft hängenden 
Stein. Der Engel kehrt in den Himmel zurück 
(Bl. 49 b . 2) und Simeon schlief ein. Samuel 
hatte von diesen Dingen nichts bemerkt. Er 
weckt den Simeon, damit sie den Bau vollenden. 
Der Bau des Tempels hatte begonnen A. Gr. 
708 (307 n.Chr.), zur Zeit des Arcadius, der 
Bau des grossen Tempels zur Zeit des Patri- 
archen Cyrill von Alexandrien und des Patri- 
archen ^wr».\.\Jn von Rom. 



582 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138—239 



Nun wurde das Kloster von Mönchen be- 
sucht; die Schüler des Samuel waren 400 
(Bl. 50 b ), alle Wunderthäter: 

Cyrus ^goo^JD Bar Zephanja, der dem Löwen 
fluchte, dass er starb; 

Abraham |*io. +2, der den Gelähmten heilte; 

], der den Engel (sie) auf dem Berge 
Sinai rettete; 

Simeon, der einen Blinden heilte vor Chosroes; 
Johannan, Sohn des Gamaliel, der einen 



Kranken ( 




) aus Nisibis heilte; 



Abel om*> y^ljo Jjq^qdJJ ojj£»)j ooj; 
Xenaias und Stephanus, welche die Heiden 

im Dorfe oj-ioo belehrten; 

Marwdn v Jo^o, der 2000 Menschen taufte 

Daniel, der über das Wasser ging und hin- 
kam nach Kardü und ^goj*« 

> \^Joi., der einen Todten auferweckte; 

J^oj, sein Gebet bewahrte acht Mönche, 
über welche eine Zelle zusammengestürzt war, 
vor Schaden; 

Daniel , der Bischof; als er geweiht wurde, 
sprach eine Stimme vom Himmel: Er ist werth 
und würdig; 

Simeon, Simeon; Matthäus Reclusus (B1.51 b ), 
dem eine Stimme vom Himmel befahl, zu Jo- 
hannes Chrysostomus zu gehen; 

Jacob, der nach Ephesus ging zur Zeit des 
Kaisers Theodosius, wegen der Märtyrer Sergius 
und Bacchus 

JIäJ^l^ Jfcajo o£. ~oJ.Ji oöj ^x-o. (Lücke?) 

.^2oJ ^XtX. JJU^O «^O&D} Jlo^.O >£0)lo\. JjUyß 

Ein Knabe, auf dessen Gebet ein Blitz 
ein Götzenhaus zerstörte in der Nähe eines 
jio^iO fcs-J^; seitdem nennen die Bewohner des 



Dorfes die Stelle Jia^j J^i )Kss. 

Athanasius (Bl. 52 a ), der die Juden in Gd- 
zartd taufte; 




JL, getödtet in einem Ofen; 
Elias, der nichts ass, was auf dem Feuer 



gewesen war; 



der einen Geblendeten sehend 



machte ; 

Zephanja, die niemals sprach; 

Abraham, der sich stumm stellte; 

Slibhd, auf dessen Gebet Regen kam; 

Jesus ^qjl», der die erkrankten Kinder in 
der Stadt ^r>ijo>v> heilte; 

Hiob , der einen Löwen durch das Kreuzes- 
zeichen bannte (Bl. 52 b ) ; 

Gabriel, Joseph, Simeon, der unter der 
Erde wohnte; Timotheus, der nur Vegetabi- 
lisches ass; Johannan, Simeon und seine 50 Brü- 
der ; Isaak , Gregorius , Constantin (Bl. 53 a ) ; 
Thomas und Stephanus, Michael, Ahüdhemme 

m 

und Abraham, Jovinianus, Simeon J*np und 
seine 55 Brüder wioji, der das Martyrium erlitt 



7, V 



in der Stadt ^]jj|£ ; Lazarus, der vor dem Perser- 
könig als Märtyrer starb; Johannan (Bl. 53 b ), 
Severus, der einem Baum fluchte, worauf er 
verdorrte , und an der Stelle eine Kirche baute. 
Die Geschichte wendet sich (Bl. 53 b med.) 
zum Klosterbau zurück. Es wird eine Wasser- 
leitung v^-»$QJJ0D angelegt ; sie bauten auch eine 

Kirche auf den Namen des Samuel. Das Ge- 
rücht von dem Kloster drang bis zu Honorius 
und Arcadius, die ihm Gold und Silber schickten. 
An der Stelle war früher ein Götzenhaus ge- 
wesen, wie eine Inschrift am Felsen bezeugte; 
der h. Samuel zerstörte sie. Der Teufel, darüber 
erbost, fährt in die Theodora, die Tochter des 
Kaisers Arcadius. Durch ein Schreiben heilt 
der Heilige das kranke Auge des Kaisers und 
vertreibt den Dämon aus seiner Tochter. Die 
Teufel fahren in Wölfe u. s. w. 

Im Dorfe Höh war eine verheerende Krank- 
heit (Bl. 56 a . 56 b ), so dass viele Häuser ganz 
ausstarben. Auf des h. Samuel Gebet ver- 



Nr. 138— 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



583 



schwindet die Krankheit l^ov,».? J^JD aus Hdh\ 

aus Dankbarkeit bauen die Leute eine Kirche 
auf den Namen des Heiligen. 

Kaiser Theodosius jun. schickte Geld und 
Knechte, die im Kloster eine Märtyrer- Cap eile 
und eine Kirche der Mutter Gottes bauten 
(Bl. 57 a ); ferner bauten sie eine Kirche der 
Apostel, eine Kirche der 40 Märtyrer und 
malten in derselben wunderbare Gemälde. 

Damals starb Samuel bei Vollmond des 

Ijär (Mai), und sein Nachfolger als Abt des 

Klosters wurde Simeon (Bl. 57 a ), Sohn des 
Slibhä. Unterschrift: 

7. Bl. 57 b — 73 b Geschichte des h. Simeon: 
jju+ot jk^jtl ^okojo j;qj v v>o )qjo ooL 



p\v>«. ~v&. 



Anfang : 



a-VJto .JfcoxoL Jlö\.o \^t J200. v^ny>« M ^o 

JJbu.HDO p+JÜOO )opv-2 ^O^D 0)La\ ^Lj +d 

•♦jlo )jK Joo» f^o 

Simeon richtet für seinen Vorgänger ein 
jährliches Gedenkfest ein. Seine Wunder. Ge- 
schichte von einem Bauernmädchen, die einen 
Mönch aus dem Kloster verführen will und 
ihn mit Unrecht beschuldigt sie geschwängert 
zu haben (Bl. 59 a ): wie die "Wahrheit an das 
Licht kam (Bl. 62 a ). "Wunderbare Heilungen 
des h. Simeon; ein Mann aus ^JD*j2lX> beschenkt 
sein Kloster (Bl. 62 b ). Mit zehn seiner Schüler 
(Cyrus, Abraham, Johannan, Stephanus, ^JotaD, 

J, Jloj, Daniel, Gorgi und ^\a\) zieht er aus 

eine Seuche zu heilen (Bl. 63 a ). Der h. Simeon 
sass seit dem Tode Samuel's niemals auf der 
Erde ; wenn er müde wurde , setzte er sich auf 
seine Kniee oder hängte sich an einen Strick 
(Bl. 63 b ). Die Perser fürchteten sich vor dem 
mächtigen Heiligen, und die Griechischen Könige 



schickten ihm jährlich Geschenke. Im Jahre 
d. Gr. 720 (409 n. Chr.) bestieg JJa_=» den 
Bischofsthron von Edessa und brachte dem h. 
Simeon Geschenke (Bl. 64 b . 65 a ). Der Heilige 




kehrte zurück nach Beth-Keburd Ji 
und baute eine Kirche des h. Stephanus, weil 
früher dort eine Jüdische Synagoge gewesen 
war. — In des Heiligen Abwesenheit erscheint 
ein Fremder und sucht ihm seine Mönche auf- 
zuhetzen (Bl. 65 a ). Das Volk strömt zum Kloster 
hin. Auf das Gebet des Heiligen kommt ein 
Blitz und erschlägt den Verführer »und er 
wurde zu Asche« (Bl. 67 b ). Ausführliche Be- 
schreibung von dem Tode des Heiligen (B1.70 b . 1) 
am 13. Kämm IL A. Gr. 744 (= 13. Januar 433 
n. Chr.). Ein anderer Gedenktag des h. Simeon 
wird im I. Teslirin (October) gefeiert. 

Nach seinem Tode entsteht Streit. Die 
Bewohner von Kartamin wollen die Leiche des 
Heiligen haben, da er aus Kartamin stamme 
(Bl. 71 a + b ). Die Mönche seines Klosters be- 
nachrichtigen den Patriarchen Dioscorus von 
Alexandrien, der den Flavianus von Constan- 
tinopel, Romanus von Antiochien und den 

den Ibas von Edessa, den 




$] von 



T 



Theodoret von Kyrrhos vertrieben (Bl. 72 a ). 
Dioscorus eilte zum Kloster des h. Simeon und 
suchte die Leute von Kartamin zu beruhigen. 
Vergebens. Mit Heeresmacht ziehen sie heran, 
um sich ihren Heiligen zu holen. Die Karta- 
minenser lagern sich am Bache westlich vom 
Kloster (Bl. 72 b ). Es kommt zum Kampf, viele 
Todte auf beiden Seiten; die Kartaminenser 
werden durch ein Wunder (einen Sturm) be- 
siegt. Die Stelle heisst seitdem Baitd dh'AhS 
(Domus fratrum). Der Gedenktag dieses Er- 
eignisses ist der 6. Tishrin I. (October). Man 
fand später noch in der Märtyrerkirche viele 
Schädel der Gefallenen. 

In demselben Jahr, d. i. 750 (449 n. Chr.), 
war das Concil von Ephesus unter Theodosius 



584 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



junior. Der Patriarch Dioscorus kehrte zurück 
in seine Diöcese. Nachschrift: 

l~j Jjujlo J2>o- \s^o Jv-opo i-ovo v ^o JJL«^o 

i 

Danach ist diese Hds. geschrieben für den 
Presbyter Ahd Bar Dimet aus Ainwardd im Jahr 
2021 d. Gr. = 1710 n. Chr. 

8. B1.74 a — 114 Geschichte des h. Gabriel: 

Jlo-O)i o»ui^> ^^o Jyaoo \ "> fc^Ji Ja^x> >$o^d 

. wftVN wü-^A Jo£^ J^>- Von demselben Ver- 
fasser, der die Geschichte des h. Samuel ge- 
schrieben (vergl. auch Bl. 85* 12. 13). Diese 
Schrift lässt sich in drei Theile zerlegen: 

1. Allgemeines über das Leben, die frommen 
Übungen der Mönche im Kloster Jyoo \ ? Jv-J, 
B1.74 a — 78 b . 

2. Geschichte des Klosters vom Jahr 823 
Gr. (512 n. Chr.) an, von dem Bau der Kirche, 
von den Verfolgungen der Mönche, den Zer- 
störungen des Klosters, von seinen Besitzungen 
(Bl. 86 a ), von der Einwanderung von 800 Aegyp- 
tern (Bl. 86 b ), Bl. 78 b — 88 b . 

3. Lebensgeschichte und Wunderthaten des 
h. Gabriel, des Abtes von Jyoovi Jv-J aus dem 
Dorfe Kustd bei Hdh; gestorben d. 23. Decem- 
ber 668 n. Chr. Einer seiner Schüler ist Abu 
Kwrra aus ^yoifn^», der 700 n.Chr. Bischof 
von Harran wurde und vor dem Chalifen mit 
Muslimen und Juden disputirte (Bl. 112 b ). Das 
späteste Jahr, das erwähnt wird, ist 798 n. Chr. 
(Bl. 113 b ). B1.86 b — 114 b . 

Zwischen Bl. 96 und 97 fehlt ein Blatt, und 
der Schluss der Geschichte fehlt auch (zwei 
Blätter ^B und ^\o). 

Vergl. über das Kloster und seine Geschichte 
Socin, Zur Geographie des Tur-Abdin, Zeitschr. 
der DMG. 35, 250—254 und O. H. Parkt, Six 



months in a Syrian monastery, London 1895, 

S. 214— 218. 

Dieselben drei Heiligenlegenden von Samuel, 

Simeon und Gabriel s. auch bei Wright III, 
1140. Anfang: 

JjLS+0 >PO^O \s^O .^JoiQJL »^2D K^l OjkAiÜ. 
^g& .Jju*i3 j^DQ^ JjO^w CLJLi^iJl )j&x~0 jf~ 

.J^DOI J*>J ^O >^Q\ ^JQi v h2 JjlOJO ,>£0A^ 

Inhalt: 
Die Zahl der Mönche war nicht unter Tau- 
send, alle mit frommen Werken beschäftigt. Zur 
Winterzeit hörte man ihre Stimmen, wie sie Gott 
priesen, aus allen Häusern und Zellen: ^^o ^p 

J^J) \sjdo Ja*J IU. ^ ^o JIsAjd ^o Jki 
Jjojzb Joo) k*Jj >^joi Jjo^cdJ ^^do (fcc-oj ^o ^oo 

(Bl. 75 b ) Jju*o )väqx. Im Sommer konnte man 
beobachten, wie sie die ganze Nacht beteten, 
wie sie zum Bach unter dem Kloster hinab- 
stiegen zu zweien, dreien, vieren oder zehnen, 

lobsingend: ^>ojdi oooj ^-ooj J^. oj\di ^&*o 

(Bl. 75 b ) ^Aopo ^^opo ♦o o^JO ja~-i^w. Ihre 
Gebetszeiten waren sechs: )V-S>? J^-^ J^ ^-» 



Ja2om jic^.o 




to fcoo-i o>A3o ^\jlAIo 



Jiloooj Jlc^.o (Bl. 76 a ). Sie beteten die ganze 
Nacht hindurch, Keiner lag auf seinem Lager 
(Bl. 76 b ). Einige standen aufrecht Tag und 
Nacht, andere lagen mit dem Gesicht auf der 

Erde, andere standen aufrecht eingeschlossen 
in engen Räumen, andere standen an Mauern 
JVq«\ ^»Q^v. andere standen fest auf ihren 
Füssen ohne sich zu stützen und ohne auszu- 
ruhen; andere hängten sich in Ketten, die unter 



Nr. 138—239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



585 



dem Bauch hindurchgingen, auf, so dass der 
Schlaf sie nicht übermannen konnte; andere 
schüttelten sich stets von der einen Seite zur 
anderen, ohne je auf der Erde auszuruhen, 
so dass der untere Theil des Körpers wie todt 
wurde (Bl. 77 a ). Der eine lernte vom anderen 
und suchte ihn zu übertreffen. In Folge dieser 



1 1 



Übungen wurden viele sehr wunderkräftig, den 
Teufel auszutreiben, wunderbare Heilungen zu 

i 

verrichten u. a. m. Aus der Fremde strömten 
die Menschen herbei, um von dem Segen und 
der Heilkraft der Mönche zu profitiren (B1.78*). 

Im Jahr 21 des Kaisers Anastasius = 823 Gr. 
(512 n. Chr.) wurde der böse Marcion aus der 
Kirche gestossen (Bl. 78 b ) und Timotheus an 
seine Stelle gesetzt. 

In demselben Jahr wurde Johannes aus 
dem Jvöclxj J^-»J zum Bischof von Amid ge- 
weiht. Er baute dort eine Kirche der 40 Mär- 
tyrer sowie eine Tigris -Brücke ausserhalb der 
Stadt (B1.79 a ). 

Als Kaiser Anastasius den Ruf des Klos- 
ters erfahren, schickte er Knechte, viel Gold, 



** 



Q)o»r> \ 



.JÖ>JjD ,^002)1 Jtjßojo Jj-^D 

Jj&*~ jJäßo2>o JlVo. w.^. J>qxq.~ Jüoojo. Sie 
sollten in dem Kloster die Kirche bauen, deren 
Grundlagen von dem Engel und dem h. Simeon 
(s. Bl. 48 a ) gelegt worden waren. Die Namen 

dieser JUclcclS waren 

(Bl. 79 a ). 



v*£D090 



Grundlage, welche der Engel und der h. Simeon 
gelegt, nichts ändern sollen, sondern darauf 
weiter bauen, was denn auch geschieht (B1.79 b ). 
Die Kirche war 37 Ellen lang, 25 Ellen breit 
und 25 Ellen hoch. Auf der Ostseite bauten sie 

drei jjöj Nischen; in der mittleren davon war 
das Allerheiligste mit dem Thron von weissem 
Marmor, der 6% Spannen lang war; auf den 
vier Seiten desselben waren vier Bilder, ein 
Löwe, Stier, Adler und ein Mensch. Auf den 
Thron legten sie ein goldgesticktes königliches 
Gewand (Bl. 80 a ) ; um ihn herum ging ein 
Kranz von Silber. Der Thron war bemalt mit 
300 Bildern, die Geschichte Christi darstellend. 
Oberhalb des Thrones war ein Cherub aus Erz, 
und darüber eine Kuppel aus Erz, getragen 
von vier Säulen aus jy-xaä,- Stein. 



Auch schickte der Kaiser Schmiede, Arbeiter 
in Silber, Gold, Bronze und Eisen, Maler, Bild- 
hauer, Mosaik -Arbeiter: y^vo J*jxOo JjÜoJ %jlo 

~^j Jioo) oolo JJj;2>o Jjl~jo J^ojjo JäJix> 
.^o^dj Jä|o ~pi (ioojo Jl^Ofj JtVo. (B1.79 b ) 
(-itoojo .JULa,o)j j>>o.fc3 L-v2> ^ o -yo? Jjioo]© 
•JjUf0? J*o*JJo o^.^o^v Jqa.j Jüb^oj >grm j'^ppo 

In der Nacht nach ihrer Ankunft träumen 
diese Künstler, dass sie an den Steinen der 

Katalog der Syrischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin. 



Vor dem Thron, der Kuppel nach Westen, 
war ein Candelaber, hängend an silberner Kette. 
Der Boden des Altars war belegt (Bl. 80 b ) mit 
Mosaik aus weissem, schwarzem, rothein, grü- 
nem, gelbem und dunkelrothem (?) Marmor. Der 
Plafond über dem Altar bestand aus Mosaik 
von kleinen vergoldeten Stücken. 

Im Thor der Kirche standen zwei Wein- 
stöcke (?) aus Gold, und an jedem derselben 
hingen 183 Lampen verschiedener Art, und 
50 silberne Ketten, um damit alle Bilder aus 
Gold, Silber, Bronze und Eisen aufzuheben. 
In diesen Ketten wurden aufgehängt Vögel, 
Kreuze, Kränze und Bildwerke jeder Art, un- 
zählige Dinge. 

Diese Kirche stand in der Mitte des Klosters; 
sie hatte Säulen im Norden, Westen und Sü- 
den. Der ganze Bau ruhte auf der Grundlage 
kleiner Steinstücke, welche der Engel und der 
h. Simeon zusammengetragen hatten, ohne dass 
ein Fundament in der Erde ausgegraben wurde. 
Auf der Südseite Hessen die Bauleute die klei- 
nen Steine offen liegen, dass die Menschen sie 
sehen konnten, ohne dass Kalk oder Eisen dar- 



74 



586 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



auf gelegt wurde. Die kleinen Steine waren 
heilkräftig (B1.81*). 

Der Bau fand Statt A. Gr. 823, in dem Jahr, 
da Severus zum Patriarchen von Antiochia ge- 

* 

weiht wurde. Anastasius, der die Kirche hatte 
bauen lassen, starb 829 A. Gr. Ihm folgte Jus- 
tinus vp n * - t j K or>r> . der Ungläubige, der die 
Kirchenfürsten verjagte. Verfolgungen im Orient 
durch den Patriarchen Ephraem von Antiochia. 
Er kam nach der Grenzstadt Nisibis, und da die 
Mönche von D&r-El'amr nicht dem Concil von 
Chalcedon beitreten wollten, überfällt er das 
Kloster. Die Mönche flüchten nach den Gebir- 
gen von Kardu, den Gebirgen des Westens und 
nach Sighdr, überall Klöster gründend. Nach 
20 Jahren kehren sie in ihr Kloster zurück und 
finden es zerstört; nur die Kirche ist erhalten, 
aber bewohnt von zwei Löwen; diese weichen 
vor den Mönchen, nachdem sie bis dahin die 
Kirche gegen Menschen und Thiere vertheidigt 
hatten. Die Mönche bauen das Kloster wieder 
auf. Nach 20 Jahren bricht eine neue Ver- 
folgung los; die Mönche fliehen, kehren aber 
nach einigen Tagen zurück. A. Gr. 891 ver- 
wüsteten die Perser die Gebiete von Edessa, 
Harran und Syrien ; sie kamen auch nach Amid, 
Hesnd-dhe-KepS, nach dem Twr-Abdin und die- 
sem Kloster. Sie bleiben 14 Tage, wohnen in der 
Kirche und zerstören Alles. Die Mönche wer- 
den zerstreut in der Gefangenschaft und bleiben 
dort 10 Jahre lang. Nach einem Bürgerkrieg 
unter den Persern kehren die Mönche zu ihrem 
Kloster zurück. Sie bauen das Kloster wieder 
auf, aber nicht wieder in der alten Pracht. 
Vor der Zerstörung durch die Perser hatte das 
Kloster Kameele, Maulthiere und Pferde, auf 
denen man das Mehl herbeischaffte aus den 
Mühlen im Gebirge Sighdr, am Höllenbach, in 
Sarwän, Nisibis und IlarmdM (Bl. 85 b ) jj.cL»Y ^0 

JjOK^? Ji-12>0 V^JtJ J*Q&^ Ö£w JoO) kjj ^XiO) 



jjÜOiopO V^'/ J^W33° \)°VQD jfeiL.»XOO. 



Im Sighdr- Gebirge war ein Kloster des h. 
Gabriel, dessen Knechte Landwirthschaft trie- 
ben für D4r-El'amr )qjl \>a. J^,j Vs^*«? J'0&^° 

.JjVS) ^ . ^>L ooo) ^yo \ )-v-?o ^J;^^ w.yo 

Jjopo ooo) ~« vnv> )v#j Jjoj\ ]oo) fc^Jj )*2i^O 



ooo) ^%jüoo j«.>oo ooo) ^i~ o )o^o\do K'jo 

VJLO J^ j^\ )Q-^. 

Ausserdem hatte das Kloster Grundbesitz in 
Nisibis, Sarwän, in op Jjtj, im Gebiet von Hesnö 

und anderswo. Anastasius hatte der Kirche 
des Klosters sieben Dörfer geschenkt (Bl. 86 a ): 



V 9 




;°no n\2qjl ;on }]o~ ;°n jJjx ;Q)o 

V^*do Jv^oo wJlü. Der gesammte Grundbesitz 

des Klosters ist in einem besonderen Buche ver- 
zeichnet. 800 vornehme Aegypter besuchen das 
Kloster und werden Mönche, sich aus eigenen 
Mitteln Zellen bauend. Sie bauen sich eine 
Kubbe Jfcoao, in der sie später alle beerdigt 
werden. Der Bau heisst bis jetzt (!) l+S foi JfcocuD. 
Auf Bl. 88 b med. wendet sich die Erzählung 
speciell dem h. Gabriel zu. Vergl. Nr. 169. 3. 
Er war gebürtig aus J^qdojd bei Hdh; da seine 
Eltern ihn verheirathen wollen, flieht er nach 
einem Kloster eine Meile östlich von Hdh, wird 
Mönch und bleibt dort 7 Jahre. Er wandert 
dann nach dem Kloster von Kartämin, dem 
Kloster des h. Simeon, und wird dort Abt. 

Bl. 92 b Geschichte von dem Arabischen 
Kaufmann, der sein Gold einem Mönche des 
Klosters anvertraut; als er nach drei Jahren 
zurückkommt, ist der Mönch gestorben u. s. w. 
(Dieselbe Geschichte s. Nr. 169. 3.) 

Im Jahr Gr. 965, in dem (Bl. 96 a ) r>no>i 6p>j 
w»opojJ J20A ^0*0) ;^^o jojj ko ^o j*co*3, 

wurde der h. Gabriel zum Bischof geweiht von 
dem Patriarchen Athanasius in dem Kloster der 
Kirche des Mär Jacob im Gebirge von Kyrrhos 
^ppoio-O, und ging dann zum Chalifen Omar 
Ibn Khattäb nach Gazartä. (Lücke zwischen 
Bl. 96 und 97.) Der Heilige kehrt nach erfolg- 



Nr. 138—239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



587 



reicher Mission in sein Kloster zurück. Er er- 
weckt drei Todte zum Leben nach dem Zeugniss 

des JLjonj JilJ ä J>\°)o. n\qju und eines Mannes 
aus Arzun J*JJ*J. Er erweckt den gestorbenen 



zum 



dem kleinen Dorfe 



Abt des Kreuzklosters J^-N .« Jv*l wieder 
Leben, ferner den Säugling einer Wittwe in 

>o^a> (Bl. 102 a ). Er tauft 
das Kind und nennt es Gabriel. So nach dem 
Bericht des Theodorus, des Schülers des h. 
G-abriel (Bl. 104 a ). Eine andere Auferweckung 
in dem Dorf ^ oder j ...l.v.o? ^ (Bl. 104 b ). 
Wie die Steinmetzen einen Monolith brechen 
und bearbeiten in einem Steinbruch an einem 
Orte jJcuj w»0)0 (Bddäbbe) o£5}Jz> J-^oNsoj )kooi 

^&. hoL jl* > \\. Jjo^sv ? (Bl- 105 a ) und wie er nach 
dem Kloster transportirt wurde; er wurde ein- 
gefügt in eine Kubbe, die Theodora, die Tochter 
des Kaisers Arcadius, zum Dank für eine Heilung 
durch den h. Samuel gebaut hatte. Von einem 
fremden Mönche, der unter dem Banne steht 
und in Der -El' amr stirbt (Bl. 107 b ); der Mönch 
Addai bringt seinem Kloster die Nachricht. Vom 
Tode Gabriels (Bl. 1 10 a ). Alle Bewohner des Ti%r- 
'Abdin kamen zu seiner Beerdigung (Bl. 110 b ): 

JX5A )2>Jdj Jjuqq~ ^J s ^ > \^J Jü> Jk*j ÄJOJ ^o 

JjO) O^D J^V- JlOJJ C*-fc~J ~OJ1 i^OAj ]i?^ 



J-Vojd &j.o ^v^yjo ^i)jo okjj xrr^ '°o? W 

Zehn Bischöfe wohnten der Beerdigung bei 
(Bl. 110 b ): 

,gpa-K^v^^o*Ja»? 3004^) .♦-»)? sa-ujoj 
J$o.j ^qov. JloU°ni ^i~a» Jwj 3001^00*00 

Gabriel starb den 23. December 979 Gr. = 
667 n. Chr. im Alter von 74 Jahren (Bl. lll a ). 
Ein Knabe, der bei der Todtenfeier unter die 
Füsse der Menge geräth und in Folge dessen 
stirbt, wird durch die Wunderwirkung der 
Leiche des Heiligen wieder lebendig; er hiess 
Simeon, Sohn des Mundhar jJ^jojd aus dem 



Dorfe ffvM<Y^.. (Bl. 112 b ). Er wurde später 
Bischof von Harrdn A. Gr. 1011 unter dem 



Namen ojicLO w^J, zog nach Babel (Bagdad) 
zum Chalifen und disputirte mit Heiden und 
Juden drei Tage und drei Nächte. A. Gr. 1018 
= 707 wurde eine Synode gehalten im Kloster 
des Mar Silas JUL^jl in Harrän. In demselben 

Jahre erklärte Jacobus Edessenus die göttlichen 
Bücher und baute Simeon in Nisibis eine Kirche 
des h. Märtyrers Theodorus und eine Kirche 
der h. Febronia mitten in der Stadt, ferner 
eine Kirche der Mutter Gottes. Diese Kirchen 
wurden eingeweiht von dem Patriarchen Julia- 
nus. Auch baute Simeon ein Bethaus für die 
Heiden (Bl. 113 a ). 130 Jahre nach dem Tode 
Gabriel's wüthete eine Krankheit in dem Kloster 
und im ganzen Lande, täglich starben 30 Mönche. 
Sie nahmen die Leiche des h. Gabriel aus dem 
Sarge und durch ihre Wirkung schwindet die 
Krankheit. 

9. Bl. 115» — 125* Geschichte der Mdirt Sam- 
müni, ihrer sieben Söhne und deren Lehrer 
Eleazar: )\zhlo wJQJcul wL^sd jbju^o? JJ^AaI 

^OH°iVr> *J*Ajo ö*xO. Anfang: 

JÜL-äo 6>v o\ J&2l*2dj J^jl^o Jjoj looj öjJMo 

)&JU*0 JjOJJ fcoOJQ^ ofco]o .^ ^O ^^ vOO*\ 

tooi );.x>\o .^JvooJ 



•* 



^O w^JQJCUL JL^O 

V \x ,6) v v ~mo djLojojQo fe>Tt\a.i |»a I^ocl^ü)^ 
Jjoji ^£ao .\±*a.i ^dod^jJ )kl°1d )n\v> j.y) 

Zwischen Bl. 122 und 123 fehlt ein Blatt. 
Unten auf Bl. 122 b folgende Notiz von späterer 

Hand: Jxjo,} jQ3 fco*2> Jjoj J^Nd l^Jj© *£~J.j. 
»Dies Buch ist neu eingebunden worden A. Gr. 
2100« (== 1789 n.Chr.). 

Dieselbe Legende in Nr. 245 (Sachau 43) 
nr. 10 Karschuni und in Nr. 110 (S. 7) nr. 5. 

Nachschrift des Schreibers Bl. 125 a — 127 a : 

Jä-JüO i^Ofj IjOJlDJ 0)b^2>l ^-) ,J-fc \ V\7 i ,oo£o 

74* 



588 



JAKOBITTSCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239 



Uj02>o j^oAi ^J <xKss o^> Jooili JoJ U\ -JJ 'ai.p JJi \z\ Jjoi p& )oor^J 30*2)) J~i2> 



Bl. 125 b : 



v*.o jk-.m.wi ^°^° ^° 



(Kju-^JDO Jjl^-OI Jk^jJ.1 JjOJ j^J^D J^oKjtjo ^kco| 

Np\V)a. w^O ^Jo >Q •• ~V*>J J***2 J-^CL.1 J-3-^ 

JlJOXA. ^Ol -^-? V^> M l*-*JD |^CY>\V)Q |^i090)j 
Jk^VO JfcOiO J r O0. JjOp JjOjO .JkD;2i>D J^OdJjD 
0)fccJ^2> O^ JS— J? )0*SD ^OJ j^j Ji-J^i Oj\. JoO) 

looj jJo wjov>i, w»L;jo )ojl ^^ Jl*~ JLa Ji^> > 
j^o^^ti J*jlo J^Jd ^^ öpfco? Jkuoo jpv^ 

**j*JJo JKäOd JiuJ ok-200 ^VlJ ^220 )jc» JilJ^ 

V J J~J JUDJ Jv»Jj s-JQXSJL W.LVÄ ^ÄjJJ j.V>\ * o ^ 
]&— ? jJj )LA -^ }l^i >Q O^IOOJL JLo_JL>D} OOJ 

-J-J.J (B1.126 a )^joj »Do ojfc^ oj\oo 001 Joop 
> \£jo ^jl jJj ojX ^oj j-o ^•♦n^ **v» o£. 

JDJ-L ^.0)0 .*A^3 O^JD ^^Ji. Jo^. ^O ^«VS? 

^jo^fcooi t»o£s. j^g^o ]-~ Juv^o JfcAxuüo 

)QJL > \\. 'Ulf» Ji-A CLL^O O.*tJt0] \~±^i N^oo) 

Ja^ul 6» v 1 ~m |o^to wO)j Jm»j wjp\aa. J.*A> 

JV^OJ -°)\~ )l°li nNX)Q jÄ^O )| CY> V °> Y> sOOOp 



J r Op. )jO^>J Ojfco^ O^JDJ J_2>JOO_JtO (-..0-2)0 

J^Q—^s o\.o .y*xsj Jo£^ L^» )Qu*v» loX^o 

V^J ojjqa. o_2>Lol^Jj \>JD \s^ 

I «ZUlOmO >^04L» wO^q^Jo 2 [)l^»^o O^QJUO 

ovJO^QJt \x>«£> L'i=s oil^jjo 0)^oo opolo 



♦D? JCU» OliV^O ^-L-O^O ^JCUIO ^l\^l, )OJL» 

^o o^o^o Jft^vo rf 11 -^ fe ^^ ^)^^> i-^o 
wj o^o» , -!.♦»? Ju 1 ^ ^ (vi-? 6)\ J^.Ji )jo 06) 
6)«°>i ^-aj J-.^o )joi J^l^ s-JQx^iä JxoV ^VLo 
1 ojoj (i. e. J1200)) )oo)o .^aoj |<JQJL lon\v>3 



1 Über den eingeklammerten Worten steht von späterer 
Hand geschrieben: J^O JOOf^ZsJ QiaQQ*2>J 0O1J. 

2 Die eingeklammerten Worte sind durchgestrichen. 



o^qäjlo .^oj ojv^J cjjS. w^2> U+*> W -AJ3 )Q^ 

.J^OV w J*Jl2>A Jn^iOO «A.OVJ0 O J-JZi-A JjOjQDO 

J^o^A too^ N \ooJ *auV^ ,w.)J )ojJ v^ )Q-**2>]o 

i.o») iiopiioio (B1.127 a ).\^)- t zx^^ > ^Q\ J o 



^.JVJX^ -Ai\ i^J ^>Jo (J M^>^ ) ^nz> Jv-üj 

w>;>o\ Jj;doi p\i Jjjo jut '^oj ~iokitJo JjolJ 
L^j Jj^ojo wJojojl J.;aA Jj^ojo '^Jv^^ 



V^ -A^ Jjvdojo v A>i Jv^oxdj Jjv-Jo Jo^J 

.)Q^O ^l*»0- -V!o\ Jj^Jo ^s°^ -♦S&.O JliA^*- 

J-*Ajlo Jxzu to\po ^»qdo Jju^jd ^oj id^po 

)Q^'^ ]o^ L^O (Nj^-^JD |jü10 JjC'^O JlO^OOO 
O^i-J JND^03 Jo^ —LV*J J~- Jz^>? Q>\>^"!tO 



^icüoo ^|jli \vo\ Mjoa om^o Joojj ^Jo 

.^2oJo y^oj .>OOjJk^ Oj\ 

Danach ist diese Hds. geschrieben A. Gr. 2021 
(= 1710 n. Chr.) von einem SHbhä aus Püphit 
in dem Kloster der hh. Samuel, Simeon 




und Gabriel, d. i. j;>oo\i Jv— ? im Twr-Abdin, für 
den Presbyter AM Bar Dimet aus dem Dorfe 
'Ainwardä. 

In dem ersten Jahr (sie) hatte der genannte 
Presbyter den Plan aus seinem Vermögen der 
h. Sammilni eine neue Kirche zu bauen, der 
Plan wurde aber nicht ausgeführt. Im folgen- 
den Jahr brach eine schwere Beulenkrankheit 
im Tur-Abdln aus, an der viele Menschen starben. 
Da hatten mehrere Leute den Traum, dass 
ihnen die h. Sammilni erschien und sprach: 
»Wenn der Presbyter Aha sein Versprechen 
erfüllt und mir eine Kirche baut, so kann er 
mit seinem ganzen Hause ohne Sorge sein.« 
Dem Presbyter selbst erschien der h. Gabriel 
im Traum und sprach zu ihm: »Fürchte Dich 
nicht, denn wir beten zu Gott für Dein ganzes 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



589 



Haus«. Nun machte sich Ahd sofort an die 
Ausführung seines Versprechens. Er Hess einen 
Baumeister kommen (Bischof Abraham von 

■ 

Midjdd), und nun wurde die Kirche für die h. 
Sammicni erbaut. 

Theil genommen haben an diesem guten 
"Werke seine (des Ahd) Brüder, ISö' und Hausabh 
(= Sonntag), seine Mutter Sejjide, seine Frau 
Sammuni, und seine Söhne: Diaconus Simeon, 
Dimet, Jöhanndn, und seine Tochter Eva. Nach- 
dem die letztere — trotz dieses guten Werkes 
— zu Midjdd an der Beulenkrankheit gestorben, 
gab man aus ihrem Vermögen einen Dinar zum 
Bau der Kirche der h. Sammiini und zwei \\.oti (?) 
für die Copie dieses Buches. 

Der Baumeister der Kirche war Bischof 
Abraham von Midjdd, der sich zusammen mit 
Ahd wackere Mühe g-ab. 



Auch eine Frau aus Midjdd, genannt 
steuerte zwei Piaster »jlo^O zu und ihre Töchter 
halfen mit am Bau. Ferner zahlten Sdhdd aus 
Arbdn zwei Piaster, Malkd aus Arbdn drei Ja.oV. 
Ephraem, der Sohn Adam's, half bei der Arbeit, 
und Garib spendete jeden Tag ein Brod. 

Als Ahd sich entschloss mit dem Bau zu 
beginnen , gelobte er dem h. Gabriel auch einen 
Backofen jjolj und versprach ihm jährlich ein 
Gedenkfest zu halten, sowie auch Gedenkfeste 
}j+doi für die h. Sammtini, die Mutter Gottes, 
für die Ankündigung unseres Herrn, für den 

h. Barhadbesabbd, den h. Xo) und für Johannes 
den Täufer. Auf die Fürbitte dieser Heiligen, 
der Propheten , Apostel , Märtyrer u. s. w. wird 
Gott Segen verbreiten und Gross und Klein 
im Hause des Besitzers dieses Buches (des Ahd) 
behüten, auch denjenigen Hülfe gewähren, 
welche um das Buch bitten und es mitnehmen 
in ihr Haus. 

10. B1.127 b — 139 b Ein Gedicht über Maria 
und Joseph und die Feindschaft der Juden 
gegen sie: > oo)*qq~o ,Q)CY>q,o )o»;äD ^Aj Jt*>J*> 



)o»;Sj w»;soi )«-»^ j^jo- äj. Der Verfasser ist 
nicht genannt. In Strophen von je vier sieben- 



silbigen Zeilen. Anfang: 



\^J;caJ No J^ ,n°)i 



* ♦ 




n 



Joojo 



Gespräch zwischen Joseph und Maria. Jo- 
seph beschwert sich über ihre Schwangerschaft. 
Dann erscheint ihm Gabriel im Traum und 
klärt ihn auf: am folgenden Morgen preist er 
die Maria 1 . Sie wird vor die Priester geführt, 
vom Volke geschmäht: sie weint, dann aber 
erstrahlt ihr Gewand wie Feuer, ihr Gesicht 
wie die Sonne. Von den Priestern angeklagt, 
erzählt sie von dem Besuche des Engels bei 
ihr. Sie besteht ein Gottesurtheil. Simeon 
preist sie als die Mutter des Messias und bittet 
sie um Vergebung für die Verunglimpfung. 
Auch das Volk bricht aus in einen Lobgesang 
auf sie. Nachschrift: 

^koj N ^x <£.. sSlodq-o )q-;jd ^.i J«2oJä )o\* 

Als Anhang auf Bl. 140 ein Gebet für die 



Saat: J^ij ;z> ^y JLq\.. 

Auf Bl. 140 b Ev. Lucas 4, 31 



37 nach der 



Harclensis. 



Nach Bl. 143 b fehlt etwas. Der Ergänzer, 
der Bl. 141. 142 ergänzt hat, hat diese Lücke 
nicht ausgefüllt. 

11. Bl. 141— 146; unter diesen Bl. 143. 144 
von der ersten Hand, die übrigen von einem 
Ergänzer. Ein Gebet des Inhalts, dass der 
Träger dieses Buches durch die Fürbitte der 
Heiligen u. s. w. gegen jedes Band J&0 (Ver- 
hexung) und jeden bösen Zauber gefeit oder 
davon befreit sein möge. Dies Gebet ist einem 
Cyprianus in den Mund gelegt. Anfang: 



1 Vergl. Historia Josephi cap.V.Vl bei Tischendorf, 
Evangelia Apocrypha S. 124. 



590 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138—239. 



k2>T)lj 





W 



^o > \oj i-o^ oo) fco) i^o]o l»^o ^o IU20 

J^O jlä) fej] w-J^JÜDO ^u*jd ^2>Jo |m)Jo J.\a«\ 

ifco k-.oo) J\£? ~Iqju^ fc^-»? J*-?^? J~o*o 

Jj^JJ J;ß^O ^»i Hj )^qA k-OO) V»]o .Jj^QO 



(Bl. 141 b ) >^x>«\ )s^ r ^0^0 w.^o jjtoio J-o©) t 

)OJO 0>\~- O^OO j^S^,\\^> ^O )-.'♦» >£jj OJQJLO 

■ 

VÄ.O Jj-^ö Jo^ 

Die vorkommenden Heiligen sind Stephanus, 
Gorgis, Theodorus, Cyriacus, Cosmos ..JJOJOJD, 
Damianus ^J-Soo? , Sergius und Bacchus, 40 Mär- 
tyrer, Gregor, Basilius, Epiphanius, Bischof 
von (zerstört), Nicolaus, Bartholomaeus, 



Zacharias, Johannes, Chrysostomus ; die hh. 
Barbara, Thecla, Febronia, opJ'«33 kco, One- 
simus ^do V)>cy>)j : Jacob von Senigh j « o>\v> 
Ephraem, Jacobus Intercisus, Pethion(?), Nisi- 
benus, Hananja, Eugen, Moses, Bisoi, Maxi- 
mianus und Dometius. 

Bl. 144 ist sehr beschädigt. Unterschrift 
Bl. 144 b (zum Theil zerstört): 



V2> H JjujlO -<=> I^m 

J~J JjujlO vZj vQ^Qa 



Danach dürfte diese Ergänzung von Nach- 
kommen des Presbyters Ahd herstammen, denn 
auf Bl. 126 b , 2 wird ein Simeon, Sohn des Ahd, 
erwähnt. 

Dieser Hds. beigefügt, aber nicht dazu 
gehörig, ein Blatt (vier Seiten) von kleinem 
Format und verschiedener Schrift. Die erste 
Überschrift ist zerstört; die zweite lautet: JJ.v*#J 
JX^. ? J*i*3CdJ} Jjlo^i ~Q)o\\ JLoX.. Anfang: 



VJto (Lojo \zJ±> 

Es sind zwei Gebete, die zu einem Ordo 
impositionis manuum (der Weihung eines Geist- 



lichen) zu gehören scheinen. Die erste und 
vierte Seite sehr beschädigt. Ich halte dies 
Fragment für bedeutend älter als die übrige 
Hds. Die Hds. hat an den Rändern durch Feuer, 
im Innern durch Wasser vielfach gelitten. Das 
Papier ist stark gebräunt. Von dem Ergänzer 
stammen her Bl. 10. 11. 141. 142. 145. 146. 
Über das, was fehlt zu Anfang und in der 
Mitte s. oben. Die Erkennung der Lücken ist 
dadurch erleichtert, dass die Blätter Kurras- 
und Blatt- Zahlen haben. 

Geschrieben 1710 n. Chr. von einem Slibhd 
im Kloster D&r-EVamr für einen Presbyter Ahd 

A 

aus Ainwardd (s. Evardö bei Sachaü, Reise in 
Syrien und Mesopotamien S. 412). Vergl. die 
Notizen des Schreibers auf Bl. 27 b . 41 a . 73 b . 
125*— 127*. 139\ die oben mitgetheilt sind. 

Die Hds. ist neu gebunden 1789 n. Chr. 
nach der Notiz auf Bl. 122 b . Die Schrift dieser 
Notiz ist mit der Schrift des Ergänzers nicht 
identisch. 

Auf Bl. 32 a das Siegel eines früheren Be- 
sitzers (^«y>) mit einer Jahreszahl (129 — d.FL). 

Die Schrift ist deutlich und regelmässig, 
die Vocalisation (mit Punkten) sehr spärlich. 
Die Schrift hat die Merkwürdigkeit, dass wo 
zwei Lamed zusammentreffen, das erstere wie 
ein Alef geschrieben wird, z. B. pfcs. für J^. 

146 Blätter (15,5 X 10,5 cm), die Seite zn 
18 Zeilen. 



180. 

(Sachau 189.) 



Ein Sammelband aus dem Tilr-Abdin, eine 
Heiligenlegende, Gedichte von Jacob von Serügh, 
Stück einer Josephs -Geschichte, kleine Gedichte 
von einem Maphrian Simeon, ein Gedicht über 
den Einfall der Tataren in Mesopotamien und 



Nr. 138—239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



591 



eine versificirte Mahnrede an die Presbyter und 
Diakonen. 

I. Bl. 1 — 32 a Legende des h. Johannes, 
Sohnes des Euphemianus, in Versen, identisch 
mit Nr. 169 (Sachau 192 nr. 2). 

IL Bl. 32 a — 43 b Ein Gedicht im zwölf- 
silbigen Metrum des Jacob von Serügh, in 
vierzeiligen Strophen, ohne Titel und Angabe 
des Dichters. Der Inhalt ist ein Zwiegespräch 
zwischen einem Armen, der über sein Elend 
klagt und Gott der Ungerechtigkeit zeiht, und 
einem anderen, der ihn zu widerlegen sucht. 
Der Arme sieht schliesslich ein, dass er Un- 
recht hat, dass aber die Hartherzigkeit der 
Reichen die Verantwortung für sein Klagen 
trage. Anfang: 



Der Verfasser ist Jacob von Serügh, der 
Titel des Gedichtes Jjdqqsoj l^ovoi N ^ k . Vergl. 
Assemani I, 320 nr. 116. 

III. Bl. 46 b — 47 a Kurzes Schlussgebet in 
demselben Metrum: 



.^\riQ\. w ^o 



M- 



l 



Anfang : 



;v>\ boV boopa^i 



^o\ jä-V J^o ^ 



IV. Bl. 47 b — 92 b Gedicht von Jacob von 
Serügh über das Ende und die Vollendung, Ge- 
richt und Vergeltung eines Jeden, über Himmel- 
reich und Hölle. Titel: 

Anfang : 

Vergl. Assemani I, S. 315 nr. 67. 

V. Bl. 92 b — 93 b Zwei kurze Textstücke von 
einem Maphrcjänd Simeon: 

a) j^io2LO ^ ^voa. juv°)X> 0)V2d)i Jv&JäD 

Aufforderung an einen Freund 




der "Welt Ade zu sagen. Sechs achtsilbige Verse. 

Anfang: 

)\A\ ^o jdo'A )^A» o) 

b) )v>\\^ jLaj^J.fcoo > \i.. Vier zwölfsilbige 
mit einander reimende Verse. Über das Fest- 
halten an der Welt. Anfang: 

VI. Bl. 94 a — 96 b Fragment einer Josephs- 



Geschichte in siebensilbigen Versen. 



Anfang 



)o-V2)J -;ä2> 




q\ ^o Joe» voqjl ia2^a2> 

Potiphar und seine Frau erfahren, dass 
Joseph Minister geworden ist; sie gerathen in 
Angst. Die Frau lässt ihren Sclaven einen 
Brief an Joseph schreiben, um seine Gunst 
bittend. Joseph ist grossmüthig und nimmt 
Potiphar und seine Frau besonders gnädig auf. 
Schlussverse : 

-Vjlo jjbi );xa\ J.-2>oa o*\ 

}lQZh\. >0-OJJJ \*'^°^ 

Nach dieser Notiz sollte ursprünglich, was 
indessen nicht geschehen, die Josephs -Legende 
von hier an im zwölfsilbigen Metrum fortge- 
setzt werden, zunächst die Erzählung von dem 
Hinabziehen der Brüder Joseph 's nach Aegypten 
zum Zweck des Getreide -Ankaufs. 

Dies ist ein Theil der Josephs - Geschichte 
in Nr. 166 (Sachau 190) Bl. 28 b — 30 b , Nr. 58 
(S. 219). 

VII. Bl. 96 b — 103 b . 

a) Ein Gedicht in siebensilbigen Versen histo- 
rischen Inhalts, über den Einfall der Mongolen 
in Nordmesopotamien , Zerstörung von Amid, 
die Erstickung der 40 Mönche im Kloster von 
Kartämin. Je vier Zeilen bilden eine Strophe. 
Prolog von zwei Strophen: 



592 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



.■vimO Jj^o >^jci )Mo 
•:»ju«j jk»*o\ 1 \ooao 

* Jm v c* J r J^ J r b 

>i2u£ (Bl. 97 b )j.n.frra.\orpJ 

CUD'A 020^0 ^W>\ ^ 








, i o; v> co ^o ja°ni ^o 
♦ ■J^afojJI Joo) ov~) 

JfedU«20 VvpVQDO jl^JuJO 

Jfcoa~> -ojiojJ s^v**Jo c 



*jÄo*op «2oJl j£x>o 



]liOQ*OQ** JkA*j>0 ^OJD Jo) 

Jk*2o*ß ^o ^uz> s^ooijjo 









Jka\o) v-v^- Jd\» ~n\ > \\j 
*Jtao~ jJboo )oojd >\*j. 



JsqA~ J*^\vA j_o 

JSÖO L020^ QD^oL]l 



♦ JSqjlV qjl2>o N \^p ok~» 

J°lL~ n O) JOjJD ^O JD'A© 
(aOQD ^0\ OOfjJ Op>J^ 

(B1.99*) J-jtoo JaL*» J»j 

JOO) )^. <^V x-^Q^O ]j2DO 



♦J. 



OO) > \x ^jjo 



J-oij JucV3 ^],JD|~ 



Vjlo 



JJL\Jo JgA. Jxjcl. 

• 







M l?o, J^J 



(Bl. 100 a ) Ji£~o Jiaj ^0^0 

♦:• JJxqcdo JJ -Ax > 
ftoaAlj ^S,\ JIqjJd 

(BLIOO^^äIvoj J; 






^♦S^. OOO) Jx203 >OJO) 

•: ^f -^ K»^ y^oio 



Nr. 138—239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



593 



)«ooVfr>} JUjooo] ^o 
♦ J.JL. Ätojj W 

JU*» ^ Ji»l} JjJOO 

jN~°r»} Jdoa~ ^o 

«jl^o, ^0 ♦*. Q§>S> jJ 

VJLO 

JLoVLb *pU? 

♦ Jka2> >&39J2 CU099J) 



Anfang : 



JäAo 



Folgt Bitte an Gott um Frieden, Schutz und 
Segen. Der Schluss ist vermuthlich Bl. 103 b . 

Letzte Zeilen: Ivv .... t . t 

J&Az> JJ JlaJ&Ai 

«Jg~Jo9} J&20 3Q^QD? 
VIH. Bl. 104 a — 120 a Gedicht in zwölfsilbi- 
gern Metrum ohne Überschrift und ohne Anfang. 
Er ist dem Inhalte nach ein JLqaJ.V2D} Jv^dJ^d, 
ein sermo hortatorius, an die Adresse der 
niederen Geistlichkeit, der Priester und Dia- 
konen, gerichtet, die Aufforderung Gottes Be- 
fehle und die besonderen Aufgaben ihres Amtes 
treu zu erfüllen, wobei auf die Vergehen und 
Nachlässigkeiten an vielen Stellen hingewiesen 

wird. 



♦ Jk^b Jlj Jia»*» \kD >gn.\\ ^} JjJ 

Schlussverse (nicht von dem Dichter): 
o^qa. jLa\. Jjoj JvsoJ»} ):oo.(Y>\o 

»Und für den Verfasser dieses Gedichtes, 
der in der Fremde gestorben, spendet ein Ge- 
bet, damit es ihm vielleicht (im Himmel Für- 
sprache und) Hülfe gewähre.« 

Der Dichter kann irgend ein Bischof des 
Tär-Abdm gewesen sein. 

Schlussnotiz des Schreibers: 

.3^3? jz>oa~L Jen» .fco )o\jt 
Im folgenden Bl. 120 b — 121 b Glaubensbe- 
kenntniss des Schreibers: 

>^d );» J=>J J*~ JojSs. jo^o Jy>&~^ JjJ Jjo^jüo 



♦jlo ^ 



OJV25 )0«j0O 



Die Hds. dürfte von mehreren Schreibern 
geschrieben sein: — 

a) Bl. 1— 43 schöne Schrift, bis Bl. 9 in- 
clusive reichlich vocalisirt und punktirt; neben 
den Punktvocalen auch die Griechischen, die 
Ruhkdkhd und Kussdjd in rother Farbe; 

b) Bl. 46 — 93 grössere, schöne, deutliche 
Schrift, wenig vocalisirt und punktirt; 

. c) Bl. 94 — 121 nachlässig geschrieben, un- 
regelmässige Schrift, stellenweise schwer les- 
bar; Vocalisation und Punctation ganz spär- 
lich; vielfach Fehler. 

Theil a ist der jüngste, wohl in diesem Jahr- 
hundert geschrieben; ebenso Theil b. Theil c 
ist älter (schon nach dem Papier zu urtheilen) 
und kann im vorigen Jahrhundert geschrieben 



sein. 



121 Blätter (10X7,5 cm), die Seite zu 10 



13 Zeilen. 



Katalog der Syrischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin. 



75 



594 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138— 239 



2. Biblisches, Patristisches, Theologie, Ethik, Predigten, Monastisches, Recht Nr. 181 — 206. 



181. 

(Sachau 238.) 



Bruchstück eines Commentars zum Neuen 
Testament, speciell zur Apostelgeschichte und 
den Briefen, eingeschlossen 2. Petrus - Brief und 
Brief des Juda. Von den Johannis - Briefen 
und der Apokalypse, die vermuthlich ebenfalls 
einbegriffen waren, ist in den vorhandenen 
Resten nichts nachzuweisen. Mit Anfang und 
Ende fehlen auch Titel und Überschrift. Für 
die Frage nach dem Verfasser kommen zwei 
Notizen in Betracht. Auf den rechtsseitigen 
Einband hat eine jüngere Hand geschrieben 
•>oq\. cpo^cociiCL.v Danach wäre dies ein Werk 
des Dionysius Bar Salibi, über das Assemani 
II, 157, 1. Col. zu vergleichen ist. Siehe auch 
Wright, Syriac literature S. 246. 

Die zweite Notiz ist folgende auf Bl. 34 a am 
Ende des ersten Briefes an Timotheus, ge- 
schrieben von der ersten Hand: 

Dass dieser Brief von Rom aus abgeschickt 
worden sei (anstatt aus Laodicaea), ist ein 
Fehler, entstanden durch eine Verwechselung 
mit dem zweiten Timotheus -Brief. Was aber 
die Notiz »Der h. Johannes hat diesen Brief 
in 18 Abschnitten erklärt« besagen will, ist mir 
nicht ersichtlich. Unter Johannes ist in der 
Regel Johannes Chrysostomus zu verstehen. 
Dass aber das vorliegende Werk nicht von ihm 
herrühren kann, ergiebt sich aus den in dem- 
selben vorkommenden Citaten: 



Gregorius Theologus )Xrr> p>n. \ io> f Jv»J-» 
Bl. l b . 

Philoxenus Jx^jj J~o*^j J^'J? i^oj» Bl. l b . 
Jacob von Serugh |i»\ w^o2)i jittja B1.2\ 

Jacob von Serugh V^pjo ~?J -«*o N ^? Jv*>J» 
Bl. 2 a . 

Athanasius \^.fi )'«2DJ20 Bl. 2 b . 
Johannes von Asien Jlook^o Bl. 5 b . 
Jacobus Edessenus Bl. 8 b . Versio Charclensis 
|Xov- B1.8 b . Cyrillus Bl. 13 a . Cyrillus, Gla- 

phyra Bl. 13 b . Cyrillus wjQ^jJSlqdovS JL^J 
^DQ-ßoojoji lo^j Jjjojq^ Kjdo} Bl. 15 a . 

Ich vermuthe, dass Dionysius Bar Salibi 
der Verfasser ist; indessen bedarf es der Ver- 
gleichung einer anderen Hds. , um Gewissheit 
über diesen Punkt zu verschaffen. Vergl. Payne 
Smith S. 415 nr. 132. Inhalt: 

Bl. 1 — li a Apostelgeschichte, ll a Buch des 
Jacobus (der Anfang vorhanden), 12 b erster 
Brief Petri, 13 b zweiter Brief Petri, 14 b Brief 
des Juda, 15 b — 19 a Römer-Brief, 19 b I. Ko- 
rinther, 23 b IL Korinther, 28 b Galater, 30 b 
Epheser, 31 b Philipper, 32 b I. Thessalonicher, 
33 b I. Timotheus, 34 a IL Timotheus (der Anfang 
vorhanden), 35 b Philemon, 36 a — 38 b Hebräer. 

Zum Zweck der Vergleichung mit anderen 
Handschriften geben wir den Anfang des Com- 
mentars zum Jacobus -Brief Bl. ll a : 

wja^oljja JU<vJ? J*o)<uo jn«.o°> ^i^ko ^ol 



^ 



^.^A, 






Nr. 138 — 239. 



JAK0B1TISCHE HANDSCHRIFTEN. 



595 



N ^o .,o°i) IX^ ^o^ )cx>oi JJLAi joo>coi 
^ojX )^o«v> )o«,o?) J^o+jd ^o ^ 



V J W Jl 




II 



Q.ON »1 




.)o^jl$oJ_s onra°>) ^v^d^J kJ^DtÄ Vs^ Jj©) 

Jl^J .)~Aa\ JlXüOp fcOO)-L| 0£>0 .)QAJL*oJ^ 

)jo) .)ajl2>1^o J^iiib^o I^oj l^iAii^o oj 



^pljj Jj>Q^O£0 J>Q^. .k^D^ß Jl-Vs^J ^N^ JväJj 

J^aovo Sdo^JS)} ~öj jo^o »jk^a (fc^o^o JLv^J 

(2. Col.) vmi»L 

Anfang des Commentars zum IL Timotheus- 
Brief Bl. 34 a : 

Jl&A. >3Po)lQ.xa^ ia\i ^LVIj JU^J? Jojlqoj 



JO^O .ö£>ko >9>o ^&ßi ^IVlj i^'^j? 
>M Jlo ^ W jl) \^pi J^ä^o Jl^Ja 
.ojkJ.j2o >Qi\ M -IVlj )U^J o^ Äoknjj jqj^od) 

'^JD JlV-Jo .wO)Q > ^ S\ to -OpdJÜJ ^o J*~ 



oao 



)o^V 



^ 






^ °°* ^ °* ) ^ " ^ " J^ ^^ Jv^ 00 



bciw» 



JzixZu, jv O v Vß^D? 



O) Oj\l OO) ~Oj\JJ JjJ JjQLÄ .^»l >^J >A, OO) 

)a~* ^pojo .^ )jj r op.? Jo£JJ )o\ JjJ Jiciso 



Jv-o k 




iA^2 



(Bl. 34 b ) 



^Lö^p ^ JjJ •ojfcoo K-JjuioJ 



Auf irgendeine Weise sind die Blätter zu- 
sammengeklebt zu Convoluten, von denen sich 
nur sehr wenige einzelne Blätter abtrennen 
Hessen. Das Papier ist sehr weich und woll- 
artig, zerreisst sehr leicht oder bleibt zur Hälfte 
auf der Fläche, von der man es ablösen will, 
kleben. Die jetzigen Blattzahlen bezeichnen 
Blatt - Convolute ; sollte es je gelingen sie in 
einzelne Blätter aufzulösen, so würde die Blatt- 
zahl vielleicht fünfmal grösser werden. Die 
Hds. hatte ursprünglich wenigstens 13 Kurras. 
Die Ränder sind vielfach beschädigt. 

Die Hds. kann etwa im 15. Jahrhundert 
geschrieben worden sein. Nicht vocalisirt. 

38 Blätter und Blatt -Convolute (27X 18 cm). 
Die Seite zu zwei Columnen, die Columne zu 
39 Zeilen. 



182. 

(Sachau 326.) 



JjVj $.oJ Horreum mysteriorum von Barhe- 
braeus, vermuthlich die älteste Hds. dieses 



Werkes. 



Einleitung Bl. l a 



Genesis l b 



Exodus 



21 



Leviticus 31 a — Numeri 35 b — Deute- 



ronomium 43 a — Josua 48 b — Richter 51 b — 
Samuel 55 b — Psalmen 66 b — Könige 119 a — 
Sprüche 133 a — Jesus Sirach 137* — Koheleth 
139 b — Hohelied 141 b — Weisheit Salomonis 



14 4 b 



Ruth 145 a — Susanna 145 b 



Hiob 



146 a — Jesaias 150 b — Kleine Propheten 159 b 

— Jeremias 168 b — Hezekiel 173 a — Daniel 178 a 

— Bei zu Babel 182* — Drache zu Babel daselbst. 



Matthäus 184 



Marcus 210 a 



Lucas 



215 a 
237 a 



Johannes 230 a — Apostelgeschichte 
Die drei katholischen Briefe 244 a — 
Römer 246 a — I. Korinther 249 a — II. Korinther 

75* 



596 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138—239. 



253 



Galater 254 b 



— Epheser 255 b — 
Kolosser 257 a — Thessa- 



Philipper 256 b — 

lonicher 257 b — Timotheus 258 b 




Titu 



s 



260 



Philemon 260 b 



Hebräer 260 b 



262 a . 



■ ■ 

Altere Hds. , sorgfältig restaurirt. Von 
jüngerer Hand, die indessen auch schon 200 
— 300 Jahre alt sein kann, sind ergänzt Bl. 1 
und 2. Am Anfang und Ende durch Feuchtig- 
keit beschädigt, so dass die Schrift an einigen 
Stellen bis zur Unleserlichkeit verblasst ist, 
namentlich auf Bl. 3 — 8 und 255—262. An 
einigen Stellen haben auch die Ränder gelitten. 
Die Hand des Restaurators lässt sich durch 
das ganze Buch hindurch verfolgen; schadhafte 
Stellen im Papier besserte er durch Überkleben, 
verwischte durch Nachzeichnen. Zum Theil 
hat auch schon der erste Schreiber an dem 
Papier gebessert, denn z. B. das auf Bl. 113 
aufgeklebte Stück ist von der ersten Hand 
beschrieben. 

Jedes Kurras hat zehn Blätter. Von dem 
ersten K. sind noch sechs Blätter vorhanden. 
K. 12 und 18 hat zwölf Blätter, das letzte oder 
26. sieben Blätter. 



Die vier chronologischen Tabellen (>o 
crsXtÖLov) finden sich: 

a) Bl. 47 b . 48 a am Ende des Pentateuchs, 
Chronologie von Adam bis Moses (3882 Jahre). 

b) Bl. 65 b . 66 a am Ende der Bücher Samuel, 
von Josua bis Saul. Zahl der Jahre von Adam 
bis Saul 4391. 

c) Bl. 132 ab am Ende der Königsbücher, 
Chronologie der Könige von Juda. Zahl der 
Jahre von Adam bis Zedekias 4915. 

d) Bl. 182 b . 183 ab am Ende von Daniel, 
Chronologie der Könige von Nebukadnezar bis 
Vespasian. Zahl der Jahre von Adam bis zur 
Zerstörung Jerusalems durch Titus 5587. 

Diese Tabellen und einige angrenzende Theile, 
Bl.47 a . 48 b . 65 a . 66 b . 132 a oben, scheinen mir 
sämmtlich von einer anderen Hand herzu- 
rühren, die im Alter von der prima manus 
nicht seh*» difFerirt ; ich bin geneigt den Schrei- 
ber der Tabellen für den älteren zu halten. 

Bl. 9 ist besonderen Ursprungs, jünger als die 
prima manus und der Schreiber der Tabellen, 
aber älter als der Restaurator. Die Unter- 
schrift ist zerstört. Bl. 262*: 






1*1 



J-*H»? 



— jcr> 0)0^0 JlJLä 

— ]j*jo — 



Diese Unterschrift berührt sich nahe mit 
der von Assemani II, 277 gegebenen. Ich glaube 
die Zahl als fco>r>)) 1589 lesen zu sollen, und 
sehe hierin das Datum der Vollendung des 
Werkes durch Barhebraeus, d. i. Mitte De- 
cember 1277. 

Diese Hds. scheint, wenn ich die blassen 



•rrj 

Züge auf Bl. 262 b richtig deute, 1609 = 1298 
n. Chr. in dem Kloster des Mär Mattd auf dem 
Berge Elpeph, wo Barhebraeus zu residiren 

pflegte, vollendet zu sein. Der in Z. 7 genannte 
Barsaumd könnte der Bruder und Nachfolger 

des Verfassers sein. Die Unterschrift des 

Schreibers auf Bl. 262 b , soweit lesbar: 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



597 




v°)°)\\i J'Q©^? ~k*> ~V*dj j'+soo \ ~> 300 o>o>\,o> [v^] 

^O wfeojl J-J.OCLOJO JlaJL ©)V2> W *A. Jo^l^ 



o>3 .Jäo^s -v» ^o? 



)? !=>.. 



JkiL^I 






)o>&^> 



oö)\ )Q-ßoi 



~J«20} JjO) 

J^=^ JjO) J'«JDoA 



^DOJ Ofcu)j 



A^\rä> 



Ju^V 



♦*> bfciJ? 



Aaosoo 



oo) k*Jv*oJL 



J^oJJbo )v^oi o^dz) 



J*w 



Joj vOO*Lo\ oL)j bs^ol) 



Jfcoao-* Loz>;\ J-oJJbo 



pojloX fc^oc» 



J^Q-JOJO LOI W 






ofc 



J 







1 



|Q\2> 




iOfO )OX 



Auf Bl. 66 h unten stellt das Siegel eines 
Bischofs Michael von Aleppo. Von der Syri- 
schen Inschrift des äusseren Randes ist zu sehen : 

oo)j JJo-^j o;£2o 300-30 



fca*2> — o > ^~Jr>-2o 



Arabisches im inneren Rand: 

Links ^JJa* J«uL£u* 
Rechts i_*l> iCoOw« 



t* 



Oben 
Unten 



\^T-;'.w^-0 \-Lv» 



Die Hds. ist currente calamo geschrieben, 
aber nicht undeutlich. Sie ist im Allgemeinen 



nicht vocalisirt, aber hier und da sind Griechi- 
sche Vocale beigefügt. Von demselben Schreiber 
Nr. 190 (S. 81). 

262 Blätter (25,50 X 16,50 cm), die Seite zu 
35 Zeilen. 



183. 

(Sachau 134.) 

JjVj 1,0) Horreum mysterioruin, eine Samm- 
lung masoretischer, exegetischer und textkriti- 
scher Anmerkungen zum Alten und Neuen 



598 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138—239. 



Testament, von Barhebraeus. Am Anfang fehlen 
zwei Blätter, die von moderner Hand ergänzt 
sind. Anfang von Bl. 1 : 

V«to mi I^ocl. }*2>,o )|aX)^| JoOJO 

Pentateuch Bl. 1— 67 (Genesis B]. 1— 29 a , 
Exodus B1.29 a , Leviticus B1.43 a , Numeri B1.49 b , 
Deuteronomium Bl. 59 a ). Vergl. L.Weingarten, 
Die Syrische Massora nach Barhebraeus. Der 
Pentateuch. Halle 1887. 

Josua Bl. 67 b . Richter Bl. 71 b . Samuel 
Bl. 77 b . Psalmen Bl. 92 b . Vergl. Ausgabe 
von P. de Lagarde, Praetermissorum libri duo, 
Gottingae 1879 Bl. 97—244. Könige Bl. 165\ 
Sprüche Bl. 184 a ; s. Scholien zu den Sprüchen, 
Koheleth, Hohelied, "Weisheit von A. Rahlfs. 
Leipzig 1887. Jesus Sirach Bl. 190 b . Kohe- 
leth Bl. 193 b . . Hohelied Bl. 196 a . Weisheit 
Salomonis Bl. 199 b . Ruth Bl. 200 b . Susanna 
Bl. 201 a . Hiob Bl. 201 b , s. Ausgabe von Bern- 
stein, Breslau 1858. Jesaias Bl. 207 b , s. Aus- 
gabe von Tullberg, Upsala 1852. Kleine Pro- 
pheten Bl. 220 b , vergl. B.Moritz, Gregorii Bar- 
hebraei in duodecim prophetas minores scholia, 
Leipzig 1882. Jeremias Bl. 223 b , s. Ausgabe 
von Siefert und Koraen, Upsala 1852. Hesekiel 
B1.228 a . Daniel B1.245 b . Bei zu Babel B1.251 b . 
Drache zu Babel , das. Matthäus Bl. 257 a , s. 
Ausgabe von Spanuth, Leyden 1879. Marcus 
Bl. 297 b . Lucas Bl. 305 b . Johannes Bl. 328 a . 
Siehe Ausgabe von R. Schwartz, Göttingen 
1878. Apostelgeschichte Bl. 340 a . Die drei 
katholischen Briefe B1.352 b , nämlich: Brief des 
Jacobus B1.353 a . 1. Brief des Petrus Bl. 354 b . 
2. Brief des Petrus Bl. 355 b . Siehe Ausgabe 
der Scholien zu der Apostelgeschichte und der 
katholischen Briefe von Klamroth, Göttingen 
1878. Briefe des Paulus Bl. 356 a , nämlich: 
An die Römer Bl. 356 a . 1. An die Korinther 
Bl. 361 b . 2. An die Korinther Bl. 367 b . An 
die Galater BL 370 b . An die Epheser Bl. 372 a . 



An die Philipper Bl. 373 b . An die Kolosser 
Bl. 374 b . An die Thessalonicher Bl. 375 b . An 
Timotheus B1.376 b . 345. 346. An Titus Bl. 377 a . 
Fehlen die Briefe an Philemon und die Hebräer, 
s. Nr. 184 (Petermann I, 10). Am Schluss Be- 
sitzernotiz : 



Sodann folgende Unterschrift: 



o>JJ 



iW' 



W 



v* rW i o^-r j** 



Zj 



^.p \ß\ v * f yUI vX*-^ <Ja*l 



&S\Jc6\ { c^jf ijN^Ja* q^ju-£ <*>»^ *A-wLo r 



Jl 



o 



K***Ji r > j /d\, ^oU\ ^ 

*** vyH jj* ol-^ )-y^ o!^3 U-«-*! 

,ic ^Ü L .tyoi .»^JL -^JL »±»\>\ X**:* 



3 M\ \^ 




er 



r**V er 3 r£-^5 u-L^i 

Auf Bl. 346 b eine Besitzernotiz: 



\ ^ 



Ju 



* ■ 



«o 



u*^ 



Ul 



Die Hds. ist geschrieben und vollendet A. Gr. 
1937 im Hazirdn = Juni 1626 n. Chr. zur Zeit 
des Patriarchen Ignatius, alias Hiddjet - Allah, des 
Maphrian Basilius, alias Jesaias und des Bischofs 
von Säur, Johannes, alias "Äzir d. i. Lazarus, 
in Säur von dem Presbyter Ibrahim, Sohn des 
Presbyters MasWd, Sohnes des Presbyters Bar- 
saumd, Sohnes des Presbyters Isaak aus dem 

•* 

Kastron Kdluk im Thale von Säur. Über Säur 

• • • m 

vergl. Sachau, Reise in Syrien und Meso- 
potamien S. 421. Die früheren Besitzer waren 
ein Diaconus Behndn (so statt Behndm), Sohn 
des Elias, Sohnes des Atd- Allah, Sohnes des 
Hannd Sabhdni (alias Sabhdni) in der Ortschaft 






Ein Atd- 



Alldh, Sohn des Elias, wird erwähnt von Rosen 
und Forshall S. 85 nr. LIII. 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



599 



Die Reihenfolge der Blätter ist gestört an 
drei Stellen: 

1. Richtige Folge Bl. 119. 121. 122. 124. 120. 
125 ff. Für diese Unordnung ist der Schreiber 
verantwortlich, der in der ersten Zeile der 
Blätter 120. 121. 122. 124 nicht zusammenge- 
hörige Dinge zusammengestellt hat. Vermuth- 
lich waren schon die Blätter seiner Vorlage an 
dieser Stelle in Unordnung. 

2. Richtige Folge: ßl. 220. 232— 234. 221. 

222. 235—240. 223. 224 — 227. 230. 231. 228. 
123. 229. 241. 242 ff 

3. Die Blätter 345. 346 stehen an falscher 
Stelle, Richtige Folge: Bl. 376. 345. 346. 377. 

Von Bl. 298 ist unten ein Stück abgerissen. 
Im Übrigen gut erhalten und geschrieben. Vo- 

■ 

calisation spärlich. 

377 Blätter (21 X 14,5 cm), die Seite zu 
25 Zeilen. 

Folgende Unterschrift auf Bl. 254 a : 

*»f*j3 yJWM J-v*^ J-Jfc-? k^*>o ^&.io jJHavlo 

Jä^lo & )oo)Vz>) Jjujlo Jsökoj ]Käj J'^OJ \y.\^> 
(B1.255 a )jDo\)jD )U^v^o Jvfrcolß ^> )k>.i JJLj 



jLo-ojj JJbo 1-^v >$^J l^2u* jjSi\o Jvo-5o JuuVo 



Jja. iofQDO JJ.QX.V 



.)Lop>Ji W )xua~ J^i 



ji °)\v>o o£&v. O^JjO) ooj? J-^dql^jJi J^v*V&ä 
oojj 3do^v « cn *> »*vö J~J«s>? |a\ofcuD Jv-opo 

OOJ1 wJ^J w^J ^CUjJcuJ -'«SO ^-»1 j*QQ*.0 |**JtJ 

Jv-^j Jx~ v£o£^ ^fco JojSs. l#o Jio,i JLo jjJa. 

^o) )Lov~ >..\k> Jxjjlo 

. Danach von späterer Hand die Notiz eines 
früheren Besitzers der Hds. : 

^U^ yAää. OujJt \iiLo 5 ä^>Lo uAxIf! t ap 



(?)«liLLb^ 



LT 




• * 



q! U w - ^ LT* 




■J»C 



& 



^L^\ *Ls? j ^ ^JJJ J,l^ Us> v^ ^ 



Eine andere Notiz eines früheren Besitzers, 
ausgestrichen, aber noch lesbar, auf Bl. 256 a : 

Auf derselben Seite eine zweite, mit dieser 
inhaltlich identische, fast ganz verwischte Be- 
sitzernotiz in Arabischer Sprache. 



184. 

(Petehmann I, 10.) 



JjVj J.oJ Horreum mysteriorum von Bar- 
hebraeus. Inhalt: 

Bl. l b Kreuz mit der Beischrift: 




Bl. 2 a Kreuz mit der Beischrift: 



JdJ jz^ Jpj Jzl\j 



Unten auf beiden Seiten: 



p J*V»?o U-*j3 )CUl2> 



Titel und Einleitung Bl. 3 b . 

Genesis Bl. 4 a Col. 2, Exodus 25 a , Leviticus 
35 b , Numeri 41 a , Deuteronomium 48 a , Josua 54 a , 
Richter 57 a , Samuel 61 b , Psalmen 72 a , Könige 
124 a , Sprüche 137 b , Jesus Sirach 142 a , Kohe- 
leth 144 a , Hohelied 146 a , Weisheit Salomonis 
148 b , Ruth 149 a , Susanna 149 b , Hiob 149 b Col.2, 
Jesaias 154 a , Kleine Propheten 162 b , Jeremias 
171% Hezekiel 175 a , Daniel 180 a , Bei zu Babel 
184 a , Drache zu Babel 184 b . 

Matthäus Bl. 186 b , Marcus 21 l b , Lucas 21 6 b , 
Johannes 232 a , Apostelgeschichte 239 b , Die drei 
katholischen Briefe 247 a , Römer 249 a , 1. Korin- 
ther 252 b , 2. Korinther 256 b , Galater 258 b , Ephe- 
ser259 b , Philipper 260 b , Kolosser 261 a , Thessa- 



600 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN 



Nr. 138—239 



lonicher 261% Timotheus 262 b , Titus 264 b , 
Philemon daselbst, Hebräer 265 a — 266 b . 

Notizen des Schreibers auf Bl. 267 a (Syrisch), 
267 b (Arabisch und Karschuni), 268 a (Syrisch); 
ferner 71 a am Ende der Bücher Samuel, 142 a 
am Ende der Sprüche, 184 b am Ende von 
Daniel. Danach ist die Hds. geschrieben A. Gr. 
1956 = 1645 n.Chr. von dem Presbyter und 
Mönche Behndm unter dem Patriarchen Ignatius 
Simeon und dem Katholikos des Ostens Basilius 
Jesu aus Amid, auf Veranlassung des Abtes 
Basilius, im Kloster des h. Behndm nördlich 



vom Kloster Der Zaferdn bei Mardin ) 




J*QD*QD ~^V^ )OJO^ V«JD ♦O JlCHOD jjÖtf»? 1<J4 

-V»j (väoa. fc^DoJ v Jv2i^jj Jw? ^fctf>? j^-VQ 

In der Arabischen Nachschrift Bl. 267 b nennt 
der Schreiber sein Kloster (j 

»Ugj ^Lo J^?IäH vX^ÄJt y^Jüüi. Daselbst legt 
er auch eine Fürbitte für einen Klostergenossen 
Georg ein: . 





■LJI i^! .ic l^rjl L^J 



£* 




*l*ÜM 



Nach einer Arabischen Notiz auf Bl. 268 a 
hat ein Kass Gabriel, Sohn des Ni'met-Alldh, 
im Jahre 1830 n. Chr. diese Hds. gekauft um 
den Preis von 30 Piastern von Mirjam, \^i 

und Girgis, den Kindern des Kass Behndm ^.Ugj. 

Gut erhalten und sorgfältig geschrieben. Je 
zwei Columnen auf einer Seite. Vocale und 



ijd- und Rukkdkhd- Punkte sind vielfach 




beigesetzt. 



268 Blätter (30 X 21 cm), die Seite zu 32 Zeilen. 



185. 

(Sachau 62.) 

Ein Werk von Moses Bar Kephd (gestorben 
903), betitelt Jjjft J. 



Erklärung der 
Messe, Arabisch ^dJ*/^ ;,q>o>l ^Jko. Über 
die Bedeutung von jjJV Messe (nicht Sacramente) 
s. den im Folgenden mitgetheilten Anfangsab- 
schnitt. Der Verfasser giebt einen ausführlichen 
Commentar der Messe, indem er den Wortlaut 
des Textes sowie alle zur Messe gehörigen 
Handlungen auf ihren Sinn, zum Theil auch 
auf ihren Ursprung hin untersucht. Die dem 
Commentar zu Grunde gelegte Messe ist die- 
jenige des Severus von Antiochien (s. B1.119*). 
Hierauf folgt ein Anhang, bestehend aus 
acht, verwandte Gegenstände behandelnden 
Aufsätzen, von denen einige (6. und 7.) von 
Johannes (Chrysostomus ?) verfasst sind. Der 

■ 

Commentar der Messe findet sich auch bei 
Wright S.879hh. Überschrift: 

)0«.qg> |2)CLQQCU2)] j&JD *^2 JjlCÜO? jiL.^0 J^kD 

Anfang : 

OpOX. ^OOjO J~~JÜOJ OIV^. )^ ^USloJ^ÜDI .— } 

S-2DJ JIS^lo -V^ ^M? ^>? -Öj ^J .JäJlCU ^ 




•• 



^21^ ^VÄ». Jj^QJD ^ )oO) O^l .^DQ^aS 



1 Am Rande n-v, r>? ) 



Nr. 138—239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN 



601 



(B1.3 a ) o£s. oo) ovo? 06) )^. \ >. «20J1 ^j ^oj^~ 



Jj-^Yo-o J_CD 



Vs^ sä) .J^jljo ^o>\ ». 



yOvj^fcoo |o^- v°)\. t ? s^joi .|~z>? 000t ^o^dNjüo 



\^J Mjjjii ^00 .JMJV? fc-ooj r? )))V .000t 
ifco 201 ^ft^o )fes « y.v^> o+^2oS.&. J*~jl2o >o-*J 
Jjji ^ >oo£. JUk^ j r v>\^ .^0^. >ojJ )o^jtJi 



A^jj \iO) Jjji 00) 05j .J-Ajc ^Jj ^J .omu.1 
JLov*ä^ lov^xs^. .J-^'t*«?© Ja u- i^>\o j-DjÜbö\ 



.J*o£s. JjjY ^o *~ ä^sjo jJ o^i \^o . x j 

JjDOjO VÄ^^O JJ JjjY OQQJ JJ V J .^-J ♦äLi OOi 
V20^k20 O^O J.«.*-*X) oj Jj.fc2Q.ft2Q yokSOI 06) 

JUbofc^Ajoo 

Der Inhalt des Werkes lässt sich in folgende 
Gruppen zerlegen: 

1. Bl. 2 a — 29 a Allgemeines. 

Bl. 2 a Von den Namen der Messe. 

Bl. 3 b ^o ^jojüo Jt»j l^Noj Juvo ^ 
JoO&s- *fc<Ju*0. Wer das Joj-^K Üca_*vO zuerst 



* • 



gelehrt, warum es gesprochen wird, an welche 
Person der Trinität es gerichtet wird, und was 
es bedeutet. 

Bl. 7 a Von dem Ausdruck JjIj^*. 
o^SSc J- fco) 300*0. 

Bl. 8 b Vom Ausdruck JL0-20 JJ ka^o. 
Bl. 8 b Vom Ausdruck 






«j- 



^Hjh 



Bl. 9 



J.-,.jüpi ojv^S? J~2>Q2vi 00L 
Bl. 10 a Ji^oojo J^iooj \sA. (Vortrag der 
Propheten und des Evangeliums, s. nr. 5 der 
Zusätze Bl. 124 a ). 

Daselbst Jz>kD? Jj^vo ^^. 
Bl. 10 b Warum das Alte Testament vor dem 
Neuen gelesen wird. 

Bl. ll a Was die Worte * r o>« Joqoj, die der 
Diakon vor der Verlesung des Evangeliums 
spricht, bedeuten. 

Daselbst. Was das .p**t\^\ Jx&jl bedeutet, 



Bl. ll b ^o-\^oJ ifcoi Juüqjüoj Jlojovo. 
Bl. 12* o-.iKitJi ^oj ckj )ojco '♦ijj ^o^x 
JjA oop> |Ia *o ^o°ii? ^Su>Jh.o. 



Bl. 17 b J .. -yjp ^01 JjjY? Jbua-2Lio V^2o 
J.^^Ni ^oj\-? J*2>oß^o jybuooj >£0>*dovdo. 

Bl. 18 a Was der Ausdruck 1^ -» fr L- -% v> 

• * 

bedeutet nach dem h. Dionysius. 

Bl. 20 a Was Brod und Wein auf dem Altar 
bedeuten. 

Daselbst. Der h. Johannes (Chrysostomus?) 
^oq-jJo-.) -pa J*-*0 über den Erzpriester oder 
Bischof, die Priester, Diakone, Hypodiakone, 
Anagnosten , Psaltae. 

Bl. 22 b Welchen Rang Priester und Diakone 
einnehmen: +~+] Jcvn^ Jl»J Jjopl ~Ö) > \\.. 

*• 

Bl. 24 a Über den Ausdruck ^v^oo+O, den 
der Diakon zum Priester spricht. 

Bl. 24 b Vom Weihrauchgefäss und Weih- 



en JvßA. Jyhyoi J2dv*S ^2* 
Bl. 25 b Von dem Ausdruck 




oco 



Jo^ 



Jv^ 



Lop ^oL? jdjj JJ? ^ 



l*W 



1^ ? ^20 Jlojovo ^£20 



B1.28 b j2o\jt ? JLq\ > \2v. 

2. Bl. 29 • Von den fünf Capiteln der Messe 

J050JD <yA2>fc0O JJläß )>2oJil N\*2o\. > \»O0| JDJ). 

Bl. 29 a Erstes Capitel. Anfang: J-Dioj 20 

Jfc^Djß Jio\, JjOJO J*20*ß .oJJ,92Q2> Jv*30. 

Bl. 29 b Von dem n *>\^\ ) \a_\.», , das der 
Priester spricht. 

Daselbst Js^j J~oi )02v J20A. ^i2i20j *«öj\x. 

Bl. 30 a \r±\ ^äo^j Jv>\«.. 

Bl. 31* J^o^ ^. Jvotoj J*- v°>^> ^^o- 

Bl. 32 a JjJV jojoj liöpo liop Jufj Jfcs^t^x. 

Bl. 33 a Über das , was der Diakon spricht : 
^pV» ^ä-V J-^o p*£>. 



das der Priester vor der Verlesung des Evan- 
geliums spricht. 

Katalog der Syrischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin. 



B1.33 b 



JDJJ JJ. 



iooz) ^JCUCDi jjüj M? Js'oo ^20 



76 



602 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



Bl. 34* Jod*3V4 WM? IhJ^sl JldSy ^». 

Bl. 34 b Von dem \ - °> • )oo O i, das der 
Diakon spricht. 

Bl. 35 a Von der Anaphora, die erklärt wird 
als: ^«ioi orpo ^^ )v>*CY>i 12>\d, warum die A. 
über die JjJV ausgebreitet wird, warum sie wieder 
abgenommen wird, und warum man sie auf- 
hebt und niedersenkt. 

Bl. 37* Von dem, was die Gemeinde ant- 
wortet: jfe*»io!.o Jfcs-^jo J2o\ao )y>*»V. 

3. Bl. 37 b Zweites Capitel der Messe 
liM sO]i2iO. Anfang: 




oi <n ojd\d )oa JoojL .Jju^o J~oi? JloSiojLO 



Bl. 38 b Über das Wort Jjöo) >ooom ^ü 
^u.j jLoz^lo Jxpao, das der Priester spricht. 

Bl. 39* Was die Gemeinde darauf antwortet. 

Bl. 40* Über die Worte des Priesters J&~ o 

U*\ JjCü. 

B1.41* Über die Worte des Priesters 




(O^L?0 vOOpJ? jlO^L*. sOO>\DO J^QJL w^QJt. 

Bl. 44* Von der Antwort der Gemeinde 

M]o \.X^m. -^SOJ Jj&~- l*-^o sJu^D *jl».*0 ^u^O 

0^2040 JLJo Jlji ^.■o |>oo»xa^> Jj^jloJ ojÜs-ÖjJ. 

Bl. 46 b Darüber, dass der Priester sich ver- 
neigt und spricht: ~fc>~»J Ja-*+£t )%joj ^-.J. 

Bl. 47* Jio. jLoxk ^>rm joo* r U r j ^o 

) JD ^♦JD ^'O -?oJ PO J^J ]o^ -A. wCUO 

Bl. 54* v^tso p jo*~h **° ^p J 000 loooj 
vpo\p om-Jo ol^jtj ^oo0w *^ojo JjOd ^oo j;>o>» ^o 

Bl. 56 * Jjo) |xi..\v >o\oJl ? ^ -J^oJ ^ 



Bl. 56 b Das Volk antwortet: ^vjd -Lo_50 




V*.o ^jojso ^Asoja^o V i/Qfr>x>. 

Bl. 57 * Die Gemeinde antwortet: JojSs. 

^ r-J H 

B1.57* Was der Priester spricht: ^o _u« >äJo 
^£»o ^o^nz) ^ ^j-jqäo *jl»Q=L^ v i\^Oto 

^.op^. 

Bl. 58* Die Gemeinde antwortet: ■ v u.»^>grt> JS». 




Bl. 58 b Was der Priester spricht: 

^OCUJD vO^OO) j&~00. 

Bl. 59 * J-oii Jk-»VO > ^« Vom Anrufen des 
Heiligen Geistes. 

Bl. 63 b Der Priester spricht: ^j ) 1^ .) 




N- 



V*o pM 

Bl. 64* Die Gemeinde spricht: ^joJ. 
Daselbst. Der Priester spricht: >ooop Jja*J 

4. Bl. 64 b Drittes Capitel der Messe >oJIao 
|*fco\t. Anfang: 



o£. K>\ JiQvüj*. ]ü^Ä200 JlivJOk^? >\ t 2o\. JOJJ* 
.(2ÖJ ^*) v9>\» J^JX^O fcoJ^OOO JiOJJ JjO^ 

Bl. 65* )öio jvaaoj Joä^a*? "^o. 
B1.67» J/opj Jfcs^iao JJj^Jov^^». 



Vjlo Jjcm jm*>\ ^oJW.o. 



B1.67 b Jjq^V x Qfo 




) ^OfOf-J^J 



VJtO Om^iX>\. 



Daselbst. Die Gemeinde antwortet: «**^jj 

Wir 

Bl. 68* Der Priester spricht: vS)j Jt^ . ) 
r o£k3i>} J200J Jjoo. 

Bl. 68 b Die Gemeinde antwortet: ofc^»Jj Jirx») 



>ooop 



VJto ^Vj ^ ifecatto ol^jo Joo). 

Bl. 70 b Der Priester spricht: 
Vjlo JjdovSo \z>i Jo^j. 

Bl. 71* ^i. wi|j jp\\o )qjüo v^vco ^ r oi 



Nr. 138—239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



603 



Daselbst. Was der Priester während der 



Zeit thut. 



Bl 



. 77 b Jarno Jv^> ^ ^*x>jc*kao JzlSl. Jaoo; 

Bl. 80 b Von der xoc^roA^rj , die der Diakon 
spricht: )ojüo Jva»? Jäl^oIJjO ^£». 

5. Bl. 81 b Viertes Capitel der Messe ool 
fcrtOJDl J-iwiJ >oJl2lß. Anfang: 

)_2>J loX j„>A^2>$ „oJULSLO JJO) 0)\3? > ^-J30l Jjlü 

Der Priester betet: ^qa., v** 3 ? °-^i Jo£&s. 

Bl. 83* Commentar zum Vaterunser. 

Bl. 111* Der Priester spricht: .gn\*^\ j>o\a. 

Daselbst. Die Gemeinde antwortet: J^^o )o«JD 



Daselbst. Der Diakon spricht: J_»v*o )o*-0 
Bl. lll b Der Priester spricht: J,^ qadjJ *A. 



>OOj~a-»' **^*?i un( l em weiteres Responsorium 
zwischen Priester und Gemeinde. 

BL 113* JULsoj JjJv^ j2k*x>o jwyp ^i Jiop 

6. B1.115 b Fünftes Capitel der Messe 





j ih^ ^o 




Der Diakon spricht : 

^O) }}}•£* ^lSloNitJo. Responsorium zwischen 
Priester und Gemeinde. 

Bl. 1 18 b Schlussworte des Priesters 

Letzte Worte: 
r j JjJ ;i)J .JLajffJD jjJVj JjOjlqo» öVJ ^op>o 

V2> Jjlo» oojy Jv-ojx» w.*t>0 ).CY>..\ »>^i\? .J^JOJD 

.^JoJ ^.OJOI j2>OjQQQ*2>) JaJD 

Der Verfasser polemisirt selten; gelegent- 
liche Erwähnung der orthodoxi veteres Bl. 75% 



der Chalcedonenses 76*, der Nestorianer 77 a , 
Haeretici 69, 82 b (und sonst). Er beruft sich 
mehrfach auf das Concil von Nicaea (z. B. 26*). 
Eine Bemerkung über den Ursprung der xa^o- 

Xitxat (Gebete, die nach den Diptycha |oq^2l.j 
verlesen werden) auf Bl. 80 b . Eine kritische 
Notiz über die Unzuverlässigkeit und Verschie- 




denheit der Messbücher der Priester J 
JäxjlO}, während die Bibelhandschriften stets 
genau mit einander übereinstimmten Bl. 28*. 
Additamenta auf Bl. 119*— 138*: 

1. Bl. 119* Erklärung der Namen der Engel 

Ji.p4 l^% 1±*>L x^oj Joilij Jojjqjlj JojloS 

i. Anfang: 




V .JjVjkjüo oj J-oJJbo 6)3 fcoj )J500*ä JLa 

Va.o ^J-;^^ ^J o) .jolli 

2. Bl. 121* Notiz: Warum bei dem Verlesen 
der Acta Apostolorum der Vorlesende die Ge- 
meinde anredet mit -."v-^-. 



dagegen bei der 



Verlesung der Paulinischen Briefe mit jo-J: 
JvjO^oj ^fcooj Jix> "^^o? Jko,o~2o J&A. ^oL 
Jvjofcooi Jioojo .%üDm yo) )......\ai ^Q.trmyg) 



3. Bl. 122* Warum bei der Verlesung der 
Propheten und der Acta Apostolorum die Gläu- 
bigen nicht aufstehen, während sie bei der 
Verlesung der Paulinischen Briefe aufstehen: 

ffvrmya oj \J^ ^fcoo p }&x J r J > \^o 

Jwoäjoj -fcooj D) ,)i vt >o^o r >o.o JJ |-^Lä.j 




4. Bl. 123* Warum vor dem Evangelium 
Paulus mehr gelesen wird als die anderen Apostel : 

>o-\^oJ )o*o j^o^ao |oo ^joj Jtv-J J&^ *=>oi 

5. Bl. 124* Warum der Vortrag der Pro- 
pheten Jvaooj, derjenige des Evangeliums J]\ooj 

genannt wird: «oj Jli^ w.oj J«-)o )j2Ö^JO ool 

o-^^joJ Jvofcoo ♦o J«»oj ♦»JJjoo Jx^j ^;jofcoo 



V^lfcoo Ji\ooi. 



76 



604 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



6. Bl. 1 24 b Über die Priesterweihe von 
Johannes (Chrysostomus ?) : w»;» *ßi ^J^joIcv^d 

>^iqax> l±M ,x2>) V^ki ~k»Ji |i\^ N \^ .^aojjoj 

7. Bl. 125 b Über die Offenbarung des h. 
Abendmahls von demselben Johannes : w»v>oi oJS^} 

Jjuyö JjJVj fc\^^ ^Osujo-J. 

8. B1.127 a Warum Uns Gott die Geburt 



Juo'H 20 



Ende B1.138 a : 



.yjX)J oqjl Jo£JJo ovivoi |ojto2> )q\ä. 
Bar-Kephd citirt in seinem Commentar: 
Dionysius (Areopagita?) Bl. 18 a . Johannes 

^ujJo-J (Chrysostomus?) Bl. 18 a . 20 a . 50 a . Gre- 
gorius Theologus Bl. 30 a . Ephraem Bl. 50 a , 
dessen j'i*£S>j Jv^ofco 53 a . Cyriacus Patriarcha 
Bl. 50 a . Isaak (Antiochenus) JJn^>.\ % JpD^2D 
Bl. 52 a . Die Messe des h. Jacobus, des Bruders 
Christi Bl. 65 b . Severus (Antiochenus) J^.\^\\.^ 
JJ^m> B1.76 b . 119 a . CyrillusB1.105 a . Ignatius 
Bl. 5 a (in der Untersuchung über die Frage, wer 

den Lobgesang Jojfcv. *AJu*£ eingeführt hat): 
oi^^cl^L fcioj ^oa^fc^JJ} .^väJ ooL li-^l 
(Bl. 5 b ) <»oj\ oö>\ .Ji.Au Ji-^o fc-Ait 300^0 J2>? 
J^Ö^O JÖjl \>£>o JjcL K lSlj JlO) J\ä>qjlI ♦»ojXo 

|a2coo J,. ^>\d ? Wlij Jiq^. Jj~o .J.v>«\ J»a 

Jk~;2> fco- ~v2>cd ^ kj? Jvoj^ao ^j ool JtA2> 
(Bl. 6») Mj^o )o^ JNjüqjlL Jjofj öj^oop fc^Jj 

.JjOJ Jk~Q2l*.L J^ZiJD J*CQ~ fco£. O^ .Öji. 

Eine Bezugnahme auf Ignatius Jjioj findet 
sich auch auf Bl. 9 a Zeile 6. In dem Anfang 
wird Ephraem B1.136* und Basilius 137 b citirt. 
Bar- Köphä citirt seinen Commentar zum Mat- 
thäus-Evangelium (betreffend die Erklärung von 
I^jco)) B1.45 b . Unterschrift HL 138»; 



fc2^a, ;*cq~o p^ ^fcs okoLjj ^jo t*o)a.$;*j 

^jo fcsko Jjo^. ^pjjj fc£\ajL juJJ kj JJo .fco—V 
•JtaxL. >ooj\2l^o fc^JL^v-o (!)**2oa^ oÄcdJJj 

.y^OJO ^J OQJL o£>JJo 

Danach ist diese Hds. vollendet im Februar 
2149 Gr. = 1838 n. Chr. Das Original, aus dem 
der wenig kundige Schreiber abschrieb, scheint 
nicht ohne Lücken gewesen zu sein (s. z. B. 
Bl. 6l b ). Gelegentliche Collationen auf dem 
Rande beweisen, dass der Schreiber auch noch 
eine zweite Hds. benutzt hat. 

Nach einer Karschuni- Notiz auf Bl. 137 b 
3pM ^p) x fcop> 300 ^fco Jioj hat die Hds. 
einmal einem Belindn (Behndm), Sohn des Elias 
gehört. Auf Bl. l a von älterer Hand eine Notiz 
(Stück aus der Messe). Die beiden letzten Zeilen 
sind : 



o^-A ol>-^ ****^ o* ^ uv^ 



: ; 



Vermuthlich Federprobe. 



Gut erhalten. Schrift deutlich, im Allge- 
meinen nicht vocalisirt. 

138 Blätter (1 7 X 1 1 cm), die Seite zu 14 Zeilen. 



186. 

(Petermann 26.) 



Die Hds. besteht aus zwei Theilen. Erster 
Theil BL 1—81. 

Commentar zu den sechs Centurien des Eva- 
grius von Pontus (gestorben 399), verfasst im 
Jahre 1165 (s. Schlussnotiz auf Bl. 77*) von 
Dionysius Bar Salibi, Bischof von Amid (I)ijdr- 



Nr. 138— 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



605 



Wr), gestorben 1171. Vergl. über den letzteren 
Assemani II, 156 und Barhebraei chronicon eecle- 
siasticum 1,560; über andere Syrische Bearbeiter 
desselben Werkes daselbst III, 96. Titel: 






Anfang : • • 



J.Vooa. lo\ J-o^s. JjttQA. 



^j^jlo^aJ ^ 



^)iÄ» ]N-.V0^JZ5J : ]^o\ Jqjl J~J oj ^DVAl) .QJt 

^Jjüo .J^*~ £puv^J ♦jOJ jLÖj>oj J^kD\. jojjjo 



JajJv^ Jjoj ^qqj J_^—J ^oi JjDO^JO) JjOOJ ^j 



»^-fco .J-o&v Jjlq>d ^oj ^«aojo JicJ»? JopoqaV 



Vo j2l^J : JjfeV JjlOSJ )Q— ojl o^k^S Vs^ 

^ J9J20 j°>\) : *4U$a *D .^JÜQ~ *JL»Yo JLÖJ2D 

VJto JoJJi 

Die Einleitung besteht aus zwei Capiteln. 
In dem ersten erklärt der Verfasser, warum 
Evagrius den Namen Centurie gewählt, warum 
jede Centurie nur 90 Sprüche habe, warum er 

sechs Centurien geschrieben, warum Jlol^o in 
der weiblichen Pluralform gebraucht wird, was 
die Zahl 540, d. i. 6 X 90, bedeutet u. a. m. 

Das zweite Capitel handelt von der Vita 
des Evagrius Bl. 2 b : 



Jjl*^ Jooj okj 3DCl£jl2>j J*LJ ^o »^UJ.J Jju* 



.J_,o;jd o)Q \ 3P-^ 



joq. 



U=^b 




o] 



(Bl. 3») opoAo .)ii,\atX) oj~;odj ^ocua^ojLo 

.jicn\v> fco,«» ^o (!)^ojlJjj ♦oSij |o|bo ^oo 
jjjij ^oojLoajdoJ ^^ock. ofcoj )k v n v°> &J.0 



1 Unter den Schriften des Dionys wird ein 
) >^\Y» «Üfco erwähnt. 



t«iX ^Ijqd ^3*Jo ^jüq~ v^o .(darüber Ja;}}) 



J^,iroo\s>} ^dqV^oJI ^o w.o)ox 



^ÄJLJ. 



ojLo» ibo Joopi Jz>. JJo .Jaof>a>.°)j Joojji 



^oo't^a «-c*-yoi w.6) jJJ .opi^ jq2u JJj ^£20 

JJl w6j .OOI JjOJJ o-q cy>o .300.0.^^01 




ojLÖJjq\o ^o-v^JJ jop. ^DQja^oJ JJLjo. ^a 

MojLl J.O Y>Q \ O |1 OO CY>\ ^^b JJ.JS.M .V20JO 
pD^ +D .J^JiO J-^DJ N*OoJ ^Q-V^oJ .l~JOCY>\ 

):o^a^ to\ o\o ,|*j. Jv^^oo Jv^*^j o»v»o? ^^ 



^.^Dfc.y> ^d vOj| Locui v v>n) .JjuV j»tv>\ ]»Aa2 
o^Lji j^o^S. Jjooi Lo\ JJJ .)o\ ^jJ ^\vY>i5 
(Bl. 3 b )^\oj\ .ch-l» ql^J^dIJ Jy^t^o )-jp 



N \^-J Jfco-JoJ Jtc^. J^Ojfc^J OO) .J$0)QJ )O^D J.-00) 

.J-ovjoo I^oKoo )2oo>m\ 

1. Centurie Bl. 3 b , 2. Centurie 13 b , 3. Centurie 
27 a . 4. Centurie 40 b , 5. Centurie 53 a , 6. Centurie 
63 b — 77 a . 

* 

Die ersten drei Sprüche der 1 . Centurie sammt 
Commentar sind zweimal geschrieben Bl. 3 b . 4 a . 
Der erste Spruch mit Commentar lautet: Jjl-i 

fc^A Jk-JOjO Jfcc^ T S^V^o) Ja^cl^j J*^} 
Jlol^JJ .JN2^ ov-^J 6j!.ob^J^i ^£& .JJboQOD 

.O^i^J L JQ20.25 |J-OAzbCLQ_QO .JJt>QQ\? NA ^1 

6^Ü^>J JK*; 



Commentar am Rande: 



Jfcc^i IM JjlQ20 ? JädJ .JoJ^j J-flooJJ J;o JN^, 



606 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138—239. 



ö>\. k\? '♦»Jo .JfcogSc öjjjd JLol2>Lqjo J-v-3 




Jto^> [la.\^or>cY) [„.^i, .jojii? Jk^*- \v^>oo\ 

jiLax sAibonnoo .JlojuJx> jlo^x \v^>oc^o :Jdqju. 
k*ooj J^O^jO JfcO^J ,jw» ^\oi ^01 .Jlo nrem\ 

.J^J^^t oiLji oöj okj oojo .k4»rr>o) J^doJ 

oiojjijo ,ö>\ o*~J.Jo 



OCH- J^DV» jt^> ^O OJ ^VJtO OJ-JM J^J0203 

jlaj-J k*ooj Ljoxo )oX jlo>ooncY>? .Jfe^aJ. 
.)lo\...,>'!oo JJL*o .Jro\o~o Jjopoo? Jjpj .j...n«. 



** 




t* 




Während in der 1. Centime der Commentar 
den Rand einnimmt, bilden vom 2. Bueh an 
Text und Commentar ein fortlaufendes Schrift- 
stück, in dem der Anfang jedes Commentar- 

stückes durch oj, d.i. ^j qjo). bezeichnet ist. 
Unterschrift Bl. 77 a : 



U 



^Q-V^OJ Joo£l JLÖJ-SOJ JJOA.CL2) )0l\a 



Danach hat Dionys diese Schrift 1476, d. i. 
1165 n.Chr., geschrieben. Ferner: 



^ 



)Q^O 



Danach ist diese Hds. geschrieben von Moses 
aus Sör (im Tür-Abdin), dem Sohn des Priesters 
Isaak, und vollendet den 14. December 1877, 
d. i. 1565 n. Chr. 

Auf Bl. 77 a von derselben Hand ein Auszug 
aus einer Schrift De eruditione von einem 
ungenannten Verfasser. Titel und Anfang: 



Joj^j Jtojyo Jioi^o > \\ (leer) „yoi J^ko ^o 
oj .JJUA» Ji^ ^ v^ oJ x^ J^ 2 *** 5 

OVÄ<>o\ ^.J oj .k*JjL«$J. JjuO > \XO .Jäx3 ^ 

^oofcooX oj l'^^j ~d£. o.o^Vo .Jäjdj )1^uz>\ 

VA.O . r kM ~Ö£. 

Auf Bl. 78* aus späterer Zeit die Karschuni- 
Notiz, dass ein Hannä das Buch gekauft habe 
von dem Diaconus Abdallah, Sohn des Jacob. 
Als Zeugen sind genannt ein Schneider Joseph 
und ein Priester -joc. Das Jahresdatum ist 





, vermuthlich verschrieben für etwas wie 
, d. i. 2035 = 1724 n. Chr. Auf Bl. 79 b ein 
Karschuni-Recept gegen Kopfschmerzen. 
Zweiter Theil Bl. 82— 112. Inhalt: 
1. B1.82 b — 98 a Abhandlung über das Astro- 
lab, genannt Seh o Hon de astrolabo, von Seve- 
rus aus Nisibis, Bischof von Kennesrin (Chal- 
cis), um die Mitte des 7. Jahrhunderts. Vergl. 
Barhebraei chronicon ecclesiasticum I, 276 und 
meine Inedita Syriaca, "Wien 1870, Vorwort S. IX. 
Die »Schrift besteht aus einer Einleitung und 
25 Canoifes. Titel: 



.0^31 JiQjLoVo Jbccooi ^;joIjoo 

»Scholion über das Astrolab, was das A. 
ist, ferner wie es zusammengesetzt ist, aus 
welchen Theilen, wie die einzelnen Theile be- 
schaffen sind und wie die einzelnen Stellen und 
Figuren an demselben genannt werden. « Anfang : 



J»J Ml ~2&<\i omlä? Jj-nJ >o3\ov^odJj 

^\0)10 J^^jlI JLcl^cqj Lo\ 0)3 Owä^ÜJ0q\ 

o^j iojj .^c»ov-|3 ypnh^! K Joj |o;jti jÄuJ^j 

Jj] p&J .n^^j >^^\ oy^japji Jxuonojo |33ov^ 



Nr. 138—239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



607 



Lehre vom Gebrauch des Astrolabs nach 
der Astronomie der Griechen, deren termini 
technici sämmtlich herübergenommen sind. Von 
den 25 Canones fehlt der Schluss von Canon 
19 und 20 ganz, zwischen Bl. 95 und 92. 
Notiz am Rande auf Bl. 95 a : ^ )°)\o ^J Joio). 
Unterschrift : 

.^'«QD?^ Q^. .NOQ^QD k-JDo] J*J^UJ JV*oJflD ~;>D 

2. Bl. 98 b — 102 b Sendschreiben desselben 
Severus an einen Presbyter und Periodeutes 
Basilius von Cypern über eine Frage aus dem 
Capitel von der Feststellung des Osterfestes, 
ob die quartadecima lunae Aprilis im Jahre 19 
des Cyclus, d. i. in dem Jahre 976 = 665 n. Chr., 
auf den 5. oder den 6. April zu setzen ist. 
Titel : 

kDCCLCD JioJä> JjL.*ßO J*CQ~J o£s^1 +D 0^.1 

(ojSs. )o~j JLd^j ~J 1*%*, ooi ^i okoLj .Ji2i\q- 

Auf dem Rande neben dem Titel steht 
Jjüq~o , . ( or»\ «> Mlo>n »25. Capitel«, wodurch 
es wahrscheinlich wird, dass diese Schriften des 
Severus Theile eines grösseren Ganzen bilden. 
Darin eine Tabelle zur Berechnung der quarta- 
decima lunae Aprilis im 19jährigen Cyclus nach 
Griechischem und Syrischem Usus, auf welchen 
Tag im März oder April sie fällt, B1.102 a , 
betitelt (!)jlcL»,fn\«l Jyrov^iji J^^qqd. 



3. B1.103*— 105 b Ein weiteres Sendschrei- 
ben des Severus an denselben Basilius über 
denselben Gegenstand. Die erste Zeile, in der 
der Name des Verfassers gestanden haben muss, 
ist ausradirt. Von dem Titel noch vorhanden: 



~0£5 |»°>M N*Do) ^xj) ^Jju Dieser Abschnitt 
dürfte das 26. Capitel des grösseren Ganzen sein. 
Anfang: 

(♦~ w.Lo*.J fcoko ot&£& 



iqA^ 



ILo. 



I 



KJ5o] y*AA. OM JjOJ 3DO\ OO O 



)QOkCY>Y> JJj wOj ^^O .(fc^JtJ JfcOOOO > \^, 



Genannt werden Metrodorus als Erfinder 
des Cyclus von 532 Jahren, Eusebius Bl. 103*, 
Thomas, Bischof von Dara, ein Brief desselben 
B1.103 b , Jacob von Serügh, Patriarch Severus 
daselbst, Theon von Alexandrien Bl. 105*. 

* 

4. Bl. 105 b — 108* Brief von Severus über 
das Datum der Geburt und des Leidens Christi. 
Titel: 

^OJ OjLo^l JOJ ^>D J*2>JL0 ^•♦qq^j ^J12Ü3 
JxlJt t A- J*M 1°^^^ J-JÖOyS OJJU.O J****3D ^QJL» 

Daneben steht am Rande die Notiz: 

.-VOO fco) 

Wenn ich die Notiz recht verstehe, ist dies 
(das vorhergehende 26. Capitel) am Ende un- 
vollständig um 2 Blätter. 

Der Verfasser beruft sich auf Eusebius 
Pamphili als die erste Autorität Bl. 105 b , citirt 
auch Hippolytus Bl. 107 b . Unterschrift: 

>i )m°)| fco*. 4»* 00 ? J*fr~ ^^ °-^; )^ kJt 
Danach ist dieser zweite Theil der Hds. ge- 
schrieben 1867 = 1556 n. Chr. 

Auf Bl. 109* von späterer Hand einige ka- 
lendarische Formeln mit Gebrauchsanweisung, 

jymvti)? Jö^QJt , ferner die Jfcajtj JkcokjLi Jo^qjl, 
Verzeichniss der Tage der Monate und einiger 
Feste des Jahres. 

Bl. 1 10 — 112 enthalten sorgfältig ausgeführte 
Tafeln, ohne Zweifel bedeutend älter als die 
ganze übrige Hds. 



608 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



1. Bl. 110» ^ jxuti Jul». Eine Tabelle, 
welche für den Cyclus von 532 Jahren (19X28) 
die Jahresanfänge und das Datum der Quarta- 
decima luna zeigt. 

2. Bl. 110 b . 111. 112» eine Tabelle, welche 
für einen Zeitraum von 70 Jahren alle Haupt- 
punkte des Kalenders festsetzt: Jahresanfang, 
Monatsanfang und die Daten der Feste, nämlich 



187. 

(Sachau 180.) 



«A», 



l^h JäO., JOLJJ J2DO., J^Aj, U* 
^0000.^02). )fl\CKY), JtOCLJD. J^X^Jtl J2DO, w»; 

j-jx- fc^j J»o,, J^s.i fcoo.. 

Vergl. ähnliche Tabellen für den Nesto- 
rianischen Kalender bei Beruni, The chrono- 
logy of ancient nations, London 1879 S. 310. 
313, und Prof. I. H. Hall, On a modern Nes- 
torian MS. ecclesiastical calendar, Proceedings of 
the American Oriental Society vol. XIII, 1886. 
October, S. XVIII— XXII. 

3. Bl. 112 b einzelne Notizen: die Hauptfast- 
und Feiertage mit ihren Monatsdaten, die Tages- 
zahl der Syrischen und Arabischen Monate, wie 
man das einzelne Jahr in den Cyclen von 19 
bez. 28 Jahren findet. 

Ich vermuthe, dass die beiden Theile dieser 
Hds. nur durch einen Zufall zu einem Bande 
vereinigt worden sind; ausser der Schrift ist 
auch das Papier verschieden. Theil 1 ist sorg- 
fältig und deutlich geschrieben, in Theil 2 ist 
die Schrift weniger schön, mehr flüchtig; beide 
Theile nicht vocalisirt. Die Blätter 110 — 112 
dürften aus irgend einem älteren Werke herüber- 
genommen sein. 

112 Blätter (20,5 X 15 cm), die Seite zu 
23 Zeilen im 1. Theil, zu 25 Zeilen im 2. Theil. 



Das Buch von der Ursache aller Ursachen. 
Voller Titel: 

jimvo ^?a ^oj J..OV30 ^Sa. \s.oj J&^j J^d 
Jfc^ r ^A. >°>Vo op? \^om. K~li ^xräv \sd^ 

Eine Art populärer Kosmogonie. Unvoll- 
ständig zu Ende oder eventuell von dem Ver- 
fasser unvollendet hinterlassen. Herausgegeben 
von K. Kayser: Das Buch von der Erkenntniss 
der Wahrheit oder der Ursache aller Ursachen, 
Leipzig 1889, und in das Deutsche übersetzt 
von demselben, Strassburg 1893. Vergl. auch 
A. Pohlmann, Über die Syrische Schrift: Liber 
generalis ad omnes gentes, in der Zeitschrift 
der DMG. 15, 648. 

Der Verfasser sagt in der Einleitung von 
sich, dass er aus Edessa gebürtig, 30 Jahre 
lang Bischof war und dann als Einsiedler im 
Gebirge lebte. Er gehört dem späten Mittel- 
alter an und dürfte, wenn die Notiz Bl. 120» 

(Amerika) JoSsoj Jo-v2>) ~So*oJ J^qdJ )L\~\ Jdcdoj 
von ihm herrührt, kaum vor dem 16. bis 17. Jahr- 
hundert geschrieben haben. 

Bl. l b Einleitung mit Inhaltsverzeichniss. 

Bl. 7» Erstes Buch J^o^o Jvojao in 1 Capiteln 
.rN)\o>fv 36 a zweites in 8 Cap., 51» drittes in 
9 Cap., 68 b viertes in 5 Cap., 83 b fünftes in 
7 Cap., 102 b sechstes in 7 Cap., 114 b siebentes 
in 5 Cap. 

Letzter Theil des 2. Capitels dieses Buches. 
Es fehlen demnach die Cap. 3 — 5 des 7. Buches 
sowie das 8. und 9. Buch (s. das Inhaltsver- 
zeichniss dieser Theile auf Bl. 2 b . 3»). 

Nachschrift des Schreibers auf Bl. 123 a , 
Col. 2 : 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



609 




Jj JädJ ^LX ^o &A.J Ja- JUho Jjo) Jato 
^j okolj J.^oriV. )o-.op> J~ioßo ?\.o2ot J*Ljs 

Danach ist diese Copie abgeschrieben aus 
einer Hds. in Basikd im Gebiet von Mosul von 
einem Hypodiaconus Aziz, Sohn des Priesters 
Gorgis, einem Jakobiten; geschrieben daselbst 
in der Kirche der Mart oammitni für Rechnung 
des Jeremias Sdmir (s. Sachau, Reise in Syrien 
und Mesopotamien S. 355; daselbst S. 352 über 
die Jakobitischen Kirchen im Gebiet von Mosul) 
und vollendet den 23. Juni 1882 n. Chr. An 
einigen Stellen, wo 'Aziz Lücken gelassen, hat 
Jeremias dieselben ergänzt, z.B. Bl. 7 b . 

Die Vocalisation durch Punkte wie durch 
Griechische Zeichen ist spärlich. 

123 Blätter (31,5 X 22,5 cm). Die Seite zu 
zwei Columnen, die Columne zu 32 Zeilen. 



188. 

(Sachau 218.) 



von Jakobiten und Armeniern angenommene 
Glaubensschrift; lexikalische und grammatische 
Glossen, eine Sage von Salomo und das Gebet 
gegen den Rothen Wind, Gedichte (von Ephraem 
und anderen) und Verwandtes. 

Ein Theil der Hds. führt den Namen Bar 
Salibi und dürfte aus den Werken dieses Schrift- 
stellers, des Bischofs Dionysius von Amid (Di- 
jdrbekr), geflossen sein. Inhalt: 

1. Bl. 4 b — 100 b Glossen zu den vier Evan- 
gelien (zu Matthäus Bl. 4 b , zu Marcus 41 b , 
Lucas 58 b , Johannes 83 a ), Bemerkungen, welche 
eine homiletische Auslegung und eine sachliche 
Erklärung geben wollen; hier und da legenda- 
rische Bestandteile (die Namen der 1 2 [nicht 3] 
Magier Bl. 6 a , die letzten Schicksale der ein- 
zelnen Apostel 43 a , das Leben des von Christus 
auferweckten Lazarus nach der Auferweckung, 
der Märtyrer geworden durch den Richter 
^dq-joj, Richter von Alexandrien unter Tibe- 
rius 91 b ) und Erklärungen von fremden Eigen- 
namen. Diese Glosseil lehnen sich an die Evan- 
gelien -Perikopen, die an den bestimmten Tagen 
des Kirchenjahres verlesen werden, an und 
folgen der für die Liturgie festgesetzten Reihen- 



folge. 



Überschrift : 



Syrisch, zum kleineren Theil Karschuni. 

Sammelband, angelegt von einem Geistlichen 
zu Midjdd im Tür 'Abdin, enthaltend Glossen zu 
den Evangelien und Psalmen, eine liturgische 
Schrift, angeblich von Jacobus Edessenus, die 
Legende von der Sibylle, eine theologische, 

1 

dogmatisch -polemische Schrift, eine von Mi- 
chael IV., Patriarch von Alexandrien, verfasste, 

Katalog der Syrischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin. 



.^l-cu lock. 3000 VO Jfc^D \*2&t. ;s 

Danach heisst dies Buch Das heilige Evan- 
gelium, genannt Bar Salibi. 

Es ist hieraus nicht zu schliessen, dass Bar 
Salibi der Verfasser sei, denn in mehreren Stellen 
des Buches ist von ihm in der dritten Person 
die Rede, auch wird der 1286 verstorbene Bar- 
hebraeus als £do»9Q^*^ Jl»v2&0 darin erwähnt, 
während Bar Salibi 1171 gestorben ist. Vielleicht 
ist es ein Auszug aus dem Bibel- Com mentar 
des Bar Salibi, der in dieser condensirten Form 
zur Verbreitung unter der Jakobitischen Geist- 



1 Lies 




'S 



77 



610 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



liehkeit bestimmt war. Der Verfasser wird hier 
Bl. 10 b . 3 Jacob Bar Salibi genannt, muss also 
die betreuende Schrift geschrieben haben, bevor 
er Bischof wurde unter dem Namen Dionysius 
Bar Salibi (im Jahre 1145 n. Chr.). Vergl. Asse- 
mani 11,156; Wright, Syriac literature S. 246. 
Anfang : 



N-J Jli&t JAjaj ool .^»♦jd >oj>oj J&J. )ooo 
Jjji\ Jfc^vS .Jacoo I^cl-^i j^>ii,o.»\ JJiÄc >oo^. 

^£so oj^.} Jz>JJ irrten? 30a J JJo .Ji*33? Jfcoüo\ 

.~OjQ2>JJo Jooj )iio ,oflD jJi 
(Zu Matthäus 8, 20 — 22.) 



^jfco\ ^ 3Q2>J wo)? Jaoojj JÄIj N2 r o^i 

aq2)Lo ^oyjo^&Q * o) 0)Iv^od v^2iai JJo >oo^'£0 
J^VX> \^? Jmu.V ^ojo .ojIv^od ^o (B1.5 a ) Jx*J 



)o\ JJj .JUL^jo^X) v \^n>o 




1 ^o ^o v»k* 

J 




\^ ^ ojroXo JjOjl v^J )CL»OJ ^o ♦ 

|o^^ Jo£s. oJ^Jj ^xi-ojo Jxym ^o Jooj J^Ji 

♦ • ■ 

)wo\ O) 10-A. JoikJ? w.6^0 Joo) ^Jvoo-. 



* * 



*> 



J-Q^ ^O ,.0«>Q\ 



(LorA^o JälojL 00010 ^oio^N~z>Lj oooj |£u~i' 

V^DJO .0*120 -OjQiX-iiJ OOOl J-fcc^ ^-»JvCQ- wJC>0 

>\jQjt 01 .J-;z> |do>A ^o,9>Lkj )lon\v)i Jxi3 

>\1QJt J^ Jdqju^ p J^o tcu QJU kjj 
(Zu Matthäus Cap. 8.) 

Jl) *D WO) .J2DO.J Jfc^Ojß JfcdJL )OQ-1 J^OOJ 

J&sjtjz> J^oii ojüooA Jj~ .£po+£2>i o)h»r&. v\qjl» 
i^ö (s. Matthäus 8, 14). 

Es werden citirt: 

Jacobus Edessenus Bl. 6 a . 20 b . 37 b . 39 b . 51 b . 
58 b . 94 a . 99 \ 

Bar Salibi Bl. 7\ 10 b . 24 b . 30 b . 62 b . 79» 80 b . 

82 ab . 88». 92 \ 

Eusebius Bl. 7 b . 68 b . 




Theologus (Gregor von Nazianz) Bl. 8 a . 
Moses Bar Repha Bl. 8 a . 86 a . 

oJ-J Johannes von AlmB1.8 a , cp.ijcu) 
Bl. 17 a . 28 a . 31 b . 33 a . 51 b . 52 b . 60 a . 63 a . 77 b . 
Severus Bl. 20 b . 86 b . 87\ 89 b . 
^aeuo-vs) Bl. 20 b (Africanus?). 
Jacob von Serügh Bl. 20 \ 51 b . 
In metro Jacobi Bl. 49 b . 
rp c\~s.K\ \ Antiochus Bl. 20 b . 
Gregorius (Barheb raeus) Bl. 21 b . 79 b . 
Paulus J*feJ0 Bl. 26 a . 
Cyrillus Bl. 31 b . 33 b . 34 a . 
Philoxenus Bl. 32 b . 42 a . 86 b . 
Ephraem Bl. 39 b . 51 b . 60 » 87 a . 91 b . 
Basilius Bl. 42 a . 

Mani, Marcion, 301000 Bl. 52 b . 
Nestorianer Bl. 55 a . 57 a . 

Soweit ich sehe, ist Barhebraeus der jüngste 
der angeführten Schriftsteller. Der Verfasser 
dieser Glossen muss also nach 1286 gelebt 
haben. Unterschrift Bl.l00 b : 

Joo\j 3DOJOV2010 wüooj > oA < _jJj o^aA-oS) )o\jl 

^ä J^j JJL*u yiA*. )oj^ > \*-*Z5 ^U.0,10 

2. Bl. 100 b — 103 b Zwei Notizen. 

a) Über die 52 Namen des Messias. Titel 
und Anfang Bl. 100 b : 



^o J«3VD .Jo^v J^^jüoi J^jodo Jo^ojti Jo>,o°> 
^coj pp\ ^o Jo^j J>Qjt ^.i oolo .opafc^t) 



VJto ofc^J tbojJD j&l lofis. Jjojo .J^oii wQA2>fc0OO 

b) Von den Propheten (von Noah bis Dio- 
nysius Areopagita und Jacob von Serügh), was 
ihre Namen bedeuten , wann sie gelebt u. s. w. 
Titel und Anfang Bl. 102 b : 



.jaA2>ko lu~±x> — oj .J^Üjj JojjÜjlj )m,nQi 

)ojto .jooVt^J? opj^pä ofc^) jpij > n\x> .öj^o 

^,0 ^JtJUk opajo )o\*o*j w.O)03j 



Nr. 138 — 239. 



JAKORTTISCHE HANDSCHRIFTEN. 



(511 



3. Bl. 103 b — 176» Kurze Glossen 7.11 den 
Psalmen (150) von ungenanntem Verfasser. Ob 
ebenfalls ein Auszug aus dem Commentar des 
Dionysius Bar Saliöi? Titel: 



Jfm.o°> > ^Xo -loko Jo£s> Vo 



Anfang: 



IVQ2DÜD 



w.O)0_^CL^ Jo^.9 OQ\o **0}J .J-XM3 JJOJÖpO 

*Aojo ]iaj)-oj J~ioJ ^ojjt ja^ju ojo) .)ojd 
Mqi ^ojj H ^pojo (Bl. 104*) JJo\i poJz> 
op\tt *o j ra .r»g> >.\n^i\ (~ioJ jJi JjLOfco 

Jicv.xro? JuLo» Jja^*>o Jjla^ )ox>o Jo~o J-o~i 

l*i»J 0)Pr>OYH^> )JJ .J;HflD ,OCY>°)\ j£*> OJO) 



^OO ,(jfco1QV>\V)) )QAJ!0 OJO) ^2>l .l~+tXt OJO) 
J|Q,«,XIK>? J^LcüO ^JfcJ JJ ~OjQ2>V^ CUfOCl2> 't^JJ 
J9Q20J20 ^>oL .J*4»0 tc^'P J°nO ^£U2Q!0? OJO) 
^ >MOJO .JiÖX>Jo Jyi^OV Q*^ )jVl\ .^Jt? 
Jj~1 J~JCU ^O ^Aa. \kO ^M JojSS.J CHlgiQJL 

Vjlo J~oij (j^2) «*oj 

Eine brevis psalmoruin expositio von Bar 
Salibi im Gegensatz zu einer ausführlicheren 
wird erwähnt von Assemani II, 211. 

Am Schluss findet sich auf Bl. 176 a — 178 a 
eine Notiz darüber, bei welchen Gelegenheiten 
einzelne Psalmen gesprochen werden, zu welchen 
Zwecken sie geschrieben, verwendet werden, 
gegen Kopfschmerz, Herzschmerz, als Amulet 
einem Schaf an den Hals zu hängen, wenn 
man an Menschen vorbeigehen will, ohne von 
ihnen gesehen zu werden, gegen Fieber, böse 
Nachbarn u. s. w. (wie im Islam Koranstücke). 
Ein Beitrag zur Kenntniss des Aberglaubens 
im Orient. 



Anfang : 



)»m\? jopa .Ja;? )o»o\ ^o^o ~vo .Jjoji )opa 
0^ fcv-Jj >^opi J~qqjo Jxä v \\. ^-o) J&J. w*;o 
^ko ^o KjJ ,n°)p whooj *»vo J-? K>P° J^J 



-V© ■£-? )opa .(!) 



»SAT) >OQ»\^\ fco) JöJO 



Jaj , )OPD ,fc&. ^fcA ~V© 7I JOPÖ «M ^>J^ 



•Jbv^j o^jjclzj w\Lo (Bl. 176 b ) Jl^ 00b 

^ovoj JJo Jlcu~ )a\ k~Jo 00N0 *^oi )opD 

Vjlo Jz>Ji öjS. 

Als Anhang auf Bl. 178 ein Verzeichniss von 
Droguen mit Karschuni- Erklärungen: 

O'^JO .w^'A V^OJDO .*JjJ^ .V^w* .**fJO) .^2>Jo 

O)V2>0J .o^J^a^S. jO*A *^'J^J .o^2>o2> .^^, 



LJslu »vojo -fcoj yAAoi ,o>vcy>o .ojajloj fcoj 
iojßSs. öV^A ^°)\°) .ij? .^qdJJJ )oj .jajto 



^2üvo 

Q^.O .^Jo)CL3 .«s^J- .0)0 ^\v. °1)CU .0)\CLOj-0 

VjlO J^w- ^\^ 

4. Bl. 178 b — 186 b Eine liturgische Schrift 
von Jacob von Edessa, gerichtet an Georg den 
Styliten von Serügh. Vergl. über Jacob (f 708) 
Wright, Syriac literature S. 145. Überschrift: 

.jo^oj Jms-Op ^x^fco Jo^S. ^01 Jjmcüa 00L 

♦ÄJ J^^OJOJ Jo».0°) fc<*DoJ J?0)OJ .JO^JO .J,o^oo 



^oj^ -LoA t 



wojioji 



Cl N- - w 



Die Schrift -Erklärungen über verschiedene 
Geräthe des Gottesdienstes, die dazu erforder- 
lichen Gegenstände, über die Messe, die Engel, 
das Vaterunser, das Priesterthum u. s. w. in 
folgender Reihenfolge: J. 1,0.0.1 , J~^«io, J?o\S&, 

JJ^^, Jki2>Jim\ Jodv2>, J-ov2>, )Lo^u.j Joo^o^ 

JjJüOJtt), JjuaüD, Jäv*2>. J^IOJD, t^,- t^OO- 

1 >oj^Ji JLq\.. JLqjo^o, ^v»? JJoqjl 
Anfang : ■> 




}l^o> ■■otbjo Jjo> \s^>o Jjlqoj ^iftOÄi "^a? ^o 



)11\°>\ ***vr> )w°i.>.? JädJi Jio2ujtj JjJ^ oN-Jj 



Vergl. ober diesen Gegenstand Assemani II, 178. 179 

77* 



612 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 







J^»i J-SldJj ^IVljo .jj^jao )o^ j*J ? ^j^ajj 

^ädJ ^olo .Ji*&. ^<*\ ■■ ny . \i v> ;opa^ 
Joe» .Jm-i;2> ^o ^jv^LJo Ji^aS 

^okj (Bl. 179») ^>]o \l 
^£20 -.Jqojd ^o jjLonj ^oUjj ^«soj ^oi .jlv>\ 

Die Schrift ist in dieser Form schwerlich 
ein Werk des Jacobus Edessenus, denn abge- 
sehen davon, dass die Form eines Sendschrei- 
bens nicht vorhanden ist, ist auch Bl. 184 b , 2 
von Jacob in der dritten Person die Rede: 




vielleicht ist sie aber aus einer Schrift Jacob 's 
ausgezogen. Vergl. nr. 6 c. Inhaltverwandt mit 
dieser Schrift ist die gleichnamige von Bar 
Salibi, Juiooj Joa.o2> s. Assemani II, 176 ff. 

4. Bl. 186 b — 188 b Ein Marienlied im sieben- 
silbigen Metrum, von einem ungenannten Dichter. 
Titel und Anfang: 

k~ jLJ )o.;» )Ojl \v^^ 

.JQ2QQCO ^ijwJLto )CL.*»JD 

Schlussstrophe : 







J2DO* OO) ^0 ^Sl JJl 

Auf Bl. 189 (von späterer Hand) eine Notiz 
über die vier Elemente und ihr Vorhandensein 
in der Hostie, über die vier Geister, welche 
die Sonne treiben, und ihre Namen im Griechi- 
schen: > goJDjJx>, ^q-cdJJä, ,goo*fc*, ^gocu^o. 

5. B1.189 b — 197» (Bl. 191»— 192 b med., I93 b 
— 194 b von einer zweiten Hand). Karschuni. Ge- 
schichte von der Sibylle jX^fp, > \->fr», 
eine Schrift in apokalyptischer Form. Sibylle ist 
die Tochter des Herakles, des Oberhauptes der 
Heiden von Ephesus; ihre Schwester heisst 
Ji*>cyv Sie ist 290 Jahre und vier Monate alt 
geworden. Es ereignete sich, dass 100 weise 
Männer in Rom in einer und derselben Nacht 
denselben Traum hatten, neun Sonnen unter 
verschiedenen Umständen sahen. Niemand kann 
den Traum deuten. Nun wird die Sibylle nach 
Rom geholt und um eine Deutung angegangen. 
Am folgenden Tage giebt sie die Erklärung, 
indem sie die neun Sonnen als neun Zeitalter ^-s^ 
der Menschheit auslegt. Der Islam ist ange- 
deutet, der Name Muhammed durch Ziffern 



40 + 8 + 40 + 4 



ausgedrückt ; auch 



scheinen die Kreuzfahrer angeführt zu werden. 
In dem siebenten Zeitalter wird sich erheben 

QM^mnW ^p ojJ;2o)o J*£-jv=^ ^o ^\*>, 

werden nach Jerusalem kommen und viele 
Menschen tödten wegen desjenigen, der am 
Kreuzesholze hing u. s. w. Am Ende des neunten 
Zeitalters kommt das jüngste Gericht. Die Ge- 
schichte hat zwei Anfänge, einen auf Bl. 189 b 
und einen zweiten auf Bl. 191». Titel und 
Anfang Bl. 189 b : 

opa>a»\i l^aoo j=>Jfco \*cri°>L ^kruo j J -jfcoj 
J>old~ \^ ö^l* ojoj* ^^ joJläSs. .o^;*. 

«Sv. oj&Jqd* ^ood^s. ^dc^oJä iojjtNcx>J «^S. 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



613 



wÄ oko Jjojd JÜLJo ojAoJiJ ^ofco^ao ^o*J 

n^clqdL )oVo ^ ojjv- )o\ OO) X J oJfc^S. ^flDO 

a\o A^ ;£~ )o\o ~^Ji wjjJJJ 




Jo)V*ooSl.o .^gpaooS) ojäi*. 30)1 ^joioj ^jjs 

;jco > \^ o^i» ojoji -^ )ojj>0^ 

Die Geschichte wird fortgeführt bis zu dem 
Punkt, wo der König von Rom nach der Sibylle 
schickt, um sie kommen zu lassen. Darauf eine 
Arabische Federprobe (zweimal der Anfang der 
Geschichte). Zweiter Anfang auf Bl. 191 a : 

JiJ» )oo»9'Al. -ojo Ij^JJJo 1JJ0JJJ )o\al fcojo 

J^L N~£^0 .V^ ^AO y^ J-JO^ w^ >0Ü. 

J^. .Opjj^ .OKVMN^ 0£>OJOJS> 0*X^ ^0 0f f 20jJj 

^jI]o o^Jjd fco^ KjJd ^ojo .JqpqlSa. ikaii 

llO>£2> .Ojjil fcüjD )_>D Vi-XX^ Jo^X N°)iOO 
Jopo\\. l*km> ÜO^ ~k~ )Q\j^ ~2> jojkvn». 

^fcw J01LU <*XSs. ^o&o ^JaSs. )x>\\\s, Ai. 

VJkO lOOMC KOlJo OjiQO ^\CY>lo ^.fcoJjO fcOOl. 

Text zum Theil sehr verwahrlost. Sehluss- 



J-OIJ 



) 




\l 



notiz : 



.OjJ^. ÖjlOjJg^. cj\,->fr» OI.O &2QD 

6. Bl. 197 — 199 Kleinere Textstücke: 
a) Bl. 197 a Anfang einer Geschichte von Sa- 
lomo, von seiner Herrschaft über die Menschen, 
Thiere und Dämonen, von seinem Throne, sei- 
nen vier Veziren. Karschuni. Anfang: 

o^A 100)1 ^pj v jv>\ro\ o£Ss. \§x) )>oX \s-jd 
llo o*2>.o ^ JJ ^ )o^^ .jVcfti )ojlrr>\i 
V^oo .^oVo\v ^o ^jJ ^ ^~ jJo 0^0^. 3d|cl» 



V*o tcu^Jo 30JJJJ0 rs ^v o^ ojS. 

Bricht ab mitten im Zusammenhang auf 
Bl. 179 b med. Vergl. nr. 11. 

b) Bl. 197 b med. Syrisches Gebet im sieben- 
silbigen Metrum, überschrieben J v> m A n 

xu^to^ioc. Anfang: 



0)k*V,20 IQ^QOJI jljl 



c) 

benen 



Bl. 198 a Anfang der unter nr. 3 beschrie 
Schrift des Jacobus Edessenus. Titel: 



Der Text ist eine Wiederholung von B1.178* 
— 179 b Zeile 6. 

7. Eine theologische Schrift auf den Blättern 
204 a — 208 b undl99 a — 203 a . Karschuni. Über- 
schrift : 



Jz>JJJ ^OJD ^o Jü&jo okajo ^tO >0^3 ~lfcd) 

~pjJ) sAjJJj ofcSS> >OAI> x .O)Q2)kX&. ^Y>\\X^S. 

Erster Abschnitt vom wahren Glauben: 

MIJo 



N 



ä^. 



.j^ jIäI^JüJ Jix Uüq» 



Anfang : 



^Jvzx^v^ J»o ^JJOQXJ^ Jcn-J J- J.QDJ U Jo'^J 

JÄ.D -^S. OlK>Q^OO QO^QX^S. O^ ^OIO >.^>\>Q 



Vä.o bot o^ w^D ^^S. oJ^S. lo-oo .«Ad 

Zweiter Abschnitt Bl. 207 b von Trinität und 
Monotheismus: fcALfc^ ^o )oJk&. i.büa» 0)3 

l^fcüO )OOlbjiÄj ^120QX&. *2>'i±J w\L ^ol^O 
.OJS.J^ O^ ÖfYtNO -^jjo^ ^U^J^ )OO^o\i3 

Dritter Abschnitt Bl. 199 b über denselben 
Gegenstand: ^okSs.0 k\ifcSs. Al fc\jL ^ o> 

^jJooto Vn^. ^tiß o^i|^io 0010. 

Vierter Abschnitt Bl. 20 l b über denselben 
Gegenstand und die Bezeichnung der einige 



k-JSJ.^ 




OJS^ -^1 Oi*2QQO 



vs^»ji Vf2> 



* 

Die Schrift hat hauptsächlich eine pole- 
mische Tendenz gegen die Muhammedaner und 
will die von diesen gegen das Christenthum 
gerichteten Angriffe abweisen und widerlegen. 



614 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



Verfasser und Titel nicht angegeben. Ob die 
Schrift in irgendeiner Beziehung steht zu dem 
Tractatus adversus Arabes von Bar Salibi? Vergl. 
Assemani 11,211 Col. 1. 

Am Schlüsse auf Bl. 203 a eine Notiz über 
die 10 Tugenden des Johannes des Täufers: 



V! 




>M£3. 



8. Bl. 203 b . 209 a — 215 b Karsehuni: Ein 



Glaubensbekenntniss, vereinbart zwischen Jako- 
biten und Armeniern, aus dem Armenischen 
übersetzt. Der Verfasser der Schrift ist der 
Patriarch Michael von Alexandrien (Michael IV. 
1092 — 1 102). Das Armenische Original wird auf- 
bewahrt in der Cella patriarchalis der Armenier 
und ihm ist eine Beglaubigungsurkunde von 
dem Armenischen Patriarchen Gregorius (Vah- 
ram, Sohn des Gregorius Magistros, Sohnes des 
Vasag, gestorben 1105) beigefügt. Überschrift: 

~1X>*JJ] K&j£j2> OMO'W ^W^3 ^DQ^Q^V^ 

Das Datum 820 der Märtyrer- Aera (= 1104 
n. Chr. Geb.) kann nicht das Datum der Ab- 
fassung sein, da Michael IV. schon 1102 ge- 
storben; es ist daher vermuthlich das Datum 




•• 



der Armenischen Übersetzung. 

Die Beglaubigungsurkunde von Patriarcli 
Gregorius von Bl. 203 — 209 b Z.l. Anfang: 

J;*2^ om»'ÜJ ^V-^2> KjJ N J ja~koox> Vs^ 

Die Glaubensschrift des Michael Bl. 209 b 
Z. 1 — 215 b . Anfang: 






* * 



~Jß-Jo ^qsjSs. <»jo)\u^ voj^JJ^ ^üudJo) v^o 

^pJJjo ^>HJ2i ^Oo)o .2>*kiJo ^QßJO) -^o Jo)&j£3 

;jlo 30+att LckjL ^Jo o^v .gDjß^ ~oio 

In der Nachschrift Bl. 215 b werden Michael 
und Gregorius nochmals erwähnt. 

9. Bl. 216 a — 222 a Lexikalisches und Gram- 
matisches, Sammlungen vermuthlich für Schul- 
zwecke. Die Überschrift J.^n-q J^j^djJ ist sinnlos. 



a) Bl. 216 a Ein ungeordnetes Verzeichniss 
Syrischer Wörter und Sätze meist mit Kar- 
schuni - Übersetzung. Anfang : 

I^^O Of^oL OMO^CY>Y) Vs^v ^J*^ OJ-OJO <*\Jo 



«* 



b) Bl. 2 1 7 a Über verschiedene Arten der 
Nisbe- Bildung (genauer der Bildung, die den 
Thäter bezeichnet) im Syrischen : «*jj\. JiiJ ^A» 

.J^ojSs. Joi^ )ojl ^01 T \ |^o>) wjoj) ^o 



Vielfach mit Karschuni - Erklärun 



gen 



• ■ 



c) Bl. 218 a über die Ableitung des Plurals 
vom Singular masc. und fem. : ioioSEO ^£20 

■ 

.J-jfcoajo )*Jvop i-j^. ^o j-jj*^a>. Syrisch 
und Karschuni. Anfang: 

)o\d!J ^ßk^ v^pV^ ^ )a\^k2ci^. )o^J )oo*2>J 



J 



♦ ♦ 




l J*w 




*> 



10. Bl. 222 a — 224 b Gedicht des Ephraem 
über die Liebe zum Lernen: ^* t SO *ß' Jv^oJ^ 

JlajJ.;»o Jlcno'YP ^ ofcojj .JtA? lr*\o )Q-.' t 2)J 
|i25^q- fcoo-io J^od^Lo Jz>^o Jlor«2oo. Anfang: 
liS^a. ^O) jo(^. Vergl. Nr. 142. 166. 

11. B1.225 a — 230 b Karschuni. Gebet Sa- 
lomo's, betreffend den Rothen Wind und alle 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



615 



anderen Krankheiten : > \^ll joojj ^pj )^\or> J^j 

^J;»JJJ v^.^Ql^o Vö~JJJ *+j&. Dem Salomo sind 
Menschen, Thiere und Dämone unterthan. Eines 

Tages erscheint ihm eine gewaltige feurige Ge- 
stalt. Auf Befragen erklärt sie: »Ich bin der 
Rothe Wind, Gott hat mich geschaffen und mir 
Macht gegeben über alle Menschen«, und nun 
beschreibt er, wie er die Menschen vernichtet, 
wenn er in sie, in diesen oder jenen Körpertheil 
eindringt. Salomon ist empört, will ihn tödten 
lassen, hat aber keine Macht über ihn. Der 
Engel Gabriel erscheint und bestätigt dies. Der 
Rothe Wind hält eine zweite Rede, Salomon 
will ihn wieder tödten lassen, aber mit gleichem 
Erfolg. Darauf wird dem Salomo ein Gebet 
verliehen, das sicheren Schutz gegen den Rothen 
Wind gewährt. Man muss das Gebet auf etwas 
sehr schönes schreiben, mit Wasser waschen, 
und dies Wasser mit Glauben trinken, dann 
wird man gesund von jeder Krankheit. 

Das Gebet von Bl. 228 a Z. 8 — 330 b . Im 
letzten Theil desselben wird nach den Evan- 
gelisten die Fürbitte der folgenden Heiligen 
angerufen: Stephanus, Sergius und Bacchus, 
Behnam, Barsauma ^.^Ja. 30)$, yhooi V», 
Jacob der Apostel, Jacob Reclusus, Jacob 
Baradaeus, Jacob von Edessa, Jacobus Inter- 
cisus, .S^sCU «So, Cyprianus, Cyriacus, Julitta, 
dreissig Märtyrer, Joseph, Sabhä, Elias, Elisa, 

J^oqjO v^o» oallita, Asjä, Jesaias aus Haleb, 

V 

Antonius, Macarius, Bisoi, Sanüdin, Paulus, 
)i\z> JzuJ, Jjl-q- J^jJ, Marcus wdasaikSs., Agathon, 
die Mutter Gottes. 

Auf Bl. 231* vier Zeilen in einer Chiffre- 
schrift, bestehend aus Ziffern, Buchstaben und 
willkürlich erfundenen Zeichen. 

Bl. 23 l a Z. 5 — 9 Anweisung, wie man be- 
rechnen kann, ob ein Kranker wieder gesund 
wird oder stirbt. 

Das übrige B1.231 med. — 236 b ist von einer 
etwas jüngeren Hand geschrieben: 



a) Bl. 231* Ein Gedicht in zwölfsilbigem 
Metrum, ohne Titel und Angabe des Verfassers. 
Anfang : 

(!) Up J'<pt> 0)fc^ )QOCD1 jODQgS. JojJ 



♦ ♦ • 

b) Bl. 233 a Anfang eines Hymnus in acht- 
silbigem Metrum auf Ignatius. 

Anfang : 

JiVo.0 JäJ fc^Jx^* 

.^DCLO^O CL.OOJ1 J*oi )OS..O 

c) Bl. 233 b — 235 a Ein Gedicht in zwölf- 
silbigem Metrum über Jacob: _;^d ^^-J j'^ojüo 

Anfang : 



♦ Jjxxutj fcö^l ^o>V> ^iojL )♦-»© 

d) Bl. 235 b Ein Privatbrief, gerichtet an 
einen hohen Geistlichen, der ausser der Ein- 
leitung berichtet, dass der Schreiber nach einer 
Krankheit nach Dijdrbekr v^J-»}(!) gekommen 
sei, und anderes ohne Belang. 

Auf Bl. 236 b Stück eines ähnlichen Schrei- 
bens. Auf Bl. 238 Rechnungen und Recepte. Da 
in einem orientalischen Hause Schreibpapier 
eine Seltenheit ist, so benutzt man als solches 
gern die unbeschriebenen Blätter von Büchern. 



ai 



Ahnliches und Federproben auf Bl. 1. AufB1.2 
mit Bleistift geschrieben ein Inhaltsverzeichniss 
dieses Bandes (nicht ganz vollständig). 

Der Schreiber erwähnt sich an verschiedenen 
Stellen: Bl. 97 b . 103 b . 178*. 215 b . Er heisst 

v 

Priester Simeon, Sohn des Priesters Sabö oz 



V P 



aus Midjdd +*jo aus der Familie Beth Lazar. 



• • 



616 



JAK0B1TISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138— 239. 



Auf Bl. 178 a : ^\Y». ~jud J*£~ ^ ck, 

^Qü^ .)QJÜO V^ OnVo .Q^JL )QJÜO .0^1 JJ^O 

Auf B1.215 b : JjujlO ^ <>\Y>>- JjujlO^ d^. 




o»n\v»o o^jt A*j Jxi^o fcoo.^ j^v-? ^*? W *J& 

JäICUJ 

Der Priester Simeon erwähnt hier seinen 
Bruder, den Mönch Barsaumd, und seine Söhne 
Sabö, Melki(?) und Jacob. Datirt vom Jahre 1847 
n. Chr. Während nach letzterer Notiz 




ein Sohn des Schreibers war, bezeichnet ihn 
diejenige auf Bl. 178 a als seinen Enkel. Sabö 
ist eine der in Kurdischen Ländern üblichen 
Reductionen eines längeren Namens (welches?) 
mit dem Auslaut ö. 

Von einer anderen Hand (mehreren Hän- 
den?) als derjenigen des Simeon Bl. 189 a . 191 a 
— 192 b med., 193 b — 194 b . 197 »med.— 198 b . 231 
— 236, vielleicht auch 179 med.— 188. 216 — 
222 a med. Von dieser zweiten Hand findet sich 
eine Arabische Notiz auf Bl. 236 b : 



o*' 




Uwit UuM\ ^oJj! \j& ä ^ 

Danach ist die Hds. nach Simeon's Tode 
von einem anderen zu Ende geschrieben worden. 

Die Schrift Simeon's ist gross und deutlich, 
ohne Vocale, mit einem Ubermaass von Inter- 
punctionszeichen. Arabische Glossen auf B1.38 b : 

»Habt Mitleid mit dem Sammds Sabö, dem 
Sohn des Priesters Simeon«; auf Bl. 170 a . 190 b . 
224 b . 

238 Blätter (22 X 16 cm), die Seite zu 16 Zeilen. 



189. 

(Sachau 107.) 



Syrisch und Karschuni. 

Moderner Sammelband von demselben 
Schreiber, der Nr. 257 (Sachau 17) geschrieben, 
enthaltend eine volksthümliehe Apologie des 
Jakobitischen Glaubens g^g^n Nestorianer und 
Chalcedonier (Griechen); liturgische Texte, 
Kirchengesänge ; Hymnen von Jacob von Sertigh ; 
Prognosticationen verschiedener Art; medizi- 
nische Schrift über den Pulsschlag; gramma- 
tische Notiz über Rukkdkhd und Kussdjd; Wetter- 
regeln; Kalendarisches; Recepte für die An- 
fertigung farbiger Tinten -Sorten; Fragment 
einer Predigt. 

Inhalt: 
1. Bl. 3 b Syrisch: Vigili engesänge J^Voml: 

J-o-aol^. Anfang : 

JiVOoi Joojj? JOJJ 

Auf Bl. 8 a — 10 a ein Verzeichniss von Ge- 
beten für die Abend- und Nachtzeiten, in dem 
aber die einzelnen Texte nur durch die An- 
fangsworte angedeutet sind. Anfang: 







[~>a\ .oy\ 



k_*J> ^q\ -0)020^ JJ^k*. 



Auf Bl. ll a einige Verse, die vermuthlich 
zu dem vorhergehenden Abschnitt gehören. 
Anfang : 



J^.OO) Jj3Z>fcOO Jjojoo 



Nr. 138—239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



617 



2. Bl. 12 a — 32* Syrisch: Ein Verzeiehniss 
der Gesänge, angedeutet durch die Anfangs- 
worte, für den Gottesdienst zu allen Gebets- 
zeiten aller Wochentage. Anfang: 



j^ 



.).OQ.aD k~^~ .J^-jl^ -iL? 




.^ojo.i^a. .~o\\~*\D l»hJSl tojtcu. .]Loixl.ojz>o 






.(^KAjc .^x»vO • > ^<v?^ JJ .^oo2> >t 2cl.o^o .J»v*S 

V^XOQJD .OO) CO* .^JÖ CO* «^V^p .^J ^O 

.Jj*>-o JÜLo .k\^ Jiaax .coo£ .ä.Lj J-NJ^jl 

Es ist eine Sammlung von Stichwörtern für 
den Jakobitischen Geistlichen, der die betreffen- 
den Texte auswendig weiss; für die Benutzung 
einer solchen Sammlung ist die Vergleichung 
eines unverkürzten Hymnariums der Jakobiti- 
schen Kirche erforderlich. 

3. Bl. 32 b Syrisch : Acht Gebete oder Hymnen, 
bezeichnet als JzjVq» (Magnificat). Anfang: 



+0 JßQ^ 



(JOOQJL 



M? 




)—) K«. 




(~zu Joo) J|~1 oöj 

4. Bl. 34 b Syrisch : Gesänge für die Wochen- 
tage, angedeutet durch die Anfangsworte. Titel : 

Anfang : 

.1^ )a.v» ^ ^jju Jjo) .)o^ IA- Jeu-«» 



J-a-Ä&iw ♦£> ÄAä J^o^ -j-»J .Jj-A JJ 



Am Schiuss Bl. 35 h ein kurzes Gedicht, an- 



fangend: 



)oc$ JJ Jä~oj v ) 



Über die Gottesgebärerin Bl. 37 a : JojSv. l\» 

Über die Heiligen Bl. 37 a : \**+&i 

l***»xh, J)c*cd wOtooll«. )^ c ^s^ ^^ ^^ 



Über die Busse Bl. 37 b : JlcoA? 

Jj~Vqcdo JJqx Ü^Ag) *£*• Jäou > \a 
Über die Gestorbenen Bl. 37 b : I, 

1. J^5 QJO )LjjJ ^^A. JlCU A^^. > \^. 

2. B1.38*: ^vai jJL^ La2op v fcoöcu V^Joj. 



* * 



3. B1.38 b : wäcu ov.\«ti jo-J M~. 



4. Daselbst : 



jLo-voo J^i J*~o 
)oo) ;£j JcuA. )oj) 



6. Bl. 40 b Karschuni: Notiz über Rukkdkhd 
und Kussdjd J^jlqoo Joooi "^ao J*0)0J. Anfang: 

CUüJSS. )cO^ «-2 lOjk^CtSS. ^.cl^ JojuJ )COA) 



v ^jaoo v ) )och2>) .o>\ocy>o )oJic^ 



\ 



J 



L V 



;jlo )o\okxi$s. A\. om-o^o ojStO»acu )oJJ_n^ 

7. Bl. 42*, 9 Karschuni: Abschnitt über die 



einer 



5. B1.36»— 39* Syrisch: Gesänge des Jacob 
von Serügh: JjS&JO OOOV. J$Ö Jju.*T^. Anfang: 

Katalog der Syrischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin. 



Wahrsagung betreffend den Ausgang 

Krankheit, zurückgeführt auf Ptolemaeus. An- 
fang: 



ojj) )o»aJ SS . ^o o .tocAfco ^ 



l^l ^ 



xß 



£ 



Folgen 8 Zeilen in Hebräischer Schrift. 

8. Bl. 44* — 48 Karschuni: Ähnlichen In- 
halts wie nr. 7: Wie man durch gewisse Rech- 
nungen finden kann, welchen Verlauf bez. Aus- 
gang eine Krankheit nimmt. Jedem Abschnitt 
sind vorangestellt eine l).,.^ ^.dS. Tafel des 
Lebens undJ.Jtt2C&. ~d^ Tafel des Sterbens, 
und unter jeder Tafel sind Zahlen verzeichnet, 
auf die in der Berechnung Bezug genommen 
wird. Daneben kommen auch drei Tafeln vor: 
)&»}, ,300*1*0, Jta»} Tafel des Lebens, der 
Gefahr, des Todes. 



Anfang : 



^o W^^. ~^ vjl^ kv^iro ^O *j« 




] 



VJtO ^xiSs. op )oJj ^^ )oa- «^ -J^.o ^A. 



78 



618 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



Auf Bl. 45 b die unglücklichen Mosestage 
jedes Monats: ioj*- "^d^ ojPn«Jfti wXöq» )o]-J 



o». 



B1.46 a : LKofr^^ ^ WJ ^- Weitere 
Prognostication über den Lauf einer Krankheit. 
Anfang: 



Im Anschluss an diese Prognosticationen 
auf Bl. 7 a einige kalendarische Notizen und zur 
Vergleichung der Syrischen mit den Aegypti- 
schen Monaten folgende Tabelle: 




*olJ ^> ö o^oj r. 

*jOj*o ^o o oj^oj n >ojJd 
V^jCoJ ^o o£>.oJ 

IJch»^ ^o o of^oj n *Ji) 

omooJü ^o f ojloj i". v Jwj~ 

^^) ^o v ojSwo) H jox>J. 

iol ^> f O^OJ r.^Q^J 

9. Bl. 48 a Karschuni: Recepte für die An- 
fertigung verschiedener Arten von Tinte, be- 
sonders buntfarbiger: ^J» ojqcqj oNnj J^.J 



y* 




Anfang: 




■ tQiW N ^ssJJ VX>~J OOJO 

Die Farben der Tinte werden bezeichnet 

als ;ä~), v&oj< OJV^^ jd*o, v2>^), JD*jJ, 

, w^^Jj, ^>o>^ jd*o, jacoj, ~pcuji. 
10. Bl. 52 a Karschuni. Eine Schrift gegen 
die Nestorianer und Chalcedonenser von einem 
Mönche: ^fc^^ -Ol JLj^. k~j2>J)J ^J^o 



^0)J* ^^^jX ^0^050 OOJO ^JO^ddS^ScO Ofc^JCQJ 

oj~qMJ okdSs. ^o )oJ»J.Ojj3 o*2^koJ o&Ss. opa~i 
^ajDkau&. J^JiJ )o\j^L ^>o. 

Der Verfasser beschwert sich über die An- 
griffe, welche die Nestorianer und Chalcedo- 
nenser, auch Griechen ^^üJjo» genannt, gegen 
die Jakobiten richten; er erwähnt die Schimpf- 
wörter (Ketzer, Heiden, Neu -Juden, Gottes- 
Kreuziger, Theopaschiten) , mit denen seine 
Glaubensgenossen von den Gegnern benannt 
werden. Seine Schrift ist eine volksthümliche 
Apologie des Jakobi tischen Glaubens. Anfang: 

Joo^^ ^ (Apologie) iJjfcs^JJJo jc&ofcSs. Do) 
ojv^Jodj^ V J ^^ ^Jx> .^koj o^o l&± 

.(Bl. 52 b ) c*ico~ Vs^ JaaooJ=> )jo^»n\ ,o ^oyax&v 



^iJJjo JYKVNV k^Q2>0 cl\J^ «S UJ» LoojIL^ 





^ 



B1.52 b Allgemeine Darlegung, dass die Jako- 
biten ebenso gut Christen seien wie ihre Gegner. 

Bl. 55 b Nachweis, dass die gegen die Jako- 
biten gebrauchten Schimpfnamen unbegründet 
sind. Anfang: 

OOJ fco )00fcJcYH°> .O^Q^JiO) JjO^ )OOJjJ ^OJQJ 
V |20-JJJ ^ r P^ OO) s-JDQ^^O^ M .^JOQ^ioj&V. 

Bl. 64 a Nach dem Schluss der Apologie )oi 
iJjkxJJJ folgt ein positiver Theil, das Glaubens- 

bekenntniss ojj)!d)J) >\Q^cfio, zunächst das Nicä- 
nische Glaubensbekenntniss mit erklärenden 
Anmerkungen; eine populäre Darstellung der 
Lehre von den Personen )oclioJ und Naturen 
o£»^ in Christo. 



Nr. 138—239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



619 



Bl. 70 a Eine weitere Behandlung- des J.C&.L 
und >\oz>Ji in Fragen und Antworten: J&-Jo 

^o^ocll^o ^JjaSs. iLl ojmoj JJJaco. 

Bl. 73 b Über den Gebrauch des Wortes > frai 
Natur: >CC^S. ^Jx^ n\oj )qo Aa. —^oj Jß^Jo 



Bl. 84 b Von der svwou; und ihren Arten: 



Bl. 90* Von dem Gekreuzigten: IjJJooo J^Jo 
^pJJjo oJJJz> ^ooj Jjj .o£. Moo v-J ^joo V J väj 
♦~Jo ioojjJ ♦-Jo ^ )q*d|oJ IJJl 30*0^ wmOJO 
v*3 IJ20 *♦♦&> Jjoj ooj ^o Ajoo v )o ♦-Jo w\)] 

o>A)jJ] ojL|~^ j^ oo) ij 0)ft>ODJ,.prr> if ^ 

Ferner eine grössere Zahl kleinerer Absätze, 
Fragen und Antworten über die verschieden- 
sten Elemente der Dogmatik. Citate sind im All- 
gemeinen vermieden ; Ephraem citirt Bl. 86 b . 
" 88 b . 102*; Gregorius 102*. Die Schrift giebt 
ein Bild der volksthümlichen Streitigkeiten über 
religiöse Fragen zwischen den Hauptgruppen 
des orientalischen Christenthums in der Ara- 
bischen Volkssprache, der Sprache der Geist- 
lichen und Mönche. Nachschrift nicht vor- 
handen. 

11. Bl. 1 1 * Karschuni. Prognosticationen : 

a) Bl. 110 »€»©•♦*» ~uj *oom^ (?)Ll2>U -^ 



jy^o **£&> o^Ä V*f» j»o )oo>2dJ-J. Bauernregeln 
über Regen und Kälte. 

b) B1.110 b Jo)%»Jo o>iffl\\ \^i Ai.. 
Wetterregeln. 

Anfang : 

ota&L (BL111») >ooi \\^A)a o^aSs. ^l Ja& 



—M)o v*ks V^o JoifcAoJo -od 



c) Bl.lll b ^J^ A*. ^)d. Wie man 
durch Rechnungen (Berechnung der Zahlen- 
werthe von Namen) ermitteln kann, wie es 
einem Abwesenden geht. 



d) Daselbst. Wie man durch Rechnung fin- 
den kann, wie es jemand, der eine Reise an- 
treten will, gehen wird. Der Schluss fehlt. 

12. Bl. 112* Karschuni. Eine medicinische 
Schrift über den Pulsschlag pt^N. und seine 
verschiedenen Arten, was sie bedeuten und wie 
sie zu erklären sind. 

Der 1. Abschnitt von den einfachen Arten 

pi!^. ^o ^JcYrfts,. 

Der 2. Abschnitt von den zusammengesetzten 



des Pulsschlages Bl. 112 a : 



Arten B1.113 b : >\jojJJJ 

pÄ. ^o oQ'yri'K . 



Anfang B1.112»: 



^ 



\ 



)Q.CYI tV 



oj-^oj ^o op;** pi\v. V J JJo] ^QXllS 

b ~o£^ ♦oi&. }J^ojJo JLjßQ^jJ ä o^a» 



O^D'^D ~0*2> O) .2U ^DO OmI^^S. V^^J^- V^J 



;*o 



Unterschrift Bl. 115 b in Hebräischen Buch- 
staben. 

Arabische Notiz über die Temperamente von 
einem ^j^oJi uW^ ^ J^i. 

13. Bl. 116. 117 Karschuni. Zwei Bruch- 
stücke einer Predigt, zum grossen Theil aus 
Bibelci taten bestehend. Anfang von Bl. 116*: 

A\ Joyo- V J oj .v^uoolo £djcl»JJJ äJ.»1o 

<$«oj*0 .i)j ^oj^ JSS. JO^Dfc^ OO) ^200 )oojojcuo 

^oji ^o v^ooLo wjo ojjccl-^JdjlJ )oo>oa2üj A\. 

.v^jjoo 

Anfang von B1.117*: 

l20\2> j ^O Ö)*JjO w3 ^PgQT^S. V^JIJ M^ 

)j)o .v»No n^xx^ o£3L U-aA ^> N*vcfts. v^p 

Die Bindeblätter und der Einband sind viel- 
fach bekritzelt; das Armenische Alphabet auf 
Bl. l ab , ein Arabischer Vierzeiler auf 1*, Rech- 
nungen in Türkischer Brief hand (118 b . 119*), 
Hebräische Schreibübungen (120*), zwei Siegel- 
abdrücke auf 120\ Rechnungen und Feder- 

78* 



620 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



proben der verschiedensten Art. Die Hds. ist 
zu verschiedenen Zeiten geschrieben, aber, wie 
mir scheint, von demselben Schreiber (etwa aus- 
genommen Bl. 116. 117). Nicht vocalisirt. 

121 Blätter (16,5 X 11,5 cm), Zeilenzahl 
schwankend zwischen 11 — 28. 



190. 

(Sachau 81.) 



Jkn2>o>, J-üqS, ]Ä^o*L, JLqj^q^o, JjJ, po2>o'A2>. 



■i 



Alle diese Überschriften sind mit rother Farbe 
geschrieben . Inhalt: 

Inhaltsverzeichniss Bl. 3 b — 9 a . 

Einleitung Jila\. Bl. 9 b . Anfang (Text zer- 
stört) : 

ojLoo^j 




L 



Jk-iolo )fc^2>OCD JJ J 

» * • • 

^JOO)^ J20CLUD loJ^\bC» J»^C1D JlJD .JJS-ik2D 

\^>h jnaVo Jio^j )\a\\ Jjüvz&j ooj 



.k-Jv-ojL 



JsjIA JcoJfcsJL > ^o JjlS'clo J.vüo. Candelabrum 
sanetitatum de fundamentis ecclesiasticis von 
Barhebraeus, ein ausführliches System mono- 
physi tischer Theologie, eingeleitet von zwei Ab- 
schnitten über Logik und physikalische Dinge, 
dargelegt nach den Quellen, Bibel und Kirchen- 
vätern, vielfach ausserdem gestützt durch die 
Lehren der Griechischen Philosophen, und ver- 
theidigt gegen die Theorien aller Secten (ge- 
legentlich auch der Muhammedaner) bis zur 
Zeit des Verfassers. Vergl. Assemani II, 284 — 
297. Über den Titel spricht Verfasser in der 
Einleitung Bl. 10 b Col. 1 unten: 

Die hier unterstrichenen Stellen sind von 
jüngerer Hand nachgezogen. Der Verfasser be- 
folgt die Methode, dass er zuerst seine Ansicht 
positiv darlegt, seine Beweise anführt und sie 
durch Zeugnisse Jlojo^co aus der Bibel , den Kir- 
chenvätern und Philosophen stützt, dann die An- 
sichten der Gegner anführt und in ausführlicher 
Darlegung ihre Nichtigkeit beweist. Das Werk 
ist sehr sorgfältig eingetheilt und dadurch die 
Übersicht erleichtert; ausser den Fundamenta 
und xemakBux s. Jj30CY)°>, Jjlü, ferner )»\cp, L;*,, 



I. Fundament Bl. 10 b K.J^a2> Jfc^ r ^». 
Vom Wissen in einfacher Darlegung, eingetheilt 
in 2 Capitel JJJ&jd: 

1. Cap. Bl. 10 b Jfc^ r? ojLouiiDfcjo^o. Dass 
Wissen erworben werden kann. (Von der Not- 
wendigkeit der Erziehung für vernunftbegabte 
Wesen Bl. 10 b , gegen die, welche die Wahr- 
nehmung leugnen 12 b , Widerlegung der Ansicht 
von den Täuschungen, welche das Erkennen 
falsifieiren 14 a .) 

2. Cap. Bl.l4 b JlfcOuo |^Q^2)^o. Logik. 
(Vom Nutzen der Logik Bl. 14 b , Isagoge 15 a , 
Kategorien 15 b , itsyl ip/nr\v8iag 16 b , Analytica 
priora 18 a , Topica 20 a , Analytica posteriore 21\ 
Tteyt crocptoTocoi i > sksy%u)v 21 b .) Dies 2. Capitel ist 

identisch mit dem Jfcö^i J^ko s. Nr. 208. 

Auf Bl. 21 a eine Notiz von einem früheren 
Leser Dioscorus Zeörd aus dem Tur-Abdin von 
A. Gr. 1714 = 1403. 

II. Fundament Bl. 22» ^o JjOjj \l 
Von der Natürlichkeit des Universums, be- 
stehend aus einer Einleitung und 3 Capitel n. 

Einleitung Bl. 22». (Ansichten der Philo- 
sophen, Thaies, Citatvon Homer, Anaximenes, 
Diogenes, ^dqqdJSqäo-. , Heraclit, Theophrast, 
Xenophanes, Pannenides, 30000X00. Anaxa- 
goras, Leucippus, Democritus, Epicurus, Empe- 
docles, Aristoteles, Stoiker, Pythagoras^ Sohn 



^»- 



Nr. 138—239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



621 



des Mysarchus von Samos ) - y>J rr* , Atticus 
^ooü.^l im 1. Buch des ffv^\.o> Plato, sein 
Timaeus, fpr> .p . w Lehrer des Plotinus, 



^otoSS. Lehrer des Longinus, ,300-^0^. und 
des Porphyrius, Bardesanes, Mani. 

1. Cap. Bl. 23 a ojLo^oofcooo ojio^oo) ^>o 

Jjoj Jx>\\i. (Die Welt ist entstehend und ver- 
gehend, nicht ewig Bl. 23 a ; gegen die Ansicht 
von der Ewigkeit der Welt 23 b .) 

2. Cap. Bl. 24 b Jjoj jv>\\? ojlcumXv ^» 

0)Lqll.?J^äJoo. (Die Welt ist vergänglich JiV>.,kao 
Bl. 25 , Widerlegung der Ansicht vom Nicht- 
sein der Welt 25 b .) 

3. Cap. Bl. 25 b .J.oö) ^> r \o? Jfc^ r ^o 
J^oiL LKij^j 'Jfc^jt*A. Jlo m n fr v> Lo.2^. 

Der 1. Schöpfungstag Bl. 25 b : Geographisches, 
Meteorologisches, Astronomisches. Der 2. Tag 
Bl. 35 \ Der 3. Tag Bl. 36 a von den Meeren, 
Quellen und Flüssen; Kartenskizze auf Bl. 37 b ; 
Botanisches 38 b ; alphabetisches Verzeichniss 
von Pflanzen 40 a . Der 4. Tag Bl. 43 b : Astro- 
nomisches (von den Zodiakalzeichen Bl. 44 a , 
Fixsternen 44 b , Mond 45 a ) und Chronologisches 
(Zeit, Jahr, Monat, Tag, Stunde). Der 5. Tag 
B1.47 b : Zoologisches. Der 6. Tag Bl. 49 b : Zoo- 
logisches, vom Menschen, von den Gliedern des 
menschlichen Körpers und ihren Functionen. 

III. Fundament Bl. 53 b jLoojSs. Ldäs^D^a. 
Von der Theologie, bestehend aus 10 Capiteln. 



1. Cap. Bl. 53 b ^oyaj ojl 



WQJL ^^20 



ojtofcoj^ t*^ J^°k*i ~{^' Widerlegung der 
Ansicht, dass es keinen Gott giebt Bl. 54 a . 

2. Cap. Bl. 55 b J«u\i\\o ooj J^ookoj ^6jS^2D 

Jj 

3. Cap. Bl. 56 b ooj J&Jd o\ J-o^j ~ö££». 

Widerlegung der Lehre vom Anthropomorphis- 
mus Bl. 57 a . 

4. Cap. Bl. 59 b Jääxu d^ ♦o J-o;2>} -öfc^ao 

U\~o I^Q*-? JjpJ J-JuajtcL JJb- ^o )o r 20 J*J .001 




5. Cap. Bl. 60 b ojfcuj ooj \±o r J-ov^i ~ö££ao 

— oj»»k~Ji ^\oj -»oj^jo. Sieben Haereses, welche 
das Wissen Gottes leugnen Bl. 61 b . 

6. Cap. Bl. 65 a ooj Ju|~kx> JJ J-ov^i -bj^>o 
JW^ JiÄ. 

7. Cap. Bl. 67 b d^J ? r J ^o£s. Judj ~6, > ^£s> 
Jjofcfco JJo OO) Jm<^ 

8. Cap. Bl. 70 b cko JojSs. ooj ^ wöj > \£» 

9. Cap. Bl. 72 a Ioü^j Jäojjd lo.fcAL > ^o 
JLoo^.j \ld. Gegen die Leugner der Trinität: 
Philosophen, Juden, \\ x\K m \> Muhammedaner 
und Sabellianer. 

10. Cap. B1.77 b )^p o\ J~o*o fest) -ö££s> 
onyovto ol»V]i Jk*^i. ^1 >oojJ^-J J^zx^o. 

IV. Fundament Bl. 81» jlo \ * lyaftoo ^^o 

J&20 JojSjj. Von der Menschwerdung Gottes 
des Wortes, eingetheilt in 6 Capitel. 

1. Cap. Bl. 81 a jLcujuvsfco? ojloj^aafco^ao. 

2. Cap. Bl. 83 a jLo^. looj opitoj ~oj ^x> 



3. Cap. Bl. 84 b Lcri.oftoi J~iS^ K?ooa\>£x> 

\*£jOO J&x> JojS^i jLoJtÄJ^fcOO ^.v^jüo jLojo^flD 

„ooj\zioo\i Jii loX^ioncY»? j*;*, Widerlegung 
derjenigen, welche leugnen, dass die Mensch- 
werdung durch Wunder bewiesen werde ; sieben 
Haereses Bl. 87 \ 

4. Cap. Bl. 96 b }Ka*d uO| JLo^^j wcA^jo 
jio, i.^^o q\o <v vy>^> Looji -ö> JfcvHao 100 

. Widerlegung der Ansicht der Dyophy- 
siten Bl. 104 b . 

5. Cap. Bl. 106 b l^jooM. ^v^j .Di ~6j ^£s> 




^jxd -VI ^o U~D ♦*. I^juo Jo>V. 



der Lehre der Eutychianer Bl. 107\ 



Von 



6. Cap. B1.108 a >o>\> t Njt) J&» ^ 0^1 -6££d 



I* 



Qju. JJo Jn-cwo JJ öjiooj Ji2>J Jlo»^ ifco Jv<^> 

l$tt\ l\ Qu ^t^ojj ^.J JfcOOdO )o*D ^0 Jooj. Von 



622 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



der Lehre der Julianisten, auch Phantasiasten, 
is^^O) oder Gregorianer genannt Bl. 110\ 

M 

Am Schluss eine Übersicht über dreissig 
Haeresien Bl. lll b — 113 b : Simon Magus, Me- 
nander ^pn< t i . ^ qoqjuUl_vJjQ_Cd , Basilides, 
Ebioniten, ^goofca^jO, Valentinus, >$Y+D, Marcus, 
Marcion, Encratitae, ^q^jcüo, Bardesanes, Ori- 

genes, )iräfi\o), ^q^oJj, Sabellius, ^dq^sJo. 
der Aegypter, Paulus von Samosata, Mani, 
Arius, ^.lax der Unreine, Macedonius, Eunomius, 
Apollinaris, Eusebius aus Edessa, Eutyches, 
Tritheiten, Julianus J-^w-^pj, Stephanus Bar 
Sudhaile. 

V. Fundament B1.113 b ^^ioj? Jkx r \>£s> 

Von der Kenntniss der himmlischen Wesen, der 
Engel, nach der Verschiedenheit ihrer Ord- 
nungen; eingetheilt in 5 Capitel. 

1. Cap. Bl. 113 b JjDjiii ^Q)Iq.....> oi, N ^^o. 
Lehre der heidnischen Philosophen von den 

Engeln, die sie Jjooj nennen Bl. 115\ 

2. Cap. Bl. 116 a JJijJx> jx^Jl? >$o>xaio \>£x> 

3.Cap.B1.119 b ^o^uoo JoJJböi ^ojk-v^^ßao. 

4. Cap. Bl. 123 a Lo\ JoJl»? >go»:o.„9> ^&» 

5. Cap. Bl. 124 a ^^\ ^oöj? Jk-^il \^X> 



J-oJJLb ^^O- Ansichten der Philosophen von 
den Engeln Bl. 124 a , Theorie derer, welche die 
Engel unter Bildern verehren 125 a , Notiz J*joL 
über die Gestalt der Griechischen Tempel 125 b . 

VI. Fundament Bl. 126 a Jioj Jlcuop \>^o 
]N^jA.i]. Von dem irdischen Priesterthum ; in 
2 Capiteln. 

1. Cap. Bl. 126 a ÖMX^ji. ^». 

2. Cap. B1.127» ^j ^J J-\äqjl > \£*> 

w^JofcOO JlCüOpO JlOJOp ICLA^J. Vom ^"uyox' 

Bl. 129% Taufe 129 b , Eucharistie 130 b , letzte 
Ölung 132*. 



VII. Fundament B1.133» jN*o j^oV ^» 

JiJ-Ä. k^ooj. Von den bösen Geistern oder 
Teufeln; in 2 Capiteln. 

1. Cap. B1.133* ^o^fc^J v Jio „^ojLaa» ^£20. 

Ansicht der Magier und Manichäer Bl. 134 a . 

2. Cap. B1.135 b ^^J ? Ji ? K^>50 > x^ > ^ö 

VIII. Fundament Bl. 138 b ^j )&ä> ^jo 

J ^\y> J* °> 1 - Rede über die vernunftbegabte 
Seele; bestehend aus einer Einleitung und acht 
Capiteln. 

Einleitung Bl. 138 b Ansichten der Alten über 
die Seele, und Beschreibung der Seele nach 
heidnischen und christlichen Philosophen. 

1 . Cap. Bl. 1 39 a J)^» 1*21)1 6)Lo2o^J ^». 

2. Cap. B1.142 b J&0*o J*2u? öm*Vq9 \>£». 

3. Cap. Bl. 152 a JiSOua 1*2hi ojÄ^a > ^ Ä - 

4. Cap. B1.154» ^> jk m Q) n J-uOlic ^» 



• 9 




5. Cap. Bl. 155 b Jl&Oaö Jl Jlculli JNjÄ ^20. 

6. Cap. Bl. 157 a JÜfcOaö J^aSüi ^opa-ao'^^aa 

7. Cap. Bl. 158 b ifco ^> Ja2j? 6,fc^ r \>£o 

8. Cap. Bl. 161 b l*2u JjQ>j? Jj\^p Jjöj~ ^o 
Jj^». Von Träumen Bl. 161>\ Visionen 162 a , 
von den Seelen der Propheten und Apostel 162 a . 

IX. Fundament Bl. 163 b Lcl^Ajc ^-^o 

Jjd;~o \d±~ ^2DO .JjO) )k\^J 6^X^ ^O^O^JI 

J jd ^^A^do. Von der Selbstbestimmung und 
Willensfreiheit der menschlichen Natur; von 
den Untersuchungen, die dieser Untersuchung 
vorangeschickt werden müssen; von der Vor- 
herbestimmung und von dem Ende; bestehend 
aus einer Einleitung und 5 Capiteln. 

Einleitung Bl. 163 b Von den allgemeinen 
Ansichten über diesen Gegenstand. 



Nr. 138—239. 



JAK0BIT1SCHE HANDSCHRIFTEN. 



623 



l.Cap. Bi. 164 b )\ju=50 j^Nb^o. 

2. Cap. Bl. 166 b ~oj Jk-o^ )La^£o > \£o 

]^co N \a\ kjjcui. 5 haeretische Theorien, die 
der peripatetischen Philosophen, der yutnokoyi- 
jcoi, Astronomen, Manichäer und Muhammedaner 
Bl. 167 b . — 170 b . 

3. Cap. Bl. 172» J.oJ8s. \lz>, ^o. 

4. Cap. Bl. 174" Lq&\jl ^? IhJS^ J&ao 

5. Cap. Bl. 180* Lo ^? J&» ^a. 

X. Fundament Bl. 183 b ^i J&x> \s^> 

J-^wSj )fcoajD h^Doj Jfc^ö fcw-. Von dem Leben 
der Gestorbenen, d. i. von der Auferstehung 
der Leiber; bestehend aus 3 Capiteln. 

l.Cap. Bl. 183 b oöji jLo_i^oo)Lk*> \s^x> 

2. Cap. Bl. 184 b )Ljo~ fc^o) Jfcoajo ^£x> 

3. Cap. Bl. 186 b )v^>? „$ojLaaaJ "V^» 

XL Fundament Bl. 189 b Jjl-jo |Lw ^-^0 
Jju^io pj^j JjA.iaSo. Von dem Ende und Gericht 
und der Vergeltung der Guten und Bösen; ein- 
getheilt in 6 Capitel. 

1. Cap. Bl. 189 b Jx^ojtj Ji'oiJ \>£». 

2. Cap. Bl. 191 b jojojto Ja*?Jj J2QCdq2> \>£o 

3. Cap. B1.196» Lck )Loiä-ojj )>a..S) ^o 



4. Cap. B1.198* Jp^o jLom.Q)? Jä^qS^o 

5. Cap. Bl. 200 a ^c*L»? jLa^J.o Jc^^y^o. 

6. Cap. Bl. 203 b ^ojsd^ JJUVo* Lojc*^\>£x> 

XII. Fundament Bl. 204 b Jä-jv-S V^o 
^kco Jjoj fcooq\ o*Yi 30)- 10) Li j-.*tJto .^A?< 
Vom Paradiese Eden und Abhandlung der 
Untersuchungen, die dieser Station eigentüm- 
lich sind. Eingetheilt in 4 Capitel. 



1. Cap. 



oa» ^»1 U^jl ^fr 20 



)ßQ-?^>? 



2. Cap. 



Ji^Jo Ju~i JfcJ ^A» 



^£»0 Jklu2>JO JfcC^, 



3. Cap. B1.209 b ^joj 

4. Cap. Bl. 210 b — 214 



J^~ lo ■> y n .) ^&o 



lli? J r> * o o> ^^A» 



• ■ 



*» 

Eine Arabische Übersetzung des Werkes s. 
bei Wright II, 628. Einige Proben desselben 
hat R. Gottheil gegeben: A list of plants and 
their properties (Bl. 39 b — 43 b ), Berlin 1886: 
die Karte auf Bl. 37 b in Proceedings of the 
American Oriental Society, May 1888 p. XVI; 
Contributions to the history of Geography 
(Hebraica VII, 39—55, 1890) = Bl. 37 a — 38 b . 
Unterschrift auf B1.214* zur Hälfte durch einen 
Wasserfleck zerstört: 

- — opkojj lojj J~fcoo 

r *o£j £D*2> JUL\j 

Danach hat der Schreiber ein ganzes Jahr 

auf die Herstellung dieser Abschrift verwendet. 

Additamenta von der Hand des Ergänzers: 

A. Bl. 214 b Gedicht von Jacob von Serügh, 
dessen Strophenanfänge die Buchstaben in der 
Reihenfolge des Alphabets aufweisen. Titel 
und Anfang: 



Ji-*^ )♦*. )fcjjt 



)ÄJQ-fc 



B. Bl. 21 5 b Notiz aus Cyrillus' Jesaias- 
Commentar über die Religion der Araber: 

. j a j. a . K> JLJ-^d Jfc^foL ^o v^oj ~jüi JJ^ioL 



^00 .jLojt;*. M'^d ^00 .Jjlp jß^L-- J-^o ^00 



624 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138—239 



Auf derselben Seite zwei Notizen (eine von 
späterer Hand) über verschiedene Ansetzungen 
des Osterfestes bei Christen und Juden in ge- 
wissen Jahren. In Zeile 2 der älteren Notiz 
wird Bezug genommen auf das Chronicon von 
Eusebius. 

C. Bl. 216 a k*ooj ^janoyo? Ji~co \s^Jo 




Prüfung des %$ovwv kwvwv, d.i. des 
Cyklus von 532 Jahren. Einleitung einer Schrift 
über die Fixirung des Osterfestes von einem 
ungenannten Verfasser, angefangen A. Gr. *£>>} 
1890 = 1579 n. Chr. Anfang: 



lA^c-J .Jfc^ci-oo )ka2v 






ri * * * 

JLCÜDJ 




*> 



J-V^oo Jxixäo JXdIVq^o J-Islcdo Jjaay*2>o 

Auf Bl. 217 b neben Federproben eine Ara- 
bische Notiz von A. Gr. 2014 = 1703 n. Chr. 

Auf den Bindeblättern vor dem Inhalts- 
verzeichniss findet sich: 

1. Auf Bl. l a+b Arabische Notiz über christ- 
liche Dogmatik. Anfang zerstört. Ob römisch- 
katholischen Ursprungs? Schluss: 



(jyo! l$J yj\ LOPl; ^| iuuojü oL*\lfj ^iiJ 

2. Auf Bl. 2 a Arabisches Fragment eines 
christlich -dogmatischen Werkes (..-»jJI &yo\ j?). 

Z. 6 v. u.: 



Anfang zerstört. 



SUey&J! r bC^t ^U aiJJ j^i 






XU? 



\i 



• i 



J 5 



&I*«yJ! äL% üpjüI jJj! *^LiÄii ^t &**$>! j* 

■ i i w 



3. Auf Bl. 3 a Arabische Notiz von einem 
Scheich Daniel, Anfang einer christlichen Schrift 

^y.oJi iyo\ £. Anfang: 

Auf derselben Seite Notiz von einem früheren 
Besitzer Shemmds 'Abd-el'aziz Ibn Salibe Elbaitdr. 
der das Buch gekauft hatte von Shemmds Shalhin 
Basa *£ü yv^U A. Gr. 2004 = 1693 n. Chr. 

Die Hds. bestand aus einem alten Theil und 
einer Ergänzung (B1.3 b — 9 b . 10 a links die Kante, 
18. 19. 27—34. 38. 39. 44—53. 85. 86. 137—155. 
164. 174—182. 191. 197. 206—217). Sie hat 

I 

an vielen Stellen durch Wasser gelitten, wo die 
Schrift sehr verblasst ist. Vielfach hat der Er- 
gänzer die verblassten Züge wieder aufgefrischt. 
Bis Bl. 17 ist jede Seite in zwei Columnen be- 
schrieben; darüber hinaus nicht mehr. 

Der ältere Theil (Schrift etwas klein, cursiv, 
vocallos, aber deutlich) dürfte nahe bis an die 
Zeit des Verfassers hinanreichen und etwa dem 
14. Jahrhundert anzuweisen sein. Jedenfalls war 
sie schon vor 1403 vorhanden, da aus diesem 
Jahr die Notiz des Lesers auf B1.21* herstammt. 
Der Ergänzer, dessen Arbeit den Eindruck der 
Sorgfalt macht (er setzt vielfach die Punktvocale) 
gehört einer bedeutend späteren Zeit, etwa dem 
16. oder 17. Jahrhundert an; er hat jedenfalls 
vor 1693 (s. Notiz auf Bl. 3*) geschrieben. Auf 
dem Rande hin und wieder Glossen von einem 
früheren Leser, theils Arabisch, theils Syrisch. 

217 Blätter (24X17 cm), die Seite zu 37 
— 39 Zeilen. 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



625 



191. 

(Sachau 85.) 



J^S-J? J^ko Liber radiorum von Barhe- 
braeus, ein System der Theologie in 10 Büchern 

1. Buch Bl. l b |äcL fc^^fc^ |k*a ^20. 

Über die in den 6 Tagen geschaffenen Dinge. 



.<&320 ^^O 



• • 



die Theologie. 



)&X> La±Äj;z>koo v ^o 



*# 



die Menschwerdung des Logos. 

4. Buch Bl. 56 a Jojli^s^o. Von den Engeln. 

5. Buch B1.63» jfcvio J~oV ^X). Von den 
bösen Geistern. 

6. Buch B1.67» \m3ü ^£». Von der Seele. 



7. Buch Bl. 81* Jia_KH_D ^-ä. 

Pries terthum. 



Vom 



t* 



8. Buch B1.92» )jdo JfcsO Iq^Ajl ^o. 






Über den freien "Willen und das Ende. 

9. Buch Bl. 118* JxB^ ,$cmL) Jx^qjl \>£» 

)!.♦*- )x>\\? J^ojlo Jz>io JJQ^J. Von dem Ende 
der beiden Welten , der kleinen und der grossen, 
und von dem Anfang der neuen Welt. 

10. Buch Bl. 130* \bz#& \s£». Vom Pa- 
radiese. 

Die einzelnen Bücher haben vielfache Son- 

dereintheilungen in |jao CY> °>, Js^J> Jwcut, 

Die Beweise sind meist aus dem Alten und 
Neuen Testament genommen. Ausserdem werden 
besonders Gregorius von Nazianz, Gregorius 
von Nyssa, Euagrius, Dionysius, Ephraem, 
Jacobus Edessenus citirt. Nachschrift Bl. 146 b : 



JjO) ^200 ♦O ^20025 JiOJO kA? I^N^ )o\jt 

9^x.o o^Ao o)*ji ~<^ oo) ^j\J o^Ss. 1)3^ 




JDjVJtJIJ ^Jfc^> .jo^ ojN_o 



Die Hds. besteht aus einem alten Theil und 
einigen, von späterer Hand ergänzten Blättern 
(Bl. 129. 130 und 140—147). Der ältere Theil 
kann 100 — 200 Jahre alt sein. Der Ergänzer, 
der zugleich das Buch gebunden hat, Petrus, 
Sohn des Makdm Na'mö, datirt seine Arbeit 
von A. Gr. 2149 = 1838 n. Chr. 

Gut erhalten und vortrefflich geschrieben. 
Vocale sind spärlich, dagegen sind Rukkdkhd 
und Kussdjd fast überall in rother Farbe bei- 
gesetzt. Auf dem Rande sind hier und da 



• # 



Arabische Wörter als Übersetzungen von Text- 
wörtern hinzugefügt, Citat aus JjJV i.oj Bl. 104 b . 

Als Anhang auf Bl. 147 von der Hand des 
Ergänzers die ersten 24 Nummern von dem 
Verzeichniss der Schriften des Barhebraeus, 
übereinstimmend mit Nr. 196. 

147 Blätter (20,20 X 15,50 cm), die Seite zu 
19 Zeilen. 



192. 

(Sachau 327.) 



J^$LJ} \^>tsD Liber radiorum von Barhebraeus, 
System der Theologie in 10 Büchern. Titel: 

Jxteco ^o .JfccjLA JooJkA.? j»QJto JsJjJM? b>k^ 
Einleitung Bl.l b : 

wODj .^2>Oj? JjaCLQDV^ wd6j n^V.*. ^>~~0 ^/VVO 

NÄOJO .*p&Ji J.Ö2CD ^ ^QOD .>^2>yop J.*Q»^ 

^joL. ö*la-fc^\fco ^Lcl.joAj .^ax^JsS) JÜ£ wJ^S. 



Katalog der Syrischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin. 



JttQ*o J^iou. >£j) J^JJ (Bl. 2 a ) Ä*J o] ^o> 

79 



626 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



).. oo^> 



.J-o;z> Lo\ \h~?z ^p? 



)yv ft'o>t\ JfeoüJ^. JcoJki.i ^oqa.io .Jfc^jLÄ JooJkÄ? 

1. Buch Bl.2% 2. Buch 34 b , 3. Buch 47 a , 
4. Buch 63 b , 5. Buch 71% 6. Buch 75 b , 7. Buch 
91% 8. Buch 103 b , 9. Buch 134% 10. Buch 145 b . 
Unterschrift Bl. 163»: 



IAO ^i Jofcjlo -fs^M? fc>*^ Jo^ r^ r^ 

.y^OJ ^o\\ )o\\\ JvQ-Jo )~2>OJt 

Ferner vier auf ge reimendeVerse auf B1.163 b , 
aber zerstört. Datum fehlt. 

Die Hds. ist sehr sorgfältig geschrieben, viel- 
fach vocalisirt (fast durchgehends mit Punkten). 
Alle Rukkäkhd und Kussdjd sind mit rother Farbe 
eingetragen. Die Hds. kann sehr wohl 200 — 
300 Jahre alt sein. Charakteristisch für die 
Schrift ist eine doppelte Gestalt des Aleph, eine 
die gewöhnliche und eine zweite, die ich nur 
aus dieser Hds. kenne. Die Buchüberschriften 
sind mit Ornamenten, bunt ausgeführten Flecht- 
mustern, versehen. Die Blätter 99 — 120 sind 
von jüngerer Hand ergänzt. Auf dem Rande 
hin und wieder Arabische Glossen, Erklärungen 
einzelner Wörter oder Stellen im Texte. 

Ein früherer Leser hat sich verewigt auf 

B1.163 b : o^ot^Jl j^JI ^U\ vljtfi ^ & f*i ^ 

J^'t J3-^ u^/^jJ^ j* **^ j- »iUjj. »Gelesen 
hat dies gesegnete Buch der Mönch Zaitun von 

Tür-Abdin A. Gr. 2154 (= 1843 n. Chr.) in der 

Kirche des h. Cyriacus zu Anhal.« Vergl. meine 

Reise in Syrien und Mesopotamien, Leipzig 1883 

S. 412. 

Auf B1.163 b . 164 a eine zum Theil zerstörte 

Anweisung in Syrischer Sprache, für welche 

Zwecke und bei welchen Gelegenheiten man 

gewisse Psalmen recitiren soll, z. B.: ofsj )opo 

\>^D ~VO O^J )0P0 .j2>V£k JDQ2) ^I2>J &.L ~\£> 
0*\ k-Jj V X>\ OjSs. N \~m3 )o\~kOO Jfc^JLO J\jlJ 



^j ookm JJLoj |2i2iJt 



Die letzten Blätter sind im oberen Theil 
etwas beschädigt. 

164 Blätter (17,50 X 13 cm), die Seite zu 
20 Zeilen. 

Als Probe des Werkes und der Hds. gebe 
ich das 6. Buch B1.71MF. 

JJJ°)o K»j opo .J^ju^ J~oV ^^io J*ju*a~ Ji»to 

^»♦O |x5QflQ2> J&J. Ji3QQ02> kj O^O .>OO^kJ 
Jk-iLjS JkZxJL» J^Jlj .^OlLcu^DJL JlQJL ^s^o 
^Jp .^Ojji^A. ^jj v fesä°)l CÜ. . v k«Ö) V ^;JSJ0J 

JqjSS. JJL2)) .^o^) ^UX* JJ JjluÄz) ^ Jlv^QQQ^i 
. r i\cL» JklLs o\o JfcÖ£ Ji^o -r^p .JoÜ» o) 



.^Of&A. JlJjL fc^DoJ J'kiuZJ m O| J~OJ1 x .j2D Jd^Vjl 



Iqo^j Joe» (Bl. 71 b ) jojj .Joe» Jpoj o^ UT.^p 

JißJOCD sAqjo Lq25^o JfcOQ~ LOOJ J^OOJ Jio't^QD-l 

^6) v fe^D x^J JJJ .J^oi o\ Jojo .Jfc^ juo 



J^j .^äil&o JiJa, ^pj J^o JjuJ s-ozs ^iojio 
o\o .^jijko *o K fil& Jjxi^JjVj Kö^o JVoöj 

JO^S. Ii2>j .OO) J«°)j.\> JJ^ .^OjJjJjiO oöj \+Dh2) 
^Q^QDQ^ .>OOMV) xJ^DÜOD ]lc 



«« 



j<^V> jj£\o~o |-JjacpJ i.o\o^oo Ji<*D 



•« 



IflQdYo J2ixJD 



o)t°ii ioAz> .Jj^qdV 



Jj^QDO .♦-.OJ .Jo^ OOO) jJj ]jJÄ\ CUdJI JjtCLJO 

)i^sCq\ o)K^ .>o-\j_joJ .^OM..,!Q,> ^O )00-CLJ 

Ji) J^j r 1 JJ .^pd^QS .J.2QJL ^O JOVS ^) \^JJ 



\,^oi oöj .300^0^0)1. .J?U^ 



)^>0 .|pQJU*J Jo^QJ v^DQD 0)Lo«^ 



•Kju^i 



.^ x Jo .JIA20 II oj ^j) M^o o) Jjji 
^) J-^ju^o .^vjl r J (B1.72*)Jlc^^ M 
>oo^^ ^2l1x>j JfcoJ^oo) )JLo fcA »o .^^wj jfccii 



Jjo) jia-.J >X X^ JJ N Jo .fc^J ^j JädJ J^uooi 

ü Ji2>J ^A» D po . v lo\0)Y>\ ^OLpJ oj\o 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



627 




jj JJJ y^A» J^Q-2> .^0)Aj jj > X^>Q 

jlO >j OOOJ >£0)_k-.J Q^J J^-QD ,^\ ^\°)>o 

JJ JojSs. ^oj JlcuQ^ikjao »&z> J*jq2> .^.oj v*^ 



^ojokji .jojtjko ^j JjIjl J^j .Jijii ^on*D 
d^j .Jsa^t^ JJ \L>johx> .Jo^Ji w.vpqj JJL^o \ud 
Ju^LÜ o\ J^j .^p ^opa^ JJ s2>J J^oic^ 
Jz^o .Jz^ Jjojo J-ov^ oo) ^p .JiJa. -V^J l**^> 

op> ^j> Jjlo Jajta- JJJ .o^^ (Bl. 72 b ) Jo^S. 

Jv~*. )Q^ Q)Q\ Jiojai >°>V. Joqju^o .o^\2>J 

opa\pj J^o^o Jjü't^^ )oqq~ *o .)o\jc o^i 

.J*JQ^V2> OO) JlÄ30 .\ftvWP Jfcs.\^>OOCY>Q .^A~Ü0O 

.J&. km J^joo .0)L«pA. Jjjo Jiom )Q^ o<>) -^? 
Jwö.i j^V> fcoM Jq£5s.j J^Lq>do .JjJ Jo^j 

\s.&X) IkAl Jj^aoo^ .J-SL»yo\ JjJ Jjo? )oc»Jo 
J^iic^ ^'J .J^J .>$c»&^o ^2jJj Jfc^Vi 

QJOJ ^3=>0 .Jjji ^O^fc^jj ^'♦»J MJJo Jfc^O 



«^Ij JfcJuJ )o\ JNjÄj ^3oJ Ij-^J v^ n n " ° 

.^aäj ^o^-^^ xe°» J'^^ ^^P -te&o 

^lK^ Jk-iya x o^i (B1.73 a ) J^^V'Ldko 
^-J JpoÖcl^qo) ^o ? A^ .^o) Jjv-J .>$o^ 



*oo 




^ 



'°J 



J# 



Jx^^.fcoo JjlüLj o>jt;\ vZsoL ^jdo .>$o^ J;jo ^JJj 
J^^J Q^pj ^jö^ ♦-»ojo ...i Jooj Al* j*^? 
^jo) i.ö^ Jj^'j .^•♦»J hfej .Jia^> Ja^J 

Jüoa- )o^j oöfo .J^ol^o JW*2) Jjooj )o\ mojj 

^j JlA J^) J't^s J^ )Q^? oo)o Jto-*. 
.Jjlx^ )o^ .>$o>\ J-i. 
>\iLo .|ä^^ JoJbo **^ 



jj JöJJbo Jo^j Jfcsju^o 
)o\ 9«a. . r oj ^dJj ^J 
.a>jfc^.J Jjxiojtj J°)\I1«V) Jä<J. ^p?o .Jju^ JJLojt 
)a^ Joo) JJ .)o\ ^jtoJipL .^goo^oa # v5oJj ^-J 
.^aujo ji^-^Jto ^dIjdVJ )qjs. JJJ .Jäjo J; 



ooi. Jz>ovo Mo ^o -jMtJjo .Joqju.j JjO) J>c^ 

Jjo) w.O)oMji Jij >$OMt^o .;»Jj Jz5Nri\ v \ . \v» ^ 



193. 

(Saciiau 313.) 



^Q-J^J? J^Mo Ethik von Barhebraeus, 
verfasst 1279 n. Chr. Die Hds. bestellt ans 
zwei Theilen: 

1. Stück der Ethik, Syrisch; ältere Hds., 
vermuthlich aus dem 14. Jahrhundert; auf jeder 
Seite zwei Columnen. Bl. 37 — 41. 43—94. 98 
— 103. Ende fehlt. Vollständig die Kurras 4 — 8 



zu je 10 Blättern und 11 Blätter von anderen 

Kurras. 

2. Versuch einer Ergänzung von späterer 
Hand, vielleicht aus dein Ende des vorigen 
oder dem Anfange dieses Jahrhunderts, durch 
Theile einer Karschuni -Übersetzung desselben 
Werkes: Bl. 1 — 30. 41\ 42. 95 — 97. Ob dies 

79* 



628 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138— 239. 



die Übersetzung des Johannes Ibn Garvr aus 
Damascus ist, die Assemani II, 303 Col. 2 er- 
wähnt, ist nicht zu ersehen. 

Die Blätter des älteren Theiles tragen die 
Nummern 5 — 9, 11 — 60, 63 — 68; die Ziffern 
von Bl. 43. 44 sind nicht mehr leserlich. Vergl. 
die Beschreibung einer vollständigen Hds. bei 
Wright nr. MII. Inhalt: 

Bl. 1 — 3 b Inhaltsverzeichniss zu dem Bande, 
wie er jetzt vorliegt: theils Karschuni, theils 
Syrisch. 

Bl. 3 b — 4 b Verzeichniss der Schriften des 
Barhebraeus (32 Nummern). 

Bl. 4 b — 5 b Syrische Notiz über den Tod 
des Barhebraeus, die Schlusssätze seiner Auto- 
biographie sammt Angaben des Todesdatums 
und des Begräbnisses. 

Bl. 5 b Anfang der Ethik, Karschuni -Text. 
Titel : 



Vergl. die Inhaltsangabe bei Assemani II 
S.304ff. 

Bl. 6 a Buch I. Cap. 1: Ai sAoJJJ ö>\Jnx&y. 
wj*z&. .gcmfc^ J.Jov- ä*UI. Cap. 1 ojJJS^ ~2> 
in 9 Abschnitten «sjcoj. 



Bl. 14 a Cap.2:^JjoJkj ~2> >-ü)fc3s. o|zÄ 

o^)^\\v in 10 Abschnitten \oÄ 

B1.25 b Cap. 3: *c*rxÄ -Ä J&J^ ^J^ 

)oa&.o in 5 Abschnitten \oÄ. 

B1.30 a Cap. 4: väJäSs. ~2> voj^ ^|=^ 

in 7 Abschnitten ^o J2>. 

Im ö.^O) auf B1.33 b Z.7 bricht der Kar- 

schuni-Text ab und wird Syrisch fortgefahren. 

Bl. 35. 36 unterbrechen den Zusammenhang; 

^^^ ^.^ ^_^ * 

sie sind eine Wiederholung von Bl. 29 b Z. 8 
— B1.31 a Z.7, in der Hauptsache der Karschuni- 
Text von Buch III Abschnitt 5 und Buch IV 
Abschnitt 1. Diese beiden Blätter stammen von 
einer dritten, der jüngsten Hand her. 



Bl. 37— 4L Der 
Abschnitt 6 des Cap 

mit Bl. 34 a Z.7 ff. 



alte Theil beginnt mit 
4 in Buch I : j v\ ^ 




N«xS\ und ist. identisch 




p)l°)Q 



Bl. 38 a Col. 2 Cap. 5: ^jo 

JfcödD in 9 Abschnitten ) oö cr> o> ; Anfang des 

7. Abschnittes auf Bl. 41 b Col. 2. 

Bl. 41 a wird Syrisch fortgefahren bis B1.41 a 
Z. 7, dann Karschuni ; dann wird aber auf 
Bl. 41 ab Z. 9 .der Karschuni -Text wieder abge- 
brochen und Syrisch fortgefahren. B1.41 a ist 
identisch mit Bl. 43 b Z. 15 — Bl. 45 a Z. 19, 
Bl. 44 nicht mitgerechnet. 

Bl. 42 unterbricht den Zusammenhang; Kar- 
schuni Bl. 42 a — 42 b Z.4, Syrisch Bl. 42 b Z. 4 
bis zum Ende der Seite. Bl. 42 ist identisch 
mit Bl. 43 a Z. 3— Bl. 43 b Z. 15. 

Bl. 43 — 94 ist vielleicht die Fortsetzung von 
Bl. 41, von dem 7. Abschnitt im 5. Capitel. Der 

8. Abschnitt auf Bl. 43 b ; der 9. Abschnitt auf 
Bl. 45 b . 

Bl. 44 unterbricht den Zusammenhang ; 44 a 
meist zerstört, 44 b zum Theil unlesbar. In- 
halt: Schluss des 2. Abschnittes, der 3. Ab- 
schnitt: JDDQ2DO J^2C01 ~6j ^^O JJsAL Jj3QCCl2> 

JväoJ Joojj? JJo J^>\* und Anfang des 4. Ab- 
schnittes von Cap. 4 Buch I. 

Bl. 46 a Col. 2 Cap. 6 \x>o* '^ao in 7 Ab- 
... >* 

schnitten |o< 



Bl. 49 b Cap. 7 J\* ^£s> in 5 Abschnitten. 

Bl. 53 b Cap. 8 J. tmoj \^£» in 5 Abschnitten. 

Bl. 56 b Cap. 9 jb^iollj j&gj» ^£» in 5 Ab- 
schnitten. Unterschrift Bl. 59 b : 

Jjljojj l±öj iaooji^JD ^1 J-aOjß )yoj2o joSa 
Bl. 59 Buch II Jjo-ooi J*3oi IolloI > \xi 

)-*; -<» in 6 Capitel n. 

Cap. 1 Bl. 59 b J.JQJLO j&ooj» ^ in 11 Ab- 
schnitten JjaocoS: Cap. 2 Bl. 65 a JIq2>Lqjl v \£» 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



629 



jN..ror>vM in 7 Abschnitten; Cap. 3 Bl. 70 b ^^o 
Jv^> lo*o? in 10 Abschnitten; Cap. 4 Bl. 77* 
Jfc^OQjO w.v^oj > ^X> in 4 Abschnitten ; auf B1.77* 
hat sich ein KasSiSd Abraham aus Säur Lio, 
verewigt; Cap. 5 Bl. 80 a J^v-J? ji-N-^o* ^£20 
in 6 Abschnitten; Cap. 6 BL 85 a JfcuDjJ ^^ 
in 4 Abschnitten. 



) 



Bl. 87 • Bucli III Jju. ^> l*2u LoSS^jo ^ 
in 12 Capiteln. 

Cap. 1 Bl. 87 a ojjqipaoo o£,x~o Ja2u^£2o 
o>Jlojo in 11 Abschnitten; Cap. 2 Bl. 94 b ^£X5 
ot+*± .iolo J*2U} Ja.$oi in 1 1 Abschnitten. In dem 
Anfang des 2. Abschnittes bricht die alte Hds. 

Bl. 95 — 97 Karschuni, wahrscheinlich ent- 
sprechend dem Schluss des 2. Abschnittes, dem 
3. und Anfang des 4. Abschnittes von Cap. 2 
Buch III. Auf Bl. 95 b : 



fcSs. ö^Jo ♦JaaSs. J wÄ 



L 




Auf B1.96»: joJbJJJ 




t») 



Auf B1.96 b : 



0)i(Y>..\s, r Jo2i^ \^L Jo^x> J£\. 

Auf Bl. 97 b : joJK v Jo ^ S»M^ ^^ 

Bl. 98— 103. Alter Theil. Fortsetzung des 
6. Abschnittes in Cap. 2 des Buches III. 

Cap. 3 Bl. 100» d>iouco)o Jloz^ '^o in 
9 Abschnitten. 

Cap. 4 Bl. 103 b öjLcl^Jo )io-~V-Jt "^ 

in 9 Abschnitten. Der Text bricht ab im 1. Ab- 
schnitt mit den Worten: 



00L0 Jof^. «a-Äo Jfc^p k-auLj ^*jl*. 

Auf Bl. 102 b hat sich ein früherer Lehrer 
Kass Salibhd aus dem Gebiet von Säur im Jahr 

# • • 

|2>.) 1987 = 1676 n. Chr. eingetragen. Es ist 
demnach vorhanden : 

A. Von dem Syrischen Original der Ethik 
Buch II vollständig und grosse Theile von 
Buchl und HI: 



B. Karschuni - Ergänzung von einem grossen 
Theil von Buch I und von einem Stück von 
Buch III. Es fehlt Buch III Cap. 4 Schluss 
bis Cap. 12 und das ganze Buch IV. Die von 
Assemani I, 166 herausgegebene Stelle über die 
Geschichte des Kirchenliedes findet sich hier 
Bl. 40 b . 

In dem Syrischen Text werden ausser bi- 
blischen Büchern citirt: jjjS^O d. i. Jacob von 
Serügh , Wadid Bl. 39 a , Euagrius, Isaak, Syno- 
dus Patrum Persarum 47 b , Severus, Jacob von 
Edessa, Synode von Gangra 49 a , Synode von 
Laodicaea 49 a . 64 a . 76 b ; Gregorius von Nazianz, 
Cyriacus Patriarcha, Johannes Patriarcha 49 b , 
Macarius, Arsenius, Antonius, ^goo-JQ^jJ J^J 50 a , 
Theophilus Patriarch von Alexandrien, «jo-J 

der Abt 52 b . 54*. 66 b . 100 b ; ojIO^jj 
54 a ; _l»o» )^><v> 55 a , Johannes Chrysostomus, 
Didascalia 71» 76 b . 86 ». 87 a ; Basilius, Sym- 
machus73 a , Athanasius, Timotheus papa Alexan- 
driae 75 a , Johannes von Tettd 75 a , Clemens 
von Rom 75 b , )fft*o>^ (Theodorus von Mopsu- 

este?) 75 \ Joa-jvSj t>ko 80 b , Palladius, Pacho- 
mius. Die Hauptquellen sind die Apophtheg- 
mata patrum und die Historia Lausiaca. 

Vocalisation spärlich. Hier und da sind 
von einem Lehrer Karschuni - Wörter beige- 
schrieben. 

103 Blätter (22 X 16 cm), die Seite zu zwei 
Columnen, die Columne zu 29 Zeilen. 




194. 

(Sachau 314.) 



Ein Theil der Ethik ^.Q. .fcwji J^J^D von 
Barhebraeus, nämlich ein Theil des Buches III 
und Buch IV — abgesehen von einem kleinen 
Verlust am Ende — vollständig. Vergl. Nr. 193. 



630 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



Buch III. Bl.l— 24 a Anfangindem5.|D 



7. V 



)i.^ v2>Iqä2o JJ oj Jjo) .~opo^ 






Dies 






jlA 



Mit 19 Jj3orr>o). 
6. Cap. B1.8 a Jkojo J^o* \^D J^a.? >oJJ2ü3 



)vw>..r> Mit 5 jo omoi 

7. Cap. Bl. 10» jk.i>n\\ JN^J ^» 

4 Jn cior>o> 



Mit 



8. Cap. B1.12 b Jo>™-> lU-i^X). Mit 



7 JJDQQQ2). 



9. Cap. Bl. 15* Jo*;od J~sqjl UJ ^-£-*> 



Mit 4 Idqoq2>. 

10. Cap. BL17- 
(2>Jz>. Mit 8 Jjdqqq2>. 



~0)i (Lcüüoqdod) \s£so 



11. Cap. Bl. 20» ]Las>* \^Jo. Mit 7 Jjdocxi2>. 

12. Cap. BL22»Jfapa* > fc£». Mit 4 Jx>qqq2>. 
Nachschrift BL 24 a : 

\mL ^ \m2u loi^^o ^? J-fcAJ. Jv»j» )o\jl 

,>oaJM} J^ko ^o J» 



Buch IV. B1.24 a — 91 U±«r* Jv»Jä äoI 
JLVNjo JäJJP U-2L» Iqjä^lIä ^. Enthält 
16 Capitel: 



1. Cap. Bl. 24 a Ji2^a- \^. Mit 8 \o 

2. Cap. B1.29« Jjoooo jLojJ.yo \^x>. Mit 



5 Loqcq2> 



.QÜ-l\s^O. 



5.Cap.B1.42 a )loj 



^£* 



^£» 



7. Cap. Bl. 50 b Jv2*x> ^». Mit 4 



9. Cap. B1.53 a jL 



OOVQQÄ^JO 



I) 



» 



» 



» 



» 



» 



» 



» 



11. Cap. B1.59 b Jj\doL n \^>. Mit IOJjdÖoiS. 

12. Cap. B1.64 a £) fc4a~*^£a. Mit 17 » 

13. Cap. B1.70 a J^jojo Jö^i Jjjojqa "^oo 



• t 



Of^»v^ l»oo*-3ofcoj. Mit 9 Jj3ooq2>. 

14. Cap. B1.77» Jj^».ä~ Lql^dj ^^jö. Mit 

4 Jr> nor>Q) 

lö.Cap. BL79 b Jejk *oo~i\.£x>. Mit 15 JjDÖxnS. 

16. Cap. BL 91* Jnojo^ \^. Mit 6 Jjdo 

Letzte Worte in dem 2. JjoaoaS dieses Capitels 



BL 91 b : J*£ji Mipo \p^J J*^ K>) K lSl 
^ Jv- .op*JOX N ioja\. o£3\sa. Jfc^ JJo ,o nn°ft> 

~oj} J r ) )o~i} Jj-J ^o? ~öp> .J^o\\. fcoo~* ~pj 

Jio^o .Jioqj 6)\^>oncY>\ wjauj ^o —ojj JLq^», 

~oj .Jjcd >oo^iJL*aa\ .)o-i Joji oo) 



Diese Hds. und der ältere Bestandtheil von 
Nr. 193 sind Theile einer und derselben Hds. 
Das letzte Blatt des alten Theils jener Hds. 
trägt die Blattnummer .^.CY> 68, während das 
erste Blatt dieser Hds. die Nummer Ji>.71 hat. 
Sie hat im Ganzen 91 Blätter von ^ 71 — Jooo 
611. — Auf B1.93 a folgende Notiz: 

J~V^ jaj~ccu) JJ-«.^ • *> M» J~jä*? t?^ fcaÄ - 



^ La» 



7» 



-&*- 



JfcOJO *lp ^OO jQ20L? 

Danach ist ein Diaconus Isaak im Juli A. Gr. 
2150 = 1839 n. Chr. gestorben und ein Jahr 
später ein Feind in das Land gekommen, der 
viele Weiber und Männer getödtet und die 
Kirche des h. Dimet sowie das Dorf (Kyllith?) 
zerstört hat. 

Auf B1.93 b ausser einer Federprobe folgende 
Notiz: ^Lssu-o.! )Qjüd o£d Jjoj J^üo jqsj. »Der 
Diaconus Isaak hat diese Hds. gebunden.« 

Dieser Hds. sind angefügt drei Blätter Kar- 
schuni B1.94 — 96, geschrieben, wie mir scheint, 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



631 



von derselben Hand, welche die Ergänzung in 
Nr. 193 (S. 313) vorgenommen hat. Ein Stück 

■ ■ 

der Arabischen Übersetzung des Ethikon. An- 
fang: 






Schlussworte Bl. 96 b : 



*i 



*$ta»m* ^üfcs. ^oj w^S ^p^. .Lj-Oo] ^rrun . 

Diese drei Blätter scheinen die Fortsetzung 
von Nr. 193 Bl. 103 b zu bilden (einen Theil von 
Cap. 4 in Buch III). 

96 Blätter (22X16 cm), die Seite zu zwei 
Columnen, die Columne zu 26 Zeilen. 




195. 

(Sachau 75.) 



)oooo^ , «ä3j ^Jfco, Buch von der Ver- 
jagung der Sorgen, Karschuni, von Bar- 
hebraeus, handelnd von solchen Eigenschaften 
der Menschen, welche vor Sorgen schützen, 
und solchen, die Sorge bereiten. Eingetheilt 
in 12 Capite! oju. 

1. Cap. Bl. 2 a oj jaiX>o om^^S. ö£~£2> ~2> 
et) . \ v>^\ Von den Vorzügen der Religiosität 
und den Nachtheilen der Irreligiosität. 

2. Cap. Bl. 17* i)Vßs>o yoa\s. ö>\°)iV) ~2> 

- , o^^\ Von dem Nutzen der Dankbarkeit und 
dem Nachtheil der Undankbarkeit. 

3. Cap. Bl. 27* JoiJ;^. )o?o o^\ ~jd ~2>. 

Vom Lobe der Enthaltsamkeit und dem Tadel 
der Gier. 




4. Cap. Bl. 33* ojJjjo v^Jofc^ 

Von dem Adel der Demuth und der 



Gemeinheit des Hochmuths. 

5. Cap. Bl. 38* öi~Jj^oo chä-'Ä. ^po- ~2> 
rqn jpn p^ Von der Schönheit barmherziger 
Gesinnung und der Hässlichkeit harter Ge- 
sinnung. 



6. Cap. Bl. 42 b öpjoooo opofcSs> ö> r j2> ^ 

'J'»W- Von dem Nutzen des Sichbekehrens und 
der Schädlichkeit des Eigensinns. 

7. Cap. Bl. 45* \vci\\s. o£3Jko ö£~ßÄ ~2> 

^oo^ ki3)fcoo i.fnvto. Dass man der Über- 
legung folgen soll, nicht der Leidenschaft. 



• • 



8. Cap. Bl. 65* oji^oo opajüdSs. o»\°)ik> »*3 

. f J ;^ ^ j)^fc^ooJJJ. Dass es nützlich ist sich 
rathen zu lassen, schädlich der Eigensinn. 

9. Cap. Bl. 70 b )ojo ,nW\ v <y>.. ~jo «3 
ja\rüi qqo. Lob eines guten Charakters, Tadel 
eines bösen Charakters. 

10. Cap. B1.78 b Vy^ öjjjio )o^^ *£>♦*. ~2>. 
Von dem Adel der Freigebigkeit und der Niedrig- 
keit des Geizes. 



11. Cap. Bl. 92 b <*4zudo ^^s. ^xl 
icu^.. Von dem Adel der Gerechtigkeit 
der Gemeinheit der Ungerechtigkeit. 



und 



12. Cap. B1.105 b — 117 b )o^J^ £) r jo> ^ 

Of2J0£ÜSw ojjJqqdo. Von dem Nutzen milder Ge- 
sinnung und den Nachtheilen des Jähzorns. 

Das Werk besteht aus moralisirenden, parae- 
netischen Betrachtungen, reichlich gemischt mit 
Sentenzen und gelegentlichen Citaten, z. B. aus 
der Bibel, und mit mancherlei Beispielen. 

Am Ende Bl. 117 b findet sich folgende Ara- 
bische Nachschrift: 



uy 



UJ; 



a& er A** **>J uv^ »* rW 



& 



^ 



OÜJ^ ft^ib^it D v^ er Ü^r 



u^ 



r- & s*W •* 



iS***» rr^ 



»y> ^j\ 



LJI 



* ■ 



>h u^ ^ 



632 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



pl\ v-jJiJJL Danach ist die Hds. geschrieben 
von einem Kliosho Ibn Sibti und vollendet im 
Adhdr 2059 = März 1748. 

Auf Bl. l b findet sich ein Verzeichniss der 
12 Capitel des Buches, und auf Bl. l a ein Stück 
des Nicaenischen Glaubensbekenntnisses in Kar- 
schuni, und folgende Arabische Notiz: Jl&\ 



u~J M 1 



t ■ 



rs e» 



y übs ^Jai Jyü ^UJi 



Auf Bl. 118* einige Sentenzen in Karschuni, 
z. B. )oHJJo oj^jl *Ä*.o J_oi ja». v J-3i» ioj^S. 

VA. )OQJO V*D )OQu v j»0». 

Auf Bl. 118 b sechs Verse eines Syrischen Ge- 
dichts in zwölfsilbigem Metrum, geschrieben von 
jüngerer Hand. Anfang: 

. . nreAao? op-v*. JjNji )oo°)\o fcüj ^~** 

II. Bl. 119 a — 131 b Eine Sammlung von Mo- 
saischen Rechtssätzen und Bestimmungen, meist 

— abgesehen von manchen Auslassungen — 
wörtlich übersetzt aus der Bibel, aus Exod. 21 

— 23, Levit. 18. 19 und anderen Theilen des 



■ • 



Pentateuch. Überschrift und Anfang: 

*v*Z> wÄ v JäJ? )0o0*0 JL&.0 JDK^S. Jju )qA 
oj^j» ~>KjüO OfÄclL > \^ ~^J J?) I" 'OJJJ 

Als Anfang auf Bl. 132 — 135 meist Verzeich- 
nisse von Wörtern, die Arten der Waschung und 
Reinigung, die preiswürdigen, verbotenen und 
tadelnswerthen Dinge, die 10 Gebote, Verzeich- 
nisse ethischer Eigenschaften, Tugenden und 
Sünden, der Sacramente. Zum Schluss eine Be- 
merkung von Ephraem gegen die Trunkenheit: 



wJ^ 



er 



iUJi ,lö! ^ JJÜiJ! 



Auf der inneren Seite des linksseitigen Ein- 
bandes Auszug aus einem kalendarischen Werke 
über die Daten des Osterfestes und die ent- 
sprechenden Zodiakalzeichen für die Jahre 67 

• ■ 

— 87 eines Cyklus. Überschrift: 

Gut geschrieben und erhalten. Zwischen 
Bl. 34 und 35 fehlt ein Blatt. Das Ganze ge- 
schrieben von derselben Hand mit Ausnahme von 
Bl. 118 b und der Arabischen Notiz auf Bl. 1*. 

135Blätter(16Xllcm), die Seite zu 16 Zeilen. 



196. 

(Sachau 198.) 



Sammelband. 

I. Bl. 1 — 19 b Eine Schrift von Abü-eknadni 
(Abtdmddni), bestehend aus 7 ) rir>ono> oder 
Reden, Predigten allgemein paraenetischen In- 
halts mit sufisch-pantheistischer Tendenz. Die- 
selben sind an Mönche gerichtet und ihr Haupt- 
bestandtheil ist die Beschreibung von den 



.V ♦ 



Visionen eines »sehenden Bruders« JJjJ. J^J. 

Syrisch, stellenweise Karschuni. In der Über- 
schrift ist das Werk bezeichnet als q^Jj Jsfco 

J>o> \*^+£> j~o» )y°atx> ^o v j <.,■.,"> «Ji J200) wjj^Q^ 

i.\y**n ^pOJO ^JuZifcO ^pO) ^uSolfc^O JJj OOf \^S 

Vjlo >\qjl\. ).,.,^Oi.. 

1. Rede Bl.l b J-, 
)k»cüj JiLj^j jiojoj 



2.RedeB1.3 b Jo^ Jvjl ^J T Ji w.6j ^ 
J*Lj2> >$o^ rr boo ypu] ^-.)io (sie) 

3. Rede Bl. 5 a \&*\ \^o J-oxiJ Jcn.j3 ^ 

N2> v.O)Q\.\1 j*2QJt ^A.Vi > \xo Jä*.qj. 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



633 



4. Rede B1.6 b „oojfco-oV^o Jö«»o Jfc^p^i 
Jk«i?~J jfco'tS ^o Joj*\ >öjJ Jv^ V Q2D ^p jauJ b i 



5. Rede Bl. 10 a ^o j*o*> K~i Jkauo ^? 

6. Rede B1.12 a Jfau^o JNju^ (La^-i^i 
Jaslj )k*ß~? Ji.), J*OOX>0 J-Ot»? Jloo^f. 

7. Rede B1.17» ^> ^ ).>n«-> b^J? Jicü ^ 
*kz> ^> U-*JD >oo£uO c*3 x? 2a^ko Jä~j )*ij 



IL Bl. 19 b — 21 a Sendschreiben von dem- 
selben Abulrnadni über das Messopfer. Titel: 



\^ wjM 



Ebenso die Überschrift. Anfang: 



1*4 



\>\ ^q-ojLJj ÄoojJj JSüdj )jch^ J-O)) JjuäO^. 



Jcriooo jJL^O J~2>1 o;ox>o vpp»^ ^oi^ JjJV 

III. Bl. 21 b — 27 b Eine Schrift in Karschuni, 
genannt jqj£&. ^jkSiioo jox>£2s. po», bestehend 
aus 63 Abschnitten (poi). Verfasser nicht ge- 
nannt. Anfang: 



op^v &] W H-W k^ 3 -^ ~°»° ©U~Jo öj^ol. 

O- 0)l»CY>0>) 



^♦J^ 0)JmI w.^ ^DQ2^ Jj) .2)0000 V^^O 



v^p\ Jo^J ^.p^o ^Jo )o)o \obo )oJ JjJ 



_ Ä 

wjjfc^ pD'^S. 0)V^-j\|^ >jCY)V»Kg> OV,20&$S. s^ 

W \obo ^J Jjj 




Es ist eine Sammlung von Räthseln. Auf 
Bl. 100 a findet sich eine Bleistiftnotiz von jün- 

Katalog der Syrischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin. 



gerer Hand, in der die Auflösung der einzelnen 
Räthsel gegeben ist. 

IV. Bl. 37 b — 49 a Kleinere Texte: 

1. Ein Syrisches Gedicht im zwölfsilbigen 
Metrum, bezeichnet als ein t»tcu#, Bl. 37 b . 38 b . 
Titel und Anfang: 

300. ^nm, -Vß?" |**o 1*>Lo~ ,-ofco ^>ol 

^j ^HS, fco-V ^20 ^? \i+\-> 

Nach Art der Arabischen Kaside haben alle 
Verse denselben Reim. 

2. Ein Syrisches Gedicht in demselben 
Metrum Bl. 38 b — 39 a . Titel und Anfang: 

^POI.^CYtN) )^ fco) 4 *2^ ^^ '* :X ^ w * fc °° 
£000*20 |^20 «200V2» ^QD b^|2000)9 JöJ 

Ein Lobgedicht auf einen Patriarchen Igna- 
tius und einen (Maphrian?) Basilius. Einige 
Verse desselben s. in Nr. 212. Danach ist dies 
Gedicht schon vor 1550 vorhanden gewesen. 

Nach diesem auf os reimenden Gedicht folgen 



vier Vierzeiler in demselben Metrum: 



a) JiJ )oJi JJ ^op> jljo 




oj- 



b) jzijrw o) J^? \u\^> ^Slcd} ^\>cu*i. 

c) -p;jc ;.°)»- ^^ ^o ^o Usim. t^o«. 

d) ^A.J v^i ^] ^o ^pj J.2ut Jscu.. 

Nr. c, d und a s. bei Scebabi, Bar-Hebraei 
Carmina S. 87 und 83. 

3. Bl. 39 b — 40 b Karschuni - Notiz über die 



^ 



l^ooi. Anfang: 



o~i\i )o\^ s^2> jojis^Q^. ^o^s. Jo^J )d^J 

4. Bl. 41 * — 42 a Karschuni - Kaside von Me- 
letius -0^^ über die Oberpriester, die von der 
Wahrheit abweichen. Das Metrum ist Kdmü, 
nicht immer correct, akatalektisch im ersten, 
katalektisch im zweiten Hemistich. Titel und 



Anfang : 



80 



634 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138—239. 






QijJ JA. OJSJJj M*> J^O) |X5 

«AJlgo o^ao \s.^j ojjjtj*. 

Schlussvers : 

Jsj£2>JJJo v Jca~JJ)o jqqJsJzj 

5. Bl. 41 b — 42» Eine zweite Kaside, ein 
Busselied, im Metrum Basit. Titel und Anfang: 

wj)v— i|^2>)Jl öpfco £> r\o\io 



Schlussvers : 

J)\D20 J- -'JA) ^Ä^ )Q~*Jo 

~jja~ j^Äj ~n^ü- ^ xi\2> 

6. Bl. 42 a — 43 b Eine Karschuni-Rede 

in gereimter Prosa von dem Propheten Elisa 

(sie) über das Nehmen des Messopfers. Titel 

und Anfang: 

(dies am Rande nachgetragen) Wjl^v. JJJO ^QÄ ^0 y2Q«SO 

v Js;ß&J ♦*.) «20J >~2> ,«^t\s. 



.0*\J*3 ]}li0>0 wS ojSs. »>aAj 



Schluss : 




7. Bl. 43 b — 45 a Einige Fragen und Ant- 
worten Joj3]cuo i.jJJooD "^AjO für den Unter- 
richt in Bibel und Christenthum. Anfang: 

Oflj^ iflOQÄ O^ -£j jtyj wOJ s^ .~0) JäJ 



Vergl. eine ähnliche grössere Sammlung von 
Fragen und Antworten in Nr. 244 nr. 3. 

8. Bl. 45 a — 46 a Woher die Dirhems stamm- 
ten, welche Judas Ischariot für den Verrath an 
Christus empfangen. 

Titel und Anfang: 

^>n\l )o*o)Jv^J Jjq^J co) 

9. Bl. 46 b — 48 a Woher der Stock Adam's 
stammte. Titel und Anfang: 

JjQ2>Jo .ÖjjJd ^J ^> )o?J JjcoJJ *^J ojJ^Sj ; 
o^qod] "^o p> o$sJ ojy^ Jx\. )oJJcdSj c*\^ )oj) 

opjo ö)K^J ^p "M ^l J±± SD01V2&J ^0 

SDOJV2&J ~^i ^<^ Jßü fco N ) )o^ 



10. Bl. 48 a — 48 b Ein Syrisch -Karschuni- 
Text, bestehend aus je vier Zeilen, von denen 
1 und 2 Syrische, zwölfzeilige Verse, dagegen 
3 und 4 mit einander reimende Karschuni- 
membra ohne feste Silbenzahl und ohne Metrum 

* 

sind. Die Karschuni -Zeilen sind nicht etwa 



• * 



eine Übersetzung des Syrischen, sondern führen 
selbständig den im Syrischen ausgesprochenen 
Gedanken weiter. Alle Zeilen haben denselben 
Reim, die Syrischen Zeilen den auf ar, die 
Karschuni den auf dr. Ausser dem Schluss- 
reim hat jeder Vers je zwei Binnenreime. Titel 
nicht vorhanden. Anfang: 



^.»» \sDO -j^vi 



h)hzL \xl] 



t 



iAo »^z^o JL~>o )o^.J JJL.. '♦=u < v 




11. Bl. 49 a Einige Sentenzen in Karschuni. 



Anfang : 



Nr. 138—239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



635 



ff^ftv. ö*~J*o .)oJ^Ss. Ö£jD v*3 t 00 ^^ ^-J' 



Einige Karschuni -Verse im Metrum Kamil, 
anfangend : 

Ein Gebet gegen Zahnschmerzen, gemischt 
Karschuni und Syrisch. 

V. Bl. 51 b — 57 b Gedicht über die göttliche 
Weisheit von Barhebraeus, mit einem Commen- 
tar am Rande, Syrisch. Ein Theil dieses Ge- 
dichtes ist herausgegeben von Gabriel Cardahi, 
Liber thesauri de arte poetica Syrorum, Romae 
1875 S. 63 — 65. Titel: 

(der Name des Barhebraeus ist nicht genannt) 
Anfang des Commentars: 

JüJ JJj "^20 ~OJ ]&.OfcO Jl^O^ J&0C12U. O) 

w»3^i) c*i>o} ~o& M oi JxjJo .oj-fco)} ~-J oJDijj 

Of^-aoVl )OtI> ^01 \y^JO wO) JfcOQDO |z»od JJj 
J^J ^20^JO l«3oJl *jj J.OOJ Oj-k-J Jx&^J 



r 



JlkjJ 6>o)j.O J~tji.pt )-2>CLCDQ^2>0 JL$3 (io- 

J opij) Jü) JJ O) OpQD- jü] jJo .6jQ2^ O) 

VI. Bl. 58 a — 59 b Gedicht von Ephraem: 
& ) r xi\io JLoj'^äo JLol-L^oo JLqojüo \^ 



Anfang: 






Vergl. Nr. 168 Bl. 116 b . 



VII. B1.59 b — 60 b Ein Lobgedicht auf einen 
Basilius ffv>\.orr> ^^J (s. oben S. 633 Nr. 4 II) 
im zwölfsilbigen Metrum. Alle Verse beginnen 
mit ^ und reimen auf ös. Anfang: 



30010^ >cy>\VI jkinjo J~ ■ ,0 Na L'Acd 

^ooX.tYi^ ^o)J cp\ov> Jv^oJ-oj OpJ3D 

Im Anschluss daran vier Verse in demselben 
Metrum, reimend auf as, in deren letztem 
der Schreiber der Hds. seinen Namen Micha 
angiebt: o^qjl +~J ^2>J ^.vmxo ;nn\o ^\^^ 

40 + 10 + 20 + 1 = 



qqSido ^ W— 



J3u2D. 



Auf Bl. 60 b ein unvollendetes Gedicht, be- 
titelt J-0*^) jßo\oo, in demselben Metrum, mit 
demselben Reim auf ös und mit alphabetischer 
Reihenfolge der Versanfänge. Anfang: 

Am Schluss die Notiz: 



)O f jO ^V^bO JKjqu ^QÜ2 Kjjo Jra\oo )Q\jt 

d.h. »Vollendet ist dies Lobgedicht im Jahre der 
Griechen 2149 im 1. Teshrin« = 1837 October. 

VIII. B1.61 a — 73 b )*J-z>i JuNo Liber pu- 
pillarum von Barhebraeus. Vergl. Nr. 208. 

l.Abschn. B1.61*, 2.Abschn. 62 b , 3.Abschn. 
64 a , 4. Abschn. 67 a , 5. Abschn. 71 a 6. Abschn. 
72 a , 7. Abschn. 73 \ 



IX. Bl. 73 b — 95 a J*2> 



Sermo de 



philosophia von Barhebraeus (vergl. Nr. 210). 
Hier der Syrische Text ohne Arabische Version. 
Cap. 1 Bl. 74 a , Cap. 2 79 b , Cap. 3 84 a , Cap. 4 
89 a — 95 a . 

X. BL 95* — 96 a Verzeichniss der Werke 
des Barhebraeus in 31 Nummern, überein- 
stimmend mit Assemani, Bibl. Or. II, 268 ff., ab- 
gesehen davon, dass hier nr. 18 lautet: 

Syrische Unterschrift auf Bl. 96 b und 97 a . 
Nach dem Jakobitischen Glaubensbekenntniss 

folgt: wojokji )joj J_z>Nd ) n »o rr> ^j ^jajt 

^DO^Q^V^w.;» Jkl'OJSS. \k>OX>1 JXKOD ^O J*2>OCD 

80* 



636 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



Danach ist die Hds. geschrieben von einem 
Michael (auf Bl. 60 a nennt er sich Micha) und 
vollendet im Sebhdt 2149 = 1838 Februar. 

Auf Bl. 97 b — 100 b einige Notizen, die nicht 
mehr bedeuten als Federproben: Anfang eines 
Gedichts von Isaak JzulCu,o J -,1 *> Jijl9q2> > \^ 
J*_uo, das Gedicht JJ.J19 auf den Namen Jesus >\qjl. 
(s. Wright II, 896 nr. 4), Beispiele aus der 
Logik, Verse auf den Schreiber der Hds., 
Syrisch und Karschuni. Über die Bleistiftnotiz 
auf Bl. 100 a s. oben S. 633. Auf Bl. 99 b mit 
Bleistift geschrieben ein Vers von Micha Jündn 
dem Uhrmacher, den er nach einer Notiz des 
Jeremias Shamir im Hause des letzteren g;e- 
schrieben. Vergl. Sachau, Reise in Syrien und 
Mesopotamien, Leipzig 1883, S. 355. Vielleicht 
war dieser Micha derselbe, der in jungen Jahren 
diese Hds. geschrieben hat. 

Gut geschrieben und erhalten. Der Kar- 
schuni- Schrift sind zu grösserer Deutlichkeit 
mancherlei Punkte beigefügt. In den Syrischen 
Texten ist die Vocalisation sehr spärlich, am 
reichlichsten in dem Gedichte über die göttliche 
Weisheit von Barhebraeus auf Bl. 51 ff. Bl. 50 
ist unbeschrieben. 

100 Blätter (21,80 X 15,5 cm), die Seite zu 
25 Zeilen. 



197. 

(Sachau 334.) 



Syrisch und Karschuni. 

Ein kleines Miscellen - Bändchen , unvoll- 
ständig zu Anfang und Ende. Sämmtliche 
Blätter sind an den Rändern (meistens auf allen 
vier Seiten) beschädigt durch Feuchtigkeit, 
Schmutz, Abreissen, sodass die Zahl der voll- 
ständig erhaltenen Zeilen (in der Mitte der 



Seiten) verhältnissmässig gering ist. Über- 
schriften (ausser einer einzigen) und Unter- 
schriften sind nicht vorhanden. Inhalt: 

1. Bl. 1 — 8 Karschuni. Eine fromme Be- 
trachtung, Predigt, stellenweise in der Form 
eines Gebetes. Vergl. folgende Stellen Bl. 3 a : 

oll) M ^ 



X»Ulp 




.^»J 



l|fof J$J Jca£J v^S Ljo\po o»JSjjLj )oo^J^b 
ojSsJ o^Jo )o-vs> ttlä Ll\ohJ2\j 

ojjJoMt 

cp*d±\ ~o* ^o ^♦-Jojo ^ojL ^ojd ^o oa^Io 

^lw ^£J .ö>J~Aj )jo )oo^2> \oj£J 



k-^LL v5»v^j v ) ^2opo ^--j 



Bl. 4 a : 



ir ^QJ^ ch2>^joo ojojd JA. ^bo) Jickjoo JjojJJJ J^ 



^üJicuXJ 



•*2>02). >ÄJO *fGDt£UO .|..-NnrM r> 



^> Ji^l JJo J*Jopo |L\ Y^faL ~2> ^hoJ&J 
o .Ju^. ^kwn ich£j ^--jo .jx^x 



o^j LfaQ ^ £a& )a^J )a-J^J r opo 



B1.7 b : 



.JoAJIJ wJ*o\j 



QfA^gSjo O^Jo^J (?) Q)Q Q.\ )j3 ^.o) CY> Y>\) 

o£.o *»jc&J ^n^SJo ♦~)o\J jojqJ^Jo of*~jcbJ 
opjjfcoojo opixru>] Jsa yna\)o , 





JHaN » Jv^ojo Jä,^ o>fe»o\o ^D ^A. O^V>.v>\\ ) 



*«AJ\J 0)V02> w.^.1 .OjfcOQß^O Ojfc0QQ~O 0)NXL»9 

^JO^OIO ^JO-2L.O .^OOX^X) JOOjjJ Qf ^ . Jl v>\ J 

^0 0)k**^QD&. OJS&JJJ^ 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



637 



2. Bl. 9 — 16 Syrisch. Bruchstück eines 
Verzeichnisses von Capiteln (Paragraphen) mit 
kurzen Inhaltsangaben. Anfang, Schluss von 
Cap. 20, Ende im Cap. 150 ^p. Vergl. folgende 

Stellen Bl. 10 b : (?) 0)Lox>okx> ^x >\jao ojjo 

i ^.0 .ofccj )0\\ ^OJO ^JQIY>\1 



N \xo .Jn\p Jooji 



^o .JxjIa 

0>0\0CY> "^A. >\1001 pO .JÜbod^J jLa\x~1 J&.Q2ED 



Jo£s.i ojLa^i > ^\. ~x> 



•op^ 



JlOjOO JjQ^flDJ JlA ^O ^O^ ^D ^O ^iScl 



V^ODI ^O JojSjj 



JlQ&^O 



Jjuvzk. ojS. Jc^.liODj \u\~ J*La\. ^o )o*x> N<\j 

Jjot ^oj OMnravn» 



Bl. ll b : 



J=i^, ifco Lia, ^ 



Jä-V^ )OQQ2D 

)C>Jß1 J2>W3 ^ 

,JUbon\» 



lo^-fcoo 



* * 



*> 



B1.12 b : 

"^Ao ,)o\a.$oj3 






.JJ^Nji J&sjo Joj&s. Ick Jxzu ^o - 
Jo{Ss.j J*äjl ^pj c*i\^> JLojuJJ Joojj 



\sAo 



>OXX)0> i.J 




* ^ J2> Jfc^~ 



oM°)\a, ^j J~ oh \~coioL ^xo . 

Jnjo J^JIo JjJ*s J^o 

Bl. 15 b : 

Dies Kapitelverzeichniss gehört zu einem pa- 
raenetischen "Werke eines monastischen Autors. 

- 

3. Bl. 17 — 41 Karschuni. Bruchstück einer 

■ 

Schrift christologischen Inhalts (von der Erb- 
sünde, der Verkündigung Christi, seiner Geburt, 
seiner Natur). Erste lesbare Zeilen Bl. 17»: 

^> omIx^x^ o^jJqq*. ^oi^ on-^K Ja- 



^vv^jo Ja- U ^3 ^ioo .oJSs. JojaoJ ^o joojjop 



)ojJ fcoo^Jo &ojo .pofc^ ojxwa ojl^J^Jk 
^> oj^pj o^i öp.o )ojJ ^Jo jxk2> .^jc&J 
ojadqdJo £do?;2&.. 

Der Engel verkündet der Maria die Geburt 
Christi B1.18 b ff., Menschwerdung Christi 19 b , 
Flucht nach Aegypten 21», Christi Natur 21 b , 
Prophezeiungen auf ihn 22 b , unbeflecktes Em- 
pfängniss 26», Elisabeth und Maria 27», Christi 
Thaten 28», seine Natur 30», Sabellius und 

Macedonius 35»: o^jkxi» JojJoJJJ V J ^QQJ JJo 

W ~°^ V J ^cuaj JJo .^DoAJ^iflo ^fcoo 

^cpOJOjOXJ ;n2> JxiD ^pJJjo oJJJ ^o. Apollinaris, 



Julianus -A).^>\ (phantasiasta) , Concil von 

Chalcedon Bl. 35 b , Concil von Nicaea und Arius, 
Eutyches, Macedonius, Nestorius 36 b , Jako- 

* 

bitisches Glaubensbekenntniss 37 b , Symbolum 
Athanasianum 38». Citirt Athanasius 38 b . 39 a , 
Cyrillus 39». 39 b . 40» seinen Brief an J.o- 

Ju] .wio .O) ^Jxixj ^o ~fcA\ Ofi 




J 
"•^^jd . x j2Akax> v Jx^, J»0)o .«00^ 3q2u ^o 






voo ^Qaj^ > ^3 Joq2u ij. ♦QQ^ JJo .J^Jo 

.♦~Jo n JcqjJo ^-Jo >^2^ ^J. ♦oO^.. Citirt ein 
Bischof von Serügh (Jacob) Bl. 40 b , Paulus (?) 
Patriarch von Rom 40 b r ^rpv>)«V^\ ojÄwJqoi «3 

Ji^i w^ > CY> Yl\\. n\Q CY> * LootJJ ij-ij "\. J ^O 

JoiJJJ w^Xj opj ojLqodJo. Johannes Chrysostomus 
41». 41 b . 

Die Schrift enthielt eine Darleg-uns; und Be- 
gründung des Jakobitischen Glaubensbekennt- 
nisses. 

4. Bl. 42—44 Bruchstück einer Schrift über 
die Concilien. Titel: 






638 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138—239. 



Anfang: 

Jop> Jo^o ^^ ojjJbJJJ V J ojooj |> ) <vn\v j 



Von Constantin Bl. 42 b , Arius und Concil 
von Nicaea daselbst, Macedonius 44 a , Concil 
von Constantinopel daselbst. 

5. Bl. 45* — 47 beschrieben (soweit erhalten) 
mit lexikalischen Glossen, Griechischen Wörtern 
und ihren Syrischen Aequivalenten , darunter 

auch Städtenamen , z. B. ^pj.n^ oj wja^So^ 
j i\... 01 J_^QJoiL. ) m Y> m, O) cp , cy> .V.) 

)U \ v> O) >g \ « °> cr>), Jj^o\_d o) )y\o_giD 

|ü«-^ o) ^$a«J^»J u. a. 

Bl. 1 — 44 ist von derselben Hand geschrieben 
(im 16. oder 17. Jahrhundert?). 

Bl. 45 — 47 ist von jüngerer Hand. 

Auf dem letzten Blatt 48 b Fragment einer 
Notiz darüber, welche Sprachen die einzelnen 
Apostel geredet haben. Sehr kleine Schrift, 
nicht vocalisirt. Das Papier gebräunt. 

48 Blätter (9,3 X 6 cm), die Seite zu 1 4 Zeilen. 



198. 

(Sachau 352.) 



Eine grössere Sammlung monastischer Schrif- 
ten und Auszüge von verschiedenen Autoren, un- 
vollständig zu Anfang und Ende. Verzeichniss 
der Autoren: 



1. Jesaias (von Scete?). 



2. Evagrius. 



3. Basilius und Gregorius. — 4. Ammonius. — 
5. Nilus. — 6. Johannes der Seher der The- 
bais. — 7. Jacobus doctor (von Serügh?). — 
8. Ein heiliger Greis (ju*0 JzjOd. — 9. Gre- 

— 10. Xystus von Rom. — 
11. Abraham von Nephtar. — 12. Johannes 
Sinaiticus. — 13. Thomas. — 14. Babaeus. 



gorius monachus. 



( 



15. Macarius. 
17. Basilius ( 
nr. 6? nr. 12?). 



16. Simeon anachoreta. 



nr. 3?). 



18. Johannes 



19. Marcus anachoreta. 



20. Isaak (von Ninive? twv KeXXlwv?). Ausser- 
dem ungenannte Autoren. 

Die Blätter sind nicht in der richtigen Reihen- 
folge gebunden. Die ersten und letzten Kurras 
der Handschrift hatten sich in einzelne Blätter 
aufgelöst, die dann zum Theil verloren ge- 
gangen, zum Theil in Unordnung gerathen 
sind. Im Einzelnen ist folgendes zu bemer- 
ken: Bl. 5 ist das letzte Blatt von Kurras 20 
(vergl. Bl. 194). Bl. 12 ist das letzte Blatt von 
K. 22 ^o. Bl. 15 ist das letzte Blatt von K. 4 1 



(vergl. Bl. 34). Bl. 24— 33 = K. 3 y^. Bl. 34 
ist das erste Blatt von K. 4 j (vergl. Bl. 15). 

Bl. 50—59 = K. 6. BL 60—69 = K. 7. Bl. 70 
—79 = K. 8. Bl. 81—89 = K. 9. Bl. 91—100 

= £.10. B1.101— 110 = K.ll. Bl. 111— 120 
= K.12. Bl. 121— 130 = K. 13. Bl. 131— 140 

= K. 15, dem aber das 



K.14. Bl. 141— 150 



1 



erste Blatt fehlt (vergl. Bl. 192). Bl. 151—160 



1 Dies sind 9 Blätter, da bei dem Paginiren Bl. 144 
übergangen worden ist. 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



639 



= K.16. Bl. 161— 170 = K.17. Bl. 171— 180 
= K. 18. Bl. 181—189 = K. 19, dem aber das 
letzte Blatt fehlt (vergl. Bl. 193). Bl. 190 = das 
erste Blatt von K. 21 Jo. Bl. 192 = das erste 
Bl. von K. 15 oj*.. Bl. 193 = das letzte Bl. von 
K. 19^. Bl. 194 = das erste Bl. von K. 20. 
Die meisten Blätter sind sehr beschädigt, nur 
wenige ganz erhalten, ausserdem sind Lücken 
vorhanden. Die folgende Anordnung ist für den 
mittleren Theil derHds. zuverlässig, für Anfang 
und Ende conjectural: Bl. 24 — 33 = Kurräs 3. 
B1.34. 13—15. 16— 23(?). 35— 49(?) = K.4. 5(?) 

(darunter Reste von K. 1. 2?). Bl. 50— 79. 18 
—150. 192 = K. 6—15. Bl. 151—189. 193 = 
K.16— 19. Bl. 194. 1—5 = K. 20. Bl. 190. 
6—12 = K. 21. 22. Bl. 80. 191. 195—205 = ? 
(Reste von K. 20. 21. 22?). Der Zustand der 
Hds. gestattet mir nicht eine definitive Ordnung 
der Blätter zu unternehmen, da von vielen 
Stellen sowohl das Ende eines Blattes wie der 
Anfang des folgenden zerstört oder unleserlich 
sind. Diese Aufgabe einem speciellen Studium 
der Hds. überlassend, habe ich bei der Inhalts- 
Übersicht die gegenwärtige Blätterfolge (abge- 
sehen von der Versetzung von Bl. 192 und 193) 
zu Grunde gelegt, wobei natürlich zu beachten 
ist, dass (besonders in den ersten und letzten 
Theilen der Hds.) zum Theil zusammengehörige 
Blätter von einander getrennt und umgekehrt 
nicht zusammengehörige Blätter zusammenge- 
stellt worden sind. 
Inhalt: 
Bl. 1 grösstenteils zerstört. Auf Bl. l b Col. 1 
glaube ich folgende Überschrift eines neuen Ab- 
schnittes zu lesen: 

)>°ii? JjJLctto jnJVn .n^fn.l w»«&? o^i 

»Von demselben Isaak ein förderlicher Rath 
für die Seele.« Anfang dieser Schrift nicht 
mehr leserlich. 



Bl 



JMl. 



• 4 b Col.l Iq\jl ^xj jLöpJ ^> ^j JiajJ.yö 



Bl. 5* Col. 2 Von demselben Macarius Ana- 
choreta: ^J Lq\ .J^**^ l Qp~avo fcijj o*\*i 



vv 



^oojjo .a-^-^j )^c^o^ ^.Ijo J\a\\ ^o ^j^-ibooi 



Anfang : 



^.fco&ü ^pj^s? Jjc^J p^j JjJI chX jzy 

Bl. 6 a Col. 2 Ausgewählte Worte von dem- 
selben Isaak: JUbo .r> ■■ on.J ^^q Jjl»^j OfX»*„ 

Anfang : 










Bl. 1 2 a Fragen und Antworten zwischen dem 



Greise und den Brüdern (Mönchen): JJ)qjl ooL 
)^iCY>\ Jll) ^}jti. Anfang: 
Ho2& .goo-J^jJ Jz>J yoj Jj>o "^^o x ^bJ JllJ 
Ji^QQJ ^qdLj J^jo ^ oL ^ji .o>A-? )»*x>\t 

Bl. 16 * Col.l Von demselben (?) Rathschläge 

an seine Genossen: ch>qxi JSlJJ |i,^°> oj-X»i. 
Anfang : 

Joj!^ ^50 Q^QJt .wOQ^ ^»NaV H y+\^ ^) 




r 



Anfang: : 



Bl. 18 a »Von demselben Jesaia« : «d 
I^m.} J^Ji Of^»t. Anfang: 

^O JoMJ o^Jj JLiJ tö JLqzuLj ^ fcofcoi JiaJ 

Bl. 23 a Col. 1 Von demselben Jesaia, über 

die Demuth: jJ.oa*a2D ^>&o \*±m.} J^Jj ojl^»}. 
Anfang : 



1 Gemeint ist <y>>*»OV>, wie ausser den Punkten die 
Unterschrift OT> >»fl Y>? )q\a, beweist. 



640 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



Bl. 23 a Col. 2 Von demselben ( Jesaia), Rath 
an die, welche sich von der Welt entfernen: 

J \A \ ^o r o »iftoo? ^j_jo^\ Jj,oo°> o>X-? 
Anfang : 



fcoopo Jt>\\ 



JlSjo .Jolfcoo 



Bl. 24 a Col. 1 Erste Zeilen : 




JoWI 



^ox ^V»i V J 



A. ^VYlA V J .J2^1 Jto^...^.,.,^ NpO^^ 3>* .£) 



>$O0 > °>\ .. Jo^JJ fcüj «30ji jÄ^k2>1 fco) 

In einer Schrift von Jesaia? 



^ *3 



Bl. 26 b Col. 2 Von demselben Jesaia: o^Su»9 




LJ 



J^jcJ jujj. Anfang: 

JIq^jlo Ja, .>pojJ^*J *+*2uj Ilo^qSio J^*Jv-; 

Auf Bl. 28 a findet sich unter dem Text fol- 
gende von späterer Hand geschriebene Notiz, 
nach der diese Hds. dem Kloster der hh. Simeon, 
Samuel und Gabriel in Kartamin gehört hat: 



Js£\. Das Datum dürfte unvollendet geblieben 
sein, denn 1000 (689 n. Chr.) ist unmöglich. 
Siehe weiter unten. 

Bl. 28 b Zwischen den beiden Columnen: Jjoj 

«^«20+13 OJ^ \ZLihJD J*ik°u Joojv^J -V»?. 

Da ein Anfang einer Schrift hier nicht vor- 
handen ist, so gebe ich den Anfang eines Ab- 



satzes in Col. 2 : Jj; 



Tt 



pC*\D )O^JD 



Jaj;^ \o jLai2QuO) wjjd .f^AoS» ^q»\*y>o 



j^- 





Bl. 30* Cöl. 1 Von demselben Jesaia: o*X*j 
JAjlJ J^J}. Anfang: 

Jlop*. -A2> 0JS.0 ^jO J*^? ©»Wo Jx>^ of^D 

Bl. 30 a Col. 2 folgende Nachschrift: )o\jl 
J-v J J^ji Jl\v^v> Explicit sermo Patris Jesaiae. 
Danach sind die unmittelbar vorhergehenden 



Stücke (wenigstens von B1.24 an) Bestandtheile 
einer Schrift, betitelt )l\v>v> von Jesaia. 

Bl. 30 a Col. 2 Erklärung der Rede des Jesaia 
über die Demuth: JlN-wo « JojlqSi Jv^J» ool 



Anfang : 



I 



jajlJ |aj \»u+o ^o J;»j2o Jio>a 



Öj-K-j JjX» )O r DQ^ ^JQ» 



)l 



.J^LßfcOO Ji20 



JL 



Bl. 32 b Col. 1 Dritte Rede des Jesaia über 
die Liebe zum Messias und über das rechte 



Ziel: (?)J-~a*>i 



\A1 Ja*J jaj; J&l, j*»J» 



J~.il ).*^ »o. Anfang zerstört. Erste Zeile in 

Col. 2 : 

opk Jojfcoo Jiq^J JiO) ^o .^» Jvo Jiq^J J|O0. 

.|...«V>\ Jj-lo ojx^i iopo )^jd U»--? 

Bl. 34 a Col. 2 Fünfte 1 Rede J-*ä~j Jv»J». 
Anfang : 

1 

^J jLVfc^O j-iJtj j-Z>J JjujJD ijCD J;»Jjd J]Oj3 

.|\«o M $ox Jllj ^o*\x ^n.inn J^l^vi 

Bl. 35 b Col. 1 Eine weitere Rede über die 
Krankheit der Sünde: Ja~ > \^j Jjv~J JpdJjd 
JN-Aa»j. Anfang zerstört: 

Ja~] ^> J^aJ 



!J 




*o)po J;»[i» Jjop>] 



Bl. 44 a Col. 1 J*\aJ J=>Jj )qW Danach sind 
auch die Stücke von Bl. 30 a — 44 a Theile einer 
Schrift des Jesaias oder eines Commentars über 
eine Schrift von ihm. 

Bl. 44 a Col. 1 Evagrius de octo passionibus: 



1. Jod-^o tco* > \xi Bl. 44 a , 2. JLojj^a 44 b , 
3. )Q>nn-» fcoa-^ ^ 46 a , 4. Jfcoo- > \x 46 b , 
5. ^^ 47 b , 6. JtA* >^Qi5\A 48 a , 7. \a 



Jo^VCD qa. 48 b , 8. JLos» '•^ 49 a . 



1 Vielleicht begann ein J*3*J} J^oJä Bl. 33» Col. 2 
oben ; die Stelle ist verwaschen. 



Nr. 138— 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



641 



• Bl. 50 a Col. 1 Evagrius, sermo adhortationis 
de modo monachatus : JvöJjd V^o] **V&] <H^»? 

Jlov-JJ J'^oj ^^X jlcuui^oj. Anfang: 

Bl. 52 a Col. 2 Evagrius, adhortatio: oX»? 
Jlai-.L^o oJSu»j tO. Anfang zerstört. 11. Zeile 
vom Anfang: 

.oX. yppt? )^>oj oX ^ : ^ ( ? ) ^X~- loa^o 

Bl. 54 b Col. 2 Evagrius, adhortatio: ^ot 
ojJ.;» oX»?- Anfang: 

J+30«3 <v> ^^> J-~ä20J wO)Q,,>Yl\l > \-doj ol.j)J 



Bl. 59 b Col. 2 Evagrius, Abschnitte des 
Rathes der Ermahnung, geeignet für jedes Alter 
und jede Gesinnung: ej\ .-, ^rs) )_«_ t »_,pi o>X*j 

^.«.ÖV) ^d\. ^ .,. •..*..? )LqjJ.v*? )^Vo? JjuV 

^j-^V ^üio. Anfang: 

)j\oJz> Nqoj^cd .|fcOk.oio jfo\ fcJStto |J^d\oj\ 

Bl. 64 b Kleinere Abschnitte von Evagrius: 
a) Bl. 64 b o£l*i ♦O o*\*i. Anfang: 

b) Bl. 65 a Col. 1 1&& v *af\? Jk-olll oX-? 




U 



XX) 



*# 



c) Daselbst. 

d) Daselbst. opAz» v«0)J JU? oo>}. 

e) Daselbst. >$o^ ^Sl\a20? >Aj \v~\Pq\ 

f) Col. 2 om^J .«"WO JJ? oö> ^o po\ . 

g) Daselbst. (?)v-V-*J J-.ioq_ä, ooj Jjl— Jj 




Bl. 65 a Col. 2 Evagrius über das Gebet: 
Jlck. > \m op-j. Anfang: 

Katalog der Syrischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin. 



Nachschrift Bl. 66 b : 

Bl. 66 h Col. 2 Evagrius, Sermo doctrinae 
et adhortationis de modo monachatus: j^o|2o 



oj. Anfang: 




.Ji* Juo* ju\o°r> ^om^i )i-.V» J-yv>^ ^.j 
Bl. 80 b Col. 1 (?) $Dfeo vnxVl. Anfang: 

•V=Xj Jj'AOLfiQ^. sA. JjJ ^2bDJ ^aA *D wJIj )jj 



Bl. 83 a Col. 1 Evagrius an die Einsiedler: 



I- 



Anfang : 



Jot^j ~o)6Vo o\v>«, |o^i ^ojolo^. 

Bl. 86 a Col. 2 Evagrius de monachatu, de 
quiete et quomodo acquiratur: oX*? *2 oX»? 
J-Aßk» ^L»jio J^jl ^\i.o JLov*j ^^. Anfang 



zerstört. 



14. Zeile vom Anfang: 



.~qu=x^ ^aa^. v2i»J? J2Q^? $°^P ;o2>fceo JJ 
.Jlcö. jq^a.9 ^o k*JvA* J-WJ )oop ^op 
Bl. 89 b Col. b Evagrius de quiete acquirenda: 

)Iq\jlj \auj > \x ©X»? *^ oX»? ^ol. Anfang: 

Bl. 90 a Col. 2 Evagrius: ^öj oX-? p oX»? 
«3^-V^pJ -^o. Anfang zerstört. Zeile 9 vom 
Anfang : 



Bl. 90 b Col. 1 Evagrius über Schlemmerei: 

jLa^A ""^Aj 3CL*V^o) -V» t^? oX-?. An- 
fang: 

.)Lq-jjj ^j Jld^. .Jäo, 300! J&ojLso? JIcl^S. 

81 



642 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



Bl. 91 a Col. 1 Evagrius, adhortatio de puri- 
tate animae: J*od>} JtcuDi ^A. cll.L^o ofS^j 

j«°>tV Anfang: 

wo» Joe» .cw3 ;.°n.o iJJ )^p? |k~;2> ^] 

Nachschrift Bl. 92 b Col. 1: 

Bl. 92 b Col. 1 Fragen und Antworten zwischen 
Basilius und Gregorius: ) rt • r> o>r> JJJ 

> gDCuv s w-.- t ^> ^jacoj. Anfang zerstört. Zweite 
Frage Col. 2 : 

JäojlI^ ^»»} ^S.O) )o«x> ^jojkjoj fcoj ^bj ^^oazi 

Bl. 93 a Col. 1 Brief des Basilius von Caesarea 
an seinen Bruder Gregorius von Nyssa: JlVxJ 




(cdoji jacct^J *ä-V^- Anfang: 

.>$opop>J io\ ^idj J-»oi ^o .J^£S. 
Schlussnotiz Bl. 97 b Col. 1: 

Bl. 97 b Col. 1 Ammonius: 





j. Anfang: 
Bl. 98 a Col. 2 Nilus, exhortatio: JlaiJ.;» 



u 



cp\>j w* t 2D *Oj. Anfang: 



w»0)Ol^J Jjl.*jO 



.Jo^JJ ♦-.Op. k-OO) fc^Jj-jo) .Ja-voi 
Schlussnotiz Bl. 102 a : 

Bl. 102 a Col. 1 Brief des Johannes, des Pro- 
pheten der Thebais, über die "Waffe der Ruhe: 

^ 3P^J4 U=* U*~~ ^-cl* ~'&) Jlv^J ooi 

JAjlj OM-.J- Anfang: 



Bl. 104 b Col. 1 Johannes, de adhortatione: 
loulV» ^? o^j. Anfang: 

1J ~fcooj ^fcjj ^ r JJ ? .ok»j]Jo o;^JJ.J ~Lj 
Bl. 105 b Col. 1 Johannes, Rathschläge für 



o>\* 



IL 



** 





•• 




1. Anfang: 



OJV^JI JjL— JJ C*\ J-.J- N ^JDO) )0»V>\0 )0*JD ^O 

Schlussnotiz Bl. 106 a Col. 1: 

Daselbst: von Jesaia, Über das Scheiden 
der Seele: Ja2>J} ö^Qa^ J^jlJ J^Jj. Anfang: 

Bl. 106 a Brief von einem Mönch an einen 



hj 



anderen: ick. J-, 

JIq\.j Jjuj ^o .Jo^S. Ick J2.V3Ä0. Anfang: 

ick j^VOÄ? \*Ao\ -O) J r Ji .y^cuj ^ fcofco 

.0)iAQ22 ^ Jj? J3?j V*k-J JjtiDQS) CLL.J0 .Jo£^ 

Schlussnotiz Bl. 110 a : 

Bl. 110 a Col. 2 Jacobus doctor, Schreiben 

an den Mönch Paulus über die Flucht vor der 



Welt und ihren Gütern: .^ r> n \ . ^^jo *-Di 

o iv \ o ^00. Anfang zerstört. Zeile 16 vom 
Anfang : 

♦o >^k N\ r o ^\d\ J|-lo .^Qcoo |n-op> 

Siehe Wright S. 763. 

Bl. lll a Col. 2 Brief (des Jacobus?) an den 
Mönch Daniel über Beharrlichkeit: l.c\* J^kv J 



>CUJ JoC^J OJX^ ^-Jj jjCtD JJ^OiOOJO (?)00)0. 

Anfang zerstört. Zeile 11 vom Anfang: 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



643 




Bl. 1 12 b Col. 2 Brief des Jacobus an den 
Mönch Daniel über das Priesterthum und seine 
Erhabenheit: > \*J-jj -v^d LclX oqjQA* ~V2oi 



Anfang 



.A-j Jyoo Jo^S.1 jp\ .JutioS) ^Nxo J.cvuA 



Bl. 113 b Col. 2 Jacobus, über den Holz- 
schlägel (anstatt Kirchenglocke): •>f>p\. *-«20j 

(jlQjQj > \i k . Anfang: 

.O^ ^QÜD lo»~.Z> U.OCÜ ^JD Nj| >^2QJt1 

• ♦ * 

Bl. 114 a Col. 1 Von einem Greise (greisen 
Mönche): ^o > \Ajd ,_uz>^d Joj^ ^ ^ot 



B1.118 b ^ojJM Jiajjo .liS^a JjJ* \^ 
.jocy>°>\i oopj >$oyix> Jü| ;tYi>. JJ10 *Ä?cu 
)o JI4A- )Nf>\^ \\\ ^Kjo «JjLJj JJ )*QtY> 




Bl. 120» 





1- 



** 



loXl 4ft \ m >\X 




om^J ^^? (-ov^. Anfang: 

«200101 ojLoß~Ä. ^£20 jLLop» A\. JsoVoj .Jjof 

Eine grössere Anzahl einzelner Abschnitte 
Betrachtungen über das Mönchsleben, von 
denen nicht zu ersehen ist, ob sie ein einziges 
Werk bilden oder aus verschiedenen Werken 
desselben Verfassers entnommen sind. 

Bl. 114 a — 140. 192. 141—147. Die einzelnen 
Abschnitte haben folgende Überschriften: 

Bl. 114» jlQ*V«?? l*^?o JicuuLv»} l^vV>Y) o)S*}. 

B1.114 b \s^> ^> ? (?)jLov*oijo JWo£j ^ 

J-JOD JjU». 

Bl. 117» ^J_ji J~o* ^>j jloio \ cv> \^j 



(Jk^ÄO) >\,200 *0 Jk~QjCD1 (?)J**~J JYHT»oSV 

Jin-Jjo ^>otX3\i Jz>;j3 ^».o (J^2ooä.jo) )oqjl}0 
Bl. 117^ ^qo> ^o .Ji.Q-^j? U- ^? 





• 



Bl. 120 b ^o^jlj J^oo] jö^o Zojüd? (!)J1o'A£ö. 
Bl. 121» JN^j» Jk~o*2o. 
Bl. 121 b j^aojti Jk~oj*> ? . 

Auf Bl. 124 b Col. 1 ist vermuthlich das Ende 
einer Schrift. Folgen Auszüge. 

B1.124 b J^* ? No» Vj o>\.? ooi. 
Bl. 130» Jloo-xn2>o (!)^j J-jdo;^ ^ ojl»? 

Bl. 131 b JlozU. \^ ? jVojoj o£-j. 

Bl. 132 b J^aoo )y.«*A J\* *Lo2o J200} ^ 

Bl. 133 b 01^2039 j2k4D9 Ljoj ^} 0)\-J 
V^O)^. Jüto (OV-^OJL}) OJOJC} jlj~ lo\l v ^OJ 

\o^U Ufo jo^? j^o Joi^. 

Bl. 135 b o^j jO o^-j. Anfang: 

Bl. 136» oJSu.j ^o oi^.?- Anfang: 



Bl. 137» JtÄy \s^ ? of^j. 

Bl. 138» Jixi^ ^01 ^oov^^o ^\jl ^ oji-j. 

B1.138 b o)\-j ♦o oC^J. Anfang: 

.\o ^01 J-jj)i (♦Äi. ^ ^J^. 
Bl. 138 b J2£D ? o^j. Anfang: 



•J; 



xj| w^O^jO Vo|? K>^0 w^>| >^2QA. 



Bl. 139 a taooj oj^j. Anfang zerstört. Z. 15 
vom Anfang: 

vVÄ ^l\ \X) .^LOlo\l ^VQLflDI ^Q^-A-JO Y» ^ 

81* 



644 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138— 239. 



B1.139 



jNi*^J3 J~ioJo )lao;cDY> \^i 



JW*^> 



|«ax Jqd*«o lo^^ ^^ 



Bl. 192 a Jlowojj ^o jNxu* ^j o^i. 
Bl. 192 b ~^o JvoJ» ^ö? oj\*? )fc^ r ? M äoL 
Nachschrift auf Bl. 147 a Col. 2: 

.jju^a Jzioo o6»i )cj\jl 

BL 1 47 a Col. 2 Gregorius monachus , sermo 
ad fratres peregrinos qui in cellis habitant: 



. •* 







ioXj j^^ol^D J. 

jK.\rt^>% ).nw>j Anfang: 

)A*2) ^>fco J*2SO^ ^Q^bA.1 y\J ^1 J~J 



Bl. 155 a Frage eines Bruders an den Greis 
(von demselben Gregorius?): J~Jj (!)JJi 




J2>od Ld^j. Anfang zerstört. Z. 12 vom Anfang: 
jdo'A» .op> fc^ Jz>a~} "^Jo .ojifco ^jj |Jo 





B1.159» la\i 1-, 
QDOiojoJt. Schreiben des Gregorius Monachus 
an einen Theodorus. Anfang: 

Bl. 161 b Von demselben Gregorius an Theo- 
dorus: 3Dok>}ojL IdS^ 0^.1. 



>^o^ 



Anfang : 
U,j ^2> Jj *JJ 6J Jjj N\ r - ^ ? Jj) 

Jlc^.o j»o,o Jsa~ jLVkJo 

Bl. 162 b Gregorius de mysterio monachatus: 



Jla. 



jji ^5 Jz»;*. 3pa,v^V^? 0^1 



Auf Bl. 164 b folgende Notiz am Rande: 

3°°-^^ k°* ' lv W *^»ÄuaJ \i 
Bl. 164 b Xystus von Rom: ,900^00 



**2DOO)W 



Anfang : 



^♦jJo .J^wJ JJ juJi .]j[o) ö^fcoj] ]J^jo^d jLoifc^o 



okh&~ Jl^ ajJi [)?©)] -O) J^Sia. .J£~jo w 



Bl. 165 b Abraham von Nephtar, Rede über 



JI\y>>p 



.oik-aoi Jv^oi > \x* J-ik2u 



Anfang: 



Wright S.765 Col.l, 12 b . 

Bl. 168 b Abraham von Nephtar, über den 
Lebenswandel des Mönchsthums: «*v&? 
)la»V*?? Js^or^j Joojv^J. Anfang: 

U 




*JJJi 06) ^.J JoojL JJ 



v? 



1 Jv*i2> ,j»°M NjjO 

Wright S. 832 Col. 1, 3 c. 
Bl. 169 b Von demselben Abraham: ^o 0^1 
op-j. Anfang zerstört. Z. 11 vom Anfang: 

Bl. 170 a Von demselben Abraham: ^o o^\-»i 
oj\*?. Anfang: 



.)UD1 ^OJQJU. ^\^ ^A? J» ^ J;oL JJ 

Bl. 170 b Von demselben. o^»j «-O o^X^j. 

Anfang: 

^<*2l»j Jo£JJ o£. JJ^o Jj°* )xa\\? ojfcoo*.* 

Wright S. 765 Col.l, 12 a. 
Nachschrift Bl. 173* Col.l: 

B1.173* Johannes vom Berge Sinai ^dojjoJ^Ji 
ho^J. Anfang: 



J^iLC^tJO JjqxQqjjo JÜ2)i Jb^^o^i Ji»J ^ojofcoj J*v*J 

s\}} JJo ^2>0)fcoo 

Bl. 173 b Von Thomas Ji_^o^ J^ojL **&). 
Anfang : 

.Jju-jÜio Joojj Jo^S.9 Ji* 1 \^»i Jju;2> .^afcX» JJ 



B1.175» Col.l 



.J«ujlO > qpqo..iclp Lo\i .J\*jli J»o ,;Z) o^Ao^ 06) 

•Jl^ojSS. Jl^Ä^ JtQÄV3QX>o Jlo.^^^^j. »Brief 
des h. Mer Bdbhai, desselben, den der böse 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



645 



Barsaumd tödtete, an den Presbyter Cyriacus 
über das Anachoretenthum und die vollendete 
göttliche Bedürfnisslosigkeit. « Anfang: 

.JoJUL»} OOJ JjLAqgJ J\>OJÜOO JvA^ )p\ wOfOb^j 
.Jo£k kXu»» OO) 



jz^i jla^i . t c\ö) ^ojo 

Bl. 175 b Col. 1 Von demselben. opaA. JicuuL^o 
)°>n». Anfang: 

.^O^J fc^ ^oj 

Bl. 177 a Von demselben. Jo>nr> o*3 JloiJ.;3D. 
Anfang : 

JjloNj JJj .JIo'vydi Jjoj iJofa jw oj ^ »ojjjj 
Bl. 177 b Von demselben. , oöj Jy\>Q \ > \^ k 



ej M 



. Anfang: 



J» H 



lben. IIa o; cy> y> > \^ k i. 



Anfang: 



,o oycn v» ^ k- 2 *^? * «r\«^~ oj ^*oo) 



♦,op. 



Sehlussnotiz Bl. 183 a Col. 1 : 



)o\* 



Bl. 183 a Macarius, de humilitate : ,CjD-»VüaD *4*d? 



IL 



^^JO. Anfang: 






Bl. 183 b Simeon anaelioreta: >ovna, ^Vöj ooi. 



L- 



Anfang : 



.Jfc^Ii ok Ja^J*2öjo JUboAj Jopj Ju) 

Bl. 185* Über Busse und die Unterweisung 
der Anachoreten: J-*x*~? ) t *\«l. > \i fc o )lo^> >l ^.\. 



(von demselben Simeon?). Anfang: 

Bl. 187* Basilius ad monachos: «_Oi ^oL 
J-'^j Ick ^oaSsäoJ^. Anfang: 



Bl. 188* Johannes, capita sapientiae: JjlV ä> 
. «iVm ok *i*Jj Io^jd |a*$ .^gocuijjcu) -V»j \k±++J 



o^ ;x>N>o\ 



Anfang: 



^\^> Jofcifco J^voo .JJ^d IqHjli Vs^ JOp 

.poj Jjop Jr*2a\ ji3i Jujs .op 

Bl. 188 b Caput secundum: ^\Jj -?ij Jjl,* 

♦ßfcji ^ojS* JOJJ jziitcu* ^.J^ >pWO?. Anfang: 

.^-^-laoi 

Bl. 193* Caput tertium: IfcSli Nu.* ot^v 



Anfang : 



M x po p -vo oj 



j Vdoj oomJ 

Bl. 191* Col. 1 Verfasser nicht angegeben: 
)N^ r ? Iv^op? ^Su.jJ J^JO Joojj J;.Yr> ha., N \^ 
^♦2>rk>o. Anfang: 

.»♦mo Jdjco )cuco .)o«!o > \d ^o v*k* J^ 20 ^? J°^ 
B1.191 b Col.2ÄbÄ^ ^ovak J31J ^) ? oj^? 



J^jO. Anfang: 



Ü= 



)o^aS. 



M 



.jUL^ö ^N>ocl;o jo.ycp r \\->\ >oc 

94 b Col. 1 ^oo>\x )ocloj x Jj oC^: 

^oj J^VO- Anfang: 

iu.oV J^pD ^Aov^ 



)ocuaj 



B1.195* Col. 1 JLowoij ^pj^^ Jia.)j o)\- 
jj ^pj ^oj Jjop? >^jJ J^^fcoo )Lo^2uo 



Anfang : 



n? .w 



\s^ 






■Cüoocn . Anfang : 
Il^dd »ncv» )^ )o( 



Ü^2uo 




• lv>\\\ ^ ^q5)oiLo 

Bl. 197* Col. 2 Jju-^ JLo^)? JN^\^> JU» äoL. 

Anfang : 



646 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138—239. 









B1.199* Col.2 Von demselben Thomas: o£-} 
fcoojL ~<ao?. Anfang: 



Bl. 200 b 



jJjO .JojS^I OjiODl l0V*0)l "^1 



wm^ajj Joy»Ö\o l>ooV oj^. Anfang: 

s$o£^ OOO) ^."CP Q^J JojSS. Vs^ «^ OO) }0>CD 

Bl. 200 b Col. 2 Von Marcus Anachoreta : ool 



^JDjjpo JO v äj. »Gegen diejenigen, welche 
glauben, dass sie durch Werke gerechtfertigt 
werden.« Anfang: 

Bl. 204 b Col.2 Aus einem anderen Briefe: 
JlV-J JU^I *> Anfang: 

Bl. 205 b Col. 1 Aus einem anderen Briefe : 
]U~J JJ-V^J ^p ooL Anfang: 



)fcoo~ Jl9*A la»*^ Vs^v J°> *H«^" «*~J »soKj 



.^jooi \^\ Joo-vS 



Letzte drei Zeilen: 



Die Hds. ist in dem Grade durch "Wasser 
beschädigt, dass verhältnissmässig nur wenige 
Blätter vollständig erhalten sind. Besonders 
in den oberen äusseren Ecken ist die Schrift 
fast überall ausgewaschen. Bl. 1 fast ganz zer- 
stört. Die Schrift ist klein, aber — soweit als 
erhalten — deutlich. Das Papier sehr gebräunt. 
Eine Nachschrift des Schreibers ist nicht vor- 
handen. Wir lernen nur aus der Notiz auf 



Bl. 28 a (s. oben), dass das Buch einmal dem 
Kloster der hh. Simeon, Samuel und Gabriel zu 
Kartdmin gehört hat. Das daselbst angegebene 
Datum 1000 (der Griechen = 689 n.Chr.) kann 
nicht richtig sein, da jene Notiz, nach der 
Schrift zu urtheilen, um viele Jahrhunderte 
jünger sein muss. Die Hds. stammt aus dem 
Tur-Abdin und kann etwa im 13. Jahrhundert 
geschrieben sein. Nicht vocalisirt. 

206 Blätter (20 X 12,5 cm), die Seite zu zwei 
Columnen, die Columne zu 30 — 37 Zeilen. 



199. 

(Sachau 111.) 



Syrisch und Karschuni. 

Ein Sammelband hauptsächlich von monasti- 
schen Schriften. Der Hauptbestandteil , zu- 
gleich der älteste, Bl. 21 — 177, ausgenommen 
Bl. 25. 26, enthält nur Mönchslitteratur. An- 
fang und Ende fehlt. Die anderen Theile sind 
von verschiedenen Schreibern, die einer etwas 
jüngeren Zeit angehören, geschrieben, nämlich 
Bl.l b — 6 b . 7 a — 14 b . 15 a — 20 b . 25. 26. 178. 179 

— 193 a . Bl. l a und 193 b ist bekritzelt von einer 
ungebildeten, viel späteren Hand. Das Papier ist 
dasselbe und von der gleichen braunen Farbe. 
Wie es scheint, sind die Reste zweier ursprüng- 
lich verschiedener Hdss. hier zu einem Bande 
vereinigt, doch sind manche Lücken geblieben. 
Wann der Band, wie er jetzt ist, angelegt und 
gebunden worden ist, wird nicht angegeben; 
jedenfalls muss er aber schon seit Jahrhunderten 
in dieser Gestalt existirt haben und mancherlei 
Beschädigungen ausgesetzt gewesen sein. Bei 
jenem Binden sind Versehen begangen, wie 
z.B. Bl. 162 an der verkehrten Stelle eingefügt 
ist; es waren also vermuthlich schon damals 



Nr. 138—239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



647 



einige Kurras dadurch, dass die Rücken durch- 
gescheuert waren, in lose Blätter aufgelöst. 

Inhalt: 

Zwei Disputationen zwischen Christen und 
Muslims (nr. 1 und 19); 

zwei Sendschreiben von Philoxenus; 

zwei Sendschreiben von Jacob von Serügh; 

Schriften (grössere und kleinere Abschnitte) 
von Abt Jesaias (s. Assemani III, 46), Macarius, 
Basilius, Barhebraeus; 

kanonisches Strafrecht. 

Die Sammlung dürfte von einem gelehrten 
Mönche für seine privaten Zwecke angelegt 
worden sein; sie macht nicht den Eindruck 
einer officiellen Sammlung. 

1. Karschuni. Bl. l b — 6 b Disputation des 
Bischofs Simeon von Nisibis und Harrdn, ge- 
nannt Abi-Kmra, gebürtig aus Zaitiln, mit dem 
Sohn des Chalifen Harun Arrasid zu Bagdad 
(824 n.Chr., s. Wright S. 901). Überschrift 
und Anfang: 

n^>d N J^o x~^V >°>ocr>) opoo w^J 3'Aa. 
o^ %^i r -*.v^s. >$Jjo) ^pj v i v>o yi\i v-^d) 




^oMs^ ^> )oopJo v io ^oo ojvoj öpj^o^ 

JojSS. O^ t=^ rp) »V>~*> W.JJOO) )OO^o|ODJO 



J ooj 



jasox^s. 



j^Vi o^\ jV A. j^J 



•^ ^ijo) ^J v iv>o v>\s, (Bl. 2 a ) 

^p ^o>J£$S. 30^ 1JJ0J ^O > gQ20j3L^ . r ^üo^ 



vsuä^. ) Jo .V25j-o|iJ viw^o .^goJjijJJo ^CUiSS. 



oi^to^o .~*p3s. "^Ad ^pj )\a.o .wjjvöoi^ 

Dann folgt die Disputation, zunächst überVor- 
haut und Beschneidung. (Eine Lücke zwischen 
Bl. 2 und 3.) In einer ersten Disputation dar- 
über, dass die Muslims auch Christum verehren, 
dass die Christen nicht gleich den Juden seien 
u. s.w., wird ein Muhammed Ihn 'Abdallah (B1.6 a ) 
überwunden. Der Chalife Mamun belohnt den 
Abi Kurra, und fordert dann den Sdlim Ibn 
Mudwija Elhamaddni auf als zweiter Vertreter 
des Islam mit Abi Kurra zu disputiren. Hier 
bricht der Text ab. 
Letzte Worte: 

X^j )c^Jod v Jdo .^(♦»OjSS. 

2. Bl. 7 — 14. Syrisch. Ohne Anfang und 

Ende. Jakobitisches kanonisches Strafrecht in 

einzelnen Paragraphen, Canones Jjq 
erhalten sind die Canones 2 — 



Ganz 
5 1 , ferner der 
Schluss von Canon 1 und der Anfang von 



Canon 52. 



Der Verfasser ist nicht genannt. 



Diese Canones sind inhaltlich identisch mit 
denjenigen des Dionysius Bar Salibi (s. Sachaü 
221 nr. 3) und haben stellenweise sogar den- 
selben Wortlaut; aber abgesehen davon, dass 
die Numerirung hier eine andere ist, ist auch 
die Fassung der einzelnen Paragraphen eine aus- 
führlichere. Wir haben also zwei verschiedene 
Ausgaben von demselben Strafrecht. Der Ge- 
danke, dass die Strafen ermässigt sind »wegen 
der Schwäche der Zeit«, findet sich auch hier 
(Bl. 13\ 11. 12). Ob Dionysius auch der Ver- 
fasser dieser ausführlichen Ausgabe ist? 



648 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138— 239. 



Die meisten Bestimmungen beziehen sich auf 
geschlechtliche Vergehen , andere auf Apostasie, 
Mord, Todtschlag, Verleumdung, Lügen, Prü- 
gelei, Wucherei, Meineid, Trunkenheit, Zauberei 
u.a.m. bei Laien wie bei Klerikern. Anfang: 

Jjojjd "^o .Jooj ? Q,°) Jl^o JxjJ > ^A. .JjlOJD 

♦(♦-SV? ^Vlj JjOJJD .JOO) +Q2> Jj*a* .Jjpoj -OJOOO 

.wVi jxut JLq2>Lqjl ^o JUbfcoo ,^üjl — J.V1 )ooj 

U-o J*2*J J^i*j Jäjdjj ^JJoo 

Schluss : 



^OJ ^LVi. w.OjOOJ^~^ J}OOD} JjL.J AI} JjQJJD 

\0 ^> JJ Jo .JfcüJO 

bcco «o ^LoJSju 



^p^fck^O .J— *J —Vi )oo f 

~CD jJ y\0) Wv )jO-LCO 



JJbfcoo ajJ V J} ^jo .JiA ^p? Jkaasco ^*jüJ.J 
1 o x>o \ ^» > \5uo ojUdcujd > \^ ;rr>-yp .J1.A- oo 




ji JJo .Jk*£\~} 

3. Bl. 1 5 — 20 ohne Anfang und Ende. Frag- 
ment eines Jakobitischen Glaubensbekenntnisses 
(s. ^ju;a2D Bl. 18» 5. 18 b 12. 20 a 6). Anfang: 

japo,ir>\} J*.oji JfcAs} &Aoo .j*-}Oj 

JuD ^) .«— >OOOJJ} JiDCUß} JMV;} ^Pf)°)Pfe0O jjo 

^^L^fcoo Jk^o J-cooJo |isO jla) Jfc^o J^coojo 

J^S^X) J2DCLÜDJ Jk\*} M2>]o Jfc&i oj ^Vl >000)U} 

Das meiste ist Trinitätslehre. Verflucht wer- 
den diejenigen (Bl. 20 a ) .QÄ*^ i*-*ö J~o* '^M 

J2>J ^O Jx>Q2LI ~o,oH.J JJ oj .ÖJM JlS^fc^üOlO. 

Gegen Ende werden die Concilien und Kirchen- 
väter aufgezählt, welche die Jakobiten als recht- 
gläubig anerkennen. Letzte Worte: 

^do-^Ji^JJ k*jA- r o \-Jojjclax> ^} v uV> ox> 

.^DCuJä .CpO-Jj} 3DO.CY>0 V .QU} .^DOVSojL} OOJ 



1 o\J} ^PO « fojjlj .s-JOIJ OOJ 3DCL^S.Qu 
Q\ 3DGU9C^V^ .J^COO} OOJ ^CpO-S^CoJl* 

J-J»*j} J^l OÖ) SDCUJC^V^ 



4. B1.21»— 63 b Sendschreiben des Philo- 
xenus über die drei Stufen (des Mönchslebens), 
identisch mit Nr. 200 nr. 3. Der Anfang fehlt; 
der Titel ist erhalten in der Nachschrift B1.63 h : 

^i ^p oicnori^O ) w.vo Ja*^} i^V^i fc^aXjt 

.^joJ ^2Q\. ojLo\ JKm^lÖ» ^op&l 

Anfang (vergl. S. 202 Bl. 27 a Z. 5): 

^}oJo .Jc*^} jio o\v>\ JvAl oj .Jß-1 20 ? 

Jiai ^-Jo .Ja2lo öp> x*^ 213 ? ^°J "^^ ^P? r^ 01 
>oo*\o v Ofr>Q>Nx) Jioo) JfcciA Jo^ßJoo JJLdJj 
Jdoju. Jv*qdJ fc^^ ^»Jo J»°)i ^o )>o\\i ^ojoVqddJ 

.J*2U1 6).t.N^ .0)feö^ ^o^oo )y>\\ }i~1üo JlOO) 

^;ai Jaäj fcoo-ij JiJjli Jz^q- .Jjo» ^i Jfcoop 

J-^D^D >^JCH Jioil JAÖJJ i^CLDO .^JUV^J Q>Y>\ 

.J*aj ^O l^Q^Xl Ojfc00u.il OVOOJ 

I 

Von Kurras 1 sind vier Blätter vorhanden; 
es fehlen wahrscheinlich sechs Blätter. Zwei 
davon sind von jüngerer Hand ergänzt (Bl. 25. 
26). Eine Lücke zwischen Bl. 26 und 27. Von 
K. 2 fehlt ein Blatt zwischen Bl. 34 und 35. 
Von K. 4 sind nur acht Blätter vorhanden ; 
eine Lücke zwischen Bl. 53 und 54. K. 5 hat 
nur acht Blätter (statt 10), ist aber vollständig. 
Die einzelnen Abschnitte: 

B1.28 b Jv^yoj JJlo_2> J*>\*J ? r? Uo» 
J^jlX» woju n j»j o>2ojo J;ju Jcu j Jp\oa| 
w.ojo^Ji )io\oy>i ^Jj Ji.AqQ) ^1 vojjj 
JHüV-j )o^ op»j Jv-^oi > \i k o jNXfi^i J^iojo. 



Bl. 36 b Jlowojjo JLo\,i k+± h^«- "^o 

Bl. 38 b aha} l~\ )oi ^ooji Jj^v-O ^ä 
J-^J vOj] >^-Jo UojO >ojJ yX-Jo .JWco fc^jicu\. 
Bl. 41 a J^ox> ? jjjjt. 
Bl. 54 a Jls.\n->i J15I0J01 po* ^Jo. 
Bl. 56 a ^.iqa. v^) J^.^», >cwj oj Jjlo) ^i vaJj 

^yif tooj v m N »i x i Jjtoj .J-ojSs. ^cw lo\j 
Jlojjtaji JJ1*.ojüqX \w\Ha\, \jk3u U'**-X> Jjj^Jj 
JM\äi^j i-jo-A Jz^lcüoo. 



Nr. 138—239. 



JAKOBITTSCHE HANDSCHRIFTEN. 



649 



■ 

Bl. 60 a JJ^qjüo ^ jx~J o) JjlO) ^? '^ 

J^Q~ LC^I J^JQlÖO (loV^Ä^I J&^200 JJ.CLL-OJJ 

5. Bl. 63 b — 1 15 a Eine zweite Schrift von Phi- 
loxenus, Antwort auf einige von einem Edes- 
senisehen Mönche Patricius gestellte Fragen. 

Überschrift: ^o.ock. )o-ddj JJÖjlj J^v*- ^>ol 
Jj-D_Jj .) • °) \j c*\-i ojLo-jdj ^.o .Im2»i Jju. 
Jzy»o\ (fc^oj l^>*J? JJo nJ?° J^oJ^o )i,y>^>o 
^j) *<i*^ Jf^^>? -ß?i 0° J*~ ^^Q^? 



Jjl.^3 



J-ojjoJ 



^ 



Anfang : 



Q^S. >|IV> ^2Sjo ^Jjüo ^okojj Jooj jJo ^1 
Erste Frage Bl. 64 a : 

.jooj^ ;£jj Jx*J ojoäaij Jooio2> kA. v Jio 
Zweite Frage Bl. 73*: 

Jjo) *j-Jj J-jqjl v2>koü_>D Jloojj ooj v Jjo .ja— vi 
Dritte Frage Bl. 79 a : 

\s.« *voo .JaSuj Jta^Dj ^io )o^o ajJ *Acb v Jj 

Unterschrift Bl. 1.16»: 

.^♦00} n ^a. oA. JJoqjlj J^Ä. JQ^*- 

Siehe dieselbe Schrift bei Wright S. 533. 

6. Bl. 115* — 120 b Brief des Jacob (von 

Serügh) an einen Freund: w.«20 Jju^jdj oj\^i 

o^al* jü] lo^j )^V<sJ Ji2^2D ^QO\.. Der In- 
halt ist jLa^J. ^^i*, Aufforderung zur Umkehr 
und Einkehr, bevor das Leben zu Ende rinnt. 
Die Sprache ist durchaus dichterisch; nach der 
Form zeigt die Schrift eine Gliederung in kür- 



zeren und längeren Sätzen, in denen Metrum 
und Reim nicht vorhanden, hin und wieder 
aber der Parallelismus membrorum zu Tage 
tritt. Anfang : 

X~5 JJOJ .J^OO- ^O i>OCL- .jl*jj ;^^ )oo) JDJj 



^ o$r«£jj jkio. ^zuoji Joi .oj^fcooX )q^jl 
(?y\o\U .Jx£^ *oo~* Jfc^il J*=>: JJo J^Na ^> 

v J^_qdj )üc^. ^L-ijo .^a-») ^ä-o o-vaLj 
.o^ oVa. o^d ^o Jjoio .o)^\^ ^m|o .Q)hÖ2n 

7. Bl. 120 b — 122 a Brief desselben Jacob von 
Serügh an einen Freund: juJ Lo\j ch^i ooJL 

ojSw ^i—toj o^Q— 9. Klage über die eigene Un- 
zulänglichkeit und Bitte an den Freund für ihn 
zu beten. Anfang: 

^j ^^20 .»A v Va? ^») ^oNqdJi «\ ]oo) ja« ft°> 

V^vtl^o Jj'tQDQ*. )oo^ n \do s-jVIo* wJX> ^ja-^V 
.j^opj s-^ya^j W j^j? w»fcooj ^i f^f Vs^ Iiä.JjJ 

jjj »JVS)? ^^O? >\*4-»0 .JjJ ^'»Jt OO) ^>ifcsCY> ^\ 

Dieselbe Schrift bei Wright S. 739, wo der 
Titel lautet: JaSu LoL ^ Jl^J. 

8. Bl. 122 ab Erster Brief des Macarius an 
die Mönche: Jiv^) ^P-^VJa^o |^]j o^.J ^oi 
tlj Lo\j o^.j Jfc^o^ja. Anfang: 

♦o .)^u^» w.oicül2) >ocH\n\ o^d ^cy> >;ov> |a) 
)o» Na\ . n )o^ja .^opo\jo ^(Jlo .j^o^ ^o^a^o 
Joj^JI ^üo oi*2u >MJ Jki) |üjj oom] .sJlJ 

.0)LC11*500>>DJ Jop »\CY>1 ^cO) ^O ^ofcüO 

Der Schluss fehlt, denn zwischen Bl. 122 
und 123 ist eine Lücke (von etwa 6 Blättern); 
fehlt das Ende von Kurräs 12 und der Anfang 
von K. 13. Letzte Worte: 



Katalog der Syrischen Handschriften der Königliehen Bibliothek zu Berlin. 



82 



650 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138—239. 



jJo Ol£-~J xfüli ^DlISJJO JoO)1 JüJJ o£. ^r^° 

^9 o\ .o)>°in Jo »;cy> ) »:>o jt ^^j *o .o_^L 

.joA^ Jioj 

9. Bl. 123* — 125 a Schluss einer Schrift 
»Fragen über das Sehen des Geistes«. So 

nach der Unterschrift Bl. 125 a : JJocljl )o\i 

Jj^j} Jlj~ ^j. Anfang: 

Oj J 7> >.Ö ».? Jfc^p ^°) V>\ O^J3 > \ü Oj\ 
kjt^ ^ij .Op^S. ^G&J? )^».Q.>.\ ^OfCUO^AJ? 

Jj) .vojo .*jQ2>J Lo\. ^A. »oj^A. k-Jß^a~ \kXO 

•>\ r - ~2>j Jot W **j JJ 

Gespräch zwischen einem Mönch J^*J und 
einem Greise J^co. Dies Stück scheint mir Fort- 
setzung und Schluss von demjenigen Schriftstück 
zu sein, dessen Anfang auf Bl. 160 ab vorhanden 
ist, s. nr. 15. 

10. BL 125 a — 126 b Acht Fragen und Ant- 
worten betreffend die Flucht vor den Menschen 

und das Alleinsein: ^pi J-jdo;^ ^A. JJoqjc ^oi. 
^ajco Jjllx_o. Anfang: 

dO^JCl -Sv.1 J^>nr>\ «*OJl»J~0 .(5«ror]c) ^gOsQDQßD 

Jtso .Jz>J fco) w^ Jiä .^oj J^J o^. «äJo .)♦=>♦» 



v») Jjjo .«20J0 JI^J^jld ^n.roofo J^>cy> op> ;~o 
JioiJ~i J^jtcL ;o^2 ^ ,..n°> jJ .>ojoJ A NjJ 



Kurze Mönchsgeschichten, ausgezogen aus 
einem Buche wie den Apophthegmata patrum. 
Die zweite Geschichte von Sisoes, der im Ge- 
birge dem h. Antonius dient, findet sich z. B. 
S. 393 nr. 7 (Migne vol. 65). 

11. Bl. 126 b — 127 b Fragen und Antworten 

über das Fasten, Enthaltsamkeit u.a.: JJoqjl ^>ol 

Jd;jlo Jlo^po J>oo. > \i.. Acht kleine Mönchs- 
geschichten. Anfang : 

> \oo .oj;^~ Jjuya ^o ♦*• lo\. .Jüoo ^o .juJ \l\ 



)o\jlo .^sAd AJQJü 0)V^u\ j*. ^ojo J~ ö)\^ > WjO 



Jz*ö oo> (B1.129») 



OOJ 



Jv2>. ]ooj ^o »Jafof 



JjüdA J^od ^j ^jj .ojooj^ J&.odJ»o .ojlck ^> 

OjoJ .^Jo JoO} A^O .JJUlQ^\ O^-JDJlJo .JjUV-J 

om^J JJo J'o^j JJjlco Jjo^ ^ova^i Ji^J 

12. Bl. 127 b — 128 b Vom Lesen der heiligen 

4 

Bücher, von Wachen und Andacht zur Nachtzeit: 

JkaJoalo JläSAj Jjojjto Jikoi Jjl^vo ^ ^ot. 

Acht kleine Mönchsgeschichten. Anfang: 

*jüJ JJj .300« v coij J_^J > \a oooj ^VäJ 
JäX>^j jsoL ooo) ^vöJ .ojyovo? Jv^oj -vi Jooj 

^O J* 2 0, «\ JoO) JDJiJL . j ^ « ^»~ °*^ J*^-*-? 

J»a JJr° r 3 J« *>«\ «-ojo^J Jooj — kio ,o)^cy>^> 

.Jooi JJbb JfcsjjL 

Dasselbe Griechisch in Apophthegmata pa- 
trum S. 97 nr. 30 (Migne vol. 65). 

Zwischen Bl. 128 und 129 ist eine Lücke. 
Auf Bl. 130 b letzte Zeile: Jd^ij JDjj j'^-J? ooL 

^ch^m > \i k . Von dieser Schrift ist ausser dem 
Titel nichts erhalten. 

13. Bl. 129 a — 142 b Eine Schrift , deren An- 
fang fehlt, in fünf Capiteln oder jpoj^o, von 
Abt Jesaias, übersetzt aus dem Griechischen 
und bearbeitet (von DddhjeM'? s. Assemani III, 
99). Das l.Capitel enthält 30 Warnungen, von 
denen die ersten sieben und der Anfang der 
achten fehlen. Anfang: 

^o Jooj J;-Jj Jzioo Ijojj "^o .Jjoj JLq>q\ ^.iv» 
Iccud ,^m>i Jj-*»© JJ.OÜJ? J^V^ ^Ä Jvä- 
^o op^2> v^)lljj JIojjj J^»,o,.^> j^J .o) r J^ 

J»2Q.^ OJ— » ^O OMtSU &C101 JLCUJOJJ J^N^ 

Schluss des 1. Buches Bl. 134 b : 

.J*0)oji J^oiio )o\jt 

2. Cap. Bl. 134 b von der Demuth: ool 
o>\-j ^O o^j )ioo.OY> \^j yJilj J^dJä. An- 
fang : 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



651 



(♦=^ ^o J**JtJ J^J JjujX) ^2^o Jv2o[» Jjo^2> 

3. Cap. Bl. 137 b von der Liebe zum Messias: 
\J>L Jjljo .J~*a&? opo- ^j J&J.J J*»i» 

oj\^i. Anfang: 

opa~ \^ J**jl) J25) JjujD >°)\^ J«2oj2D Jjop 

.Jju. T ) J-^ JOjJD O^ )o)ii) ♦O J .. « V» ? 

Ein 4. Capitel ist nicht vorhanden. 

5. Cap. Bl. 140 a über die Tugenden: ^ol 
jtV&u» ^J 0)j iyoUo o£^}. Anfang: 

10JJ200 j^JO ~pa\. .Jllj ^OjAx ^fLKY> k-J^Jj 

.Jicn.TD Uk^> >|«°>t <$jl} -6) ,vb)o ^e yn . ttA 

6. Cap. Bl. 14 l b Von den sündigen Leiden- 
schaften: Jfc*£~J Ji~ "^1 Jk»-j? J**>fcß Q^*J- 
Anfang: 

JiL ^O J^Jt) J-ZiJ Jju^O *O)p0 J+ttJjO JjO*J2> 

Ende )q^jl auf Bl. 142 b . 

Im Anschluss daran vier Abschnitte Bl. 142 b 
— 144 b über schlechte Eigenschaften, die der 
Mönch vermeiden soll, Habsucht, böses Gerede, 
Zorn, Prahlerei, Hochmuth, vermuthlich von 
demselben Jesaias. 

(Bl. 145 a ) ^c»L JJ? ~6> .öfJM Jsuaao fcoo~* 

.*$2>AL JJ Jo^djo .)ofo >$±oL JJ? .V»J? 

14. Bl. 144 b — 155 b Texte monastischen In- 
halts von Abt Jesaias: 

a) Bl. 144 b Ermahnung an Mönche, Rath- 

schläge für den Kampf gegen die Dämonen. 
Überschrift und Anfang: 



Anfang : 



v ) .^ M ^Oji JJo JV^2^ f M? J*3D .~~J 

^00216? > ^&x> .J^vjo ^o ^pp k-~üLlJ? k*|~ 



Jjü^ )vit Jv>\?? Joj JJbo^ JlaA^p ^om-^j 




b) B1.146 b Schrift ähnlichen Inhalts. Über- 



schrift und Anfang: 



k*J^> v u*\°> »o .^~J oj ^~* o»V>^ V50) 



- * 



c) Bl. 148 a Über die Eintheilung des Mönchs- 
lebens in ein körperliches, seelisches und geistiges. 



it 



Überschrift und Anfang;: 



v^\g>N*3 Jv^oj J&.&. JJ-a.**-«^? —1 )v^o? o£-»? 



$ojj^O »Aoo .J^u>o^o JoiaQito j-JV^S ]po^ 

♦ Vä^d N VN^> "\a\ v «^>.? jVih^o &1 ^> 



d) Bl. 149 a Von dem Kampfe des Mönches 
gegen die Dämonen, Leidenschaften, böse Ge- 

M 

danken. Überschrift und Anfang: 



\h*±SL Uxs+O Jöj^ »WJ U*k °^-? ^ot 

.J^A. J?Ji? jlojpwr» .JllJ^ w»ÖO) v opj J&^lso 

)o^ ^> ^10 JjjßQS) ^>) .(B1.151») J^lSuäj 



* * 



1^1 



♦O OO) >^0^ JIQY> .^JO)1 ^O^.ä\ )QQD1 ^00 

.Jaw» t 2 ^ 1 ^? 

15. Bl. 1 58 ab Fragen und Antworten zwischen 
einem Mönch J*J und einem Greise J^oo über 

das Sehen des Geistes: >* \c\ °> )Joo_jt ooi 
Ju^ij Jlj- "^ laa^jo Jlöpji )ä^2>. Anfang: 
jüJJ ch\ J3jj \x^j .0^ ^ojo J^cn\ ^Jit J*J 



s-J 



O * 



652 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 






Die richtige Stelle, von Bl. 158 ist vor Bl. 123, 
die richtige Reihenfolge Bl. 158. 123 — 125; vergl. 
nr. 9. Zwischen Bl. 158 und 159 ist eine Lücke ; 
die ersten vier Zeilen auf Bl. 159 a bilden den 
Schluss eines Briefes des Macarius. Bl. 159 a 1: 

)oo\d w.O)Oix^ )cyD o)toio Jod) JJ v Jo 

JVCQÜJ ^.J ^OJ^D ^OO JJoO) ^O \>JkA5DO 






JU^J ]kio\a. .JsdoVj Jj^OQ2) ^2^ -^aJÜP JJ .^jj 

In den folgenden Zeilen findet sich von spä- 
terer, plumper Hand, aber wiederum ausgewischt 
die folgende Notiz eines früheren Besitzers: 

(?) )o*Sjl JjO) J=>ko Zh~) 



.J^icui ,iLj üüjo (?)^;2^ Jä-JlO \2> JQBSO )ojo 

Das Datum ist 1690 = 1379 n. Chr. 

16. Bl. 159 a — 175 b Schrift des Abtes Jesaias 
über Mönchsleben. Überschrift: JojSM j-QCY) > \\. 

».^>\1 J*\JtJ J^Jj J2>\Oj JojlQ2> OO^DJ} . 1 »\»XI 



JJ 



T 



1 




Das Ende fehlt. 



1. Capitel J-^yD ]^>J^o Bl. 159 a enthaltend 
eine Anzahl Ermahnungen JVojoj. Anfang: 

J^JOJ CH\o J-»-»*0 >°>\\> Jv^OJ-^O \>^D01 JjO^i 



^AJ? .JJ1JJ JIo*£jo JVojoj )oJio 



Jlcu 



Von diesen JVojoj sind sieben vorhanden. 
Zwischen Bl. 166 und 167 ist eine Lücke, aus- 
gefallen vermuthlich das Ende des ersten J<2oJ2D 
und der Anfang des zweiten. 

Weiterer (zweiter?) Abschnitt Bl. 167 a , han- 
delnd von den guten Eigenschaften, welche der 
Mönch sich aneignen soll, z. B. JLoo;cq20 167 b , 



jlcü*o*cf>x> 168 b , lo^o JojSs. Lo\? Jlo v\v»fe>jüo 
JuoV ~opJ 170 b , J. iräoj? JJ^»qjdo )loixw<aoo J^cu. 

. Letzte Worte Bl. 1 75 b : 



177 



^ JUL JVoAj Jkoa^o .op>a~* JboA. JojSs. J|~o 
J&~ Uj J~J o6f j opo- ^o? .JrAaco faä> ^> 



OML°D jü| )OJDOJ} ~1 uO| )}Oj .j£~? OÖ^ ■Q' > m. 

17. Bl. 176 ab Bruchstück von einer Schrift 
des h. Basilius über die Eigenschaften, die der 

Mönch haben muss: ^opa^QoJzj -«so Jju^idi ^oL 
Anfang : 

.JöVOQ» J'^oj ^oj ojSc k-J Joopj U**i^ o& -o?) 
Jk.ivokiüo JJLo iv=> .Jsidj JsasooJ .Jv^} J^jc 

.ojS. J^kso JJLop 

18. Bl. 177 ab Einige aus dem Buche des Bar- 



hebraeus )oo££s> W2>? ^JJio ausgewählte fromme 

ff 

Sentenzen. Überschrift und Anfang: 

w^A. o£^ +JA. ^dA .)00^ >\2>1 ^Jko ^o }£-Jo 

^Joo .oi^ojl M$^ > gp°u^ ^p p&l .^JJJJ 
JoaoI^J JiJ .^io .^oK^^Jo-J jo^fc^ol ~ko 

.soi^^j-. ^>o^s. ^Joo .^o;28s. ^a- Jsa 

^0D3S> ^Jä.^J sSUOO o^ ^-ja2> .^goJiSs. ^o 

19. Bl. 178 a — 191 a Karschuni. Disputation 
des Mönches Ibrahim aus Tiberias mit 'Abd- 
erralimdn lbn Sälih Elhdsimi, (lern Emir von 

Damascus: )QuO)J'*3j oo)|i o^jJ^ä s25^2ü )^»Jo 

■ O «^ ^joJ. Der Emir kam zum Nachdenken 
über das Christenthum, speciell über die Lehre, 
dass Gott gleich drei Personen )q-jJjd) und der 
Messias Gottes Sohn sei. Auf den Vorschlag 
des Lehrers seines Sohnes lässt er zwei Christen 

— 

kommen, Elias den Bischof der Nestorianer 
und den Patriarchen der Griechen (Bl. 178 b ). 
Während er mit ihnen spricht, geht zufällig 
ein Mönch vorbei. Man ruft ihn herzu. Es 
ist Ibrahim aus Tiberias, der auf einer Pilger- 
fahrt nach Jerusalem begriffen ist. Er ist von 
nun an der Hauptsprecher. Am ersten Tage 
disputirt er mit dem Emir, am zweiten (Bl. 182 a ) 
mit dem Emir, einem muslimischen Gelehrten 
w£o)zttSSw io£oxi^ (Bl. 185 a ) und einem Juden, 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



653 



der aber wenig zu Worte kommt. Der Mönch 
macht allerlei Ausstellungen an dem Wesen, 
der Geschichte und den Gebräuchen des Islams, 
den Hauptraum nehmen aber seine Beweis- 
führungen für die Trinität, die Gottessohn- 
schaft des Messias und seine Kreuzigung ein. 
Gelegentliche Fragen und Einwendungen des 
Manzur geben neuen Anlass den Faden weiter 



zu spinnen 



Anfang : 






J VO? 



v Jo .jo-jJjoJ tJJL o£s. ^oo. v Jo }\^s. A^ 



(Y) V>\\. 



^O ^wXÜs>0 ^Oj-» )o\o .o£^ ^J wm. 

)o\\. v^z>] ^~Jo .JiJ a^ y»J wÄ iyoS 



.o£c 



yjLO )Q-jJjDJ JLJJZ. OOJ OjSS> V J vQ^Qi^ J*> 



Folgende Notiz über den Koran und Ver- 



wandtes S. 183 a : Iqjd 



. JiodSs. Jjoj J ^Ja* 



v 



•VSOCOj 0)0 .OjO^kDO Op>J~J 0)Ü^Ck .+2Q~20 

oojo v^~Ss. wJJooj 4-^jso .wAJ_xo y ki \o 

^QQdJ* jJJoJ .vAj^ iJJoJ Jo^QCL. )OOJjJ ,*A.J w^A 

fcoj-o .o£j~ Jjoj v J-o ^OO (Bl. 185 b ) .)00^)-2)J 

jJXi^O ^\^p V^3 J^J yOY>CYl, )001>D )0000 

A\. . v |>0\^0 ~\|^ ^ifr. )OOl20 o*2l.J£o .$Jxa~ 
• OJJ3*i -ojüo A^ op^v ^y* )03\2>*J ojlJJlo 

^ojj £> opj v^LJ^ *Aa. >oiomlI )oo\no 



opaiu. -5i J~*~ Vi ~^)jd ~jj2> .joio^J^ 



.^\JLA$^ k ^QQ.^ JlO) ^50 .O^jJl 



J*^ 



^oijo .1 



*• 



opdW 



O^A. .OJSS» Ojl>oJ ♦JD yiV>nv^\ 



\ 



V 



J* 



ooo 



,0)^0 






^.lio- .J^j «^2> )OLDfc^.yoDo (Bl. 186 a ) )qdjJ-^Jo 
.^doJJ) y^oJJJ JJo .y^JSs. \s.o)J] ^^ r JJ opj 
.^\^j^ N^toK^JJJ o^ ^ JJ x ?Joxi^ V J -1^ 

-3 y^jj Jjjo .ojLiJjJO ^o 0^.0 jj "^.zio ^o ^2>?a- 

joo^J y2>Joo Jjjo .^J^^qdJJJ «ä )oa\oJo )o^»J^. 

vO^w^QdL )qojJ )ol .OjLJJ.O OJ2DO. ^2)J ^p t Q2> 

Jjsoo .IMJomSS.0 Ipw^SS. ^^jU.o >)n\^v>\\ 
kuq» Jjof iliojo .op^-J. vAx Jjoj yau ^o )o^>2> 
0)jojo .chwclSSiO o^aioo o)^p\J^ o).Joo .^o» 

\sj2lX w.^. jo^* JJ .o^ojl omoj Joj\o aJojd 
Joi^Jio^sQoJ. 

Von Bl. 190 ist die obere Hälfte abgerissen. 
Am Ende Bl. 191* folgende Unterschrift: 



Uuajo L2>io Ssrwi 



\^ 



o>a^J^ <Stij^ J?0) y^J .^c» 30Ö10JJ ^QD^X>J 

Qi^s 2> yja*. (?) 30AL ^Jo 



«Ai o\. 



o^ v^p 



Hier ist einiges abgerissen. 

Bl. 19 l b und l a sind von einer späteren, rohen 
Hand bekritzelt, ersteres mit einem Stück eines 
Glaubensbekenntnisses. 

Auf dem Rande von Bl. 7 * sind zwei Namen 
eingetragen: liojso ^pj ^o\o^ und ^pj ^qdo- 

Auf dem Rande von Bl. 21 b und 22* ein 
Vers von Jacob (von Serügh) citirt: 

01^0 jo^j Jy-joi. J»yo Via. oj 



poj c 



• • 



o^. >^^? J^o yai. Joj 



Der Haupttheil der Schrift (nicht vocalisirt) 
ist nach der Notiz auf Bl. 159* als vor dem Jahr 
1379 n.Chr. geschrieben anzusetzen. Der Name 
des Schreibers ist verloren. Die Schrift ist da- 



654 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138—239. 



durch charakteristisch, dass der Ductus durch- 
weg die gleiche Stärke hat, dass die Buch- 
staben, die von einander getrennt sein sollten, 
ungebührlich mit einander verbunden werden 
(z. B. foV.oa.o in einem Ductus geschrieben), 
dass Alef und Lamed, wenn auf einander fol- 
gend, nicht zu unterscheiden sind und dass in 
der Verbindung ^ao der linksseitige Schaft des 
M gerade so lang gezogen wird wie das L (so 
sieht jJL^Jo aus wie ji^co Bl. 100 b 1. pen.). 

191 Blätter (17 X 12,5 cm), die Seite zu 
19 Zeilen. 



200. 

(Sachau 202. 203.) 



Ein Sammelband monastischer Litteratur, 
grösserer und kleinerer Schriften von Athana- 
sius dem Grossen, Macarius, Evagrius, Johannes 
Chrysostomus , Abt Jesaias von Scete, Diony- 
sius von Athen, Paulus Simplex, Schüler des 
h. Antonius, Johannes dem Seher der Thebais, 

Isaak Cellarum ('icracix. rwv KeXXiwv, s. Apoph- 
thegmata patrum S. 224 bei Migne vol. 65). 

Ephraem, Isaak von Antiochien, Jacob von 
Serügh, Philoxenus von Mabbogh, Isaak von 
Ninive, Abraham Kidhünajä, Hananja Xenaias 
(der Jakobitische Patriarch von Mardin, Igna- 
tius VII., gestorben 1493), Athanasius Abu Ghä- 
lib, Bischof von ^^v , vermuthlich derselbe 




Abu Ghalib, der früher Mönch, im Jahre 1169 
n. Chr. ordinirt wurde, s. Barhebraei Chronicon 

ecclesiasticum I, 546. 547. ^-sv (o^^) e * n 
Cilicisches Bisthum. Ferner ein Ordo precum 



]JLcL\.»j J_QQJ3_^, Auszüge aus Causa omnium 
Causarum und Anonyma. 

Das Werk ist abgesehen davon, dass am 
Ende des ersten und am Anfang des zweiten 



Bandes etwas fehlt (der Umfang der Lücke 
lässt sich nicht bestimmen, da Kurräs- oder 
Blatt-Zahlen nicht vorhanden sind), vollständig. 

1. Sachau 202 Bl. 145 ab und Bl. 1— 21 b 



J -♦» J*.*oj 



Titel: 

Jiajj -6) ^ Jlv^J Jcu-J? 

Brief des Isaak von Ninive an einen jüngeren 
Bruder oder Anfänger j-o^t j~J , enthaltend Rath- 
schläge und Belehrungen über die beste Einrich- 
tung des Mönchslebens. Das Haupterforderniss 
für den Mönch ist J^jl absolute Ruhe und Allein- 
sein, daneben JjdJSjl das Schweigen und J*a. 
das Abgeschlossensein von der Wahrnehmung 
anderer Dinge. Vielfach werden Aussprüche 
von den Autoritäten des Mönchsthums citirt 
(wohl nach der Historia Lausiaea, den Apoph- 
thegmata und den Schriften des Evagrius), von 
Arsenius, Antonius, Macarius, Johannes )-•>« 
3CL0JI.1 Ul~ (Bl. 4 b ), Marcus, Jesaias, Eva- 
grius, Paulus simplex, Schüler des Antonius; 
ausserdem Basilius der Grosse, Johannes Chry- 
sostomus, Gregorius. Anfang:' 

Vergl. folgende Stellen: 

Bl. 3 a 15 jDij N Jj ^♦xaX &Jjlj ^i -öj ^ 



^> (Bl. 3 b )\^cü ? v op. Jo .h^Urn Jjuya JjJV 

\>^j Jjöioi N\ r " k-OO) i^oj ^o£.} J^VJL )a\. 

»Wenn Du nun zu wissen wünschest, ob 
es einem jungen Mönche ziemt eine Woche 
(vollkommenster Abgeschiedenheit) innezuhalten, 
ob er hinausgehen und im Verborgenen die 
Sacramente tragen darf, ob es für ihn passt 
aus dem Fenster mit solchen zu reden, welche 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



655 



ihn zu besuchen kommen, ob er mit seinem 
Diener sprechen oder ihn eine Perikope aus 
der Bibel lesen lassen darf u. s. w. , so wisse, 
dass die Väter Canones aufgestellt haben be- 
treffend die Ruhe ).\a, u. s. w.« 

Bl. 3 b 9 k«mJ Wjd wäoiq^i ^J ^> ^2>Jo 



VA.O ^\jt _»0)OkJl l&DJ .Jjj -QCV) ^DOi .lUOO 

»Audi bin ich nach dem, was ich selbst 

ein Wenig erfahren und erforscht, der Ansicht, 

dass u. s. w. « 

Der Inhalt der Schrift gipfelt in folgendem 

Satze. B1.9M1 ^oj \s.o ^> vA* )o\ J\* 

»Die Ruhe (d. h. vollständige Abgeschieden- 
heit) muss aber in unseren Augen von aller 
Lebensart die grösste sein.« 

Die beiden Hauptmittel für den Erfolg im 
Mönchsleben sind J-oj-2> JJjo Jo\«. JJj jtoA. 

JjJ-it «^JCUO l*L «dJtCU.1 j. ) »? J^OfcsQDO 

(Bl. 10 a 6). 

»Gebet ohne Aufhören und Abschweifen 
der Gedanken sowie das sofortige Ausrotten 
leidenschaftlicher Gedanken und dämonischer 
Reizungen. « 

Durch irgendein Versehen ist das erste Blatt 
an das Ende der Hds. gerathen und gebunden 
als Bl. 145. 

2. Bl. 21 b — 24 b Fragen und Antworten 

zwischen Lehrer und Schüler. 

a) Bl. 21 b zwischen Isaak von Ninive und 
Mönchen. 

Titel und Anfang: 

j^JJ ^Q^QDQOD Jz>J ^o]j ^6) ~OJ JiSO .^«ioj Jll) 

.J;a»\rM J^juL.? ]lo$J~ ~\ tooj |o2jqoj .>£äJ 

^oo .Jooj yo\ j£u~* jy^»>o^ ~ojox~ wäcL ^^do 
jLoj_i) w.o)a.K*J ?\**>dI)o ~^oo ^J-Q&? 'k^ 



Die zweite Frage Bl. 22 b , warum Antonius 
zu seinem Schüler Paulus gesagt habe: 

b) Bl. 23 a j|Q>\\> io\ jyÄÄJ.j JJjöjt ooi 
Fragen zwischen Lehrer und Schüler. Anfang: 

OpfnA? >\1ob^üO Jüj NMVU O)lo\ ♦DJ «JV^O? 

Jicu-x>JJ JoNjüoi Jx> .*«2dJ Ji°>\v> :~£ao Jv^ow 

Vjlo JLoX.j 

Wie der Mönch wissen könne, dass er das 
Ziel seines Strebens erreicht habe, und Fragen 
verwandten Inhalts. 

3. Bl. 24 b — 76 a Sendschreiben des Philo- 
xenus an einen ihm befreundeten Anachoreten. 
Titel : 

> \\. Jl^fD? JjjuV ^o ♦*- Jooj wOjofcwJi ojj^~fco 
Jpvoa, ^o . )y\\ ^o JjuJ v^J oj^oSäj po*. 

J\a. ^o JfcAa^j J_^io_so ^o .^cliozjj 
^ooji Jlov-o )fcja^o )j^sf fc^o° .JJ.cL.joJsaj 

Anfang: .Jk~A.ös> 

^JO .jiOO) ^o^djj -*♦*. Jjl»»o >Or>J ^O) 

jn.°n? ,m>°»i o ^ . z u» oj ,.a°n\ 6)fc^|*.j ^ooj 



? ^ 




OM^ )Ö-ll} fc^i- J?OV^ *J&JjlS i;~ 

Die in der Überschrift angegebene Drei- 
theilung der Schrift ist nicht strenge durch- 
geführt; sie ist eingetheilt wie folgt: 

Bl. 24 b Über das Verlassen der Welt J 
)\a\\ ^oj, den Eintritt in ein Kloster 
vom Fasten und Beten, Schüler und Lehrer. 

Bl. 37* Jwvxm Jj*x>ol2) Jsx>fc<jt]i ^j Im.ch 
o^ojo "^doi Jvjü »Jo^pi oj y^ntn^? Jp\oa.i 

,)n\ ON^? K'J? Ji-Ao2> ^^ yojjj l~~*£< >\QJU ^J 
)Q^ ÖJ3J J'^OI \^0 Jfe>\c>^1 J^tOJO w»0)OÜwJj 




656 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



Von der Bearbeitung des verheissenen Lan- 
des, d. i. von dem Aufenthalt in der Zelle 
und was der Mönch darin thun soll. Ein 
Gebet auf Bl. 40 b anfangend: 



IIa 




ifco* 



Jk*a~L sA,. 



A* 






Bl 






JSy»jo .)^*jd 



^Jo ,)k.\o^> k,JjaA. 



^•♦fi»: 



Von den Anfechtungen, die ein in seiner 
Zelle einsam lebender Mönch zu bestehen hat. 

Bl. 68 b *~J )±u^,. >£~J o) )jtO) ^i Vo\i 

toßj i>r>\^ JjtO) .j-.oj^ v^Q^ Lo\j J-»JOQJL 

Jk~a«.\a\ ^xxA Jjläi J-Vää JjloJj .^Vtj 

JfcAco? J-.jo~\ j^LoiQZä .)Lqjjl2üj. 

Wie die Seele des Mönches anfängt ein- 
zutreten in das Stadium des rein seelischen 
Daseins bei dem Alleinsein in der Zelle. 

Bl. 73 * jfcwQjüo v \x >9~J oj JjcO) ^j ^dJj 

* 

Über das Stadium des rein geistigen Daseins, 
von dem Eintritt in die Vollkommenheit und 
dem Hingelangen zu der vollendeten, alles- 
vollendenden Liebe. Gegen Ende Bl. 75 b werden 
die einzelnen Stadien des Mönchslebens ver- 
glichen mit einzelnen Theilen der Geschichte 
Israels. Die drei Stadien, die unterschieden 
worden sind JLcuv^Sj Jüs^qa», JLoul2l»} ]k~Qjtf> 

und (Lol-oii Jk~a»2o. 

Eine Lücke zwischen Bl. 30 und 31. 

Unterschrift Bl. 76 a : 

> \^1 ^PQV^mOQ^.?) w^o Jju^jdi i^-V^J NaA*. 

Jä»J (Bl. 76 b ) JuuV ^o Joe» wOfokJj o^z^|x> lo\ 
In den folgenden Zeilen nennt sich als 
Schreiber dieser Hds. ein Behnäm: 



J^Q~2> JJ,o .^.axü )o~J \*+\ o] ^NqdJo -VO 

^♦£? .Jfcü^ ^o ^.o )ncY>v>o J*£~ )ojo^ ^ 

4. Bl. 76 b — 95 a Sendschreiben des Jacob 
(von Serügh) über die Einsiedler, den einen seiner 
Schüler, der auch Einsiedler geworden. Titel: 



Gedicht in Strophen von je vier zwölf- 




silbigen Versen. Anfang: 



1 Jk~ 



fco* 



.^J-X>J OJ35 |**X— J J-J.O )^Jt 

♦ >ojJ jom ♦rii j^vo i^oo o^ 
5. Bl. 95 a — 123 b Drei Gedichte von Isaak 
von Antiochien: )i°)\y> ,o»CY>») ^^oj «soL 

■ • 

a) Bl. 95 a Über Mönche, Einsiedler und 
Büsser Jk^Jo J-V^oo (-♦x*~ '^j )po)2o. Anfang : 



b) B1.107» Jlouovmxo ^i Jv»J» 

jLo.JQ^o. Gedicht über das Mönchsleben, Be- 
dürfnisslosigkeit und das Leben in der Berg- 
wildniss. Anfang: |. 



^ 



% 



c) Bl. 117» 



1 m * 

Gedicht über Zurechtweisung 
J'^Joi^D. Anfang : 

Vergl. Nr. 56. 162. 163. 

6. B1.123 b — 131* Gedicht Ephraem's über 
die Einsiedler, Wüstenbewohner und Büsser: 



J^2>*»o U 



*♦ 



^} )cuv2>) -V»? )♦»!» ^>ol 



JJbi^]o. Gedicht in Strophen von je vier sieben- 
silbigen Versen. 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



657 



Anfang : 



tlijsj )q\ oj^ ♦ßji 



Unterschrift Bl. 131 a : 



J*3«3oo J-. 



< • 



^Xj )cu;2>J ^v»? )«*>J*> )Q^t 



^♦ODJ i-OJ ^ JJ. JiJLiaS} W oj Q\^3 .JJbi^>Jo 



> \^ k JD-LCDO JjÄUj >£J» &.fcO ^wm^OJ ^^o 

.p ^oj Jmai.0 JLÖXj 

7. Bl. 131 a — 141 b Aus der Doctrina des 
Isaak (von Ninive?), zunächst über das Allein- 

in: .n«.CY>,) -;»} ojlo i°)\v> ^o ^j-^Ko ooL 



sein 



Anfang : 



JlcuiaA. ^ J^J»*o. 

Joojji JJo v *&^ .)La*joAi5j Jupo ^o j^JLCU* 

JäD .Jloi\.jJ&0 JJo Jlcn.^\ Op> K^pDJ .JüJd 
VA.0 JJ, v....X> J^.oJV OM^O JQ*.1'0 -Jü^O .J-.S31 

Betrachtungen über das Mönchsleben, Ver- 
weisung auf das Leben des h. Antonius (Bl. 139 a ), 
^.)op.nor> J^J, Macarius, Johannes Thebanus, 
Pachomius, Apollo o\S)J (B1.139 b ), Paphnutius 
(Bl. 140 b ). 

Bl. 141 steht an der verkehrten Stelle; sein 
richtiger Platz ist in S. 203 zwischen Bl. 58 
und 59. Siehe die Beschreibung dieses Bandes 
nr. 2 (Evagrius über die acht Leidenschaften). 

8. Bl. 142 a — 143 b Stück eines Gedichtes, 
dem Anfang und Ende fehlen, in Strophen von 
je vier siebensilbigen Versen, von Philoxenus. 



Letzte Verse: 



Anfang: 



jLa>oj£ \o ^o jcu*$j 
*Oj3 ^jLfcoj 

J-dj \=& ~vo 



II 



JiCLL-. \\ihxi JJl 

JLo^Vjlo Jloj~2>o 
*~ojcojccu. > \\. v q\cd JJ 



J*D1 Jzk V«X> 



Die Blätter 142. 143 sind an der verkehr- 
ten Stelle eingebunden; sie bilden einen Theil 
des Gedichtes nr. 1 in dem folgenden Bande 
S. 203. 

9. Bl. 144 Ein Fragment. Ein Textstück 
in Prosa, anfangend: 

*• * 

JS001 w.^o .0^1 Jv»ojo JiojL \&oboo JJj 06) 




.^LOO^V? (li A w^^D «dA25 Jj^Jl ^L 

JLci^*l£ Joj-2dL oöj J1y>y>\ w&ojc ^ \SS20J0 

V*to o6f |l«~ lit\r> 

Theil eines Gebetes für Mönche (vor dem 
Schlafengehen?); gehört vielleicht zu dem 

Jj.ä\. .1 )or»N im folgenden Bande S. 203 , und 
zwar in den ersten (im Übrigen verloren ge- 
gangenen) Theil des Bandes. 

Über Bl. 145 s. nr. 1 (Sendschreiben des Isaak 
von Ninive). 

IL Sachau 203. 

1. Bl. 1— 50 b Ein Ordo precum Jlc^.j ]stt% 
für Mönche, geordnet nach den Gebetszeiten 

J^qqd und J^.. Unvollständig am Anfang. 

Ä. Jv2M JJÄy Bl. 1— 7 a . 

1. Bl. l a — 2 a Schluss eines Gebetes in Stro- 
phen von je vier siebensilbigen Zeilen. Erste 

Zeilen : 

\*D) \=2± ^^ 



JJ^Vo J-4-JJ1 




loDQ^QJ )oJcb 

Zu diesem Gedicht gehören die beiden Blätter 
Sachau 202, 142. 143. Es ist verfasst von 
Philoxenus, wie sich aus der Überschrift des 
folgenden Gedichtes ergiebt. Bl. 1 ist unten 



eingerissen. 



Katalog der Syrischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin. 



83 



658 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239 



2. Bl. 2 a Jv2M Jlw) Jtck.. Dazu am Rande: 
rp n i . nr>Q) r*Vo) w»^20i o*\-»v »Von demselben 
Philoxenus.« Gebet in Prosa. Anfang: 



JjY\o^^» wjftOCuOj Jjj Joi. jJ +21 Jo£H ^ JjJ ]jQ2D 

.UÜDJOJJ Jk« l\^fcO JfcüJL ^O 

5. Bl. 2 b — 7 a Gebete für die dritte Stunde: 
.. 
^\jl &lj Jja? «sot. 

a) Bl. 2 b Gebet des h. Gregorius in Prosa: 

qdcl.jcu-.Vxn. J*-»*ß? )o*0- Von etwas späterer 
Hand ist Gregorius durchstrichen und folgende 

Randnote hinzugefügt: ,opo i > ra Oo\ ■> °) ~V&? 

^.fc^Jj A^ Jlv~J JlcHp JnJ^o öc.kj. Danach 
ist Philoxenus der Verfasser. Anfang: 

.J-ojSs. A~*2> wjA— Lo .^^^ U&~ ^-? li-cH. 

b) Bl. 3 a Gebet von Philoxenus: Ja-^O? JJ.V~J 
wqz>20} J2>cuaßcu2>j > gpoi.frr>o\y.>0) -V». An- 
fang : 

♦JjJ ^.♦CL» ^ 

c) Bl. 4 b Gedicht von Paulus Simplex, dem 
Schüler des Antonius : 0)»«\a\l. J^a2) JJq3j ^ot 

.opcujQßjJ J^Jj. Anfang: 

|0^0200 ^QDJ^J 0)£v*JL.J .^I—Jx) |^.^JÜO JoVo 

d) Bl. 5 a Ein zweites von demselben. An- 

ang ' .-C*£~ ^-J w*XLV f*±L JJ J^ao 

e) Bl. 6 b Ein drittes von demselben. An- 



fang: 



.Jju] )o**i l&~i JJbo . ^o p^o 



v 



C. Bl. 7 a — 18 b Gebete für Mittag: Jj^? ^>ol 
J>OCu? c*^2>i. 

a) Bl. 7 a Gebet von Philoxenus: Jju^j Jo^jd 
Anfang : 



,o\x~ 






b) Bl. 14 b Gebet von Abraham Kidliunäjd: 
j-Jo^JD JoojV^Jj. Anfang: 

iomJ .Jl-V*»i. *^lo J^zucoo JJL-jo J>cu;io J-v*> 



.^♦2^ ^ *jx2>J 
c) Bl. 15 a Gebet von Abha Jesaias: J*\m.J j^Jj. 



Anfang: 



.*±X^>\. wJQJl) -k*J -*jo^o J-.V*> 

d) Bl. 15 a Ein weiteres Gebet (von dem- 
selben Jesaias?): JJ.V~J Ji.cH. ^oL Anfang: 

. J.cüdJ£ ^o .ov^o io-^o hoex^o Jsx p+AL} -«so 

♦jlo öc.k-Ji JLv-väo J^jlO Jfcocu* 

e) Bl. 17 a Gedicht von Chananja Xenaias 

* 

in zwölfsilbigem Metrum: J^^ovqd Jjuiz» Jv*>J^D- 
Dazu am Rande: J-jcqdJ |. i u.\ )cuqdi. Aufang: 



JjJ \ojd!SS>o J^qcdJ ^J w^J fc^H Ja2)J 

In vierzeiligen Strophen. 

D. Bl. 18 b — 21 a Gebete für die neunte 



Stunde : 




b 




a) Bl. 18 b Gebet von Macarius dem Aegypter. 
Anfang : 

oy i°no .JlJ ^ioS N ^o Jiz>jj o)l;~.2)i JojSs. 

4% Jocu>;2> ^p )oi\I Jäcuj 

b) Bl. 19 b Gedicht von Jacob von Serügh: 
JiQüVn .^ oq\. jqqj J^JiD. Nach der Randnotiz 

). n.. « o^-.i ist auch dies Gedicht von Chananja 
Xenaias verfasst. Es besteht aus zweizeiligen 
Strophen mit alphabetischen Anfängen. Anfang: 



♦♦jlo Joopi J^j Jo^i c*)V3 

c) Bl. 20 b Ein weiteres Gebet in Prosa: 

Jk-^D ^c^dj Jjjtyaxso Jju-^j i«-*i3 .Jl*t*-J- 

E. Bl. 21 a — 27 b Morgengebet: J;2>.i Jja?- 
Es ist mir nicht ersichtlich, warum hier die 
Reihenfolge der Gebetszeiten verlassen und 
zwischen der neunten Stunde und dem Abend 
ein Abschnitt Morgengebete eingeschoben ist. 

1. Bl. 21 Gebet von Philoxenus: Jju^oi )cvO 
Jfcüu^o v^Q2i20j Jo>QjaßCu2>J ^goauCüDQ^S) w.^3. 



Nr. 138—239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



659 



Anfang : 



• J%jlj Jr>J A. J^oqjl .(dreimal) ]o£s. A. )~^ 

Die Sätze, welche nach J^ j»^>o», beginnen, 
haben alphabetische Anfänge, indessen nur bis 

Bl. 21 b Z. 2 v. u. 

F. Bl. 27 b — 41 b Abendgebete: Jjüom JjA?- 

1. Bl. 27 b Gebet von Isaak von Ninive: 
Jqxjj ja~QCL»J *+?ß}. Anfang: 

Jk>)fco ^loN-.J w*v2>Qjlj .Jz>)} opQX ^01 J-»*~~ 

.Jj~oV jxiN\\ v t^D25 ^>o.o>o 

2. Bl. 27 b Gebet (von demselben?). Anfang: 



JM 



3. Bl. 28 a Gebet (von demselben?). An- 



fang : 



>po^>^> y°)\.. Lk-JOI j . ... JÜO 



4. Bl. 28 a Gebet von Isaak. Anfang: • 



0^1 



k2> fcüj .Jä*jOJ JLqÜS3 OjJOjOJ wM? )*~JÜD 

5. Bl. 34 b Gebet von Isaak. Anfang: 



JU~J jLcfcy O^J 



JJo jrrartfin .^uxio] ,Ana,o .^jcu, |^o '^io| 

6. Bl. 38* Gebet von dem Mönch Johannes 
l>l~: J-»jlo I-^wm^ ^x-O. -;>0J jLck, ^5ol. An- 



fang : 



J J^O^J J*~A>D >\CUL_ v V>D 



7. Bl. 39 b Gebet von demselben: jLckc. ojX»} 



JU~J. Anfang: 



-öjS. .^L 




J Joj^ 



.Jl^ ^Q^3 J|»& ^fcOQ^ 



1 Dazu am Rande K-Üw -.N^Voj 



8. Bl. 41* Gebet eines göttlichen Greises: 



l^o^S. j^ooj Jld^,. Anfang: 



Jjojqj ^oj .fcooi >Ax~ >§oj^O} Jj-ojpo J;2>ctiL 
Loj-J^ ^o^Sjo,-^ n\«\d ^♦"^f* °>k~° ^ * J»? 

(r. Bl. 41 b — 415 Gebete für die Zeit, genannt 
Suttdrd (die erste Gebetszeit nach Sonnen- 
untergang). 

1. Bl. 41 b Gebet vom grossen Athanasius: 

J2>i ^goo-ra njij? )o«jo. Anfang: 









)) 



Li 



* « 



•f 



Jj? JJW^jtL Jv^i JicL )oxo .Jdqju. JJhoi ps. >A. 

2. Bl. 42 * Gebet gegen jedwede Leidenschaft. 
Titel : 

Anfang : 

3. Bl. 42 b Gedicht von Ephraem in Strophen 

von vier siebensilbigen Zeilen : )a>*tS) -vö? l'^oto- 
Anfang : 

w\ )jj -jojj 00L ocspfo 

♦ wfcjjt JoojL Jk*£~ JJ? 
//. Bl. 43*— 50 b Gebete für die Nacht: 

J^? IIA?. 

1. Bl. 43* Gebet von Dionysius von Athen: 

3QJJ.J1 ,gDa*QQjua.ij Jic^, Jo^jd. 



Anfang: 



.J*oooJ ^0 N^^o Jla-fcAL 



83 



660 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138— 239. 



2. Bl. 43 a Kurze Gebete von demselben: 

v fcJ^L V*fc~? sdcucqjjoj} Ja-^? o£l»j Jlck, ooL 

Anfang : 



3. Bl. 43 b : 



jw 



J^Ck^> j^vo *j2>0u*} J*i~oYo J»V Jloj 



4. B1.43 b : 






5. Bl. 44 a : 



w 



4 • 



^'q*j ~;2d ^Lq^ 



6. B1.44»: 



w 



7. B1.44 b : JÜIJ 

8. Bl. 44 b : jülj 

9. Bl. 44 b : jülj 

10. Bl. 45 a Gedicht von Ephraem in vier- 
zeiligen Strophen: )Q-^J ~«2D1 Jv»fco. 



Anfang: 



.^Sjd \o ^Sjlj Jäz> 



^QCU^v \s.OO )jüjj JiojO 

Am Rande die Notiz : taonra.°>J r>..nr>.J ^^j 

ofccj Jq_ujv Danach ist dies Gedicht nicht von 
Ephraem, sondern von Isaak von Ninive ver- 
fasst. Unterschrift auf Bl. 50 b : 

2. Bl. 50 b — 59 b Schrift des Evagrius über 



die acht Leidenschaften: > \^.j 

1. Bl. 50 b : Ja>;o k*~* ^j. 

2. Bl. 52 a : Jfcs^j Ji~^i. 

3. Bl. 53 b : |2mo fcoo~* "W 




?) W? 



4. Bl. 54 b : )o»\Ao? ~oj Jju^ «oji Jfcjo-^}. 

5. Bl. 56 a : jfcja^j J*~ ^>j. 

6. B1.57 a : lu±i v^qjd^. 

7. Bl. 58: )o »;cy> J~^qjl ^Ai. 

8. Sachau 202 Bl. 141 : jLox» ^ ? . 

Zwischen Bl. 58 und 59 ist eine Lücke, 
in welche das Bl. 141 des Bandes Sachau 202 
hineingehört. Schlussnotiz Bl. 59 b : 

.JjuI J-jx>L ^} )o\ä. 
Anfang : 

3. BL 59 b Eine Mahnrede des Evagrius an 
die Mönche: Lc^j JiojJ.«» > go^s?J l*-«~o? o£-? 
jll) . Anfang : 

4. Bl. 63 a Ein Abschnitt ähnlichen Inhalts 



von demselben Evagrius: ^go-v^oj l*-»^? 0JS*J 

5. Bl. 63 b Eine Mahnrede von Johannes 
Chrysostomus über Mönche und Einsiedler: 



^1 



u 



o. 



Anfang : 



)i v \ qo>< (Bl. 64 a ) JjLiJioo JJy>\^>o .ojksw^ ^1 

6. Bl. 68 a Eine Doctrina von Johannes dem 
Seher : ,^aV ^d j jloiQ)Vn J-j- ^u.cu s+yo j s^ol 

o^dqoco opcx^\2>i JJq^d. Anfang: 



Jl^Jt JOOJO , v ^fc^.J j^^CQD s-JD^lJ P-^AÄJ Vns^ 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



661 



7. Bl. 74 b Eine Schrift des Isaak von Ninive: 
Jollüj n..nr>.J w ^joj. Ohne Titel. Eine Mahn- 
rede an Mönche. Anfang: 

.JJbaooo li.^o.p feucnilj JlR^co Jkloj v*^ *3 



qjl ^po^Vfto ..>°ii kja^o 



** 





j (B1.75*) 

.JJboQ^J ^O ^-1Y> JJj jLo~SD Ä^oo . v k^o 
8. Bl. 82 b Zwei kleinere Abschnitte. 



a) B1.82 b Jlo. 




j Jv*2ul Ju^* ool. 



Ein Rath an Mönche. Anfang: 



^J1 OOO) wO)QAjv >$o^o ^0} .^».mm A o^ JDjj 



b) B1.83* Über die Ruhe: J\& ^u. An- 
fang: 

£Ojjaa +* ^^oo .)^jli Jv^oj ^ A2) l^o Jxjj ^Vbo 

9. B1.84* Aus der Doctrina des Abu-Ghdlib 

* 

Athanasius Bischof von v ~^ o>lo \ °)\v> ^o 

)2)QjQcq^2)]o \Sz>)L Ji°)\y> cpa*ßcuj|L] -'♦*> J-*-*o? 
«2s\^ o^J O-oojj «^-s^J- Anfang: 



JkßA. ^oj^dj M&ao ck. .^>Qjtj jioniVp? Jaaooco 

Zwei weitere Abschnitte von demselben: 



Bl. 95 a : 



o^j 



JK^D jVftnmJJ ^IQJUO \&\lj JiO )Q^ Ol» 



JIoVo\cy>\o .JjuJ 



Lc^i Joj&s.? 0)Lo\^2>J 



;*.o ogor^^f^ o ^t°)t\? J\2^-1ä!o 



B1.98 b : 



o^-.5 ooL 



wOJO^J )oJßD ^pjJS .JcUkCD OJV^ ^2^D J^Jj JipJ 

^xijl ^pjj^o .J*o*o ojS. ^6 .o»od;o k—L 
♦j~nrm ^2&Jjo o£. ooj >\p.po jt^j&Jj -ojo*J 
Nachschrift B1.99 a : 

10. Bl. 99 a — 100 a Ein Gesang Madkräsä für 
Mönche: Jlro .(-KuA. »juJJ )cuXi Jjl$*» ^oi 

w.o)Q2o^v^ .JU i oöjSc |^2ta>, J*joi. ^cu ^>Q^ 




Notiz auf dem Rande: Jju*ä J^iCY>\ ;*2dJ. »Ver- 



fasst von einem heiligen Greise.« In Strophen 
von je vier fünfsilbigen Zeilen. 



Anfang : 



Jav ? o\ ooj\a, 
Jyi\\ v o^ QLVODO 

11. Bl. 100 a — lll a Elf Auszüge aus 
Werke: ^1 \o Ä^. Vergl. Nr. 187. 



dem 



•- 



Überschrift : 



.OMiOo\o \a+Z> JKJW CHC^JL w.O)Ql\\ oaj 

1. Auszug Bl. 100 a : Jv^t»o j^o^i N<jjlo ÜJD'A 



2. 



J 



3. 

Ji. 

4. 



» 



Bl. 101 a : JfcXDjfc^. l»-^o ? o6)j Jjp). 
Bl. 101 b : ^.i Jto-o?J .-^Ci- 



» 



Bl. 102 b : ^2)V QZJ^o ^^ ^> J^ 



jiQJ^^ÄJ. 



5. Auszug B1.103 b 



6. 



» 



B1.103 b 



)Äoi J-^poj. 






wt 



7. Auszug B1.105 b 
N°i^\o. 




W'^ JJo II 



)3 



8. Auszug Bl. 107 a : opoLo Ol ~s^o? ^ä 



9. Auszug Bl. 107 b : ^c» )ox J^JäjjO .ä-) 

|jL JÄ1. 

10. Auszug Bl. 108 b : )J»\a»o Joojj ^fcoojo 

11. Auszug Bl. 109 b : .J^l-oV Jjlx^j >$oj-^^ 



662 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



12. Bl. lll a — 116 a Aus den Capiteln des 
Johannes des Sehers über die geistige Ordnung 
der Seele und in welcher Verfassung der Mensch 
ist, sobald ihm die Annäherung an Gott ver- 
liehen ist: ^ .J^~ ^j~o. |^)j JJläßj J^;jl ^ot 

JajJvis )oJjd Jco^j JJ-|^?o .Jn°m )*.u.oJ jrnn^ 

Jo£\ Ick. (Lco-vo o^ loojj Jx>. In 19^ Ab- 
schnitten. Anfang: 

kjj J2D ]o£s. ^o )«°n JULjj J&~} ^ J^Jä^O 

.c*jM j«°)o )ojs^ J&~? T jTCöjäTjE 

Im Anschluss daran (von demselben Johan- 
nes?) ein kurzer Abschnitt für Anachoreten 
Bl. 116 a : )^>a\ ^ä-Vo 1^-tOQi J-fU-J. An- 
fang : 



13. Bl. 116 b — 117 b Ein kurzer Abschnitt von 
Isaak Cellarum: Jfcc^iDj . o.»cy>,) ~;iO}. Anfang: 

Ja> JJ .JfcJSco? Jjqjjd >Aox>? JJvxav J;po; ^2>) 

Jv^S Lq^~jco ^dcuKsdj Juj o6) ^J 

14. Bl. 1 17 b — 130 b Zwei Schriften von Abhä 
Jesaias : 

a) Bl. 1 17 b Doctrina betreffend die Anleitung 
der Novizen : \s^o J^JtJ J^Ji Jx~ k^o )lor°)Vp 



J^o+a. J-lJj Jccoo^. Anfang: 

I 

b) Bl. 122 b Von dem Gewissen der in Zellen 
wohnenden Mönche: JJ.JJL v ^>o .oj\^i *D oj\_i 

)N\n^> ^^)^J ^°1?- Anfang: 

15. Bl. 130 a — 182 a Eine Schrift über das 
Mönchsleben, von einem Mönche geschrieben 

• » 

für Mönche. Überschrift: 



Einleitung Bl. 130% in der der Verfasser 
sich entschuldigt, dass er dies Buch schreiben 
will, und berichtet, dass er von einein Freunde 
dazu angetrieben worden sei. 

1. Abschnitt Bl. 131 b Jlov-ojjo JLojo£j \^ 
jv v CY> |Ä** ^o£>D ^pj. Anfang: 

2. Bl. 137- .jju^ J~o* ^>? jloVaiflD \s^? 
jl^^^oo J^jcvo JN~qjüo? .Jt-JtOj jaacpcrh ***i?} 

3. B1.138 a ,o>\..ojt ^o JLcujj? Jcui ^ 

J^O J\CttV> )ju,J Q)\^)QO\l Jäkels) V \^0 .CHJCUCDJ. 

4. Bl. 143* ^c*,^) ^Jjo JiS*^> J ? |jl ^ 



JLq\.o Jä^2> ^jo°)^ s°)..^cy>v>. 

5. B1.145 b \^o J^o^> \s^o Jj^o* \s^i 

6. Bl. 147 a ^xo^io L?~ i-Q^? JLoVqmö ^x 



7. B1.148» JftuJö^ö JfcwQjüo? Jio^oi.cx> v \i. 

8. B1.155» )N^^> J^QÄioi. 

9. B1.156 b I^äqjlj Jäu.q«»j. 

10. Bl. 160 b 1q\ |o|li v q^di jfcoo^^ ^ 

11. Bl. 162 b JfcjDom2> Moji. ^^i.. 

12. Bl. 168 a )o^ v^? J*^> Jioioftj ^ 

13. Bl. 172- \s^o Jx^ ^> ? ju^>^ Jlo» \^ 

14. Bl. 173 a ^ujoi Joj!^ ic^j J^QDOf^ \y^ 
Jio»jo «^0)lo^\^> )p\K> v\qa-j o^*oij J^.J 




.^kZSOM^O 1«-»*^ |*»o' *-^ )o« vcy>\ s^o^o JjVicül 



^0^0? ^o \id^ J^Jv^fc^o 



15. Bl. 174- U r ^ j^joj o^ ? . 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



663 



Es ist nicht ersichtlich, ob das vorher- 
gehende der Schluss der ganzen Schrift oder 
nur der Schluss eines Abschnittes in derselben 
ist. Jedenfalls sind die folgenden Abschnitte 
von demselben Verfasser und verwandten In- 



Inhalts. 



Anfang : 



ui°ii \oock. Jjjo .Jj] Joo) JJboo\? w\ JjJ n \^d>o 



•W rojö 




(Bl. 175 b ) 



16. Bl. 176 b : Jo^s.j ojLcu^oo? JiojL ^ 
MjjJ* öpa^ Ji^]o ,o)Lo\i Jäoqa. J-zjo>\qjo 

17. BL 178»: Jicfcy ^o Jo^j ]*^ r ^ 

JdVjcio Ji~oi Jjxd > \\o. Die letzten drei Blätter 
sind von einer zweiten Hand beschrieben und 
zwar jede Seite mit zwei Columnen. 

Am Schluss von Bl. 182 b ist eine Unter- 
schrift nicht vorhanden. Die Hds. ist mit 
grosser Sorgfalt und Gleichmässigkeit geschrie- 
ben. Nicht vocalisirt; einige spärliche Vocal- 
zeichen sind meist Punkte, selten Griechische 
Zeichen. Eigentümlichkeit der Orthographie 
des Schreibers ist die Neigung Ableitungen vom 
Af'el gegen die herrschende Regel mit einem 
Alef zu schreiben, wie z. B. )i ^ »,) \> anstatt 

Der Schreiber nennt sich in der Notiz 




auf Bl. 76 a Behndm; dieser Name ist sowohl im 
Gebiet von Mosul und Alkös wie im Tür-Abdin 
gebräuchlich. Ein Datum ist nicht vorhanden. 
Vortreffliches, sehr kräftiges Papier. Der jüngste 
der in der Hds. genannten Schriftsteller dürfte 
Hananja Xenaias (gestorben 1493) sein : sie dürfte 
zu seiner Zeit oder nicht lange danach geschrie- 
ben worden sein. 

145 und 182 Blätter (27 X 17,5 cm), die Seite 
zu 17 Zeilen. 



201. 

(Sachau 165.) 



Sammelband, unvollständig zu Anfang und 
Ende, angelegt von einem Jakobitischen Geist- 
lichen, der durch die Aussprüche berühmter 
Kirchenväter und Asketen — 



unter gelegent- 



licher Beifügung historischer Notizen 



die 



Lehre seiner Kirche, hauptsächlich die christo- 
logische, illustriren und befestigen wollte (vergl. 
die Nachschrift auf Bl. 8 b ). Citate aus Griechi- 
schen und Syrischen (Ephraem, Jacobus Edes- 
senus) Kirchenvätern. Auszüge aus der Historia 
Lausiaca des Palladius (s. Mig-ne, Patrologiae 
cursus completus, ser. Graeca, tom. 34) und 
den Apophthegmata patruin (s. Migne, tom. 65). 
Stück des Alexander -Romans, Notizen über 
die Propheten des Alten Testamentes, Citate 
aus dem Neuen Testament und anderes. Inhalt: 

1. Bl. 1 — 8 b med. Biographische Notizen 
über Kirchenväter und Citate aus ihren Werken. 

Bl. 1* 2 Notiz über den Patriarchen Petrus 
von Alexandrien, der A. Gr. 608 d. 25. Ijdr 
unter Diocletian in Alexandrien getödtet wurde. 

Bl. l a ll Citat aus Basilius, anfangend: 

)Q^ Joi^ J^J \^ jo^S. 

{jO J*Oa*JL} JlQJ )Q^ )OJQD 

VA.O K&QJL? )kj»°)t\ V+QQ201 

Bl. l a 22 Notiz über Basilius. 

Bl. l b 8 Citat aus Gregorius von Nyssa. 
Anfang: 

v v » o *» to Jjv~J J~o* tdS. v v /QttVP ^qjl» Jj;~J Jxü. 

Bl. l b 17 Notiz über denselben. 
Bl. 2 a 1 Citat von Gregorius Theologus (von 
Nazianz). Anfang: 



CVCM 



l%xw 



664 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



N r . 138 — 239 



Bl. 2*12 Notiz über denselben. 
Bl. 2 b 1 Citat aus Johannes Chrysostomus. 
Anfang : 

wOjok,) JojSM ojv^ ^S]? Ja^ ^doj Ja-) ^o 

Vjlo vcoziLjj oöj 

Bl. 2 b 19 Citat aus Jacobus Edessenus. An- 
fang: 

^o JjjCd JJ p J^iJ ^ l**>*>] 1&X} ^-J? ^A 

jLoilJ ;\cr>o Jjooj ^jjj J-xioJo c»; , °> coj -6j 

;jlo lcu~S 

Bl. 2 b 24 Notiz über Johannes Chrysostomus. 
Bl. 3*15 Citat aus Cyrillus. Anfang: 

Jo£S.O .Jo£^1 JV2> OO) jD OO) OjVj? ^L»1QX) 
VJlO JjuD ^i ^-1 Q\ .«CCO^ JjüJ} 0)V2> .~OV^ 

Bl. 3 b 1 Notiz über denselben. 

Bl. 3 b 15 Citat aus Dioscorus. Anfang: 



Bl. 4 a 9 Notiz über denselben 



Q)I.Yl,\i JoO) 



Bl. 4*21 Citat aus Severus. Anfang: 



ko Jjcoa Jz>J JojSs. 



JjJ ^xuojäo JLfJ Jiojo 



^J^DO^OO JaODoJz» O^DJ OO? J^»~>~ J&JCOO .J^OO 

Bl. 4 b 13 Notiz über denselben. 
Bl. 5*6 Citat aus der Rede de annuntiatione 
(V^OOD "^j J«2oJ*> von Philoxenus. Anfang: 

olio r . Jv«.o Jljo J~o*i l^vip J-^Ji-** — VS 

•♦jlo Jljo J~o*i )°in ^o v \il oiv2o s2>) .go^o 

Ferner Citate aus der ersten, vierten und 
sechsten j^j JjV.ivp von demselben. 

Bl. 5 b 9 Notiz über Philoxenus. 

Bl. 6*2 Citate aus Ephraem. Anfang: 

JdJ ^ oö£. okz> LX» Jjv~Jo JojSs* X v- cl\ 



VJlO ofcO LX» °^ 

♦ 

Bl. 6* 18 Notiz über Ephraem, identisch mit 
der kürzeren Vita in Assemani 1,25. 26. 

Bl. 7 * 1 Notiz über Jacob von Serügh. 
Identisch mit der Vita bei Assemani 1 , 286 — 
289. Das Todesdatum ist hier 832 den 29. No- 



vember. Am Schluss findet sich folgendes mehr 
als bei Assemani: 

(?)^*~u ^. » 20*.. o)lo \ °)\v> öj\d j*o6f? v i..o>) 
1&+D J«3oJx> v^o ^^jlo JJ>n\^«. ^j J^ojio jJLoj 

\sA. O^Q^JL JJ ♦O Jj;~Jo JJ^OO^ ^A.} OOJ )OQD1 

focrofto? Jo£s> ^ Joju ojloApj J^qwsO )ov*» 

VJLO 0»V°)\q.,Z> 

Bl. 7 b 10 Citat aus einem Briefe des Jacobus 



QJL 



Edessenus, Ende desselben: oj\^ i^V^J? ^^ 

J-»opoJ ^oo\> w^o «SdJ^Ji. Anfang: 

JvfYi.» ^Qpjj Jftoö\^> *o Jv-po JJL-20 Jj) s2>Jo 

J&ao Jjoj^ .JjJ ^2l\ä ^oiLqdJo JjJ Jjj Jjuvoo 

;jlo oj?o\> Jz>JJ J^qdoJ^ Jqjl ok-J > \dj J?o^a 
Nachschrift Bl. 8 b 6: 




^opojj nnm . <>> ) ^oja^ -yo sdJz>Jj Jjo» Jiv^J 

J&2D JojSS.J JlQi^VÄJ JjVj >oo£o r \.^o,. Ö>31 

Ji°>\\> ^ JJ j Jvoj .JxS^oojlV Js>a Moä- ^>o 
Jzy;*. ^o^ s2>J o&kOj J*£~ ^ ^2>Jo .jkiD) 

T J J?°) JU^b )Q^DO JJ-^» ^IflDOJ ^O M 

x yv>\ JISju^d JLaj J.xa »o oo )Qi-opoi J^qjlVi 

Auf dem Rande von Bl. 8 b ein Citat aus 
Xystus von Rom: JJ Jofäs. Jvofc^O} Jäjl ^j Jjoj 

och-LJ J Y>>. Jjoj JJJ JoC^? /V4* opauL Jooj 
\5SJofcJDi Jäjl JjO) ^oj JojS^} qzülI^j ^.J JawiSS, 

■ 

•\&0taD JJ? Jo^l J^QQO JäJL OÖf wwOl^JL) 

2. Bl. 8 b 13— 25 Bruchstück einer Schrift 
monastischer Tendenz, Aufforderung zur Ab- 
kehr von dieser "Welt. Ohne Titel und An- 
gabe des Verfassers. 

Überschrift und Anfang: 

JLcluqqdJ ^ojJ^J ^\oi Jo£s.j Jjjojq^j Jjx>vo\> 
JzsNdo JuIqdo JJL^ ^o -^ JLoovoox) .JicL.^-^o 

JJ JJSjjlo J-io Jsa-Aj .^o) Jjoi Jlov^p .^QDO 

JlQZi^ . . JjüDiS. Jä»^ ^O OJO) Jäo, . . ^coi 

VJlO ^O) JjO) 

Zwischen Bl. 8 und 9 ist eine Lücke. 



Nr. 138—239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



665 



3. Bl. 9 a — 9 b 17 Bruchstück, ohne Anfang: 
Letzter Theil einer Legende vom h. Pior ku2>, 
vom Besuch bei seiner Schwester, dass er von 
bitterem Wasser lebte u. a. Anfang: 

JjOJI 0)N~ .^ojl ^jüq~ Jibo> ^oo .oi^j ^o .juJ 
Identisch mit Historia Lausiaca Cap.87 «epl 

Iltcüy: nva, rijüv töiwv. Msra oxjv itEVTr\x,ovra ett] 
toutou ocöektp r] x. r. k. 

4. Bl. 9 b — 1 2 b Ermahnungsrede des Apostels 
Petrus: > ^j J~\jl 300^2) Jjj^cl^j J^xiV) 

JIqjJ.;». Anfang : 

VJto ^ojo 

Petrus erzählt eine Parabel von einem Herrn 
(Gott), der zwei Knechte in die Ferne fort- 
schickt; später lässt er sie durch einen harten 
Knecht (den Tod) zurückholen. Der eine hat 
Besitz erworben, ist nicht bereit dem Rufe 
seines Herrn zu folgen , sondern bittet um Auf- 
schub, muss aber mit fort; der andere hat eine 
goldene Krone für seinen Herrn erworben und 
ist bereit sofort mitzukommen u. s. w. Nutz- 
anwendung auf Bl. ll b . 

Daran schliesst sich unmittelbar Bl. ll b 1. Z. 
die Geschichte von einem Einsiedler, der von 
einem Dämon in Gestalt eines schönen Weibes 
verführt wird und in die Welt zurückkehrt; 
mit Nutzanwendung. Anfang dieser Legende: 



.J^ J;^Q^ 



U 



(Bl.ll b ) äoI Jooj kj 



[lo^^? |u\ o°) ojA^o Joe» ;soi JU*»^? 

5. Bl. 12 b — 16 b Aus der Legende des h. 
Bisöi über Isaak, der zum Judenthum über- 
getreten: Jfiu^ftX ^o J-tjcu Jooji ,cu«ra»J > \\j 

J^Jj. Anfang: 

VJtO )ScYO JoO) A^obOO JJo 
Katalog der Syrischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin. 



Ein Einsiedler Isaak hauste in einer Gegend 
~oJv^ südlich von fc^rmoi (J^IU...^ Kairo). Als 

er eines Tages in die Stadt ging, um die Pro- 
ducte seiner Arbeit zu verkaufen, erblickte ihn 
eine Jüdin, verliebte sich in ihn und veranlasste 
ihn Jude zu werden und bei ihr zu bleiben. 
Später, da andere Einsiedler in die Stadt 
kommen, bittet er sie zum h. Bisöi zu gehen 
und ihn zu veranlassen, dass er bete für seine 
Erlösung aus der Hand der Jüdin, während 
die Jüdin dem Heiligen sagen lässt, er sollte 
sich nicht bei ihr blicken lassen. Der Heilige 
betet für Isaak. Die Jüdin stirbt, und Isaak 
kehrt zum Christenthum und in die Wüste 
zurück. Von Bl. 14 b 1. Z. eine zweite Legende 
vom h. Bisöi. Christus besuchte ihn; von dem 
Wasser, mit dem Bisöi ihm die Füsse wusch, 
blieb etwas zurück. Bisöi befahl nun einem 
Schüler von diesem Wasser zu trinken; der 
Schüler aber that es nicht. Folgen des Un- 
gehorsams. Es wird darin erwähnt die Stadt 

JujjJ -oj -o)} außjj (Bl. 15 b 1. Z.). 

6. Bl. 16 b — 18 a 7 Theil des Alexander-Ro- 
mans, über seinen Tod, seine letzte Verfügung, 
was weise Leute bei Gelegenheit seines Todes 
gesprochen, Worte seiner Mutter über ihn. 
Anfang : 

7. Bl. 18»— 19* Citate: 

a) von Johannes Chrysostomus aus seiner 
Rede jloixw+ao ^A.j, anfangend: 

J^ojtj Jion\\>\ aj) ^j^ l'^ß fcaoi |cons 



.00 



y*r°) 'tß^i 



-^*? W^ 



.J~~JÜOJ OJV^O*^ fco^Ä^v °^ Jt= ^ 

c) Überschrift verwischt. Anfang: 

84 



666 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



Darin kleine Erzählungen, Frage und Ant- 
wort zwischen dem Vater Agathon ^Ä^l und 
dem Vater ^gojo^s. (AXwvlog), Frage an den 
Vater Jöhanndn u. a. Vergl. Legende von Aga- 
thon in den Apophthegmata patrum S. 107 ff., 
das Gespräch zwischen Agatho und Alonius 
daselbst S. 133. 

8. Bl. 19 a - — 22 a Conversation zwischen 
Schüler und Lehrer und Verwandtes, kleinere 
Textstücke : * 

a) Bl. 19 a Frage und Antwort. Anfang: 



Wer ist der Weise, der Thor? verschwindet 
die Welt vor der Auferstehung der Todten 
oder nach derselben? kommt der Tod von 
Gott oder aus anderen Ursachen? 

b) Bl. 20 a Citat aus Ephraem: 



Daselbst ein Citat (woher?) zur Ermahnung 
JIolJ.;» JOCd2>, anfangend: 






Uusj jjL\d ^cni 



M? U? 



c) Bl. 20 a Darlegung über die Rangclassen 
der Engel JoJJbo ^^o Jj;~J J-Qjlq_2>. Anfang: 

>oo^-J^ Jo^ ^o 

d) Bl. 21 a Citat aus Ephraem über das 
reine Herz J*o j Jzi^ v \\i : J*oj )i&> J*^o 

e) Bl. 21 b Die sieben Worte, die Abba 
Moses dem Abba Poimen ^oa£>> schickte: Ao) 

♦ßjj ^OJ .^OQ2> J2>JJ JjlOJO J^J -JS.JLJ ^$iO W21A. 

OJO&AJ? u>OlV> .^ChV 

Über den Abt Moses vergl. Apophthegmata 
patrum S. 282, über Uol/ll^v S. 318 ff. 

f) Bl. 22 a Aussprüche des h. Antonius: 
ojaäj ^4 —OJ JjO) 1*1+51 Jfc^J Jlcu&u*.j ;aoJ 

^pO^zs 0)Loj;z^k2o \h*x> )oo) 
9. Bl. 23 a — 26 b Legenden: 
a) Vita des h. Natanael, anfangend: 



?M*jfcd oPöä. Uö+O £co ^o ♦** J* 1 ^ ) OOJ ^J 

;<^o ojM~ JU JjJ Jjo>\ 

Identisch (B1.23M — 24 b 5) mit Historia 
Lausiaca cap. 18. Im Anschluss daran kürzere 
Mönchsgeschichten von Poemen, Theodorus, 
Apelles ,gp\j3j, Pambo, Johannes Minor und 
ungenannten Personen. ■ • 

b) Bl. 26 a von Johannes vom Berge Sinai 
..i.rr> $q1j wjjjo^jj ooi., anfangend: 

J. ;: o>? JllA .. Y> ^ (B1.26 b ) JuJ -ookj J*4 

Aussprüche desselben. Diese Legende ist 
unvollständig, denn zwischen Bl. 26 und 27 ist 
eine Lücke. 

Letzte Worte: 

oj\njj J-oA. Jij JkoJ vftJo Ji-*^> j-VttJ W 

JjO) y^HJ J~*X>} ^1 JSkJDp ,)OlJJ 

10. Bl. 27 a — 32 b Biographische Notizen über 
die Propheten des Alten Testamentes, Jesaias, 
Joel, Obadja, Nahum, Haggai, Maleachi, Hosea, 
Arnos, Micha, Zephanja, Zacharias, Jeremias, 
Habakuk, Hezekiel, Elias, Elisa, Daniel, )q\.cl. 
(1. Könige 13) und Achijja. Am Anfang un- 
vollständig. Erste Zeilen: 

0)J.O-S> °>\ - Jv»fe^.O Ofl»Q2LO s°A» JjuZ> \J.jo 
)0+O )?Q^\ J&JO JjO) .*,0)CUJU-JO >iO|0.11^l) 

J-ajlJs ja^po Joe» 

In dem Artikel über Hezekiel ein Citat vom 
Patriarchen Severus (Bl. 30 a ): J|**j Joj~} ]fia.n°) 
^j^DJ*.. Anfang : 

\o>) ^op> ^xanifcoo (£go\LjoJ Ja^jJ >ojo) 

Vjco ]Lox~ 
In dem ^Artikel über Daniel ein Citat aus 
Jacobus Edessenus (Bl. 32 a ) , anfangend : 



;jto ^(^»} «X>J? Jao^jl ^y^a, ^o^5 j..,jüO? 

■ ■ 

Ahnliche Notizen über die Propheten des 
Alten Testamentes s. bei Wright S. 625. 628. 
Vergl. auch hier Nr. 174. III und Nr. 73. IL 



Nr. 138—239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN, 



667 



11. B1.32 b — 36 b Notizen aus dem Neuen 
Testament, über die Apostel und verwandtes. 
Unvollständig am Ende. 

a) Bl. 32 b von der Zeit der Geburt Christi 
(richtiger über die Chronologie des Lebens 
Christi) n ;2di 0)to*^»i Joj. Anfang: 



Anfang : 



^o Jjojql^) ^doj^o-o Jooj ^\jtj 3^10^? 

Es werden citirt Eusebius und Andronicus 
(Bl. 32 b ). 

b) Bl. 33 a über Christi Leben. Überschrift: 

c) Bl. 34 b Citate aus dem Neuen Testament: 
1. Brief Johannis 1, 1 — 3; 2, 22. 23; Apostel- 
geschichte 3, 26; 1. Corinther 2, 8; Colosser 1, 
13 iL u. a. m. 

d) Bl. 36 a Biographische Notiz über Petrus 
und Paulus, ihr Ende. Anfang: 

Q)lo o\v> w»io • ^ ^o 300; .^s, S> +D O^vOlJ 

J*QD5Q-D )OQD J^O.} V^.H>. fcüJO 3DCL.JQ^JD1 

e) Bl. 36 a Citat aus Dionysius (Areopagita), 
dem Schüler des Paulus, anfangend: 

^> JIqjüJz» jJJ J*~ä*> o(^d ök.J Ji-M ^o o\ 

Biographische Notiz und Legenden über 
denselben Bl. 36 b . Letzte Zeilen: 



Jv^ 




Ljo J^JI fc^j Jp^ Jo^j 



-ojoSloj Jjlojo ^2>0)lJ Jjü| 



)o\o 



Datum nicht vorhanden. Die Schrift kann 
etwa dem 14. Jahrhundert angehören. Nicht 
vocalisirt. Im Ganzen gut erhalten, wenn auch 
viele Blätter an den Rändern durch Feuer ge- 
litten haben und auch noch einige andere 



kleinere Schäden z. B. durch Nässe aufweisen 
Bl. 1 mehrfach beschädigt. 

36 Blätter (21 X 14 cm), die Seite zu 24 Zeilen 



202. 

(Sachau 51.) 



Eine Sammlung monastischer Schriften, meist 
in siebensilbigen Versen , zu einem kleinen Theil 
in Prosa geschrieben. Zu Anfang unvollständig. 
Gedichte, zwei Mönchsgeschichten, und Aus- 
züge aus biblischen und apokryphen Spruch- 
Büchern in Versen. Als Autoren werden ge- 
nannt Johannes j-\j, Georg, Mönch im Michael- 
Kloster am Tigris bei Mosul, Presbyter Johannes 
aus Mosul. Der erstere, Johannes Sdbhd, ist 
nur insofern zu nennen, als vermuthlich versi- 
ficirte Auszüge aus seinen Schriften vorliegen; 
die beiden anderen sind unbekannt. Inhalt: 

1. Bl. 1* Der Schlusstheil einer in Prosa 
geschriebenen Einleitung zu diesem Diwan, in 
der der Verfasser sagt, er sei eigentlich nicht 
im Stande eine JloiJ.;2D eruditio, admonitio 
für andere zu geben , da er selbst einer solchen 
bedürfe. Er nennt sein Werk 1 t v , .o>« « )«SoJä 
J<po?, d.i. Gedicht vom schönen Lebens- 
wandel, und bezeichnet sich selbst am Schluss 
als ein Mönchlein und ein Priesterlein. 
Er will in seiner Schrift etwas geben, was 
Gnade (von Seiten Gottes) verleiht, und War- 
nungen, Aufforderungen und Rathschläge, welche 
Laien nützlich sind. Sein Gedicht soll gelesen 
werden 



* 




d. h. in Strophen von 



je vier Zeilen. Einleitung Bl. l a : 

84* 



668 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



Jj?~JJ Jj-lVO JoOjJj fc^JV-fc^» UouD JjlLUDO JojJ&V. 

^o Jk»+0 jOjöck. Ja2>jj .♦ß ^oq2> ooj ^dJj ^J 

o^la. ^o JJL on°>vi\ *A. ;-*2>kj ~*»ojo ,-aa. 




M \)# M r*» -6* T Jo .^Q~jl 







OOJ3 .O)^** v Jii ^J^i oj 




fcjj ^>Jo .KiJ 



ooj .ya°)t 



Jjüxo vOOj\D ^.1 «-Cll .fcj] ^2>O)li0O OOJ ^op 
««1°)M? 4-.OJ JoO^Ss. V-Sojj ^*-J Ji_OQ_D_X> >00O)J 



(Bl. l b ) hJ oj ^j J.xAy oM 



ICQQJO Jn^j 



^O V V> .OJ ^. K*J )Q-OJ_2D ^u#J vaI^VOO sA? 

^^OY»? ^Ol V-2o]l ^J .^UZiDCül v i^jxa.opD JojSs» 

»A. &*j l*Z+) ^QQJ* J*^J1 )^J .J^ZU )CUO j*ZU 

n\o*jjo jkvn..o \L~ »A ^fcuj j...a>m> )*qcp 
^.J JJo w»la*2>* ^-J JJo .ojIoj&~- ^-.J w.1 

.•»CY)..Y> )J Ao ÜOJO v OO\? )0*2D jJJ .-lO-.OJL 




-o)(l*^j x J— jo J-4SO N J Jjlojo Jd;jlo JJ^*va V^Jo 

J]«jÖqO>0 JVojOj O^ jOJOp i*Ä x ]o JlCL2u£ 



^\ 




]-^z>oj loy>°) «.i JpoJ» -ojo-.;jajo 2 jo \*+>j ^o 
Jk-iolo J;n-Jo qjl JJ — soj JiV-xAo (Bl. 2 a ) 

.jjQJLO 1CU^3 JäjOO .JjOuW} JüJJ **^? 







f » 




tdl 



P 



rr 




t 




Folgt in gleichen Strophen der Lobpreis 
Gottes und Bitte um seine Hülfe. Gedichte. 



1 Sic. Lücke? 
3 In rother Farbe 



1. Bl. 2 b JmsqSjo JVojoj. Anfang: 

2. B1.3» Jä^Vj JLic^j\^. Anfang: 

Eine Schrift mit gleichem Titel von 
hannes Sabha, s. Assemani I, 437 nr. 10. 



Jo- 



3. B1.3 b j^o-o Joroo jlom.cn^^A.. Anfang: 

4. Bl. 4 b Jj^Lcuo ßhDi lu\£>o ji2^cu ^x 
lu^o tcu^ojo JJ^^» ^ov Anfang: 

5. Bl. 6 a -oj ^ofj Jia^aj üj Jfc^^ "\^ 



JJ.ov*JUo JL 



Ä 



Anfang: 



6. Bl. 6 b (x)0, \^. Anfang: 

ooj Jjiom^o Jjoo^ lx>o 



7. Bl. 7 b Jlo\^. Anfang: 



J 



8. B1.9* 



^> ^° 




I 



> \^j. Anfang: 



J^) ^1 J^*\o )ioJ ^J 



9. Bl. 12 a jlo\^ xt i3 ? J^o ?? Jxjj\^. Anfang: 

^Lo\^ ^o J^ooji U 

10. Bl. 12 b JioiÄ-Vö ^?- Anfang: 

JiVN-» ^-o>\o s^\v>o>. 

11. B1.14 b i^oQj p'Jo JxicodJ ^oo^. 



Anfang : 



12. B1.15» )l 



j Jiojoj. Anfang: 
|jujlO Joopj JDJJ 



13. Bl. 16» MV» J?K? N^r-? Jiotaßj \^. 



Anfang : 



y^JJ ? 12^^ -^ 



14. B1.16 b ^o ^ )Kz» ^^j. Anfang: 

V25J .\... lo°)\ 

15. Bl. 17* |op> j^jo^oo Jla^jüct» > \x. 

Anfan g : ^^j, ^a>o ^ 

16. Bl. 18* >po) v n >.o Q)o JJoA^j (j^jj , \i b . 



Anfang : 



JxjJ j\^m^> )>Q^j \s.j 



Nr. 138—239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



669 



17. B1.18* Ja\j ? UJJ c*\ JJoi ^6j ^ 
(Lcl^^ooj J^jLa )|Q)\q, (Bl. 18 b ) .^oV^\ 



>OOOpO ^Q)io Y V> ,Q) >o-^«j JkA«~»o )i °>\q>? 
^o »Zi^ ^jl;3. Anfang: 

18. B1.21 b JJ.qjl^. Jlcu>ö^». Anfang: 
Bl. 25 a ^> ^u^? JLqja- \^o Jja* ^ 



19 



% 



^o. Anfang: 



Jlai^ ^o «x~J aoo'A 
20. B1.25 b o*M >ojo) ? (!)Iojuz>o Jxw.. ^ 



*&^*' o" J*3>^D OO) Jz>VJD )vw>.. 

21. B1.27 a JkHsajL^. Anfang: 

22. B1.27 b ojfc^o )iLo- \^. Anfang 

J-k*I> OO) Jz>VO J*lOu* 

Bl. 28 a ojiojpvno J^ojl \^. Anfa 

J\. OO) j^ViD ).\\QJt 



23 



24. B1.28 a JLojo* ^. Anfang: 

JjJJtJ ooi J^vo Jlax» 

25. B1.28 b J&^j J^ü^olä Jloo.ov» ^ 



Anfang : 



jiVÄüÄ ^o? Jktt>Jk* 



\^1 



Anfang: 



,q*di JJi Iqdcl>o 



27. Bl. 31 a JicuJ r J ? l^j ^> ? ixfioo- ^ 
\L\~ ^.i Kxs+o .JLq-jj sOomä J^-fcoo. Anfang: 

28. B1.32 b JiVJ^»j J*o, -0)J JlaSiDj ^. 

n ang: JJU^ ^oi ^ov-ojj )ox 

29. B1.35 b iivfloo-o JLo^do JIclS^j ^ 
Jjjla-.© Jlov-V*-© jfcs..«o oo ^o) i v>? (B1.36*) 



.OtliOl 



7 



»QM )oa 



30. B1.36 b Kr o2>i )Lo\ ? Jja J\^jl ^ 
jN~oz^. Anfang: , ,^ ^ 



31. B1.40 b Jx*. ^j<ko JioJo ^d^QjD. Anfang 

J-OV^ JvZ5 N*JUV=i ^o 

- 

Eine Schrift ähnlicher Tendenz von Jo- 
hannes Säbhä, s. Asseraani 1 , 438 nr. 1 1 . 

32. B1.43 b }h^o \^ J^_2» JJo JJ ? \^ ? 



Anfang : 




33. B1.44* J; 






b^o\ 



Anfang 



JD'^Vj JVo^l\ oj 

34. B1.44 b Jj.cu'^0 Jkn^i J&^. Anfang: 

35. Bl. 45 a Jw^.i oj-jo2>. Anfang: 

36. B1.47* JLovädJo Jftda~*j J&>x. Anfang: 

Jfcja^o Jlo-v^? j&^ 

37. Bl. 49 b JIojju* N^. Anfang: 

JkicO ^DJ J;a\. 



38. Bl. 51 




jlo n»n v> Jiojo .^Jj^lj JJo .aJ-zuj Jjo ^J2>J 



Jfc^V^JD JJo Jkü-O 



y 



Anfang : 



) J»?ÄJ 



39. Bl. 53 a JLclo^o Jvaa^j tlSAX)^^. Anfang: 

JjjoXow J\z» ^o o) 
Am Schluss des Gedichtes B1.55 b die folgende 



Notiz: 



fc^Jo .w«JU. JJj ^O )OAO J~JU. JJj J&sDOp J^O- 



(Bl. 56 a )^ \>^o v-ax^J ^o ^ajJ soocox Jooi 
Jjoi ^200 JjovoJ^o Jjoij JÄ^ L001 Jjoio .}u^ 
Joj^o J'^poj JLov^Jtj J*t»Jjo J^Jä Jjo£. ojJ^-vo 
JJo oifeofco wax**JJo s^ajJJj wLoXwwJo > \i k jo)Qd 

JjO) J&i. O^c fcoj )O^AD )0*^ >OOp2D ^(Y>\ 



Darauf folgt der Schluss des 



Ai. 0\,0 OA1. 

Gedichtes nr. 39 gegen das Weintrinken. 

»Wisse, o Leser und Hörer, dass ich eines 
Tages nach Mosul kam. Da sah ich viele 
Christen Wein trinken an unpassendem Ort 
und in unpassender Gesellschaft, unter ihnen 



670 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



Verwandte von mir. Darob erfasste mich der 
Eifer. Das wurde die Veranlassung zu dieser 
Schrift, und deshalb habe ich sie genannt 
Schrift (oder Gedicht) vom schönen Lebens- 
wandel. Gott aber kann mir bezeugen, dass 
ich sie nur für meine Leute und Verwandte 
geschrieben habe und nicht für andere« u. s. w. 

Der Verfasser giebt seinen Namen nicht an. 
Seine Plauptquelle dürften die Schriften des 
Johannes Sabhä (s. nr. 2) gewesen sein. Vergl. 
ferner das über den Mönch Georg gesagte 
unter nr. 5 (weiter unten). 

2. Bl. 56 b — 61 b Eine Schrift zum Mönchs- 
leben: Ordo fratrum tironum Jlljj JooOQ^ ^\. 

Jion^ J^o^.i J^o ^oo JUX? ^i**a. -»«x> ^p J-o^ä.. 

Ein Gedicht in siebensilbigem Metrum und 
vierzeiligen Strophen von Johannes Sabhä Dil- 
jäjä (Daljäjä?). Vergl. Assemani I, 433 und 437 
nr. 8; Wright, Syriac literature S.109.110. Da 
indessen die Schriften des Johannes in Prosa 
abgefasst waren, so liegt hier eine spätere Be- 
arbeitung in Versen vor. 

Anfang : 
Zwischen Bl. 57 und 58 eine Lücke. Letztes 



auf Bl. 57 b : 



^ 



Erstes auf Bl. 58 a 




.^•JjdA. J 

Letzte Strophe auf Bl. 61 b : 






J X^ 



Joo,L D ? 



J^^A2> kj? ~J O^l 



J^QOQD OO) ^dlO 



•WJ Vi v'°M^ ^H> 




V 

3. Bl. 61 b — 68 a Zwei Erzählungen in Prosa. 
Überschrift und Einleitung: 



.Joioj djofcoj JlA wJlzi\ Jk^Loioo jLv-oji 

Ö^fcojo .JNOOJ JjO^ J^JO^DO ws^JD J~JU.J > \£>D 

^Jo J^oJ»? opajtc^ T J J^jdL JJo Jkß~*2> 

.ö^koj öjk-voo öjk-j~j 

Erste Geschichte Bl. 61 b . Anfang: 
^oj ♦** Jv^v -J^'r Jk*^ I^od ^o ♦** Joo) kj 

VjlO ]M.^ 1.020+020? JbA^O JfcOOJQ2D O^ 

Ein mit wunderbarer Wissenskraft ausge- 
statteter Mönch, stark im einsamen Gebet wie 
im gemeinsamen Gebet mit den anderen, der 
die Gedanken der Menschen kennt, das ent- 
fernte als nahe schaut u.s.w., hatte einen Schü- 
ler, mit dem er stets zusammen lebte. Dieser 
beobachtet, wie an einem Festtage der Heilige 
während des ganzen Gottesdienstes weint, und 
fragt ihn nach Abschluss desselben nach der Ur- 
sache. Der Heilige erwidert, er habe gefürchtet 
allein den Bösen nicht besiegen zu können, des- 
halb habe er seine Zuflucht zum gemeinsamen 
Gebet genommen. 

Lücke zwischen Bl. 63 und 64. Im Folgenden 
ist die Rede von den Brüdern „oov»~J Jv^o? un d 
>oov-^»$ )Q*QQ3i, wie sie aus ihren Zellen zum 
gemeinsamen Gebete kommen; diese gehen mit 
Befriedigung in ihre Zellen zurück, jene aber, 
die Nichtdemüthigen, gehen um nichts gebessert 
zurück. 

Der Heilige hatte vermuthlich diese Dinge 
in den Gedanken der zum gemeinsamen Gebet 
versammelten Mönche gelesen. Nachdem er 
diese Mittheilung an seine Schüler beendet, 
geht er zu allen frommen Greisen und bittet 



Nr. 138—239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



671 



sie zu Gott zu beten, dass ihm diese Gabe 
des Hellsehens abgenommen werde, was denn 
auch geschieht. 

Zweite Geschichte Bl. 65 b . Überschrift und 
Anfang : 



llö^j ^p j*.j \vojl *äJo .o£. J-soij JL;~J Jfcu^jtl 

Ein frommer Mönch sah folgendes Gesicht: 
Wie nach Vollendung des Gottesdienstes die 
Mönche aus der Kirche gingen, wurde vor 
dem Eingang derselben ein Thron aufgeschla- 
gen; auf diesem sass ein schöner Jüngling, der 
eine Wage hatte und den Herauskommenden 
austheilte, dem einen Gold, dem anderen Silber, 
Erz, Blei, Topfscherben u. s. w. Der Mönch 
fragt einen der den Thron Umstehenden, was 
dies bedeute. Folgt eine Beschreibung von ver- 
schiedenen Arten von Mönchen, in wie ver- 
schiedener Geistesverfassung sie zum gemein- 
samen Gebete erscheinen, die ganz frommen, die 
weniger frommen u. s. w., die nichtswürdigen. 
Darauf erwacht der Mönch und schliesst mit 
der Betrachtung: was der Mensch säet, das 
erntet er auch. 

4. Bl. 68 a Ein Gedicht in siebensilbigem 
Metrum und vierzeiligen Strophen, das sich 



an das vorhergehende anschliesst und damit 



eng 



zusammengehört. 



Titel: 



d. h. Gedicht zu den vorhersehenden beiden 
Geschichten. Erste Strophe: 






M 



5. Bl. 69 * Gedicht JjVj 



^>xj. Anfang: 



)vn v o "^jd >&2qa1i J» 



Die letzten Strophen geben Auskunft über 
den Dichter. B1.76*: 



B1.76 






Vjlo 



i-S-* 



-feü II? 



) 



)J!O^Jt MjO j^ö)» )o\jt 

.|>c\\ wä^jf )na, 




J*k->D JU^ ^J^SD w.V» 



)'4»i JöjJboj J; 



J'^OO j«*; t CO OJO 



J^- 



Jz>ofco 



J*ojo JJL~>o ^p^jc^ 
Jim ^.Jn^o -.*♦» 

,J%0CL2> ^Oj\Dj J-V~Jo 
JJOM &J3M Q)k°XY> > \^ 



Jk~Lv*!DO )K±-op 
JJS»q-j )Lv~\. J»A 



672 ' 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



Der zuerst genannte J^oko ist der Verfasser 
des Gedichtes, der Mönch Gorgis im Kloster 
des h. Michael am Tigris in der Nähe von 
Mosul; gebürtig aus Bäh Khudedä. Er hat das 
Gedicht geschrieben A. H. 622 = 1225 n. Chr. 
Gorgis darf nicht als der Schreiber dieser Hds. 
aufgefasst werden, da dieselbe viel jünger ist 
als 1225, vielleicht dem 15. Jahrhundert ent- 
stammt. Ob dieser Georg vielleicht auch der 
Verfasser von nr. 1 — 4 ist? Eine unverkenn- 
bare Verwandtschaft in Ausdrucksweise und 
Gedanken legt diese Vermuthung nahe. 

6. Bl. 77 a Drei Bücher J-^oi» versificirter 
Sprüche, ausgezogen aus biblischen und apo- 
kryphen Büchern. Der Verfasser ist nicht an- 
gegeben. 



#4 

0)0^0 




Lila» 



4»»oj i^ ftf>A«| Sprüche aus der Weisheit 
Salomonis. Anfang : 



w J 



w 







Eingetheilt in 13 Abschnitte J~~.. Unter- 
schrift Bl. 86 b : 

^o Jb^jVtcüD \>A. »«^v? i-Jo^ß J;»j^o )Q^Jt 

? J 




b) Bl. 86 b Sprüche aus Jesus Sirach : J^oJ^o 



.jy°>\ • Anfang : 



In 1 7 Abschnitten Jl^.. Unterschrift Bl. 104 b : 

J^odj Jja^ Uw ^p ^ jOX* jvojao )o^jl 

vj jJJ .CfronnJ JJ OM-SJ ^> *2 0)t°l) ^toA. 

^olo Äl,v JsOjSS. jz>ko 



c) Bl. 105 a Sprüche aus Koheleth: Jv»Jä 



♦-.o? v^ jxa.n., yOX^Xa. u oio^uJ oojo. Anfang: 




O^OOJJ 



Lm»a+ 



7. Bl. 109 b Vorschriften und Mahnungen 



• • 



In vierzeiligen 



von dem Presbyter Johannes aus Mosul: J^oo2) 
Jojj |2)QCdq\^2)o ]iK& ja.ao\ ^cuooi JVojojo 

Strophen (von siebensilbigen Zeilen). Anfang: 

K»*J OOJ oj^j )Las> )oqdo 

.ji- r JJo Js^o?° J***» 

Neuer Absatz auf Bl. 113 a : JjA ,.Q>,Qg> ^^X. 
Über die Gebetszeiten. Anfang: 

Jjv\? JQjto2> ovo«, 
(B1.113 b )J»oo 

Das Gedicht scheint vollständig zu 
Letzte Strophe Bl. 119 b : 



JlVjO*. 




sein. 



u 



J&» J< 



J~- JjD02>J J~010 



J-«» 



J>oäio J&J. 




Die ganze Hds. ist von derselben Hand ge- 
schrieben, vielleicht im vorigen Jahrhundert. 
Datum nicht vorhanden. Schrift gross und 
deutlich, nicht vocalisirt. Hier und da sind 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



673 



Syrische Wörter am Rande durch Arabische 
erklärt, besonders in der ersten Hälfte. 

Auf Bl. 51 b . 52 a unten folgende Notiz: +a 




,90^0*. ^O * fe»>l\ J^25 ^J JD OYIM ^pj 30)^. 
^oJäJLO jjoj JC>\ ClfPO QJlU. ^pj sOi^QJt OflJpMO 

♦•\n o^oolo o^.J>Qj|2oi.o ■ o^ Danach hat 

I ein Diaconus 

?) ge- 
kauft von dem Diaconus Rufail Ibn 'Abdallah 
um 6 Piaster in Gegenwart von Simeon Hananö, 
Sulldkd Nakhdr und Diaconus Thomas Ibn Mar- 
äuge (d.i. Mar Eugen) A. Gr. 1829 = 1518 n.Chr. 

119 Blätter (22 X 15,5 cm), die Seite zu 
18 Zeilen. 



dies Buch, genannt _oij^Ji 
Elias Ibn Na'mö Kassdb (aus 



203. 

(Sachau 27.) 



Syrisch und Karschuni. 

Bruchstücke von vier verschiedenen Hand- 
schriften: I. Bl.l — 58, II. Bl. 59 — 61, IH. B1.62 
— 65, IV. BL 66. Fragmente von verschiedenen 
monastisch- theologischen, liturgischen und apo- 
kryphen Schriftwerken. Inhalt: 

I. Bl. 1 — 58 Theil eines grösseren Werkes, 
beginnend mit Kurras 18. Bl. 6 ist der Anfang 

fr 

von K. 19. Im folgenden sind aber die Kurras- 
Zahlen nicht regelmässig angegeben. Dem In- 
halt nach sind folgende Theile zu unterscheiden : 



1. Bl.l 



30 b Ein theologisches "Werk über 



die Schöpfung der Engel und Menschen, Auf- 
erstehung, Busse und Vergeltung u. s. w. Er- 
halten sind davon die Cap. 4. 5 und 6. 

- 

Katalog der Syrischen Handschriften der Königliehen Bibliothek zu Berlin. 



Bl. l a Abschn. 4: Jojlij jK>v^^? ? Joqqq2> 
(ojSs. ^oj Looj Ji\<v Jjojo .Jk*j?~J jfe^t^ "^o 

ojfc^^j Jixo ^o. Anfang: 

JloLo \&'ij ^o jj-ij JjJäj Jjq-dJ >*Z\ oj cl\jo 
♦J.~Vpo .... ^00 .Jx>oo j;°>\ ^o .)Q-UDfcOO 

JiciD öp> v<J^*50? -öp> J'QJ? J~W ov^oqjco 
^o (Bl.l b ) )o ? Jj Jv^ )o-sJDjo Jv^ )o^ Judc» 

.Jju-1 J~oi Jo^S. o^ oopj w»öj chA>oqljlo 

.JajV^i oml2u 6>JMj -oj 
Eine Lücke zwischen Bl. 5 und 7. 

Bl. 10 b Abschn. 5: Jfcoo-JD ^Xj .O) )cotv>°) 
J;^o cu ^o ^olo t tl,)j ~6j ^^o .jKxio l^w-J. 
Anfang: 

In diesem Abschnitt beschreibt der Verfasser 
vier Visionen, die ihm von Gott zu Theil ge- 
worden. 

B1.26 b Abschn. 6: jLozui \s^i .ö ^orr>Q) 

£ui (?) ]ü<-io .... Anfang: 

wo) Jioi Jo^S. .w^J o) QX'O 



♦iDQiDI |>QO) .(J^OJ w.6) J^QJ Joj^ .. 

Ji.Q^.fcsZ> O^X ^2>VJ3fcs>D1 )jüJ ^S.OJc\ J-0*-20 



Das Ende dieses Abschnittes fehlt. Letzte 



Worte auf B1.30 b : 



)o-ajj Joj^ 



.)oo)^] jz>] ^ h^} ^yojlo 



$M x-f^i V J QJO) .)00)V^JJ |^Ö ]2>l^ ^.O) ^O 

85 



674 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



Verfasser oder Titel des "Werkes sind nicht 
genannt. 

2. B1.31 a —58 b Liturgische Texte. 

a) Bl. 31 a Gebete, genannt j^oojt, die im 
grossen Fasten gesprochen werden. Titel und 
Anfang : 

EsToN, ^/»«Y» JoJ^J JjJlOS^» Op> *D 0*2> Jiolo 

.J~Z>A>} J^J ^ JjO) )QJÜO j-^D>D 
Jk\.OjJ JjOJ Jj^ ]lOLÄ-Op>0 J&~*2> w.'^ÄDV^ 

Bl. 32 b Der Priester beginnt mit der Messe 



•* 



und der Diaconus spricht das folgende. Über- 



schrift und Anfang: 



,)QJL2D J>nV>Q )i.Q\, *♦») .J^JOXL^ JVJÜO JjOp 



OÖ) ^o 




.)N^~i J*A- oj\d ^üd J*jüo iox^jo .^a^o 
Bl. 33 b "Weiteres Gebet des Diaconus: 

JjO) JjA^ .J^OJJbo J20QA^ .JJJÜQJÜO J*QT> vf-»°l 

J«°m JIojd^ .Jä^iIj l^op Joom ^d jk^ojj 

Bl. 34 b Überschrift und Anfang: 



.Jka*D!} Jja jo) .Jlo\,j Jja ]o) J~ojj Jk-vß? 

• ■ 

Bl. 35 a Überschrift und Anfang: 



Jio^io .^>Vßüoo joioiD Jjloj J.cy>» ovo»? ~fcooj 
Jj;jDfcoo JJ.O.&M. .J~J?fcoo )!o2u£o J^sofejo 

ff 

Bl. 35 b Überschrift und Anfang: 

.;*2>jc )oojaj .)oajo jy>y> J^j \>^j Jl^-J Jlojovo 



Bl. 37 a Überschrift und Anfang: 
~+*\z> tr po) ^Jvaso Jjöpjui ova»j ^} wfcooj 

b) Bl. 37 b Gebete genannt Diptycha und ver- 

■ 

fasst von Cyrillus: ♦*&. ^r^M Joo^2>o.j ool 



1. Bl. 37 b ~J^j Jlopiji J^xva. Fürbitte für 



die Geistlichkeit, den Patriarchen u. s. w. Anfang. 
.\oi j2>o-o J^io Jjujo Jjv^üoo jm.QK> u poop 

2. Bl. 38 b pj ^tVlj. Fürbitte für die Mit- 
christen. Anfang : 

3j ;*2Ul Jo^X&do ^ k,J \iO ^ i^OJLl \^2D 



„OJOJ \^ ^SlJ .J-V» ^ 




w.öj\\o .MJ 



3. Bl. 39 b 



Könige. Anfang: 




j J&J.}. Fürbitte für die 



4. B1.40* Jju-^o JojSs> IX? J*=>*J?. Fürbitte 
für die h. Jungfrau und die Heiligen. Anfang: 

.^jj Jfc^o V J jJo ^oj-kj Jfcö^ N J jj .J^o 

Von den Heiligen werden genannt Johannes 
der Täufer, Stephanus, Clemens, Dionysius, 
Julius, Athanasius, Basilius, Gregorius, Jo- 
hannes Chrysostomus, Cyrillus, Dioscorus, Ti- 
motheus, Severus, Theodosius, Ahd, Dmhd, 
Matthaeus, Daniel, Gabriel, Abraham der Jäger, 
SarbU, Thomas, Melchizedek, Sergius, Cyriacus, 
Johannes Grammaticus. 

6. Bl. 42 b J^j )JU)j. Fürbitte für die 
Todten. Anfang: 

c) Bl. 43 a Eine zweite Reihe von Diptycha, 
welche gesprochen werden zu Mitfasten. Titel: 

1. B1.43» Fürbitte für die Geistlichkeit. 
'Anfang: 

JjA2> v o^o ^t»^ ^iaoNjo .|Jj ^^qd^ .♦-© 

.|a^^oo JJL-jo fai Jjo) 

2. Bl. 43 b pj K V(L). Fürbitte für die Mit- 
christen. Anfang: 

J ^o^ \n\ ^jop.Ktoo ^j ^oL 

»Jl^CD^OO 



)a*opo 



• • 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



675 




3. B1.44» 



Könige. Anfang: 



j J&X}. Fürbitte für die 



4. B1.44»$öjo Jo^ IX? MJ?- Fürbitte 
für die h. Jungfrau und die Heiligen. Anfang: 

J&.ofco K*J? Jfc^Vfc ^o^ 

5. Bl. 44 b Jlo^Sj Jjüq**i. Fürbitte für die 
Väter der Kirche. Anfang: 



Genannt werden die Väter der drei Concilien 
von Nicaea, Constantinopel und Ephesus, ferner 
Jacob, Ignatius, Clemens, Dionys, Julius, Atha- 
nasius, Basilius, Gregorius, Johannes Chryso- 
stomus, Cyrill, Dioscorus, Timotheus, Severus, 
Ephraem und Jacob (von Serügh). 

6. B1.45 b j^axj JNjlJi. Fürbitte für die 
Verstorbenen. Anfang: 

(Bl. 46 a ) ^j kjopajüo .qm>o )^;jl Jo^Sc 



Hieran schliesst sich auf Bl. 46 b ein 
benanntes Gebet: 




oL(jd 



Jjo) Jk*oj Jjl°)° ^>o^o ^o^ •]?©) >^-Q A olJ-O 



Zwischen Bl. 46 und 47 scheint eine Lücke 



zu sein. 



d) Bl. 47 a — 58 b Eine Reihe von Gebeten, 
welche die heilige Handlung der Messe be- 
gleiten. 

1. Bl. 47 a )cya Jjl»vo )j]V )qa2oo jud ^poojj 

JVojjtv Anfang: 

Jxm Jjjöj ^om'^oj .)~~jüo Jn\v>? o^o^S) N \i. 

.-o>cu.$} Jjciooo )~w\jlO 



2. Bl. 47 b |.q^O) J^i JU~J. Anfang: 

.)o,;jd ökzk. .Jjvdoj 

3. Bl. 47 b Jfc^uDj Jj-^J. Anfang: 

4. Bl. 48 ^q\oko. Anfang: 

Jj> ^p Joe» »arvo? oö> JjJ* s o>\.^o ooLo ^oi. 



5. Bl. 49 b )v>\«,?o Iujlj J^JJbo u , t ^3p 



wka.J. Anfang: 

* 

^k^j? y^.j Jj^V*- o£jdo )oji>j Jjo) oo) J>oa» 

6. Bl. 52 a (Lq^goj v ^o ~v*>Jks>? Jki ^oi- 

^O^o Q^p Jj)i>. Verse, die gesprochen (ge- 
sungen) werden, wenn innerhalb des Altars 
das Abendmahl genommen wird. 

Anfang : 

Jjticio !^Z5 J^-Jt] ))~ 

>00)^) ^ ^A^ ♦D 

jLoo^s.} ]*OJ ^6^w 

7. Bl. 52 b Was gesprochen wird, nachdem 
das Abendmahl genommen ist: JLco*qqj ifco ^oo 



^Sojo ^Aojt? ^V^? ♦°* J i?oo^ j-V^oN 



.^) 



^to J**.. Zwischen Bl. 52 und 53 ist eine Lücke. 

e) Bl. 53 a Anweisungen (Canones) für die 
zur Messe erforderlichen Handlungen. 

1. Bl. 53 a Von dem ersten Canon ist nur 
folgender Schluss vorhanden: 

JK^^tYlX J^ fcojl ^J .)0JCD J^OO) j^^^O IS-O 
^^\ v^ÖOJJ Is&l Ol~2>jO+i. I^JtQ^ 1^2>? 

2. Bl. 53 a Zweiter Canon. Anfang: 
.^♦so ^jdLIo \=^o^ ♦^i.i? ^ r Q2>Ljj ^.j J» 

85* 



676 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN 



Nr. 138 — 239 



3. Bl. 53 b Dritter Canon. Anfang: 

..OCY)lo JL.JD vJuO^Ll JjUAJD ^0 o) J2)QOCYl^2)) 

4. Bl. 54 a Vierter Canon. Anfang: 

5. Bl. 54 b ~i ).-^ t y> N \\. ,J..^. t vy Jyym ^^ 



OO) 



\ 



j- 



6. Bl. 54 b )o\ fc^OO) Joco .Jcqdj Jä*CD ^ 



6. Bl. 55 a Jv»a~ J,^, ^ .jo^, J^^, \^ 

7. Bl. 55 b Jk«>o«l Sfto l~^&i ol ^ 



^aooio .Jjljooj JISjüqaI ü.^joKjlJj J20 .Ja^+o JjJVi 



J~ J^ 



f) Bl. 56 a — 58 b Drei Citate aus dem ersten 
Korintherbrief, nämlich Cap. 15, 51 — 57; 13, 
11—14, 1 und 11, 23 — 34. 

II. Bl. 59 a — 61 b Drei Blätter einer älteren 



• • 



Hds., Überbleibsel von Kurras 2 und 3. Sie 
scheinen zu zwei verschiedenen Schriften ge- 
hört zu haben. 

a) Bl. 59. 60 Stück einer apokryphen Ge- 
schichte von der Maria, dem Empfängniss und 
der Geburt des Messias. Text: 



jz>h J200-. o£w ovo Jo)i . 



.fco) Janrao 



w 




o\sJk>o\. ^Ajl 



-o^ocdJo s-^j J^J w»lv» -^ fc^o^? « 
Jj~ öj^ i;»Jo *-o)o\\. K>j JloaStoj Jsjjl 

i^ JJ ^O) ^Jj JÖ^- jOJ .J^>D w,2i 

oo*Jj Jioo Jjo) ;üdo .o£ J^vö >.nn\> Jo) 
Jofj .^ dSs. w*dX ;ij Jj>o (?))cuJJLcl. ö£. Jv»J 

I^JVfiCuÜ J'J2> ^Jl JJ? w^l» w»OjQ2CU.V JojS^ ^J 



cnVo? jjji ^JC^O ÖMt-^ *S^*J 



*% 



POXopoX JJS-JO 




*jtb (B1.59 b )L*3 



loo) JA.äo ^♦iSj? Jl^, k~J. JioJ^o .Jco^jva^ 

•JojSJJ Ivsojo p»\A kovz>o .Ja*oJNs>oo 
fcooj-.o Jvoo wäJJ ko^z» Jjo-J ~1.oaz> > \o WXUlO 



• # 



6m-^ fcoo-.*J .^cO) toj ^OO ♦> , Q~.CY> ,J Jv^ Ö£w 
b^ülLjo xt i2)j Jj^j2> Jv2>,i Jjjd Ij^o .J^äju Ick 
^•♦» jujo JioJ . N X JJ? cu>o .L;>oJo o>«Q)o 
wi^2> Jk^ck. Ji. loo) ujoAs JjJ Joiv.vA '^jdUJ 

OlI^Z) ^O wJOoJ^JtO w3 OCLJOO O^CCWO ^ .Jypir* ■ 
JlOwA ÄuSOjlJ JJo .JjJ kJDjlJ Ji>oX .^.O^ J-^J 
JixAo .Joj^ J-*^>0 JO^iD V ^Q>0 y-JO) ^Jj JfckJLV** 

JioiL .^o^d J_ij Nt ^ ? (B1.60*)|iJ fco^jlj JJ 

.)Opj2D liDO) JJ .Ö^c ^oj ^-^o? opJUboo ♦^ OO) 

X^»? 06) JjOj\£>00 .wJiAi ^^Jj J^SA.J O^- JJJ 

o^ ^Kjo Jvoftü J^wl OJV^O OO) Jju^o [■ . *^] 
Oj)^*2) > \i k AiCUO ,w.O)COj f-O}} J*dd^qo Jo^s. J-^o 
Vs^. OO) .v\qju opojt U.NJJ J-voo .^Yl\\\ oaoA-i 

JjJ Joi .)CU^ l-^ojo *Joj£~ ^O OpoA uO|QJ33 

.JjqoJJ Ä.p.0 .j.^Äjd s^j JS. Joom y*»? 0)^J 
)cu-4>o .6^. o-^joJo OJOD^O .|iOp lo\ O) . . . o 
^o^d^ Jfcov^o ^.ooiLo w^2Qjt J-'^o )a.v» .)cu^ 
lo\ Ä.jJo .jLo^-0 Jxj^jl fej^soljo .Jx^Jj Jfc^vjt 

.fc^ajDo tooi J^j JÜL^-A tjit J r Jo (Bl. 60 b ) 
«\ ♦^i. ca>D .L-^joJo koju^S. \d^o .6^ fco-J^o 
JJoa. .j u.ÄS,>oj ^o Vs^ Jo) .^LoX JLJI ^v»? ojjdJj 

JjJ ^o J42DJ0 J- v>«,^> Lv-o .opCLX ^soj y^o) 
\\~\m?\ io\ toojo .J^Q^ w\ ^pov Jfcs-v^ x*0)\dj 

^O J^OQ-.0 Jjg^I. J^'^ 



Loo) J-w^^ 6>ff>yo 

loo) J^a^o ♦o .6jN*zi\ Ujo Ja.;» &gJo .J^wo 

JvQQ^L^i iV2> L06) ö>-k-J .\uJvocu Jb<*2>J ^O .6)a°l.» 



.Jkicj I^W J001 ♦oo .^o) JjJV 6)X 0001 4D ^jjc 

Ol^.^X N \-XO .JOO) JiZ)J Jj > 1^> ^O s°>CY>Qw JiJ 

b) B1.61 Fragment eines erzählenden Werkes 
(Heiligenlegende?). Ein Heiliger berichtet von 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



677 



der Ankunft des Kaisers Theodosius in der 
Stadt der Christen, von seinem Empfang 
daselbst und wie man ihn nach der Kirche des 
h. Marcus des Evangelisten (in Alexandrien ?) 
geführt habe. Anfang: 

Jä\. Oj\d s^jj Jj~0 .ÖMt?C10 )OQ*3 JlA2> J*tf*£ 
^DQ-ODOIOJI JojSS. )Q*Ä J^kSD )lJo .JOJSS.J O^UZä. 

Schlussworte: öj«30 Jä-*J3J ojKdVq^ 
JlA?> d.i. des Marcus Evangelista. 

III. Bl. 62— 65 Stück einer älteren Hds., 
welche Hymnen, Gebete, Glaubensartikel und 
ähnliches enthalten zu haben scheint. Inhalt: 

1. B1.62* Jesaias 26, 16—19. 

2. B1.62» Jona 2, 3—10. 

3. Bl. 62 b Hymnus der Engel bei der Ge- 
burt Christi, ergänzt von Athanasius: JJ^q^jJ. 





ÖV^OQJL .VCCC^I j^OI Of^u. )OQ^ ÖjO-^JL} Jr>JJ»j 

^jox 0)Lo\, Jju*jD ^dq^qdJjJLJ ^\. ~j. Text: 
.J2oov2Q2> Jo^JJ JK-q^jlL ^pj^o^o v ^j\n^ 
.)•!;>• ir>N j^ J'Qfpo JxAjl J^iJ ^Xo 

>^D ^J J^J JojSS» .JlJOJL )dS>0 JlCOA. J-*«2D 

o)k*£~ \>jaA. Kjdo) N ^ai? ooj .Jz>J} o)ÄJoo J;z 
o)fc^~ N ^jQjL NooJ\sjaJtj 06) .^-Sa. )q~*LJ .JsiS^j 



►oja^li Lxa » £> J-~^ 



joA. ooj NjJo .liu^iD r ioA ooj fco)? > ^>2o 



»j 






)a\& Jjy^oo J-*-.^ >|X>a\ 



J ^J 



,12» 




or)Y>o 



(B1.63 b ) 




3 .^} Jtop>Jl JoC^ ^^> 

\oi JojSs. .Jco\ao J)2> Ao .Iftwcnal 



).a.»Q 



)Q^ 



^ °).Q j^OO .^J ^Y>\\ 




o ^pjXnzso ]_a.o) 



^l- j-^li .-»;» ,~2>J^ ja~jL jJ -^Qa»Vi J^L 

.^^ )Q*.lLjo .^OÄuSO sA^Ll -La» ^2)1 .wV» 

4. Bl. 63 b Hymnus der Engel am heiligen 
Grabe: .JojSS. &***& J'QQ ♦-» JsJUbo; jfe^crmi. 



Vaterunser. 



Daran angescihlossen das 



5. Bl. 64 a Das Nicaenische Glaubensbekennt- 
niss: voo^büiDLo )J»&».Lj )lovv>>Q)} J>oaJ. j^oL 

)n\V> ^gDOL^J^ßDOD )n,VO V-JOCU2 )*o.o qjodLJj 

)*jcLj q\aa. k*D ^DQ-^JJ olopjo )J3|. Anfang: 



6. Bl. 64 b Morgengebet, das im grossen 
Fasten gesprochen wird: J^oJüodj Jk*V^. )^cJ^. 



Anfang : 



7. Bl. 65 b Hymnus des Severus: )N. . *\>r> 



]?o)qd ^.*^oj. Anfang: 

.jLaziȣc5 Jljo "^^Zioo .JLq-x> JJ o)u^ w.o)ob^)i 

VJtO |äj) wJ3J jfTH^j JlDIOSO }z~ >°)\.>. 

Unvollständig am Ende. Letzte Worte: 

l^zA^ Jj jia& JJ Kjl>,jd JjSJs^ J^jl.^0 )o£5s. t^j^ t o 




.^^xi-iij 

IV. Bl. 66 Theil eines alchemistischen Werkes 
in Karschuni, Beschreibung der Körper, Sub- 
stanzen und Recepte ^Jus> , z. B. zur Herstellung 

bunten Glases. Anfang: 



678 ' 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr.. 138—239. 



Vom Glase Bl. 66 a : 



ojo^o^. )oomJ JJJ (?) cp^^o j;zSs. o>\^ 
(Bl. 66 b )^cv.o . v Jo^JJJ vsJojJ^ ^\I^ ojjJJ 

Jo^0«^0 jJoo^JJJ W.XV^O y+Y^ ^-.^.O ^J^.J^S. 

V^?|jt ^O Opb- O^^ &**£ ^)? )?|2) .OJJOJQZi 
OpJlJo N^Jt C^wJiD ~J >A\. OJJ2D wV2>J )oL .OJ^^O 

Auf den Bindeblättern Verschiedenes: Am 

* 

Anfang Türkische Schreibübungen (Titulaturen), 
auch auf Bl. 67 a ; Syrische Schreib Übung auf 
Bl. 67 b (Verse von Jacob von Serügh) J^>^>«. JÄJL 

JoJI» ^> ]v^> nÄö. Räthsel auf Bl. 69 a ; Rech- 
nung auf Bl. 69 b . Hier auch Arabische Notizen, 
nach denen die Hds. dem Diaconus 'Abel -Elwdhid 

m 

in Mosul gehört hat; die eine dieser Notizen 
hat das Datum 2131 d. 16. Teshrfa I. = 1819 
d. 16. October. 

Ich halte Theil III für den ältesten (aus dem 
14. oder 15. Jahrhundert?), die anderen Theile, 
auch Th. I, für etwas jünger. In Th. I sind 
vielfach Bruchstellen im Papier vorhanden. Th. I 
und II sind nicht vocalisirt und wenig punktirt, 
Th.III ist mitVocal- und diakritischen Punkten 
ausgestattet. 

66 Blätter (13,5 X 8,5 cm in Th. I; in Th. II 
— IV ist die Höhe etwas geringer), die Seite 
zu 15 Zeilen in Th. I. 



204. 

(Sachau 208.) 



Kleines Bruchstück einer älteren Hds., eines 
Werkes über Mönchs- Philosophie, eingetheilt 
in kleinere Absätze oder Paragraphen y von 
denen vorhanden sind: der Schluss von § 58, 
die §§ 59 — 83 v^S — ^j und der Anfang von 
§84*2>. 

Anfang (in § w*j): 



v Jo .-k-^Jl w\o\^L 0)\3QjAl «*0)0&k*Jl 0O)1 
jkOCYO JfcsOCY>1 .JJfcOQ^ Jt^ojj ~Oj **-») k~3jA.J 
J>DQ~&. OO) NjJ O^ßJ .. t l°l» (?)>\JofckÄ.i MOO\l 



JJt 



Vi 



Schluss (Anfang von § ^2>) : 

v i°>\v> V»J? ^-J J&^o \m2uj ^oo) ^Lo &1 ^ä 
jooji. l*2ui jlojfcoojLl} Jfcu2Q2>} wj^ojo .Jä^d*. 
.Jkx^o jNv>"i»o Jiai&cn cio J-vofcoo .Jloik-x> 



m 



jt 



JJo .J»»^>j Mi 



*♦ 



J 



4*~ H? 






tf 



mögen 



Als Probe der ganz erhaltenen Paragraphen 

bis ^ Bl. 2 b dienen: 



sJüJ ^ool JJo .Jzivo JJ? Jüoqd** jüJ Jwb v»^ JJ 
to^io >p;\frni .Jjl2üi 6p>^X *-A' JoaM Ifcoo- 



^QD Jfe>X>n» )0*JD JjJDJisi .)-^oJj .^O^ 

^.oio\\ ja\fx>i ha,ci» ^o)o)^,l L 



IOvOTü 



jfcs^os* N\ .CJ^OO) ^JU*>DO .JJC2UJ JiOJLQJU*? J^i» 



IK^QOJO 



Nr. 138—239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



679 



Die Blätter sind theils durch Wasserflecke 
beschädigt, theils am Rande eingerissen und 
abgerissen. Vocale sind nur ausnahmsweise 
gesetzt. Die Schrift kann dem 14. Jahrhundert 
angehören. 

4 Blätter (18 X 12,5 cm), die Seite zu 22 Zeilen. 



205. 

(Sachau 335.) 



Jak ob i tisch und Syrisch. 

Collectanband kirchenrechtlichen und inona- 



stischen Inhalts, 
Ende. Enthält: 



unvollständig zu Anfang und 



1. ein Stück eines Werkes über Kirchen- 
recht; 

2. Canones patrum; 

3. Auszug aus der monas tischen Schrift 
Doctrina des Johannes vom Kloster JfcJSLoj; 

4. Schrift des Apostels Addai, seinem Namen 
untergelegt, die bezweckt die Herleitung des 
Priesterthums von den Aposteln nachzuweisen; 

I 

5. Fragment einer monastischen Schrift, Er- 
klärung der Rathschläge des Abba Jesaia. 

Inhalt: 

1. Bl. 1 — 66* Theil eines Werkes über Kir- 
chenrecht, dessen Anfang fehlt. Es hatte ur- 
sprünglich 7 Capitel; davon sind 4 — 7 ganz er- 
halten, von 1 — 3 nur Bruchstücke; das Werk 
ist zusammengesetzt aus Citaten aus den Kir- 
chenvätern und aus canonischen Rechtsquellen. 

Bl. l a — 12 b . Diese Blätter sind sehr be- 
schmutzt und nicht mehr überall lesbar. An- 



fangsworte : 



* * * 

Jjujlo . . gayosoN ^Ajt JJ (?) |qjüoo Jjo;S \>a. oj 



Von der Herrichtung des Abendmahls Bl. l a 
2 b . 

Von der Taufe Bl. 2 b . Überschrift und An- 



fang : 



(Bl. 3 a ) |oomo> h^} op> .J^ [^j] K il j ^Jil2iJD 
oojo M** 5 )»\a\ > ^2o )*2D*ß |_OOOCL2> I^^Üm 
ojj*jdq2> y>) JjujüD oj oncY>°)J Jü] V J J~Ajl JJLjlJ 

Concil von Ephesus citirt Bl. 4 a , Severus 
daselbst, Jacob von Edessa 4 b . 

Von der Zubereitung und Weihung des p- 
$>ov BL 5 b . Citirt die &ara<^c der Apostel 5 b , 
Jacob von Edessa daselbst, Patriarch Theo- 
dosius, Cyriacus von Amid, Patriarch Johan- 
nes 6 a . 

Von dem Taufwasser und dem Ai/uyov JjdqqqÄ 
JJS-Al Bl. 6 a . Citirt Johannes von Telia 6 a , 
Patriarch Dionysius 7 a , Jacob von Edessa 8 a . 

Von der Weihung (des ^u/uyov?) )jDQff>°) 
JjLjcioi J^sdojl ^^20 \^2>h Bl. 9 b . 

Von dem Öl J^doil ^ß^o j-a.Na»» Jjdqqq2> 

)Iq«~jüpi i^üoj Bl. 10 a . Citirt Georg *-ssj°l^. 

Jioo.j o^A°r> j^Zäi)^ 10 a . 

Viertes Capitel Bl. 10 b Von dem Opfer. Nach- 
schrift, Überschrift und Anfang: 

^£>o )AJ)i ^JJ°)0 ^ol .J*k\i ^9iO )ObJt 



. . \m 



Ja^j jl ? jteajija 



JJL^UO OJ )g)OClCY>^l Jü) 

Citirt Patriarch Johannes Bl. 11% Jacob von 
Edessa, Patriarch Theodosius ll b , Patriarch 
Cyriacus 12 a , 1. Buch des Clemens 12 a . 

2. Abschnitt Bl. 12 b Anweisungen, wie das 
Abendmahl genommen werden soll: JuiJ. )jpofy>°> 

JjVj Icwra r^j JjojoJ ^^so. Besteht aus Citaten 
von Severus Bl. 12 b , Timotheus 13 a , Jacob von 
Edessa 13 b , Johannes von Tellä 14 a , Barhebraeus 
(J-jooji Jz>ko 14 b ), Rabbülä, Patriarch Cyriacus 

14 b , Perser J*od?S 15». 



680 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



3. Abschnitt Bl. 15* Von denen, die abge- 
sondert (zum Abendmahl nicht zugelassen?) 
werden : ^tu^Sbi >$JO) N ^£ao JJ^M. jjaofn°>. Be- 
steht aus folgenden Citaten: j^Jia, (d.i. Canones 



apostolorum) 15 



ab 




joJJj (Concil von Lao- 



dicaea) 15 b , Eustathius, Jacob von Edessa 15 b , 
Patriarch Johannes, Georg 16 b , Philoxenus 17*. 

4. Abschnitt Bl. 1 7 * Von dem Verschicken 
und der Berührung des Abendmahls: Jjdo£cl2> 

>$o£5j JldSaju^jO JjVjj Jl^jjti ^^ßoo l*±*z>i. Be- 
steht aus folgenden Citaten: )»Q»5jJi, Jacob von 
Edessa 17*, Johannes von Tellä, Rabbulä 18 b , 
Cyriacus 19*. 

5. Abschnitt Bl. 19*, in welcher Reihenfolge 
die Gäste am Tische des Herrn das Abendmahl 





einnehmen sollen: Lamo^oo ^^io 
)lo~vcni. Folgende Citate: j.O.p (Canones con- 
cilii Nicaeni), j^?oo) (von Barhebraeus) 19 a , Jacob 
von Edessa 20*. 

6. Abschnitt Bl. 20 b Über Nachlässigkeiten, 
die bei Bereitung des Abendmahls vorkommen: 

^"f^s? jJ-Oi£ßO£o ^^o J^kJ^jt |oqqq2>. Citate 
aus Jacob von Edessa, Rabbulä 20 b , J-.JOO), 
Patriarch Theodosius 21*, ^iooj 21 b . 

7. Abschnitt Bl. 21 b Von der Beendigung des 
Abendmahls: jjVjj J^joqjl v ^X> J n--^* )jDom2> 

JjuyD. Citate aus Jacob von Edessa 21 b , 23*, 
Severus 24*. 

Bl. 25* — 37 b Fünftes Capitel vom Fasten, den 

Festen und Gebeten, in fünf Abschnitten Jjdq 



1. Abschnitt B1.25* Jlöp>Jo J-JSjlj Jiöiß^Ä 





o. 



2. Abschnitt Bl. 27 b J»o ,7 JfcäacLi JuiX> ^». 

3. Abschnitt B1.29 b Jlo*o£jo jjfLj Jcnoc^\^ 
Jz^cy. )ocuj. 

4. Abschnitt Bl. 32 * )xx> *j*coj Jm^ ^ao. 

5. Abschnitt BL 33* ^ Jld^. \s^d. 

Citirt J-jooi, Jo-jojlj Bl. 25 b , ^joof, Timo- 
theus, Jacob von Edessa 26*, Patriarch Johan- 
nes 27*, Clemens in libro II, J^iooj 28*, Jacob 



von Edessa an den Styliten Johannes 28 b , Jacob 
Edessenus 29*, Doctrina Addaei **jjj Jiai2kx> 
29 b , eine Synode ojqd. ^o^jqod 30*, J*/a_ioJJj 
30*, J^dcl^jJj (Concilium Antiochenum) , Jacob 
Edessenus 30 b , König Leo 32* Z. 3: 



jlO^.°)«.^ j^wÜL 



^D JJ I J- A , ? \^ 



. l )a^2>J? ^Cyi.fmJ^ ^Opkjj >£OM**aJÜO 

Jacob Edessenus Bl. 32 * b , J-jQ-joJJj , J*gd*3, 

Rabbulä, Cyriacus 34*, Jacob Edessenus, J-»iooj 
34 b . 36*. 37*. Unterschrift des Schreibers 37 b . 

Bl. 37 b — 42 b Sechstes Capitel, von der Be- 
erdigung, in zwei Abschnitten: JJ^JSjl ^JiSiO 



^Vl Jjaäaa2> J^J 0^0 .Jj-Im J^2>q^ ""^d. 

1. Abschnitt -^ -\ \j } K * >e> » 1 ^ \ ^ 

2. Abschn. B1.40 b JJ JfcocXoJo jklj ^o 

jtoLCDCLiQJ. 

Citirt werden Dionysius von Athen Bl. 37 b , 
Addai, J-jooj, Jacob Edessenus 38 b , J . rr>y o> 
J_*jooj 39 b , Jv^w-J^^j (Concil von Gangra), 
J-jaujoJJj, J*flov2> 41*, Jacob Edessenus 42 b . 

Bl. 42 b Siebentes Capitel , von den Graden 
des Priesterthums , in 10 Abschnitten: ^JlSLO 



J;oa^ JjdqqqS) N*J op>o .Jxjojd Jiö^i. ^^° j*V>"^«» 

1. Abschn. Bl. 43* ^dJ^dvSoo) ^^o. 

2. Abschn. Bl. 44* J-jQ^jqjoqd )-«öi*^ "^Aä 
\lmXo Jjöjo. 

3. Abschn. Bl. 46* J^jq^ov^ ^^o- 

4. Abschn. Bl. 47* JjujüD? J-A,} Ji^cut^to. 

5. Abschn. Bl. 49 b Jfc&xo J*jq^ov^> ^» 

1 Vergl. Syrisch -Romisches Rechtsbuch von Bruns 
und Sachau, S. 36 §118. 



Nr. 138—239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



681 



6. Abschn. Bl. 52 a > 9a-^x>J^x>J^x> \>^jo 

(jJÜQJÜDI. 

7. Abschn. Bl. 53 b ^-^dJ^qdJ^ud > ^» 

8. Abschn. Bl. 54 a j^otoo oiq >?q3oo) ^^io 

* 

Das Ende dieses und der Anfang des folgen- 
den Abschnittes scheint zwischen Bl. 55 — 56 
verloren zu sein. Auf Bl. 56 ein Verzeichniss 
der canonischen Bücher des Alten und Neuen 
Testamentes, darunter cp>X>Ao; ~bt zwei 
Briefe des Clemens. 

10. Abschn. Bl. 57 a — 66 a J^jj jxx^l ^£». 

Citirt werden J*oj Bl. 43», J~Ajl 43 b . 44 a , 
J^do^jJj 44 a . 45 a , ),»,A». 44 b , ^d ^dov^S) 

(Petrus §29), J^joJJi 45 b , \*J& *. , *\A±o ^ 
J-uaL^j 46% J^dq^jJj, Ua-joJIj 46% J 



• * 




Dionysius von Athen 47% Simeon |» ii Ö 47 b , 
J-ja-J? 48 a , Basilius M. , Didascalia apostolorum 
48% J-jooj, \~£ui) 49% J*Ajl, J*dcu£jJi, J-iooj, 

J^n^Ji 50% J*a*?oJJ?, J~Ajl 50 b , Simeon J^jjd, 
52 b , j^jQuio)J; , Patriarch Ignatius 53% 
Cyriaeus von Amid, Clemens 53 b , Johannes 
von Telia 54% J-flujoJJj, J^cu^jJj 55% J~Ajl, 
J«cd?9, Addai, Johannes von Telia, Jacob 
Edessenus 55 b , J_-.jooj, Diataxis apostolorum 
56 % J*Oüj 57 % ]jcua_)]} (Concil von Ancyra), 
Basilius, ff>n m A .? (!) 58% Chalcedon 58% 
Rabbüla 59 % Jacob Edessenus 61% 62 % Johannes 
von Telia 62% Patriarch Johannes, Georg 62% 
Patriarch Cyriaeus 63% Nicaea 63 b , Patriarch 
Dionysius, J*ßD*S 64 a . Der Verfasser ist nicht 
angegeben. 

2. Canones patrum Bl. 6Q & — 72% zumeist 
Fastenbestimmungen für den Mittwoch und 



^Ajd ^x^ko 



(lopjl Jjoio. Anfang: 



jJi .300^ qQ) ^Jj w.6) w.6j Jix> .\s.)i>0 J^sAL 



X ^*^ Vs^ JJ J?U^ J-^Öjc >$OOfb JjJ Jj^j 

Katalog der Syrischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin. 



w.v» .Jijii Jen 00 vpoj Irao ^ÄläIj >$kjj 

Citirt werden Patriarch Timotheus Bl. 66 % 



J^A-Jt 67% Ignatius Jjiclj 67 b , Gregorius 67 b , 
Patriarch Cyriaeus, Patriarch Michael 68% 
Dionysius, Ephraem, Bar Susan, Patriarch 

J w-^ 69% 



Michael, Jacob Jt o>\*> 68% 
Rabbüla 69 b , Basilius, Severus 70% Dionysius, 
Patriarch Gregorius, Patriarch Michael 70 % 
Gregorius 71% Jacob, Patriarch Michael 71 b . 
Die Stelle von Ignatius 67 b lautet: 



^ J*J Opl .J*D*Jl J^S. ^-^J JjJQJ ^do^j^J 

^L^O .]k£».\. ^O Q^jUjo .OMU. ^£S> )«,Ajt\ 

ioc» opj ""^o Jäojlj J^. ^;jl .Jjq^qdJ ^ 

O)k~2co ^o^joj \fui» Jfcuiaj ^o>\n\ Jk~o* 

3. Bl. 72 a — 79 a Abschnitt aus der Doctrina 
des Johannes vom Kloster JfcAoJj. Titel: 

Anfang : 

v^ ? W oj Ja^j (QjLoifrJ \^ J-sya 

w.6) Ick. \MY>tO •Joj&.9 Jv=> JOQMJ JxUO~ O^Qa. 

.A JjJ v>bj wLq^^oy ^]o )z>a~^ wa.sx}», .)J-j JJi 

■ • 

Inhalt mönchische Paraenese eines Alteren 
an einen Jüngeren. 

4. Bl. 79 b — 93 a Aus der Doctrina Addaei. 
Titel : 

koi J^tJ-^? >$-»oj >$oAo\o J-opoJJ >Ä^6 

JNjüqjlLi Jonn^ Jju^O J*.o»j Ibotafi A^O 

♦~ ♦*• ^.o Joe» \ujj JaJJj Jju^ä J^Ajtj JIa? 
JtoVLJJj Jiojopj J^J jajao dS,^o Ja-J ^010 ^o^» 
)>Q!Ö\ >^o)Xdio (lies J*JooV?6) J^oojjo >^oj\d J-jo*j 

.^DO'tS J****20J Jl'Q CY>\ O^llAL JJj ^JO) J-*^V^ 



86 



682 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



Anfang : 

L»V*^ .Ujq-i llooNw 




Ja* 



)ooo op I;cy>\^> 






•i-^O -0)OJ\-)j Op.jÄ^O OMlSLO JkXuQD 0*\ 

Das zweite Jjojoj B1.95 a . Ferner auf B1.96 b 



<♦» jDO JM *^>? Jt***» J»Q^ <♦»? 0^2, J «. Jjujo J~jtf> ? c*=>Q~\^ J&L? JvöJx). Anfang: 

.^0^ Joe» Jj~fco Joe» JJo .Jooj >oopax .j^jcoi op>o~ ^ )^jtj W ^Jä }&fa Jjo^ 

Die 1 1 Jünger Christi kommen von Nazareth. Joo) tS&Jtto .Jjlü ^-») j ^w « )o*JD o£>. )oJdo *d 
Christus ist bei ihnen, aber unsichtbar; er legt 
die Hände auf das Haupt eines jeden und ver- 
leiht ihm das Donum sacerdotii. Die Jünger 
berathen (81 a ), wie die Völker ihre Predigt 
verstehen sollen, da sie (die Jünger) deren 
Sprachen nicht kennen. Petrus verheisst ihnen 
den J^\o^ J~oi, der sie alles, was sie brauchen, 
lehren wird. Folgt die Ausgiessung des heiligen 
Geistes. Bevor die Apostel sich trennen, stellen 
sie eine Anzahl von Canones auf (Bl. 82 a — -86 b ) 
über die Grundlage des Gottesdienstes. Die 
Apostel und ihre Schüler predigen überall und 
finden Anhang Bl. 87 a — 90 b . 



* 

Von welchem Apostel die verschiedenen 
Länder das Priesterthum erhalten haben B1.90 b 



l+J&A.} JJ.OJOj-31 J^j Ü^d 



^pojyj ^p .^pM^j JtoVIJ ^oj\do jk-cu 



Die Hds. hat durch Feuchtigkeit sehr ge- 
litten, die Schrift ist an vielen Stellen bis zur 
Unleserlichkeit abgeblasst, besonders auf den 
ersten Blättern bis Bl. 10 und gegen Ende auf 
Bl. 72 bis zum Ende. Ausserdem vielfach sehr 
beschmutzt. 

Eine Unterschrift des Schreibers mit Datum 
u. s. w. ist nicht vorhanden. Er nennt sich 
Bl. 37 b Mönch Paulus: J^j okoj J-&~^ o\. 
j^Jt wkj jD J*^^o ^q^qS. Geschrieben 
vielleicht im 18. Jahrhundert. Die Schrift, nicht 
vocalisirt, ist klein, eng zusammengedrängt. 

96 Blätter ( 10,8X8 cm), die Seite zu 15 Zeilen. 



<pl 



♦x^l 



gvna.i ~0)0»j 



^ 



hooQ)o 



Lucas verzeichnet die Thaten der Apostel 
Bl. 93*. Tod des Paulus und Petrus zu Rom 
unter Nero B1.93 b . Diese Schrift hat mit der. 
bekannten Doctrina Addaei nichts gemein. 
Nachschrift : 

.^2dJ .Ojlc^p ~.O)0O^]}O l^j* )i«i*vr> OJOJ 

5. Bl. 93 b — 96 b Anfang einer Schrift von 
Abbä Jesaia, Erklärung seiner Rathschläge: 
J-^jlJ falj Jiojojj Jq.>,qQ> ool. Mönchische 
Betrachtungen und Paraenese. Anfang: 



206. 

(Petermann Syr. 23.) 



J-lOOjj Jziko Liber directionum, vollständig 

)» ro\\ JQDQÄJO J*iiA JjoIo '^ä )-?öo)j Jz>fco 
von Barhebraeus, Darstellung des gesammten 
canonischen und bürgerlichen Rechts der Jako- 
biten in 40 Capiteln. Lateinisch übersetzt von 
J. A. Assemani bei Mai, Scriptorum veterum 
nova collectio tom. X pars IL Das Werk ist 
geschrieben nach der J_itja_0 L\ro und dem 
J^Skji Jzsko , denn beide sind hier erwähnt auf 
Bl. 50 b . Es findet sich auf Bl. 97* im Handels- 



Nr. 138—239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



683 



recht zu dem Ausdruck 0)jjJ_*ojj = aj>:Lsj> die 
folgende, vermuthlicli von Barhebraeus her- 
rührende Glosse: JLq-Oqj^i ^J JJLoLv^ J?o^ 

j*2DoV, woraus man schliessen könnte, dass er 
dies Werk noch in Melitene, d.h. vor 1252 (?) 
n. Chr. geschrieben habe. Vergl. die Pariser 
Hds., Zotenberg S. 173. Einleitung Bl. 4 b . 
Capitelverzeichniss Bl. 5 b . 

l.Cap. B1.6 b , 2. B1.12», 3. B1.16 b , 4.B1.19 b , 
5. BL 28% 6. Bl. 35», 7. BL 38 a , 8. Bl. 55 b , 
9. B1.78», 10. B1.83», 11. Bl. 89 a , 12. B1.105 b , 
13. B1.110 a , 14. Bl. 118», 15. Bl. 124», 16. 
B1.127 b , 17. B1.129», 18. B1.131, 19. B1.133 b , 
20. Bl. 142», 21. B1.146\ 22. Bl. 150 b , 23. 
B1.152 b , 24. B1.153\ 25. B1.157», 26. B1.161\ 
27. B1.165 b , 28. Bl. 167 b , 29. Bl. 170», 30. 
B1.178 b , 31.B1.180 b , 32. B1.182», 33. B1.184 b , 
34. Bl. 189», 35. Bl. 200», 36. Bl. 204», 37. 
Bl.206», 38. B1.208 b , 39. B1.216 b , 40. B1.224» 
— 233». 

Am Rande viele Anmerkungen, meist Ara- 
bisch: Erklärungen einzelner Wörter, Über- 
setzungen ganzer Stellen , Zusätze. Diese Noten 
können sehr wohl von dem Schreiber des 
Textes, Daniel, selbst herrühren. 

Auf BL 1» — 4», den ersten Blättern des 
Kurras J , findet sich , von derselben Hand ge- 
schrieben, ein Textstück verwandten, d. h. ca- 
nonistischen Inhalts ohne Anfang und Ende. 
Es macht den Eindruck, als gehöre es zum 
pfooji j^No, aber ich finde in dem letzteren 
keine Lücke, wo es einzufügen sein würde. 
Anfang : 



Citate und Abschnitte: Patriarch Cyriacus 
(zweimal), JJo^*, Patriarch Theodosius, j-iooj, 

Cyriacus von Amid, w*2l\. ; 




^20 ^Ol , Jo^tO J*Q0O~O JztfOJD "^»J )^*-» 

J-^Vojd, Cyrillus, Michael. Unterschrift des 
Schreibers auf B1.233 b : 

- 

^iXjjo .J*jo» kv>o».i JÜL~ qj%>ol\o j-jcuß^ojl. 
.~&.} \2o ooj |ooJ "^ ^O h^ßO J^ÄXJD» ^2)J 

JJ wOJOL.1 *jJo .A-J Jo^S. >\QJU? 0)ji?0 \ ^>Q 

N^ojcJo .^LjJ ksojo .Js\. kJjo ko2>oj .Jurftbtt 

JjO) J~fctf> *fco JjO) JZifccD Joqd \sjajto .^o>\\. 
^DO^JD JOJJ? JfcC^JL o^jj j*2ov^> Jfcoo'A )oo» 

J—Vqqdj Jfcojt jui ofc^J o^j JI^jl °^p k~°°) 

büjt N*ooJ J*J<L*« Q»°)CY>) ÄüJL jfcojtj Jv2>, ^o 



NotJ .J*ja»t 



(B1.234») Jjujud ^a\.tt> ^Jjj Jir>.. J 



o J4*} )oX J.tt a.^o 

|2lßj fccJ30j .Jx*.J JäJ Joj^ IX? Jfc^Ä-^D J^p 



Vjlo J-ovo ^o ^o )jJ n\z>L J^o»*^ )o^> 

Unten auf derselben Seite: 
bojoi o v v> .o)]s>.>a\ ]qjl U'^ )^co ^o kvcia. 
.0) — wj^ tX^J J-jä-? Jixlo ^l^Lo JJäNjlo ^a^s. 



Danach ist der Schreiber ein Daniel, ge- 
boren 1638 = 1327 11. Chr., der die ersten 
13 Kurras, d. h. Bl. 1 — 131, geschrieben hat im 
Jahre 1667 = 1356. Er unternahm dann eine 
Reise nach Aegypten, um Griechische Weisheit 
zu lernen (s. drei Griechische Wörter auf dem 
Rande von Bl. 32 b . 33»). Nach der Rückkehr 

86* 






684 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



in seine Heimath fand er die 13 Kurras wieder 
vor und vollendete die Hds. zu Anfang des 
Jahres 1685 = 1374 n. Chr. Der Schreiber 
nennt sich Presbyter und Mönch, und schrieb 
im Kloster der Gottesgebärerin alias Ndtpd im 
Osten der Stadt Mardin. Vergl. die Unterschrift 
von Nr. Uli bei Rosen und Forshall S. 85 
und Assemani II, 460 Col. 2. Auf Bl. 234 b und 
235 von späteren Händen: 

a) Bl. 234 b Syrisch. Einige Canones von 
Bar Salibi. Anfang: 



k*J ♦o Joi&~} Jjcllo \>£» w^ ^ )L^J ^p 

JD1J JkXSOOO JJAO JÖJO J2>0,*2> J.Q5&4 ~*OOJ 

.^♦cd fcw&. ^oj J^ocLio JjcnoX v£~jüob >£a\ 

Ferner Jv*^.? xr^? JjQ^O Jlo-JjJ J**VO JjQlüD 

b) Bl. 235 a Arabisch. Eine Notiz über die 
Bedeutung des Ausdrucks »Gottesgebärerin«, 
eine andere über den Lohn des Almosengebens. 



c) Bl. 235 b Notiz in Karschuni, in der die 
Eigennamen absichtlich zerstört sind. Anfang: 

Die Hds. ist gekauft für eine Kirche 
(J~J*2DJ J^>a-J. 300-^*00^?); einer der Ver- 
käufer war ein Shemmäs David; Fluch gegen 

den, der die Hds. von ihrem Platze entfernt. 
Datirt vom Jahre jSäj 1831 = 1520 n. Chr. 

Ferner folgende Syrische Notiz: 

)V°)\ 30CUCDQLUCL.I i»?oo)j JjO) J2>kn^ N \^ ) 



Danach scheint ein Dionysius 




dies 



Buch im Kloster der Gottesgebärerin in der 
Wüste Scete in der Hand gehabt zu haben. 

Gut erhalten und deutlich geschrieben. 
Vocale, meist Griechische, und Ruhkdkhd und 
Kussdjd nur mehr ausnahmsweise gesetzt. 

235 Blätter (24^ X 17 cm), die Seite zu 25 
Zeilen. 



3. Philosophie, Grammatik, Lexikon Nr. 207 — 235. 



207. 

(Petermann Syr. 15.) 

Sammelband. 

I. Q,vQ\j-.ij [2>hJS Theil des »Buches der 
Dialoge« von Mar Jacob (Severus Bar qqdjl 1 ) 
Metropolit des Klosters Mar Matta (gestorben 
1241 n. Chr.). Vergl. eine kurze Vita bei Bar- 
hebraeus, Chronicon ecclestiasticum , edd. Abbe- 
loos etLAMY, tom. III, 410; ferner Abbe Martin, 
De la metricjue chez les Syriens S.4 und A.Merx, 



« > 



1 Gleich 



*Ut jXä 



? 



Historia artis grammaticae apud Syros S. 209 ff., 
über diese Hds. daselbst S. 214. Eine Beschrei- 
bung einer vollständigen Hds. des Werkes s. bei 
Wright III S. 1165. Das Werk besteht aus zwei 
Theilen, von denen der erste Grammatik, Rhe- 
torik, Poetik und Lexikologie, der zweite Philo- 
sophie und verwandtes (wie Mathematik und 
Astronomie) behandelt. 

In dieser Hds. vorhanden: 

1. Bl. l b — 28 a Des l.Theiles erstes Capitel 
(Lqxx^ov^^^j J-xy> J^oJä in 14 Fragen und 
Antworten. Herausgegeben von Merx a. a. O. 
S. ^ — £>. 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



685 



2. Bl. 28 a — 45 a Auszüge aus dem 2. Buch 
des 1. Theiles, handelnd von Grammatik, ge- 
schrieben im zwölfsilbigen Metrum und betitelt 
Jft>\a«*Vm J-jQ2D$j. Vergl. Merx a. a. O. S. 

bis 




Bl. 28» j»^ £D JIVnY» ^QJtO j2QJc\>£20 

)oVo\j. 

Bl. 28 b )o\x>\i J].\xrc>? K ttLl Jba» jÄto"^». 

Bl. 29 a Älj Jio^ Jjl<» V»Ji W -2^- ^- 
Bl. 29 b ädv» Koi Jl\v>v>? J&» J*a* &ao ^A. 

Bl. 30 a — 



JlOJQJ 



V*>Jj JOVJLJ JJL^>>OX> )OJO) J'tODj ^. 

Bl. 34»— 45 a ),icni^ )jjdoj > \^d Jjloj v»Jj 

3. Bl. 45 a — 58 b Aus dem 4. Buch des 
1. Theiles die Fragen 14 und 15. 

Bl. 45 a cuc&4*» Jz>ko ^oj IvcnvfeaaiJ JJJcut 
c*Aj j r )o J&oo ^j ^oj ^^^Sfcoo J2orA 

Bl. 51 b ^j) ]2qdo Jvoo) Ofco] Jltt opi JJJqjl 

fe»J. 

Unterschrift auf Bl. 58 b : 



Danach ist diese Copie des Werkes, das 
falschlich dem Jacobus Edessenus beigelegt 
wird, angefertigt von Abdelmesih im Adhdr = 
März 1826 n. Chr. Derselbe Schreiber hat 
Nr. 171 (Petermann Syr. I, 14) geschrieben. 

4. Bl. 58 b — 69» Aus dem 4. Buch des 
1. Theiles J~*qcd HVcki laaA2>o JLcuijjlS.^ 

die Fragen 1 — 7. 
Schlussworte : 



Am Ende unvollständig. 



jlciYV^I JtOJJCLJ^vfcOO JHa.ü^-Vt J^QJtCU wwOD 



II. JN.^^ J^No Liber pupillarum von Bar- 
hebraeus Bl. 70» — 87% 

1. Abschnitt BL 70 b , 2. Bl. 72% 3. Bl. 74% 
4. Bl. 78% 5. Bl. 84% 6. Bl. 85% 7. Bl.86% 

Unterschrift auf Bl. 87 b . Der Schreiber nennt 
sich hier Kassisd 'Abdelmesih aus Mosul, Sohn 
des Isaak und giebt als Datum Adhdr 2137 = 
März 1826. 

III. Bl. 88»— 89 a Verzeichniss der Werke 
des Barhebraeus in 33 Nummern. Darunter 

nr.18 fe^J^tJ Jv^^ ~2ojO)i JjVJ.o» (sic)>^jo)j J^ko, 
nr. 32 Ja^ocoi J^ko , nr. 33 )oqdo ^olo Jzbfco 
J^Ko |«°>' ^\ Im Anschluss daran eine Notiz 
zum Lobe des Barhebraeus und das Datum 
seines Todes. 

IV. Bl. 90»— 116 b \»2>qcd IOC» Sermo de 
philosophia, Syrisch, von Barhebraeus. 

1. Cap. Bl.90% 2. Cap. 98% 3. Cap. 104% 
4. Cap. 110»— 116% 

V. Bl. 1 1 7 » — 1 1 8 b Litterargeschichtliche 
Notizen 

a) über Dionysius Bar Salibi Bischof von 
Amid, Datum seines Todes (A. Gr. 1483 im 
II. Teshin) und Verzeichniss seiner "Werke, weni- 
ger ausführlich als dasjenige bei Assemani II, 
210; 

b) über Moses Bar Kepha, kurze Vita, Ver- 
zeichniss seiner Schriften und Datum seines 
Todes (A. Gr. ^] 1214 d. 12. Shebh 

10JJÜO ^O yftWlJt O^QJt? u.O)Q2>J J°>JD \2> U-Q20 
JSJ^^ U.Q2D OOI w^ilo 




&jdj ^j s ^ > \^; 






Jo>|o 



-Vßljo 



Op>1 



OVOft. ^Ojofcojl ^OJQ^Jl Ol-JQ^ ♦** JJbQQD ]l^^ 



^ 



liS^o* w^li li^lo .l2>bi ll^o. ^i. JQA-j 



686 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138—239. 



jlo.CY>^\ «Ä^Jo .^JvDO» wJcJS. h^jfy \2>\d s^l 

W.QJ30 ^OJOOD ]*oJODO JlQ2u.O JoLj\o ^>J k*2>} 



)o )io.,ra«» vüjo ^ J-Ijl (!)J^»Vn.?J4 jLoio^mz» 




jo,ao°)o J v ^ i? J^>k-Do poj J^jfc^o (ÜLaso 

(Bl. 118 a ) Jjä^j JnjLa2>o Jiüj ^>kas>j ^J^-oo 
or«2D la\. ~jjco «jao .ja.« .5) JÜkD >00)\^0 

)o\jLio)25J Joj oklSD} Jz>kOZ> w»«Q«. J^V* Jj<» 
V25 JJLOL» m '^D >JD j>CY>.».\ OJ_\. JoO) »Zu^DI 

c) Kurze Notiz über den grossen Basilius 
von Caesarea. 

Deutlich geschrieben und vollständig erhal- 

■ 

ten. Vocalzeichen , Griechische oder Punkte, 
sind nur ausnahmsweise beigesetzt. 

118 Blätter (22,2 X 16,5 cm), die Seite zu 
20 Zeilen. 



208. 

(Sachau 140.) 



1. j-Äooo jqod Sermo de philosophia, Syrisch 
und Karschuni. 1. Cap. Bl. 2\ 2. Cap. 22 a , 
3. Cap. 40 a , 4. Cap. 55 b . Schlussnotiz auf 
Bl. 72 b . Daselbst vier Verse zum Lobe des 
Verfassers, überschrieben J^fcoj o^oo*cy\ ]±SL. 
Danach eine historische Notiz über die Spaltung 
des Jakobitischen Patriarchats im Tttr-Abdin im 



Jahre 1364. Vergl. Assemani, Bibliotheca 
Orientalis II, 384. 385. 



^o j-A ^»\Jyky>j \§2> koi |uv** 

^.J JoO) JJ^CL. OJ^Lj JiüJO ^Q\ IQ^J )>CY>» 

♦-A. \v«\J>ntt> ^^o ooji ^?«s>? *§2> Ko> Jjl.;** 



Ijl^lO 




LzjlQd Jvofcoo? w*^^ JQl* )>CY>» 



(verschrieben für ^goaJ^. W) SDQ*^W **< 



ooqjm 



•♦»•^oLjo .(lies jlo\"KY>) jloXncioi JJi o£o;~J * t ^S 



JJo 



XI 



l?»£L» oj\y\o )k-2o*x> 



o£oo |)o ;£-2> j-y jLji ^? Jfca=>jo ;£2> o^^jd 
o)V*^ Irico j.rcu» ^2>o) .oift>An\ c»\\j jJo 

'♦A2>i op»^ o>\ wjio Jsjoj jacxL-j J^o ^jji^s. 



J^^ >\v>N |jo.xlx> 



iS-JO 



'Q-o? l-co- 



wA,j Jv-^. )i-^ajLj 



<P r 



• ♦ 



*k* 




^ AJY im 4^0 00)J K ?&1 ^2) > ^2)JlJ 



l^ro 



0O0U*b Jj'AOäD > \i k 



2. Jkü^J fate Liber pupillarum, von Bar- 
hebraeus, Syrisch, ein Handbuch der Logik 
nach Aristoteles , bestehend aus einer Einleitung 



* + 



und sieben Abschnitten J 00 ra °>. Dasselbe 
Werk findet sich als Fundamentum II in lyt*> 

JjtiÖÄ (Nr. 190 Sachau 81 Bl. 14 b — 22 a ) vor 
Einleitung Bl. 73 a . 

1. Abschnitt, nach der Isagoge des Por- 
phyrius Bl. 73 b . 

2. Abschnitt, nach den Kategorien Bl. 76 \ 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



687 



3. Abschnitt, nach äsjh epnL-r\vsuxc; Bl. 78 b . 

4. Abschnitt, nach den Analytica priora 

B1.83». 

5. Abschnitt, nach den Topica Bl. 90*. 

6. Abschnitt, nach den Analytica posteriora 
Bl. 91 b . 



7. Abschnitt, nach atspt (rocpiortxwv sX-Eyxwv 

HL 93»— 94*. 

Im Anschluss hieran auf Bl. 94 a und b Er- 
klärung der Termini Jnroytxr], crocptoTtttn, 6ca- 
Kextlxti, a-itoösi^iq , Ttour\rocr\ in Syrisch und 
Karschuni. 

3. Schrift von Barhebraeus, ojLcl^i JkAjJ. 
Jjoojj Historia juventutis animi, Syrisch, 
in gereimter Prosa. Anfang Bl. 94 b : 



.fcoOO) J^^äJO JlCLiD )Q\. jLÖgSSO J*Q^O JtAJL^ 
JfcsA*CD Jt^^O .^.OO) jA.kjL» vOO^i JJbO) -lOCDO 



Ende B1.96 b : 



•JVi— 



J*A M~ p^j 



Ji~ OJ >£Z>JJo Afl^l ^♦SS? ~°>-^J ^^ 
.'fcuDj-O wOl-^O .fcuCL^JL p^O VA 



^00 



.bJDV2> JJ JJÖoj ^QJt ^O 

Danach folgende Notiz: 
♦D o^q^jl JJ .JiO) J^ojboük. oko JdjojS. J*>A 

♦ * 

J— V— J Q-JOJ ©)J^Jvä\. o*~*oJ-^ )oc» ^jj ooj 

Die Schrift ist unvollendet geblieben; denn 
als der Verfasser bis zu dieser Stelle gekommen, 
habe er seine letzte Reise nach Mardgha an- 
getreten. Sie ist also im Anfang des Jahres 
1286 n. Chr. verfasst. Folgende Nachschrift 
auf B1.97*: 

(?) ojvinflo opajo cuao ^ojo^J J^oqjwq^ oqxü- 

o J.so^vj ♦- ^o)o«Jo 



1 Vom Türkischen ^jjio abzuleiten? 






&-* 



J< 




3 J.(Y>»> JjQJO uOjO^. 

lo JJLwmä JJJ J^oko ÖJ 
oo^Ji^J wV» >£=>J Jvoä v Lc*^J 



iclAqd 



.Luy^ff» J^A. 







OOJ3 .J^COA W QO)J O'^D 

> L-J J>fr>«. ~o)ok».J Jo\v> 

\Zö J^ <$^Al JJ Ju~oV wJlJ .JA^o JVoxj 
Danach ist die Hds. geschrieben A. Gr. 2095 
= 1784 n. Chr. von einem Jacob aus £FU}tax 
Mönch im Kloster des Mar Malke aus Clysma, 
unter dem Patriarchen Ignatius Barsauma aus 
'Arbo und dem Patriarchen Ignatius Mattai von 

Mardin u. s. w. 

Gut erhalten und deutlich geschrieben. 
Vocale, Griechische wie Punkte, sehr spärlich. 
In nr. 2 sind hier und da Termini am Rande 
Karschuni wiedergegeben. 

97 Blätter (23 X 16,5 cm), die Seite zu 20 
Zeilen. 



209. 

(Petermann Syr. 13.) 



).oit>nr> jqqd Sermo de philosophia, Syrisch 
und Arabisch, von Barhebraeus. 1. Cap. Bl. 2 a , 
2. Cap. 15% 3. Cap. 25 b , 4. Cap. 36*. 

Auf jeder Seite zwei Columnen, rechts der 
Syrische, links der Arabische oder Karschuni- 
Text. Auf dem Rande, wie auch zwischen den 
Columnen und Zeilen und auf Bl. 1* zahlreiche, 
zum Theil sehr ausführliche Glossen in Ara- 
bischer Sprache. Die Hds. besteht aus einem 



688 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



älteren Theil Bl. 4— 9, 12 — 41, 44—49 und 
einer Ergänzung Bl. 1 — 3, 10—11, 42 — 43, 
50. Gut geschrieben und im Allgemeinen gut 
erhalten, wenn auch im älteren Theil einige 
Blätter durch Abbröckeln oder durch Wasser 

* 

etwas gelitten haben. Nicht vocalisirt. Der 
ältere Theil kann 200 Jahre und mehr alt sein; 
die Ergänzung dürfte aus diesem Jahrhundert 
stammen. 

Auf Bl. 50 b zwei Arabische Notizen, nach 
denen ein Shemmds ^^^xAjJ^ .\ das Buch 1848 
von Äbdelkerim Ibn Muhammed Celebi Elmutabbib. 
und in demselben Jahr Shemmds Jeremias Shämir 
es diesem Arshilidus, Sohn des Shemmds Hanna 
wieder abgekauft hat. 

50 Blätter (20 X 15 cm) , die Seite zu 23 Zeilen. 

Zu dieser Hds. gehörten ursprünglich drei 
Päckchen Blätter, die 1864 aus ihrem Einbände 
ausgelöst worden sind, bezeichnet als Peter- 
mann I, 13% nämlich: 

A. Medicinisches, Recepte, Rechnungen, ein 
Brief, nur fragmentarisch erhalten. Darunter 
auch drei Pflanzenzeichnungen, eine Cichorie 

Jzyoj, eine Winde v^> genannt l&LJi q|j^> 
und eine Nelke ^\o>r t n 

B. Bruchstücke eines medizinischen Werkes 
in Karschuni. S. sub C. 

C. 12 Blätter, zum Theil sehr beschmutzt, 
geschrieben etwa zu Anfang dieses Jahrhunderts 
oder im vorigen. 

1. Bl. 1 — 4 Bruchstücke der Erzählungen 
Sindbads des Seefahrers in Karschuni: 

Bl. 1 Anfang und Einleitung, wie der Last- 
träger Hindbad mit dem Seefahrer Sindbad be- 
kannt wurde. 

Bl. 2 Ende der Einleitung und Anfang der 
ersten Erzählung. 

Bl. 3 Ende der zweiten und Anfang der 
dritten Erzählung. 

Bl. 4 Bruchstück einer Erzählung. Anfangs- 
worte : 



v\r>o> 



V^ ^? ^Jj JJ2> 0^2) I^Q^V» IUD J]Jo W^ 

ojjJ Nia^ w.k~ v*J£ oojo 



Vjlo J Vieris w^2> 



Anfang 



der Erzählung 



(Bl. 1): 



J 




ojja^ol ^QQ^O O^SS. ^^2> ~lk>3ü 

(?)U, tj^ico (?)^ao> wÄ o£c 

^^ i)^ -5) v |d opj (?)^sdJcd U JoAÄflDj 

op ?)*Jo ^-jdJ. JUbo~ \saa~ )oo^ L)<2> ^JsaJSs. 






SkOCL. wbo- ^*.0 N |aX> A^ ^.OO ^2> 

Vergl. Nr. 285. 

2. Bl. 5 — 8 sind Bruchstücke eines medi- 

cinischen Werkes, genannt wÄ )oJi^&. J.kn^D 

jo)j£$S. v cv>... von dem Priester Abd-elahad, Sohn 
des Priesters und Arztes Johannes. So nach 
der auf Bl. 5 b erhaltenen Einleitung, in der er 
die folgenden Werke und Autoren erwähnt: 
sOjJiaSs. oj\o von 'Ali Ibn Sind; ^^jt ojfco 
(?)^JocoJJj von Muhammad Ibn Ali Ibn Omar, 
dem Arzte aus Samarkand; 0)«0}&J ojfco von 
Dd\U JxaSo )q^oqV v )pUJ )o-ool ^J\D 

von o^J^^pJ (s. Nr. 265), N |olJJ) c*-.Uvon 
Sdlih Efendi, ferner Hippokrates, Galenus 
£DGUu*J^, Sokrates, Hdnnan _l*, Ishdk, Gabriel. 
Vielleicht haben auch die sub B verzeichneten 
Fragmente zu diesem Werke gehört. 



210. 

(Sachau 91.) 



J.o>r>nr> joßo Sermo de philosophia, von 



Barhebraeus, ein Abriss der Philosophie — 
risch und Karschuni — in vier Capiteln: 

1 



Sy- 



. Cap. J&A» |^Q^2) ^ J&ao Logik Bl. 2». 
2. Cap. l*i*D JjoNo.-*» Physik Bl. 19 a . 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



689 



3. Cap. JloM ~j^i ojL 



wo*, ^a. J&so 



ojSc _~fcoO} j^j^OQA. J-jqdo Metaphysik Bl. 33 \ 



4. Cap. )o^ooo )q\>» lomofr*) ^^j J&x> 
JLÖLJo -oij JLoJ-jojo Jjqjqjlo J^aaoooo }kÄ2is 
Jjo-qjo JLojüo Psychologie und verwandtes 
B1.46 b . 

Der Verfasser citirt auf Bl. 7 b sein "Werk 
JL-^JI Lv^l, s. Nr. 91 (Sachau 211). 

Auf Bl. 62 a+b Die Frage des Nestorianers 
Khamis neben den Antworten von Daniel Bar 
Khattdb und Barhebraeus, s. Scebabi, Gregorii 
Bar-Hebraei Carmina S. 153 — 156. 
schrieben und erhalten. Es fehlt ein Blatt 
zwischen Bl. 7 und 8. Vocalzeichen spärlich, 
meist Punkte, selten die Griechischen Vocale. 
Auf jeder Seite zwei Columnen, rechts Syrisch, 
links Karschuni. Nachschrift auf Bl. 63 a+b : 

jLÖ^j ^OQO J^SQOD 1000} JjO) J^^D ^hcojo )aY*- 



Gut ge- 



^oo^U^J ~V*> \^t° ^ k** ll-QiSo J<u.yo 

00)1 Kt ^^Q.^0 MCLODJ J-OQ-^j)? J^^t^S) 

^r\ . m^ ^po yJJO JojSJJ ■•>S\o +& >^Ji )laJ>i 
JjfeA.ö+4 Jjljo Jjooj J«x> J~J*2o öj^dj J~zx»>o Juv^o 

jv^qd Jz>db~oo vjlo J-oj «JüJ ^j O^J^O 

pQA )00t .J^-» -fe^«^> JKJO* ^2>J \U0 

;üö o^ojj öjq~J *♦•«»• Kf- 1 ^ ? Jk^k**> 

Auf Bl. 63 b nennt der Schreiber seinen Leh- 
rer Presbyter Josias J-jlO* JjujlO und sich selbst 
n.on.J Diese Namen, wie auch den Namen 
des Schreibers auf Bl. 63 a und eine Notiz unten 

auf Bl. 63 b ( v^ V^ o\), 

hat man zu zerstören gesucht, was indessen 
nicht völlig gelungen ist. Danach ist die Hds. 
geschrieben A. Gr. 1982 zwischen dem 5. bis 
9. Sebdt =1671 den 5. bis 9. Februar von dem 
Schreiber lsaak, dem Schüler des Presbyters 



Josias, unter dem Patriarchen Ignatius alias 
'Ebedhmesihd aus Edessa und dem Maphrian 
Basilius aus dem Castrum Beth-KüdSda, in der 
Kirche des Mar 'Ahildhemmeh. 

63 Blätter (21 X 15 cm), die Seite zu 20 Zeilen. 



211. 

(Sachau 206.) 



£DOJJ.V*J? J^ko Das Buch des Hierotheos, 
d. h. ein System des Pantheismus, verbreitet 
unter dem Namen des Hierotheos, des Lehrers des 
Pseudo-Dionysius, wahrscheinlich verfasst von 
Stephan Bar Sudaili, herausgegeben und mit 
Schoben versehen von Barhebraeus. Vergl. 
Frothingham , Stephen Bar Sudaili the Syrian 
mystic, Leyden 1886, über Stephan S. 56; über 
die Bearbeitung von Barhebraeus S. 87. Titel: 

VA.O 3DQ-»Q^v^ -WO ^zsjl Ji-OO 

Das Werk ist eingetheilt in Paragraphen, 

von denen in dieser Hds. 353 iwUi vorhanden 

sind; ferner in 22 Capitel JßQ 




, von denen 
das letzte hier fehlt. Schlussworte (verwischt). 
Titel des 22. Capitels: 

Ferner ist von der Einleitung (s. Frothingham 
a. a. 0. S. 88 Anm.) nur der letzte Theil des Ca- 
pitelverzeichnisses vorhanden (von Cap. 10 — 22). 



«9 



Über das Verhältniss von Barhebraeus zu dem 
Werke von dem Patriarchen Theodosius von 
Antiochien (seit 887 — 895) s. Frothingham S.87. 
1. Cap. Bl.l\ 2. Cap. 3 a , 3. Cap. 8 a , 4. Cap. 
10\ 5. Cap. 12 a , 6. Cap. 13% 7. Cap. 15 a , 8. Cap. 
16 a , 9. Cap. 19 a , 10. Cap. 20\ 11. Cap. 22*, 
12. Cap. 23 b , 13. Cap. 27 \ Ende und Anfang von 



Katalog der Syrischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin. 



87 



690 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138—239. 



Cap. 14 fehlen, nämlich die §§148. 149 zwischen 
Bl. 29 und 30; ferner fehlen §§157 (Sehluss), 
158—175 (Anfang) zwischen Bl. 31 und 32; 
15. Cap. B1.33 b . Fehlen §§186 (Sehluss), 187 
— 192 (Anfang) zwischen B1.33 und 34, 16. Cap. 



B1.39, 17. Cap. 43% 18. Cap. 47% 19. Cap. 54 \ 
Fehlen §§311 (Sehluss), 312— 318 (Anfang), d.i. 
Sehluss von Cap. 19 und Anfang von Cap. 20 
zwischen Bl. 63 und 64, 21. Cap. Bl. 64 b — 70 b . 
Vergl. Wright II, S. 894. 895. Auf der einen 
Hälfte jeder Seite ist der Text geschrieben, auf 
der anderen die Noten. 

Auf Bl. l a folgende Stiftungsurkunde: 

. . . . on v^ 



212. 

(Saciiau 29.) 



00)0 0)^0 



CpJjQ.JL JOQ^'tXi^ . 




ojjaoj v \}\no jp;rew JJo v\J^» JJ J^o:o Jsloo 

Daneben *\..j äüjl. 

Danach ist die Hds. geschrieben von Khilri 
Juhannd Ez-zerbdbi Es-sdmi (dem Damascener) 
und von ihm als Wakf überwiesen dem Kloster 
des Behndm in der Nähe von Bdkhudedd im Ge- 
biet von Mosul, zur Vergebung seiner Sünden 
und für seinen verstorbenen Sohn 'Abddmesih. 
Die beigefügte Jahreszahl ist A. Gr. 1974 = 
1663 n. Chr. 

Vocalisation sehr spärlich. Soweit erhalten, 
in gutem Stande. 

70 Blätter (20X14 cm), die Seite zu 20 Zeilen. 



wja*^ov>^.? |2>No Liber grammatices, die 
kleinere Grammatik von Barhebraeus, Text und 
Commentar, ersterer auf der linken, letzterer 
auf der rechten Hälfte jeder Seite. Das Buch 
ist nach des Verfassers eigener Angabe in der 
Einleitung zum Commentar in Bagdad ge- 
schrieben, wo er sich nach dem Bericht seiner 
Vita zweimal aufgehalten hat, das erste Mal 
im Sommer 1265, das zweite Mal im Sommer 
1277. 

1. Capitel vom Nomen Bl. 4 a , 2. Cap. vom 
Verbum 28 a , 3. Cap. von der Partikel 41\ 
4. Cap. von der Syntax 50 a , De voeibus aeejui- 
vocis 54 b — 87 a . Vollständig herausgegeben von 
Abbe Martin, Oeuvres grammaticales d'Abou'l- 
faradj dit Bar Hebraeus, tome II, Paris 1872. 
Siehe ausserdem für das Schlusscapitel Abraham 
Illch, Berichtigungen und Zusätze zum 
fünften Capitel der barhebraeischen 
kleinen Grammatik, Leipzig 1885. Vergl. 
auch A. Merx , Historia artis grammaticae apud 
Syros S. 269. Die Hds. ist gut geschrieben und 
erhalten, llukkdkhd und Kussdjd sind überall 
beigesetzt, sporadisch auch die Vocalzeichen, 

meistens die Punktvocale, seltener die Grie- 
chischen Zeichen. Nicht datirt. In einer Kar- 
schuni- Notiz auf S. 1 nennt sich ein früherer 
Leser Semmds Stephanus aus Midjdd und er- 
wähnt den sei. Ignatius vom Tibr-Abdin, auch 
Jacob genannt, und einen Basilius. Von der- 
selben Pland gesehrieben findet sich ein Lob- 
gedicht im zwölfsilbigen Metrum auf diesen 
Ignatius auf Bl. 89 a . Anfang: 

^dq^cuj o£~«\ jdow^üo jaiDjJ ^\o* (sie) &J.o 
Denselben Anfang s. zweimal auf der letz- 
ten Seite als Federprobe. Vollständig erhalten 



Nr. 138—239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



691 



ist dies Gedicht in Nr. 196 auf Bl. 38 b . 39». 
Ein Patriarch vom Tijjr -Abdin des Namens 
Ignatius , alias Jacob (s. Assemani , Bibl. Or. II, 
482) lebte in der ersten Hälfte des 16. Jahr- 
hunderts. Da es wahrscheinlich ist, dass Ste- 
phanus nicht lange nach dem Tode des Ignatius 

I 

geschrieben hat, so muss die Hds. schon etwa 
vor 1550 vorhanden gewesen sein. Nach einer 
Notiz auf Bl. 38 a hat ein Priester Mattd aus 
Mosul, Sohn des Priesters 'Abdel 'ahad, Sohnes 
des Abderralimdn diese Hds. vom Diaconus 
Stephanus aus Midjdd um einen Dinar = 80 

JJJoftiA. Jjoj gekauft in Gegenwart des Maphre- 
jdnd Basilius Abd - elgliani , des Diaconus Abd- 
elmesih und des Abdallah Bar Daniel A. Gr. 1884 
den 20. Sebhdt = 1573 den 20. Februar in der 
Kirche der Gottesgebärerin zu Mosul. Der 
Schreiber dieser Notiz ist ein Priester und 



Mönch Thomas Xenaias J* 
einige Zusätze: 



). Am Schluss 



1. Bl. 87 b Zwei Arabische vierzeilige Lieder 



in Syrischer Schrift: 





&x 




# * 



jL.jb ^ ^ jL^. 



»**> & i\i ^ <" 



er 



v_iL>5 




CT^ ^ £«■ 






&Jt i^^JLoi <Dji\ ^Jö\ ^yJ.S ' } 



Daneben drei geometrische Ornament- Figuren. 

2. Bl. 88 a Danksagung gegen Gott und 
Eltern in Karschuni , . und eine Tabelle von 
neun Feldern zum Wahrsagen mit Gebrauchs- 
anweisung (Syrisch). 

3. Bl. 88 b Gedicht von Barhebraeus im 

* 

zwölfsilbigen Metrum. Anfang: 

JJ^o Joojj ^ Jj^Jl ^. v O) ^ 

JJb ^OCLLO lkxX> Looj3 '^Xo A )<>)* 



Herausgegeben von dem Pater A. Scebabi, Gre- 
gorii Bar-Hebraei Carmina, Rom 1887 S.86. 87. 

4. Bl. 89 a a) Rechte Hälfte. Gedicht ver- 
muthlich von Stephanus auf den Patriarchen 
Ignatius (s. oben). 

b) Daselbst unten Anfang eines Gedichtes 
von Barhebraeus im zwölfsilbigen Metrum: 

^DQ^J ^*oJJ} JÖ^O J'^j <♦» w\ OO) 

c) Linke Hälfte. Verse im zwölfsilbigen 
Metrum. Anfang : 

Von Barhebraeus, s. Scebabi S. 107. 

Bl. 89 b a) Dasselbe Gedicht wie 4b mit der 
Angabe, dass es von Barhebraeus verfasst ist. 

b) Weiteres Gedichtstück in demselben Me- 
trum. Anfang: 

JoqjL Ji JLJjj JjN~ 

Siehe Scebabi a. a. 0. S. 63 Vers 1. Ausser- 
dem Federproben. Auf dem Einband (linkes 
Blatt) ein Türkisches Recept. Diese Zusätze 
sind von verschiedenen Händen geschrieben. 
Bl. 88 b und 89 • linke Hälfte sowie 89 b mit 
den Federproben können von der prima manus 
geschrieben sein. 

89Blätter(18Xl3,5cm), die Seite zu 19Zeilen. 





213. 

(Sachau 183.) 



Dasselbe Werk 1. Cap. Bl. 4, 2. Cap. 29, 
3. Cap. 45, 4. Cap. 55, De voeibus aequivoeis 
59 b . Rukkdkhd und Kussdjd sind durchgehends 
beigesetzt, zuweilen auch Griechische Vocale. 
Gut geschrieben und erhalten. Geschrieben von 
einem Elias zu Anfang Hazirdn A. Gr. 1894 = 
Anfang Juni 1583. Unterschrift: 

87* 



692 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN 



Nr. 138—239 



Küt N t-»M om^*^ wJüDO v? )Q*^>? J^ «i^QD 

Karschuni- Notiz sammt Siegel eines frühe- 
ren Besitzers Semmds isd, der das Buch von 
einem Maphrian Simeon gekauft hatte, aus 
A. Gr. 1947 = 1636 auf S. 1. Türkische Notiz 
auf dem rechten Einbanddeckel; daselbst Syri- 
sches Glaubensbekenntniss von derselben Hand, 
die auf der letzten Seite die Eintheilung der 
owia in 10 Arten geschrieben. Schliesslich 
Arabisches Gebet auf dem Bindeblatt 99 a + b . 

99 Blätter (21,5 X 15,5 cm), die Seite zu 
16 Zeilen. 



214. 

(Sachau 115.) 



1. Dasselbe Werk 1. Cap. B1.4 a , 2. Cap. 19 b , 
3. Cap. 29 b , 4. Cap. 36 a , De vocibus aequivocis 
40 b . Rukkdkhd und Kussdjd sind überall gesetzt, 
vielfach auch Vocale, Griechische wie Punkte. 
Gut geschrieben und gut erhalten. Geschrieben 
von einem 'Abd - elmesih A. Gr. 1954 == 1643 
n.Chr. nach seiner Notiz auf Bl. 66 a . 

2. Gedicht im siebensilbigen Metrum mit 
Schoben Bl. 66 b . Anfang des Gedichts : 

Schluss : 




c^cnj ^ ^coj 



JäA Ja~3 ]~jlj 
Anfang der Schoben: 

Jü'k^az) w^qjüo po Jlo-^jt ^Dfcoo oj JJ^ojüo 



Die Schoben sind theils Syrisch, theils Kar- 
schuni. In diesem zweiten Theil der Hds. sind 
Vocale und Rukkdkhd und Kussdjd nicht ge- 
schrieben. Die Schrift dieselbe wie im ersten 
Theil (von Abd-elmesilj). Hier und da fehlen 
einige Zeichen, wo vermuthlich die Vorlage 
unleserlich war. Die Reime wechseln; vielfach 
haben vier Verse denselben Reim. Das Gedicht 
ist eine lose Zusammenfügung Griechischer und 
seltener Syrischer Wörter, entweder für Lehr- 
zwecke oder zu einer Schaustellung des angeb- 
lichen Reichthums der Syrischen Sprache be- 
stimmt. Das Gedicht ist hier nicht vollständig, 
vergl. Petermann , Syr. 11 B1.95 v.3 und Nr. 177 
nr. 10. Vergl. die Ausgabe von S. Samuel 1893, 
Hallische Doctordissertation. 

71 Blätter (21,5 X 15,5 cm), die Seite zu 
17 Zeilen. 



215. 

(Petermann Syr. 11.) 



1. Dasselbe Werk. 1. Cap. Bl. 7 b , 2. Cap. 
28 \ 3. Cap. 42 \ 4. Cap. 51\ De vocibus 
aequivocis 55 * — 89 a . Gut geschrieben und 
erhalten. Im Text sind Rukkdkhd und Kussdjd 
in rother Farbe beigefügt, ebenfalls viele Vocale, 
sowohl Griechische wie Punkte. An vielen 
Stellen, z. B. im 5. Abschnitt sind Karschuni- 
Wörter dem Texte beigefügt. 

2. B1.89 b Dasselbe Gedicht wie in Nr. 214 
nr. 2 mit denselben Schoben, hier vollständig. 
Schluss verse: 



Jqdcu Joojj JJj JMjo 
Ebenso sorgfältig geschrieben wie Abschnitt 1 



Nr. 138—239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



693 



3. ^gp^Vc^w^O? )f)».o°) Erklärung der Kate- 



gorien Bl. 97 b 



99 a . Erklärung der 10 Kate- 



gorien mit Beispielen. Anfang: 

~-»J JtY> l^y 0^20 \>& k\j OOJ ^(Y>l^ ^9^^ 

Zum Schluss ein Gedicht im zwölfsilbigen 
Metrum, überschrieben Jäoo^La. JSjo "Worte 
der Weisheit Bl. 99\ Anfang: 

^po** )Q^^ >f«°>*? i^JL-. Jilfcoio 
Es ist die grössere Hälfte eines Gedichtes 
von Barheb raeus, s. Scebabi S. 168. 169. Dieser 
Abschnitt 3 ist wenig vocalisirt; Rukkdkhd und 
Kussdjd fehlen. Dasselbe Gedicht in Nr. 217 
(Petermann Syr. I, 19). 

Nach Syrischen und Arabischen Notizen 
auf Bl. 89 a . 99 b und 100 b ist die Hds. ge- 
schrieben von Semmds Ibrahim lim Jaundn, d. i. 
Abraham Sohn des Jonas aus Masrühd Dhe-oatM. 
Notiz auf Bl. 89 a : 



Vollendet A. Gr. 2018 den 20. iM= 20. Sep- 
tember 1707 n. Chr. 

100 Blätter (22X16 cm), jede Seite zwei 
Columnen, die Columne zu 19 Zeilen. 



216. 

(Petermann Syr. 12.) 

1. Dasselbe Werk ohne das Capitel de 
vocibus aequivocis und ohne den Commentar 
auf B1.2 — 23\ 1. Cap. Bl. 3 b , 2. Cap. 12 b , 
3. Cap. 18 b , 4. Cap. 21 b . 



2. Einige Räthsel (JJJojl) sammt den Lösungen 
(J^Vjl) von Barhebraeus im zwölfsilbigen Metrum 






Diese Fragen dürften mit dem Buch der 

Fragen von Barhebraeus ~jQa*j JJJoqjl* fahJS 

h^^QCD (fcoaxfioSo (Assemani, Bibl. Or. II, 270 
nr. 16) nicht zusammenhängen. Zum Schluss 
Bl. 25 b ein Gedicht von 10 Versen im sieben- 
silbigen Metrum. Den Reim bilden Griechische 
Wörter auf os. Überschrift und Anfang: 






^QJL, 



Nicht vocalisirt und ohne Rukkdkhd und 
Kussdjd. Datum nicht vorhanden. Moderne 
Copie, wahrscheinlich aus diesem Jahrhundert. 

26 Blätter (23 X 16 cm), die Seite zu 24 Zeilen. 



217. 

(Petermann Syr. I, 19.) 



auf B1.-23» 



25 \ Anfang: 



Sammelband grammatisch -lexikalischen In- 
halts, Anleitung zum Studium der Syrischen 
Sprache. 

1. Bl. 2 — 9 Einige grammatische Capitel 



in Karschuni, mit der Überschrift: A^ 

300 V> j o\s. ^o ojxo\\^V> lJjJ-2>). Es ist nicht 
ersichtlich , welches Werk unter diesem y^oläH 
zu verstehen ist; vergl. auch Bl. 4 a . Barhe- 
braeus citirt Bl. 4 a Z. 4. Anfang: 




-ab 

ojl o)^d\ ^jd ^l\ )oddJ \^d ooj vOtttSsa 



H 



Q*ü 



694 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



Weitere Capitel: ^^2), )o|^o J^ ^ 

Am Ende einige Syrische Verse und Sätze, 

PI 

zum Theil mit Karschuni- Übersetzungen. 

2. Bl. 10—37 Der Abschnitt de vocibus 
aequivocis aus der kleinen Grammatik von 
Barhebraeus ohne den Commentar. Bei den 
meisten Wörtern ist die Bedeutung in Kar- 
schuni beigeschrieben. Als Anhang dazu ein 
Gedicht von Barhebraeus im zwölfsilbigen Me- 
trum auf Bl. 37 b . 38 a . Anfang: 



Dasselbe Gedicht in Nr. 215 (Petermann 

Syr. 11) B1.99». 

3. Bl. 38 b — 67 Lexikon Syrischer Verba 

• » 

mit Karschuni -Erklärung. Überschrift: 

^o^ JiJ oaiDo JUi» ^o ^äIoISä J1x> JiJ ofcö 

^ö )ojoj Joj\ ;^i Joj ^p Joor^ ^ 

Alphabetisch geordnet nach den Anfangs- 



buchstaben. 
> 



Anfang : 



r>.vw> ^) Jvvvu Jwv»n wOQCdJ 






> 7, 

9h 



TlP 



> * 



4> V 






»OmmÜO N***J CO — ~JJ **~*£0 



% 



V 



ifcsQDl 



Einige wenige Karschuni - Glossen (om4~) 
am Rande. 

Geschrieben nach einer Syrischen Notiz auf 



B1.67 b J 




)Q^J 




(wohl ein Schreib- 



fehler für oj\2>) oder <&2>J), etwa 1835 oder 1836. 
Die Hds. hat einmal einem Turnd Elkhüri gehört 
(Notiz daselbst). 

67 Blätter (22 X 16 cm), die Zahl der Zeilen 
von 16 — 22. 



218. 

(Saciiau 308.) 



J-i ^ i* \^hs> Liber radiorum, die grosse 
Grammatik von Barhebraeus. Siehe die Aus- 
gabe von Abbe Martin, Oeuvres grammaticales 
d'Abou 'lfaradj dit Bar Hebraeus, tome I, Paris 
1872; vergl. auch A. Merx, Historia artis gram- 
maticae apud Syros, Leipzig 1889, S. 232 1F. 

1. Cap. vom Nomen Bl. 3 b , 2. Cap. vom 
Verbum 60 a , 3. Cap. von der Partikel 101 a , 
4. Cap. von den gemeinsamen Dingen 124 a . 
Gut erhalten und geschrieben; vielfach sind 
Ru/ckdkhd und Kussdjd (an vielen Stellen mit 
rother Farbe), sowie die Vocale, Griechische 
wie Punkte, beigefügt. Auf der Seite zwei 
Columnen; die Capitelüberschriften und die 
citirten Werke in rother Farbe geschrieben. 
Geschrieben von dem Mönch und Presbyter 
'Ebhed/ihajjd, Sohn des Presbyters Jöhanndn, Soh- 
nes des Diaconus Mas'ud, »Sohnes des Presbyters 
Melchizedek aus Mardin in den Tagen des 
Patriarchen Ignatius Pilatus in dem Dorfe 
DaVat-elkddi in der Kirche der Sarnona. Die 

• • • 

Copie vollendet am 12. Nisan 1906 = 12. April 
1595. Unterschrift Bl. 167 b : 





^♦200 ^3j \*z+£>) JjJx^o Jfcooo- )0» .Ja^jo^jo 
*A*. Jlc&Ao J^iuJ JjJ itkoao 6jlo\2> ^~3o 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBTTISCHE HANDSCHRIFTEN. 



695 



JJ JJo ) rt Jo Jv*p «pja .kJow^Jv~? JV°^ 
J4*j Jsa<o JadSu. ^o^\d ».xMo J*oi JJo J^l 

joij»aiSa> Jjujlo VD io\m\> )ojüo ^ ^l-o* JjujlO 

Vjlo Jko*Q\> JbüL.j2o Jy+20 ^o 

168 Blätter (16,6 X 13 cm), die Columne zu 
31 Zeilen. 



219. 

(Petermann II, Nachtrag 23.) 



Jakobitisch und Syrisch. 

J ^v* ■« J^ko Liber radiorum, die grosse Gram- 
matik von Barhebraeus. 

Einleitung Bl. 1% 1. Cap. vom Nomen 3\ 
2. Cap. vom Verbum 71 a , 3. Cap. von der Par- 
tikel 124 b , 4. Cap. von den gemeinsamen Din- 
gen 155 a . Die Vocalisation (meist Griechische, 
aber auch Punktvocale) sehr spärlich. Der 
Schreiber nennt sich Micha in der Unterschrift 
des 3. Cap. (Bl. 155 a ). Datum nicht vorhanden. 
Geschrieben vermuthlich im 18. Jahrhundert. 
Die Lücken der Hds. sind von einer etwas jün- 
geren Hand ergänzt, nämlich Bl. 11. 12. 15. 16. 
189. 203 — 207. Ursprünglich folgte Bl. 209 
unmittelbar auf 202; da aber in dem Schluss- 
abschnitt auf B1.209* (zwischen Zeile 18—19) 
ein beträchtlicher Abschnitt (entsprechend der 
Ausgabe von Martin S. 255 Z. 18 bis S. 268 
Z. 18) ausgelassen war, so hat der Ergänzer 
den ganzen Schluss auf Bl. 203—207 vollständig 
nachgetragen. 

Bl. 208 gehört nicht zum J~».J J^fco, son- 
dern enthält folgende Abschnitte, geschrieben 
von zwei verschiedenen Händen: 

Bl. 208 a Exodus 28, 31 ff. mit Glossen, ver- 
muthlich ein Auszug aus Barhebraeus' ])) Vi. oj. 



con 



Bl. 208 b Ein Auszug aus Barhebraeus' Ethi- 
\J über die Ein th eilung der Wissen- 



^ 



seh af ten . Anfang : 

.J-V^ oj OOJ J-JLA o) Ji3>\CL» ^3 

Bl. 1 ist von der Hand eines Europäischen 
Gelehrten nach einer Hds. des Britischen Mu- 
seums (Rich 7201) ergänzt. Auf dem Rande 
finden sich mancherlei Glossen, Syrische, aber 
auch Arabische, von verschiedenen Händen. 
Gut erhalten. 

209 Blätter (22X16 cm), die Seite zu 23 Zeilen. 



220. 

(S ACH AU 331.) 



Fragment eines grösseren grammatisch - lexi- 
kalischen Werkes in Syrischer Sprache. Es 
scheint in Fragen JJoqjc und Antworten J^jqS 
eingetheilt zu sein; von diesen enthält diese 
Hds. die Frage und Antwort 13 ganz und das 
Ende von Frage und Antwort 12. Der jüngste 
der in dieser Schrift genannten Autoren ist 
Hunain Medicus; andererseits ist Barhebraeus 
nicht erwähnt. Danach hat der Verfasser wahr- 
scheinlich zwischen 873 und 1286 gelebt. 
Inhalt: 

Bl. l a — 5 a unten: Stück eines lexikalisch 
geordneten Verzeichnisses von Nomina, Verba 
und Adjectiva mit kurzen Erklärungen. Voll- 
ständig erhalten die Buchstaben — - 
des Buchstaben w». Anfang: 

^ J^ufco .J2>;jl .Jäojcl^ J^I oj .^dqoJjq» 

J^ljl Jj*~Jo Jl^[ .^aVjo Ja^>VJ o>\ ^O) 
^K Jvofcooo .Jjji o£. ^6 \»v^fco . y\^« .o 

. . . *j>J .fcoojo .Jo£0QJL Jk#pD .J-JQO ^ J%0D .Jj?JJ 

Jvl ♦DJ .JN^LO }~0* .JJLi\\. .fc^OQD .v»j2o\i 



l und Ende 



696 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138— 239. 



.jaacD .o<d .J;zw .Jkio >1*&b -)°fi ^^ l*^* 5 



\o .;a .JjooJd JLLoq .JL,»J. .Jsidoj .J^qd 
Jiouop ^o Jjopo .J^Q- Jjop J^Q^ *M 

Jjcqd .ja*2))ioo ;äJ ^o oj .^poj Jooj J;x>ko Jxi^i 
.Jdqju. JLoojjod .jicv^JL J~oX* JjuNd .JJjxojo 
.JfcoooJ .ojiJd .Jl^o-t .Jlqiojco .^gn.cY) >yo .)i^Q^ 

JaQjQA- w^D .~2> .VO JOJ 3DQJOVO .Jfco;*. 



.JlD Ji-*X) .^p^ODjlb .Jj-D Jfcs^2>i ^0 JLOQDI OO) 

Jtoio^Ao .^ä\JJo J-Aijjs „gor, n \ J-^* öj 

.JjOj^D .J-JO-. Ji2>OJD .J^O .JlcOOkO .Jio^OA 
'♦JtO Jj-*ts^° JCT^O^ ^J J%CD .JXOJ j\OOJ .Joij 

Bl. 3 oben etwas beschädigt. Unterschrift 
Bl. 5 a unten: 

JÖpQJL &JOO .JJLßO JojXJJL QQ^OQaZäJ ^J ^O) 

, v uo JJL~ tov^p ^»J .J&.j\si.k20 

Bl. 5 a unten bis 8 b oben als unmittelbare 
Fortsetzung des vorhergehenden eine Darlegung 
über einige Details des Syrischen Verbums, 
über das Verlorengehen Syrischer Wörter in 
Folge mangelhafter Pflege der Sprache, über 
das Verhältniss des Syrischen zum Griechischen, 
Arabischen, Hebräischen, über die Bezeichnung 
Syrer und ähnliches. Text: 

^♦^j ^oj^o Jn^fc^. J~.Vojqo Lo\i n^»v>\ jojJo 



LJ .J*jo. Jü>ko\ o;2^J? >oj6) ^o »Ano 



)ov2> .^pxm^ jlo^2> r J .y^U) Joj J» jOJ 



p p 



[w2>jo| Jlov^opj Jloj-sooji öjk-udD loA. ^j 



JIoljooJd ^j >o2^Jjö . 



•• 




~^X> .JiQ^oJSj 



J^j^QAÄJ JjaJ JjVü?*J ^2>J ^? s^lCDOJ .j^0Q>OJ 

Joj\ ^ ♦o .(Ms. Jo>\öv>) Jo>\»«>o Iböco ^Vl 
♦jvx>jtsoo jxjj ^VÄo ^.op^o J^Ad vpaji^o r M.j 



.J&joj öj\-i Jxjj ^o *Adj JiaJ .J^ooV ^Vfco 



■ 

.OpDJü^-O )0^0 VO^ ^OO .Vi>2^J |>QO0 JfcOJO VO^ 



VJto s^aj .(B1.6 a ) o)pA jüJ ^ ^oo .o*aj 

Weiterhin die Darlegung, dass ein Wort 
wie jjj von einer Wurzel med. infirmae oder 
med. geminatae abgeleitet werden kann. Bl. 6 a 
vorletzte Zeile: 

fc^a opj JK^QD JojiiLl .>\j2Q\ JOjj ^»1 ^ol 

.JiW^ Jk» "^j Jloa*- (B1.6 b ) JSo ^> .J^Vam 



^o oJ^»J 




^Jv- 



^.J .N^^fcsio Joo ^LVJ^ säJ >o / ^. ^ Jlv-oi. 
^IVfeo ^i Jo>ijo .^ooj oo J^m^j Jiii Jjojjd 
^-J .Jjoi j^üoi J-»*ä )*4o)xo ^o^j IxiDJ )oo 

V^. ]V-QJL Jv-OQJL V~0ktj£00 .(XIOQJU .^0l^Jl20 

lo\ >^omcu Jv^kaoj .Jfc^i^j l*^ 00 ^. .>$o>-l^-»J 

oo)j Jy>..o«, J—Vo_qd ^i Lo\ .vAo^icy>J |«jq> 

JJ )jloi J^Vqqdj |*^o .opooio OpOJt Jjoj 

JjQ^Jt OJ JN>0 J-20-JL ^OJ ^J OM^DJ ^J )_SO_JL 



(♦^2) JOO) Ofcojj J^JOJÖJ )jO) 



JJ. 



^pj JK^ao Jj*~J Jojijti J^od) .^Jo j^VoLfloj 

| J a\ i )j^>\o\o .JlA Jjoj ^Xj )to2^^ ^3 

o-sooij w.ojop3 o\dUJ *d >ooA^? .w.ojo\m Jj**»J 



OO) N\ r J OO) .J*3j*J ^>) ^? ^JQ>0 .0)^0^12 

jjo) J^Jwl^o ,oM J-Us^lJd )o^ J^a_coi 

j^^kO ^OCD JV2i^ J^O^iD >$OJCOjl .J^QJl)j 

Jvä. ♦o .o)^ "^u^ojl]} Jjoj .)oojp.J Jj^o^ .öfc^J 



Nr. 138—239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



697 



J*^JjJ )y>»ocy>JJ ^j) ^Js^fto "^jajL JJ^Vclod 

.JoO) ^-1^. J~VOflD ^0 OO) J2>}i od) .JoA\. 

^Sj 0)J&£>0} Jjoj .J-»JiJ ^o ^.j ~o)J-20 .J*odv2> 

Jeu >OOjJ^ wM^U.fcOOJ JopCtJL^ JjO) Ji*\ vJS^- 

♦J^o^o) Jq 





k\ .J V).« o„.o JiioJ «sOO)-^ ^..JU.feOO? Jc^jÖjl^ 

J>qdJ J:qxd.~o JjjÖoJ )g»,rnv> J*2>J*Jd> Vs^v Joo) 

.J~VOOCO ^1 ^pibCb .j-JcL^ JOjJDoX JoO) k-J? 
j-üCL. ^o JulX )lO»\^JtoC^ .)*JCL> ^o o\ ot. *D 



• • 



>s* ~J ^.i J~Ja_QD Jopauü oOOjV*^ ^.^ 
(BI.7 a ) J-^cujO) Vss. ^? Jo^jo .J*z>J*JJ J^jcl, k-z> 

^J wO)OJMj .Jju2DoJ ^-1 Jo*_2Q_ä_3 .v*&A. JJ 

^O JJ~- >OOJ>>QX K.} tD .J^VOJQD J^fcö CL2C1QDJ 

w«2oo 0|.m\Io J-ojioJ )o-.*^2>J ~V*>? JjpJ .J^o- 

>OJÖ) ^2>Jo .J~JCLßD Jja\} joOCLJt OO) .J^O)$oJ 

^dq^qdJjjJLJ .J*jo-. Ji &i\x>i j_z>l^n\ 

.Jv-oJqdo ^gaajjo-.jo ^oo^ietw^vp ^dq^^odJzjo 

^0 Ju^>l\o Jfccjojj QO«2>? >OJO) .^O) JO^OO 

>oj6) ^2)Jo .vooj-.k-.j Jn^kA. J~Vo_qdi > \a U*^^ 

.J~jocy>\ J-jcl. ^o JU~j jäk«A (?OOt°)?) CUD^>J 

J'ta-Jü J-^o^oj •(?) J-vfloJo J*2>o.qqSs~2>o JA^so 




JxjdJ .J~*ojod Ju\. |p J-ua^o*^ Jjäio \^ 
J-»qjo ^o >oj6) JJJ .J*^JjJ oöjo .J*jcu Jjj^ *2>Ji 
JU~\ .j— Vglod ^2>Jj ~J .ooo) ^>ox> fco|uo 





JN^VODD 



•JOOJ ^\ij liA^ Jj^-J ^OJ 

.Iodo) oo) J>cy>;°)^> o] .Joo) A\i w»N>o) J*jo^ o) 
JioA^oo J^J*] Jij^ ^^j ^o .J-z>)ib ^ Koi 

.^0^3 J^VQCD QJLlD U'+Z+S JojijLj jjv^CLCJD ^2>J 



JK^oj J»A .)-bco >oo^opQjt >oo>\ ^Q^^iao 
^V^J J-^oi ^ «^»-o ^ .opjo cujv^ >oop» 

JjJ^J Jjp) .j**9QQD ^O OOO) o">i^? Jj**-J h- K ^ 

^> |jtoi .J-Äoij -6fo (Bl. 7 b ) L f a2> ? ^6) .JoJ»J 

^2SQCU (j^DQS ^O ly02>? ~ÖJ J^VOQD >00^ Vn^v 

Jjvjoco fc^ooj J^jcuaS) ^o v^ ^o jq-jJD ^o .6^. 
ö^jqjqSo .JzuNdj w.oi ^-J ]jo) Jäjo Looj JosLN» 
w»v» v»J? ^]o .^fc^ooj l»QQ>ljo JlO) J^Si^A 
J-.Voxxäl N-|— *o ^j JjJ .)jo) Jx^i \>^ l ? o9> )Q-.*^2>) 
oooi ojcoj^. >oojj>oi fc^ r .op> ^^ju.2^1 ja-fc^ 

♦do .(am Rande ojüixs^) L^N2>) x .* t »)o .J-^JVj 
.j2>Q2oj w»6> ^Sj .>ooilo\ I'^jLJ •^»?^. J—Vood ^o 

Ol JOJL2>fcOO \l+±$ ♦*. > ^X .J-.VQODJ >00)J^»QD ^O 



\=>1Xn K J \~£IA. .J?^DO .jJ^O ^Q^O .J^ 

Jjv-J Jj— ^^ ^-^? Jjci^Na )i°AjÖ loXo JN-^j 

^©^♦XÄJDJ K'J ^0°) j*2>0>0 JJj w.6) ^J .j^iCYtt^X) 

.^oj )a*vS) -^oo .>oo|LiaJD ^fr 20 lr*°' -^>^Q^ 



Jl^ OY>CY> \y±~l J-20J0A > \i.1 

.JJLz»ou. ^o oj\ ^w^roi Jjolo oi voo .J-iDtO 

>OO)L0_Q0 .JjO) OV^CO JJo 0»JOO)J — j I^Vooo 

.Jiau>oopQz> ^.o^ ^-.ozjjl .>oo^ 

Katalog der Syrischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin. 



v QvP .j2>o» ^o |2)o- .;»J oo w«ju.iJo J^^J^J 

.J^VCLQD ^O C'^J ^O) sfjj ^CYt^dOON ~s^XJD 

.Jäxd jxau^j JÄ^ ^>o .J^JjJ io\ ^ ^jLJ 
(lies Jv-fcA.}) J r N^? .J-.Q— liOD Jjd^oi ^oj Jio^J 
Jjjü oJ^.J ^2>Jo Jooi ofc^J Jlioo Jo^Öjo Jd\2üdo 

)l o\ .,^ > iooj .JjNSo^. vAz> ^O J-^nro Jj<» 

jdij Jl^J Jjoj ^>J ^} ^oi .^Ajp v-P jioa-^o 
^'t^taao? .Jjoj )ü^ J^J JJbbo JK^od JopojLj ^t>o\ 

oo) .j-v^^. Jia^ ^p >oov»l^-Jo .^0^1^-»J 0)\^11 

X^.0) >OJO) ^2>}j JlD^J .J^JO. JjA ^OO lODO) 



^0)0 .KJS ^2&c Jj^VODD Jfc<i.KDj ^©^-.J Jo^QJt 

.oNj Jz>Nd J»°>y? J^Qj»- Jjoi oof ^2>Jo .Jd^li 
.Jljx^co J^iojj Jjoj J^>>o>n\ J^^i. Jjj\ v^^T 20 
oö) ^o o>\. ^N*» JK^ 30 Jopcut J?o) "^ioo 



88 



698 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



.Jjoj \uiLj >oo^k-J J-fccOO J^dOi ^v^koooo 

J\i*vf\ o^ ^J-VO? I^QJL JäJL JjO) OO) ^2>J JJJ 
Vs^A» .J-JO* JJJ .Ö"kJ J^iQOD o\ .J~1000 O) JjO) 
(Bl. 8 a ) ^DnO \. OJ w»0)Q~J OO) J0V0 ^DOJOOD 

~VOl.J 1Q0DJ JjO) J2QJL ~LJ |jaA^> J-;ofcoo 0)A»? 

J-JDQxßjJ? JJLj o£o .^DO^QQDJ OpQJLj O^D )0*O wl 

^QfDoyX) j-^oci^jjj ^o oö^o .JooSoJi oöjo 
.)•«• v>°>)? ^1 00^ .jka.xav J-Jaoo 6J .Jk-ao*o 

k2>I Jy>», JjO) ^Ül ^j ^ojfco .^J.VL} J^OQD 

06) J^woX ^J ]jo^^!o .~Vojj )iu2j JiiJ ^^ 

p)\n\ .J>a\ J~Jfo ^01 )JLJ oj\o ^^ .J-jq- >ojoi 
^01 JiaJ .ovo J^JJLjlJ J^Vocoj }\>:~> .J*lJ Jjoj 
u^ks\i >o_iö) J-v-ü^ )inä°>Y> >ojo) ^2>J J^^O) 
Jiojjs .^jaA J^y.n \ Jia\ ^o ov^aJ Jjlio-O 
06) .)-wJO-.j )n\v> 300 Q)\ ?1L^S> ^DOJSOJJO-^OJJ 

JiLjJ >^>J .OVO 1*1000 .l>i,lCYr>\J^ JoO) < ^VY>Y)1 
>OOM^-]? .OOOI ^V^OA OJSJ >OJO^O .J*O0C020W OOJ 
>OJO) J-&J ^OJfcO .sOjJ OVO J—VOOD .J-300}J OOOJ 

♦o .^;>o\ J-iaoo ^volji Jjoj .JiLj^ opjj ^.oj 

.)o-.»ov>o >oo^ Jooj \>Jj J^o^J JopaA. 



.J-jQ- >ojJ o;oj Jja*J .>oojSw „ojoj aao J—iood 

OO) .OJOpJj Ooi. JJ .>OO^J J^O^J JopQJ^ ♦O 
.OO^OJL J~JOOD .>£o£^J \*KOi JJ\ x>v\ ^aj J.OOO) 



99 

^ >OOp-!D .JoO) ^VOÜOO J-JDVj Vs^. 1Y) >OOM^> 

II I I I I 71 " I p p I 

^-»J Jjloi >-2>jj J-^ojdJ .J*x2>o. ^.i >oomjd .J-S4J 

j^'i ^ \ >0_»0} V-^ '-S») Jojjdaj Jj-o^t \i..'v\ 

UjJo .ovo -Vom )o'f\ v-Vom ^^>? Jjoi 1^1 oj\d\ 



>>\v^\ , ocnv>oi^. J>oa J'op i-'^S) 201 oöj oj\d 



Jfcü^^iO )OJt \s^ .^OJOO^QJt 



90 



9 9 



IdStt v ,1 JoO) Js,>O.X> OJJ2»1 



"90 



)QA. 



^VÄi. O0J 



>oo^ ^2)J .^ojJ ovo 



>OO^Ol -2)]o JJJ .jqAz) qQ)\.\ J— Vqqdj ).op) 



Jjoi Jjä2^ k,) (LJjc^oj J^J^op ^ij u.6) lo\ 



BL 8 



.J-ÜCL* ^OO J-V^- ^O >00^)^.Jj 

46 a Die 13. Frage mit der Antwort: 



Jk~JÖj Jiio ^jlv2>^o |i>Q3 J-v^oAl^L JJoo|jl 

^O ^O^OQQD ^A^IO^JüD JiCL.Jo JN-VO s2>Q .ySo 
JlOJt* ^-O^QJO ^JfJ» jD ^l»V»Jo J-»o2> J^. 

.).«.oo^ o] Jaooyzs oj .JiölJ ^t? JL0JLQA~2>0 

•vOOOp 

Dann folgt ein ausführliches Lexikon von 

JKjüoj Jio N »^, d.i. Wörtern mit denselben 
Consonanten und verschiedenen Bedeutungen. 
Den Schluss eines jeden Buchstaben bildet ein 



** 



besonderes Verzeichniss von ^jDd JJj JJLo M^ 

)^Ji,Ö03 jJo JaOO^Z» jJo j Y> V CY>^> JJ v O)\ V.^jl3D 

oder wie die Überschrift gewöhnlich lautet, 

v °)\1»)^jüo JJJ Jiö liJJ^. Der betreffende Ab- 
schnitt unter dem Aleph findet sich auch in 
Nr. 233 (Sachau 182) Bl. 76 b — 85 b . Anfang: 

JJJ .v^ojfcoo Ü^Jjvoj joJi3 o\ .*)) )) .Ji \\jdd 

♦o 00» sdJvJJ JJ^joJ ^o v JJ ^2>Jo K^JjN^ouo 

l^üj JjJ O) |^L3j .Jju-oV JioV^] «J-J*^ )Ö^J 



— . p p- p. 



oj liipj .^^azüj v^J JJV — JJ J^>] — «jJLtJ ^>J 



7» 7, 



jÄv^Vl Mo "\oijpoj lnz>)j w*oj ^*J .M^^i 
.Jjq^cdJ o) .JIao? |o] JfejöV»o |Lv^o J^i jjJ |o) 
^opo .|JLl joj^J .JjJ IojsJ .^oj JiA^Q3 JJicaz) 6J 

.ooi^^oo^ J'^J Jä^ ^o Jv^) ^»J ^-(^o-lj 

J^J ^JjJ^d j-^J .|a^j Jaöo J**4S? Jä^? 

\*OoJ |iDp ^p ^OJCUOpJ JDOpJ .JxiOo) J..5 
Ji^JCO ^O ÄcJ )> «OX> tO .OJDpJ JDO^J ,Ji.JCU* 



(Rl «b) Jy>>\ o\ .On\V>J *0 ^J J-JO» .OOO) w»OJCL-V*>] Q-UD^J ^J Ool .JOjAäJ Jis^-OoJ 



Nr. 138—239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



69 9 



Unterschrift Bl. 46 a : 

Dies Lexikon berührt sich inhaltlich mit 
Nr. 233 (S. 182) und Nr. 234 (S. 348). Diese 
beiden Hdss. enthalten ein ähnliches, in der 
Hauptsache auf Eudokos basirtes Werk. Ob 
die vorliegende Hds. vielleicht das Original- 
werk von Eudokos selbst ist? Vergl. die Glosse 



B1.45*: Jjjik Koj Jkwo jujc*i .J*o~ Jjcu .jujlU. 
mit Assemani III, 308 Col. 2. 

Lücken zwischen Bl. 12. 13 und 20. 21. 

Gut geschrieben, reichlich vocalisirt (mit 
Griechischen Zeichen) und punktirt. Datum 
nicht vorhanden. Die Hds. ist vielleicht im 
15. Jahrhundert geschrieben. Beachtenswerth 
der Vocal u wegen seiner alterthümlichen Form. 

Auf B1.46 b eine Notiz von der prima manus, 
wiederholt von einer späteren Hand, aber beide 
ziemlich zerstört. Ferner eine Karschuni- Notiz 
von einem früheren Leser ^w-wriW ^^ ;.q^ 

Schliesslich hat eine andere Hand eine Notiz 
von mehreren Zeilen geschrieben, deren An- 
fänge verloren sind; in ihr kommen die Namen 

o£Ss. vor; ferner ein Verzeichniss von Heiligen- 
Tagen in mehreren Monaten, s*ss) (**«ä) »oä 



J02D 



).«cr>) ia^o 



^dodJ^ 3&-SVQD 



( 




darüber geschrieben) 





9QOO 



^On«V> '<2D 



9Q20 



)^ooL ^O 



300*^30 ^900X0°) 



^oa.1 jqsd 



3000(^00. 



46 Blätter (27 X 1 1 cm), die Seite zu 34 Zeilen 



221. 

(Sachau 168.) 

Syrische Grammatik von Timotheus Isaak, 
Bischof von Amid (Dijdrbekr), Sohn des Diaconus 
'Ebhedh- Hajjd aus Assyrien betitelt jojqji Jz>No 

— ll a ist mitgetheilt 
von Wright III S. 1180. Das Werk ist in der 
Hauptsache eine Paradigmen-Sammlung. Bl. 1 1 b 
Flexion des Nomens pi — 13 b Flexion von 

14 a Flexion von Jvo — 15 a ^jD — 16 a 



\+0'i*.. Die Einleitung Bl. 9 



v 



17 



19 b jpij 



J — 18 a .2^ _ 
20 b K iLl\ — 21 b ^Jj 



18 b \o] 







23 b ^=^LJ 
26 b ^o)L). 



24 b 



m 



22 b 

25 b 



Verbum mit Suffixen JJboj JSüDQj^^o, Vor- 
bemerkung Bl. 28 \ Bl. 28 b Die Formen von 

_ 30 a .* — 32 a I10 — 33 b 



p mit Suffixen 



35 



37 b 



32 a Jvo 
J. 



Das Nomen mit Suffixen Bl. 40 a — Genetiv- 
verbindung 43 b — Praeposition mit Suffix da- 
selbst. Typen (61, A verbo) der Verbalflexion 
jo^QQDi Jono>r\^ Perfect und Imperfect von 
jedem Verbum Bl. 44 b , dazu vier Bemerkungen 
)Iqj»^o 50 b . Über die Bildung der Passiva 51 b . 

■ » 

Über die sieben Elemente der Verbalflexion: 



llj Bl. 53 a 



daselbst 



- JSo^S 56 b 
JicLuJ 58 b — 



— J ^ 1 - 57 a — Jjxjjo 

)*^m j 60 b - 



J,Lax 



J;»J»j 61 a . Nachschrift Bl. 66 a : 

J~V» *z>J^ ^o Ja^aco} Jjoj jüfc^D ^&sQd]o )dSjt 

)- ^V ».. O^XfcJ wlQD *^ JA^tO ^Os^CU v«.o JJL*2D 

Danach ist die Hds. geschrieben von einem 
Priester Gorgis Sohn des Kuri NVma aus Aleppo 
und vollendet, den 22. August 2054 = 1743 n. Chr. 
Der Schreiber Gorgis ist auch an einigen anderen 
Stellen erwähnt, z. B. auf Bl. 9\ 27 b . 

Auf Bl. 66 h . 67 haben sich einige frühere 
Besitzer eingetragen, ein Diaconus Hanna Sohn 

88* 



700 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



des Diaconus Gorgis in den Tagen des Kuri 
'Abdallah und der Priester Belara opJ*2 und 
Müsd im Jahre 2156 = 1854 n.Chr.; ein Diaconus 
'Abdel 'ahad 2082 = 1771 n. Chr. 

Das Buch ist reich mit buntfarbigen Orna- 
menten verziert, besonders auf den ersten 
Blättern. Auf Bl. 6 a einige Verse im sieben- 
silbigen, auf 6 b einige Verse im zwölfsilbigen 
Metrum, auf 7 b ff. ein Inhaltsverzeichniss. Auf 
Bl. 9 a ein Kreuz mit der üblichen Aufschrift: 

,\\S\ yj3»j *p, (zweimal) joj Jzl\., ojlck. ?q~ 
Auf Bl. 27 b folgende Notiz : 




♦ * 



r. r. i r.. r. r„ u t.f r.* 



d. h. »Geschrieben für unseren Sohn im CJeiste, 
Shidjdk Sukralldh « . 

Auf Bl. 66 b eine Zeichnung, darin eine Notiz 
über die fünf Arten, wie man Kenntniss erwirbt. 
Deutliche Schrift; vielfach vocalisirt mit Punk- 
ten, selten mit den Griechischen Zeichen. Die 
Hds. stammt aus Mardin. 

67 Blätter (21,50 X 16 cm), die Seite zu 
20 Zeilen. 



222. 

(Petermann 17.) 



A. Grammatik der Syrischen Sprache, 
genannt J-o*jl Jojcui j^fc^ (»Erleuchtung der 
Anfänger«), von Timotheus Isaak, Metropolit 
von Amid, Sohn des Diaconus 'Ebhedh- Hajjd 
aus Mosul. Titel Bl. 8 b : 

Jw.ra ^o J-ojioJ ^\\. ~ojoJ^»Ji J-ovä. iojan Jz>ko 



Ein anderes Exemplar desselben Werkes 
s. bei Wright III, 1180. 

Vorwort Bl. 8 b . Elexion des starken Ver- 
bums 9 b . Das Verbum mit Suffixen 26 b . Das 
Nomen mit Suffixen 38 b . Praepositionen mit 
Suffixen 45 b . Flexion des schwachen Verbums 
48 a . Bildung der Nomina 63». Schluss 71 b . 





B. Syrische Grammatik, genannt 
J o> \ir>o™ »Buch der Flexion« vom Bischof 
Rizk- Allah. Überschrift Hl. 72»: 

■ 

Darstellung der Flexion des Nomens und 
Verbums und ihrer Verbindung mit Suffixen 
an zahlreichen Beispielen. Die Zahl der Flexionen 
Ja^VoCD ist 61. • Aus der Unterschrift B1.101 b 
ergiebt sich, dass der Verfasser Bischof Cyrillus 
von Mosul war und Ende des vorigen Jahr- 
hunderts (1772) lebte: 

opa\j Jjjüojüo o^Noj Ja^aco} J^ko )q\jl 
JlA? )ko;~vo jkAoz» )oJjo*3 Ja^jud v^ o£Ss> 



• MolJ J~- «3^ jjJÜQJÜO V^ r 20jj JßAa2>0;£->0 



^.o v»i Jkoo«-z>} l~JS*. JjjooJL -V^D? )^«..»-0 

s^J J~^qjl ~Jil j i °)Voo )jl;*jd Ji.öJ3J w*säoo 

JÜkOJ JJ.CL.OVOO JIcm°)\Y> \sA. ^l.\«CY> OOIJ OO) 

J«ca3 o) J&>>co v ) r xi\. ^2>LoNjlJj ^o ^a\ 

Danach ist diese Copie gemacht vom Dia- 
conus Ni'met-Alldh, Sohn des Priesters Behndm 
in der Kirche des h. Thomas in Mosul, zur 
Zeit des Ignatius (Georgius III) Patriarchen 
von Antiochien, und des Bischofs Cyrillus 
Rizk -Allah. Vollendet A. Gr. 2083 (= 1772 
n. Chr.). 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



701 



C. Beispiele für die Ableitung und Flexion 
verschiedener Verba und Nomina. Bl. 102 a — 
111. Überschrift Bl. 102 a : 

^ x^tt? Mio JopQJt ^o sZsoN^i ^ol 



Anfang : 



^o£*j Ixioo^) Jc^äjl ^o 
^Jfcü äJIJ jioo^J J=>J 

Die Erklärungen sind zum grossen Theil 
Karschuni. Der Verfasser oder Sammler ist 
nicht genannt; vermuthlich ist es der Schreiber, 
Diaconus Ni' inet -Allah. 

D. Buch der Flexion )Q)\$ofp? \jsKd 
von Bischof Rizk-Alldh. Eine reiche Sammlung 
von Paradigmen für die Flexion der Verba. 



t* 



Überschrift Bl. 112 a : 




Jo^ 



JjtJOJDj J~OJO )v^O J^) )QJU2> 



Jo>OOCY>.9)j OM^S? )°)\^OLQD1 |^fcsD ^okSUJ 

Bl. 112 a — 143 b . 152 a — 170 a . Die Blätter 



144 — 151 sind leer gelassen. Auf Bl. 2 



4 ist 



die Flexion des Verbums J_^ ( 



) mit Er- 
— 7 



läuterungen in Karschuni angegeben. Bl. 5 — 
sind nicht beschrieben. Auf Bl. 170 b nennt 
sich als Besitzer dieser Hds. der Priester Ga- 
briel, Sohn des verstorbenen Priesters NVmet- 
Alldh A.D. 1830: o^a^ ^JkaSs. Jjoj ^2d t o 



Vollständig vocalisirt. Das ganze von dem- 
selben Schreiber, Ni'utet-AUdh geschrieben. 

170 Blätter (22 X 16 cm), die Zeilenzahl 24 
und weniger. 



223. 

(Sachau 39.) 

I. Bl. 1 — 68 h Grammatik des Timotheus 
Isaak, identisch mit Nr. 221 (S. 168). In- 
halt: Acht Ja^Voco, d. h. Flexion von acht 
verschiedenen Stämmen im Kai Bl. 3 a . Acht 

passivische Conjugationen JNjlqjl^. JJ>dj J2£l¥qqd. 
Dieselben Formen im Ethpeel und Ethpaal. 
Vom Infinitiv JxiJ^» jj Jjj 19 b . Vom Adjectiv 

|20jl ^JO. Von dem j2D*^(Stat. absolutus, Ver- 
kürzung im Vocativ) 20 a . Von der Suffigirung 



• * 



i°JLOOJ, Vorbemerkungen 20 a . Die verschiedenen 
Verbalclassen mit Suffixen 20 b . Das Nomen mit 

Suffixen Jo*2Qjti foooj^^ap 32 a . Von der Genetiv- 
Verbindung (zwei Arten [N.^>.q>. jLoia\so, z. B. 

~kö, -k^ u. s. w., und jk-~Vß )lolo\>o , z.B. 

Jooft^Ji ojko) 42 a . Praeposition )y>.cy> Iqxs.+jP 
mit Suffix 42 a . 

Die Typen der Verbalflexion Js^Vqqdj JcqSqI 



B1.44 b : ^j x? 



&(<• 



J^in Jqj 



7» 71 



jQZiJ p 



J 



V 71 



Jvoj J^ 



*,oy ^ 



n 





V 71 



7i 




71 






V 71 



♦ 7) 



7| 



• * 

)OÖ)JJ )oop 

V7\ 7, 



7| V 



7» V. 



W ~J 



Jljj JJLJ — ^j Ji ^jj 



^? 






^ 



jcaai »*cod 



>\tJ n\, 



M J»* 






Jo)\^J u.O&^ 



U|l l! 



J 



QJ 





I 






>MQJÜ ^\1QJt 



) 



)QJÜ 



>°)\mII v°l\^ 



♦ CK* 





V^jj N\p.j 



icl2ku iqQ)Q 



* ♦ 






|o2j 



I 



^JDKJ ^JDiJ 






702 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 






♦JDQJ «JDoJ 



iloi iLoJ 



J20QJ wOOoj. Dazu vier Be- 



^^A» und seiner 



merkungen Bl. 52 b . 

Vom Passiv JJi l 
Bildung Bl. 51 b . 

Über die sieben Elemente der Verbalflexion 

B1.55 a : J&o? jlo°>vo;\>^!0, nämlich )j), j2>o,'Ä 



Zu den JxiJ des Verbums gehören die Tempora, 
Imperativ, Infinitiv, Adjectiv, Adverbium. Die 
Jtö-J-»J sind das Activ und Passiv lojazi^ und 



\i 



Von den Jjq_qjcoJ unterscheidet er 



zwei, ein einfaches und ein zusammengesetztes 
Jj^V^do J^a2>, d.i. Kai (Piel und Afel?) im 
Gegensatz zu den Reflexiv -Stämmen. Der Ter- 
minus ];2oj2D} J?J-Q^ wird nicht erklärt; was 
unter diesem Titel gelehrt wird, ist Syntax. 

I. Jk-xvJD JloQi.m, d.i. ]i) Bl. 55\ — 

— IV. Juix> 
- VI. jiacoj 



II. j2)o/3 59 b . 



III. 



60 



daselbst. — V. JLcLlJ 60 das. 

VII. J^aofcoi j?^Q^ das. 



64 



Die Notiz am Schluss, in der sich ein Schrei- 



L"^ rj^ 



iol (?) nennt, ist verwischt: 



U 



o* 



\ 



_^^ 



\ 




o~*}\ 



«• 



<S 



^ 



(?) Juo^\. Derselbe kann nicht identisch sein 
mit dem Schreiber dieser Hds., denn der heisst 
Jablialdlid oder Atd-Alldh — Ferner hat sich 
ein früherer Besitzer, Diaconus 'Abdallah Sohn 
des Diaconus Behndm ,. Jjoj3 liier verewigt. 

Die Paradigmen sind in dieser Hds. zum 
Theil noch reichlicher als in Nr. 221 (S. 168). 
Hier und da finden sich im Syrischen Text 
Karschuni- Glossen sowie Citate aus Syrischen 
Schriftwerken. 

IL B1.69 b — 108 a Syrische Elementar-Gram- 

. 

matik, betitelt j°)\iQQoi J^ko, vom Bischof Rizk- 
Alldh. Titel: 



Diese Schrift ist identisch mit Nr. 226 (S. 69). 
Inhalt: 

1. Ein alphabetisches Verzeich niss von Ver- 
ben im Perfect, Particip, Imperfect, Infinitiv 



#• 



mit Karschuni -Übersetzung Bl. 69 b . 
2. Imperativ masc. sing. (Jl.jL [o 



) 83 a . 



3. Imperativ fem. sing. (JJ&JSJ. Jj3qqq2>) 84 b . 

4. Imperfect sing, mit Infinitiv J*i^i Jnnor>o> 



85 a . 



5. Perfect (fünfter Abschnitt) 88 b . 



6. Imperativ sing, und plur. (J_l^»kjL jj3orr>°>) 



92 \ 




\oo£Ct2>) 95 a . 



) 97». 



7. Imperfect plur. ( 

8. Perfect mit Suffixen (J*j»2oJ. \q 

9. Particip act. mit dem Pronomen der 
zweiten Person 101 a : 



V 



7 9. 



.wäjJ j^)\ .M &j 

p 

10. Flexion der abgeleiteten Stämme 102 b : 

11. Die erste, zweite und dritte Person im 
Perfect und Imperfect, ferner Imperativ mit 
Suffix und ohne Suffix 103 a : ^^» jjDam^ 

12. Das Nomen im sing, plur., masc. fem. 
104 b : ^ojLcüJ-s^cdo J-jfcoxuo J-jvoj > ^&s>- 

13. Vom status absolutus und constructus, 

)» ts ^ N ^^o, und Nomen mit Suffix der ersten 
Person 106 a . 

14. Imperativ der abgeleiteten und schwachen 
Stämme 107 a . 

15. Flexion der Verba med. infirmae 107 b . 

16. Flexion der Verba med. geminatae 108 a . 
Additamenta auf Bl. 108 a — lll a : 

a) Bl. 108 a "Warum die Mutter Gottes grösser 
ist als die Cherubim. 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



703 



b) Bl. 108 b Kleines Wörterverzeichniss mit 
Erklärungen: \jp, jlyo, JL;d, J*p, ^doo^Jvo, 

\~AO, J-Vß, Ißß. 

c) Auszug aus einem "Werke des Patriarchen 
Michael über die Frage, wer der Verfasser des 
Buches Hiob sei (Moses nach Michael, ein Jok- 
tanide nach Jacobus Edessenus und anderen) 

B1.109\ 

d) Einige Verse von Ephraem Bl. 109 a , über 

die Schöpfungstage und Verse auf das JjVj *,oJ 
von Barhebraeus, einige fromme Zeilen in Kar- 

schuni 109 b . 

e) Grammatische Notizen, einzelne Para- 
digmen , Karschuni - Notizen Bl. 110 a — 111 a . 
Danach Anfang einer Geschichte eines Schü- 
lers des h. Basilius in Karschuni. 

III. a) Bl. 114 b Arabische Notiz des Schrei- 
bers in schlechter, schülermässiger Schrift. Da- 
nach heisst er Semmds Ata -Allah und hat dies 
geschrieben d. 24. August 2088 = 1777 n. Chr. 



Ül aJULc ^JuiUI 



(*^l> 



^*±o opojj omJjcl. y-jJjoLo ovjJ-^o v ö)Nv 

Vjlo o] Jojjl ^o )ocu. Darunter eine Karschuni- 
Notiz von acht verschiedenen Taufen. 

b) Bl. 115» — 120 b Das Arabische Schulbuch 
für den Elementar-Unterricht in der Grammatik, 






' • 



einige 



genannt ^ioj^. o^J», in Karschuni. 

c) Bl. 120 b Von einer zweiten Hand 
siebensilbige Verse, überschrieben ^oo\. wVß 

)o-.;3j w^JO. Anfang: 

.iV>\ *fiß Iv^^o )o) 



* » 



o;jdo Q^JtJ JjuJ ^o 

d) Bl. 121 a Siebensilbige Verse für die Nacht 
des Freitags der Kreuzigung: 

OpQ~ jOJ J^Sl QJt 



J*.*~ J^ J^^ ^> Jv^ 



Darunter einige Verse mit Zahlenspielereien 




>J*> 



^O JvQQ^ 



Darunter die Er- 



klärung jiajLQ2>. 

IV. Bl. 122 a — 124 a Ein Kalender der Fest- 
und Heiligen -Tage des Jahres nach der Ordnung 
des Jacobus Edessenus, betitelt ODaß_.iojD oder 
wie in der Unterschrift ooo^io^. Überschrift: 




Jjjij IUQ~& 3DQO-JQO ^U^kD Jo^Sw ^O Ool 
.J-jfcoJL j^OOVOj l*z+ß1 JiV^OJO .Jj;JOM3DO j-J-^O 



Vergl. über Jacobus Edessenus Wright, 
Syriac literature S. 146. Anfang: 

l^fß ^*L p+ß 

Jaz^jlo ^jqxul ^L^di op ym\k.«>o~ .3000^0 
.(^dix U»| -;>oo sOOi\^i )i°)\v> i^^vo 6^^- 



op */,cn\ J.SV» L^jtl 



October: 



.Lai 



7. Sergius und Bacchus. 15. Mdrt Sammuni 
und ihre sieben Kinder und ihr Lehrer Elieser: 



Mär Asjd J-cn^, Mär Jesaias aus Aleppo. 20. 
Daniel und Joel. 

November: 
1. Mär Jöhanndn )« \cr>o_^. Kosmas und 
Damianus und dessen Schüler Daniel. Mär 



v y 



Abhai ^^J der Persische Kriegsoberst, der 
Lehrer des Mär Abhai. 15. Mär Abraham. 
Die Edessenischen Bekenner Samonas, Guria 
und Ilabib. 27. Mär Jacob Intercisus. Pater 



29. Jacob von Serügh. 



Jesaias Egyptius. 
21. Mutter Gottes; ihre Eltern haben sie in 
den Tempel geführt. 22. Mär }uj und seine 
Schwester Sara. 

December: 
4. Matthaeus in der Wüste und Juliane. 
Pater Johannes Monachus. 10. Mär Behudm, 



\ 



704 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



seine Schwester Sara und ihre 40 Genossen. 
25. Geburt des Herrn. 26. Preis der Mutter 
Gottes. 27. Kindermord. 
Januar: 

1. Beschneidung Christi, ßasilius von Cae- 
saraea und Gregorius von Nyssa. 6. Taufe 
Christi durch Johannes. 7. Johannes der 
Täufer. Die Erinnerung an seinen Tod fällt 
eigentlich auf den 29. August. 8. Stephanus 
Diaconus. 15. Die Mutter Gottes JVVj ^i (für 
die Saaten). 17. Pater Antonius Aegyptius. 

Februar: 

2. Eintritt Christi in den Tempel. Simeon 

Senex. 3. Tod des Mär Barsaumd JUboJi Jjl.*. 

März: 
9. Vierzig Märtyrer : ^3i']j \i\Doi o*3 J*jJ. 

.)a«7y.^o jfcojo jJ) ^jm, T i- r Ja2> JJ Jjoo.j 



oo) ♦o .^joya» Ji.o2u3jj Jfcoo'AZi ^^ftoo v Jo 
^ Jiji ^o^oj J-»}qjl w»ojofcoj. In der 1. Fasten- 
woche Mär Theodorus, Ephraem und die 49 
Märtyrer von Sebaste. 25. Annuntiatio Deiparae. 
April: 
24. Mär Georgius Martyr. 
Mai: 

15. Mutter Gottes JJ£ul\^j (für die Kinder). 
Himmelfahrt 40 Tage nach der Auferstehung. 
Am 5. Tage vor Pfingsten Mär Barsaumd. Am 
Freitag nach Pfingsten der Goldene Freitag der 
Apostel. 



J 



um: 



29. Peter und Paul. 30. Zwölf Apostel. 

Juli: 
3. Thomas der Apostel. 4. Pater ^d^o. 
15. Andreas der Apostel; Cyriacus und seine 

Mutter Julitta. Mär Abhhai >....^^[ Bischof von 
Nicaea. 24. Mär Mattd auf dem Berge Elpeph. 
25. Mär Zakkai w^j. Die heilige J . ra oy2>oJ . 



August: 

6. JJL^sij JjK- 15. Tod der Mutter Gottes. 
Mär Theodotion Bischof von Amid. 29. Tod 



des Johannes des Täufers. 31. Mutter Gottes 

September: 
1. Mär Malkä aus Klysma J*x>Jq\jd und 
seines Schülers ^Ij aus Mosul. 8. Geburt der 
Mutter Gottes und ihrer Eltern, Jojakim und 
Hanna. Theodotion von Amid. 1 4. Auffindung 
des Kreuzes. Tod des Johannes Chrysostomus. 
18. Matthaeus et Jacobus anachoretae Aegyptii. 
26. Johannes evangelista. 

Am Ende Unterschrift des Schreibers, Dia- 
conus JabKaldhd (= Atd-Alldh). Eine Notiz auf 
Bl 23 b unten, dass ein Diaconus Behndm Sohn 
de j Elias aus der Familie des Priesters Abdallah 
di .e Hds. gekauft hat. 

Gut geschrieben und reich vocalisirt mit 
Punkten wie mit Griechischen Vocalen. Datirt 
1777. 

124 Blätter (22,5 X 16 cm), die Seite zu 19 
bis 20 Zeilen. 



224. 

(Sachau 93.) 



Ein Theil der Grammatik der Syrischen 
Sprache im siebensilbigen Metrum, betitelt 



JJU* 



, von einem Presbyter Jacob aus 



Kutriibbal oder Ketarbal. demselben, der im 
Jahre 1769 das lexikalische Werk des Eudokos 
Nr. 233 restaurirt hat. Titel Bl. 2 b : 

JA* JJ J?Q^ )QJO 



'♦JtO 



JtöLj? fi 



Jijiäo JLs& Jo~j 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



705 






*t * 



J*£~ OQQli f^? 



9 J> 9 V 



Die Bezugnahme auf die Sprache von Edessa 
und Melitene ist zusammenzuhalten mit dem 

■ 

Ausspruch von Barhebraeus (kleine Grammatik, 
Commentar, Ausgabe Martin S. 5), wonach 
das Idiom von Edessa, Melitene und Mardin 
als mustergültig anzusehen ist. 

Vorher auf Bl. l a ein Inhaltsverzeichniss, 
auf 2 a die Zeichnung eines Kreuzes mit den 
üblichen Aufschriften. Auch 2 b und 3* sind mit 
Flechtmustern verziert. Einleitung 3 a J^^jCk.ovS, 
in der der Verfasser sich und den Titel * des 
Buches nennt (4 a Col. 1). Das Buch ist em- 
getheilt in fünf Bücher J+2DJ20. Von diesen fünf 
Büchern ist in dieser Hds. nur das erste vorhan- 
den, und das nicht ganz. I. Buch. Vom Verbum. 

1. Capitel. Conjugation zweiconsonantiger 
Stamme Bl. 6 a , bestehend aus einem alphabe- 
tischen Verzeichniss von Verben (med. infirm ae 
und med. geminatae), in dem von jedem Verb 
Perfect, Particip act, Imperfect, Abstractnomen 
(j-jo^j )^*- )i Perfect dritte, zweite und erste 
Pers. sing., ausserdem Ethpeel, Imperativ und 
Infinitiv (J^a—kio JJ Jjj) angegeben sind. Auch 
wird das entsprechende arabische Wort in Kar- 
schuni beigefügt. Der Rand ist mit mancherlei 
Glossen, erklärenden Zusätzen, Citaten bedeckt. 
So durch das ganze Buch, das in der Haupt- 
sache eine grössere Anzahl von Wörtersamm- 
lungen, die nach grammatischen Gesichtspunkten 
zusammengestellt sind, darstellt. 

2. Cap. Bl. 12 b Flexion der Stämme tert. 
infirmae , der starken Stämme ^ofcoj oNo und 

3. Cap. Bl. 33 a Afel von med. geminatae und 
Pael von starken Stämmen mit e in der zweiten 



Silbe und dann mit a daselbst; Pael von tert. inf. ; 
Kai von primae Alef und primae Jod ; Pael von 
tert. Alef, und Kai von primae Alef + tert. inf. 

4. Cap. Bl. 53 a Afel von tert. inf.; quadri- 
litera mit schwachem 4. Radical, Afel von hohlen 

- 

Verben und med. Alef; Afel der starken Stämme 



71 



in der Aussprache > ^jdJ; starke Quadrilitera 
der Aussprache „zsojycYi \ ^Of+Qo; Afel starker 



Verba in der Aussprache taf^j; Quadrilitera 
der Aussprache ; Y>;>n ) ♦ä'^JO. 

Das Buch vom Verbum hatte sechs Capitel; 
es fehlen also zwei Capitel desselben und die 
vier übrigen Bücher, d. i. Buch II vom Nomen, 
Buch III von der Partikel, Buch IV de vocibus 
aequiliteris jkoaoi ^^o , Buch V von Rukkdklid 
und Kussdjd und gemeinsamen Dingen. 

Bl. 71 b JLÖIJ "V^d ^J&c-AL J_ocLiXi-2> 

Jfc^V- ^^0)J Jz>ko ^o Jkwi°>CY>olk>o. Über 
die sieben Zusatz - Buchstaben , vereinigt in der 

vox inemorialis \.o\j ^joj. Dies ist vielleicht 
ein Stück aus dem Buche V. 

In den Randglossen werden citirt ausser 
biblischen Büchern : 

Ephraem B1.6 b . 7». ll a . 13 ab . 14 ab . 15 a 19 b . 
24 ab . 27\ 31 b . 34 b . 36 a . 47 b . 52 a . 62 b . 69 b , 
Ö;cd p G b . 7» 14*. 23 \ 24 a . 25 b (ter.). 26 a . 29 b , 
Jjija. 6 b , Jacob von Serugh 7 a . 10 a . 23 a . 24». 
30 b . 41 b . 43 b . 47 a , Severus 7 a , Theologus 7 a . 

7b OOb 



L\x> 



^) 



22 a . 24 b , c^a\a.i 10», J*?ooi 11», ^dq\joovä 
17 b , ^i^svx»'v^ 17b - 20», ^ o , rr> ^o^ 



3DQD2DCLQD 18 b , J^ÜOU 21 a , JjJOO) jf>\oCY> 21 b , 

J~». 23 a , ^do-^äj J^fc^o 23». 24 a , Barhebraeus 
24* kleine Grammatik; 54 b , jfeA£» -^ "^ 24 a , 



ImSoß Lvi» 24 b , Jco-jvS? fc>to 25 a , J^jj fate 
28 b . 60 b . 69 a , Bdlai29\ 52 a , Homer 40» 



,J^J 



o) Joe» 




♦ <£ 



(öoyoLTa) hlyfOJ 



J)V) y>] 46 b , J»Q)\^ 47 b , ^}^x> -<JD 59 a , 
3oaj)o.) 60 b . 



Katalog der Syrischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin. 



89 



C 



706 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138—239. 



Auf Bl. 72 b findet sich folgende Karsehuni- 
Nachschrift : 

öjLJJLo o^jxjo ^^aSs. oiioo ^J>\L ~2> v |o Jx&.o 
iodjx^ . ; ih>r>\\ *a,?,fc&i o)Ka^ JjOJ ^J»D 

~)Ufa )QO\\^ ?*0 w.J Jfc^. ^250) oJb<D ^O 

• t ^ ^oo ^ojjj )oqdJJ|^ j^s. o^s. ?J^\. ;a~J 

)Q&\Y>\l OJJJ ÜQDp J*>J wÄ OjfcoJkO (Col. 2) 

-v» ^y .;fl\\ ^.i s-Ä ) J o>\|xiD iLo Jyojjl^ 



lJop>JJJ ^p v Joo .^) ^i-^oo x^ K )o^L o)LJJ^ 
30^ wjaovo ^3j^ «A^aaSk ^dI^ v J'*^o 



V 




( 



)* 



V\ v^O 



v J^io opa^i v J^o 5P^^v^° 



Jz»o 



v 



CflYlW ^ v J^JO 



V 



)vofD v |^io t-jJ) 



X 



>\ v^O o£$S. >\ v^O O^SS. ^ 



V 



V 



V 



w 



Danach ist der Schreiber dieser Hds. der- 



jenige, dem wir dies Stück des Werkes 
jb^v* von Jacob aus Ketarbal verdanken,, ein 
Mönch Elias aus der Familie Usldh aus Mardin, 
der im April 1802 diese Hds. vollendete zur 
Zeit des Patriarchen Matthaeus Mardinli. Er 
hatte seine Arbeit begonnen in Der Zaferdn 
in der südlichen Zelle im oberen Stock, die an 
die Kirche des h. Ilananjd anstösst und vor 
der Märtyrer - Capelle liegt, und vollendet im 
Kloster des h. Jacobus Doctor. Zu letzterer 
Zeit waren im Kloster (in DSr Za/erdn?) an- 



wesend ausser dem Patriarchen der Bischof 
Elmausili von Jerusalem, die Mönche Khüri 

¥ 

Asldn, Girgis, Ni'ma, Abdel* ahad, Siindn, noch 
zwei Abdel* ahad, Sernön, Abdeknesih, Jaldd und 
drei Abdallah. Von derselben Hand herrührend: 

a) B1.73 b — 75 b Col. 1: ]Lcuk\l ^ j**>J» 

JtolJ ^ No ^^ \^i Jia^ \s^o J&jujä 

JxVl ~$L Ein Gedicht im siebensilbigen Metrum 
über die h. Dreieinigkeit und über die Einheit 
l'vcocrtq, mit alphabetischen Strophenanfängen. 
Je zwei auf einander folgende Strophen, d. h. 
je zwei Gruppen von je vier Versen (zum Theil 
auch je drei solcher Strophen), beginnen mit 
demselben Buchstaben. Anfang: 



Jj~oV jiDQJt wl^O 

JJN2Ö0 JJ>ör> s^oq2> Jts2>\ 




JJLjo >°An j«CY>-> Lo\ 





w 

b) Auf BL 75 b drei Alphabete : 

* 

1. das des Bardesanes: )k*J»-} ^SL^S.; 



) o o» ? v^ 



J 



l 



^^0^)0 0) 



et 



3° ^ ^ i J 

Vergl. Land , Anecdota Syriaca II, Addenda 
emendanda S. 13. 

2. ein Alphabet in einer Chiffre; 

3. das Alphabet des Simon: jfc^oYucv) ^2&v., 
h. die Buchstaben bezeichnet durch die 

älteren Syrischen Zahlzeichen, wie sie bis zum 
9. 10. Jahrhundert allgemein im Gebrauche 
waren. Dieselben Alphabete und andere in 
Nr. 90. 

Die Hds. ist von Anfang bis Ende durchweg 
mit der grössten Sorgfalt geschrieben, punktirt 



d. 



Nr. 138—239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



707 



und vocalisirt (mit Punkten und Griechischen 
Vocalen). Die Rukkdkhd und Kussdjd mit rother 
Farbe eingetragen. Die Titel der einzelnen 
Abschnitte sind Syrisch und Karschuni gegeben. 
Zwei Türkische Verse auf Bl. 47 a und 63 b . 

75 Blätter (35 X 23,50). Jede Seite hat zwei 
Columnen, die Columne zu 22 — 23 Zeilen. 



225. 

(Sachau 135.) 



Ausführliche Grammatik der Syrischen 
Sprache, ohne Angabe des Titels und des Ver- 
fassers. Überschrift und Anfang: 

oojo ö£oaJ.o wdO^iov^J Opa*. N^o J-^^c^ovS) 

JO+D .läOfD ^- q2> ^') > ^6 ,x> 1^°+° Jäqoq2> 

Vjlo o^> j^ij J>o oojo 0)1^ju* ^«jo «ojcLjja-ji 

Einleitung Bl.l b : Definition von Grammatik 
und Nutzen derselben, Elemente der Sprache 
(Laute, Silben, Wörter, Sätze); Eintheilung in 

j2Qjc , JlS^o , J;qdJ , daneben auch erwähnt 

Erstes Buch vom Nomen Bl. 3 b — 69 b : J^o)x> 
tojt "^^so J-*o*JD in 25 Caoiteln: 

1. Cap. Bl. 3 b über das "Wesen des Nomen 

J2QA.J OjLoüSO ^^50. 

2. Bl. 5 a vom Nomen generale Jjcul ^^20 





3. Bl. 5 b vom Nomen proprium Jxül v \^.'» 



J-2DOJJ3. 



4. Bl. 6 b von den Genera Jqch^^^d 



5. Bl. 12 a JjtjJ^^o, auch genannt JlaJ^u., 
d. h. nisbeartige Wörter, gebildet durch An- 
fügung von sieben Buchstaben ^Ivoqqd. 

6. B1.15 a )vnrpj ^£20. Dies Capitel fehlt. 

7. Daselbst über die Numeri )jy \v> ^£20. 

8. Bl. 23 a von den Casus J&2a> ^»- 

9. Bl. 24 b vom Vocativ )J^o;o öj^x>. 

10. Bl. 25 b vom Nomen abstractum ^ N*> 

11. Bl. 32 b JiooJ \^x> von Adjectiv-Bil- 
dungen, Nomina agentis, XjÜLI^ s-le+,\. 



12. Bl. 36 a Jjo^d^jooo Jo^ojl "^ä 



von 



dem ersten und zweiten Gliede der Apposition, 



iji>^^ 



\SX5. 



13. Bl. 38 a j20^^£io Verkürzung des No- 
mens am Ende (status absolutus). 

14. Bl. 42 b jLoLdab ^to von der Genetiv- 
Verbindung und dem Nomen mit Suffixen. 

15. Bl. 48 b )*Aoj N ^£2o von der Deminutiv- 
Bildung. 

16. Bl. 50 a Jwqjl ^«£20 von der Verstärkung 
eines Nominalausdruckes durch Wiederholung 
oder Ahnliches. 

17. Bl. 51 b von den Zahlwörtern Jo^qjl^^o 

18. Bl. 54 b J^o Mqjl ^20 vom Mubtada' 
und Khabar. 

19. Bl. 58 a ^jL ^6^° von c ^ er Ausnahme, 

20. Bl. 59 a J*2>o£x > \£2o von der Verbin- 
dung zweier Wörter durch und o.a., ^äLc. 

21. Bl. 61 b ^q^ >^ = jj^jf £. 

22. Bl. 65 b jiojt &s» \^x> vom Adjectiv. 

23. Bl. 67 a J&20 ^ \>£20 vom Adverbium. 

24. Bl. 68 b jio..g> ioia^ \>£2o von der Prä- 
position. 

25. Fehlt. 

Zweites Buch vom Verbum Bl. 70 a — 93 b in 
fünf Capiteln: 

89* 



708 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138—239. 



1. Bl. 70* vom Verbum im Allgemeinen 



2. Bl. 75 b ^omqao JJbo laooi "^^o vom 
intransitiven und transitiven Verbum. 

3. Das 3. Capitel scheint mir Bl. 80 a Z. 8 

anzufangen; der Titel fehlt, er dürfte gelautet 

haben JlolJ h*jJiL JJÜÖ ^^o, d. h. von den 

V 

Verben der Form J^ und )oo. 

4. B1.85 b JtoiJ k.fcc\L JJbö^o von den 

schwachen dreiconsonantigen Verben. 

5. B1.89»— 93 b käi r Jlöl) fcofco^l Jii^£» 



)\Ao«, booA>. J 1 *-^ ' von den starken drei- 
consonantigen Verben. 

Den Regeln sind vielfach Belege aus der 
Bibel und den Schriftstellern beigegeben. Von 
letzteren werden citirt: \-\~*^ V2> Bl. l b . 4 a . 6 a . 
24 a . 37 a . 37 b . 38*. 38 b . 39 a . 42 a . 60 a . 64 a . 76 a . 
88 b , wj^oj *a 4 a , Ephraem ll b . 34 a . 38*. 53 b . 
68 b . 88 b , w^.pv 93b 24 b . 37 b . 40». 48 b , Theo- 
logus 31 b . 37 a , l^xy^ >o-\^oj 31 b , J^jlq~(?) 
33», ^oja^ -;» 37 b . 53 b . 59 a . 61 b . 63 b , ^»^ 
39 a , ^ajjsus] 57 b . 58% Jov-V&2> ^ju-o^ 58 b , 
jLo^o ^vo 60 b . 

Dichterverse werden vielfach citirt ohne An- 
gabe der Dichter, mit der Bezeichnung 

^goojQ^ (ein siebensilbiger Vers), ^dqjqI 



^gooja^ fcsj^olj u. s. w. 

Der Verfasser steht gänzlich unter dem Ein- 
fluss der Arabischen Grammatik und hat viel- 

■ 

fach seine technischen Ausdrücke nach Ara- 
bischem Muster gebildet. Er hat nach Bar- 
hebraeus, d. h. nach dem Ende des 13. Jahr- 
hunderts gelebt. Er scheint sein Werk nicht 
vollendet zu haben, denn es bricht ab nach 
dem Verbum, lässt also das 3. Capitel von J^qdJ 
vermissen. Vielleicht ist diese Hds. des Ver- 
fassers Autograph. Schlussworte: 



Ir* 3 



JJOJOJ 



V^2> .JlßdD ^O ^O^J |^Ü^D ÄV-O J-ÄCUO) 




J~k2e> v^2>o .1^2^ j£o oi j^2> v^2ij J^p; 
JU^» o) |o?Q2ä .jo;^j ^p JtqA2> v^o\aj 

O) J»OOV3 «*ov^J V^ 

Datum und Unterschrift ist nicht vorhanden. 
Die Hds. kann vielleicht 100 — 150 Jahre alt sein. 
Deutliche Schrift, mannigfach vocalisirt mit 
Punkten wie mit Griechischen Zeichen. 

93 Blätter (31X21 cm), die Seite zu 25 Zeilen. 



226. 

(S ACH AU 69.) 



Syrische Schulgrammatik in Paradigmen von 
einem ungenannten Verfasser, ein J2J^.ic»QD} j^ko 
Buch der Flexion, in der Hauptsache Con- 
jugation, betitelt ]K^*- "^^dqco. Überschrift: 



JPOJ 

)OsCD 



^♦JJ JA OTTO JA^ OJ3 „g°)\j? ws^-flD ^> 

Jlz>j ^oojJ&loo J&J. )2>o.v2>o J^JUQJO 

Ljo K^^i^i JlöiJ ^ 



)\a*-» ^oocy» 



O-» ^0)0.00005)0 

Die Bedeutungen sind in Karschuni beigefügt. 
Es ist eingetheilt in 16 Abschnitte: 

1. Bl. l b Perfect Particip Imperfect: .)oj\ 

]LoJ^ ^o .ioXJj .^ .^- 

2. 3. Bl. 5 b . 6 b Imperativ sing. masc. fem.: 

Zwischen Bl. 6 und 7 ist eine Lücke. Fehlt 
Ende von Abschn. 3 und Anfang von Absehn. 4. 

4. Bl. 7» Imperfect sing, mit Infinitiv: £».J 

Jlöoj ]oopo .06) Joom .fco) )ooji .jjj J001J. 

5. Bl. 9» Theil der Flexion des Perfect: 

cj^ .0^ .j*. .ij^ .Ijk .tj*. .**>£.. 

6. Bl. 12 b Flexion des Imperativ: .)o£&s. 

^'£&. .*'X&. .u..O^ .O.O^S. ..C&.. 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



709 



7. Bl. 16 a Theil der Flexion des Imperfect: 

>£JOJ <$\Jj .>$M <$jS^l» »^- »CL^Jl ,)OjX». 

8. Bl. 18 b Perfect dritte Person sing, mit 
Suffixen : 

9. Bl. 22 b Particip aet. mit Suffix. Über- 
schrift: 

. r ^ ? v.-fc\jj ^b\jj .<&jj jjto) .ftijj 

i^iyP JlfcoJ ^b^J ^fco^S ^P i'Ä^ ^j) "&*♦? 



u. s. w. 



v • 



r ♦ 



JioOO) ^>K+oo) Xooj IS^oo) 
uISju« ^Nju* *Na>- Njl« 

♦ ♦ 

~k£w£ ~k£Jk .fc^X k£A 

-&jl -&Ji .&£ &Ji 



10. 



Bl. 24 b Flexion der abgeleiteten Stämme. 
11. Bl. 25* Die erste, zweite und dritte Person 
im Perfect, Imperfect und Imperativ, ohne Suffix 
und mit Suffix. 12. Bl. 27 a Das Nomen im Sing, 
und Plur. masc. und fem. 13. Bl. 28 a Vom 
status absolutus und constructus Jjo^^^^o, 
und Nomen mit Suffix der ersten Person. 
14. Bl. 29 a Imperativ der abgeleiteten und der 
schwachen Stämme. 15. Bl. 29 b Flexion der 
Verba med. infirmae. 16. Bl. 30 a Flexion der 
Verba med. geminatae. Nachschrift: 

Deutlich geschrieben, vielfach vocalisirt mit 
Griechischen Zeichen wie mit Punkten. Nicht 
datirt. Geschrieben vermuthlich im vorigen 

Jahrhundert. 

30 Blätter (20,5 X 14,5 cm), die Seite zu 
18 Zeilen. 



227. 



A. 



(Ms. Orient, fol. 542.) 

Syrisch-Arabisches Lexikon des Jesu 
Bar BaMul (Mitte des 10. Jahrhunderts); copirt 
aus der Hds. der Bodleyana Hunt 157 (deren 
Beschreibung s. bei Payne Smith S. 617 ff.) 
von G. H. Bernstein 1836. 1001 Seiten. 



B. 

(Ms. Orient, fol. 543.) 

Erste Hälfte des Syrisch-Arabischen 
Lexikons von Bar Bahlul (Buchstaben ) — ^), 
copirt aus der Hds. der Bodleyana Marsh 198 
(s. Payne Smith S. 623 ff.) von G. H. Bernstein 
in den Jahren 1836. 1837. Mit grüner Tinte 
ist die Collation der Florentiner, mit rother 
Tinte die Collation der Cambridger Hds. ein- 
getragen. 701 Seiten. 



C. 

(Ms. orient. fol. 544.) 

Einzelne Theile des Syrisch-Arabi- 
schen Lexikons von Jesu Bar BahhU, copirt 
von G. H. Bernstein aus der Florentiner Hds. 
S. 1—60 der Buchstabe )o. 64 — 68 Theil von 

, endet mit 



(beginnt mit 




^ 




72 



-110 der Buchstabe 



jjoqdq2>, Jjacoo2>). 

111—119 der Buchstabe l (bis Joot, jLo^ol). 

119 Seiten. 

D. 

(Ms. orient. fol. 546.) 

A. S. 1 — 16 Stücke aus dem Syrisch- 
Arabischen Lexikon des Jesu' Bar Ali (Ende 
des neunten Jahrhunderts), copirt von G. H. 
Bernstein. Einleitung und Buchstabe j bis 
JLJ, Jfcs^J, copirt 1836 aus der Hds. der Bod- 
leyana Hunt. 25 (beschrieben bei Payne Smith 



710 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



S. 600 ff.). "Varianten aus dem Codex Vaticanus 
Bl. 22 b und aus einem Cod. 121 (Uri?). 

B. S. 1 — 4 Specimen desselben Werkes aus 
der Hds. der Bodleyana Marsh 172 (Payne 
Smith 613 ff.) mit Varianten aus Cod. 122 (Uri 
S. 25). Buchstabe j von \tX2>\ bis v^jj. 



C. S. 1 — 13 Stück des Lexikons von 
Bar Bahlul, copirt aus Cod. Marsh 198 (Payne 
Smith S. 623). Der Buchstabe J bis Jioz>J. 



D. S. 1 



4 Kurze Auszüge aus dem Hor- 



reum Mysteriorum JjJV j.oj von Gregorius Bar- 
hebraeus, copirt vermuthlich aus Hunt. I (s. 
Payne Smith S. 368 ff.). 



E. 

(Ms. Orient, fol. 545.) 

Stücke des Syrisch - Arabischen Lexikons 
von Jesu' Bar 'Ali, copirt von G. II. Bernstein. 
S. 1- 



-134 Vom Anfang 
copirt aus der Leidener 
aus anderen Hdss. S. 1 36 - 
desselben Lexikons von 



bis zum Wort J-Ao$J, 
Hds. Dazu Varianten 
—159 Appendix. Stück 



][> bis Jjupk» JJ aus 
den Oxforder Hdss. 119. 120 (Uri S. 25). 



228. 

(Sachau 305.) 



Thesaurus linguae Syriacae von Bar Ali, 
Bar Bahlul und anderen, von der Kategorie 
der Codices mixti. Vergl. Duval praef. S. III 
(Bbb). Auf Bl. 1—16, 27—333 ist das Ara- 
bische Karschuni, in den anderen Theilen mit 
Arabischen Buchstaben geschrieben. Vollendet 
zu Mardin von einem Presbyter Dd'tid den 
7. Juni 1839. Seine Unterschrift auf Bl. 502 a : 



W 




*> 



V^J o^ .J-ä-^o J~* j^i A 



k J 



cyKo> irt J^J. .Jju^ J-.OJ 4-.0J .) *«.*.£> -,Q\ 



lt 




JßjJJJ ~qd;d ^pJQD A j( Ä ^dJ^s. y^Ja 

)a.ojJv^J v ]v^oo ^flocu v J^oo |u v J;&oo 
lio& v J^oo ^on^ v J;&»o ~k>o v )v&»o 

O^JooJJ) w..oj2>0 ^-VA^ \j*&»0 >\QJuJ N )V&X>0 



^o ^o cuvjo oja^j 



■i^CO 






^»v 



] 



o»2Q~;Ss> *^ 



Js^ 



^ 



)o 




Danach ist der Schreiber dieser Zeilen Kass 
Dd'iid, Sohn des Matrdn 'Abdel' ahad, des Sohnes 
des Ibrahim MelMh; seine Mutter war Marjam, 

v r 

Tochter des Sammds Girgis Kasbdr. Als die 
Geistlichkeit seiner Tage führt er auf: Patriarch 
Elias Elmausili, Weihbischof Abdel'ahad von 
Tiir-Abdin, Bischof Abdel'ahad von Jerusalem, 
die Bischöfe Abdennür, Hanna, Joseph, Ibra- 

V 

him, Matta, Jacob, Behnam, Iso\ Gabriel. Die 
Unterschrift bestätigt (s. om-^U-2> Z. 17 und 

jjovo«^ Z. 18), dass die Hds. von mehreren 
Händen herrührt. Ich glaube wenigstens zwei 
Schreiber zu unterscheiden, denjenigen, der 
das Arabische Karschuni , und denjenigen, der 
es mit Arabischen Buchstaben schreibt; sie 

1 Dass der Jakobitische Schreiber das Werk hier als 
ein solches des Mär Gregorius (Barhebraeus) , seines be- 
rühmten Landsmannes und Glaubensgenossen, darstellt, ist 
natürlich ein Irrthum. 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



711 



dürften im Alter nicht weit von einander ab- 
stehen. Der letztere der beiden Schreiber ist 
derjenige, von dem das Datum herrührt, Kassd 
David, vergl. Anmerkung auf Bl. 404 a : 

.JJÜÖi J^ko JiO) oNdj ++oj Jjl° J^~ ^A. Q^, 
In dem Titel, der übereinstimmt mit der 
ed. Hoffmann, ist die Hds. als das Werk des 
Bar Ali bezeichnet. Die Einleitung von Bar 
Ali (s. ed. Hoffmann) ist hier Syrisch und 
Karschuni vorhanden; sie ist aber hier nicht 
an einen Abraham, sondern an einen David 
gerichtet. Nach der Einleitung folgt auf Bl.3* 
Col. 1 Barhebraeus' Angabe der Quellen seines 
Tractats de voeibus aequiliteris, entsprechend 
ed. Martin S. 77 Commentar Z. 1 — 3. Darauf 
eine Notiz des Schreibers der Hds., David: 

JJJ JjujlO }xuo? 100J1 JjujlO J~&~o l*S~ Jjjo 

^O JO*» JjO) J^Nd Op) liÄflDoJo j^* )*2i± JjJ 

äodjJJjo .V^odo .Jjljclo wÜNOZJ k.«nii,Ji Jjo 
J-.;» v Jo .JjJ >o>cy>oY) ^2>Jo op \^VO^ 1L0J0 



JJJ w.0^. )QA. ^JU.fcü JJ J~*äX> >\Qa- ^20 ^O 

(?) )pt» w\ JDQZiJÜ 0*1X5 JjJ Ji3 

Hier bricht der Text ab. Von einer jüngeren 
Hand ist am Ende Bl. 502 a — 508 a ein immer- 
währender Kalender, d. h. ein Kalender für eine 
Periode von 532 .^\r>> , daher genannt Taklab, 
angefügt. Titel : 

>— jL*£> °;_y^ t**&*} ci^ ^-P-S^+ö vX oV 1 ^ *^ p-™*t 

Folgt die Gebrauchsanweisung, erst in Kar- 
schuni, dann in Syrisch. Die Unterschrift des 
Schreibers ist zum grössten Theil weggerissen. 
Erhalten ein Theil eines Namens 

508 Blätter (33,5 X 23 cm), die Seite zu 27 
Zeilen. 



229. 

(Sachau 194.) 



Thesaurus linguae Syriacae von Bar Ali, 
Bar Bahlul und anderen, von der Kategorie 
der Codices mixti, Syrisch und Arabisch. 
Moderne Copie, datirt vom 6. November 1882, 
geschrieben von 'Abdel'aziz Sohn des Priesters 
Georg aus Ba'sika im Gebiet von Mosul. Seine 
Unterschrift auf B1.295*: 



w 



\sJLc ^iuJi ^ ^j ^^ j& ^3^ u^olüil ^\ 





»« * 



jo 5 .au« 



Ü*J" 



• % 



4 * 



j *y sex*« 







CT» U^;_^ LT 5 o^ j*lH* ^ J*k^ 







I* 



Nach Duval praef. S. III gehört diese Hds. 
(Bb) zu den Codices mixti und wird praef. S. II 
unter den Bar Bahlul- Hdss. verzeichnet, wäh- 
rend Gottiieil sie als eine Bar Ali -Hds. in An- 
spruch nimmt. Vergl. R. Gottiieil, A proposed 
edition of the Syriac-Arabic glosses of Bar Ali, 
in Proceedings of the American Oriental Society, 
1889 Oct. S.CLXXXIX. In dem Titel der Hds., 
entsprechend der ed. Hoffmann, wird das Werk 
dem Bar Ali beigelegt; in "Wahrheit ist es eine 
Compilation aus Bar Ali, Bar Bahlul und an- 
deren Quellen. Eine Einleitung ist hier nicht 
vorhanden, weder die von Bar Ali noch die 
von Bar Bahlul. Die Zahl der Glossen ist be- 
deutend grösser als die des Codex Gothanus. 

295 Blätter (32 X 22 cm), die Seite zu zwei 
Columnen, die Columne zu 24 Zeilen. 



712 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



230. 

(Sachau 171.) 



Thesaurus linguae Syriacae von Bar Ali, 
Bar Bahlul und anderen, von der Kategorie 
der Codices mixti, Syrisch- Arabisch. Vergl. 
Duval a. a. O. Praefatio S. III. Nach den No- 
tizen auf Bl. 65 a . 177 a . 296 a ist die Hds. ge- 
schrieben von 'Aziz (d. i. Abdel 'aziz), Sohn des 
Presbyters Korkis aus Ba'Hka 1883 n.Chr., dem- 
selben, der Nr. 229 geschrieben hat. 

Eine Einleitung ist nicht vorhanden, weder 
die von Bar Ali noch die von Bar Bahlul. In 
dein Titel wird das Werk dem Bar Bahlul zu- 
gelegt. Titel : 

342 Blätter (33,5 X 23 cm), die Seite zu zwei 
Columnen, die Columne zu 26 Zeilen. 



' * 




231. 

(Sachau 325.) 



Jakobitisch, Syrisch und Arabisch. 

Syrisch -Arabisches Lexikon von Bar Ali. 
So nach der Überschrift: 



)k~VaQD J 



,Q>,o°) \-wDoJ so n , cn oo^\ 



jknrax J^fc^Q^ ^^dNjläj )©♦» JO^JO JkxJO^O 

>\QJb\ ^JUD»} Jk^VjJ Jk^VOQD ^OO ) Kn.^O>\ 

Bar Ali auch in der Überschrift des Buchstaben ;>- 
B1.204 b genannt: wqjuj ^n.CY)Qo^ ^o \\.j )%qd 




J*CdJ. Ebenso 21 l b (Anfang von 3). 
Moderne Copie. Geschrieben in Mosul von 
dem Hypodiaconus 'Abdel' aziz Sohn des Prie- 
sters Gorgis aus Ba'Hka und vollendet 1885 
d. 20. October nach der Unterschrift Bl. 254: 



NXQJU 



^ 



w^\ 



j^JtO JJL~20 



W 






\t 






Vergl. andere Unterschriften des gleichen In- 
halts Bl. 38 a . 123 a . 197 b . 234 b . Gut geschrieben. 

Die letzten Blätter von 243 an in der Mitte 
etwas beschädigt. 

254 Blätter (33 X 20,5 cm), die Seite zu zwei 
Columnen, die Columne zu 30 bis 31 Zeilen. 

Damit zusammengebunden fünf Blätter Ara- 
bische Gedichte eines ungenannten Dichters: 



1. Bl. l a 



8-*« ,mJ) zw* 



Jö> jlä 



^uä *>JU ^Ji j^> 



cJiAfi j, xXäL> i^has» 



U?; 



^> 



iAü. 



2. Bl. 1 






a « 



vX ols> 



3. B1.2 b 



4. Bl. 3 a JJii! ooJui i JJjj ^^»\ 



^ 



o 



5. Bl. 3 b ,.UJj| X ...LdJL oJS. 



o 



J 



>^ faU 






Nach einer Notiz am Ende hat ein Mosu- 
laner Abdallah A. H. 1189 (1775 n.Chr.) diese 

Gedichte gelesen: ju^ ^äsd\ J^jiJi x*i 



Jö 



> 



5 Blätter (21,5X15 cm), die Seite zu 15 Zeilen. 



N,-. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



713 



232. 

(Sachau 105.) 



Karschuni und Syrisch. 

Inhalt: 

I. Bl. 1 — 155 b Das Karschuni-Syrische Glos- 
sar des Elias von Nisibis (gestorben 1049), ge- 
nannt 



in der Unterschrift Bl. 155 b )ocuiL} (zsko. Siehe 
die Ausgabe von P. de Lagarde, Practermisso- 
rum libri duo, Gottingae 1879 S. 1 — 84. — In 
dem Talfan 30, in dem Abschnitt S. 66, 32 — 
69,1 der Ausgabe (= Bl. 112»— 117«) differirt 
die Reihenfolge der "Wörter etwas von der- 
jenigen der Ausgabe, hauptsächlich dadurch, 

dass auf Jj.cu2QD ovjqt&s. S.66, 36 der Abschnitt 



Jiv^ o£^ bis \2ud JsJ^ ^J^ ^vV^ 

S. 68, 71—90 folgt. Der Abschnitt S. 70, 25 
— 84, 38 der Ausgabe findet sich hier in der- 
selben Gestalt. Unterschrift: 

Das Karschuni ist reichlich mit Punkten, 
das Syrische stellenweise mit Vocalen (Grie- 
chischen) und Punkten versehen. Jede Seite 
hat zwei Columnen, links Karschuni, rechts 

t 

Syrisch. 

II. Bl. 155 b — 166 a Regeln für Priester, 
Mönche und Laien, von einem Abba Georgius, 

in Fragen, Abschnitten und Antworten (,o£jfiQ» 

^Ä, oJcu^s.). Karschuni. Überschrift: 




y^l20Q2C& 



V 



CMJOjd^ io*>) ~2> 



*• 



\ao > ooJ. ojUJ, op;^ 



J 




M 



^ä) ^>o] ^äJ 



^, 




Das Werk enthält eine grössere Anzahl von 
sehr detaillirten Regeln aus der Ivirehenzucht, 
Regeln der Lebensart namentlich für Kleriker 
und Mönche, Vorschriften über Reinigung und 



Busse u. s. w., in denen ein bestimmtes An- 
ordnungsprineip nicht zu erkennen ist. Quellen 
sind nicht angegeben, ausgenommen Bl. 163, 
wo ein Buch der Beichte citirt wird: ^Ä 

^2>J;^kflDjJ) ^JJ^o ^o V^J. Die Sprache ist 
Mönchs - Arabisch. 



Anfang : 






U J?) 



I 



Ho 




1* 




»J 




IcAN 



^ 



^ 



^•^».o )oou v ;«a. )aja^ »aao >\2>j 






v J^yC&. Q»VOY>> ^.O) .^o^JS 

v Jz>V£&. ^^*° )v**oo v Jo d^o .)oqu wj)L v j^v£&. 



Jd q\o .)oo. wjjl 




CHJ3J 




V 



lLsx> v Uxujl^ 



T 



W\2> 

,)oqA ^j <i~z>, (Bl. 156 b ) v Jz>;n$S. 
Letzter Abschnitt Bl. 165 b : 




Lo U^JUkojJJo jojJLJJ) -.cyi^xx) ,2>Jy^o 
OoJJIJ *J-M^ (Bl.l66»)^oo, ^>o ^ojjbo 

IJsJtD )oJUb o] )Q)u,\s. öjiK voUo o] ^dJjSs. 



J» 



♦O^-.0 > \*^ oj 0)'t~CD Ojk*^ N \o^. ^OO Q)^i, 

oA^ pU oj li*^^2o\ja ojXi. ^ov-o s-üJI2^ 



)och^>q^JJoo) )a^^ oj .om^ V )Ä-^ ?vg^ rt 
JojySL *ox>jJj ojjo) ^ Jcool^o Jo\^ )Q^ ?J 

w)o Oj^J^S. Q))^^Z> ^00 ojüSS. (sie) ^\ a\ s. ^O 



Katalog der Syrischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin. 



90 



714 



JAKOBJTISCIIE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



III. Bl. 166 b — 168 b Eine Schrift von Ephraem 
über die Reue. Titel: 

Anfang : 

>S^o )o-&x ijo^ wfl wjj J.qdJ J^ Jqs&^J 

~3 Q^-^ ^-3 -&^' *-oo °^^° ^a-V-i ^s 
JuiJoLo JjjoikßoJ w^ i^j wjJJ ^;oJ ?o^2> *£jj 

Das Ende fehlt. Letzte Worte: 

v Jo )ooMa ojqILJjd ^-in\j^ )orAL)j3 N j2> 

Datum fehlt. Nach einer Notiz auf Bl. 155 b 
hat ein Priester Abdennwr das Buch von dem 
Diaconus Atd-Alldh Ihn Abdelkddir gekauft im 
Jahre jj, d.i. 1593 n.Chr. Ein Besitzer aus 
späterer Zeit, Rabban Joseph, hat sich auf 
Bl. 167 b eingetragen. Auf Bl. 1* die Zeichnung 
eines Kreuzes mit Aufschrift von späterer Hand : 

168 Blätter (15,50 X 10,50 cm), die Seite zu 
20 Zeilen. 



233. 

(Sachau 182.) 



Ein Syrisches Lexikon, bekannt unter dem 
Namen des ^ajöoxoq (Eudoxius?) aus Melitene. 
Der Name ist im Titel 



schrift 
halten: 





J, in der Unter- 
J geschrieben. Titel soweit er- 






- - 



♦xZ^J J-^QÄ 



wa,*A^> > o ä>j W>+& Jjopo Ijujud 



^ 



.00.^0. J ? Jo, ? o .Jkwo 



J^tjj v v» JjWQ*. W ^i*- ^° x°°v jk~^*^ 

.^L^J J%CD .^>oJ )Q^JtJ s2>J 

Am Anfange fehlen vielleicht zwei Zeilen. 
Dasselbe Werk in Nr. 234 (S. 348). Vergl. 
St. E. Assemani, Bibliothecae Mediceae Lau- 
rentianae et Palatinae codicum manuscriptorum 
orientalium catalogus S. 439 nr. 434. 

Es ist eine sehr reiche Wörtersammlung; 
meistens sind von einer und derselben Wurzel 
mehrere Wortformen angegeben, und namentlich 
solche, die im Consonantentext mit einander 
übereinstimmen. Die Erklärungen, meistens 
sehr kurz, sind Syrisch (nicht Karschuni); in 
den meisten Fällen ist die Bedeutung nur durch 
die Gruppirung der Wortformen angedeutet. 
Seine Quellen hat der Verfasser nicht angegeben. 
Bemerkens werth ist die Hds. durch ihre sehr 
sorgfältige Punctation und Vocalisation (mit 
Griechischen Vocalen). Namentlich sind durch 
das ganze Buch sämmtliche Rukkdkhd und Kulsdjd 
mit rother Farbe angegeben. Die alphabetische 
Reihenfolge der Wörter ist ziemlich strenge 
durchgeführt. Auf dem- Rande finden sich 
mancherlei Zusätze (meist Karschuni) , die zum 
Theil nicht gut erhalten sind, da die Ränder 
mancher Blätter gelitten haben. Notizen von 
der prima manus auf Bl. 25 b , in der Barhebraeus, 
und auf 51 a , in der Jacob von Serügh citirt 
wird. Anfang Bl. l a Col. 1: 

.J^JjfeCiOJ ^2>J jJJ J^Jfcoo h^\i\Dj jqJso o\ *JJ ]] 



l*yp ^p -ojojDpJ jzop} .pl pj ^J .jijo, 



— V 



k*D0j JßJCÖ ^O OJOpJ JDOjpJ .jljQu. J^JDOJ 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCIIK HANDSCHRIFTEN. 



715 



-7, 7, * * ' „ ' ' * 



7» 



lop) J*i*.o-A. Jlo0)o .Jvo J-J**^^ JopJ -k\ 



p p ••? 



t» r. 



J oNv» JlcpJ .J-^Jjqd o) Jlco) .jj*~JJ Lop) JjJ 
"^pj J-pj? -6»o jiD& jbujij öp> .»toj -6) 

7> 9» V 

Jij Ha) . vr =>J jol .Jj^JÜ ^ij .Ji&a= ^p Jij 



7> 7) 

P P- P 



p r 



7) 



O) Jrpj M bpj jj-^J N^ jaij .J^jj Jspjo 

■p 
.jbj ^> loac» ^ä \p) .Jbj *> V>J Jl^l 

^ 7» 7) ^* 

JUU±>J Jij JUb) .Jjl- (Col. 2) ^ V>J .JJo-X) \ö] 



7» 



7) 



7) 



teJ .Jx«. W ^boj Jcoüs &=>] .JV> ^> lis~JI 

7» 7» 

p p 



•iüDQ^ ^o )iapj .Jj^JJ )OCY>*S) )j) )Ottp| .JoJ 

7» 7| 7) 

Ja^j >oo)iNcoo ^ );z>J JJji^ao J^ .Jvoa 



'j!/ o) JvpJ Jlcuo^b ^o JvpJ .Ja^? )°in o 
o) n o_jJ ^;_pj .Jpvs ^o ^j .Jfcö*co ^o y^j 

^od jJ Jpb*k>oo J^jlojVjdj ^oj JLoLJ ^o J^- 

b] ^j ^ jo^j? JipJ te w ^ 

ij vij ^j WJ -XfJ J^iJ 



r a9 pfo )o^|o joo^j J*^ ^ 6^J 
;Äö M Jo^Jj JjJ jo^J .(Bl. 2 a ) jacoSUoo J~a> 

Dazu einige Glossen am Rande. Rechts: 



y. o.v. 



JU ^oolioJJ. Am Rande weggerissen wahr- 
scheinlieh J*x.J~kJO. Ferner: (?)^JJJ o£Sv. 300-JJ 



vv 



vv. 



Unter der 1 . Columne : 0)ioiD t ^> O) o^pl -^pl 
0)Icld)o. Zwischen den beiden Columnen : 

Ji-Jk^ JjooojI ^pocn^J , jio\jLj J^bJ )ooW^j. 



Links : 

Jeder Kurräs hat 10 Blätter. Kurras I hat 
nur 9 Blätter, doch scheint im Texte nichts zu 
fehlen. Von Bl. 13 ist unten ein Stück abge- 
rissen. Unterschrift Bl. 67 a : 

Am Schlüsse sind von späterer Hand noch 
mancherlei einzelne Wörter mit Erklärungen 
hinzugefügt , zum Theil nicht mehr lesbar. Auf 
Bl. 67 b finden sich Notizen über die Metalle 
Gold, Silber, Bronze, Blei, Zinn und Eisen; nicht 
mehr ganz erhalten und stellenweise verwischt. 
Als Probe diene die folgende Notiz über das 
Eisen: Joojj wj J*Lj .30.^) oojj jjjv2> Jooj ^p-J} 



^2>J Ji.OJu2i*o JLov*vo op (l^-QDO Jio£ 0>2CUCD 

J-.00) ^oL JiolNiDj Jfcs-»v^O ^2>j LoDO) .Ja-x^ * Jv*VO 
^.020 .wQ-0 o^ox ,^>Kio ♦do .J^juZl. ]Lv*ß 
)^ulo^ )jop op -2>J p .JJjvSj Jjc» Jäjlq^ 

>oo>\ o ^o io-DO) .jJJaS pojfeooj 06) J-.o^joio 
lx>Uxiz>o l^O)^ JK^po ]°i\»nt, \J |>ojtcL 
j°)\»o>. ^0^00 .JJj^Juo )v^J2>o |dj|zjo Jju.ü3o 

OpüA J~3QJt l-ov^j JiO.O. 

Das Gold ist Zeus, das Silber der Mond, 
die Bronze Aphrodite, das Blei (Hermes?), 
das Zinn Kronos, das Eisen Ares. 

Bl. l a ist ganz beschrieben mit einzelnen 

Wörtern und ihren Erklärungen (meist in Kar- 
schuni). 

Bl. 68 a — 76 a Fortsetzung des Werkes von 
der Hand des Restaurators. Das erstere schliesst 
im Buchstaben l mit )oL ()--,nY> ^> J~aot) ; dieser 
Nachtrag bringt den Schluss von )ol — li, einen 
Theil, der in der älteren Hds. gefehlt haben 



oder zerstört gewesen sein mag. 



<>(> 



716 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138—239. 



Bl. 76 b — 85 b Ein kleines Lexikon, betitelt: über die Todten des ersten Schreibers (Eudokos) 



Es ist identisch mit Nr.220 (S.331) Bl. 13 b ff. 
Anfang: 

V 7 V 

^ 7t 71 71 

.fo~Jb .^-^J .^J .^^) .\^J .*3j 



7) 7» 

Y 9 



7) 7) 

P 7». .7). 



•^Ct^J .JJ}] .^ilj .JojJ .-fc^OjJ ,^Q^}J # J3Q~lJ .^Xjij 

♦yOO^oJ .ÖjOMoj .^OjOMoj .~o)o*x>oj .öjo^jdoJ 



• • 



'V 



Unterschrift: 



Geschrieben von dem Archidiaconus Jacob 
aus Kuprubbal, Ketarbal (Dorf bei Amid-Dijär- 
bekr, s. Jaküt IV, 135). Vergl. Nr. 224. Am 
Ende folgende Karschuni- Unterschrift: 

s^^cnoo -o^üod J^oo) h^jj JxaiV9> ~x>;jo ,.°my> x Jd 

o) j3ü Jo&xaoo ojok^juDo jokDDio qmüsIo ^*oil 
l)o>oJ Aa. )o~ifco 0^0 r 2>J^oo-o o^2> -v^. w^o 

^ ^Qia^ l)o»J A^o ^oJJJ v^ijd^ 





^dvoo .o£o£u. Jsa^ o^2> ca^l w.^ chqoo)aXÜo 
.O)ijo>ojjo o£. opa^-^ ♦— . \^j ooj )a-i)L 

.auib^ P.a. *J-w P.a. o*-LCo *A} v.^ 50 
»0 ihr, die ihr auf dies Buch von Eudokos 
trefft, wisset, dass es missachtet und weggewor- 
fen (d. h. völlig vernachlässigt) war. Als ich es 
in diesem Zustande fand, vernachlässigt und ver- 
wischt, bedrückte mich das; deshalb nahm ich 
es und machte es neu. Da es ohne Rukkdkhd 
und Kussdjd war, habe ich diese Punkte hin- 
zugefügt und habe ergänzt, was fehlte. Wer 
darin liest und daraus lernt, spreche ein Gebet 



und über meine Todten, die des geringen Jacob 
Archidiaconus, der auf dies Buch die nöthige 
Mühe verwendet hat. Wer solche Barmherzig- 
keit übt, wird auch für sich und seine Todten 
Barmherzigkeit finden. Geschrieben A. Gr. 2080 
d.i. 1769 n.Chr.« Danach verdanken wir das 
Werk in seiner jetzigen Verfassung diesem 
Jacob, der von Bl. 68 bis zum Ende geschrie- 
ben, in der älteren Hds. die rothen Punkte 
(Rukkäkhd und Kussdjd) eingetragen hat. Diese 
ältere Hds. (Bl. 1 — 67) ist nicht datirt. Sie 
kann meines Erachtens im 14. Jahrhundert ge- 
schrieben sein. Die Bindeblätter bestehen aus 
zusammengestampften Blättern Syrischer Hand- 
schriften. 

85 Blätter (27 X 19 cm), die Seite zu 33 Zeilen 
im älteren Theil. 



l 



234. 

(Sachao 348.)' 



Dasselbe Syrische Lexikon von Eudokos 
wie Nr. 233 (S. 182). Der Name des Verfassers 



ist hier 




) Bl. l a und 




) Bl. 152 b 



geschrieben. Der Titel lautet vollständig: 
Jfc^ r ^o J^ö.üov JJ^Vli Jj*o*iio Ji v> n^v»o 






Nr. 138—239. 



JAKOBITTSCHE HANDSCHRIFTEN. 



717 



Im Orient gilt Eudokos für den Verfasser 
dieses Werkes, aber nacli der Überschrift beider 
Hdss. nicht mit Recht; nach diesen ist er viel- 
mehr einer der Gewährsmänner, welcher — neben 



anderen Autoren 



von dem ungenannten 



Verfasser benutzt, ausgeschrieben worden ist. 
Der Anonymus bezeichnet sein Werk als eine 
Schrift, Buch der Etymologien, welche 
gemacht worden sind von heiligen 
Schriftstellern, namentlich aber von 
R a b b a n (d. i. Mönch) E u d o k o s. Dieser wird 
von Barhebraeus in den Schoben zu dem 5. Ga- 
pitel seiner kleinen Grammatik (ed. Martin S. 77) 
erwähnt (in der Form ^dqdo^J). Vergl. Asse- 
mani III, 308; A. Illcii, Berichtigungen und Zu- 
sätze zum 5. Capitel der barhebraeischen kleinen 
Grammatik, Leipzig 1885 S. 2. Der Rand ist 
bedeckt mit zahlreichen Glossen: Additamenta 
zum Lexikon, erklärenden Anmerkungen, ver- 
einzelten Wörtern mit ihren Suffixen , in der 
Hauptsache aber Belegstellen aus der Bibel. 

■ 

Ausserdem werden gelegentlich citirt Moses 
Bar Repha Bl. 87 b . 116\ 64 a . 73», Jacob von 
Edessa 81 a , Johannes (Chrysostomus?) 87 b . 73 a , 

Eusebius 138 b , Philoxenus 73% ein jLo^oJjj fc>ko 

JJq-i ^vt> Oo\ ? 81 a . llu b . Auch die Harklen- 
sisehe Übersetzung und die Aussprache der 
Nestorianer werden zuweilen citirt. Diese Glos- 
sen sind Syrisch, nur einzelne Karschuni (z. B. 
Bl. 47 a ). 

Am Schluss auf Bl. 152 b eine Karseh uni- 
Unterschrift des Schreibers: 



ojjQ^oz» >°>.y\i ^oöopjJJ ojko Jjo» s to *o 

VÄ.O o^2> *SjJ^ |dJ \^D ^O 

Danach ist diese Hds. von einem Priester 
Sara- Khan aus Kutrubbal geschrieben und voll- 
endet 2080, d.i. 1709 d. 15. April. 




Auf B1.153 a — 157 a : Ein lexikalisches Ver- 
zeichniss (ohne Erklärungen) von jjj JJLok_LS 

, d.h. von Wörtern, die sich nicht 

verändern lassen, unter denen der Verfasser 
solche zu verstehen scheint, die in der be- 
treffenden Form und Aussprache nur eine ein- 
zige Bedeutung haben. Dies Lexikon ist iden- 



tisch mit den Abschnitten unter gleicher Über- 
schrift, die sich in Nr. 220 (S. 331) in dem Lexi- 
kon Bl. 8 b — 46 a am Ende eines jeden Buches 
des Alphabetes finden. Überschrift und Anfang: 



jJ_Öki2> 







,J*o) .^zjJ .^jaüj .v^wjj J%qd )cya v °)\J^jüo jjj 



v. v. 



Auf Bl. 157 a unten Verzeichniss der Kop- 
tischen Monate. Auf Bl. 157 b . 158* Jakobitische 
Glaubenssätze über Gott, Gott den Vater, den 
Sohn u. s. w. (vom Patriarchen Severus, Mar 
Jacob); das Bardesanische Alphabet; das Datum 
7288 Aera Mundi, 1797 n.Chr. Geb., 2108 Gr.: 
einige Griechische Wörter. Diese Notizen (Sy- 
risch) dürften von der ersten Hand herrühren. 
Von späterer Hand die Karschuni -Notiz: *_o 



)oo^^ \*.»J;zx^ 3DX5 ^p] . » 'Abdallah hat diesen 

ij von Joseph dem Sohn des sei. Priesters 




Gabriel gekauft.« 

Vortrefflich geschrieben. Vollständig voea- 
lisirt und punktirt. Die Rukkdkhd und Kussäjä 
in rother Farbe (bis Bl. 152 b ). 

158 Blätter (33X22 cm), die Seite zu 20 Zeilen 
in dem Haupttheil. 



235. 

(Sachau 137.) 

Inhalt: 
I. Bl. 1* — 159 b Ein Syrisch - Karschuni 
Lexikon in kürzerer Fassung, aus den grösse- 
ren Werken dieser Art excerpirt und zu be- 



718 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138—239. 



quemerem Gebrauch zusammengestellt. Der sie abzuschreiben, weil sie gar so umfangreich 
Catholicus Simeon vom Tür - 'Abdin war ent- 




weder der Verfasser oder derjenige, der die 
Abfassung des Buches veranlasste. Siehe weiter 
unten. Vergl. das Schlusswort auf Bl. 159 a : 

Jjoj jjozsk "i ^>i J^opo JlljJ \±>+> JoojL I^oLcl- 

^pj-fcoo JK^dj JM -ch^ .^»vl JJ Jo^s 
»-6)3 ^o J*~ .(Bl. 159 b ) o^ojcJ JJ ^ovkiokmsD 
JÜJ p& ajJ \^ JJ JJJ >oom*> Jjv 




Jvoa- ^p Om^^jlJj ^J >ojo>o .icu^3 JJLA^. 

^o ^jJ ^^qjo ^.jjj Jooj Ja JJ d*jj ^£0)1.039} 

okn\a\ oooj ^vseo Jz>öko Jl2>Jo .^o^ ^oi 



JJ? *o .>oop» JJL^xso ioj-s^po ^o >£jj 

k->J-VD ^**Of .>DO>3} J-JO-. JJ\xyP Oji. wvaDJSjcJ 



Joomj JoJ .J^ko JjchSw >oo>js> ^2i^o k-.JcY>.°>oo 

\2lM. JiDO) „JüJ ^P\ Op^n^Xo Q^jLJiOD^ N \^J 

*a£} Jx^\oKo v o.\^i, J«a«20 ooj io v ra \j o>\ 

»Es möge den kundigen Brüdern, welche 
auf dies Büchlein stossen, bekannt sein: Wenn 
sie auch nicht Gebete spenden wollen , so mögen 
sie doch wenigstens keinen Makel auf den ge- 
segneten Vater (den Catholicus Simeon, der 
dies Buch hat anlegen lassen?) werfen. Hat 
er doch wahrgenommen, dass viele daran ver- 
zweifeln Lexica zu bekommen, dass sie keine 
Gelegenheit haben von ihnen zu profitiren, wie 
sie es wünschen, theils weil die Bücher dieser 
Art unserem Volke abhanden gekommen sind, 
theils weil sie, wenn auch noch einige der- 
selben vorhanden, doch nicht Jedermann, son- 
dern nur einigen wenigen zur Verfügung stehen. 
Und diejenigen Lexica, die vorhanden sind, 
sind so schwer und gross, dass kein Mensch 
sie bewegen und von Ort zu Ort tragen kann. 
Auch haben die Abschreiber nicht den Muth 



sind, indem (ausserdem) das in ihnen vorhan- 
dene Griechische Sprachgut als nutzlos befun- 
den worden ist. Deshalb hat er (der Verfasser) 
aus ihnen dies Buch in Kürze und Gedrängt- 
heit ausgezogen, damit es für Jedermann leicht 
zu transportiren und abzuschreiben sei.. So hat 
es ihm beliebt zu handeln (oder: so hat es ihm 
beliebt, dass wir handeln sollten — ), dem ver- 
ehrungswürdigen Simeon Catholicus vom Tür- Ab- 
din. Niedergeschrieben im Jahre (die Zahl fehlt). « 

Schluss fehlt. Titel und Anfang Bl. l b : 

kJftV.°>0 




j v o n. ttyo o^ 



V^sQDO JjLlOO w^fcO ^O ~ ^ 



*• 



— — p V QV 

.^V- JJ oi Jm~**> JJ oj sao^oJJ 



fr.mfti J&aSs. q^s 



V v 






OjOpj2&> 



*m w .w 



>QA£&. o*>o»a (!)o^dJ2> ^ol JjüJ 



v^»J 






v<^aJ h 




— i ° v i 

o> Jv^i 
.^ojoKj fco*, V^J 

ä^odJo v^J "5 ^pj 



^\^> 



>\- 



r 






opJ, o^Jot 



^ 



j ~,o) 




i 



7 



.Oll 




|o o^Qi^Jo om~&o) ^OJOJD^J 

♦ V. 

.JDPOJ JJUJ 1*2>J ^J 

♦ ♦ • (£ 

y 



V 

.o^qüJJJ jLoop>J 



Nr. 138—239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



719 



?\^pJo wu-NcdJ top» 



JJo^] )o^ o) v-\oJ ^coj ^J-jj .^JooJ ^ou 

.Jiom sAoJ \y-\oo\ ,n°m w\oJi K*^ 
.onoaSs. )o,\qdI (Bl. 2 b ) Jcdoxu) jicb 

♦3p)pnvi\ lcr\ u.o)o .Jizk. Mkaoj ~6j Jloz» 

.^♦2^ öj ? J Jip 

.IpJ l^J JDOp 



.loj 



W-J 



<£ 



k*o]o -*2>J ^~^ 



.w-^SO )QJL 



I» 

Schlussnotiz am Ende des Buchstabens l: 




J^J 



^ 



io»o» ,- 



Jl? J**X> 



.)2obo }ofc^>bo Juod» ^ Jl.o >£JO )OJOO 

II. Bl. 160 b — 172 b Lexikalische Sammlungen 
verschiedener Art. 

Bemerkungen zu Psalm 12, 9 und 140, 5. 

Daselbst. Die verschiedenen Arten der Nisbe- 
Bildung im Syrischen. Überschrift: 

Bl. 163 a — 172 b Eine Glossen - Sammlung, 
meistens Griechische Wörter mit Karschuni- 
Erklärung und einigen Citaten. Erklärt wer- 
den die Wörter J^J ^o^J MJJ *JJ ^pjijj 

SdojJioJ ^Dov-too) JooIa?J Jfcoo?J )ojJ J&ßQJQ^J 

>oA^oJ v^2>J JJÄ.OJ £DcM i-JOQ^J 0200^) 

fcoV*2>) v^ISSdJ ^v2>J )Q-V2>J w.ojLj ~oJ j£co\^oJ 



u. s. w. Die Mehrzahl bilden die mit Alef an- 
fangenden Wörter; weniger zahlreich, die mit 
^ j «« d. anfangen. Die alphabetische Ordnung 
(beschränkt auf den Anfangsbuchstaben) ist viel- 
fach durchbrochen. Das Schriftstück macht den 
Eindruck, aus dem ersten Drittel eines grösseren 
Lexikons excerpirt worden zu sein. 

III. B1.172 b - 



-190 a Berechnung der 63 Gene- 
rationen zwischen Adam und Christus, Excerpt 
aus einem grösseren chronologischen Werke. 
Überschrift: 

o)Lo +W )oi] ^o ^p+A. &J.o ^.Njl >Aoii )n»,o>. 

Die Quelle für die erste Hälfte ist Eusebius, 
s. Bl. 180 b , 2: ^gooj^QooJj J*2>v^oJOt3 ^> ^oj 
^j) qqqdIo ji£"*i*o»o ft-smi J-;cqo. Das übrige 



ist theils aus der Bibel, theils aus Barhebraeus, 
JjVj J;oJ genommen. Vergl. Bl. 187 a , 3: 

>2oo\> J-ojioJ lL2>o)L Jjuäjd wsOoL 3pouo-v2>J 

JjV~Jo U^b hottv? J2>o o cc> °)j w^Jcu J-.0110J 

»Die Syrer brauchen den Tod Alexander 's 
als ihre Epoche; sie wird nach Alexander 
benannt. Da erhüben sich viele Leute und 
schrieben Chroniken für jeden von ihnen (den 
genannten Königen), die nach den einzelnen 
Königen benannt werden. Aber alle stimmen 
nicht mit einander überein in ihrer Chrono- 
logie. Die Verfasser solcher Chroniken sind An- 
dronicus, Africanus, Georoius Presbyter, Theo- 



720 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



philus Edessenus, Jacobus Edessenus, Georgius 
episcopus Arabum und viele andere. Annianus 
der Mönch reebnet von Adam bis Alexander 
5180 Jabre, und damit stimmt die Tbora nacb 
der Septuaginta der Griecben überein — ge- 
mäss der Tabelle IV in dem Horreum mysterio- 
rum von Barbebraeus, wäbrend die Gesehichts- 
sebreibung der Griecben übereinstimmt mit Theo- 
philus Edessenus.« 

Am Schlüsse sind noch Marginalien aus dem 
Original über denselben Gegenstand beigefügt. 
Am Ende einige chronologische Notizen Bl. 189 b : 
A. Gr. 620 = 309 n. Chr. Tod des Mär Mattai 
aus der Gegend von Amid d. 18. September, der 
nach dem Berge Elpeph . o^X« Jio^ geflohen 
war; Notiz über Julianus Apostata und das 
Martyrium des Theodorus; A. Gr. 668 = 357 



Tod des Mär Zakkai ; A. Gr. 669 = 358 Tod 
des Mär Abraham. Tod des Barbebraeus 1286 
n. Chr. 

IV. B1.190 b — 201» Einige Perikopen aus 
den Evangelien für Kirchweih, die Erneuerung 
der Kirche und für besondere Tage, für den 
Gottesdienst am Morgen und Abend und für 
die Messe (?p*ao). Überschrift: 

Der Text bricht mitten im Zusammenhang 
ab. Datum und Unterschrift ist nicht vorhan- 
den. Die Hds. stammt aus dem Tür-Abdin und 
dürfte dort Ende des vorigen oder Anfang dieses 
Jahrhunderts geschrieben worden sein. Schrift 
deutlich, vielfach vocalisirt mit Griechischen 
Vocalen wie mit Punkten. 

201 Blätter (21 X 15 cm), die Seite zu 18 Zeilen. 



4. Chronologie, Geschichte, Fabel, Kalender, Aberglaube Nr. 236 — 239 



236. 

(Sachau 121.) 



I. BL 1 



-109 b Chronologie des Simeon von 
gankeldwd, s. Nr. 102 (S. 108) und Nr. 103 (S. 153). 
Die Einleitung (Brief des Jöhanndn Bar Zo'bi und 
Antwort des Verfassers) fehlt hier, auch die 
Fragen und Antworten nr. 24 — 30 und 37. 
Ferner erscheinen die Abschnitte nr. 13. 21. 22 
hier in sehr verkürzter Form. In Abschnitt 33 
ist ein Blatt (Bl. 90) leer gelassen, das in der 
Vorlage fehlte — gemäss folgender Randnotiz: 

)ojjJdx> \u&sj ya2> o^o*o jdJj JjojJoj. Richtige 
Reihenfolge der Blätter: 1, 2, 4 — 9, 3, 10 u.s. w. 



II. B1.109 b — 116 a Ein Stück des chrono- 
logischen Werkes von Georg, Bischof der Araber, 
geschrieben in zwölfsilbigen Versen. Titel: 

♦*^.j >o.ojjo;d ^£20 oooiu. ~v*>} Jjui3 JväJjjo 

Einleitung: 



.^oj^JoSk ^ )ooj ff&cro J2Ü~? Jjod^ 
,«z^o>.*i iqJ\.^ )o\ ooj n^o^j J001 \&\ *o 

.JjfcwOL J&Ä2. Joi.Q~ \s,X o\v^>o\ 

.voo^i'ß ju) jfcj]? Jli> Jk-soo JjL ^;juo 

.)joj \Ajdo Jn*> v-s^oo oo) )o)od *o 
Jk^coo \Lyo ^fco Jjojj ]LoA~ )oa 



Nr. 138—239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



721 



.30000) v> cy>oo )a\ Jjop> sOO*S. !^( (Loj^.^ 
.»n°>? JäoJ jjto^Jo ^oL ;cy> \ iL ^ojo 

.JoJtCU. ^O )0«3D fcüj Op> U^OD ^O 





.JLJO) ^VÄ.0 x f^ JÄVCDO JvOQJLl ^XJO) 

Ein Araber rühmt die Dichter seiner Nation, 

* + 

namentlich class sie mathematisch-astronomisch- 
astrologische Disciplinen in gebundener Rede 
darzustellen wissen, und giebt einige Citate astro- 

■ 

logischen Inhalts zum Besten. Der Verfasser 
tritt ihm entgegen und will durch diese Schrift 
beweisen, dass man ebenso gut in Syrischen 
Versen wie in Arabischen solche Gegenstände 
behandeln kann , indem er sich beschränkt auf 
das, was für den Syrischen Christen das noth- 
wendigste ist. Zwischen Bl. 110 und 111 ist eine 
Lücke. Das Werk ist nicht eine wissenschaftliche 
Chronologie, sondern eine Sammlung praktischer 
Regeln für die Lösung der auf das christliche 
Kirchenjahr bezüglichen Fragen. In diesem 
Fragment werden folgende Fragen behandelt: 
das Fundamentum lunationis jfo^ßoj JfccQDj!^jt 
Bl. 111*; wie man einen bestimmten Tag im 
Mondmonat berechnet Bl. lll b ; wie man die 
einzelnen Mondphasen berechnet Bl. 1 1 2 b ; wel- 
ches Jahr ein Schaltjahr ist B1.113»; Fasten- 
anfang BL-11'3*; wie man aus dem Fastenanfang 
eines Jahres den eines folgenden Jahres be- 



rechnet B1.114*; Oster- Berechnung daselbst; 
zweite Methode für dieselbe Rechnung Bl. 115*. 
Schlussworte: 

(sie) JiäoojAo 
Das Ende fehlt. Folgt ohne Indication einer 
Lücke die Unterschrift des Copisten. Von der 
Eintheilung in 24 Capitel, die Assemani I, 495 
nach der Römischen Hds. erwähnt, ist in diesem 
Fragment nichts zu erkennen. Über Georg, 
Bischof der Araber (gestorben in der ersten 
Hälfte des 8. Jahrhunderts) vergl. Hoffmann, 
De hermeneu ti eis apud Syros Aristoteleis S. 148 
— 151; V. Ryssel, Ein Brief Georgs, Bischofs 
der Araber, Gotha 1883 S. 7, 20. Unterschrift 
HL 116»: 

^J^ ^^ Jfc^*-? ^KL.V*J0"0? J^kD *j-»kßojo )d^Jt 

Geschrieben am 19. Ab (August) 1826. Deut- 
liche Schrift, gemischte Vocalisation. 

116 Blätter (18X12 cm), die Seite zu 15 Zeilen. 



237. 

(Sachau 210.) 



Die Chronik des Barhebraeus, Syrisch, d. h. 
der grösste Theil der Weltgeschichte und der 
Anfang der Kirchengeschichte. Die Hds. be- 
ginnt in der Geschichte der Omajjadischen Cha- 

lifen mit den Worten: )oa,o». fe^Jjo» .^okaj 



Vjlo JjL-i JJLv\y\o .M-=>J*J JJ) >£-j2dcüocl-}i. 

Siehe Bruns und Kirsch, Bar-Hebraei chroni- 
con Syriacum, Lipsiae 1789, S. 120 Z. 8. Die 
weltliche Geschichte schliesst mit den Worten: 
Jj*yy\ J»^ J,o\ m^Jt) JJ. Siehe Bruns und 
Kirsch S. 613 vorletzte Zeile. 



Katalog der Syrischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin. 



91 



722 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



Beginn der Kirchengeschichte auf Bl. 129 a . 
Sie bricht ab mit Bl. 141 in der Geschichte der 
Patriarchen von Antiochia mit den Worten: 

3a\6J k-2o ♦oo .ojK^ k*JQ»*a Jojjkao JJ, 

Vergl. Abbeloos und Lamy, Gregorii Barhebraei 
chronicon ecclesiasticum , Lovanii 1872, tom. I 
S. 109 Z.3. 

Bl. 142 ist ein Fragment aus der Römischen 
Geschichte von Theodosius Minor bis Marcianus 
= Bruns und Kirsch S. 73 Z. 12 bis S. 77 Z. 5. 
Das Blatt ist verkehrt gebunden; die richtige 
Reihenfolge ist Bl. 142 b . 142 a . 

Vollständig sind vorhanden die Kurräs j 4 
— j-» 17, am Anfang 7 Blätter von Kurräs 3 
und am Ende 4 Blätter von Kurräs 18 und 
ein Blatt (142), das ursprünglich einem der 
ersten Kurräs angehörte. Die ersten Blätter 
(1 — 22) sind etwas beschädigt; sie sind wasser- 
fleckig, und die untere Ecke links ist abgerissen. 
Auch die letzten Blätter (Bl. 135 bis zum Ende) 
sind nicht schadenfrei. Datum nicht vorhanden. 

Auf Bl. 128 b folgende Notizen: Juko v-ojokj 
Ferner Karschuni: 

Diese beiden Notizen sind von derselben 
Hand. Von jüngerer Hand die bekannten Verse 
von Barheb raeus: «jj. £jj fcqjo |ä\^ t^»^0 



^ 



V*.o ^qzuu Siehe Assemani II, 263. Danach 
hat die Hds. der Kirche des h. Georg in oj-^J^A. 
gehört; ferner ist in Ilasankef und Umgegend im 
Jahre 1813 = 1502 n. Chr. die Pest gewesen. 

Auf Bl. 120 b findet sich zwischen den Co- 

* 

lumnen folgende Notiz: Jdk>^ JiOA ]j-»t2EDi L**, 
(d.h. die Hds. des Maphrian, d.i. des 




Barhebraeus, hatte bis hier geschrieben), sich 
beziehend auf ein Referenzzeichen am Ende der 
Worte: j-2>o?V ^o ) cy> ^> cy> ->k3>i ^fc^^v» \s^o. 
Siehe Bruns und Kirsch S. 583 1. Z. 



Auf B1.106 a finden sich am Rande folgende 
Zeilen, deren Enden zerstört sind: 



JJO (-JOD ^O JZ~»1 J»2>\ 




joojv^j 



.wj— Vqodo -o^*. ^^o jLcuopj Ljj Jjo^ JjJqjl 



J 




j -°>jo (Z.2) 



)>qjO o^JSjüoi j.,.^>oa. 



,a 4>K^J 



JJ 



^dJ oo) ^vool-ijo _L~0. u.O)ofc^jj JLoll- &OJ 






oop> o^ Jl v2>J ^-VQoJ? ^0 (Z. 2) [JoVtfr2> 

L 4) ^] 



OCH1ÄO >QO»\n\ 







(Z. 5) 




*> 



Die Schrift dieser Notiz ist erheblich jünger 
als diejenige der übrigen Handschrift. Ein frü- 
herer Besitzer oder Leser, Presbyter Abraham, 
berichtet, dass er ordinirt worden sei von dem 
Patriarchen Ignatius Johannes, der Ignatius IX., 
Patriarch im Tür-'Abdin um 1482, sein dürfte. 
Am Tage dieser Ordination habe der Emir 
Karabeg auf der Burg von Hasankef den Befehl 
zu einer Christenverfolgung gegeben; einige seien 
mit dem Schwerte getödtet, andere vom Felsen 
gestürzt. Die Weiber der Ermordeten seien in 
die Gefangenschaft geschleppt und eine dieser 
Unglücklichen habe sich (vermuthlich in den 
Tigris) gestürzt.* 

Die Hds. ist demnach älter als 1502 und 
1482; sie dürfte im 14. Jahrhundert geschrieben 
sein und kann der Zeit des Verfassers sehr nahe 
stehen. Sie ist im Allgemeinen sehr correct, 
wenn auch nicht ohne Fehler, und jedenfalls 
mit Vortheil für eine neue Ausgabe des Werkes 
zu vergleichen. Hier und da sind am Rande 
einige meist nur wenig verschiedene, zum Theil 
nur in der Vocalaussprache differirende Lesungen 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



723 



einer anderen Hds. (bezeichnet mit cu oder .) 
angegeben, die meist mit dem Texte von Bruns 
und Kirsch, d. i. vermuthlich mit dem Oxforder 
Cod. Hunt. 52 übereinstimmen. 

Die Schrift zeigt vielfach diakritische Punkte, 
selten Vocale. Auf jeder Seite zwei Columnen. 

142 Blätter (33X23,5 cm), die Columne zu 
38 Zeilen. 



238. 

(Petermann Syr. 24.) 



Karschuni und Syrisch. 

Ohne Anfang und Ende und nicht ohne 
Lücken im Innern. Wasserfleckig durchweg. 
Der Inhalt, hauptsächlich fabulirender Art, lässt 
sich in vier Theile zerlegen: 



I. B1.1»— 16 



B1.1» Z.l— 13 sind der 



Schluss einer Karschuni -Unterschrift, in der 
der Schreiber Gott preist und für den Leser 
und sich selbst den Schutz Abrahams, Isaaks, 
der Jungfrau Maria und aller Heiligen erfleht. 
Hauptstück Bl.l* — 14 b : Geschichte von der 
Unterredung Gottes mit Moses auf dem Berge 
Sinai , betitelt ■ .^«^ J^dqx> iU Jl». Als'Moses 
den Sinai erklimmt, fordert ihn Gott auf zu 
fragen, was er will. Folgt Frage [cocte ^JjO 
und Antwort o^S. ^Jß, kurze Sätze über die 
Elemente populärer christlicher Ethik und christ- 
lichen Lebens. Dann hebt Gott den Sinai in 
die Höhe, so dass er zwischen Himmel und 
Erde schwebt (Bl. 7 b ), und Gott setzt das Ge- 
spräch mit Moses fort, während Moses die Welt 
unter sich sieht wie einen Faden o^*D ^k». 
Auf Gottes Befehl kehrt Moses auf die Erde 
zurück (S. 10 a ) und erstattet den Juden Bericht. 
Zum Schluss Rede Gottes an Moses, eine pro- 

•i 

phetische Äusserung über die Zukunft, Christus, 
das jüngste Gericht. Schluss fehlt. Anfang: 



(Bl. l b ) JUQD *Q£ J$S> ..^l\s, iQDQ» Aj J>d\0 
o£^ ^JjJ -^ 0)?Ofe&. \^2üD0 Op* ^J^ 

)oJq~Jo >\*j;*,o ^JvcdJ >«p\ J-J.o Jo^2>o oji. 

\scutj ^> ~o»JJJ J^ Jqoqsd ^Joä (Bl. 2») Jqocüo \* 
^ oj8s> o^ ^jaa .ojv^J ch^J. Jjfco V K<^ 

ool o^qqdJ JjJ A^. v )-a ~qq^» ^00 .^♦o^s. 

JßDQÄ^JlD (Bl. 2 b ) JO-^ h\i ^ ©»fcsoojo iaiSs. 



^(ß ,Q^2>ol )}J>D ^^Jp O^JZS ^0 ^Joo » ^OO 



;jlo ch^v 



Letzte Zeilen: 



ojßjj .OJtßJ* "^-^ lOJÖD ^O )ojjJs OJjJoJ^ y*A*± 

Auf Bl. 15* von anderer Hand der Schluss 
einer Unterschrift, in der ein Priester Hiddja, 
wahrscheinlich gestorben 1890 = 1579 n. Chr., 
seine Frau (des Namens **J-»J?), gestorben 1894 
= 1583 n. Chr. und ihr Sohn erwähnt werden. 
Text: 

\>j^s. >\x> l\i cv> ~\io ;,o\s. *^~J. )o; n v>Ss. 
^dJd Jß^J ojm^l ^fcoo ojv-jjJjo (statt >&»2&.) 
Jiiao J^Joo ^1 vs^ J-6-J0 o^2> joo^Lj 
♦0020 of\-*\».o ,\nv» (für Jajoo) Jaojo Joojjaoo] 
(^) O^jlO) £00 0)^0 ~oi >\\ |^.J o^-oi A\ 
[(dies am Rande) v^l.) ojjao,Q>o] ojfcoov- — oi A^ 

^CY>>»Q^ V^JO 300\,0 JPj„M.Qp)o )0.0)JV2>) ,^i. A 

.^soj ^oa^ä^ cp°>\\ (?) >^^> o^J ijpn.gf^o 

91* 



724 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138—239. 



Von den Kritzeleien verschiedener Hände 
auf Bl. 15 b ist das wichtigste die Notiz, dass 
ein Diaconus Constantin dies Buch im Jahre 
1971 = 1660 n. Chr. gelesen hat: )jo^ V^-» 



fcoßQZS ^?0 ;.Q~^ ^DCLU^l^ßDOO )QJt ^J^O^ 

• 

o^jjio* J^..J. Ferner Federproben (darunter jvn 

opiD^o ^.o Jj] ^JJy>\v w^vSl.)- Ausserdem eine 
Anweisung, wie man erkennen kann, ob eine 
Frau mit einem Knaben oder einem Mädchen 
schwanger sei. 

Auf Bl. 16 a finden sich zwei Stücke: 

a) Z. 1 — 8 in der prima manus folgender 
Rest einer Syrischen Erzählung: .^ojVöJ} J^io 

toxi*] o^o .ojj*3p l^j )n\>n\ .(IqjJd 

b) Z. 8 — 16 Karschuni von späterer Hand: 
Einige Verse, welche auf dem Glase (? ^ Li ?) 
Salomo's gestanden haben sollen. Anfang: 

II. Bl. 16 a — 57 b . Karschuni: Aesopische 
Fabeln in folgender Einkleidung: Der weise 
Aesopus — hier ^qSlcoo* — sitzt mit seinen 
Schülern im meglis e^\ < j>t\ des Königs Nebu- 
kadnezar, und redet 'adeb ^}J , d. i. geistreiche 
Worte. Nebukadnezar ernennt ihn zum Ober- 
haupt der Philosophen. Er stellt ihn darauf 
auf die Probe, lässt ihn durch seine Höflinge 
necken und reizen, offerirt ihm prachtvolle 
Kleider und politische Macht, aber Aesop be- 
steht alle Proben, bewahrt seinen Gleichmuth 
und erklärt Weisheit für das beste. Darauf 
bittet ihn N. Geschichten zu erzählen. Dies 
geschieht in der Weise, dass Aesop zunächst 
eine allgemeine Betrachtung vorträgt und mit 
Hinweisung auf irgend eine Geschichte schliesst, 



N. dann fragt, was für eine Geschichte das sei 
und nun Aesop eine Fabel vorträgt. Titel: 

Am Rande steht die Zahl s^» 12, als ob dies 
Stück das zwölfte in einem grösseren Ganzen 



gewesen wäre. Anfang: 



^x^s. wyky) )>o\9> .^>^ ^JaoJJ] ^«X^p ojJJJz» 

Die Vergleichung mit dem Griechischen Ori- 
ginal Anderen überlassend, notire ich in Klam- 
mern einige der Griechischen Originale nach der 
Ausgabe von F. de Furia, Florenz 1809. Die 
Einleitung herausgegeben bei S. Hochfeld , Bei- 
träge zur Syrischen Fabelliteratur, Halle 1893, 

S. 20—22. 

1. Sentenz und Fabel vom Esel, der sich 
die Stimme der Nachtigall aneignen will Bl. 18 b . 

2. Der Mann und die Natter 19 a (nr. 130). 

3. Der Holzsammler und der Tod 19 b (nr. 50). 



I und die Feile 20 \ 



4. Der N U^ 

5. Von den beiden Hähnen, die mit ein- 
ander kämpften 20 b (nr. 119). 

6. Vom Adler und der Krähe 21 a . 

7. Der badende Knabe und der Mann 22 \ 

8. Lerche und Ameise 22 b (nr. 84). 

9. Vom Esel, der das Pferd beneidete 23 a 
(nr. 151). 

10. Das Kamelsjunge und das Schwein 24 \ 

11. Vom Mann, der den Hund vor dem Er- 
trinken im Brunnen retten wollte 25 b . 



, o £ 



' tjflt ? 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



725 



12. Von den beiden kämpfenden Hähnen 

■ 

und dem Fuchs 26 b . 

13. Wie der Fuchs einen Wasservogel fing 
und dieser sich vor ihm rettete 27 \ 

14. Von der Schwalbe und der Bärin 30 b . 

15. Von dem Mann und den beiden mit 
einander kämpfenden Schlangen 31 a . 

16. Der Wolf und der Jäger 31 b . 

17. Vom Mann und dem Hunde, der die 
Leiter hinauf klettern sollte 32 b . 

18. Vom Löwen in der Grube und dem 

Fuchs 33 \ 

19. Vom zahmen und wilden Esel 33 b (nr.l36). 

20. Von den Wölfen, die das Meer austrinken 
wollten 34 b . 

21. Vom singenden Fischer und den Fischen 

34 b . 

22. Vom Löwen, der ein Mädchen heirathete, 

und wie deren Mutter ihn überlistete 35 b (nr.l 10). 

23. Vom Rebhuhn und dem Jäger 36 b . 

24. Vom Mann und dem Huhn, das goldene 
Eier legte 37 a (nr. 153). 

25. Vom Hund mit dem gestohlenen Stück 
Fleisch und seinem Spiegelbild im Wasser 38 \ 

26. Vom Öl- und Feigenbaum 38 b (nr.212). 

27. Vom Hund, der ein Herz von der 
Schlachtbank stiehlt 39 b . 

28. Die Flüsse und das Meer 40 a (nr. 330). 

29. Von den Hühnern und dem JQO(?) 40 b . 

30. Von der durstigen Taube und dem Topf 

( V J^J = Jj^Jj) des Jägers 41 a . 

31. Der Hirte und der Löwe 41 b . 



32. 




33. 
34. 



Von dem Compagniegeschäft desv^ODOX 

und des Wasservogels (vüHVtyu;, ßaroQ, 

41 b (nr. 124). 
Vom Kind und dem Skorpion 42 b . 

Der Löwe und der Mann 42 b . 



Eine Randbemerkung auf B1.42 b : J**ioQD Jjoj 
Jooj ofccj, was besagen dürfte, dass dies aus 
dem Syrischen übersetzt ist. 

35. Der Wolf und die Ziege 43» (nr. 103). 



36. Der Mann und seine Stute mit ihrem 
Füllen 43 b (nr. 343). 

37. Von dem Mann , der sich tödten wollte, 
und dem Golde des Cyklopen 43 b (nr. 344). 

38 — 46. Neun Fabeln in Syr. Sprache, von 
denen acht herausgegeben sind von E. Roediger, 
Chrestomathia Syriaca, 2. Ausgabe S. 97 — 100. 
Eins dieser kleinen Textstücke, nr. 4 Bl. 45 b , 
enthält nur eine Sentenz, nicht eine Fabel (nicht 
bei Roediger). Text: 



J**=> 



J *2&JlJ 

..f..\<yo«. > \\. ;.o.o )o~»i Joojb .Joj^» ^~? 

47. Der kranke Löwe in seiner Höhle und 
der Fuchs 47 a (nr. 91). 

48. Vom Wolf, der ein Lamm gestohlen, 
und dem Löwen, der es verspeist 47 b . 

49. Von dem Wettkampf zwischen der Sonne 
und dem Wind 48 a . 

Zwischen Bl. 48 und 49 ist eine Lücke. 

50. Fragment: Schluss einer Syrischen Fabel : 
.Joo) ^-2oj oo) Jooj ^\2> ot«joj fcoo J-JbJO? Jz&o 

^y>^Y>\ )oOJ ^JDbOO OjJOkÄ Of'«2D9 OjfcOkJC ^O 

♦oo .ojloX Jooj oväNsoo Jooj ♦^LNjo "^^^ 

VA20 )i Jk2>j*J ^JO? OJ2D .Oj\ V»J Oft» w.0^^- 

.^oj \sz^>o\ )jo) .Näo Uqjl Jii(!) ^jq^o ^ 

xp. JJi ~hx*]o ^vo«. ioA^ oo) JmoAj ^| 
l±ox\tL JJ ^ooj 49\ 

51. Von dem Jäger und dem Schwarzen, der 
sich die schwarze Farbe abwaschen wollte 49 a . 

52. Von der Laus (? ojjßo) und dem Stier 50 a . 

53. Der gefangene Adler und die Hühner 50 b . 

54. Vom Hasen und der Schildkröte 51 a . 

55. Von dem Fuchs, der zwischen dem Lö- 
wen und Stier Feindschaft stiftet 51 b . 

56. Von den Tauben, die im Netz gefangen 

waren 52 b . 



726 



JAKOBITTSCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239 



57. Vom Fuchs und Wolf 53 a . 
Zwischen Bl. 53 und 54 ist eine Lücke. 

58. Ohne Anfang. Von dem Affen, der Schild- 
kröte, der Frau der Schildkröte; sie verlangt 
als Medicin das Herz des Affen zu essen. Der 
Schildkröten- Mann lockt den Affen in seinen 
Bereich, wird aber von dem Affen bethört, so 
dass dieser gerettet wird 54*. 

59. Geschichte von dem Löwen, dem Schakal 
(o*oi = jov- Payne Smith s. v. jh^J , während 
eine Randglosse dieser Hds. Bl. 84 a Jfc^i = ^ ^ 
setzt, also Weihe) und dem Esel. Diese Ge- 
schichte wird von dem Affen der Schildkröte 
erzählt 57 a . Unterschrift Bl. 57 b : 

Die Geschichten 58 und 59 sind nicht mehr 
Aesopische und fallen aus dem Rahmen der 
Erzählung von Aesop und Nebukadnezar heraus. 
Die Aesopischen Fabeln schliessen ab mit Bl. 53 
und Bl. 54 — 57 gehören einer anderen Fabel- 
sammlung an. Aus der Unterschrift ^jfcsJoJ &2QD 
3DQ.2U3DCL. ist wohl zu schliessen, dass der 
Schreiber dieser Hds. die Sammlung schon so, 
wie sie ist, vorgefunden hat. Vergl. Nr. 69 
und 134. 

III. Bl. 58 a — 59 b Rede an die Seele, Auf- 

* 

forderung zur Busse und Einkehr, bestehend 
aus Strophen von je 4 Versen, von denen die 
drei ersten denselben Reim haben (nicht in 
allen). Die Verse haben meist jambisches Me- 
trum (y>X Titel: 



Anfang : 



o^jlj )QQdJ^ ~j&oj 



l JJ wvguJtaoJ 




W 1 wäIJ ^o ofj 

\i \\. c ?) wJl^OoJ 00)0 

Jj^JJo iox&. ^o f> JJo 



V*No otjofj^ 3 



V^ oojo Ljs> ^ J^a£ 

J^2u.so o£.Ja> J» 

OOIJ \l Q>l'<Ok2>) J>DO 

w»L^dJ wä JjJ sA-o 

Dass diese Schrift als Poesie aufzufassen ist, 
beweist die Unterschrift, wo sie als )q£j Jäi 
bezeichnet ist. . Reim und Metrum sind zum 
Theil barbarisch, wie vielfach in Neuarabischen 
Volksliedern. Diese vierzeiligen Strophen be- 
rühren sich nahe mit den 'Atdbdt, vergl. meine 
Arabischen Volkslieder aus Mesopotamien , Ber- 
lin 1889 S. 20 ff. (Separatabdruck aus den Ab- 
handlungen der Akademie). Der Dichter ist ein 
Presbyter Habib aus dem Dorfe Klebin (in der 
Ebene unterhalb Marclin, s. meine Reise in Syrien 
und Mesopotamien, Leipzig 1883, S. 427) nach 
der Unterschrift auf Bl. 59 b : 



^^.o oj-vo xp 



^ClO ^clo )oßj3s. JlO) 



ooj J20 ja. o^l ^ ^?o J±.\±L o£Ss. c*ö~* 

Jo^2) ov-^ +o V-N^ V J )00)2Ls w»jj£&>0 \jd ^ 

Der Anfang dieser Unterschrift war noch 
einmal geschrieben, ist aber wie einige Zeilen 
mehr ganz verwischt. 

IV. Bl. 60 a — 87 b Syrisch: Sindbad -Erzäh- 
lungen, herausgegeben von F. Baethgen, Sind- 
ban oder die sieben weisen Meister, Leipzig 
1879. Die Geschichte B1.87 b , 9 bis 68 b , 12 



1 Corrigirt. 



2 Unleserlich. 



Nr. 138—239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



727 



vorher herausgegeben von E. Roediger, Chresto- 
mathia Syriaca, 2. Ausg. S. 100. 101. Das Ende 
fehlt; Lücken zwischen Bl. 71 und 72 und zwi- 
schen 82 und 83. Die Hds. hat eine Original- 
pagination, die auf Bl. 3 beginnt mit w^-O 173 
und auf Bl. 87 mit a^$ 276 schliesst. 

Nach den Notizen früherer Besitzer und 
Leser dieser Hds. kann sie nicht vor den Jah- 
ren 1890, 1894, 1971, d.i. 1579, 1583, 1660 
n. Chr. geschrieben sein ; sie kann aber meines 
Erachtens schon zwischen 1400 — 1450 geschrie- 
ben sein. Deutliche Schrift, nicht vocalisirt und 
spärlich punktirt. In der Karschuni- Schrift sind 
mancherlei diakritische Punkte angewendet. 

87 Blätter (15 X 10,50 cm), die Seite zu 16. 
17 Zeilen. 



239. 

(Sachau 79.) 



Karschuni und Syrisch. 

Moderner Sammelband: Kalender, Wetter- 
regeln, Astrologisches; Liturgisches (Einführung 
eines Diaconus) ; Gebete , z. B. von Simeon Sty- 
lita, Philoxenus ; Recepte, zum Theil Arabisch 
in Hebräischer Schrift. Diese Sammlung ist 
angelegt von dem Diaconus Abd-Elwdhid zu 
Anfang dieses Jahrhunderts, wahrscheinlich in 
Mosul. Inhalt: 

1. Bl. l b — 32 b Karschuni: Wetterkalender 
für das ganze Jahr vom 1. October an, betitelt: 

J*üj ^uJ-JJ? Jk>oJvo. Anfang: 



0)k>oJih.o ^U^ ^ns?° «^»o^ ^i^- °^° 
.op>.fco*> omvo fcojoo ^(Jo^jJJ o^2> ^oj ~k>o 



Ferner was Donner, Blitz, Regenbogen, Nebel, 
oj?o£\ (unterirdisches Getöse?), Erdbeben, ein 
Hof um den Mond oder die Sonne, Sonnen- 
und Mondfinsterniss, das Fallen von Stern- 
schnuppen, das Erscheinen von Kometen be- 
deuten. Der Monat August oj wird genannt 
J^l^ ioM»»» der Monat ^ox.») meist ^>\ r j 
Unterschrift Bl. 32 b : 

Danach ist dies im October 2133 Gr. = 
1822 n. Chr. geschrieben. Nachträge zumWetter- 
kalender (Wetterregeln) auf Bl. 33 a — 48 a : Was 
es bedeutet, wenn Weihnacht auf diesen oder 
jenen Wochentag fällt Bl. 33 a , was Blitzen in 
den verschiedenen Monaten bedeutet 33 b , was 
es bedeutet, wenn in den verschiedenen Monaten 
oN- (fc^^cu* N*doJ Jliop Jjüqjl N ) 34 a , vom 
Regenbogen in den verschiedenen Monaten 34 b , 
Sonnenfinsterniss 39 a , Hagel 39 a , Regen und 

Wind ^MJJJ voo ijgajjj U»JLi> -2> ;oJ >\qj 

41 b , von den Vorzeichen der rothen Erde, wenn 
der Wind rothen Staub aufwirbelt 42 b , über 
feuerrothe Färbung des Himmels w^ «oJ >\qj 

ijj ~oj 30^0 43 a , vom Wind 44% über Orkane 

*2>.Jo^ ^Q30) A\ ;dJ >\cu 45 a , vom Regen 
46 b , Sonnen- und Mondfinsterniss 47 b . Schluss 
BL 48 a : 

Auf Bl. 48 Arabisch in Hebräischer Schrift, 
Recept, wie man ein Ei in den Hals einer 
Flasche bringen kann, ohne dass es bricht. 
Auf Bl. 48 b — 50 a sieben Recepte in Arabischer 
Schrift und Sprache (ausgenommen nr. 2 in 
Karschuni). 

Auf Bl. 50* nennt sich der Schreiber Abd- 
Elwdhid. 



728 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 138 — 239. 



2. B1.53 



69 a Liturgisch e Vorschrift für die 



Einführung eines Diaconus o^rcvpjviia^ 'ojjJ;d, 

Beschreibung der liturgischen Handlungen, die 
ein Diaconus zu verrichten hat (dies in Kar- 
schuni), sammt den Gebeten und Bibelstellen, die 
er zu recitiren hat (diese in Syrisch). Auch der 
Priester jjpp wird zuweilen erwähnt. Anfang: 



PI 



^a^ ^ ^yj.^ t\\ ^d ? J ? J ^ ^oj 



.^ia^, Jr* 20 ? |o£^ ^^o )°^? c*~^o Ick JlJ 

Den Schluss bilden die Gebete für den 
Nächsten J*,Ji jk~3, den Landesherrn )o\t>? jk-O. 
für die Maria )cuVö} Jko , für die Väter der 

Kirche JL0J3J}, für die Verstorbenen J«xJA-? Jk*3. 
Anhang und Ergänzung j.Vocut zu dieser Schrift 
auf Bl. 69 b — 83 b . Titel: 

V^ IL»** 

Die Schlussgebete in grösserem Umfange, 
übersetzt in das Arabische (Karschuni): für die 
Geistlichkeit Jjjjsoj «Ä ^oo)A oiJx££v. für 
den Nächsten J*Jj )jcllo, für den Landesherrn 

pVoi Jjolo, für die Maria, die Väter der Kirche, 
die Verstorbenen. Dann folgen Bl. 76 a mehrere 
Gebete, betitelt ..CV.NoÜS-O xa^roXixi], was hier 
allgemeines Kirchengebet 2 zu bedeuten scheint, 
sechs Syriscli und eins Bl. 79 a Karschuni. Zum 
Schluss ein Gedicht von Jacob (von Serügh?) 
auf Bl. 81 a — 83 a : 

.^Qü^ ij3> (Vo»>D) *«2OV«20 O^OJ J J 

c*±x> ^-.J JjVqj? oöj 



1 0)}}'+2, arabisirt aus jlojOVO proclamatio diaconi 
s. Assemani II, 203, Col. 2. 

2 Nicht proclamatio diaconi Assemani II, 203, 

Col. 1. 



.(sie) ^öj p \2>j Ld^> J&-* Jvs^ 

)j\x fc^ >euj )icu Jv^i ~ojojVj 

Auf Bl. 83 b Nachschrift des Schreibers in 



Syrisch und Karschuni: ^d V-J^ )oq-. )6^jl. 
Vollendet den 20. Tßr Mai (1822?). 

3. B1.87 b — 95 b Karschuni: Gebetsammlung 
(Brevier) für die 7 Gebetzeiten der Nacht und 

des Tages: Ij^oj o^raX ^ojpc^^.^Y» ^]ko 

omJom^o o^SJ^v. Nicht vollständig. Vor- 
handen nur die Gebete sammt Anweisung zur 
Recitation der betreffenden, hier nicht ausge- 
schriebenen Psalmenstellen für das Morgengebet 

>Ss. ojJJ. und der Anfang der Gebete für die 
nächste Gebetzeit ot&J&J opjcc&s. ojJJ.. Anfang: 



(Bl. 88 a ) vuj 



f J 





fcs. oj)J.o „A\^.,io 



>\ 



%:%* 



O^V )j\2lOO J/.2L-0 JJJJ^JO JjJkßD OJjJJ wt**OQX&. 

Unter den Morgengebeten ist eines von 
Simeon Stylita Bl. 92 b : 



VQJtjo .wjIao) \x> ÖmJjdJz» y» cä^J s-d^ >,\q.v 

Ende des Breviers (mitten im Zusammen- 
hang) B1.95 b , Z. 9. 

4. Bl. 97 b Z. 10 bis 103 b Karschuni: Auszug 
aus einem kalendarischen Werke mit Wetter- 
regeln und astrologischen Prognosticationen, 
enthaltend die Cap. 17 — 20: 



Nr. 138 — 239. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



729 




^JfcSs. ^^ 



B1.95 b ^ojo^Mj ov*2> *\ vojo&s. 0J2&. 

■ 

o^2> „$n- w^Ss. v^v^Js> jonol ^o v*^ NifloJK^ 

o^i-QC^S. v^25 ooj )oo^S. *X? yiooNs,. Was es 

bedeudet, werfti der Jahresanfang o^icq^ ^qjo 
in den verschiedenen Zeichen des Zodiacus liegt. 

B1.97 a >äjdJciö 

Was es bedeutet, wenn zwei Planeten im Horo- 
skop des Jahres zusammentreffen. 

Bl. 99 a ^vxBk ^d u2) v*^ Vtföjfc^ ^JzBs. 

om^d^^q-L »JA. VA^ji.JJJ v^pvzSs. wÄ. Was 

es bedeutet, wenn Mars zur Zeit der Jahres- 
wende (?) in je einem der Zeichen des Zodiacus 
steht. Unten auf Bl. 101* nennt sich der Schrei- 
ber 'Abd-Elwdhid in Hebräischer Schrift. 

B1.101 b «3\.)\\ >$D ~2> >o;jüSs. ^>jd^ 

o>icyi\v. &a~i Jj) va^jUJJ v^pV^iSs.. Was es 

bedeutet, wenn Saturn zur Zeit der Jahreswende 
in einem der Zeichen des Zodiacus steht. 

5. B1.104 a — 108 a Syrisch: Ein Gebet von Phi- 
loxenus von Mabbogh: ^DQi.rmcN,. ) ~*«3D} Jlo\. 



JI»JO Jjl~ )OA ^l^i ^JZlM. IxiQ^ 

(!)J)okj*>o wOch£~ o£. ^jaiifcu^o (!)J)tol} J*s^- 



JfcoojQX^. Anfang: 



Lo 



)r*jci J2J ^ qm. 



U 



6. Bl. 109 a — 117 Varia: 



fc ^ 



a) Bl. 109 a Astronomische Notizen über Sa- 
turn und Mars , Arabisch in Hebräischer Schrift, 
von demselben 'Abd-Elwdhid. 

b) Bl. 109 b — 110 b Syrisch: Anrede, Gebet 
an die Jungfrau Maria, zum Theil in sieben- 
silbigen Versen. Ohne Überschrift. Anfang: 



fcooo qjo Ja\x> l;z> 

wJ3Q2)) £^Z>0 >»OY>\ ~Ä^O 
.Qjl O)^ ^IQ-TD mD^O 0,0011 ^^O 

In diesem Text auf S. 1 10 die Verse, welche 
die Syrer dem Bilde eines Kreuzes beizufügen 
pflegen : 




^ \\ Ct\\ .A,0*J ^2QJt ^^00 

c) Bl. lll a — 112 a Syrisch: Recepte, z. B. 



1* 



.uO)o: 



gegen Augenschmerzen und andere. Überschrift: 

Anfang : 
Lo^> jdoi .Jitoai loA^o (jtii ^jtofu\ jk-»*D 

^o_co |Voajoj Ji.\ Jo .)«>y\ )q*cdo 
)r»~z> ^a\- Jjojo JJL )o .juOjj J-A^ °°P 

Auf Bl. 112 a : ^joSs. ♦J^i. Juüojüo op>fco. 

d) Bl. 1 1 3 b — 1 1 7 b Karschuni : Anrede , Gebet 
an die Jungfrau Maria. Überschrift: 

)o]l£Y)\i ^.ov>^> )oJJJJJ öoxso öcojjol ^kcu 

.~%iSs. ~Jao ^20)1^ ojko ^> M |^ ~n\ 

»Darbringung der Leidenswoche als ein 
Gruss an Dich, o Jungfrau, aus dem Buche 
der Betrachtung t*%&s. ^Joo(?).« Anfang: 

~2> v.nN )oJißaSS. &ÜD )}) )0V«2D w»N0D U JM 

l 

~fcj)o ,^j)cn\ wj\o)^> >-a.,o )ooA Jjo) ^fcoo 

;jto ^uzu^ >*noj )ojJj .A\ ou-l- 

Schliesslich ist zu bemerken, dass ein Binde- 
blatt zu Anfang des Buches beschrieben ist 
mit Karschuni - Ci taten aus Esra und Nehemia 





). Anfang: 



( 

(Esra 3, 11) ^-^ fc<^ ^^»J ^ opj o^ 



)qj)^ 




^ 



Ai. v^Jjoi )oo^)zi 



J 



^ ioo^joo 



Katalog der Syrischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin. 



92 



730 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 240 — 277. 



OM-» .S\fr i\ |io^ s^v^ pM ^aA. 



— oij 

(Esra8, 21) )ojd!scy>y> v \ da.vg&. -2> Jjjjtv- v ) 

Die ganze Hds. dürfte von demselben 

Schreiber, Diaconus 'Abd-Elwdhid, geschrieben 

sein (ausgenommen etwa Bl. 113 — 117), aber 



nicht alles zu derselben Zeit, um 1822 (s. Datum 
auf B1.32 b ). Rohe Zeichnungen auf B1.51 — 53. 

117 Blätter (16,3 X 11,3 cm), die Seite zu 
15—19 Zeilen. 



KARSCHUNI und ARABISCH N R 240-277. 



I. BIBLISCHES. 

Apokryphen, Legenden, Bibel- Commentare, Patristisches, Theologisches, Monastisches, Predigten, 

Gebete, Recht, Philosophie, Grammatik, Medicin, Kalender, Prognosticationeni 



240. 

(Ms. orient. octav. 2.) 



Psalmen, Karschunisch B1.3 b — 166 a . Titel 
und Anfang: 



Jj2>cl£ ^oJJSs. iojopaJ^ «JiA jooji v-x>jpo 



.^SjJjjcl^v ja^ w£> 



)q\ ^ \^ 



Vorher der 151. Psalm auf Bl. 3 a Arabisch. 
Erster Gesang Mosis (Exod. 1, 1 — 21) Bl. 166». 
Gesang des Jesaias (Jes. 42, 10 — 15; 45, 8) 
168 a . Zweiter Gesang Mosis (Deut. 32, 1—43) 
168 b . Lobgesang der Engel während der 

Kreuzigung lo^>\ Ss. «ja. oq ,JJ.2q^S> Ö^^iCY»! 
.lern» JJ w^v 300^0 ~onSs. epo+o o£Ss. 300*0 

Jax-iJ JA^J 173 a . Vaterunser (Matth.6, 9—13) 



173 a . Glaubensbekenntniss der 318 Väter des 



Gesang der Hanna 



Concils von Nicaea 173 b . 
(I. Sam. 2, 1— 10). Von 174 b an Arabische 
Schrift 174 b . Gesang des Habakkuk (Hab. 3) 
175\ Gesang des Jesaias (Jes. 26, 9— 19) 176 b . 
Gesang des Jona (Jona 2, 3 — 10) 177 b . Erster 
Gesang der drei Kinder 178 a . Zweiter Gesang 
der drei Kinder 180 a . Gebet der Maria iL>W» 



ii_\^-wJ) 



55) 181 b . Gebet des Za- 



charias (Lucas 1, 68 — 79) 182*— 1 83 a . Ferner 
auf 184 a Psalm 67 Syrisch. Die für das Kar- 
schuni üblichen diakritischen Punkte sind ziem- 
lich vollständig gesetzt. Datum nicht vorhanden. 
Geschrieben vielleicht im 16. Jahrhundert. Die 
Hds. hat mehrfache Notizen von Europäischen 
Lesern : 

Bindeblatt rechts : Aegidius Gutbirius, Ham- 
burg 1658. Widmung von A. Müller. Bl. l b : 



I 



Nr. 240 — 277. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



731 



J. Hieronymus Staudius, Stralsund 1658. Wid- 
mung von A. Müller. Bl. 2 b : M.Andreas 
Müllerus GreifFenhagensis , Notiz über eine Ver- 
gleichung dieser Hds. mit einer Römischen 

Ausgabe. Bl. 3 b unten : Psalteriu cum 

Sionibus veteris testamenti lingua Arabica et 
characterib. Syr. (von Erpenius?). Bl. 4 a unten: 
Titulum Latinum qui e regione est, Erpenius 
manu sua scripsit Eadem en est, qua Lexici(?) 
Bar Bahluli titulu fecit, quam contuli Londini 
ap. Castellum (Schrift des Andreas Müller). 
Ferner auf Bl. 184 b . 185 b von A.Müller, 188 b 
von Esrdras Edzardus, Hamburg 1658, Wid- 
mung von A. Müller; auf 190 b ein Wappen 
und eine Widmung des Jacobus Hausi patris 
1. V. D. Academiae Basileensis professor 5. Nov. 

(?) 1598, an einen Joannes Boretius; auf 

191 b Notiz von A. Müller vom Jahre 1658, 
auch eine Probe seiner Armenischen Schrift, 
und Liber Joannis Borety (Borchy?) Middel- 
burgensis. A. Müller hat die Hds. 1658 im 
Mai zu Amsterdam gekauft. 

183 Blätter (12,5X8 cm), die Seite zu 15 
bis 16 Zeilen. 



241. 

(Sachau 317.) 



Arabisch. 

Die Psalmen. Überschrift: 

jJJ! v^ j**ü SS1\> (S ^\ ^b jjij 
Anfang : 

. u üüLUI 8 ;J ^c £ ^U^o ,J ^Xü\ Jj>JJ £^> 

Ein Kunststück Arabischer Miniaturschrift. 
Nachschrift Bl. 67 b : 






U 



LJI jJUti Ju ^ 



Die Hds. ist vollendet am 19. September 
1884 n. Chr., geschrieben von Elias, Lehrer an 
der Schule der Kirche Märt Sammüni zu Mar diu. 

67 Blätter (6,4X4,1 cm), die Seite zu 19 
bis 20 Zeilen. 



242. 

(Sachau 187.) 



Karschuni und Syrisch. 

Sammelband folgenden Inhalts: 
1. Bl. l a Apokalypse des Petrus. So nach 
der Unterschrift, denn Titel und Anfang der 
Schrift sind hier nicht vorhanden. Vergl. Nr. 243 
(S. 57). Anfang: 



N 



Oi^JÜO 



^JäjJ |u2> jJo oaJsx^ \u3> ^dAo 



OjQi^ Jjjoo*2>1 JJo io*J$S. lioJii Jio *|6N2>J 






^Wa 



►Jvaj) luo> 




lopaboi 



^oAo 

Inhalt des Fragments eine populäre Dar- 
legung der Grundsätze des Christenthums , die 
zwischen Bl. 1 und 2, Bl. 2 und 3 unterbrochen 
ist, vermuthlich im Zusammenhang der Erzäh- 
lung einer Vision , in der Christus den Petrus 
unterrichtet. Nach dem Abschluss dieser Dar- 
legung folgender Schluss: 



(d. i. 



) Jo 




b& 



JQ3 JoJ^ZJO )0*ßA. v |iL- JofcüJ~ 



|o .^\ 



JoküOAJO )ooi^ ~J*oJ »>«^\o »-^ . 
oIjoJ^qdJ J20X0 .JjJ ^) k2>'A Jäo >^Ajd 





Wo 



>»rr>°)t oLvO .^ooj 




*> 



(Bl. 4 b ) .JxiaxSs. J^ -^qd a, ^,ojd .^ofe^jSs. 

92* 



732 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 240 — 277. 






A^o ■».m'nW \^qj^ ~+*cd 



J*oJo 



wjJoo) jovncY) j\Ao .)oo^\v>cyi. ^o ^n\ o»N°)\Y> 

v JoJ ^jdo V J)J 3po»o^ wA o^>o^o w^Ss. 

»Nachdem ich, Simeon, dies von meinem 
Herrn Jesus Messias gehört, wurde icli sehr 
traurig und weinte heftig, mein Herz wurde be- 
trübt, ich fiel nieder auf mein Gesicht und blieb 
liegen auf der Erde. Und in Folge der vielen 
grossen Bekümmerniss, die in meinem Herzen 
war, erfasste mich der Schlaf und ich schlief 
ein Wenig, ohne zu wissen, wo ich war. Als 
ich von meinem Schlafe aufgewacht, fand ich 



*- 



mich auf dem Olberge an der Stelle, wo mein 
Herr zum Himmel emporgestiegen war. üa 
ging ich zu den reinen Aposteln, meinen Kame- 
raden, und erzählte ihnen und theilte ihnen mit 
alles, was mein Herr Jesus Messias mir ge- 
offenbart, mich hatte sehen und hören lassen. 
Und nach einer Zeit habe ich wiederum dies 
alles geolfenbart dem Clemens meinem Sohn 
und seiner Gemeinde (? ojfcoJ^o) und er hat es 
geschrieben in einem Buch , damit es ein Nutzen 
sei für jeden, der es hört. Und als sie dies 
hörten, sagten sie Gott Preis und Dank. Anbetung 
und Ehre sei auch seinem Vater dem reinen 
und seinem Geist, dem lebendigen, heiligen, jetzt 
und zu aller Zeit und bis in Ewigkeit. Amen.« 
Nachschrift: 



30-O )Q£DJ^ J~J? 




^ -£jj^ p^ ♦ 



»Vollendet ist die Apokalypse des Simeon 
Kephas des Erzschülers durch die Hand des 
Priesters Denhd A. Gr. 1877 =- 1566 n. Chr.« 

Der Schreiber hat die einzelnen Blätter 
numerirt . (unten auf der Seite) bis 119.A-dD. 
Bl. 3 ist nr. 21 jo: Bl. 2 scheint die Nummer 
18 wyj zu tragen, während die Ziffer auf Bl. 1 
nicht mehr deutlich ist. Nach palaeographi- 
schem Befunde gehören also nur Bl. 3 und 4 
sicher zur Petrus -Apokalypse; dass aber auch 
Bl. 1 und 2 Stücke derselben Schrift sind, ist 
mir abgesehen vom Inhalt deshalb wahrschein- 
lich, weil auf beiden Blättern sich die Anrede. 
vO \ v> qo j^ »o Simeon« mehrfach findet. Da 
Bl. 3 als Anfang von Kurräs 3 \^ bezeichnet 
ist, so fehlen am Anfang dieser Hds. zwei 
Kurras zu je 10 Blättern weniger 2 Blätter. 

2. Bl. 4 b o»UI, ^qod^s. ^dq^qS ^JjlNdJ 



^J oj^oyiw^ wj2 N ^-**x (B1.5 a ) wx>. Apo- 
kalypse des Apostels Paulus. Siehe die Über- 
setzung von Perkins im Journal of the American 
Oriental Society vol. VIII S. 187 — 211. Diese 



Arabische Version ist nicht eine wörtliche Über- 
Setzung des von Perkins benutzten Syrischen 
Textes, sondern eine freie Paraphrase mit ge- 
legentlichen Erweiterungen und Kürzungen. 
Anfang: 

■>..>(Y>Y>\v >\QJU jj\3JßO Jj^^QD )oJJj A3 ^OO 

Lücken zwischen Bl. 11 und 12 (fehlen zwei 
Blätter), zwischen 20 und 21 (ein Blatt), zwischen 
28 und 29 (ein Blatt). Am Schluss auf 34 b 
eine Notiz von zweiter Hand (Abhclisö'): 

w^JjoSSc j\°>J ojjqd opo )ocdJ3 v on ^y 



(!)^j^s. ^Dl JJ.o o>A^ )a-iJ^. | (verwischt) wo«.,^\ ^pp \ o^^jj > qo^ 



^>j^ ojJJ.o oA^ )o~*k-. ojjva.. ^o\n J^^ 



Nr. 240 — 277. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



733 



»Vollendet ist die Apokalypse Pauli durch 
die Hand des Priesters DenJid (der Name ist 
ausgewischt). Geschrieben von 'Abhdisd'« (da- 
nach 1 — 2 Wörter verwischt). Nach dieser 
Unterschrift folgen fünf Zeilen in Syrischer 
Sprache : 

j 

3. B1.35 a ^p-jjJq-J fa ^clo ^o ^.^o.>,v> 
opo).>n\s> Lj >.\\ ojS. ^Jjd ^o)^. )o2>. Rede 

des Johannes Chrysostomus über die Hoffnung 
auf die Auferstehung. Anfang: 

)<V0\\J0 .JOJJQD ~Jzu*Jo w.LooJ |- JoVTHY>)o olj) 



0'^3 ^D»h Y>\\ ^^jSs. *Jo^JJjo fall} 
O^^CO «Ä Jo*J^DO .OjkxJ^ JoVo\Q ■ — rr>*>>\ 

Schluss Bl. 51 b : 




^ N\QJU 



op r d$^ )a*£\io ojj^o ♦n^Q^- 

4. B1.51 b r 3oJJbÄ. *^2> JojSJäo ^)qq>o 5 
r^^\\v>\ Zehn Fragen, die ein Schüler an 
seinen Lehrer gerichtet. Anfang: 



1. Frage Bl. 52 über Trinität und Mono- 
theismus. 2. Frage 53 b über den Grund der 
Menschwerdung und Kreuzigung. 3. Frage 59 b 
von den für die Gläubigen erforderlichen Ge- 
beten. 4. Frage 61 a von Brod und Wein, dem 
Leibe Christi. 5. Frage 64 fl vom Fasten. 6. Frage 



64 b vom Almosen. 7. Frage 65 b warum Adam 
verdiente, dass ihn Gott erlöste, nicht aber 
der Teufel und seine Schaaren. 8. Frage 67 b 
von dem Wohnen des Messias im Leibe der un- 
befleckten Maria, Geburt und Säugung. 9. Frage 
70 b von dem Worte: »Er ist mein Vater und 
euer Vater, mein Gott und euer Gott. « 10. Frage 
71 b warum Gott den Teufel und Adam ge- 
schaffen, und was er mit dem Geschlechte 
Adam 's gethan. Schluss auf 72 b : 

.\^)cy>v> Vax o£Ss> >^\^ lj^_j 

Die Darstellung ist für Laien ^i)v%\\ nicht 
für Kleriker bestimmt, ausserdem besonders zur 
Abwehr gegen die Angriffe von Muhammedanern. 

Zwischen Bl. 57 und 58 fehlt ein Blatt; ein 
Rest desselben scheint Bl. 63 zu sein, das an 
verkehrter Stelle eingefügt ist. 

■ 

5. Bl. 73 a Unterredung zwischen einem Mönch 
und drei Stifis, worin der erstere beweist, dass 

die Ehelosigkeit o» °)\ NSc besser sei als die Ehe 
v^Jo^s.. Titel und Anfang: 

V J o>\ jo\)o9) .^vi\ct> v>\v. ö^2>o. ^o ojLJJt 
Unterschrift: 

.^J ^ja^ ^0)Jo\ *>qJ^O Q*\).Q vi\v opoi 

OjLJJjjL v^) vaJLC 



)Oä3J J~j? jklslj U~ ^x 



\^2>j fco*. JJi2D ;zs ^a.p\ «*£} 

»Betet für den, der dies geschrieben, den 

Priester Denhä, gemäss der Bitte des Priesters 

'Abhdisd 1 Bar Mesajjd{?) A. Gr. 1877« (s. oben 

Notiz auf Bl. 34 b ). 

6. B1.75 b V J Jsx ^ r Uuo o^2) ^^2> 

s^jo^ ^ ^3j o>.2ib^. Abschnitt über den- 
selben Gegenstand zum Beweis dessen, dass 
die Ehelosigkeit besser als die Ehe. Anfang: 



734 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN 



Nr. 240 — 277 



.OfrA»r>fl&, M*-2>W Ai^O .0)Kt>^ 0)jJ;-Ä 



.Ö)QQ>\ «ß.fUXt.0 



Schluss Bl. 77 a : 



^J20\ 



^ 









7. Bl. 77 b O)«- JD J^»Jo. Eine Kaside, d. i. 
Nachahmung einer Sufischen Kaside, in der 
unter den Bildern des Weines, der Trunkenheit 
u. s. w. christlich- mönchische Gedanken vor- 
getragen werden. Der Reimbuchstabe ist Mim; 
jeder Vers hat zwei Hemistiche; ein bestimmtes 
Metrum vermag ich in den Versen nicht zu 
erkennen. Anfang : 

)oß^o Jocq^^o ~Jo*jJj )op j^jLo 
Historische Beziehungen in folgenden Versen: 



(Bl. 



78 b ) ojfcjaaio ^Os^v '|»o Jsooo 1J200 



Der Verfasser der Kaside, ein Matran Markos, 
nennt sich in den letzten beiden Versen: 



8. Bl. 80» owl2>fc^ ~;ju Erklärung der Ge- 



)o\a ^> 



JojjöjJi ioj iO)]cv^ opao^o v J'^o 

.)0£j ^O )o£j ~0) ^p\o OpöJjJ w.O) J» 

Am Schluss ein Quatrain in der Form der 
'Aldbe im Metrum Tawil, reimend auf du: 










schichte von dem Apfel , eine Allegorie. Inhalt: 
Ein Goldschmied fertigt aus sieben edlen 
Materien einen Apfel an , giebt ihm einen Über- 
zug von Bronze und schickt ihn durch einen 
Verkäufer auf den Markt zum Verkauf. Einige 
der Marktbesucher bemerken, dass es mit dem 
Apfel eine eigene Bewandtniss habe. Sie gehen 
zu dem Obersten der "Wechsler *2>h\->Ss. 
und bitten ihn den Apfel zu prüfen und ihnen 
Auskunft zu geben. Dieser Oberste der "Wechsler 
ist identisch mit dem Goldschmied, der den 
Apfel angefertigt hat. Er erklärt die gewünschte 
Auskunft geben zu wollen, wenn jeder einzelne 
von ihnen mit einem Geschenk zu ihm komme. 
Nun besuchen ihn sieben Männer nach der Reihe, 
und jedem einzelnen zeigt er je einen der sieben 
Stoffe, aus denen er den Apfel componirt hat, 
demjenigen, der ein kostbares Geschenk bringt, 
einen kostbaren Stoff; demjenigen, der ein 
weniger kostbares Geschenk bringt, einen 
weniger kostbaren Stoff u. s. w. Daraufhin 
entstand nun auf dem Markte eine Meinungs- 
verschiedenheit über das Wesen des Apfels, 
indem jeder der Sieben den Apfel für dasjenige 
erklärt, was er mit eigenen Augen gesehen 
hatte, ohne die Unwahrheit zu sagen. 

In der Erklärung dieser Allegorie auf B1.82» 
Z. 14 ff. wird ausgeführt, dass der Apfel das 
Evangelium sei, die Verkäufer die Apostel, die 
Käufer diejenigen, die das Christen thum an- 
nahmen u. s. w. Der Schluss fehlt, denn 
zwischen Bl. 82 und 83 ist eine Lücke von 
zwei Blättern. Anfang: 

(az^J n \&. ojLJJI jdki «jLJ ^oij ♦*.)© ,)ooj 



Letzte Worte auf Bl. 82 b : 



V*o v^jo^S 



OpO)*20 Ai ~^J^ \fc3fc^ v^o^s. o~jd o^ 



Nr. 240 — 277. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



735 



.0^ 



JP^ V CY>>, wÄ w\Spfe&, Jfc^AO jAo 



JA\ 



Ä^ 



9. Bl. 83 a — 123 a Syrisch: Jj^ko ^ ^^^jd 



Jjo^A 



pjo )iA? J^QDQ^ ^O J-?OOfJ 



t 

J*jÖjJ JJ j^jLciioj J-jdq~jo. Ein Theil des Corpus 

juris J-.JOOJJ fakD von Barhebraeus, nützlich 
für Priester und Diakone. Die ersten acht Ca- 
pitel: 1. Cap. Kirchen Verwaltung Bl. 83 a . Eine 
Lücke zwischen 85 und 86; fehlt Ende des 
1. Cap. und Anfang des 2. Cap. 2. Cap. Taufe 
(Schluss) 86 a . 3. Cap. Salbung 89 \ 4. Cap. 

i 

Messopfer 89 b . Lücke zwischen 93 und 94. 
5. Cap. Fasten 98 a . 6. Cap. Behandlung der 
Todten 106*. 7. Cap. Rangstufen der Geistlich- 
keit 110\ 8. Cap. Verheiräthung 114*, 

Nachschrift auf Bl. 121 b (darin Notiz über 
den Tod und die Beisetzung von Barhebraeus): 

Q2>) ^DQ^ic^V^ ~?D >^J OOJ1 J^JfO} Jl*&*>? 



\^a> 




^ 




^ 



Lo\. ^1200 JOJO )<L «~ k*2D JiOOf .wO^X^OI 

(Vfiujzä )o^x)ii)o oiv^ -K.it) ^pifcoo oj»J^ 

,v Q) Q>\i? J'oAoj wfcOO w»VÖJ J<JOp y^oo^2> & 



o\. . -f ^x>Jo ^J ^JOA 0)lÖlOJ 

.^2>J fco* okDJ )-OJ ^ 

Danach ist dieser Theil der Hds. geschrieben 
A. Gr. 1879 == 1568 n. Chr. 

10. Bl. 121 b kleinere Textstücke: 

t 

a) Bl. 121 b Syrisch: Jjjüo*»o JaxjlO ^£*>. 
Über Presbyter und Diakone. Anfang: 



Auszug aus dein Corpus juris 



von Barhebraeus? 



b) Bl. 122 b Karsehuni. Folgende chrono 
logische Notiz: 



^jIJo ^kJ-»o v °>^ v i2)Q^ w^ )oj) ^o 

ovJsqncpI jouo)]^) w^s. — qj ^oo .omgd ^3$)o 
x^odcüo J^v )a*o))vz>) ^oo .o»ict> ^\^>^)o ^jLo 



v J-j^ ^oo .oii^D ^jJjdLo <»-.J.X).\^j v J.v>\cx> 
^Wjo ^jIo oyj x> \ ~m) oj^Jvo w^ > \^.o£s. 










\*CoL ^DOlJjJOCQ^. ^Q^ J$S. -JjO) ^OO .OJAXÖ 

019«^. SfVA^l o^Jjq. HX (Bl. 123 a ) " 



.)cxjl ein» ~2> Lqjz^^s. UJ.o ^Jt ^S l^oo 




Q-Ä 



»■\\ pa-j u3 



öfJoW 



(sie) o^2>c^ 

c) Bl. 123 a — 125 b Fragen und Antworten 
Lj^Jcuo ^-)wv> Karschuni. Überschrift von 
späterer Hand. Anfang: 



^^zjoj oo) «^Jcu OO) ^o 1)jo ^o ^o) ^Jjd 

^O ^Jä .O^O) ^JjO O^fcüD w^S. )Oj) JjQ^J ^p) 
OO) ^cu .^ojja^s.0 A>O^S.O w^ojjj >>^iV^S. OO) 

)o?J Ji») 

*Awail- Notizen von christlichem Standpunkt. 

Dies Stück scheint vollständig zu sein, denn 
es schliesst Bl. 125 b mit einer Doxologie. Die 
ganze Hds. scheint von demselben Schreiber, 
dem Priester Denhä, geschrieben zu sein, der 
grössere Theil A. Gr. 1877 = 1566 n. Chr., der 
kleinere A. Gr. 1879 = 1568 n. Chr. Die Unter- 
schriften auf Bl. 4 b und 121 b rühren von Denhä 
selbst her, diejenigen auf Bl. 34 b und 75 a von 
einem — nach der Schrift zu urtheilen — gleich- 
zeitigen J-wJl» v^ An * . t ^>\ Grosse, gleich- 
massige, deutliche Schrift. Es sind vermuthlich 



736 



JAK0B1TISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 240 — 277. 



noch mehr Lücken vorhanden, als in dieser 



Beschrei b u ng ange m e rkt. 



125 Blätter (21,5 X 15,5 cm), die Seite zu 
20—23 Zeilen. 



243. 

(Saciiau 57.) 



Die Apokalypse des Petrus, aufgezeichnet 
durch Clemens von Rom, ein Apokryphon. 
Vergl. ein Fragment der Petrus -Apokalypse 
in Nr. 242 (S. 187 nr. 1). Titel: 

i 

* 

Vergl. Catalogue des manuscrits Arabes de 
la bibliotheque nationale nr. 76 — 79. Das Werk 
besteht aus einer Einleitung und 90 Capiteln 
^JS. Einleitung: 



V 




fcs. >\OCY>> )j\o>DO 




v^oqcl» Jjjjaoo jjVitoo Jjo^s. 

Jy>cy)\s, ^p «jJfcSs. ^>o^ »^nNs. O^ .^^QDJCL^ 

.^oj Jiao ^ol. )ooikiJa* .^iJoJSs. N Jx>j ^ 

Danach enthält dies Buch, genannt ojko 
^l^-jo^, die Kenntniss von den verborgenen 
Dingen, welche Christus seinen Schülern Petrus 
und Jacob mitgetheilt , die Kenntniss von allem, 
was geschehen ist seit Anfang der Schöpfung 



und was geschehen wird bis zum Ende der 
Zeit, der Rückkehr Christi auf Erden. Dies 

(Lücke) 



Buch war verborgen in der Stadt 

seit der Zeit der Apostel. Im Folgenden spricht 
Clemens: - 

liojSs* \5s£ Jx&. om) .^.»o^ 3d^o\jo) ^Jo 



V 



j^Dj J^ wl*=&. ±W hM 



♦^>Ufc^ 



^l JojOiJs .o^ ? oa^\ (B1.2 a ) o^ J< 



oj^oL ojoaao o^\^ k-o^o .^iJJjo IJoJyicy^ 

^fc ifcm o -LcldJ ♦oL) o)*» A3o .^»o.^!^ 

ojjJdLJ ^o o^lcd ^.;jlx a^o .♦*2oJJL o>\ JuftcYioo 



r=> 



VOQ^. »«Xl\ 



>J;cn\s. ^-^v -^ s-o2ü3o)o .povßao JvKtvrft 



H 




WtA 



J<*^ 



w»2> sO-ilo^ 



»o^ >9o\* 



VM . » 



^120020^ N k* Ä *s5 



Jo\)ioa-. JojJ^ ioojA] v jJ 



•oAJ 



I&dj +& J.2)^ x )\Y>fio \^J^i^ ^Na\^t> n^o 
^> rt *. (B1.2 b ) lio^ JbL»n\Q> , x J r \^s. ^xa 



^ 




)oo*^o ^ü)ja^ Jojvs^o ^JqäUJo jjt^ >$*ka* 



Nr. 240 — 277. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



737 



NjJd vÄ*d ^a2>v^ V J ~>c\*20 ^o N^N^ .iooj-S^ 



\\Q_QQ- <2>'+3S. ^O j*JL V ^0 )0\\ *JD v )o C3MJJ 





m_sx^ 



fcoojkxio] ^oo ,)oo)w)**QQ^ fco^Ko )OOp>kDO 
^Jko )oo)o .joojijvfloj ^p o>X\. fc^2LOo 1^0 

%»lp\VP fc0p\\J.2> .^o)fc^O VoJjDQ^ ^^Q^k^D 



njp \^ ^ .*4J )ooj&c|m^o o)$ko\o ojJ$o&Jz> 
)oc»Jo^a. ^o ~ijfa opaaooj (Bl. 3 a ) Jx>o )oj) JxJiJ 
.Jc*^ Jik2>JJJo .iaiSs* )oJ ja*v» ~L-«jd oj^^oclSs. 

1 

o^dJjo ^,o\o\ )o^>ß^ ,q\o°) .)oo^ao v^^utL 



II- 



^o JopJ .Jo^2) yt jJ opjo )ofJ^*yO ojio))^ 

CVO.V» ^2)J JjOOj- \vCY)l 




o .o^oxx>o 

V J^A^ ^jQQOD w3 v )^ w.^ r^fri\o 

4 

JjO**-» V-s^ OO) -♦&. (jfcCiJJj ^SJZlOO JjkJSjJJ 




^o^rrt ) o^ ^aA. .JhSs. jdq2> *-\Kk»Ss/o>jJo 

N \2Ä\ ^OiD .JD02> OOI ^ .J^jjo JJO JJoJ ? JJO 
OA- JJo J r O^ JJ ^ )0-^ *OjO^ 



0>i 



>o^ JDQ2> v Jo ,o>2>. Do poL opv JJo Jio^ 
u3 ^pJjooSt \^J^ o^ .op&£^ ojxlAL JJ 






OOIO Ja .0\^\\ ^JD *)^JJJ o*oAL |l .ICüS. 

0^0 OMJO 0)^0 ~^ (Bl. 2 b ) ijj oi'vri^ >o^>o 



Ojk 



r»fco Ja V J ja\J-Ä ^oJJJ \ä^ .ojljpo 

Inhaltsangabe: Nacli Christi Himmelfahrt 
zerstreuten sich seine Schüler in der Welt, um 
Glauben und Taufe zu predigen. Wie diese 
sich Schüler auswählten, die sie begleiteten, 
so nahm mich Simeon Petrus der Fels als seinen 



Schüler an. Ich glaubte an ihn und den, der 
ihn gesandt, und erkannte, dass er der erste, 
der princeps der Apostel ist, dem die Schlüssel 
des Himmels und der Erde gegeben waren. Auf 
ihn baute ich eine allgemeine, apostolische 
Kirche, welche die Pforten der Hölle nicht 
auflösen können. Nach einiger Zeit nahm er 




auch meine Brüder Constantin und 

als Schüler an. Zwanzig Jahre später »kam 
zu mir ein Schüler, der mich vereinigte mit 
meiner Mutter und meinem Vater, genannt 

J-io^JO (Text?). Und er (Petrus) lehrte mich 

alle Geheimnisse, die ihm Christus auf dem 



• * 



Olberge gegeben. Damals wurden die Apostel 
und die übrigen Gläubigen von den Juden ver- 
folgt. Mein Meister und ich, wir gingen in 
eine Stadt, wo die Juden uns bedrängten, in- 
dem sie behaupteten, Maria sei nicht vom 
Stamme Juda, um dadurch die Ankunft Christi 
und seine Menschwerdung als nichtig zu er- 
weisen. Sie gewannen durch Geldgeschenke 
die Griechen und Römer, ihnen Beistand zu 
leisten zum Verderben der Gläubigen. Sie 
verboten den Aposteln die Thora zu lesen, 
damit sie nicht von der Schöpfung u. s. w. 
Kenntniss erhielten. Nachdem ich (Clemens) 
diesen Stand der Dinge wahrgenommen, bat 
ich meinen Meister mich über die Schöpfung 
und die Genealogie zu belehren, denn er hatte 
Alles von Christus erfahren. Ich kannte die 
Sprache der Griechen, ihre Bücher und Geheim- 
nisse. Ich theilte ihm meinen Eifer für die 
h. Maria mit und meine Betrübtheit darüber, 
dass die Juden mich schmähten, dass ich die 
Thora nicht kannte, dass sie mich nach der 
Erschaffung von Adam fragten, dass ich ihre 
Schmähungen und Lügen gegen die h. Maria 
hören müsste, und dass ich nicht im Stande 
sei sie zu widerlegen. Durch meine Aufregung 
gerieth nun mein Meister auch in Aufregung, 
und er sprach: Mein Sohn, ich will dich alles 



Katalog der Syrischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin. 



93 



738 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 240 — 277. 



lehren, vom Anfang der Schöpfung an, die 
Verwandtschaft der h. Maria, dass sie vom 
Geschlechte Juda's ist und ferner vom Falle 

b 

des Teufels. Gott ist der Anfang, erhaben, 

unfassbar, der Schöpfer u. s. w.«. 

Die Arabische Sprache ist mit grosser Frei- 
heit behandelt, und die Abschrift ist flüchtig 
und nachlässig gemacht. Die Titel der 88 Ca- 
pitel s. im Katalog der Bodleyana I, 2 , S. 49; 
sie sind in dieser Hds. nicht vorhanden. Als 
eine Probe des Werkes gebe icli eine Skizze 
von dem Inhalt des Capitels 89. Das 89. Capitel 

£jJa&Jo *o>J&J ^^2^ B1.172 b : 

»Ich, Clemens, berichte, dass Petrus einst 
mit Andreas, Johannes und Philippus und meh- 
reren von den Siebzig am Meeresstrande war. 
Ich und mein Knabe standen auch am Strande, 
ich weinend wegen des Unglücks, das mich 
betroffen. Petrus fragt seinen Bruder: Willst 
du die Geschichte dieses Mannes wissen? — 
Nun kam er auf mich zu und fragte mich, 
warum ich weinte und wer ich sei. Er sprach 
Lateinisch. Ich sprach : J^) K*Jj jxa2> ^Jt J- Jj) 

(Bl. 173») wj-ßD OjJß^J ~£J ^o oM>o* ^o fc^^p t 02D 

oj*i^ op> j£*2>k~so ojjj2> .»-«rrisj waco. ~ojJJJo. 

Da lehrte er mich das Gesetz und die im Vor- 
hergehenden berichteten Mysterien. Ich schrie!) 
sie nieder und er hiess mich die Blätter auf- 
bewahren. Er zog mich allen seinen Schülern 
vor. Unter diesen waren auch meine Brüder 

und Constantin, ohne dass ich es 
wusste. Ich schrieb für ihn in Römischer und 




Griechischer Sprache. 



-oiJIJ 




0)-J3?)J) o»-^fO ~^ OfV«X » i\. Dies geschah 
eine lange Zeit später, als er nach Laodicaea 
ging, nachdem der Herr den Saul- Paulus er- 
wählt hat. (Folgt die Geschichte von Paulus' 
Bekehrung in Damascus, Bl. 173 b .) Er schickte 
ihn (den Paulus) nach Damascus, damit er 

einem der Schüler, Ananias J^ll-. das Augen- 



licht wiedergebe. Petrus ging nach jjoi (Aradus) 
im Gebiet von Laodicaea. Dort sieht er eine 
Frau sitzend vor der Thür ihres Hauses, die 
sein Almosen anfleht. Er fragt: Was bettelst 
du, da du doch arbeiten kannst? — Nun er- 
zählt die Frau: Ich stamme aus Rom, bin eine 

Königstochter: mein Mann hiess ^goo fl « fc nn.O, 
meine drei Söhne ^do^-Oqjd, Constantin und 
Clemens ( Bl. 1 74 a ). In Folge eines Traumes zog ich 
mit den Meinigen nach J*>J, der Stadt Asiens, d.i. 
Beirut, um meine Kinder unterrichten zu lassen. 
Wir erlitten Schiffbruch und wurden an diese 
Küste geworfen . dabei gingen meine Kinder 
verloren.« — Petrus hatte meine beiden Brüder 
nach Laodicaea geschickt. Auf der Heise setzen 
sie sich am Thor von Arados nieder und unter- 
halten sich. Der ältere, Coustans ^dq^OQjd. 
erzählt seine Geschichte, von seinem Vater 
■y ^.Nmfl . seiner Mutter ^oj^ao und seinen 
Brüdern Constantin und Clemens, dem Schiff- 
bruch u. s. w. (B1.174 b ). Da die beiden nicht 
wissen, dass sie Brüder sind, so findet Con- 
stantin, dass diese Geschichte der seinigen sehr 
ähnlich sei. Die Mutter überhört dies Gespräch. 
Wiedererkennen zwischen der Mutter und ihren 
beiden Söhnen. Ich, Clemens, war damals in 
Laodicaea; meine Mutter kam dort hin und 
erkannte auch mich als ihren jüngsten Sohn 
(Bl. 175*). Wir baten nun Petrus uns durch 
die Kraft seines Gebetes auch Nachricht über 
unseren Vater zu verschaffen. Petrus betet. 

i 

Damals waren die Schüler in Laodicaea am 
Grünen Fluss. Als Petrus aufgehört zu beten, 
sahen wir einen Greis aus einem Thal heraus- 
treten. Er redete Lateinisch zu Petrus und 
erzählte ihm seine Geschichte. Daraus erkann- 
ten wir, dass es unser Vater war (BI.176 a ). 
Wiedersehen. Der Vater erzählt seine Ge- 
schichte. Petrus wollte ihn taufen (Bl.l76 b ): 
da aber kein Wasser vorhanden war, so schlug 
Petrus mit seinem Stab auf die Erde, und so- 



Nr. 240— 277. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



739 



fort kam Wasser heraus. Die Quelle heisst bis 
auf den heutigen Tag Simeons-Quelle . )\wn ^\.. 
Petrus taufte den Vater. 

Dann gingen wir alle nach Laodieaea, blieben 
dort 2 Jahre und zogen dann nach Jerusalem. 
Petrus erhält vom Engel den Auftrag mit .lo- 
hannes nacli Antiochien zu gehen: beide wer- 
den durch ein Wunder dahin versetzt (Bl. 177*). 
Sie predigen dort, werden in das Gefängniss 
geworfen; in der Nacht erscheint ihnen Christus 
(177 b ). Die Antiochener hatten ihnen die Hälfte 
des Haupthaars abrasirt, was Christus als ein 
Zeichen des Priesterthums erklärt. Christus 
schickt ihnen Paulus zur Hülfe (178 a ). Am 
folgenden Tage gehen Petrus und Johannes 
in einen Tempel und linden dort Paulus, wie 
er die Götzen anbetet. Auf seine Aufforderung 
heilen die beiden einen Blinden (178*). Darauf 
heilt Paulus seinerseits einen Blinden mit In- 
dischen Medicamenten o*_»4JO) -, - r> ) r> \ (179*). 



Die Beiden merkten, dass Simon 




(Magus) 



die Gestalt des Paulus angenommen habe. Petrus 
erweckt einen Todten, in Folge dessen viele 
das Christenthum annahmen (179 b ). Petrus blieb 
dort zwei Jahre. Paulus ging nach Tarsus. Die 
Gläubigen in Laodieaea schrieben mir (Petrus), 



■ * 



dass dort ein Fluss QpO'^SXi^O durch Über- 
schwemmungen Unheil stifte. Darauf schickte 
ich Johannes dorthin (180"). Johannes findet 
auf der Strasse eine Schafherde; er schickt ein 
Schaf mit einer Botschaft an den Fluss, der 
Fluss tritt in sein Bett zurück. In Folge dessen 
nahmen viele das Christenthum an. Johannes 
ging nach Ephesus, ich nach Jerusalem. Da 
befahl Petrus mir (Clemens) und meinen Brüdern 
ihm voraus nach Rom zu gehen, was wir thaten. 
Petrus fuhr von der Küste bei Jafa nach Cypern 
(180 b ). Als ich (Petrus) nach Rom kam, setzte 

ich mich nieder auf einem Schmutzhaufen oJS^pD 

vor einem Hause; der Besitzer des Hauses be- 
fahl seiner Tochter mir Hände und Füsse zu 



waschen (181*). Sie litt am Aussatz: ich heilte 
sie davon (180 b ). Das Mädchen, ihr Vater und 
ihre Familie wurden Christen und von mir ge- 



tauft. In dem Hause des Mannes 



er hiess 



^DC^QSoV) 



baute icli eine Kirche. 



Paulus kam mir nach aus Athen, und Ti- 
motheus und 0)a£oL und J^Jja*. und Clemens 
und sein Bruder, meine Schüler, und predigten 
in Rom (Bl. 182»). Auch Simon Magus v~|cqSs. 

kam nach Rom. Petrus schickt die 




Apostel auf Missionsreisen aus, so den Philippus 
nach Carthagena (Bl. 182 b ). Begegnung mit 
einem bösen Geist. Ich (Petrus) und Paulus 
gingen auch in die Stadt des Philippus, be- 
gleitet von Timotheus ^ynjlo v>N. t dem Schüler 
des Paulus. Dann kam auch Simon Magus 
dahin (Bl. 183 b ). Paulus ging nach der Stadt 

Nfcji? o^J^o Q^A- "Von dort kam er zu mir nach 
Carthagena zurück. Paulus erzählte mir die 
Geschichte von der Bekehrung der Stadt 



JoSLipSs. 



187*). Erfreut über alle 



diese Wunder wünschte auch ich (Petrus) die 
Stadt zu sehen. Zwei Engel führten mich 
vom Hafen von Carthagena durch die Luft, und 
zeigten mir die Stadt (Bl. 187 b ), hier ) o>. i tv t «V\ 
genannt; die Engel setzten mich nieder vor 
dem Thor. Die Bewohner klagten mir, dass 
sie keine Ölbäume hätten. Darauf verleiht ihnen 

• • 

auf Petri Gebet Gott Ölbäume ^fcv-»^. 

J-joqd *S3 -Ä |äJO ifcoj. Eine Wolke führte 
mich nach Carthagena zurück (Bl. 188*). Dann 
ging ich mit den Meinigen nach der Stadt 





opo 



rt« 



Simon 



Magus macht in Rom Opposition (Bl. 188*). 
Er tödtet einen Stier durch ein Wort, Petrus 
macht ihn wieder lebendig u. s. w. Simon er- 
hebt sich hoch auf in die Luft (Bl. 188 b ). 
Auf Petri Gebet stürzt er herunter und bricht 
sich die Knochen (Bl. 189*). Darauf nahmen 

93* 



740 



JAKOBITISCIIE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 240 — 277. 



viele Menschen das Christentlmm an. Petrus 
befahl mir (Clemens) alles aufzuschreiben und 
alles wohl zu verwahren. Die Urkunden wurden 
versiegelt. Und Petrus sprach: »Und jeder, 
der meiner Bestimmung zuwider handelt, sei 
verflucht u. s. w. (Bl. 189 b ); und wer an dem 
Inhalt dieser Bücher zweifelt, sei verflucht. 
Es waren acht Bücher. Ich, Clemens, habe 
sie zu Rom in einer Höhle, genannt opj^o 

Q)j «.~J^ Höhle des Lebens, . aufbewahrt 
(Bl. 190 a ).« Die erzählende Person wechselt 
in diesem Capitel häufig; bald ist es Clemens, 
bald Petrus. Die Fabel des Clemens ist die- 
selbe wie in den Clementinischen Recognitionen. 

*&. ^vSi^ Bl. 190 a 




Das 90. Capitel 
beginnt in folgender Weise: Das erste von den 
acht Büchern handelt von der Genealogie der 
Maria, vom Ende der Welt und von Jerusalem. 
Petrus erzählte mir auch von seinen Schülern 
in der grössten Gottesstadt (Rom?), die stets 
Gottes Gnade und den heiligen Geist haben 
wird. Dann folgt eine lange Rede, die Petrus 
an Clemens (^>.oJ J-) richtet, über alle Fragen 
des christlichen Lebens und der Lehre, Lehren 

■ 

und Verhaltungsmaassregeln der verschiedensten 
Art bis in die kleinsten Details (Bl. 190 b — 
197 b ). Folgende Nachschrift des Schreibers 
auf Bl. 198 a : 






• 

J^JJJ ^J )oJ-J ^2) .og-CD ^Acdo vojjo oul^o 



.^s>J ~&J^ ^iJdSs. )o-v-o )o;*vc&, ^?)xi^ ^5Lu 

Danach ist diese Hds. geschrieben von Mar 
Basilius, d. i. Maphridn Behndm (Bl. 1 — 160 a ) 
und vollendet (Bl. 160 b — 198 a ) durch den 



Mönch Mas'tid A. Gr. 1964 im Tammuz = 1653 
n. Chr. Juli in dem Kloster (?) des Rabban 
Ephraem in den Tagen des Patriarchen Ignatius 
Jesu. Der Name Basilius, d. i. Maphridn Behndm, 
steht auf einer Rasur (ausgenommen die Zeichen 

Auf Bl. 198 b folgende Notiz von der Hand 
des Masud: oJkaJS^ JjO) okajj v J_d j.2a\ 

wJ>J^S>. »Nachdem dies Buch von Clemens 
geschrieben war in der Klause des Mar Behndm 

und vollendet war und (?) in der Klause 

des Mdr Barsaum d durch die Hand des sündigen 
Mas'iid.« Ferner zwei Notizen von späteren 



I 1 



Händen: 



\>~d i\sx> o^*A ^v^ro ♦**)© ^a^ o^lqd ^2> 
>jl;o^i ja-dD^v. ^t' ^>Jo jtovo o£o;z> J^oJSv 

^p)^. O^JDO (?)^0)J_A_2> )o*Ss. Of-JDÖ ,«-^\o 
£S> O^JDO ij0V3 &.fc^ )Q*^2^ Ö^^OO 0*-.)^ 



V^oJ IJOV3 ^pfco 30^^ OM50 ijo-^ kCYO 
.JtO^JD N\3^ V^W^v V)0 OJ-.JV2i *A*jfcO ^\>Q^S> 

I 

»Im Jahr 1071 d. Fl. (1660/1661 n. Chr.) 
kostete 1 Kel Weizen o£jy^ \\ »Jtovo, 1 liotl 
Mehl 1 „> -A o aov-O, 1 Unze (Okka) Brot 

■ 

1 -0)Jjl, 1 Unze Stroh 1 O^J;z>, 1 Unze Kohlen 
3 oj-*)v-3, 1 Unze Rosinen 6 o^_*Jv_^, 1 Unze 
Honig 8 o^J-^, 1 v^AoJ Salz 12 o^J;z>, 1 KU 
Gerste \ ^.ovß.« 

Zweite Notiz: ^oj -fcSs» o»vCY>\j J$M u2o 

ja-jD^ ^>'o Jtovo ^olio l^-uA ^o *J . n Joq*j 

wO)Jjlo »\n~\ »In diesem Jahr 1071 d. Fl. im 



Monat Nisdn (April) kostete 1 KM Weizen 8 aovo, 
1 liotl Mehl 1 ^lovo und 1 ^ojJjl.« 

Nicht beschrieben sind die Seiten 4 b . 5 a , 
Bl. 110. 111. 128. 146; beschädigt sind Bl. 23». 
49 (obere Hälfte abgerissen). 106. 139. 140. 174; 
eine Lücke zwischen Bl. 148 und 149. Beide 



Nr. 240 — 277. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



741 



Theile der Hds., 106 b — 198 (datirt von 1653 
n. Chr.) und 1 — 160 a (nicht wesentlich jünger), 
sind ziemlich reichlich mit Adaptationspunkten 
versehen. 

198 Blätter (20,5 X 15 cm), die Seite zu 
23 Zeilen. 



244. 

(Sachau 45.) 





Sammelband folgenden Inhalts: 
1. Bl.l b — 112 b : *J,M=> -J*»J ^W 

v^u>o ^clqd) ■ . »J •|fv>^ tpfti.^\.oi\ Aus- 
zug aus dem Buche der Geschichten Aegyp- 
tischer Mönche (dem Paradies von Palladius) 
sammt Commentar von Philoxenos, dem Syrer, 
Bischof von Menbig, bestehend aus 235 ojA.9 
Fragen und Antworten, jene eingeleitet durch 
ojqdJJJ ^Jä, diese durch ;ono>*\J ^Jjd. Über 
Palladius, Bischof von Helenopolis, s. Alzog, 
Grundriss der Patrologie, 4. Auflage S. 305; 
über Philoxenos von Mabbögh s. W. Wright, 
Syriac Literature S. 72. 

Die ersten 16 Fragen und Antworten aus 
dem ersten Buch Bl. l b . Die Fragen 17 — 30 
aus dem zweiten Buch 18 b . Die Fragen 31 — 
38 aus dem dritten Buch 25 a . Die Fragen 39 
— 235 aus dem vierten Buch 29 b — 1 12 b . Anfang: 

v Jd .ör r ro\s> ojujp ^o ~ifcoj ojooJJJ Jq\Jo 

J_slo>M ~zsL bAo v^jl ^ JAo Jcld) 

& Ji n\s, A^ 0^»J JäOJ^J JDV-2L2) V-2^ 

Ö^a, )o\xLo ^^ (fc^o^o ^Jaua^o ojv-?JJJo 

OJCLO) Oj^lA VOCV^O JV*J wd2 ;oJJJo .)ooJ^.o 



^v>oSs k 6 ^o^vo );n°)\\o I^V^- ^a- 



10^*^0*0 ^°>L ^o ^^o — ;2o 



^°^ 



^QÜ ^&2L. ^^W *&*=> 'Jj '°^° 

Jjooj ^Jxa2> .^&2>J JaoqpJ uQXd JzuJ yj^afc^. 
^x* isjjjo |^ \s.üco ^s*. ^oJIJ N D v M*>b 




v \v>j nfo (B1.2») Jtffc. |oi ö)-,o \säo 



^*>b 



) 



Mo 



o^L^ 



Opa.O... w»^S. ^JOJJJ )OJX*SS. ^-J3Q^ OOf ^0 

opa-ua- opj )od\ ^qjdJ jq-^ J^jdo) ^^20^. 
JJ^jd ^ JovpJ ^ln°> .o£4>o VUÄ^ Ai 
o^ JolJ )oJJ A^o .o£Ss. ^p )o^^cd) ~k~ 



)o.m\N 



v J-oJooko 







l J^ ^.o-. op) Jächaso 




omJ'>j^ '+*2>jLo .o^|^ oj^J.Lj näj^i- J-jo o»vo2> 
V-^jLo (Bl. 2 b ) ^^Ä. v-^ji- >*v> m o 
)o-c»)^) ^>o\ ooj ^^s.^. v^ib<2> .^Xy»)^^ 

wüoo v^?^o .)L;2D No) )04tt0 OJX-O w^JOO J^Sc 

^2> 30^ JL^äo o»iJx» \>.>q^ ^o ^2>J J^o 

^.CY»Y^ ^ N ) OMJJ J?Oj ?)^J 0£^0 .)C^)^ 



742 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 240 — 277. 



.i»0)^äjL ^o \^2>J v |d |^ ^ojl ^p\ .J^o ch\ ojj^ jJ ^o v^J;oJ .J^ opa^xioo oqcyi 






jA^fc^D v lD 100]lO 0^20 o£^ J^O J-^V^ 



"^S v \oo oj^so n Jd o£S^o 

ojxio j ja "\z> .joojj ^kso oA^ 300'^ v ro\ 

)oJcojaJ öfJLJJL sA^ Jz>jJJ oM^of^ ^sjt X JJ o£s. 
voo (Bl. 3 a ) ^;äSs.o OjioiLxa^ \oo JojojJSs. 

Auf Bl. 18 b am Schluss dos Auszuges aus 
Buch 1 folgende Notiz: 

Danach haben in dem Exemplar, aus dem 
diese Bearbeitung geflossen, zu Anfang 40 Fragen 
gefehlt. Auf Bl. 29 b am Ende der Auszüge 
aus Buch 3 folgende Notiz: 

^oäJjo;^ oj^ .&J&&. j^Js. *.&ax> \s,Haa 

omJJ 3D-*jjyL^\. Joj^o ^JCY> y>\v. N^O -^ 

.omx&o yoaNs. o£s.o oj^o ^goo-jLj] )oj-.) *2> 

»Zu Ende ist der Auszug aus dem 3. Buch. 

Ein Theii ist von Hieronymus, der die Fragen 

verfasst, und ein Theil von Palladius; er hat 

nämlich geschrieben zur Zeit Theodosius' des 

Grossen und Palladius zur Zeit seines Sohnes 

Arcadius.« Vergl. hiermit Assemani 111, 49. 

Die Auszüge aus Buch 4 beginnen Bl. 29 b mit 
folgender Notiz: 



^> .£Doi;äSk. (B1.30») ^Jko ~2> op>oNdjq^ 

.3Q.jJJb o^Nd ^ v^JJJ |^ 
Schlussnotiz auf Bl, 11 2 b : 



j-VOlSS. ^JOC&SS. ^O O^V&s. Ö^J^J^ Of^küö» 



^ J^ 



•• 



»Zu Ende ist der Auszug aus der Über- 
setzung des Paradieses sammt Commentar. 
Am Ende des Buches (war geschrieben), dass 
es excerpirt ist aus einer sehr schlechten Hds., 
übersetzt aus dem Syrischen in das Arabische 
von Jemand , der in der Kenntniss der Ara- 
bischen Sprache nicht ganz fest war.« 

Vielleicht ist dies ein Auszug aus den 
Jßcuj;2>} JzjüOj JVojqj und identisch mit dem 
von Wrigiit III, S. 1080 unter Nr. 932 be- 
schriebenen Werke. Nach Wrigiit's Ver- 
muthung (das. III, S. 1078) wäre Ananjesu der 
Verfasser, nicht. — wie hier angegeben — 
Pbiloxenos. 

2. ffl.113»— 120*: *J_» ^Q-ja ^> ; ^ . *> 

.Jv*dJJJ opCLL,j sA^o )q\Ja^. »Gedicht von 
Jacob von Serügh über das Ende der Welt 
und über das jüngste Gericht.« Anfang: 

...jloo\>o\ L^)o v»J -fc^» ^fc^Jl** ^>t ^ 

Der Anfang dieses Gedichtes stimmt nicht 
überein mit dem Anfange irgend eines der zehn 
Gedichte Jj.^ N \\., s. Assemain I, S. 314 nr. 56. 

3. B1.120 b — 137*:^>q.»c^^ä|IJ^qo^ 

^2oJ )j v>o )oojiJJ. 300 A>cy>^>o. Eine Schrift, 
angeblich von Gregorius und Basilius, bestehend 
aus Fragen und Antworten. Basilius ist meistens 
der Fragende, Gregorius der Antwortende. Es 
ist eine populäre Anweisung in Bibelkunde, 
christlicher Lehre und Legende, Leben und 
Kirclienzucht. Anfang: 

.ja-JH^ ^oj o£^ jq\o aJ ff>o^.rm ^Jo 



)o\ 



n^ ^oj 3DOuk^^ (B1.121*)^J^J 



J<sJ .^aj^X Ijo^.^^ o^^JLä^ o» ~\ml 



Nr. 240 — 277. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



743 



^oo ^paA^m ~> \^J..o .)oojja^D 




#W 



Ferner Bl. 127 b : 



k/ 



• 4 



^ÜOoo Jor«3s. ogu^o ^o o^jJjj opa) o 
ojjj.o ovo n\s. o^jooi J^ &..0 O^Sc 1 

.Ax&s. ^gDQLU^^QDQD Jo^LÄ ^OO A^ 

(Bl. 128*) ^\^ >o^ ^ -J^^) S^ M^ 

^J w.^ oojo om^S^ ^coo ~2> sjs -^ oo>2) 
^^s. oojo ^fcSs. jox oojo (»v^oJ^Ss. op^o )OlJ 
i) ^jaqq.^ ^ ^-jLJJJ )oo_ ^Ota^ 0)3 s-J2> 

.^1 




>Lo n^jdo fe^^o ojjl»*x&. JSs. 

1J~JS^ ö)v»l oma J&d) w.^ oojo z^\^s 



^J^o S^V^ ^i^J -OV*^ ~Ss. wjJjj^S. JQ^P 
)q\dL jd;*^ ^00 jd;*3s. v*2> ooj 300V» Q)\s. V JJ 

♦^oo 300?,°)^ ^o vjvVO j.2o\o )oj) n^jo o£^ 



w3 vQJD 



\ol 



iK^» 




)OOQJO \\Y>CY> \ 





y^ 001 ~cuo .^pojv2Ü 
JjjSs. (Bl. 128 b )^Ȁs^ 



$S» Lo,0 .>&J300 )Oj) 



)oJ^ 



^e 



^ «ÄO ^>CL^^ 



Also >\xttSs. ^o >$&£^ wN*. ^oäA ^°V^ 



Lo. v ]o~JSs. jowaroo ,900.0 



*> 



,o»\.S^ J^ Jc^o r )oL ^dooJ^ Lo. ]ov>o_qd-. 



v J^jl^ ^o J^-j o^zi^ ^^ N ^oio 3000)1^ 

;jlo o^^^S^s. w»o) |^oo ^v,rr>^ "^Jä .ojqdJqqdo ^00 

Dieselbe Schrift in 120 Fragen und Ant- 
worten siehe in Nr. 256 (S. 195). 

Die Unterschrift Bl. 137* ist nicht mehr 
ganz sichtbar, da ein Späterer folgende Doxo- 
logie darüber geschrieben hat: 

).po* JojSJJo )o^Jt 
fco^oo^ 01LXX0 

w»qio ; v.vn\o \z^ 



$> J03 



I^QO 



Von der Unterschrift ist noch sichtbar: 

J ^»m^O Q-'fv J^JJ] ^CLO O^^ >OA^ ^ÄD 



^o J 



\ 



Ai ^ct>. ; n\v. J^>jJ) ^qjd ^o 




1 



NiDO ÄO 



V 



- 



\ 



4. BL-137 1 »— 150 b : ^)-2^ oojj-^ ojjd 
ou-t» ^p oo) w.^ ^ooA^-^J f^J-^ ^qdJx^s. 
oipnW o^sooi. 

Geschichte des Mönches Archelides. Ein 
angesehener Mann in Rom Namens Johannes 
erhält nach langer kinderloser Ehe von Gott 
ein Kind geschenkt, das er Archelides nennt. 
Nach des Johannes Tod lässt seine Wittwe 
den Knaben durch einen Theophiius unter- 
richten. Später reist Archelides nach Athen, 
um seine Studien fortzusetzen. Da sieht er 
am Strande die Leiche eines Ertrunkenen und 
wird davon gewaltig erschüttert. Er verab- 
schiedet seine Diener, sagt ihnen, sie sollen 
nicht zu seiner Mutter zurückkehren, und be- 
gießt sieli auf die Wanderschaft, um sieh ganz 
Gott zu widmen. So gelangt er zu einem 



744 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 240 — 277. 




Kloster in Palaestina, genannt Romanos 

,gDQjJ-SDOv^. Er tritt in das Kloster ein und 
setzt den Abt Romanos sowie die Mönche durch 

b 

seine Frömmigkeit und Gelehrsamkeit in Er- 
staunen. Mittlerweile lässt ihn seine Mutter 
suchen und geräth, da er nicht gefunden wird, 
in grosse Betrübniss. Sie gründet eine Herberge 
an der Strasse und beherbergt die Reisenden 
12 Jahre lang. Da kommen Kaufleute aus 
Palaestina in diese Herberge; zufällig sehen sie 
dort einen Wahnsinnigen (Epileptischen) und 
machen die Bemerkung, dass der grosse Heilige 
Archelides in ihrem Vaterlande im Stande sein 
würde ihn zu heilen. Ihre Unterhaltung über 
den Heiligen wird von seiner Mutter überhört; 
sie denkt, es sei ihr Sohn, lässt sich von ihnen 
seinen Wohnort mittheilen und beschliesst ihn 
aufzusuchen. Sie wird Jd^jq^gd genannt (B. 144 a . 
145 a ). Sie übergiebt ihr Vermögen dem Patri- 
archen zu wohlthätigem Zweck und reist ab 
nach Palaestina. Als der Pförtner dem Arche- 
lides die Ankunft seiner Mutter meldet , geräth 
er in Verzweiflung, da er bei dem Eintritt in 
das Kloster das Gelübde gethan es nie wieder 
zu verlassen und nie das Gesicht eines Weibes 
zu sehen. Er will seine Mutter nicht sehen, 
sie aber besteht darauf. Darauf sagt er dem 
Pförtner, er soll sie einlassen; vorher aber will 
er beten. Als der Pförtner seine Mutter zu 
ihm hereinführt, findet sie ihn todt auf der 
Erde liegen. Klage der Mutter, des Pförtners. 
Die Mutter stirbt. Streit der Mönche, ob sie 
Mutter und Sohn zusammen beerdigen sollen. 
Da erschallt eine Stimme aus der Leiche des 
Heiligen, welche verordnet, dass sie zusammen 
in demselben Sarge beigesetzt werden sollen. 
Die Dienstboten der verstorbenen Frau bringen 
die Kunde von dem Heiligen und seiner Mutter 
nach Rom. Schlussnotiz: 



Siehe die Syrische Version dieser Legende 
des qdoA-^J bei Wrigiit S. 1119. 



5. Bl. 151 a — 157 a : ^oj^s. )o2> |ua\ y:o.x> 

~*JA ojVjüSs. sAi. o>\Jjd. Rede des Johannes 
Chrysostomus über die zehn Jungfrauen. Anfang: 

-So .0)J£jCuJo ;20^ Jjoj w3 Jjyo2> JjJ ojqdJ \^ 
~2>o .^A^ Ax o^A^s omJ*ojo *j\°)\j JjO) 

w^o j~J^ ojjo) wÄ joppvlo ^gojOfcv. $qjoJ 

Schlussnotiz Bl. 156 b : 

.^>o) ^>oJ y^j ^pox&s. >\!dJqo Aio iotJxSs* 

Danach hat . ein Thomas , Sohn des Elias, 
diesen Theil der Hds. geschrieben A. Gr. 2016 
= 1705 n. Chr. Auf Bl. 157 a oben von dem- 
selben Schreiber vier siebensilbige Syrische 
Verse : 

♦jlo JjJ Jjqä ^ Jo^v 

6. B1.157 a — 159 b : *Js> ^^0^ ÜJJ. J^) 

^gpoucrioW ). Gebet des Philoxenus (von Mab- 
bögli). Anfang: 

Vergl. Nr. 146 Bl. 114 a ff. und Nr. 239 
Bl. 104 a . Am Ende Bl. 159 b scheint etwas zu 
fehlen. Die letzten Zeilen: 

V^ojpa^o oj^^JS^o oM^-fcA^ ~2> Jo^oj *jd 

OJ^XSDO *Jj^ IJJp .^SOJ j.Xl >)l J^oJ ^QOO 

Auf dem linksseitigen Bindeblatt eine nicht 
vollendete Notiz über eine Theuerung von 
späterer Hand: 



Nr. 240—277. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



745 



Die Hds. scheint von drei Schreibern ge- 
schrieben zu sein: 1. Bl. 1 — 112, der älteste 
Theil; 2. 113—156; 3. 157—159. Das Datum 
auf 156 b unten (A. Gr. 2016 = 1705 n. Chr.) 
bezieht sich auf den dritten Theil. Alle drei 
Theile dürften dem Alter nach nicht weit von 

* 

einander abstehen. 

159 Blätter (21,5 X 15,5 cm), die Seite zu 
20 Zeilen. 



245. 

(Sachau 43.) 



Sammlung von Legenden : . xüs. ojko. 

Legende von Mär Mattd, vom Bauern -See 
in Italien, von einer Wunderthat des h. Basilius; 
vom Kaiser Zeno , seiner Frau Sems - elmunir und 
ihrer Tochter Hilaria; vom h. Behndm und seiner 
Schwester Sdra, den 40 Märtyrern von Sebaste, 
von dem Könige Romanus (?) , seiner Frau und 
seinen Kindern, der Mart Sammihii und ihren 
Kindern , von der Königstochter Ndsimös , vom 
Propheten Jonas. Ferner eine dogmatisch- 
kirchengeschichtliche Schrift über die inono- 
physitische Kirche, eine Homilie über den Räu- 
ber und den Cherub, und ein Gedicht auf die 
Maria. Der Schreiber hat keine Kenntniss der 
Arabischen Grammatik. Die Sprache ist das 
Neuarabische der Syrischen Christen. 

1. Bl.l b Legende des h. Mär Mattd aus Ab- 
gerSaf, der gestorben am 10. Ilul im 

..t\. ^c&s. ciictf» ^^v ^o;^\v. ^xnovftv 

^Q^ opuZLßo )oo>\ ^»yiVfroa^. d. i. Gebel- 
Elmakbill (Pvj^JLiüt J^i>), benannt Berg der 



der Heiligen nach einander haben sich dort (auf 
dem Berge) 7000 Schüler zusammengefunden 
u. s. w. (Wortwitz auf den Namen des Gebirges 
■ °>°i\)) Diese Legende von dem Gründer des 
Matthaeus - Klosters bei Mosul ist dieselbe, die 
Syrisch in Nr. 1 78 (S. 83) nr. 1 vorhanden ist. 
Anfang: 




^|2^ -ojSJIJ %£*, voJ ? l )oovaoj -Äu. ~a>i 
omJjoS^ )od^Ss. u2> ^iJiSs. ^.S&i J»c*aSs> 

2. Bl. 19 b Geschichte einer wunderbaren 
Begebenheit, die sich ereignet hat zur Zeit des 
Mär Simeon, betreffend Herzenshärtigkeit und 

Unbarmherzigkeit: ojL**» o^cl^A. »^kajo u»ifcOJ 




Sieben Tausend; d. h. unter der Führung 

Katalog der Syrische» Handschriften der Königliclicn Bibliothek zu Berlin. 



^j-fc^ )oao.' 

In Italien giebt es einen See, genannt der 
See des Bauern. Es lebte dort einmal ein 
Bauer, der sehr geizig und hartherzig war und 
jeden Bittenden fortjagte. Während er einmal 
auf dem Felde arbeitete, bat ein Armer, ein 
verkleideter Engel, im Hause des Bauern um 
eine Gabe; die Schwiegertochter des Bauern 
gab ihm etwas, rieth ihm aber sich zu ent- 
fernen, bevor der Bauer, ihr Schwiegervater, 
komme. Der Bettler sagt zu ihr, wenn in der 
Nacht im Hause eine Quelle ausbrechen werde, 
dann solle sie mit einem ihrer Kinder auf einen 
Berg fliehen , denn Gott habe den Bauer ver- 
urtheilt. Als der Bauer in der dritten Nacht- 
stunde mit den Seinigen am Tische sass, fing 
das Wasser an aus dem Boden zu quellen, die 
Schwiegertochter floh auf den Berg , der Bauer 
mit allem Seinigen ertrank. Die geflohene Frau 
hat statt eines Kindes zwei mitgenommen, aber 



94 



746 



JAK0BIT1SCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 240 — 277. 



das eine geht zu Grunde. In dem See, der I um sein Pfand, der aber und seine Frau wollen 



sich auf der Stelle des Bauernhauses gebildet, 
sind grosse geschmacklose Fische. Der Lehrer 
Mar Simeon verificirt das Wunder, indem er 
hingeht und sich den Hergang von der ge- 
retteten Bäuerin erzählen lässt. Parallele zu 
Pharao 's Ertrinken. Anfang: 

♦,^oL o^J^j ~- Jqj ^o J^wJj ^2i x Jo ojjJ \s.^o 

.~Jl2&> 0)V~-^ Jo)OY>CY>. v^^ J^Oj£U>Q^ O) 




VJD2> <**Mä UW ~2> J^ U^ ~JJo> ^ 

3. Bl. 21 b Geschichte von einer Wunderthat 
des h. Basilius. Überschrift: \DJ \->^ JaJ. 

Es war einmal ein Schüler des h. Basilius, 
ein frommer Bauer, über den Gott Prüfungen 
verhängen wollte wie dereinst über Hiob. Miss- 
wachs, Heuschrecken, Krankheiten Jahr für 
Jahr brachten ihn herunter. Da ging er zu 
seinem Gevatter (^ui, ryt^^ Trauzeuge, Hoch- 
zeitszeuge) und bat ihn um das Darlehen von 
40 Denaren zum Ankauf von Saatkorn. Da der 
Gevatter ein Pfand verlangte und der Bauer 
keines zu geben hatte, ging dieser betrübten 
Herzens zum h. Basilius, ihm seine Noth zu 
klagen. Der Heilige fordert ihn auf bei ihm 
zu bleiben. Nach der Messe gehen sie zusammen 
hinaus auf das freie Feld. Da sehen sie eine 
Schlange. Der Heilige nimmt sie in die Hand 
und verwandelt ihren Leib in Gold, Kopf und 
Augen in Edelsteine. So giebt er sie dem 
Bauern, der bringt sie zu seinem Gevatter und 
dieser leiht ihm das gewünschte Geld. Der Ge- 
vatter und seine Frau sind sehr glücklich über 
das Pfand und zeigen es ihren Freunden, wenn 
sie Gesellschaft haben. Nun aber segnet Gott 
die Ernte des Bauern; gleich durch die erste 
Ernte erzielt der Bauer so viel Geld, dass er 
seine Schuld bezahlen kann. Er bringt also 
die 40 Denare dem Gevatter zurück und bittet 



es nicht hergeben und bitten ihn sein Geld 
zu behalten. In seiner Bedrängniss geht er 
wieder zum h. Basilius. Dieser sagt ihm sich 
ruhig zu verhalten, nach Ablauf eines Jahres 
werde die goldene Schlange wieder zu einer 
wirklichen werden. Und richtig! Als eines 
Tages die Gevatterin ihren Schatz aus der 
Truhe nehmen will, findet sie eine wirkliche 
Schlange, die sie anzischt. Der Gevatter läuft 
zum Bauern und bittet ihn die Schlange weg- 
zunehmen, er brauche ihm auch das Geld nicht 
wiederzugeben. Der Bauer geht hin, nimmt 
die Schlange und bringt sie dem h. Basilius, 
der einen Segen über sie ausspricht. Von der 
Zeit an lebte sie in der Ortschaft unbelästigt 
unter den Menschen bis an ihr Ende. Anfang: 

ojs^pj, o£Ss. ^o ojä^j o>A^ v Jdo .^do^qdJzj 



0> l(YI .. Of't-QO Ol OOI.'O^ 



4. Bl. 26 b Geschichte von dem gläubigen 
König Zeno, seiner Frau , Sems - elmunir und 

ihrer Tochter Hilaria: ^l.j ^qxj^ Ax&. ö) jd 

J-.JJJJ ojj^Jsjjq^o y«i \a\s. .goÄJL o)&Ado 

^>dJ Jj\2D )oo)IJJ. JoojKo. Anfang: 

^*&Jo o*2>jojJJz> v Jdo .^j opaxcjo ^jo x Jo 

Dieselbe Legende wie Nr. 110 (S. 7) nr. 10; 
siehe daselbst die Inhaltsangabe. 

5. B1.46» Titel: qmJ^cy^ ÖmW -^ ^o. 

Abhandlung über den Glauben der Syrer, d. i. 
der Jakobiten. Eine historische und dogma- 
tische Darstellung des Jakobitischen Christen- 
thums, Rechtfertigung desselben gegenüber den 
Lehren der anderen christlichen Genossen- 
schaften wie Nestorianer, Armenier, Melkiten, 
Maroniten, Franken (die römisch-katholische 
Kirche), an vielen Stellen polemisch, namentlich 



N r . 240 — 277. 



JAKOB1TISCIIE HANDSCHRIFTEN. 



747 



gegen die Maroniten opijax^. Darin mancherlei 
über kirchliche Sitten und Gebräuche, sowie 
auch Legendarisches. Der Verfasser ist nicht 
genannt; vermuthlich war es ein in Syrien 
lebender Jakobitischer Geistlicher. Bl. 56 b 
werden die Klöster Mär Müsa und Mär Elias 
als noch bestehend erwähnt, und über den 
Libanon ist der Verfasser gut unterrichtet. Eine 
für die Kenntniss des orientalischen Christen- 
thums und seiner Überlieferung sehr lehrreiche 
Schrift. Anfang: 



V*JQD Jo**2> ^Jlo OpOxSS, OmW w-' t JtJ fco^ 

Ajo£&. Jo-äo o^qdcuqSwoJ)^ ^JooJJJ jo;cy>°)o 

Schlussnotiz Bl. 94 b : 



»Hiermit ist diese Rede .vollendet, die ge- 
schrieben ist zu Liebe den Bewohnern des Li- 
banon«. 

Inhaltsskizze: Aufzählung derjenigen, die 
am jüngsten Gericht sich vor Gott über irgend 
jemand oder irgend etwas beschweren, beklagen 
werden: Adam über den Satan, Abel über Kain 
u. s.w., Jacob über Esau, Moses über den Un- 
glauben der Israeliten. In diesem Zusammen- 
hang werden alle Grössen der Bibel aufgezählt 
bis zu den Kindern, die in Bethlehem gemordet, 
Joseph und Maria (Bl. 47 b ). Dogmatische Notiz 
über die Geburt, ob Maria die Mutter der Gott- 
heit u. s. w., und über die zwei Naturen wjj^rüs. 
(arabisirt aus Jus). Dann (48 a ) wird fortge- 
fahren mit der Aufzählung derjenigen, die sich 
vor Gott beklagen, Petrus und Paulus über 
Nero, den König der Franken v^JV&JJ) - JV^ >$♦<*■» 5 
Sammüni, Susanna u. s. w., die verschiedenen 
Märtyrer: Georg, Sergius und Bacchus, Theo- 



dorus, Behnäm, Cyriacus, M $op ~V^a, die 40 
Märtyrer von Sebaste = ^Ja^c» Siwds, die 
unter Diocletian (y o>J V\ ,.\^\\ QDCuJ-iJija-.i 
v^>ooi^ ~^;2>JJJ) 48 \ Lob über die christ- 
lichen Kaiser (48 b ), Constantin und seine Mutter 
Helene aus Edessa (eingeschaltet Notiz über 
Julian den Ungläubigen); Constantin als Ein- 
berufer des Goncils von Nicaea (Concil der 318). 
Arius der Alexandriner verflucht (49 a ); über 
den Begriff der svw&iq, wie die Syrer, Kopten 
und Abessinier ihn annehmen; Polemik gegen 
Leo den Heuchler. Lob über Theodosius, 
Marcian v J-ud*A>; der erstere hat im Libanon 
die Kirche der Herrin (Maria), genannt ^sauo, 
gebaut (49 b ). Verdammung des Macedonius 
auf dem zweiten Concil (381 zu Constantinopel) ; 
Lehre vom Heiligen Geist, Lehre d^r Maroniten 
om*Jqx&, (49 b ). Seitenhieb auf die Kirche der 
Franken (50 a ): jdqiox^ > \dL ^ ooi«a&. 



dass die Maroniten die Syrer schmähen, dass 
aber ihr ganzer geistiger Besitz von den Syrern 
herstammt; Polemik dagegen, dass der Patriarch 
der Maroniten eine mit Gold und Seide ffe- 
schmückte Krone trägt, eine unberechtigte Nach- 
ahmung von Moses (50 ab ). Über Theodosius 
Minor, den Einberufer des dritten Concils (50 b ). 
Lob über die Väter der Römer, Franken , Grie- 
chen, Syrer und Kopten: Clemens, Dionysius, 
Basilius, Gregorius (der den Nestorius ver- 
trieben), Chrysostomus ; dieser fragt ein Marien- 
bild, ob sie die o£&. öj^o sei, worauf das 
Bild erwidert: Heil deinem Goldmunde, der 
so geredet (51 a ). Über Ephraem, Jacob von 
Serügh , Jacob von Edessa , Jacob , der 32 Jahre 
in einer Capelle eingeschlossen war, Jacob von 
Nisibis , Jacob Baradaeus vajJ^vz&s. , Dioscorus, 
die sechs Väter, deren Namen aus dem Ver- 
zeichniss der Chalcedonensischen Bisehöfe aus- 

* 

gemerzt wurden (51 b ), den Beduinenkönig L*JJ^, 

94* 






748 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 240 — 277. 



der den Jacobus Baradaeus von Constantinopel 
nach Edessa führte. Die Edessener klagen über 
ihren eben verstorbenen Bischof Simeon Edesse- 
nus; Jacob erweckt ihn durch sein Gebet wieder 
zum Leben. Ursprung des Namens Baradaeus 
(52 b ). Über die Thätigkeit des Jacobus Bara- 
daeus, seine Reisen in Syrien, Aegypten, Nubien, 
Abessinien (53 a ); er verschied in der Wüste 
Skete in einem Kloster, in dem Johannes der 
Täufer begraben war; er war dorthin ge- 
kommen von Hirns , wo das Haar der Maria, 
die Christi Füsse gesalbt und mit ihrem Haar 
abgetrocknet, begraben ist. Die Melkiten hegen 
Feindschaft gegen Jacobus Baradaeus wegen 
seiner Reise nach Abessinien (53 a ). Von 
Justinian, Theodora und Jacobus Baradaeus, 
wie dieser, einem Melkitischen Concurrenten 
vorauseilend, über Sawdkin nach Abessinien 
eilt und dort aufgenommen wird, während der 
später ankommende Melkit getödtet wird, und 
dass seitdem Abessinien dem Glauben des 
Jacobus Baradaeus treu geblieben (54 b 3). Fer- 
ner von dem Patriarchen Severus, vertrieben 
von den Melkiten nach Aegypten, gestorben im 
v^LjJJ v»? m der "Wüste Alexandrien (54 b ). 

Wunder bei dem Eintritt des Severus in die 
Kirche der Herrin (Maria), genannt die hängende: 

i JCO 0)0\\X>\)3 ^>'AL w.fc&i oj r cc&v tac&. OJTCU1D. 

wie Severus die Messe zu Ende celebrirte an 
Stelle des Geistlichen, der sie angefangen, ob- 
wohl er nicht Koptisch konnte. Durch ihn 
mehrte sich die Liebe zwischen Kopten und 

■ 

Syrern bis zur Zeit des Antiochenischen Patri- 
archen v JÄ.Qjt ^pj Ju»Ou (55 b ). Da entstand eine 
Differenz über die Zusammensetzung der Hostie, 
ob Salz und Ol dazu verwendet werden solle 
(55 b ). Adam hatte von Gott drei Gaben: die 
Herrschaft, das Priesterthum und das Propheten- 
thum. Die Herrschaft ist bei den Abessiniern, 
das Priesterthum bei den Kopten (56 a ): J.qjo)£&.o 



pa^S. jJo opoaod^ jo^ko, JJo \~co JJo ojooiJJ 
oiio^ JJo .goJvJJJ ^^c^ JJo ^oj^s. ^X^ck JJo 
JJo £p .; \\v ^J^V^ JJo jaSs. öjjo^ JJo jomSs. 
iqäJJJ oijoj n J v JJJ Jq2>.o Jx> w\^o .jax ^-A. 

.ojji]o*&v öpop ^o ^oaIo )oa3s. ts ^)l Jo^-jo^. 

•♦Jto Iojov^s. tj^j^ oMaaJo» ^^ Jojs^ ojjojä. 

Das Prophetenthum ist noch bei den Syrern. 
Als Beispiele für Jakobitische Kirchen, welche 
Beweise zeigen (Wunder wirken?) u.*oi 

^oj);S^ , werden angeführt das Kloster des Mar 
Müsa und dasjenige des Mar Elias (56 b 3). Wider 

diejenigen, welche behaupten o^^-JdJa-J^. v J 
— 1 Joof^. Ja Lehrbegriff* der Monophysitischen 
Kirche und Begründung (56 b fF.). Von dem 
vierten Concil, von dem Vater ^dJJcuJ, Abt 
in der Wüste Skete, und was der oberste der 
Dämonen Satanail zu ihm gesprochen (57 b ); 
dieser freut sich Streit unter die Christen ge- 
worfen zu haben. Marcian, der Gemahl der 
Schwester des Theodosius Junior, wird Kaiser 
(58 b ); er schickt einen Statthalter Sdbd, von 



den Melkiten genannt 




^ (58 b 1. Z. und 



59 b 16), nach Jerusalem, damit er dort un- 
schuldiges Blut vergiesse (59 a ) : )oßoj3 oj\oo$Jo 

N p>-^ vAj_iO om-^ ^-Jjo 300^-^0^ vJ^Ä 20 
Vm-o ^*o Sdbd versammelt die Geistlichen in 
der Auferstehungskirche und lässt den ältesten 
der Diakone, Sidjdk jdJ^+jl, das Edict vorlesen; 
die Versammelten verwerfen die vom Kaiser 
formulirte Glaubensnorm (59 b ). Sdbd lässt den 
Diakon Sidjdk vor der Thür der Grabeskirche 



Jaz>fc^u J) V JJJ ^ )oomJ1 .^ -1 n\\ ^ fy 



ermorden (59 b ) und leitet eine Verfolgung der 
Jakobiten ein; Mord und Schändung. Aber 
damit nicht zufrieden (60 a ) vjlV« iL] *<^B opj 

Jaz^ Ja^i lx> K £s. ^jßs. voJJ ^o v^J 
~jIJJJ^, daher der Hass gegen das vierte Con- 
cil, »das märtyrermordende«, und die Feind- 
schaft zwischen den Melkiten und den anderen 
Kirchen. Bezugnahme auf die Muhammedaner 
^T)\ct)Y)\v (60 a 11). Warum man das Kreuzes- 



Nr. 240—277. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



749 



zeichen nicht mit zwei, sondern mit einem Fin- 
ger beschreiben soll (60 a 14 ff.). Dass die Mel- 
kiten, Maroniten, Franken und Armenier das 
Kreuzeszeichen mit zwei Fingern machen, da- 

i 

gegen über den Täufling das Kreuzeszeichen 
mit /Lixjyov, mit einem Finger machen (61 a ). 
Gegen die, welche die Jungfrau Maria die Gottes- 
gebärerin nennen und dann von zwei Naturen 
reden (61 a 16. 17 ff.). "Werden citirt Ephraem, 
Jacob von Edessa als Stützen der Jakobitischen 
Lehre, die seitdem dieselbe geblieben (62 a 2. 3): 

.oß^s. 30*0^. — o*o ,>\JbA$S. ^pJJJo .ioJSs. >25JJJ 

Jv-Jo ojJJJ. Von dem Teufel, dass er flieht bei 
Erwähnung des Kreuzes (62 b ). Die 300 (?), 
Silvester, Ephraem, Simeon Stylites werden sich 
am jüngsten Gericht über das vierte Concil 
beklagen, das gehalten wurde von ^gooojLiQ^, 
dem Vetter des Nestorius und von Theodorus, 
dem Schwestersohn des Nestorius. Die Maro- 
niten singen einen Psalm von diesem Theodor, 
der beginnt: 



1 Jo^}j\ *wJ}J J*0)QJ 



während sie 



den richtigen Psalm : 



o£&. *^co Jaßj*. IJoJÄQQ^S. 
• t ^*>. oj-»^» >fcjp A2j^S»o 

abgeschafft hätten (63 a ). Darüber, dass alles 
^».oNs, w^o^o ^pJJJo ^JJJ )ac»J^ begonnen 
werden soll (63 b ). Gegen die Maronitische Art 
der Messe, unter Berufung auf einen Patriarchen 
söovö (Cyriacus?): )o>oJJJ ^V^ ~DO'*«D Jjx») 

)jo) ^a. )ojdJom ^p^Sc oojo lJ~Aj^ o)*-~Jo ooj 
^k^JL )o\o \iÄ (63 b ). Von der einen 
Natur, der einen Person, dem einen Willen. 
Die Maroniten sprechen bei der Messe: )oooJ^ 

J&J&J ^pjJJo .^J&J ^pjljo JMIJ ^pJIJ ^JJj 

J&J.. Aufforderung umzukehren, damit 
nicht Georg, der Patriarch der Völker, sich am 




Gerichtstage über sie beschwere (64 a ). Dog- 
matische Ausführung des Begriffes der evojo-lq 
jJaJJJJ (64 b ) unter Bezugnahme auf Arius, Maro, 
Leo, Nestorius, ^pojLoiol und Theodor (65 a ). 
Wider die Dyophysiten (65 b ). Erläuterung der 
Bvwcnq durch Vergleiche (66 a ). Von der einen 
Bve^ysia^^Q (66 h ). Vom Christus -Begriff, von 
Christi Leiden und Kreuzigung. Jakobitisches 
Glaubensbekenntniss (69 a ). Wer anderes glaubt, 
sei verflucht. Von der Tri ni tat oder Dreiheit, 
nicht Vierheit n^cl^J^S. (70 a ), gegen Melkiten, 
Maroniten, Nestorianer, Dyophysiten, Dyothe- 
leten (71*). Über das Wesen des Gekreuzigten 
(71 b ). Ein Brief der Juden an Kaiser Marcianus 
(72 a ). Von Barsaumd dem Grossen, der in Jeru- 
salem für die verfolgten Jakobiten eintrat (72 b ). 
Fortsetzung der Behandlung des Trinitäts-Be- 
griffes (72 b ). Über den Begriff des Sitzens (zur 
rechten Hand Gottes 75 a ). Citirt Euagrius, 

i 

Centurien (75 b ). Von dem Wesen der Gottheit 

oj-o£JJJ *Jf^ ( 7ßb !• Z -)- Was ausser Melkiten, 
Maroniten, Nestorianern und Jakobiten die Juden 
und Muslims von Christus sagen (78 b ), sammt 
Widerlegung. Citirt ein Griechisches (?) Buch 

iJjLkooJJJ (79 a ): joo^^Jä ^Sk )oo^ v ki\vdo 



Darüber, dass der heilige Geist in Gestalt einer 
Taube auf Christus herabkam (79 b ), dass in der 
Gottheit drei Personen sind und nicht vier 
(80 a ). Citat von Jacob von Serügh, Syrisch 
(81 a ). Zur Zeit der Herrschaft des Christen- 
thums sind 42 Glaubensformeln erschienen (81 a ), 
die einzig wahre die der Jakobiten. Syrischer 
Text (81 b ) mit Arabischer Übersetzung (82 b ). 
Über das Fest der Verkündigung opjjc&. 



1 Edirt von mir in Theodori Mopsuesteni fragmenta 

Syriaca, Lipsiae 18G9, S. 94 — 96. 



(83 a ), Fest der Geburt (83 b ), von der Taufe 
(84 a ). Citirt Gregorius Theologus, der den 
Nestorius verjagte und nach ihm Patriarch von 
Constantinopel wurde, in einer Rede, in der er 
Arius und Nestorius verfluchte (86 h ). Wer 



750 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 240 — 277. 



gekreuzigt worden sei, ob Gott oder Mensch. 
Citirt Chrysostomus , Rede über das Hosianna- 
fest (89 a ). Die .Takobiten beschreiben das Kreuz 
mit einem Finger, um anzudeuten, dass Gott 
einer ist (90 a ). Warum sie das Kreuz be- 
schreiben von der Linken zur Rechten (90 b ). 
Die Maroni ten beten auf Syrisch. Die Maro- 
niten waren alle Syrer (92 a ): Jor^o )ofcoo )ofcoj 

v^VäJIJ <■}*> (92 b ) ja2>Jo ^»J» )oJx> .)oojckkoo 











\ 



0>2o£\ 



Ji2> OQOA- OpJäJJJ .OK^**2>|iJ 




&H 



l*> 



•^ 



>§Jk2^ 




N 



);A>D OJOJVDS 



lopaool o^\o ~Sv )ooiO.Vo 



v\2>L*J2> 



Jv^^ Aa. )OOjj2Q~Jo .^-^v ♦»XJD 



.)och-l-.i vj^fc^ JJ ^p sAa .o»«r>\*i\ Jq^v2>) 

^»Jjd o^to.Jß^J v Ji2^\s3^ ~2) ^kO. Dies 
geschah zur Zeit des Patriarchen Severus (92 b j. 
Dann folgt die schon einmal Bl. 54 b — 55 b er- 
zählte Geschichte von dem Eintreten des fluch- 

■ 

tigen Severus in die Kirche ^ n\ \ v^ und 
wie er, ohne Koptisch zu können, doch in 
dieser Sprache für den Geistlichen der Kirche, 
Matrdn Michael, die Messe zu Ende gelesen 
(93 a ). Durch viele Bibelstellen und mancherlei 
Vergleiche wird die Monophysitische Lehre 
bewiesen, diejenige der Gegner , Av.^\>\ , ^.oj 
bekämpft. Die drei ersten Concile werden ange- 
nommen, das vierte verworfen. Die Rede wendet 
sich besonders an die Maroniten, als ob diese für 
die Jakobitische Kirche gewonnen werden sollten. 



6. Bl. 95 Eine Homilie J-Xi^ol für den 
Kreuzigungs- Frei tag über den Räuber (der mit 
Christus gekreuzigt und in den Himmel ge- 
kommen) und den Cherub mit dem Schwerte 
am Eingange des Paradieses: « ^ v ^ - )oJ^l 

3DOjv2l^s. *3JZ5 .°)...^>. Im Anfang des Textes, 
der den Eindruck einer Übersetzung eines 
Syrischen Gedichtes macht, wird Jacob von 
Serügh citirt; allerdings ist nicht zu erkennen, 
ob der ganze Text als von ihm herrührend 
bezeichnet werden soll, oder ob er nur mit 
einem Citat von Jacob beginnt. Asseina ni er- 
wähnt I, 325 als nr. 5 der Sermones X de cru- 
cifixione Domini ein Gedicht )nr». -r> J^ovd ^A. 
über den Cherub und den Räuber von 
Jacob von Serügh , aber der dort gegebene An- 
fang stimmt mit demjenigen dieser Homilie 
nicht überein. Anfang: 

.v^o;gd s9)ocy>j ooo\ ( J>\x> &u*ä$s> ^Jjdo 

^J^QQ^ W.QJDO V>\S, ^pjjj Jof-J w.J2> ~h2>) 

.^M-^ \*1^0 ~p-J^ V-JVflD *Jo^J J^ 



Nachschri ft : 



^ 




7. Bl. 108 b Legende des h. Behnam und 
seiner Schwester Sara: iojJa^v. ^y> -, «^ Ö)jd 



Das Martyrium hat stattgefunden den 10. Decem- 
bcr 663 = 351 n. Chr. (Bl. 135»). Die Legende 
Syrisch bei Wright S. 1135. Siehe Inhalt der- 
selben bei G. Hoffmann , Auszüge aus Syrischen 
Acten Persischer Märtyrer S. 1 7 — 19. Vergl. in 
diesem Katalog Nr. 178 (S. 83) nr. 1. Anfang: 



Nr. 240 — 277. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



751 



^pj ^-l^qqjo ^oox>)\ .^\£&s, '^fcoj )na\o 
>fNx> .o^i opa~* J^ ^poi,^ ifcroao „AaoSi 
)o\. w^ .o°))ix^ ^cu^Ss. ^dqjJ^o. OfA^ 




\ ~£D%D J±\ 





^ 



Jo^ )o+a^ Jpo v jLojJJ Lcuz» ~k2> ^ci ^ 



Nachschrift Bl. 136* b . 

8. Bl. 136 a Geschichte der vierzig Märtyrer 



von Sebaste: JojOMtkCDJ ^^ jojj*. 




*W öjjß 



tjopov^ $OMt- Dies Martyrium fällt auf den 
9. März = 13. Barmahdt (14. Barmahdt Bl. 147 a ). 
Ein Tyrann in Sebaste, genannt ^pqj) * C\ ^, 
verfolgt die Christen. Sein Stellvertreter war 



300 JJqjQ^VnnJ > ( l er Archon >$oV)JJ, der im Folgen- 
den als der eigentliche Verfolger erscheint 1 . 
Vierzig Reiter . Jqd;2> weigern sich die Götzen 
anzubeten , werden in's Gefängniss geworfen. 
Ihre Hauptwortführer sind ~$a_0 (Quirinus?) 
und Candidus. Schliesslich benachrichtigt der 
Verfolger seinen Vorgesetzten , den Dux ^goooj 
von Caesarea. Dieser erscheint selbst und setzt 
die Bekehrungsversuche der 40 Soldaten mit 
gleichem Erfolge fort. Schliesslich werden sie 
nackt in den See bei Sebaste gestellt zur Zeit, 
wo es friert. Da gesellt sich ihr bisheriger 
Kerkermeister zu ihnen, um mit ihnen zu leiden. 
Der Frost aber tödtet sie nicht. Sie werden 
aus dem Wasser herausgeholt und ihre Beine 
mit Steinen* gebrochen. So sterben 39 von 
ihnen und ihre Leichen werden in den Fluss 
geworfen; den Jüngsten von ihnen, der noch 
lebt, wollen die Verfolger schonen und lassen 
ihn liegen; da ladet ihn seine Mutter auf ihre 
Schultern und schleppt ihn seinen Gefährten 
nach. Auf ihrer Schulter stirbt er; seine 
Mutter legt die Leiche zu den übrigen im Fluss. 

1 Neben diesem wird Bl. 141b ]. Z. auch noch ein 
Syinmachus als Verfolger genannt. 



Der Bischof von Sebaste rettet später die Ge- 

■ 

beine der Märtyrer aus dem Fluss und sorgt 
für ihre Aufbewahrung. Anfang: 

JÜLj v j3DjSs. ^ ~s2> o»... ß^m ^ (Y) wÄ V J-D 

Unterschrift Bl. 148*. 

9. Bl. 148* Geschichte des frommen Königs 
^DCujJ_20iJ (Romanus?), seiner Gemahlin und 

Kind 



e 



)0O)La!o )oo- »-üs.. Der Abbä Zosimus in Tarsus 
erzählt, dass zu seiner Zeit ein König Romanus 
und seine Frau ..»•oj J20J gelebt hätten , fromme 
Christen, unterrichtet in der christlichen Über- 
lieferung von Zosimus, demüthig und bis zu 
dem Grade wohltliätig gegen Geistliche und 
Arme, dass er nichts mehr in seinem Schatz- 
haus noch in seinen Scheuern hatte. Da er- 
scheint, der Teufel als Kaufmann verkleidet 
dem Perserkönig und verräth ihm, dass der 
König von Tarsus absolut mittellos sei (Bl. 150 b ). 
Der Perserkönig zieht mit seinem Heere aus 
und belagert Tarsus. Nun beten König und 
Königin zu Gott um Hülfe; eine Stimme von 
oben verspricht ihnen Erhörung (Bl. 152*). In 
derselben Nacht wurde das feindliche Heer 
durch Erdbeben vernichtet. Als sie am nächsten 
Tage aus der Stadt gehen , finden sie das feind- 
liche Heer vernichtet, den Perserkönig zwar 
noch am Leben, aber die eine Hälfte seines 
Körpers ist verdorrt, so dass er sich nicht 
rühren kann (Bl. 153*). Der Perserkönig wird 
vor Romanus gebracht, dieser übergiebt ihn 
den Ärzten zur Heilung. Da diese nicht ge- 
lingt, betet Romanus zu seinem Gott und der 
Perserkönig wird gesund. Romanus lässt ihn 
durch Bischof Zosimus im Christenthum unter- 
richten und taufen, und schickt ihn mit Jähren 
und Geschenken in seine Heimath zurück (Bl. 1 54*), 
wo nun das Christenthum angenommen wird. 



t 



752 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



N,.. 240 — 277. 



Darauf wird Romanus krank und eine Stimme 
verkündet ihm, dass er naeh drei Tagen sterben 
werde. Also geschieht es (Bl. 155 a ). Nach ihm 
stirbt seine Frau, beide am 10. April. Sie hinter- 
lassen eine Tochter und einen Sohn Namens 
ffi-tjoa. Letzterer wird König (Bl. 155 b ). 

Da er über den Verlust seiner Eltern trauert, 
will ihn seine Umgebung erheitern und führt 
ihn auf eine Wiese u. s! w. Als er in das Schloss 
zurückkommt, empfängt ihn seine Schwester 
in Freuden: Jo) jjdNqdJo ^JJJ *\\. Jo)J»j opj )oi 
c>f \ )on\\ J^.fco i\~ w , q> - Er schwängert seine 
Schwester. Als er die Folgen sieht, flieht er 
in Verkleidung (Bl. 157*) zu einem Heiligen, 
thut Busse und stirbt den 21. Nisdn-BarrrMa 
(Bl. 157 a ). Die Grossen des Reiches machen, 
da sie den König nicht finden, seine Schwester 
zur Königin. Diese gebärt im Geheimen einen 
Sohn. Sie setzt das Kind aus in einer Kiste 
auf einen See wie einen zweiten Moses und 
giebt ihm drei Tafeln mit, eine aus Gold, eine 
aus Silber und eine aus Bronze; auf letzterer 
steht eine Inschrift, die seinen Ursprung an- 
deutet (Bl. 158 a ). 

Am Ufer des Sees war ein Kloster, in dem 
das Fest des h. Jacobus Intercisus gefeiert 
wurde. Ein christlicher Fischer findet die 
Kiste (Bl. 158 b ) und das Kind, nimmt es an 
sich und erzieht es. Durch einen Streit mit 
des Fischers Kindern erfährt er, dass er nicht 
dessen Kind ist. Er will nun seine Eltern 
wissen. Der Fischer geht mit ihm zum Abt 
des Klosters Gregorius (Bl. 159 b ), und dieser 
erzählt ihm, wie er auf dem See gefunden 
worden. Der Abt kennt seine Eltern auch 
nicht, giebt ihm aber die drei Tafeln. Der 
Abt will ihn zum Mönch machen, aber der 
Knabe will nicht, will Soldat werden, geht 
auf die Wanderschaft und kommt nach Tarsus. 
Es wird zum Kriege ausgerufen, er zieht mit 
hinaus und zeichnet sich aus. Er wird ange- 





sehen im Schlosse seiner Mutter (und Tante), 
und wird König unter dem Namen 
o^ojj cu.J jJ^D (Bl. 161*). Eine Hofdame findet 
in seinem Gemach die bronzene Tafel und giebt 
der Königin davon Nachricht (Bl. 162*); diese 
lässt sich die Tafeln bringen, erkennt sie und 
ist sehr erregt. Er kommt zur Königin, diese 
giebt sich zu erkennen und erzählt ihm von 
seiner Geburt. Er entflieht auf einem Schiff, 
das er von einem Fischer ersteht, nach einer 
fernen Insel (Bl. 162 b ), wo er fastet und betet. 

Patriarch von Rom p) .« v>oi war damals 
J-^jJ; den Hess der König fragen, wer 
sein Nachfolger werden solle, worauf er ant- 
wortete: der, den Gott erwählen werde (Bl. 163 b ). 
Als der Patriarch stirbt, werden Boten durch 
das Land geschickt , nach einem würdigen Nach- 
folger zu suchen. Diese kommen zu dem Fischer, 
der dem Königssohn sein Schiff verkauft hatte. 
Der Fischer fängt einen grossen Fisch und in 
dem Fisch einen Schlüssel (Bl. 164*). Dieser 
Schlüssel erinnert den Fischer und seine Frau 

an den König ojJoJj Q~J ^gocuov^- Dieser hatte 
sich nämlich vor seiner Abfahrt durch den 
Fischer eine Kette holen lassen, damit seine 
Füsse gefesselt und verschlossen, und den 
Schlüssel in's Meer geworfen, zugleich Gott 
bittend ihm, wenn er ihm Gnade erweisen 
wolle, als Zeichen dessen jenen Schlüssel aus 
dem Meere zurückkommen zu lassen. Der Fischer 
erzählt den Abgesandten des Kaisers von dem 
König ojJoJj a~J ^gocuo^D (Bl. 165*). Sie fahren 
nun nach jener Insel und finden dort den 
Büsser- König. Man zeigt ihm den Schlüssel, 
er sieht darin das erbetene Zeichen der gött- 
lichen Gnade, fällt zu Boden und dankt Gott. 
Er schliesst mit dem Schlüssel seine Fuss- 
fessel auf. Die Abgesandten des Königs ziehen 
nach Hause und berichten ihrem Herrn. Auf des 
Königs Veranlassung wird er Patriarch (Bl. 165*). 
Angezogen von dem Rufe seiner wunderbaren 



t 



Nr. 240 — 277. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



753 



.OJJoJl Q~J OO) i) 



Heilungen geht auch die leidende Königin von 
Tarsus zu ihm und wird geheilt; zugleich be- 
richtet sie ihm das Geheimniss ihres Lebens. 
Da erkennt er, dass sie seine Mutter ist (Bl. 166 b ). 
Wiedererkennung zwischen Mutter und Sohn. 
Sie geht nicht nach Tarsus zurück, sondern 
tritt in ein Kloster. Dort stirbt sie und bald 
nach ihr der Patriarch, ihr Sohn, am 20. Bar- 
m&da (Bl. 167 b ). Unterschrift Bl. 168»: 

3dcuo;d ?J.*> I'^cd otyoj KL o££^ >o^2> &oqd 

Anfang: 

J^jJ joyaioSl -j)25Ql^ ffi.,0^ JjyzioJ ^Jjd 

OfißUl ~^ v )o OpJ ^OpOOD^ OJX.fO^ J^Q*QDOj 

3DCUJJ209J 0*\ ^(ß- JS20 

10. Bl. 168» Geschichte der Mart Sammtini 
(Mutter der Makkabäer) und ihrer sieben Kinder: 

Dieselbe Legende in etwas verschiedener 
Textgestalt auch in Nr. 110 nr. 5. Anfang: - 






Und Syrisch: 

Schlussnotiz des Schreibers Bl. 204 b : 

Jojaojjjzj y .q J^ s. +> ^ AJaL o£Ss. fedavo^ 







omlOd v^2> ^oJJ) >o_>J^d ioMt ^> )oo. 

Danach hat der Schreiber 'Abd-elwdhid (^p) 
joojv-S ^pj %_o) diese Hds. vollendet den 
1. December 2135 = 1823 n. Chr. 

13. Bl. 205 a — 206 a Lobgesang auf die Jung- 
frau Maria: u.i*i^ JjkftA o*~-.*>o. Die Rede 
besteht aus einzelnen Satzgliedern , die alle den- 
selben Reim haben, aber nicht dieselbe Silben- 
zahl noch ein Metrum, Arabisch «^y. Anfang: 

\\am- ö)i^o .J^ofco )a»*t2D ojioij^ );^^> ^jq\ 




Am Ende Bl. 186 nennt sich der Schreiber 
'Abd-elwdhid oder, wenn die Buchstaben als 
Zillern gebraucht werden, 70. 2. 4. 1. 30. 6. 1. 8. 4. 

1 1 . Bl. 1 86 b Legende von der h. Königstochter 
Nddtnös: .jVo\v. Jiü3 300x1*00 Jj o*oo^*£&. L jd. 

Dieselbe Legende Syrisch in Nr. 110 nr. 3 
und Nr. 74 nr. 10. 

12. B1.198 a Geschichte des Propheten Jonas: 

oii-t» JSs. o&Ss. o&qdj] fco\ ,*zu^ v Jjo* l s> 

Dieselbe Legende in Nr. 110 nr. 14. Am 
Schluss von dem Schreiber: 

JibSs. wÄ ~^ IbLo 

Katalog der Syrischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin. 



Die Schlusszeilen enthalten das Datum: 
^^ outeo ^Qr\ ouoco ou~*x^ -?oi ^)L 

omJjo^S. o)qq~ ojvjlX -♦- >*2> 

Danach ist dieser Lobgesang geschrieben 2090 
= 1779 n.Chr. Der Dichter ist nicht genannt. 

Grosse, deutliche, gleichmässige Schrift. In 
rother Farbe sind diakritische Punkte beigefügt, 
die das Syrische Alphabet für die Wiedergabe 
des Arabischen adaptiren sollen, doch nicht 
consequent. Hier und da rohe Zeichnungen. 
Auf Bl. l a 15 Kreise, die ein Inhaltsverzeichniss 
geben. In dem 15. Kreise heisst es >o^ &20D 
IaI w\^L <*\$^, wo die Ziffer 189 (d. i. 2189) 
mit dem auf Bl. 204 b angegebenen Datum der 
Vollendung der Hds. A. Gr. 2135 im Wider- 
spruch steht. 

206 Blätter (22 X 15,50 cm), die Seite zu 
18 Zeilen. 



1 Das Eingeklammerte ist später nachgetragen. 



95 



754 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 240 — 277. 



246. 

(Sachau 154.) 



Jak o bitisch und Karschuni. 

Sammelband enthaltend ein neutestament- 
Iiehes Apokryphon (Acta Matthaei et Andreae), 

Fragment; Legenden (von einem Sonntags-Brief, 
Zosimus und die Rechabiten, eine Mönchs- 
legende, Fragmente), Sentenzen von Gregorius 
(nicht vollständig), Gedichte von Ephraem, 
eine Homilie von Johannes Chrysostomus, eine 
Allegorie, das Buch der Capitel. Inhalt: 

A. Bl. 1 — 28 a zu Anfang unvollständig. Die 
Blätter 3 — 9 sind im oberen Theil, 8. 9 auch 
unten beschädigt. Ferner sind die Blätter 1 — 9 
nicht in der richtigen Reihenfolge gebunden. 
Bl. 1 hat seinen richtigen Platz zwischen Bl. 80 
und 81. Die übrigen Blätter enthalten Bruch- 
stücke von folgenden fünf Schriften: 

1. Geschichte des h. Zosimus von seiner Reise 
zum Lande der Seligen ^^üJ^q^Ss., d. i. der 
Rechabiten (s. Jeremias 35). Titel: 

Titel auf Bl. 2 a , Anfang auf Bl. 2 b . Fort- 
setzung (aber nicht ohne Lücke) Bl. 14* — 28 a . 
Anfang: 

c»L]ooMt v^xt^o ^)^ ^Mj^ K&JiSs> )jc» 



^o .«»■.ovcftvc n\qju \i*jCD *z>~Jo .O)vo2>o ojLj^o 

Dieselbe Legende in Syrischer Sprache in 
Nr. 74 nr. 14. 

2. Ein Theil der Acta Matthaei et Andreae. 
Titel auf B1.4 b : .«..\tYi\v ^pj-yj cijo. Anfang 
auf Bl. 7 a . Ferner gehört hierher (nicht ohne 
Lücke) Bl. 9 — 13. Den Schluss dieser Acta 
bildet Bl. 2 a Z.l— 17. Anfang: 






)00)0 jdJ2>JJ) 



] 



fcuo) 



.^oj-yj 



Vergl. W. Wright , Apocryphal acts of the 
apostles, vol. I. Syriac texts S. 10211'. 

3. Fragment der Legende von einem Sonn tags- 
Brief auf Bl. 3 und 6. Das Ende vielleicht in 
den zerstörten Zeilen 1 — 6 auf Bl. 5 a . 

Es wird aufgefordert diesen Brief o^Jcd+Ss. 

zu verbreiten und zu lesen, und Gottes Lohn 
dafür in Aussicht gestellt. Der Brief ist herab- 
geschickt vom Himmel im Jahre 300 im Reiche 
des Römer -Königs Nicephorus: 

»Y-r» «^ «^ ^o ]o*Xqdv- N ) ^ooso V)o 



AnK** 



o£Jqd£$S> OJJO) &Qol.*J N ]o .^20) ^pW pj -^ 

Auf Bl. 3 b : Der Brief war Griechisch ge- 
schrieben und heruntergekommen in einem Dorfe 

«jjz>o£Sv. n^qji k*z> Ji^vo- In diesem war ge- 
waltiger Hagel gefallen und mit ihm ein un- 
geheuerliches Thier erschienen wie ein grosses 
Pferd mit der Farbe des Löwen, zehn Ellen 
hoch, das Maul sechs Ellen breit, die Klauen 

sieben Spannen lang: w^oo'^S. N Jc&3 opsok'YP 

)QO2)^J0 ,Ook2LS> J^OO) Jo^2> v |O0 .wjJ^O^Sv. 




^S. ^1 ~2> JLJ ^ x ) 

ojv-Jo Mo~- JV^S^ v*2o %~jjo 



U ) 



) 



)a^ r+* 



v Jo +„) ^cu^o .^>o\}xüv ^ o^)^ c^xu^ 



»OS?) 



Nr. 240 — 277. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



755 



Auf Bl. 6 a Mittlieilung aus dem Inhalt des 
Briefes, dass er nicht mit Menschenfingern, 
sondern mit Gottes Finger geschrieben sei, und 
wer etwas anderes behaupte, sei verflucht. 
Auf Bl. 6 b Aufforderung nach dem Inhalt des 
Briefes zu handeln, damit »euer Gesicht nicht 
zu Schanden werde vor dem Thron seiner 
Grösse« u. s. w. Am Schluss ein Segenswunsch 
für Leser und Schreiber, der sich auf Bl. 5 a 
fortsetzt. Vergl. die Sonntagsbriefe in Nr. 110 
(S. 7) nr. 1, Nr. 73 (S. 131) nr. V, Nr. 179 
(S. 221) nr. 4, Nr. 29 (Mss. Orient, quart. 803). 

4. Sentenzen -Sammlung von dem h. Gre- 
gorius. Titel und Anfang auf Bl. 5 a Z. 7 ff., 
während Bl. 4 den Schluss der Sammlung bilden 
dürfte. Titel und Anfang: 

^S. o£J-ädo .^v») Jop o^Ss. ^X^j 

ijlio)o w^o ^2>-aJo .)ocuz> )oo. *ju&^ )c^J^ 

Zwischen Bl. 5 und 4 ist etwas verloren ge- 

* 

gangen. Letzte Sprüche auf Bl. 4 b : ojlJ* ^oo 

o*\s2>o .)q*£lqd o>\ao ^2>Jo^J -5i oj\o^ ^o 
^ojj^^ ..\\ lSS^o) J^a^i Ui^v V J .)o-jdj 

5. Fragment einer Mönchslegende Bl. 8. 



In Z. 3 ist Alexandrien ojl*> 



jjj erwähnt. 



Dann versammelte das Oberhaupt die ganze 
Gemeinde in der Kirche, und ihre Zahl war 
230. Am Sonntag nach der Spendung der 
Sacramente und Verlesung des Evangeliums 
Hess er den n\q ß. a V>\s. (den verstümmelten?) 
hereinkommen, herbeigeschleppt von einigen 
Mönchen (Brüdern), die Hände auf dem Rücken 
gebunden, bekleidet mit einem rauhen härenen 
Büsserhemd, das Haupt mit Asche bedeckt. Die 
Anwesenden waren erschreckt über seinen An- 
blick und schrieen laut u. s. w. Auf Bl. 8 b : 
Er stürzt nieder auf sein Angesicht zur Erde 



und wird nun aufgefordert seine ganze Ge- 
schichte im Einzelnen zu berichten. Da fangt 
er an zu beichten mit Zittern und Zagen ; es war 
ein greulicher Bericht, alle die Verbrechen , die 
er begangen , Dinge, die man weder hören noch 
niederschreiben darf. Nach der Beichte Hess 



ihm der Abt s^Jv^S. das Haupthaar scheeren. 
Da wunderte ich mich über die Weisheit des 



(?) und fragte ihn. 

Augenscheinlich eine Legende (im Charakter 
derjenigen des Liber Paradisi) von einem Böse- 
wicht, der Busse thut und Mönch wird. Text- 
probe Bl. 8 * Z. 2 : 

ojra« vV^> w5) o^v^S. >Ä -^s. ~^Jv^ N5>Ä ^v ♦ 



O^DjD fcüDO «J^O ^LjJLo ^k-J^o )ooha v J^o 
)o)-.]Jj ^oo v-jJ) )oo-. w^3 cn-»o^JJ) W»);-CQ^S. 



B. B1.28 b — 62» Drei Gedichte ;>oj~>o von 
Ephraem: 

1. Bl. 28 b )o)-*2>) »J» ^p .»sEK ^qo ^> vää 

opofe&t. w^l ojStjO. Über die Reue. Anfang: 

.)QCLQDa2)J \^. JJao Jo\v>cy>|2) Jcfcjxl 

2. Bl. 47 a )o-väJ *Jjo cy> .,n\v ^J ;»-» 

>ÄJ>kxJo ojLjt\ ^üoL. Straf- oder Bussrede 
an sich selbst und Beichte. Anfang: 



^ ^| J .^J|J ^>J*^ ^J* %Jz> #i\ v j2> 

Nachschrift des Schreibers (Mönch Ephraem) 
auf Bl. 52 a : „;L, ,J ^ wiilJFl ^ äÜI K8 



ü-; ^ 



J 



i>r> 






75f> 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 240 — 277. 



3. Bl. 52 b )Q^v2>) *J*> ^.»n^v v^J Väjd 



Über die 



O^ok^ wJ^ ^CU^S. ~^ o£Jä. 

Rückkehr zur Busse (Reue). Anfang: 



C. Bl. 62* — 80. 1* Z. 1 — 4. Schrift von 
Johannes Chrysostomus über die Hoffnung auf 
die Auferstehung-: jj>o ^.»ri^ ^ao ^o ;xi^o 

opaj.n^ Lj >Aa o>\Jjd jsoj^ )o_2> )j~o,. 

Anfang : 

(Bl. 62 b ) ^oljaadk ^-ÄjSs. iJo^DJo ijojlj >^xx^ 

D. Bl. l a Z. 5 bis Bl. l b Eine Allegorie unter 
dem Titel: Geschichten von den drei Bekannten 

J**J Ä^t oj JD. Es war einmal ein Mann, der 
hatte drei Bekannte; den einen schätzte er sehr, 

■ 

den anderen weniger, und den dritten gar nicht. 
Da schickte der König zu ihm einen Soldaten 
und Hess ihn auffordern zu ihm zu kommen. 
Davor fürchtete sich der Mann. Er bat also 
den ersten seiner Bekannten mit ihm zu gehen, 
aber dieser lehnte ab; dann bat er den zweiten, 
der sich bereit erklärte mitzugehen, aber nur 
bis an das Thor; da bat er den dritten, und 
dieser war bereit mit ihm zum König zu gehen 
und bei ihm zu seinen Gunsten zu wirken. — 
Der König ist Gott, der Soldat der Tod, der 
Inhaber der drei Bekannten der Mensch; der 
erste Bekannte ist das Geld, der zweite die 
Verwandtschaft, der dritte das Fasten, Gebet, 
Almosen u. s. w. Das Geld lässt der Mensch 
zu Hause, wenn er stirbt; die Verwandten be- 
gleiten ihn bis an das Grab; seine frommen 
Werke geleiten ihn bis vor Gott. Anfang: 

v )oo .^l~J &J. o>\ v joo t-Jo "^ N Jo ^Jä 



VaJIJ 



JJ8S.O .j^ j-p. oj^ ^Jo^ 



'? 



\ 



*«*a~ o)^ v Jo • t oJJJo .J^i ^o ^jdJ 

—156 a Ein theologisch - dogma- 



E. Bl. 81- 

tisches Werk, genannt ^OtSs. ^JfccO 1 Buch 
der Capitel, von einem ungenannten Ver- 
fasser, in 14 Capiteln. Überschrift: 




Joi t~Jo ojJJJ ^D^riSs. ~oio ^pJJJo oJJJ )oooj3 

J200 -.j3.oA ^w^ ooi -^ ,.»mv>\\ N\OQQ^ 

OO) (!)o£& ^J^ OO) V J ^QCD'^S. Jj~CL* ^OJ^ 

Anfang des 1. Capitels Bl. 8l a : 
^Djjlo ♦QQ S ^L oj^x^^^S. oo) ^JSS> V J *£Jjo 

OjJß^J^S. OlNo^O ^ toXJ^ JS^. Ojm » ^.pjo 
.)OOU^ JO-SO^. ^JjDk~J A^ 0^~ O^Q«, .0^\ 

^jJäJ. O)^ -voj o£^2> ü w^o)o io^J )ol 

Der Verf. giebt an als Veranlassung seines 
Werkes: Einige Menschen sind rathios, wenn 
sie hören, dass der einige Gott drei Personen 

sei )Q-j|x>) Sj&J. ^|q^ ojSJIJ v ). Das trete be- 
sonders ein, wenn sie mit Juden oder anderen 
verkehrten. Deshalb wolle er dies Buch schrei- 
ben und darin erklären, was die heiligen Bücher 
über die Trinität und den Monotheismus über- 

t 

liefern: ^^.^ )o_^A. (^V^J ^p) V^ ,--*JO 

♦jo Jx> Jjc» JoJ*^ -2> ^»fc^j V J \l]S (Bl. 82") 



OJ&J. 







O Ol 



o£*, 



2. Cap. Bl. 83 b Warum der Messias Mensch 
geworden und gekreuzigt, wie er dies gethan 
zu unserer Kettung; über die Vorzüge des 

Schülerthums und der Busse: w^jJfcO^ ^oJv^S. 



1 Ein Buch der Capitel jjJLsLoj JJ^ÜO wird dem 
Marcus Monaclms zugeschrieben, s. Asseniani III, S. 4;">. 

Ein Schriftstück j)J_2LDJ |-2>«-Jl von Johannes dem Seher 
8. in Nr. 200 nr. 12. 



Nr. 240 — 277. 



JAKORTTISCHE HANDSCHRIFTEN. 



757 



3. Cap. Bl. 90 b Dass die Liebe zu Gott sieh 
nur in der Befolgung der Gebote äussert; dass 
man die Gebote nicht befolgen kann, es sei 
denn man wird der Schüler eines Lehrers, 
der den Menschen bildet und ihn die Befol- 
gung der Gebote lehrt; dass derjenige, der als 
Sünder ohne Reue stirbt, ewige Strafe erleiden 
wird. 

4. Cap. Bl. 99 a Dass die Beichte ein Sich- 
demüthigen ist, dass durch die Beichte das 
Herz von schmutzigen Gedanken gereinigt wird 
und dass durch irgend ein frommes Werk, das 
der Mensch thut, ohne als Schüler einem Lehrer 
zu folgen, eine Erlösung für ihn nicht mög- 
lich ist. 

5. Cap. Bl. 106 a Dass das Messopfer keine 
Kraft hat für den, der nicht ein Schüler ist. 

6. Cap. Bl. 1 1 3 b Dass denen, welche an dem 
Messopfer Theil nehmen, ohne dessen würdig 
zu sein, Verschuldung, Krankheit, Tod und 
Elend zu Theil wird. 

7. Cap. Bl. 118 a "Was die A«$bco*«A/cx vor- 
schreibt darüber, dass man den Bereuenden 
eine bestimmte Zeit laug (ausser der eigent- 
lichen Gemeinde) stehen lassen soll; dass Nie- 
mand sich selbst einen xavwv (eine Strafe) auf- 
erlegen soll, und dass, wer dies thut, einen 
Eingriff in die Befugnisse des Messias begeht. 

8. Cap. Bl. 126 b Dass derjenige, der ein gutes 
Werk thut nach seinem eigenen Sinn ohne den 
Rath eines Lehrers, hochin üthig und tadelns- 
werth ist nach allen göttlichen Schriften. 

9. Cap. Bl. 129 b Dass der Mensch sich einen 
frommen Lehrer nehmen muss, und dass er ihm 
gehorchen muss wie dem Messias, dass der 
fromme Hirte der ist, der seine Lämmer be- 
ständig erzieht und sie nicht vernachlässigt. 

10. Cap. Bl. 132 a Dass die Beichte das Sich- 
demüthigen ist und dass dadurch Vergebung 



und Behütung (?«^a*.fcS^o) vor der Sünde be- 
wirkt wird, dass ohne Beichte Vergebung und 
Behütung vor der Sünde nicht möglich ist. 

11. Cap. Bl. 133 a Dass der Gehorsam des 
Schüierthums das Sich - demüthigen ist und 
dass dadurch Erlösung erzielt wird; dass der 
Mangel eines solchen Gehorsams Hochmuth 
ist, der zum Verderben führt. 

12. Cap. Bl. 137» Dass der Satan den Men- 
schen verführt durch etwas gutes wie durch 
etwas böses; dass Niemand durch eine Kraft 
und Klugheit gerettet werden kann, sondern 
nur durch den Rath eines Lehrers; dass sol- 
ches Rathholen das von Christus gepriesene 
Kindsein ist, und dass man solchem Rath ge- 
horchen muss bis an den Tod. 

13. Cap. Bl. 139 b Erklärung des Gehorsams 
gegen den Lehrer, dass eine Erlösung nicht 
möglich ist ohne den Rath eines Lehrers, dass 
der Lehrer prüfen muss und dass der Schüler 

* 

ihm vertrauen muss, bevor er noch sein Schü- 
ler geworden: dass er aber, nachdem er sein 
Schüler geworden, sich nicht in irgend welcher 
Sache von ihm trennen darf. 

* 

14. Cap. Bl. 147* Darin sind enthalten viele 
loci probantes von den Vätern, den Lehrern 
der Kirche, betreffend die Begründung der 
Beichte, gesammelt von dem h. Anastasius. 

Ler Verf. citirt eine Schrift des h. Anastasius 
über die Beichte, in der ausser dem Apostel 

Paulus Dionysius Areopagita, Chrysostomus, 
Gregorius, Maximius ^y>c> . >r> . or> "» *> (Bl. 149 a 

med.) citirt oder genannt werden. Die Letzten 

Blätter (von 151 — 155) sind etwas beschädigt. 

Der Verf. scheint in der Hauptsache die Noth- 

wendigkeit der Beichte und der Unterordnuni; 
unter den Beichtvater beweisen 7.11 wollen. Kr 
war ein Mönch (oder Mönch gewesen), denn 
er sagt Bl. 149 b , dass er im Kloster des Abtes 
Severus gewesen: Jv-oJqd J^>j V-»? ~& ki^ 1*^- 



758 



.TAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 240 — 277. 



Unterschrift Bl. 156»: 






>°&s. Ojaoo ws3 V^oJJJ ^j)d Jo^jc ^O )oJJ ÖjLJJI 

ojqdJ Jßjo ]jl?oJ? v J-»V2üo ~J 300^-00^ *J» 



3> ^W? )OQ-^\ [?,?)] J04SJ v £>* J o£*. 

Danach ist die Hcls. geschrieben vom Mönch 
Ephraem im Kloster D&r-Zafercm bei Mardin 
und vollendet A. Gr. 1887 am dritten Känün II. 
= 3. Jan. 1576 n. Chr. zur Zeit des Patriarchen 
Ignatius Ni'met-Alldh, seiner Brüder Basilius 
oder Weihbischof l)ä\U t§d (Sä/,?) und Timo- 
theus oder Bischof Thomas. Der Schreiber 
nennt sicli auch in Arabischen Glossen auf 
Bl. 22 b und 52-. 

Auf Bl. 156 b von späteren Händen als Feder- 
probe der Anfang der Geschichte von den drei 
Bekannten (s. D.), die Namen früherer Besitzer, 



Makdisi Thomas Jjooi, 



, Matrdn &ukr- 



Alldh, mehrere Siegelabdrücke (einer von Timo- 
theus Sukr-Aild/i) und ein Jakobitisches Glau- 
bensbekenntniss. 

Bis Bl. 72 sind die Kurras - Zahlen von der 
ersten Hand geschrieben , von Bl. 99 b an von 
einer zweiten Hand. Der Rücken des "Werkes 
muss durchgescheuert worden sein, wodurch 
einzelne Blätter verloren gegangen, andere in 
Unordnung gerathen sind. Von den ersten 
drei Kurras sind nur Bruchstücke vorhanden. 
Manche Blätter, besonders zu Anfang: und 
Ende, sind an den Rändern zerstört. 

Die Schrift deutlich und gleichmässig. Die 
Punkte zur Adaptation der Syrischen Schrift 
für die Bezeichnung der Arabischen sind ge- 
wissenhaft beigesetzt. Mit Verständniss und 



Sorgfalt geschrieben, überhaupt ein Muster einer 
Karschuni - Handschrift. 

156 Blätter (22 X 15,5 cm), die Seite zu 
20 Zeilen. 



247. 

(Sachau 87.) 



Die Hds. besteht aus zwei verschiedenen 
Theilen, zwei Legenden: 

I. Jüngerer Theil Bl. 1 — 47 in Karschuni: 
Disputation des Abi-Kurra, alias Bischof Simeon 
von Harrdn, vor dem Chalifen Mamim in Bag- 
dad, mit einer ganzen Anzahl von Vertretern 
des Islams. Vergl. Nr. 179. 8, oben S. 587 Col. 2 
und Nr. 199. 1. Der Chalif gewährt Redefreiheit 
und ermahnt die Disputanten, wenn sie zu heftig 
werden, zur Ruhe. Fast alle bedeutendsten 
Differenzen zwischen Islam und Christenthum 
werden besprochen; Ahi-Knrra ist ein gewaltiger 
Dialektiker, er besiegt alle Gegner, meistens 
sogar mit der Walle von Koran -Citaten, und 
gewinnt schliesslich den höchsten Beifall sowie 
reichlichen Lohn von dem Chalifen. . Titel 
und Anfang: 

w\J^L OpQJO )Ou.^ v JjO-V^ O^^S. JQ.CQJ3 






9»Jx^ ^ jj t ^ ÖH.JO ^2> oi^ cAjJ^dSs. 



"* 



c*ico omP ojja. j^* ^jl+Ss. ^ijoj ^pj o^X*^ 



Mar Simeon, gebürtig aus dem Dorfe Hab- 
sciiiias im Tür-Abdin (s. meine Reise in Syrien 
und Mesopotamien S. 412), reist nach Bagdad 
zum Chalifen Mamitn-, der, um seine Kenntnisse 
über Religionen zu erweitern, in seiner Gegen- 
wart den Simeon disputiren lässt mit Muhammad 



Nr. 240 — 277. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



759 



Ihn 'Abdallah Elhdsmä, Ibrahim Ihn -wtJL (sie), 



Ibnililni. Ibn juo\^\ (sie), Sali»/ Ibn Mu'd/ci/a 



Elhaiuaddui, Li*/o (Bl. 15 a richtig J^-Ai Sa'saa) 
Ibn Khalil Elbasri, Zaid Ibn Hdsim c x+o\yJ>\ 
und vielen anderen vornehmen und gelehrten 
Leuten. Diese Disputation soll Statt gefunden 
haben A.Gr. 1040, nach der Unterschrift B1.47 a : 
A. Gr. 1004 oder im Jahre 72 d. Fl. Wenn wir 
uns an die beiden letzten Zahlen halten, be- 
kommen wir: 1004 Gr. = 692/G93 n. Chr., 72 H. 
= 691/692, während Ma'män erst 813 n. Chr. 
den Thron bestiegen hat und in den Jahren 

691 — 693 Bagdad noch gar nicht existirte. 

Als Gegenstände der Disputation, die sich 
über zwei Tage zu erstrecken scheint (Bl. 15 a 
1 — 3. 15), kommen vor die folgenden Fragen: 
Ist die Vorhaut unrein? Was ist der Grund der 
durch Abraham eingeführten Beschneidung? 
Was hat Christus für neue Gesetze gebracht 
im Vergleich mit Moses? Von der Geburt 
Christi. Die Stellung der Weiber im Jenseits 
nach dem Islam. Von der Natur Christi, der 
Auferstehung, dem Logos. Ob Christus jetzt im 
Himmel, auf der Erde oder im Grabe ist. Ob 
der Geist Gottes im Leib eines Weibes wohnte. 

+ 

Von der Kreuzes -Verehrung. Der Muslim ver- 
tritt die Ansicht (24 b ) Sure 4, 156: »Nicht haben 
sie ihn (Christus) getödtet und nicht gekreuzigt, 
sondern einen, der ihm ähnlich war, und Gott 
hat ihn zu sich emporgehoben, weil er sein 
Wort und sein Geist ist.« Wer regierte Himmel 
und Erde, während er im Leibe der Maria 
war? (26 b .) Von der Einheit Gottes, von der 
Trinität. Wie Christus gegessen, gehungert, 
gedurstet habe. Ob Christus Todte auferweckt 
habe, und ähnliches. 

Ausser den oben genannten Personen nehmen 
noch andere an der Disputation Theil: lidn'ni 
Ibn Hdsim juI^, ein Mann aus Basra, einer 
der Vezire, ein Mann aus Damascus, ein Mann 
aus Syrien d.i. Hasan Ibn W'alid, einer aus der 



Persis w*ooij2£\. einer aus Küfa, aus dem Irak, 
ein Mann jcukSs. ^ojj ä der Bewohner der 
; _jjo, d. i. Nordsyfiens. Gelegentliche Seiten- 
hiebe auf die Juden *JyA.Jj) ioo^ (z. B. Bl. 34 il 
oben). Das wesentlichste an dem ganzen Buche 
dürfte der Schluss von 41 b an sein: 

Nach Ende der Disputation bittet Abi-Kurra 
um die Erlaubniss Kirchen, Kapellen und Klöster 
wieder aufbauen zu dürfen. Der Chalif giebt die- 
selbe, fragt ihn aber, woher er das nöthige Geld 
nehme. Darauf erzählt Abi-Kurra folgendes: 

Der König der Stadt Sirwän vjoyoo überfiel 
sein Heimathsdorf und schleppte viele Gefangene 
fort, darunter einen Sohn seiner Schwester. 
Dieser König wird krank, und man sagt ihm, 
dass Niemand ihn heilen könne als der Mönch 
Simeon vom Tür- c Abdin. Der König: lässt ihn 

v 

holen durch einen Boten des Namens Sahrbd; 
jJläioMt. Simeon (Abi-Kurra) heilt ihn, der Ge- 
heilte wird Christ. Aus Dankbarkeit lässt er 
alle Gefangenen frei, darunter Simeon's Neffen. 
Dieser Neffe erzählt ihm nun, wie er einen 
.Schatz aus der Zeit der Griechen in einer 
Holde eines Berges gegenüber der Burg 
von Elhaitham und nördlich davon Jjoj 

)oI^o^ (Bl.43 b ) <i&jD \oJxtt> oo) ^ '^^ 
^Jxsj&v. oj~a.Jj wSs. entdeckt habe. Simeon hebt 
diesen Schatz und bittet nun den Chalif en, ihn 
auf den Bau von Kirchen, Kapellen und Klöstern 
verwenden zu dürfen. Der Chalif lässt seinen 
Vezir ^.o^yS^ V2i\^ ^pj )i°)^o (den Berme- 
kiden JiSlA». Sohn des Gafar) kommen und dem 
Simeon schriftlich die erbetene Ermächtigung 
ausfertigen. Der Chalif entlässt den Simeon 
mit reichen Geschenken und sendet mit ihm 
1000 Reiter unter dem Commando des Hasan Ibn 
Husain EVirdki, dem er befiehlt in allen Dingen 
dem Simeon zu gehorchen. Simeon zieht aus 
von Bagdad nach Nisibis, baut dort eine Kirche 
und Kapelle, und überweist einer jeden als 
Wakf je sechs Geschäftsläden ^pfy- Ähnliches 



760 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 240 — 277. 



thut er in Harran. Von dort zieht Simeon 
mit seinen Soldaten in seine Heimath, den 
Tür- c Abdin, nach HabsennäS, und gründet eine 
Kirche, die nach ihm Simeons- Kirche genannt 
wird. Er zieht weiter nach einem Orte Tell- 

'Ubbad in der Ebene von 'Ämid ^oj o^jdJs >+2> 
und baut dort eine Kirche und zwei Mühlen, 
die bis jetzt (sie) Die Mühlen des Kurr ge- 
iiannt werden. Oberhalb der Mühlen baute 
er ein Kloster, das er Der-Dä'il nannte. Dann 
kehrte er zurück zu seinem Kloster, d. i. Der 
Kartamin. Er baute auch in Der-El'amr und 
gründete Mühlen am Hirmäs-Fluss, ferner ein 
Dorf o*A.ipo bei der Stadt Sirwan, pflanzte 
dort 12000 Ölbäume und baute eine Kirche, 
kaufte Quellen, Gärten, Felder für Der-El'amr. 
Er ging dann nach dem Berge Siugdr, wo er 
ein Kloster und Gärten und Ländereien kaufte; 
diese bestimmte er zum Wakf für Der-El'amr. 
Nunmehr entlässt der heilige Mann seine Leib- 
garde und die Legende schliesst mit der Be- 
merkung, dass die Disputation des Simeon 
Statt gefunden habe A. Gr. 1004 und A. H. 72. 

Am Schluss Bl. 47 a ein Zusatz , dass Mar 
Simeon zu Pfingsten Diaconus geworden, an 
dem gleichen Feste Mönch , Presbyter und 
Bischof geworden sei, und dass er an einem 
Pfingsten gestorben sei. Das Datum der Ab- 
schrift auf 47 b : 

■ 

<h4j»o ^2^ CHißD iJJ io^L wÄ ^ko ♦.oo 
o^fc^D <J3 o^Jjo- ojkcoo (radirt) ^(Y>V>oo 

Danach hat ein Presbyter Abdelmesih diese 
Hds. im Mai d. J. 2156 = 1845 geschrieben. 
Diese Legende ist vielleicht im Interesse des 
Klosters Der-El'amr (auf dem Wege von Mi- 
djad nach Gezire) und seiner Besitz Verhältnisse 
geschrieben. Die Bezeichnung Abi-Kurra, Bischof 
von Harran ist vielleicht davon abzuleiten, dass 



Kwra als Harraniseher Gelehrten -Name sehr 
bekannt war. 

IL Bl. 48 a — 65» Die Bahirä- Legende in 
Syrischer Sprache, bekannt aus der Biographie 
Muhammed's. Vergl. Nr. 78. Titel: 

.).«.p;op J+otao? 30*^00 ^p» ^.\*X. 
;»\i *U*~~ *l = ^) Ihn* °& ^Vöo .J~klgdo 




.^,>o.»y>\ ounaVl J0-J10 .wa*CDj j*aß^ 

Der Erzähler ist ein Mönch Jehljabh. Am 
Schlüsse wird der Segen der Mutter Gottes 
und aller Heiligen, namentlich der des Mar 
Barsaumd und des Mar Asjd angerufen. Dieser 
Theil der Hds. ist nicht datirt; sie mag Ende 
des vorigen oder Anfang dieses Jahrhunderts 
geschrieben sein. Sorgfältige Schrift, im All- 
Auf den letzten 
67 b hat eine jüngere Hand 

nochmals 



gemeinen nicht vocalisirt. 
Blättern Bl. 65 b - 



— jünger als die von I. und II. — 
den Anfang von der Geschichte des Abi Kurm 
oder Simeon geschrieben mit einigen Abwei- 
chungen von Nr. I : 



o£Ss. >£i^ *^kaj wjkzu vjlo ^pJJJo ^jJJ )qcyo 




IJä)o chäJoSs. '^jO \^j v Jo V JJ )oo>\^js 



(wohl getilgt) ijx> opojöjo (B1.66 a ) 




H» 



JJL»J-D *J.O 3P ? ,0 Yt^ ^>)fccD ^ )O^ALo 

Folgt die Notiz, dass er stets zu Pfingsten 
avancirt sei und zu Pfingsten gestorben. Als 
die Leute von Harran von ihm erfuhren, wollten 
sie ihn zum Bischof haben; er flieht von Der- 



Nr. 240 — 277. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



761 



Eramr, geht über den Tigris und verbirgt sich 
dort in einer Höhle, wo er Wunder wirkt. In- 
dessen der Abt von Der-EPamr lässt ihn zu- 
rückholen und er wird nun Bischof von Harrän. 
Darauf reist er nach Bagdad und es beginnt 
die Disputation mit ^jqjlO^S. o£&S. ♦3^ ^p) Q>«V> 



** 



)o^O))v^Jo 



£)o-^Ss. )0-jlo^ ^J 



)o 






Hier bricht der Text ab. 



100 0)CUO ^o. 

67 Blätter (16 X 11 cm), die Seite zu 17 
18 Zeilen. 



248. 

(Sachau 97.) 



Karschuni und Jakobitisch. 

Ein Synaxarium der Jakobiten, Heiligen- 
Biographien für alle Tage des Jahres, be- 
ginnend mit dem 1. October. Moderne Copie, 
angefertigt 1880 n. Chr. in Mosul nach einer 
anderen, vom Jahre 1706 datirten Copie. In 
einer Notiz auf Bl. 112 b (s. unten) ist Anbd 
Michael Bischof von Athrib als Verfasser eines 
zweiten Theiles dieses Synaxariums genannt. 
Vielleicht ist mit diesem zweiten Theil das 
zweite Halbjahr, beginnend mit dem 1. Bar- 
mahclt = 25. Februar, gemeint. Ob Bischof 
Michael auch der Verf. der Acten des ersten 
Halbjahres ist, ist nicht angegeben. Neben der 
Tradition von Alexandrien und Kairo ist ge- 
legentlich auch diejenige von Essa'id = Ober- 
aegypten berücksichtigt. Ob diese Acta ur- 
sprünglich Griechisch, Koptisch oder Arabisch 
geschrieben waren, ist nicht angegeben. Die 
meisten Acta sind ausführlich mitgetheilt, 
während von einer Minderzahl, namentlich 
solchen, die an einem Tage die zweite oder 



dritte Stelle einnehmen, nur die Überschriften, 
die Namen der betreffenden Heiligen, angegeben 
sind. Vielfach sind die Koptischen Monatsdaten 
neben den Syrischen genannt. Überschrift Bl. 1" : 

ov^a. *>fc^J fco o)ko ^kDJO o£Ss. >$\~> ^ifcci» 




October- Tisrin. 



.\>»J^ w^V&J^ 



1. Bl. l b am Rande: o^J^ ^p )oa» n\^)$ w.) 
»gleich dem 4. des Aegyp tischen Monats Bdbeh«. 
Bacchus. 2. Paulus Patriarch von Constan- 
tinopel. 3. 2 a Hanna Mutter des Samuel. 
Anton Bischof von Ji^. 4. 2 b Paulus von 

Pjosa^; Ji*QoJ~o JxJd. 5. 3 a J'^jo aus Alexan- 
drien und Genössen; *oo), die h. 1*000^ und 
ihre Kinder, der h. Agathon. 6. 5 b ^ojJjqA. 
Römischer Papst; Bischof Simeon: der h. 
Cyrillus im Jahre 958, der Märtyrer unter dem 
Sultan ^QuJ wJ^S.p^; ^dolA-Jo Patriarch von 
Alexandrien. 7. 4 b Sergius. 8. 5 a Jacob Pa- 
triarch von Antiochien; Pelagia. 9. 5 a Mat- 
thäus der Evangelist; Demetrius Patriarch von 
Alexandrien. 10. 6 b Zacharias monachus. 11. 



7 a Philippus der Apostel. 12. 7 




^ 



JKSSJ 



aus Nicomedien. 13. 8 b JoÄs^J Patriarch von 
Alexandrien; ^iSs. r xk.l ^DVßÄO JöS3jj)o oto 
♦^ofcod^ UjlJ \i\^. 14. 8 b Gregorius Bru- 
der des Basilius; Dioscorus Patriarch von Ale- 
xandrien. 15. 8 b Theophilus Patriarch von 
Alexandrien. 16. 9 b Theophilus und seine Frau 
in El-fajjitm\ Kirchenversammlung zu Antiochien 
gegen Paulus Samosatenus. 17. 10 a Johannes 
**£&.. 18. ll b Übertragung der Gebeine des h. 
Lazarus nach Constantinopel; Joel; 30.0* JJQ^J: 
Mutter Gottes. 19. 12 a Lucas der Evangelist. 
20. 12 b Joseph Patriarch von Alexandrien. 21. 
13 b ^-.$Ji3j monachus; Paulus und Longinus, 



die h. ou-j. 22. 14 a k*z>J, jUbJ, <&2>), ,900^0.. 



Katalog der Syrischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin. 



96 



762 



JAK0B1TISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 240—277. 



23. 15 b ^20^. 24. 15 b Marcianus und Mer- 
curius. 25. 15 b Demetrius. 26. 16 b Abraham 
monachus. 27. 16 b Maximus, Timotheus, Victor 
und Pliilippus unter Decius; j2>oJUbJ (Kleobas?). 
28. = l.Hator. 17 a Cyriacus ausKorinth; Atlia- 
nasius und seine Schwester Irene. 29. 17 b Jo- 
hannes und Jacob, Bischöfe von Persien unter 
Sdljür Solin des Ilurmuz. 30. 18 a Thomas 
Bischof* von Damascus. 31. 18 b cp nj y> . ->,) 
^DQ^^JlXo aus Rom. 

Novemb e r - Tisrin, II. 

1. = 5. Hator. Bl. 18 b Das Erscheinen des 
Hauptes des Longinus, der die Seite des Er- 
lösers durchbohrte. Gedenktag des Timotheus 
martyr, ^^jl JSs» £D'?Jl. t 00 ^ ww >ä~ i 3 ? 0^2)0 
^q^odJ ^ ^. 2. 19 a Pliilippus Römischer 

Papst; oj^JJL v\» \*vri\ \aok^J J£-J o^2>o 
io>a-» fco .^m«» .)ov*2> 30)^ ^0)0 )o) o ra es 



3D^;*d ♦xü\o ^oojioVo) ff^c^ ops. 3. 19 b 

Georg aus Alexandrien; ojoiojj J^j] aus Fajjuni: 

Mind Bischof dor Stadt ^>ol; Feier der Kirche 
des h. Georg des Grossen. 4. 21* Die vier 



Thiere in der Apokalypsis v cy>»cr>' , o\). s xCL^JJj^. 
5. 21 b Isaak Patriarch von Alexandrien; Concil 
von Nicaea. 6. 23* Die 50 Nonnen und ihre 
geistige Mutter Sophia; Versammlung in Rom 
zur Zeit des Papstes Victor (P^gp^qzs) und des 
Papstes Demetrius von Alexandrien. 7. 24 a 
Hanna die Mutter der Maria; Archelaus martyr 
und Elisa der Prophet; Michael monachus aus 
Dinijdt im Jahre 994 d. M. ; Erzengel Michael. 
8. 24 b Timotheus Bischof von JjjJ. 9. 25» Pa- 
triarch Zacharias gi+D\ ; Engel Gabriel 10. 25 b 
Martinus Bischof von o^oj;!. 11. 26 a Jj*x> oz>) 
genannt Alemin. Elmubdrak aus qocuä^j. 12. 27* 
Fest der Kirche des wt~Jcc&. VÄJ co ausserhalb 



Kairos; &2D J>\ 3§s. +i± jJULxi^ )oo. ^oj oojo 
oi.jp hjo J>\=> ^OQQySs, n J^qc^. Ferner Ge- 



denktag des h. 




martyr. 13. 27 b Jo- 



hannes Chrysostomus. Anfang: 



\s^)JjO .^2lD .9>Q.QP) Iu*d* j^j) O^k.3 w»*$S. 
OpJ ^0.0-. Oj « p\ X^ Ö£J|} JäJ s^O)^ )Q_2> 

Vjlo ww^jL 

In dieser Notiz sind dreierlei Märtyreracten 

erwähnt, diejenigen von Alexandrien, die der 

Malkiten und die von Johannes Bischof von 

Kifi verfassten. 

14. 28* Die h. Jungfrauen Jja.o ^do^gdJ;!) : 
Apostel Pliilippus. 15. 29* Feier in der Kirche 
des Sergius und Bacchus zu Ritsdfa; Gedenktag 
des vsJjqqöJ und seiner Kinder Johannes und 
Arcadius, ihrer Mutter Martha. 16. 31 b JajfcsJ 
der zweite Patriarch von Alexandrien. 17. 32* 
GregoriusTlieologus; Cosinas Patriarch von Ale- 
xandrien; Jioja^. Jocoo ^DQjfcooio Jbjo )g)\~. 
Ferner Gedenktag des h. Thomas, Victor und 
Isaak aus Elehnunin. 18. 33* Cosmas und 
Damianus, ihre Brüder Anthimus, ^50»«jJJ, 
.J'^J, und ihre Mutter Theodora. 19. 33 b 




Cornelius Centurio zu Caesarea in Palaestina. 
20. 34 b Die 24 Presbyter, welche um den 
Thron sitzen. 21. 35* Mercurius aus Rom. 
22. 35 b Valerianus und sein Bruder £dqjl»)QZ1«2. 
aus Rom; Gregorius von cp.mx 23. 36* Ja- 
cobus Intercisus. 24. 37* >£»J^J;üd Bischof von 

25. 37 b Petrus Patriarch von Alexan- 




drien. 26. 39* Clemens papa Romanus. 27. 
39 b Patriarch Acacius; Feier in der Kirche des 
h. ojjqjjlO^ in Kairo i *w 28. 40* jooj mo- 
nachus aus *z^*Lj in Oberaegypten. 29. 40 b 
Besuch der Mutter Gottes im Tempel. 30. 41* 
Andreas Bruder des Petrus. 

December- Kd u 4 n I. 

1. Bl. 41 b Nahum; Isidorus martyr. 2. 42* 
Ibrahim, Kaufmann, dann Patriarch von Alexan- 
drien. 3. 43 b Matthaeus pauper, Abt des Klosters 
vom Berge >£2>J. 4. 43 b Hierocles JUboij* Pa- 
triarch von Alexandrien; Barbara, und Juliane; 



Nr. 240 — 277. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



763 



Anbd 



*J 



J und seine Schwester Thecla von 
J, westlich von Elesmünin. 5. 45 a 

im Gebiete von 




(Poimen?) martyr aus 

Elesmünin. 6. 46 a Nicolaus aus der Stadt Jv-X). 

7. 47 b Anbd ^ >o » • wO aus oul^S. 8. 48 b 




^jjoroJJ) jjoj OZb), Johannes eonfessor; Ver- 
sammlung in Rom im 1. Jahre des Decius unter 
dem Patriarchen Cornelius £do\»jv£ Papa Ro- 
manus. 9. 49 a ^po . o>r> \ r*v y ^ zur Zeit des 

Islam; oa *>J* t *^J aus Oberaegypten ; Fest der 
Kirche des h. w^JoiäS. ^-K». 10. 51 b Belmdm 
und seine Schwester Sara, Kinder des Königs 
Sanherib von Persien; Simeon aus )\^\. ^qa2D 
zur Zeit des Islam; ioo^ oz^J und |u>o co); 
^p\ *n \or>' t ^J aus der Stadt 'Ain-Isenis. 11. 53 b 

Gregorius Patriarch der Armenier; Lucas Sty- 

lites. 12. 54 b y^Joioj Qu) martyr, +*om&- J-*JjJ~ 

)o*^apJ ^o ~*^ Japo; Gideon der Richter. 

13. 55 a Übertragung der Gebeine des Lucas 
Stylites. 14. = 18. Kihak 55 b JüLo^^j martyr; 
Philemon Presbyter; Übertragung der Gebeine 
des Apostels Titus. 15. 56 b Johannes Bischof 

16. 57 a Prophet Haggai. 17. 57 b 

Apostel Barnabas. 18. 58 a Engel Gabriel; 
Anastasius Patriarch von Alexandricn. 19. 58 b 
Timotheus ^ .)m>\- König David. 20. 60» 




Ignatius; 





Patriarch von An- 




( 




?) 



tiochien. 21. 60 b> ^c»J ^> 
j ^\J^\J v> )r» o>\r> oj^jl. 22. 61 b Anastasia 
aus Rom. 23. 62* Anbd ~}Jp] der Bischof. 
24. 62 b Die 150 Männer und 24 Frauen aus 
Jjj): Geburt Christi. 25. 63* Mutter Gottes. 

26. 63 b i\o^M. ^ao ^DJCL* j^jj Abt des Klosters 
des Macarius. 27. = 1. Tube 64 a Stepharms; 
odoj (.-.*_» JJ zur Zeit des Kaisers Maximianus. 

28. 65 a ^goaä-jJULder Bischof unter Diocletian; 
Theonas Papa Alexandrinus. 29. 65 b Kinder- 
mord in Bethlehem. 30. ()(j :1 Johannes Evan- 



gelista. 31. 67 b 
Constantin. 




o] ein Soldat unter 



3skYiua,T-Kdnün II. 

1. = 6. Tube Bl. 68 a Beschneidung Christi; 
Prophet Elias; Basilius von Caesarea. 2. 70 a 
Sylvester papa Romanus. 3. 70 b V»;6L *J-3?1» 
~\^. h\a& s-^ä) cp.,»d3i v»p ^»evo^s. \\ .o coJJ) 



o^ %vocy> JJ) ^W^> ^(.-LZJ JojJ^Ss. *^J^ r 
Andronicus Patriarch von Alexandrien; der h. 
Benjamin aus ^qjl^. 4. 72 b Anbd Ibrahim. 

5. 73 b Anatolius aus Persischem Geschlecht. 

6. 73 b Taufe Christi im Jordan. 7. 74» Theo- 
dorus orientalis aus Antiochien. 8. 75 b Hoch- 
zeit zuKana; Theophilus monachus. 9. 76 b Ar- 
chiladas aus Rom; Maximus Sohn des £pojJ*+jJJ 
und sein Bruder > ga*jJiooj. 10. 77 b Obadja: 
Gregorius Bruder des Basilius (bei den Christen 
Syriens). 11. 78 a Philotheus aus Antiochien: 
Johannes Patriarch von Alexandrien. 12. 79 b 
Maximus und sein Bruder Domitianus, die 
Söhne des Königs Leontianus (s. den 9. Jan.). 
13. 81» Jacob Bischof von Nisibis. 14. 81 b 



ig der Gebeine der hh. *ooj3 



Bruders $ 



j und ihrer Mutter of^jj^J. 



in der Kirche des Johannes 



16. 82 b Tod 




der Mutter Gottes; Hilaria die. Tochter des 
Königs Zeno; Gregorius von Nyssa. 17. 84 b 
Antonius. 18. 86 b Der Apostel Timotheus. 
19. 86 b Maria aus Alexandrien; Presbyter 



©J?Joa 



J. 20. 87 a Petrus der Anbeter, früher 



Zöllner; Anbd )l«Sm) martyr. 21. 87 b Die 
49 Märtyrer, der Apostel und sein Sohn; Ana- 
stasia. 22. 89 » Serapion aus 



; Über- 
tragung der Gebeine des Apostels Timotheus: 

o^ao ^^> i\v. ja-.}^ o^ja. voo V J^ w.p^ 

o» m °> n xV^ y .) y cv> ^ 23. 90* Clemens aus 
^gpJv^J; ojpj^j aus o^ovn» im Gebiet von El- 

fajjtun. 24. 9l b Xenia wjJqqd) aus Rom; ferner 



^DQS^CD. 



25. 92» Die Jungfrauen 



9ü 




764 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 240 — 277. 



op~-\ cvj -*jJ^.J und ihre Mutter Sophia in An- 
tiochien. 26. — 1. IrnMr 93 a Versammlung der 
150 Väter in Constantinopel unter Theodosius I. 
27. 94 « ^Jo ra\v ^o) )o-^^ Jloz> jj^jj aus 
Alexandrien. 28. 95 a Jacob monachus. 29. 96 a 
Der Apostel ^Q-L J einer der 70. 30. 96 a 
(au^v^J Patriarch von Alexandrien; o^jo QüJ 





ooi^y. o^ovx^S.. Ferner ojo^zs JzuJ , ^p^oz») 
papa Roinanus. 31. 96 b op,\c\-\) papa Ro- 
manus; v*J3COJ und Joliannes und drei Jung- 
frauen mit ihrer Mutter. 

Yehruar-tSebat. 

■ 

1. = 7. bnsir' 97 b Alexander Patriarch von 
Alexandrien; Theodorus Patriarch von Alexan- 
drien. 2. 99 a Eintritt Christi in den Tempel. 
3. 99 h Justus Sohn des Königs Numerius 
^PQl-^Jjoclj. 4. 100* Jacobus Alphaei; Isi- 
dorus aus Faramd: Bischof JJLä von Persien. 
5. 101 a ff)Q_»)-.jJJL2> papa Romanus. 6. 101 a 
Gelasius. 7. 102 a Sergius aus aJil). 8. 103 a 
Paphnutius. 9. 103 b Prophet Zacharja; Fest der 
Kirche der 40 Märtyrer in Sebaste. 10. 104 a 
Elisabeth Mutter von Johannes dem Täufer. 
11. 1 04 b Minci monachus aus Äkhmim. 12. 105 a 
Meletius Patriarch von Antiochien. 13. 105 b 
Übertragung der Gebeine des > g0OjJ_J.V^o mo- 
nachus von o^jl] nach Antiochien. 14. 106 a 
Petrus Patriarch von Alexandrien; Basilius, 
Theodorus, Timotheus, Märtyrer in Alexan- 
drien. 15. 106 a Gabriel Papst von Alexan- 
drien; Zacharias Bischof von Jpoo; Onesimus. 
16. 107 b Marona der Bischof und Überführung 
der Gebeine der Märtyrer in Majjdfdirikin unter 
Diocletian. 17. 108 a ^ojJqdoJ Sohn des Ve- 

Jo. 18. 108 b Bischof Agapitus; 




zirs ff)*. 

Timotheus Märtyrer in der Stadt ojU ; Mat- 
thäus Märtyrer in der Stadt .clo. 19. 109 b 
Arc.hippus, Philemon und die Jungfrau 




der Diaconus JjclO in Rom und der Märtyrer 
Mtnd in der Stadt .00. 20. 110 a Hosea; Za- 



dok und seine 128 Genossen, Märtyrer unter 
König Behrdm. 21. 110 b Eustathius Patriarcli 
von Antiochien. 22. lll a Theodorus v^co;^ 
aus der Stadt v^»J. 23. IIP 
(Polycarp?) Bischof von Smyrna. 24. 112* 
Auffindung des Hauptes des Täufers. Am Ende 
dieses Artikels folgende Notiz: 

ofioUl *J?J '°M»< ocy i -^ tjo^ov^ ioM^ *^oj ji^> 
.wA-^i^ ^J?1WJJ opJJ \JiSs. >&*> o^ojoofcsjo 

Danach ist das Folgende der zweite Theil 
eines Synaxarion von Michael Bischof von 
Athrib, geordnet nach den Koptischen Mo- 
naten. 

25. Febr. == 1. Barmahdt Bl. 112 b ff> 
Bischof von Jerusalem: Bischof o^clo;»: Ale- 
xander in Rom. 26. 113 b Bischof . >r>J» t «^ v> 
von QDOjaj. 27. 114 a Cosmas Patriarch von 




Alexandrien; ^dojooo^ aus ^oji-j-- 28. 115* 
Kirchenversammlung in Geziret- Beul Omar gegen 



die Quartadecimaner; 
W&vz-Adhdr. 




Jo) in Perge. 



1. = 5. Barmahdt Bl. 115 b >cl2dJ_2>JvCD J^j) 




q^J v-j »xio; Eutychia die Samaritanerin. 
2. 1 IG b Theodotus Bischof von o^üSjv-O auf 
Cypern. 3. 116 b Philemon und ^DajJJbJ unter 
Arianus, Statthalter von Jjj). 4. 117* Julianus 
Patriarch von Alexandrien; Arianus Statthalter 
von JjjJ; der Apostel Matthäus. 5. 118* 
^pQjJ-^jJ und seine Frau, ^dojJqdoJ, J»*) und 
40 Märtyrer; ^ioö aus omoj). 6. 119 a Auf- 
findung des Kreuzes. 7. 119 b Bischof ^goojJjO 
zur Zeit des Patriarchen >^20Jj von Jerusalem. 
8. 120 a Demetrius Patriarch von Alexandrien; 
w^JÜL» Märtyrer in Palaestina. 9. 121 a Die 
40 Märtyrer in Sebaste; Dionysius Patriarch 
von Alexandrien. 10. 123 a ojjqjjc aus Belmesd; 
Eugenius, ^DMQ^U J , ^DQ-A^S. zur Zeit des 



Nr. 240 — 277. 



JAKOBITTSCHE HANDSCHRIFTEN. 



765 



Patriarchen ^dqjojJ von Jerusalem. 11. 123 b 
Sara die Nonne aus Oberaegypten. 12. 123 b 
Die sieben Märtyrer zu Caesarea in Palaestina, 
Alexander und Genossen. 13. 124 a Lazarus. 

14. 124 b ^dJvjlJ Genosse des Jicd aus jlJjdj. 

15. 125 a Aristobulus, einer der 70. 16. 125 a 
^-»-.J-p Patriarch von Alexandrien; Lazarus; 
Fest (Predigt) der Kirche des h. Anbd v ;ocdJ. 
17. 126 a Lazarus; Theodorus und Timotheus 
die Märtyrer ; Mutter Gottes. 18. 126 a Cyrillus 
Bischof von Jerusalem. 19. 1 26 b Daniel. 20. 
128 a Macarius Patriarch von Jerusalem. 21. 



128 b ^> 
h. 



oj, einer der 70. 22. 129 a Die 
ij aus Rom aus dem Geschlecht 
des Kaisers Honorius. 23. 129 b Macarius der 
Grosse; Kreuzigung Christi. 24. 131 b Tod des 
Kaisers Constantin. 25. 133 a Verkündigung 
der Maria; Auferstehung. 26. 133 b Engel Ga- 
briel; Simson der Richter; Überführung der 
Gebeine des Jacobus Intercisus. 27. 1 .'34 b Sil- 
vanus Schüler des Macarius in Wddi Habib; 
Andenken an die Plünderung der Kirche des 
*Jo20 coj, der Klausen und Klöster durch die 
Araber von Oberaegypten; Aaron Bruder des 
Moses. 28. 136 a Christophorus mit dem Hunde- 
gesicht. 29. 136 b Johannes Bischof von Jeru- 
salem; Michael Patriarch von Alexandrien. 30. 
137 b ffv, fr r> ^ (Victor), Decius, wJ^V-i>) und 
Genossen unter Kaiser Constantin. 31. 137 b 
Hezekiel. 

April- Nisdn. 
1. Bl. 138 a Maria die Aegypterin; Christi 
Erscheinung vor Thomas. 2. 139 b Jojakim 
Vater der Mutter Gottes ; ^ocol^J und Theo- 
dora Märtyrer, oj-2)OVX120 CL^J Sohn des Abu 
\hhd, Abt des Klosters j.VV^. 3. 140 a Die 



drei Jungfrauen aus Thessalonik, 



i 



Kl 



Quoten 



4. 140 b Zosimus aus Palaestina; ^dq_Jj 
Patriarch von Alexandrien. 5. 141 b Isaak 
Schüler des Jo\^) im Gebirge von IJo^ä- (Skete); 



Gabriel ^^Jl _z>J Patriarch von Alexandrien. 
6. 142 b Theodora aus Alexandrien; Johannes 
Bischof von Gaza. 7. 143 b Alexander Patriarch 

von Jerusalem; Antonius Bischof von oj-cüo^. 
8. 144* Die Mönche Jesu und Joseph, Schüler 
der h. 




; die Diakonissin oj^mi^v op+JQi 
martyr. 9. 144 a Maximus Patriarch von Alexan- 
drien. 10. 145 a Nicolaus Bischof von Myra; 
^gp^LJ einer der 70; Alexandra Gemahlin des 
Königs ^oeuj^jv 11. 145 b ^goojJM Bischof 
von Pergamum. 12. 146 a Jacobus Zebedaei. 





i 



13. 146 b ^ojJxjdoJ Sclave des h. 
unter Diocletian. 14. 1 46 b Simeon der Armenier 
QDV^^- *^ ^SLQlQd) und seine 150 Genossen 
unter Sapor. 15. 147 a ojjao^ aus J%ji (Den- 
dera). 16. 147 b Proteus ^oojLoV-S in Athen. 

17. 148 a Alm Ishdk aus -ioo) im Gebiete 30)2^: 
Alexander Patriarch von Alexandrien; Marcus 
Patriarch von Alexandrien ; ^~ Jp J^j) monachus. 

18. 150 a Georg Sohn des Anastasius aus Cappa- 
docien. 19. 151 b \\ co Genosse des Isidorus: 
^Q-jQiQD Patriarch von Alexandrien. 20. 152 b 
Sara und ihre beiden Kinder aus Antiochien; 
OJJQA20 und Theodorus, und die 100 Märtyrer 
im Barbaren- Lande. 21. 154 a 
unter Diocletian. 22. 154 b Victor und sein 
Vater Romanus unter Diocletian. 23. 155* 
ojqX» in Khurasän. 24. 156 a ^Q^ooi) einer 
der 70; Acacius Bischof von Jerusalem. 25. 
156 a Marcus der Evangelist. 26. 157 a Geburt 
der Mutter Gottes. 27. 157 b Hiob; Theodorus 
Schüler des Pachomius ; Simeon der Verwandte 
Christi. 28. 158 a ^»J- einer der 70; Presbyter 
3>Jlo) in J^jJ. 29. 159 a Johannes Patriarch 
von Alexandrien. 30. 159 b Jeremias. 

Mai- Ijdr. 
1. Bl. 160 a AM hhdk aus JvS>j: Abu Makur 
Presbyter Alexandrinus. 2. 161* Athanasius. 
3. 162 a ff>t... ( $"■■ - ? ) aus ioom^d; Himmel- 
fahrt; Anba Daniel Ijo^t JOD- 4. 163 b Helene 
aus Edessa. 5. 164 a Drei Männer im feurigen 



766 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 240 — 277. 



Ofen ^L»o MjJao J-jJu.. 6. 165 a lAbojL 
Gemahlin des ^gp^m* in L: Anba ^yo^lo..! °i* 
der Bischof. 7. 165 b Johannes Chrysostomus; 
Erscheinung des Kreuzes in Jerusalem zur Zeit 
des Bischofs Cyrillus. 8. 167 a Arsenius aus 
Rom. 9. 167 b Pachomius; 





) aus Fa- 

ramä; Jesaias. 10. 169 a Simeon Zelotes oder 
Natanael der Apostel; 400 Märtyrer in Den- 
derä unter Diocletian; Mind Diaconus. 11. 109 b 
Johannes der Evangelist. 12. 170 a Epiphanius 
von Cypern. 13. 171 b o^jL Genosse des Anbä 
Ephraem; Addai einer der 70. 14. 113 a Anbei 
Ishdk der Presbyter >A)lf>\s. ; Isidorus aus Anti- 
ochien. 15. 174 a Anbä v-jJ>oJ aus dem Gebirge 
ojjoL 16. 175 a ^dqjJ^^o bei Caesarea in Pa- 
laestina. 17. 176 a Andronicus einer der 70. 18. 
176 a ^dJAq- aus ^Jv^^ko, einer der 70; 
Julianus und seine Mutter in Alexandrien. 19. 
176 b Des Christkindes Ankunft in Aegypten; 
Uabakuk. 20. 177 b ^yocxi^ v-p r oo!^ "\o^* 

JCQJOP&. ^^Q^J ^O >\QQC1* kO -J : ^DoloXoÖ 

der Arzt -oJjijJJ. 21. 179 a Apostel Thomas. 
22. 180 b Johannes Patriarch von Alexandrien; 
Lazarus, Bruder der Martha und Maria, dann 
Bischof von Cypern. 23. 181 a Ankunft der 
Leiche des Epiphanius in Cypern. 24. 18 l b 
Simeon aus dem Gebirge von Antiochien. 25. 
182 a Michael Patriarch von Alexandrien. 26. 
182 b Fest in der Kirche des h. ^okoJJ des 
Syrers: x )^dJä der Araber und Genossen; der h. 
Jojjpi. 27. 183 b Johannes v^pJJSs. und Elisa; 
Anbä |^DJ aus Fajjüm. 28. 185 a Martha aus 
Aegypten; Bisehof Helladias; Fest der Kirche 
des h. Georg zu Jx>;z>. 29. 186 a Der h. 



der Kirche der Mutter Gottes, genannt oj3a**X&s. : 



aus jft~*S\^ r ^ojzäj und Sophia. 30. 186 b Ja- 
eobus orientalis confessor; Macarius. 31. 187 a 
Theodoren monachus aus Alexandrien; Patriarch 



\\-~JB 



°^j 



Juni-Hazirdn. 



cynj >r> >o und ihre Kinder, ^goajj-SOJj und seine 
Mutter. 3. 188 b Samuel; Lucilianus und seine 
vier Genossen. 4. 189 b ^.äJjj, ^aojl.^) und 



ihre Mutter 



i 




J 



: Ankunft des Befehles des 



1. Bl. 187 b ^«Sm^j ans ^X5. 2. 188 b Fest 



Kaisers Constantin zur Zerstörung der Götzen 
in Alexandrien. 5. 190 b Claudius Vetter des 
cpfomi, des Sohnes des Königs ^goaij^soo* ; 
Fest der Kirche der 40 Märtyrer in v^lo^. 
6. 191 b tv> Km . Patriarch von Alexandrien; 

Erzengel Michael; Euphemia. 7. 193 a Johannes 
Bischof von Jerusalem; Engel Gabriel. 8. 194 a 

Jvöj^J aus Damanhür, Johannes, jsak,£^] (Ptole- 
maeus) und Philippus. 9. 194 b Fest in der 
Kirche des h. AM Mind in ^a*;». 10. 195 a 
• t °>« Q2>J Abu Nefer in der Wüste von Ober- 
aegypten. 11. 195 b Anbei >$»-jJJ aus Belmesd. 

12. 196 b üamianus Patriarch von Alexandrien. 

13. 197 a Georg ♦-.♦.^äs. zur Zeit des Islam; 

^di^ -Jjo d. i. J^ *z>o^. 14. 198* Elisa. 
15. 198 b Mutter Gottes; Timotheus aus iaa 
4-.^^.. 16. 200 a Cosmas und Damianus. 17. 
200 a Abel Nüb confessor in Oberaegypten. 18. 
201 a Abu Müsd EVaswad. 19. 202 a Juda Sohn 
des Joseph, einer der 70. 20. 203 a Josua Sohn 
des Nun. 21. 204 a J*jJj~ Bischof von Damas- 

cus; ^gojjol aus ijJ» i •■• 22. 20 I b Theodosius 
Patriarch von Alexandrien. 23. 205 b Die sieben 

Einsiedler vom Berge opol, Anbd ^»on^)-^, 

3QSJ.QÖ, JjJ^ojwJ, Moses, **qdJ, ^oJUbv-, ^ckJJö; 
Abd Hur und seine Mutter Jyj. 24. 206 b Jo- 
hannes der Täufer; an diesem Tage fasteten 
die Apostel bis zum Tode von Petrus und Paulus, 
dann verlegten sie es auf den 29. ; Cosmas Pa- 
triarch von Alexandrien. 25. 207 a Die Jung- 
frau o^sJo;^J; die Presbyter der Kirche von 
opol im Gebiet von j*J., Jjdq.*j3 und 




26. 208 b ^>o?o)l einer der zwölf Apostel. 27. 
209 a Cyrillus Patriarch von Alexandrien; Coe- 

• I 

lestinus papa Romanus. 28. 210 b Übertragung 
der Gebeine der hh. ;-»-00-^J m»d Johannes. 



Nr. 240 — 277. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



767 



29. 211» Peter und Paul. 30. 213- ^cpJh^oAo] 
genannt Paulus, einer der 70; Theodosia Mutter 
des Procopius. 

Juli- Tammüzr. 

1. B1.213 b Anbd Samldha aus IJJlJJco in Akh- 

mim; Ignatius papa Romanus. 2. 214 b o»*jo a^j 

aus JjlIä.: (!)ojOj*^J und )ooLj aus o^qxilqd: 

Anbd op)Jb; Anbd j>ao aus ^oJUtaJ in Behnesä; 

J^J Bruder des Theodosius. 3. 217 b 




Simeon Cleophas Bischof von Jerusalem; JojJ»»}JJb 
Patriarch von Alexandrien. 4. 217 b Theodorus 
Bischof von ^«so 30ÄÄ. (Pentapolis) ; Theo- 
dorus Bischof von ojJiüJCLO; Patriarch Gabriel. 
5. 219 a Johannes und sein Vetter Simeon aus 
3o\io;jc: Jesaias Einsiedler in IJom»- 6. 219* 



Uirm» 



vo 



»O^OD 



aus Jerusalem. 9. 222 a Ephraem Syrus; Cyria- 

) 



cus und Julitta. 10. 223 b Johannes 



y 



ooij^. "^-s^J aus R° m - IL 224 a Barbara 
Euphemia unter Diocletian. 12. 224 b Jacob 
Bischof von Jerusalem. 13. 225 a Mar Batldn 



der Arzt aus 



M 



. 14. 225 b Theodorus aus 




in Oberaegypten. 15. 226 b ^3001*00000 
^pNs. ein Lehrer des Kaisers Theodosius. 16. 
226 b Macarius Sohn des 30 »X «00)0 dos Vezir; 
Leontius aus Tripolis. 17. 228 a Longinus aus 
Kappadokien. 18. 228 b OOJ j^] aus o^QO-op: 
Simeon Patriarch von Alexandrien. 19. 230 b 
Thekla; Anbd J-^jo«jJ aus Jjjs: Abu lshdk aus 
^020jl; Hilaria aus Jjj^2D}: Thekla und w^OJo 



aus dem Gebiet ,gq.oJ*jd of,..-^ bei Alexan- 
drien; > o S vV3Z>J aus v )or^: ^go-ifcoi der Syrer; 
Fest der Kirche des h. Mercurius ojjoov^ in 
ifo (Kairo). 20. 234 b Joseph der Zimmermann; 
Timotheus Patriarch von Alexandrien. 21. 235 b 

«sO*>fc>J aus ^qj*1: Jcliäj- )oJ2>3 oz>). 22. 235 b 
Maria Magdalena. 23. 236 a Übertragung der 
(iebeine des Apostels 3D01JI von Syrien nach 
Constantinopel ; der h. ojäqjjlJo Märtyrer in L. 
24. 236 b o)Jo_o und Ephraem aus Akhmim. 



25. 236 b sAj,^>) Sohn des ^GpAoo» des Königs 
der Römer. 26. 237 a c^ . ro .J ->> aus vÄcl_i_20. 



&t. 400* öimeon Keclusus 0^0.00 o 

28. 239 a König Hiskia: David und seine Brüder 

in Singdr. 29. 239 b Johannes miles unter Julian. 

30. 240 a Julitta aus Caesarea in Kappadokien. 

31. 240 a Der Engel Gabriel verkündet dem Jo- 
jakim die Geburt der Mutter Gottes. 

August-iß (Tabbdkh). 
1. Bl. 240 b 30-^-0 o_^J aus «4^ jooäjlJ. 
2. 24l a Jt\ J^J Presbyter aus .2>q£jjl. 3. 241 a 
Jv£2o zur Zeit des Patriarchen Demetrius von Ale- 
xandrien. 4. 241 b Anbd cp-oe\*\ Bischof Jq^qdo. 
5. 242 a Kaiser Constantin. 6. 242 b Erscheinung 
Christi auf dem Berge Tabor. 7. 243 a Ein 
Wunder in Alexandrien zur Zeit des h. Theo- 
philus des Onkels des Cyrillus. 8. 244 a Marina. 
9. 245 a Tod der Mutter Gottes. 10. 245 b 

Jacob aus \^\x t>r> im Gebiet von &p>\. 11. 246 a 
Alexander Patriarch von Constantinopel. 12. 
247 a Überführung der Leiche des Abi Makdr 
nachSkete. 13. 247 b Siebenschläfer. 14. 248' 1 
Irene Tochter des Königs ^opcuJ^äA.. 15. 249 a 
Agapius miles und Thekla die Nonne unter 
Julianus. 16. 249 b Maria die Armenierin, die 
Sclavin eines Muhammedaners unter Sultan 
Rukn- eddin Baibars. 17. 250 a Presbyter ~Jjo) 
Bruder des iooijzij aus Antiochien. 18. 250 a 
Besarion Schüler des Antonius. 19. 25 l a Moses 
und seine Schwester. 20. 25 l b >o_»Jl3 und 
Eudoxia aus y>aOa.. 21. 252 a Abraham Isaak 
Jacob. 22. 253 a Isaak. 23. 253 b Jacob. 24. 
254 b Eutyches Schüler des Evangelisten Jo- 
hannes. 25. 255 a Titus der Bekannte des Paulus. 

26. 255 b Engel ^Js*; Fest in der Kirche auf 
der Insel ausserhalb Alexandriens , gebaut zur 
Zeit des Theophilus; .goajj-.vjj und Julitta. 

27. 256 a Anbd >o.> und seine sieben Brüder. 

28. 257 * Anbd Jacob Bischof von jjd: Prophet 
Arnos. 29. = 1. Tot 258 a Anfang des kopti- 
schen Jahres, Feiertag; Hiob; der Apostel 



768 



JAK0B1TISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 240— 277. 



Bartholomäus; Milius papa Alexanclriae. 30. 
259* Johannes der Täufer; o» « CYwS miles aus 
I^O. 31. 259 b Versammlung in Alexandrien 
unter dem Patriarchen Dionysius; Erdbeben in 

i >o und Kairo opojJjQ^o ja oj-L.»-^ ^ im 
neunten Jahr des Patriarchats des Anbd Alakdra 
im Jahre 828 d. M. 

September- llul (llun). 
1. = 4. Tot. Bl. 260* Macarius Patriarch 

■ 

von Alexandrien. 2. 260 b Sophia Märtyrerin 
unter dem Statthalter ^oajQ^oJ. 3. 260 b Moses. 
4. 26 l b cp. % >es* Presbyter aus «*co;o ^o s-^JjcJi 

^q^jj, ^DQj^^oooBiscliof von oC^A^- 5. 26 l b 
Zacharias Vater des Johannes. 6. 262 b Bischof 
jiaco^ von ^ä unter Diocletian. 7. 263* Ge- 
burt der Mutter Gottes nach der Rechnung des 
Abu Mohär und einiger Oberaegypter, während 
dies Fest sonst auf den ersten wii-i fällt; 



die h. Metrone, und eine zweite Heilige sammt 
Kindern, deren Namen nicht angegeben sind. 
8. 263 b ^do^^odJo der Königssohn, Schwager 
des Kaisers ^DQ-^JjOOJ . 9. 264 a Concil zu 
Ephesus. Oberführung der Gebeine des Clemens 
und seiner Genossen nach Alexandrien. 10. 265* 
Wunderthat des Basilius von Caesarea. 11. 266* 
Ji.LJ Stylites aus £p ^ 12. 267* Übertragung 
der Gebeine des Stephanus. 13. 268* Fest in 



ff 



den Auferstehungs- Kirchen; Überführung der 
Gebeine des Johannes Chrysostomus von Thra- 
kien nach Constantinopel. 14. 268 b Kreuzes- 
Tag; die h. J^cqJs^oJL unter Honorius und Ar- 
cadius. 15. 270* ^p-^io o>; ^> unter Julianus; 
Presbyter Stephanus und ) fc-?^ martyr. 16. 
270* Gregorius Patriarch der Armenier. 17. 270 b 
Athanasius. 18. 270 b Cyprianus und Justa in 
Antiochien. 19. 27 l b cp \ lob , seine Schwester 
b) und ffiVj^ sein Freund unter König 
Sapor; Julius w..|2loJJ] Verfasser von Märtyrer- 
geschichten. 20. 273* ^dojJjoJ und Andreas 
Schüler des Macarius; Thekla; im Jahre 1029 



Griechenviertel in Kairo geöffnet, nachdem sie 
ll^ Jahre geschlossen gewesen war. 21. 273 b 
Gregorius monachus aus Oberaegypten ; Qua- 
dratus opj^fi+o einer der 70; Gregorius Theo- 
logus. 22. 274 b Jonas. 23. 275* Verkündigunn 
der Geburt des Johannes des Täufers an seinen 
Vater Zacharias. 24. 275 b ^dqJ.J^qqjJ , der ein 
flammendes Kreuz zwischen den Hörnern eines 
Hirsches sah. 25. 276 * V-jjz>) und seine Schwester 



Irene in Antiochien. 26. 277* Rhipsime 




* 



JJJ*^, die 72 Märtyrer unter Diocletian. 27. 
278* Athanasius. 28. — 1. Bdba 297* Anastasia 
aus Rom. 29. 280* Die h. jNtt^oJl, Schülerin 

des Bischofs Macarius von 300 , o \. 30. 281 
Simeon Patriarch von Alexandrien. 

Als eine Probe dieser Vitae geben wir die- 
jenige des Julius Elakfdsi Bl. 272* Col. 2 unter 
dem 19. September: 



w.j2iÄjJJ 300X0* 30^^^ lOMtkooJ |ß~J o**2>o 



<*X>Jx>] ^ (BI.272 b )) ? oj Jjom^ ; 



II* 




)o\2> ojoo*qd ojjJdSs. ^q^-O Jsa. ov^ ^>l<sp 

jLoJIJ t]?J^A O)^^ JJo ,wA ♦ 







^)j op>A )?oj \s^2> J>q\o ..«.«ruvriK ? «rn\Ja 



JljO . 



V^o (Col. 2) ofV-\i> 0} 



d. M. wurde die Kirche der Mutter Gottes im JoiJjJ J20A .Joopo»^ )oj)d ^^ s o)Jd ^\3J)o 



Nr. 240 — 277. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



769 




,jJo^ ^Ixo JS^dSs. .Ai ~Ji jioX » .)oo^ t^^- 



~&Ä 



w^fc^» 



^a\Ls äI oiio^o opcn-iÄ. 



,zv^ .^**tj wJ^o wJ^ cp^n^ oj^~ 



»■>ro v^o .umm 



oa*^£^ 



>)rr>o> Vs*p OpOJQ- 




w3o .jJqqS V-s^p opaja- 



w«-a 



^O^S. »>CY>^ 



V 



^^ 



"^Di.^ .9>\roo ^hofcSs.o ^.?lua\b ojjuj 



♦sAJ-^ )oopJ )o_l£~ ^Ja^iJJ Jac\^< 



opjJbo ^CDllS 



£q**£&. Afca .jo^^-o 






(r ^\ ,gpja*ja (Bl. 273 a ) ^Q^o )ooio t ^b 



*r~ Jl Id^D 



AA 



»■>ff>\b 



<y> M O^ 



*j 



ajjQjao JS^o ot-^oo 



^2>N^l3 oioi wJSScO 000% ine» 



Vi» 



,fco- o»JiM 30^ 



SP- 







o^d) QD^JO.0 C*0 



opa^x opjs^c 



v.%% 



Aoo 






Jo^oj) 



\ 



b 



)t lDQD 



,~»J Jl^O 0)LjJ. -,)Sfl) ^> OpiQQJ 



Nachschrift Bl. 281 b : 



oojo 



Ax&s. >^3 ^Jkd^ )jc» \i^Qo 



OK»Jjo\b ~2QQa>d^ )?OMl^ V*CD 



*»J^s 






o^ 






CYlK> OLA2D s^2> Op^O V^J * , Ol^ 






tH 



C*10D J OM-|j 



omJjcl. ^qd 



>QD«X&. OUCCl^ 



1f 




0^.(330 



c 



w^ 



> 



J ^t 



'• 




^u «tij jvi q^ *-oij*j **** nif 



o- 



Urü 






* * 



'S U" 



J 



• • • . . 




•5 U w 



c^ 



• * 



.AVv^t 



■ » 






^U ^ *JUJ Jfc^ -ÄÄ MU^ jfcjB 



Ui2J 



j^» V^>-**A^ 



^^J 



u^ 



l\>! a>ü 



V 



er» 



t^1 



Lo 



r > 



■ ■ 



bL*» 



^ 

^-5 






> 



5 



; 



ä!-^^! e>3tf 



>^ 



er 



• * 






■; o 



..tf oö^ ^^> JL> 



(*^*^ 



V 






c 



,'l3jL*aÄäJ! j. JU ^ J\vt 



• * 



-^ 



I^wäJ .^fti^ JcXÄXI 



Lu 



e^ 



"3 ^; 




U:iJ 



* t 



«JS 



; 



'5 



ü. J>3 JJf W 



o^ 



,. -i J> 



^UJi 






**Ü£ 



L\^ 



^ e^3; 



u 



J^- 



^Ui ^ 'u>Jli L\^ Uj .^ . cÄil Lbü 



c 



; 



C?' 



c? 



J^ 



> •• ej ° 



u*j' \7ly5 ^t Js^J^ r^=> Ä*«S 



U>i 



Ito 



Danach ist diese Hds., genannt ; 
]iom>^- auf Griechisch orvvct^rxyiov d.i. Arabisch 
^'4, vollendet 1880 n.Chr. (= 2192 Gr.), ab- 
geschrieben ans einer Hds., die datirt war von 
2017 Gr. = 1706 n. Chr. in Mosul. Die auf die 
Hungersnoth in Mosul bezügliche Notiz in der 



Volkssprache von Mosul geben wir vollständi 



O' 



*• 



in Übersetzung: 



Katalog der Syrischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin. 



»Dies ist geschrieben in der Stadt Mosul 

97 



770 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 240 — 277. 



1880 

rung 
fung 
class 



= 2192 Gr. Es war eine grosse Theue- 
eingetreten, dergleichen seit der Sehöp- 
der Welt nicht bekannt geworden, so 
die Wizne Weizen 120 Piaster kostete. 



Eine Wizne ist so viel wie 10 Türkische Oka. 
Eine Oka Brot kostete 20 Piaster und eine Oka 

01 17 Piaster. Niemand erinnert sich einer sol- 
chen Theuerung. Die Leute sind zu Grunde ge- 
richtet durch den Huriger und die Theuerung. 
Ja, die Armen unter den Muhammedanern sind 
vor Hunger gestorben, da sie keinerlei Unter- 
stützung erhielten. Für die Armen unter den 
Christen dagegen hat sich christliche Nächsten- 
liebe von allen Seiten her gezeigt. Der General- 
consul Englands , der nach Gottes Fügung gegen- 
wärtig unter uns weilt, hat viel Gutes sämmt- 
lichen Armen der Stadt erwiesen; im Consulat 
versammelte er täglich gegen 1000 Menschen, 
Muhammedaner wie Christen, und jedem ein- 
zelnen von ihnen gab er Brod und Suppe. Die 
Hungerung dauert fort bis auf den heutigen 
Tag. Wenn auch die Wizne Weizen nur noch 
20 Piaster kostet, so sind das dennoch Theue- 
rungsp reise, denn früher wurde der Weizen 
stets zu 3 Piaster, oder wenn er sehr knapp 
war, zu 5 Piaster die Wizne verkauft. Dies 
unser Unglück ist eine Folge unserer Sünden. 
Wir hoffen nun von Christus unserem Herrn, 
dass er das Jahr, an dessen Anfang wir stehen, 
zu einem gesegneten, einem Glücksjahre mache. 
Wir hoffen von Gottes Gnade, dass er uns er- 
freuen wird zum Entgelt für die Tage, in denen 
er uns gedemüthigt hat, nach seiner Gnade 
und Barmherzigkeit. Amen.« 

Vergl. meine Reise in Syrien und Meso- 
potamien S. 344 — 349. Von Anfang bis Ende 
sorgfältig geschrieben. Die Syrische Schrift ist 
durch rothe Punkte für das Arabische adaptirt. 

282 Blätter (29,5 X 19,5 cm), die Seite zu 

2 Columnen, die Columne zu 28 Zeilen. 



249. 

(Sachau 59.) 



Karschuni. 



Commentar des Cyrillus zum Leviticus in 
Arabischer Sprache. Titel: 



Einleitung nicht vorhanden. Anfang des 
Commentars: 

.)0*Jop^ ^O v j2>VO O-^ OVO Jj) )OOlV> v JcQjJ 

V>cr>p)kSs. .Joi^^o v Jv-&$S> ^o )qdxoJvo >£3&2> 
.)qc3dJJJ Jio^> fcoco) .^ojJl^v Jvky)) ;°yr>\s> ]ioi 
opo^ .^oJJ^. )o£J. -fcSs. V»)ojJ) o^2> V )J 

v ) *X?o .o£Ss. ww^^o )o*vi- ^^s. joj^d^o 



v jj .^ZiQD 



JqjJd ^~J;qdJ 



.JOOJ^J ^oJJS) .^OOD )OOp2D ^(o \0 * t A\ Ä jLjJ) 

Text und Commentar sind durch die Worte 
)fc^S. und 




fcSs. von einander unterschie- 
den. Die Schrift ist eingetheilt in 20 ~J~J. 

entsprechend den J~**, der Pesittd: 

1. Bl. l b — 2. 10 b — 3. 15 b — 4. 23 b 



5. 29 a 



6. 33 a 



7. 41 a 



8. 51» 



9. 56 a — 10. 61 b (_ .) — 11. 65 a — 12. 70 a 
13. 77a _ 14> 80 a _ 15. 83 b _ i 6> 9 1, _ 

17. 97» — 18. 102 b — 19. 107 b (?) — 20. 115 b . 
Daneben geht eine zweite Eintheilung durch 
das Werk, diejenige in 13 (vielleicht 14) Le- 
sungen ojJ^O: 

1. Bl. l b = Lev. 1, 1 — 



3. 22 
5. 4P 



— 2. 12 a = Lev. 4, I 
Lev. 6, 19 —4. 27 b = Lev. 7, 22 
Lev. 11, 1 — 6. 46 b = Lev. 12, 1 



— 7. 51»= Lev. 13, 1 - 

— 9. 69 b = Lev. 16, 1 — 

— 11. 84 b = Lev. 21, 1 - 

22, 17 — 13. 102 b = 25, 1. 



8. 65 



= Lev. 15, 1 
10. 78 b = Lev. 18, 1 
— 12. 90 b = Lev. 



Nr. 240—277. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



771 



Nicht gezählt 107 a omo&> ^>Ji 
Lev. 26, 1. 



)Nav> 



Nachschrift des Schreibers auf Bl. 118 a : 
J-JßdSs. v jÄ^ ^c&s. o£$S. ^pj ^jcn. chäJo^ 

Danach ist diese Hds. geschrieben von Nas- 
rulldh KHri A.Gr. 2039 den 10. Tehin I. = 1727 
n. Chr. den 10. October. Deutliche, regelmässige 
Schrift. Vollständig erhalten. Nicht vocalisirt, 
aber reichlich mit den Adaptationspunkten ver- 
seilen. 

118 Blätter (21,5 X 16 cm), die Seite zu 
21 Zeilen. 



250. 

(Sachau 55.) 



^~J»jJ^. v«^> i^o >^vy>\v. joji v-2oJpo ;.cv> °)l 



Anfang : 




^ 



.+~Jc&o o^jx^s. 9Q>ojx&. ;>cnQ)l . J^ojJ) ojS.jax^ 
^^s. v ) .^gpSijJJJ ^o omJ-^^o ov^J^ v^JJM 

Jeder Psalm trägt als Überschrift eine In- 
haltsangabe, z.B. Ps. 102 Bl. 4 a : 



Ps. 103 Bl. 10 b : 



.]?&Ctt^ 



Commentar zu den Psalmen von Daniel aus 
Salah w—\p\, der nach Assemani I, 485 um 700 
n.Chr. gelebt haben soll, in Arabischer Über- 
setzung. Vergl.WitiGHT, Syriac literature S. 159 
undL. Lazarus, Über einen Psalmen-Commentar 
aus der ersten Hälfte des VI. Jahrhunderts in 
Wiener Ztschr. f. d. Kunde des Morgenlandes 
Bd. IX. Diese Hds. enthält das 3. Buch, die 
Erklärung der Psalmen 101 — 150, und eine 

Nachschrift, bezeichnet als >cr> °) v>\^ Of\J£D9. 
Der Name des Übersetzers ist nicht genannt. 
Überschrift: Jxu^. .äJSs. ^o»Ja* jxn\ ~o$^ )0O)jW x^ 

^p &J*Ss> ojk^ öpa^jÄ^ ~?*^u ^Ja^ Jwto )Q^otJ fcoak .JQJ^ ^ wÄ JJo joJkBs. 

97* 



Ps. 104 Bl. 17*: 

♦ß v > «\"> wäo .U»^ >o\o *a ojÄäs. V J w^ 

Der Commentar ist sehr ausführlich, im 

■ 

Allgemeinen ohne Citate (abgesehen von bibli- 
schen) , eine breite , homiletische Auslegung des 
Sinnes mit ständiger Bezugnahme auf das Neue 
Testament. Die Arabische Diction ist correcter 
als bei den meisten christlichen Autoren. Als 
Probe des Werkes möge einer der kürzesten Com- 
mentare, derjenige zu Ps. 133 Bl. 111% dienen: 



t 



772 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Xr. 240 — 277. 



j.ko2D )oJJtaz>2> .JsaJo >-jiJ o^2> ^cy>, ? o\s, \^>Q^ ^Jxü.J.SS. N ^D ^O 0)-\J^ öj'©)J^ choo»ov> ^pi. 




o*oo*o ^ )o^*-J jctt.2>ij .^A)^, v*2i o^ 





;^ 



^. 




)o\ fco »-^K 






V^S. JQD^O 






^\oJJj ^Qi^Ss. Jjo£> V~ ♦oo \o ^ 

(Bl. ll.l b )JI°> .o^JJba^ (a>oio jxvoW c*n-JJboo 



.^■\o v JJ >»>^>\^> joonA o*a4hd\ v ) 



V 



^cloL 



)OO^J. opjJ o^JJ» Jq-^j *z>o .o^ oj^j.o o^Ao 

p 

«jiJo vA^J oJSs. jao^.^A )a-^q^. ^Lv-tt^s. 



)oom2do nOO )oohx> JcuYi 






^JßS) Ü)-.JOO Öj\^ ^ J'QTO *2>kDO .wJ^JSs* 

0)^.0 j&Jd£s.o ^ao|o w\J^jZ> ^Q^jlSv. ^-^Pv>v 

^gpjxx. )J ^.^o ^oi^o V*>^^ ^)og^ v*3 ^pjoo 
v n\ ^j-d|i» io i\s. «Ä )oo) q\.o .ft^X^W 

^^ j*^ )?J2> y Q>oJo A)^\\ «3 (B1.112 a ) 






jJ ^Q>>\\ V J0 .CH^UJDJ^OQJO^ Q)?j ^ \\s. ^i 



p\ J$s> t^^ oj^ -t^ ^£^ ^^> -s> >.ao.. 

Der Schluss des Commentars von Ps. 150 
fehlt hier, weil er in dem Syrischen Original, 

■i 

aus dem der Übersetzer übersetzte, ebenfalls 



*» 



fehlte. So nach einer Notiz des Übersetzers 
auf Bl. 154 b . Letzte Worte des Commentars: 

ojjop) \sl;>o>\ ^*^»<yu icwjxftK v^J ^2) )*^2> 
o^Jop \i2ojNA Jjjqä-. öj-JJj ojjoj v*Qo2>L v JJ o^JJJ 

I 

Notiz des Übersetzers daselbst: 

Die Nachschrift ^nÄxi^ o^jcoi auf B1.155* 
ist nicht etwa identisch mit dem Briefe des 
Daniel aus Salah an Johannes, den Bischof 
des Eusebius- Klosters bei Bora, noch mit dem 

* 

Schreiber des letzteren, vcrgl. Wrigiit S. 605. 
Anfang: 

J^ boio J>o\feooo ^yix^W ,^cn»» -U-- o^.o 

^CY>V>DO 0^|» .wVOj O^S> >^2D OJ^JD ^o) 

• t on o>K^ ;^^> ^^ \>.o)j^ )clo)aj c^d;^^ 



(♦^ J^od)o ♦ t -^^ ^o)t wjJJ .^OtXi^ ~o* ^> 



Nr. 240 — 277. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



773 



l*Aoj2> v J»£s. Jjof wÄ Jv-No lax. ^JJK^o 



Vs^JJ fc>ko öjLJJL Jojfcokoo .o*z>JKd >.cy>°>)^s> 

VitO 

Er führt im Folgenden aus, der Leser solle 
sicli nicht wundern, dass er, der Commentator, 
in den Psalmen einzelne Ereignisse aus dem 
Leben Christi, sein Leiden, seine Geburt, seine 
Weltregierung, das Himmelreich, seine Leitung 
der Kirche, das Paradies, das Erbtheil der 
Heiligen , das Jüngste Gericht angedeutet findet, 
und begründet seine Ansicht. 

Unterschrift des Schreibers auf Bl. 156 a : 



£zL 300-^0 )q^x^ ^w^ 2 ^ ^r 00 )°W ^ 

Danach ist diese Hds. A. Gr. 2098 = 1787 
am 2. J^l August zur Zeit des Jakobi tischen 
Patriarchen Matthäus geschrieben. Auf der- 
selben Seite das Siegel desselben Patriarchen 
mit der Aufschrift: 

Gut erhalten. Unvocalisirt. Die Punkte 
der Adaptation der Syrischen Schrift für die 
Arabische Sprache sind spärlich. 

156 Blätter. (20,7 XI 5,5 cm), die Seite zu 
21 Zeilen. 



251. 

(Sachau 66.) 



Arabisch. 

Ein Theil der monastischen Schrift, ge- 
nannt KX2jua4, nämlich die Stufen *^>o oder 
Juua» )fcjaoü20 22. — 30. (Griechisch bei Micjne, 
Patrologiae cursus completus, series Graeca 
Bd. 88 S. 947— 1162) und als 31. Stufe der 



hoyoQ Ttyoc tov TtoifiiEva (bei MlONK S. 1165 
— 1206), angeblich von Johannes Climacus 
Sinaita, Abt des Klosters auf dem Berge Sinai 
im 6. Jahrhundert. Siehe Alzoo, Grundriss 
der Patrologie, 4. Auflage S. 468. Eine andere 
Überlieferung: über den Autor s. bei Wrioht 



• • 



S.810. Übersetzt aus dem Syrischen oder Grie- 
chischen. Die Hds. dürfte in Aegypten ge- 
schrieben sein. 

Capitelverzeichniss. 
Nach dem Schluss des 21. Abschnittes: 



22. Stufe Bl. l a : ^ ^JS^ **3lSM *> ; jJ! 
(?)«Lä^I -^JJl ,ybU\ a^\. Us 9 l rfc xoXv- 
^iioycpoxj xsvoSofyxxc;, Anfang: 



u ^j ; yb J i! Uli 9 t&J\ ; l<^ luiUSJt j r OJiÄj viUjJ^ 
23. St. 10«: s+L*l\ J^ gfcÄ*, »SÄÜI *>;OJI 



ii^Jt ^JL. 



• • 






24. St. 20 b : jUyü,"^ ^bJJ J^. 

25. St. 24- : ^*1\ go\y j*\ £&*$ ^ J* 



26. St. 38 a : J^l**^ ; l*Wt 3 gL^Mjlyt J^. 

27. St. 70 b : ^^ ojC^XUI oyUii L i^ 

28. St. 86 h : *%**L! ^a*U »^LJI j*. 

29. St. 97 a : güa^l LcJu. LLyo J^. 

30. St. 100 b : L>Jt JUrt J* o-^ 1 ^^ 



\j 



U^t 



u 



3 <~_- 3 . 

Schlussnotiz Bl. 106 b : 



•A 3 L^ 










^iÄ^^U 



31. St. 106 b : jr\l\ j&02 L ^. Anfang: 



774 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 240— 277. 



lilj 



$ji ^ÄJi ö .. 



>^-M*ÄX3 



Unterschrift Bl. 127 b : 
^ äI g^ii ^»mj Lo ; w>v. ^ ; oJI v^ J^ 

.Üb 

Die Blätter sind numerirt mit Koptischen 
Zahl/eichen (182 — 308), die einzelnen Abschnitte 
mit Griechischen. 

Ursprünglich war am Schluss von Bl. 127 b 
eine Syrische Notiz des Schreibers vorhanden, 
ist aber bis zur Unleserlichkeit verwischt. Fol- 
gendes glaube ich noch zu erkennen: 

(?))LoaocB^Sj Jjoj J^fco )o[\jt| 



(?) 
Datum nicht vorhanden. Geschrieben etwa 

im 15. oder 16. .Jahrhundert. 

127 Blätter (17,5 X 12 cm), die Seite zu 
12 Zeilen. 



252. 

(Saciiau 61.) 



K a r s c h u n i und Syrisch. 

Schriften von dem Bischof Dionys von Ami <l 
oder Jacob Bar Salitn (gestorben 1171 n.Chr., 
vergl. Wright, Syriac Literature S. 246), Bar- 
hcbraeus und Patriarch Johannes Bar MadenL 

Inhalt: 
1. Bl. l a . Titel: 

Ö*2>JkQ2> wJÜ^JO )jftoo\Y>\ ^>i^ Jq^^j JjjJ )ot 



joyaj li\ ^^ |» ^ Jo^2> 





^J 



Sendschreiben von Bischof Dionysios von 
Ainid oder Jacob Ihn Essaltbi, Darlegung über 




die Pflicht der Opferdarbringung und Canones 
über die Sünden. Das Schreiben ist gerichtet 
an den Mönch Habakuk Abt des Klosters 

, den Mönch Simeon den Vor- 
steher einer Schule Jkcovo und an alle recht- 
gläubigen Kleriker. Der Verf. war aufgefor- 
dert über diejenigen Sünden zu schreiben, die 
speciell zu seiner Zeit begangen zu werden 
pflegten, und legt dar, wie reuige Sünder, 
Rückfällige u. s. w. von der Geistlichkeit zu 



behandeln sind. 



Einleitung Bl. l b 



21 a über 



folgende Gegenstände: Wie viele Sünden es 
giebt. Wie der reuige Sünder zu empfangen ist. 
Für welchen Sünder man das göttliche Opfer 
darbringen darf. Für welchen Sünder man beten 
soll. Von der Beschmutzung des Altars. 

(die Sacramente) *)yQoJJ) , 




^ 




»Jjtoja ^ V J 



Dass ohne Strafe >^jJä und Bekehrung ein 
Sünder nicht Absolution erhalten kann und 
nicht für ihn ein Opfer dargebracht werden 
darf. Kleine Strafbestimmungen jo^-o ~jJclO 
für Sünden jener Zeit. 

Der Verf. citirt in dieser Einleitung ausser 
der Bibel Basilius (die 23. Rede Bl. 10 b ), Pres- 
byter Isidor den Eremiten Bl. 13 a , Johannes 
Chrysostomus (7. Rede ijxi.V) des Commentars 
zum 1. Timotheos- Brief Bl. 19 b ). 

Anfang der Einleitung Bl. l b : 

OpQ^X^S. .JjJ-J&O 0).*.jvfr\ ypJvO^Jo ^CUJDJOL^ 

x jz>i l» ^ ~&^ .q>-ojSJJJ opa\i^o opoaJS^o 
^.^s. ^m ,»0^ v j3c»v^ *fco ^. r -3o 



Haupttheil der Schrift Bl. 21*. Anfang: 
^o oj t ~Jo \o s-\^ okoj v J kßo oojä v )JJo 

.^ojij )oJJb ^o ~lji ?J Jo>o2>Ja. jjcuJiD J-J&dSs. 

.)oo^N-o ~-2> (Bl. 21 a ) Äofc^a» opj v^j J^> 



Nr. 240 — 277. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



775 






Dann folgen 52 ,^j Canones, Straf bestim- 
mungen über die einzelnen Sünden, Hurerei, 
Ehebruch, Sodomiterei , Unzucht mit Nonnen 
u. s. w. Die Quellen , aus denen diese Bestim- 
mungen geschöpft sind, sind nicht angegeben. 

Anschliessend hieran folgt ein besonderer 

I 

Abschnitt über die Sünde des Abfalls vom 

Glauben Bl. 40 a — 60 b : ^jd ^jJqc^ ovk» -ä 






V*.o 




Vergl. Nr. 178 3. Bl. 15 b — 20 b . 

2. B1.60 b — 82 b & J2*x> ? oC^i ^l? JU^J 

Zweites Sendschreiben von demselben Dio- 
nysius Bar Salibi. Karschuni. Die Schrift hat 
keinen Titel: sie handelt von den Einkünften von 
Klöstern und Kirchen, namentlich von dem, was 
für heilige Handlungen verlangt werden darf, 
und in welcher Weise diese Einkommen ver- 
wendet werden sollen. Anfang: 

op>l) a y>\^ u3 fco A\. , 



w*2> op.v>o o»JO.\.o 



*AoJIJ 






^1 (Bl.61»)^ £i\ -*&> ojv-?Wo v>-=^ 

^o ? jJo 

Nach dieser Einleitung ist diese Schrift eine 
Fortsetzung einer zweiten Correspondenz, die mit 
Nr. 1 dieser Hds. nicht identisch sein dürfte. Der 
Verf. citirt die Didascalia apostolorum secun- 

dum dementem «aok*Yri\ ^GD'^S. 'd).\)ffifn»?j-? 
nr».v>\r> J Jcv\ ^^ im 18. Capitel B1.73 1 : den 
Patriarchen Dioscorus von Alexandrien Bl. 75 b , 



QQ-JJO 



e 



vom Commentar zum Johannes- Evangelium) 78*. 

3. Bl. 82*— 96* Syrisch. Gedicht über die 
göttliche Weisheit, von einem der Philosophen, 



d. i. Barhebraeus. Ohne Commentar. Siehe 
Nr. 196 nr. V. Anfang: 

ÖJO.J Jjüqa^ *cwp? Jfc^ )x>\\^ 

Edirt (nicht vollständig) von Cardami, Liber 

thesauri de arte poetica Syrorum, Romae 1875, 

S. 63 — 65. 




4. B1.96 b 



102 b Gedicht über die göttliche 



Weisheit von Barhebraeus, der sie unter dem 
Bilde des Weines darstellt. Anfang: 

)»°». ^>;.o? }\«°i*. o) wjQfc[ |j )ooo 

Herausgegeben bei Scebabi, Gregorii Bar- 
Hebraei carmina, Romae 1877. S. 46 — 53. 



5. B1.102 b — 112» 



J? 




? ^ 







)°)\^,aV) Ju^Vo I^qjli JjjooL loo^oL \^ Ji»v°)*> 

(B1.103») (jl2d ^oo 4hj& ^ ,^jujJ ooojj 

J&lAj&. Gedicht von Barhebraeus über 
die wunderbare Einrichtung (Schöpfung) des 
Himmelsgebäudes, verschiedene Ansichten über 
die Schöpfung, über die vernunftbegabte Seele, 
die wie ein Abglanz der göttlichen Natur sich 
über den Leib ergossen hat, und wie sie wieder 
zu ihrer Urnatur zurückkehrt. Anfang: 

H^ O^O JJOJJ JjOJ uO| J&A-w >$*> 

Herausgegeben bei Scebabi S. 35 — 46. 

6. Bl. 112* ^» K-V&j2> ? opjjo^^ Ji-^J 

wj,VO \zs . v^cu. Gedicht von Barhebraeus über 
den Tod des Patriarchen Johannes Bar Ma'deni 

(bei Scebabi S. 97— 101). 

7. Bl. 116* Frage des Nestorianers Khamis 

■ 

an den Mönch Daniel Bar Khattdb. Antworten 
Uaniel's und des Barhebraeus. Herausgegeben 






von Scebabi S. 153 — 15(5. 



Vergl. über Daniel 



und Khamis Wright, Syriac Literature S. 281. 
8. Bl. 118 b \kjkx» U©u ^ ? M )*>N 

s-JA*> ;d Jdvv&Jö ^o» w,y>o.\ ^^? Jk~*3? 

OQia^. vö Jju^j )fcu>oaaa^. Gedicht über die 
Seele, genannt der Vogel, von dem Patriar- 
chen Johannes Bar Madeid, im zwölfsilbigen 
Metrum. Dasselbe Gedicht in Nr. 170 B1.22» 
Vergl. über den Autor (gestorben 1263) Wrigiit, 



776 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 240— 277. 



Syriac Literature S. 263, und Cardahi, Liber 
thesauri Bl. 65. Anfang: 

]k~;2> ick. )-»oi \s^Ji )cuj } Jv» Js. ^ Jccu2> 

Schlussnotiz auf Bl. 130 a : 

* 

♦2> ^L-O. ~;*}\ r^°h Jop^oJ- J'^ojio Q,?o\jt 

^ r fcooi (Bl. 1 30 b ) w~ Ss ^ )QJÜO & o^Ä^ J-&~ 

WpD J fcOJL .^.020} ^J JlcoLofcO J~mJ«20 JcYH^-p 

^oX-J^ fcoi. j\^ia. JliJO J&J. )OQO >0-.1 



Danach ist diese Hds. geschrieben von G 



um 'a 



dem Sohn des Diaconus 'Abd-elhai Madhnehdjd zu 
Mosul und vollendet den 7. Ilul 1963 = 1652 
den 7. Sept. n. Chr. 

9. Bl. 130*— 132 b v ) Uzyo ^i JLq\j 

oojj. Gebet für die Reinigung eines Altars, 
falls er durch Haeretiker oder Andere (Muslims) 
auf irgend eine Weise verunreinigt worden ist, 
mit Anweisung für die dazu gehörige liturgische 
Handlung. Anfang: 

o^ojt ^pj^ü ^^>oo .**£? oöj J\-^ (Bl. 131 a ) 

Scheint am Ende unvollständig zu sein. 
Letzte Worte: 



J»o» J 



)?oj JIa? 



Geschrieben 1652 n.Chr. Im Syrischen Theil 
eine spärliche Vocalisation mit Punkten und 
Griechischen Zeichen. Auf Bl. l a hat sich ein 
früherer Besitzer, der Priester Behndn (d. i. 
Belindm) Sohn des Elias eingetragen : ^Jaa Jioj 
^dJAJ ^p) v Jjc*s ^ao. Die Hds. ist nicht frei 
von Lücken, z. B. zwischen Bl. 82 und 83, 
Bl. 127 und 128. 

132 Blätter (17X12 cm), die Seite zu 1 2 Zeilen. 



253. 

(Sachau 156.) 



Arabische Übersetzung der Erklärung der 
Messe Jj^ao J3JtoS von Bischof Dionys von 
Amid, genannt Bar Salibi (gest. 1171). Vergl. 
Wright, Syriac literature S. 246, und über dies 
Werk Assemani II, 176 ff. Titel Bl. l a : 




Jfc^D 




3T>.,Q^ ^Q-O Ä QDjtJaJ^ 



j O)VC09 ♦DO w^\^S. ^pj^ ^2>0^>Q^ 

Anfang: 




N^JLS opa ? ox^ ^ ^ojjj o^ 












&CDiJ *X> v Jd «JoJ OM-.4JO V J;&» 3DQ*ODOJO-.1 

Gemeint ist hier der Metropolit Ignatius von 
Jerusalem, der auch am Ende des Werkes 
Bl. 86 b richtig genannt ist. 

2. Cap. B1.2 b 



!***■ 



Anfang : 



.J.«aoJ Q)CY>»o*i^y ^jJoqSs. v J yom 0)A^ )ol 



^ >\OQCL» Jj**CD jJiDoJJ 







3. Cap. B1.6* ^oojl^ *Ax. Anfang: 



>uo £>;«&. ^iojJ^oSs. i-~o ^o|d^s. V^Ji 

Bei Assemani II S. 178 in Cap. 4. 

4. Cap. Bl. 7 b o£Ss. JAJ 300^ y,tY>°>I. ~2> 

Entspricht dem Abschnitt de trisagio bei 
Assemani S. 180. 



5. Cap. Bl. ll b )od wj^J .Jjl^Ss. ia 

opovgSs. ^s^l ^DjdJ^J ^^ 01^)0 

Entspricht Cap. 6 bei Assemani S. 180. 



Nr. 240 — 277. 



JAKOB1TISCHE HANDSCHRIFTEN. 



777 



6. Cap. Bl. 14 b v Uv^ N )piD u2>. Ent- 
spricht dem Abschnitt De azyino et fermen- 
tato und Cap. 7 bei Assemani S. 182 ff. 

7. Cap. B1.26 b o>aJ^ oka^ ö)J^ J^ 



^ 



An fang : 






8. Cap. Bl. 31* )oc»jao sj^j^ 



VJto. 



iVniaLig: 






.^qd+Ss. r ^o^L ^«NaX.o 



9. Cap. Bl. 33» Ji\ojd az> ^>o 33)^ ^JJ 
o^j^S. w^ ^d^qj&i Öjjjvo. Anfang: 

10. Cap. Bl. 37»> ^J^ %Jj. Anfang: 

*\LoL ~fcSs. J^ya\ Ujqä \^ ^fc0*v ^\io 

11. Cap. B1.40 b opj oJ-CSs. ]io) op ~2>o 

ÖP3AJO s^JJj o£$S. Ö^~X> ^OjJoSS. ^Q£L» )>q\ 




^O >£D&2>. 



Anfang : 






12. Cap. Bl. 42 b ^2> 
^ *£J£> o>\oJ 00, J^ 



j^N 




hqdL Anfang: 
oMJj J ? o^ «aaj 

13. Cap. B1.46 b ^cua^ ^1 ^ S>]*^ 

l»^\ -2> Jjj^QD ^2> w^ 'QOW JQJQ~ JjOjJo) 

«•♦co^S.. Anfang: 



V 



14. Cap. B1.50» v ) c^ ^ 3))^ -^ 
o^V*J« Anfang: 

15. Cap. Bl. 55 a Jjop )q^o^jo ^dJ*-^ J^ 
^ l> o>\qö^ xpila^. v ) ^onjo J^.J 30)^. 

Ji\^JJ . Anfang : 

£DJ. v )2> OJ^S. ,^\^JO (!)wsa*0D^ Oj\ ^QDVJO 

. v O)jd^ ^QfiUO )i^Q^ OpkJ^ 0)S.J^2>) 

16. Cap. B1.60 b Ö)Ojcl3 JjäIo (sic)J^ J^ 



^ 



3°)*^^ 



|2^ JjO^ OpojAj) 



O^, 






Anfang: 
^X^ VQQ^ ^io )j)o o^ ^&- ^Ä» ^Ob. 

17. Cap. B1.64 b )q\oKj j^Jo ^d]^ «^ 
^\o (65 a ) vo r \^|^ Jjoxn. ^^ jo\oI]£^ 

18. Cap. B1.70* sSWl j»|2> ^JjCfifc. J^ 









-^ 



V 



JJ 



oj\JS, jopj jjo,. 



tjfVi» 



^>J&.J Ai^j J,o, 



p 

A=5 ^po 3o)*jC^ 



v b poij>~ )oau^ )oJJLoci^ v o>J^ ^oru 
>^a^^c5Q^ 't^° •♦aJülSK ij^2>) ^> ^oNiju 

20. Cap. Bl. 77 b .i^ „^K-j ^b^ o)iO) wÄo 



|i^ V^3 ♦*> ^^ om^ 



0^o>\DJ iJvc»JJ). Anfang: 



Katalog der Syrischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin. 



98 



778 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 240 — 277. 



^jjj OO) v-jo ..^t^ ^QJD A^ vpjJ^Ük. j^ojo 



21. Cap. Bl. 79 b Jxk ^ooj oJz&, jioj ^o 
Jxk. (!) v )ojo )o*~.cuo 3dJ*£^ l)s>oko>o \d)L 

o^ JiOfJ^jtjo. Anfang: 



J^o J*a. o£Ss. o;nju V J^> ^v«^ . 



J?o^> 



22. Cap. B1.81 b -«aaj ofcäfc. J?oj op ~2>o 

(jool cp.CYto^v. Anfang: 

JtSs^ )q>o\cy)) ).*5 t n^ RJopJ V J o^ ^QiX. jj 

oi^o^ w.oj ~l^Ss. o^->; cyi^K o) v», o\s. ojjoj 

Cap. 23 (irrthümlich als 22 gezählt) Bl. 84 a 

^~ Q)PD»Q?o\s. i)'«qoJJJ \>>2>* w^A. ^QJ jlO) v*3o 

Am Schluss Bl. 86 a wird Jacobus Edessenus 



als Quelle angegeben: ^oo ä Jj^oj \x> Jjojo 
jd .^pn~^> *.oJor«Ss. ^o_Qiu. >Jx> ^.,n\\ 



K 



J-^> -X^O )0_30ÜJ 





*-, ^) o ^ ^jJJo .)oc»L)_ooJo 
vmJSs. ^o J^^ (86 b ) o^njo ojv^odäo. 

Zum Schluss eine Anrede des Verfassers an den 
Bischof Ignatius von Jerusalem, entsprechend 
dem von Assemani S. 207 Col. 1 mitgetheilten 
Absatz. 

In den Überschriften sind Titel und Capitel- 
Anfang vielfach nicht streng von einander ge- 
schieden. Die Capitel-Eintheilung dieser Ära- 
bischen Übersetzung differirt von derjenigen 
des Syrischen Originals. Auch scheint die Über- 
setzung nicht überall das Original in extenso zu 

ff 

reproduciren. Der Übersetzer ist nicht bekannt. 



Das Verständniss der Übersetzung bietet man- 
cherlei Schwierigkeiten. Die Arabische Diction 
ist sehr verwildert; die liturgischen termini 
technici sind zum Theil einfach in das Ara- 
bische herübergenommen, so dass sie einem 
geborenen Araber völlig unverständlich sind, 
zum Theil mit mehr oder weniger Geschick 
übersetzt worden. Schliesslich "ist die Hds. 
sehr flüchtig geschrieben und gleicht in manchen 
Theilen mehr einem Brouillon als einer Rein- 
schrift. 

Datum fehlt. Geschrieben in diesem Jahr- 
hundert, mit grosser Schrift, aber ohne die 
bei Syrischen Schreibern übliche Gleiehmässig- 
keit und Akribie. Von der in guten Karschuni- 
Ilandschriften vorkommenden Dillerenzirung der 
Schrift durch beigefügte Punkte ist hier fast 
ganz abgesehen. 

86 Blätter (22 X 15 cm), die Seite zu 19 Zeilen. 



254. 

(Sachau 41.) 



Eine dogmatische Schrift von Ihn EVassdl 
und zwei Schriften von einem unbekannten 
Mönch, eine über die Leidensgeschichte Christi 
und eine zweite über die Eintheilung des Le- 
benslaufes Christi. 

A. Bl. l b — 7 b Eine Schrift in 12 Abschnitten 
^Ä über die Dreifaltigkeit der svwcriq, verfasst 
von Ibn El'assdl zu Kairo Ende A. H. 630 == 
1242 n.Chr. (erste Hälfte). Überschrift: 



opojJciSj^ &>n\ jJ-JJIJ k\UL w5) op.Nao^o.d 

Anfang: 



Nr. 240 — 277. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



779 



Der Verf. erwähnt die Mu'taziliten Bl. 2 b 



Melkiten 





jüL2>^ ? die Jakobiten 4 b , die 
5s. und Nestorianer 5 a ; er ist 
wie mit der christlichen Dogmatik, so mit der 
Arabisch -Muliammedanischen Scholastik ver- 
traut, seine Schrift eine philosophische Begrün- 
dung des Trinitätsbegriffes. 

B. Bl. 8 a — 196* Eine ausführliche Schrift 
über das Leiden Christi vom Anfang bis zur 
Himmelfahrt, verfasst von einem ungenannten 
Mönche, und in der Nachschrift Bl. 201 a ge- 

j. ^jNo Liber interpre- 




WkA* 



nannt ^-^JJJ 

tat i onis evangelii. Überschrift: 

I^ClCCL^ m^S. OJ1QA, ^- v-^O J<H3 Jlk2>) ^~- 

Die Schrift hat eine grössere Einleitung 
ppD^ja» Bl. 8 a — 34 a , deren Inhalt in den An- 
fangsworten der Schrift dargelegt wird. An- 
fang : 

J»o ^1} )o\o 0^°>V\ 0)?0) ^jl Jj Jx> w^O 




opDJxno) -O) )ooo ooj vÄ^do ojj|*J.J > ^»^cp 

Von dem Wesen des ;*Qü2>i (Exegese) B1.8 a . 
Von dem Zweck der Exegese 10 b . Von den 
Gründen der Exegese 11\ Von der Art der 
Exegese 11*. Von den Theilen der Exegese 14 b . 
Von den Beweisen für die Notwendigkeit der 
Exegese 21 b . Warum die Exegese nothwendig 
22 *. Im Anschluss hieran giebt der Verf. als 
letzten Theil der Einleitung auf Bl. 30 b — 34* 
noch zwei Abschnitte über Inhalt und Bedeu- 
tung der Bibel: 



)ooo)a» ~ojo ♦-»JoS ,A\ o^d^jüo ^Jo^J 

Ojfcol.«JDO OjfccLo °*o*^ O)kV°>rY>0 OjfcOOOJO 

.ojioÄo ojijioojo 
Erster Abschnitt Bl. 30 b : ^ ^oJJJ o)z^ 



ojUo 



I 



'J ' J 

Zweiter Abschnitt B1.31*: 



b^ js)kd^ )ooo>2i>o. 



Jfcs^S. ^.OpDi -Ä 



O)fc0Q*ODO. 

Der Haupttheil der Schrift beginnt auf 
Bl. 34* mit den Worten: 



Ö^Ä ^S^ß- ^OOm^W ^ t CY>°)Y>\s. v ) ^Q£Ll2> 



~2> ♦>^a^ ojS. 



AA 



on 



^\ »IL WX^JI ~*^ 



o»wto \=>\=x*\ ^ >$}^o (Matth. 26,36 ff.) 

Das Werk besteht aus einem Commentar, 
ausführlichen Betrachtungen und Discussionen 
über die Worte, mit denen der Evangelist 
Matthäus, zum Theil auch Lucas die Leidens- 
geschichte Christi berichten. Die Worte des 
Evangeliums sind eingeleitet durch ^^^^jJJJ ^Jß 

^go+ox&s. oder ^-^jJJJ ., der Commentar durch 
^aj^o^^lo oder ;.>CY)p>k3l oder ;nno>Y?\ > ^JjO. 

Die angeführten, in dem Commentar behandel- 
ten Textstellen sind Matth. 26, 36 ff. (Bl. 34*), 
Lucas 22, 43 (39 b ), M. 26, 27 (58 *), M. 26, 56 
(64*), M. 26, 59 (69 b ), M. 26, 69 — 75 (99*), 
Lucas 26, 61. 62 (118*), M. 27, 1 (126 b ), M. 27, 3 
(131*), M. 27, 11 (133 b ), M. 27, 31 (139*), M. 27, 
34 (145*), M. 27, 46 (160 b ), M. 27, 54 (164*), 
M. 27, 57 (166*), M. 27, 61 (168*), M. 27, 62 
(169*), M. 28, 2 (173 b ), M. 28, 11 (177*), 
M. 28, 16 (181*), M. 28, 19 (184 b ), Lucas 24, 
36 (188*). 

C. Bl. 196*— 200 b Von demselben Verf. eine 
kleine Schrift über die Eintheilung des Lebens- 
laufes Christi von der Zeit, da Maria ihn ein- 
fangen, bis zur Himmelfahrt: J^.) ^3u ..x >\v o 

98* 



780 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 240 — 277. 



Anfang : 



■».m^W r m^v v*^Jil oj\>o^v v ) xÄj JdSS. ^Jß 
o^fc^o Jo^j*32> l^o ^\Jz> IbojL ääJL J ? J 

.. (yo o^Ziüoo )ojcooj O^^CD -Na 
Unterschrift des Schreibers auf Bl. 201 a : 



^co2,t ^jj^o a^^xSs. ^JkriSs. jjo) v*-o \Nvn 





_ ' ^ 

Damit ist zu vergleichen eine Notiz unten 
auf Bl. 128 a : , , . 

Diese Hds. ist demnach geschrieben von 
einem Jesu im Jahre 2022 A. Gr. an einem 
Sonnabend den 28. Nisan = 1711 den 28. April. 

Auf Bl. 201 ab finden sich ausserdem einige 
Syrische Verschen im zwölfsilbigen JN t. n^ 
Jks^o;oD wie im 

schrieben, ohne Vocale, aber mit Adaptations- 
punkten. 

201 Blätter (22 X 15,5 cm), die Seite zu 

23 — 26 Zeilen. 




Regelmässig und deutlich ge- 



255. 

(Sachau 114.) 

■ 

Moderner Sammelband , enthaltend eine po- 
puläre Dogmatik und Gedichte von Ephraem, 
Jacob von Serügh und Johannes Chrysostomus. 
Inhalt: 

1. Fragen und Antworten zwischen Schüler 
»,>o\k^ und Lehrer )o\\x>\s> in 10 Abschnitten. 
Titel : 

r toJJK£v. ^3 o^Joo oj;*-^ (für x^Jcq») ^(o^ß 



1 Hier sind zwei Wörter ausradirt. 



Elemente der christlichen Dogmatik in po- 
pulärer Darstellung mit Rücksicht auf die Pole- 
mik der Muhammedaner. Anfang und 1. Frage 
Bl. l b : 



KAife^ 



Jo>~2> 




>AoJ)J cAJ n> v>\\ 



.*«%&> )0*t20 ^pjo o£^ ^pj -s 



CY)Y)\l V J JAqo 



o^\2> .vO^ar^ )j\qx3 jovncv» JiJ foiJ^ v JJ 



V 



)<&AX^ \\jjD fift^W JoM» -^'JO )0-* t 2Q25 Wpji 

2. Frage Bl. 2 b Von der Ursache der Mensch- 
werdung und Kreuzigung Christi. 3. Fr. 9 a Von 
den Gebeten, die für jeden Christen verbindlich 
sind. 4. Fr. 10 b Was der Christ am Tage der 
Messe zu thun hat. 5. Fr. 12 a Vom Fasten. 
6. Fr. 12 b Vom Almosengeben. 7. Fr. 13 b 
Warum Adam verdiente, dass Gott ihn erlöste, 
nicht aber Iblis und seine Sehaaren. 8. Fr. 15 b 
Warum der Messias im Leibe der Jungfrau 
weilte, geboren wurde und sich von der Mutter- 
milch nährte. 9. Fr. 18 a Erklärung der Worte: 
»Ich werde aufsteigen zu meinem Vater und 
eurem Vater, zu meinem Gott und eurem Gott« 
Ev. Job. 20, 17. 10. Fr. 18 b Warum Gott Adam 
und Iblis geschaffen. 

2. Bl. 19 b Gedicht des Ephraem: ^> i|^ 




Anfang: 





3. Bl. 25 b Gedicht des Jacob von Serügh 
über Ev.Matth. 11, 3: ^ooi. *J>o 30-^0^ ijiOJo 
Jj~a. \\co*j ^ (BI.25 b ) Js^ 0M0 v J9>\>q\\ 

Anfang: 



Nr. 240 — 277. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



781 



4. Bl. 36 a — 46 b Gedicht von Johannes Chry- 
sostomus; \yie Judas den Messias verrieth, wie 
der Messias vom Kreuze abgenommen wurde 
und wie Adam aus der Hölle befreit wurde: 



.jOw^sJSs. ^p )ojJ. Anfang: 

Unterschrift fehlt. Geschrieben in diesem 
Jahrhundert. Deutliche Schrift. Mancherlei dia- 
kritische Punkte in rother Farbe beigefügt. 

46 Blätter (22 X 15,5 cm), die Seite zu 
18 Zeilen. 



256. 

(Sachau 19.) 



i 



Jakobitisch und Karschuni. 

Ein Band Fragen und Antworten, unvoll- 
ständig zu Anfang und Ende, betreffend die 
Lehre und die Praxis des Jakobitischen Chris- 
tenthums. 

1. Gespräch zwischen Schüler und Lehrer 
in 12 Fragen und Antworten. Populäre Theo- 
logie. 

2. 120 Fragen und Antworten zwischen 
Basilius und Gregorius. 

3. Stück Awä'il-Litteratur. 

4. Vorschriften für Mönche vom Abt Girgis 
in Fragen und Antworten. 

Die Arabische Sprache ist durchweg mit 
grosser Nachlässigkeit und Unwissenheit be- 
handelt. Inhalt: 



A. Bl. 1 



38 Zehn Fragen und Antworten. 



Der Titel und der Anfang der ersten Frage 
fehlen. Die Redenden werden bezeichnet als 
der Schüler ^Q^fc^S. und der Lehrer )o\^c&,. 



1 . Frage : Von der Geburt Christi , dem Ver- 
hältniss zwischen Vater, Sohn und h. Geist. 
Anfang auf dem rechtsseitigen Buchbinderblatt: 



op20 ?q\ ox > o>\*sx> ioj otoj . -tv>v^ 



V 



Kv> 






,*xs ^x^s. Ajd 



)q\ Lad ot^ ^.k» 



Äfl&. a> ♦*io n\^j^ JJo vd*j&. 



J 



2. Fr. Bl. 2 b ; Über die Menschwerdung: des 



om)!^ o^(mx& 



Jo^2> 



Lücke zwischen Bl. 3 und 4. 




jo^3> y.^1. Ofb&JbSs. c^\)cr>v»\s 



v ro <v ri\ )o^l ~fci^ Ijcfc^. Von den G 

welche die Christen verrichten müssen. 




$S.. Wie Brod und Wein, der Leib 




0£D}0 

und das Blut Christi, beschaffen sein müssen. 

5. Fr. 21 b : v iy>o^\\ )oj\. [>>] Jo^2> 

JooSs. ^p. Von dem für die Gläubigen ver- 
bindlichen Fasten. 

6. Fr. 23 a : i|x> ? j^ ^> v iy>oy>\\ )oj^ J*>. 
Von dem für die Gläubigen verbindlichen AI- 
mosengeben. 

7. Fr. 25 b : o£\ o*^ V J )o?J jx-NcdJ 

0)^>^> >90^^J >£}• Warum Adam verdiente, 
dass ihn Gott erlöste, nicht aber der Teufel 
und seine Schaar. 

8. Fr. 30 a : ^^o ^o> .^.nrnr»>\ ^o^ .^nv» 

ojfc^J^io ojiJJoo )o.;so. Wie der Messias im 
Leibe der Maria verweilt, wie er geboren und 
gesäugt wurde. 

9. Fr. 35*: ^J V* ^ o^ao vxftÄf 



)odo,JJJ ^ojJJJo 




I. Erklärung; des Wortes 



Christi: Mein Vater ist euer Vater und mein Gott 
ist euer Gott. 

■ 

10. Fr. 36 b : om^ J^ o^ S*^. ^ 
)ojJ ALd wä ^2> Jjoo )oj) opa^Do ^o. A^) . 

Warum Gott den Teufel geschaffen und warum 



782 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 240— 277. 



er Adam geschaffen, und was er für die Rettung 
Adam's gethan. 

Die Schrift ist eine populäre Religionslehre 
in katechetischer Form ohne Angabe von Ge- 
währsmännern und ohne Rücksichtnahme auf 
differirende Ansichten. Der Verf. ist nicht be- 
kannt. 

B. Bl. 39 — 129 Lehre und Leben des Jako- 
bitischen Christenthums in Fragen und Ant- 
worten zwischen Basilius und Gregorius. Titel: 



Dieselbe Schrift in Nr. 244 nr. 3, aber mit 
vielen Abweichungen. Die Zahl der Fragen 
beträgt 120; die Antworten sind meistens kurz 
und bündig, gelegentlich mit Herbeiziehung 
von Argumenten aus der Bibel. Was hat Gott 
zuerst geschaffen? warum gleichen die Engel 
einander nicht? war die Nacht früher oder der 
Tag? was war der Geist, der über den Was- 
sern schwebte? Der Mensch geschaffen aus vier 
Elementen. Hat Gott den Adam (ewig) lebend 
oder sterblich geschaffen? warum wurde der 
Engel von seinem Range Verstössen? warum 
wurde der Satan seiner Glorie entkleidet? u. s.w. 
Wie lange blieb Adam noch im Paradies, nach- 
dem er das Verbot Gottes übertreten? wie starb 
der Messias? war die Schädelstätte das Grab 
Adam's oder nicht? wie lange verblieb Christus 
als körperliches Wesen ,^-^ *> unter den 
Todten? warum wurde das Schweisstuch Christi 
zur Seite gelegt und nicht zu den Leichen- 
tüchern? warum wendete sich Maria rück- 
wärts von dem Engel ab , der zu ihr sprach ? 
was hat es für eine Bewandtniss mit den 
Hügeln, in denen die Teufel bis jetzt ver- 
weilen? wie war der Götzendienst? giebt es 
im Jenseits Barmherzigkeit oder nicht? ist die 
Speise, die die Gerechten im Jenseits essen, 
körperlich oder geistig? begehen Kranke und 
(«reise, die das vierzigtägige Fasten nicht hal- 



ten, eine Sünde oder nicht? dürfen die Christen 
fasten am Sonnabend, Sonntag, am Fest der 
40 Märtyrer, am Fest der Verkündigung oder 
nicht? wenn Christen in Sünde sterben, nützen 
ihnen die Opfer, die nachträglich für sie dar- 
gebracht werden, und spüren die Seelen es 
oder nicht? ist es eine Sünde oder nicht, wenn 
ein Christ einen Sclaven kauft und wieder ver- 



kauft? hat der Messias in Wirklichkeit nacl 



i 



seiner Auferstehung mit seinen Schülern ge- 
gessen oder nicht? warum sprach unser Herr 
dreimal zu Simeon: Liebst du mich, o Simeon? 
wo sind die Apostel getauft worden? wie war 
am Kreuz die Gottheit mit der Menschheit ver- 
einigt? u. s. w. 

Der einheimische Titel des Werkes ist: Die 
Fragen des Basilius und Gregorius, womit ohne 
Zweifel Basilius d. Gr. und Gregor von Nazianz 

■ 

gemeint sind. Das Werk ist ihrem Namen unter- 
geschoben. Vergl. Wriciit S.766. 767. Anfang: 

^o \s3ä (Bl. 39 b , 



AAa 



Letzte Frage und Antwort (Bl. 128 h ): 



3dos>Jl^ ~2> \x& op]k^Ss. fc^ «^ ^j Jak 

^pJkSS. )00-. J$S. 0)+\c£0 ^O Oji. Jj, OfjJ ^i-QOJ 

kjJ_2LÄ .>\qjdcl. o)ox>cy> )oopj )oi.o .)oopo_GD*o 

J;OD OpDj ^^^ ^O O^OVO JjA2Q3 JVCO OjfcüJfcO 



^oj Lsn JJo 

.LJojoJJJ ^ ^o o^oopo o)fcooj-ua^>o (129 a ) 
>o-.o). ö^A. ~Ä oj^JJl Js^ ojXodi ^üooo 
n\£üQ±* )o\ j±p .o>jao\^p (^Jq=5|IJo) oJoJJJo 

)o^J^ ojlijij JJo\o .w^JL opjkj^ v^2) 0>_LX> 



V 



OyiOY> VxV^ 



V 



bo^ 



VjdI 



^ 



Nr. 240 — 277. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



783 



v>^jcl. >£TL. jJL\ w^t o*i» v^ v Jd )d^ v )o 
o^d ^£L. JÜL\ o^ ^o) w.^ 30020)1^ )oj»I. jij 



(xJS. ^30 opojioi. OO) ^D^ (129 b )^3 . v )^u 

s-^2) \^o£S. wSS. OJQ^OJO OfOjDj )0CL. ^^>'J )oL 

)oL .)oojfcaJ3Do )oopa£D* ^kx* 30+ v>\i k^ 

Unterschrift Bl. 129 b : 

^DQ^Q^V^O 300^0015 ^Jm» JoJ^O Jö^OD 

Notiz des Copisten auf B1.130 ab : 

(lies )oa>Ja) s>Ja ^ px (BL 130 b ) ^o J.J&dSs> 

*ojjl om)jQ- w^DZä OJ.LQD ~2> ^fc^o v*o ja-* 
JjUjJD >00£cDO )o£s. IX» )v^oj >-^)fcSs. ^VJtL. 
Der Schreiber ist der Diaeonus 'Abdelhad. Die 
Jahreszahl scheint falsch geschrieben; ich ver- 
muthe «jrs 2114 November == 1802 n. Chr. 



^ 




Auf derselben Seite Anfang von einer an- 
deren Schrift: ä ^Ajd ^\oj o£Ss. >£^ )-)o 

~Uß s**&9 NJ^q* ^> (?Mv*W oj^o 

^oj N ) ^♦JSs. aJj ^(* .^o ><a^ *oi ^ojlj 
^ >\qju ^-^ )oqd|^ s J»JJJ *=w i 50 




jjx>b^JJJ )oL. 

Auf Bl. 131* eine Federprobe (von anderer 
Hand) von der Darbringung des Weihrauch- 

gefässes fcov*S. 

Auf BL 131 b Notiz eines früheren Besitzers 
Petrus, Sohnes des Khidr vom Jahre 1812 n. Chr. : 

yX>\ »jO ^pj 3D^ V>oJSS. ~o^ ^ ^J 

C. Bl. 132—138 Fragen und Antworten, ein 
Stück Awa il-Litteratur vom christlichen Stand- 
punkt. Titel : 

.(lies Lj^Jcuo) fcooj^p ^Jco» 

Wer zuerst gestorben, wer der erste Pro- 
phet, König und Priester; wer ist der Ge- 



storbene, der im Leib seiner Mutter beerdigt 
worden (Adam); welcher krähende Hahn ist 
von allen Menschen auf Erden gehört worden 
(der in der Arche Noah's): wer ist der erste, 
wer der letzte der Märtyrer; wer von den 
Kindern Adam's lebt bis zum letzten Tage 
(Henoch, Elias, Melkizedek) u. s. w. Anfang: 

JjQ2>J ^pj \00) OOf ^)CU .00) ^O LJ2D ^O ^oj 

.»^n^ ooj ^o ^JÄ .o^oj ^(jd o^Njd w.^ )oiJ 



.oijiol^ o)ko jOMt 

T). Bl. 1 39—15 1 Vorschriften für das Mönchs- 
leben in Fragen und Antworten von einem Abt 

Gir§is\ Q»JO).'-) N \ JQ2oJ wÄ ^->J rn\^\o ^O <^\v, 
^O (^1X5Q2Q^) ^CLXlSS. N^-^^^O (!) ^J^OjiJJjo 



Anfang : 




o>qq£a2> v |qqjM^ ^p- v ) JQSLJ )?) 

*Jon^ «Ä Ä^ob^ (BL 139 b ) v ) 

w^s. ooi l& yj*tni i^ jcl.;£3 ^s»j ^^2) op) 

Es ist durchweg die Rede von solchen 
Dingen, die, wenn sie dem Mönche passiren, 
ihn unfähig machen zu geistlichen Functionen; 
welche Sühne er ausüben und welchen Reini- 
gungsprocess er durchmachen muss. Am Ende 
(auf dem linksseitigen Bindeblatt) unvollständig. 

Ausser 'Abdulhad haben auch noch andere 
Hände an diesem Bande geschrieben, z. B. 
Bl. 132 bis Ende, Bl. 42. 43 (hier ist der Text 
zum Theil zweimal geschrieben). Der Schrei- 
ber war sehr unwissend und sehr flüchtig, 
daher seine Arbeit voll von Fehlern. 

151 Blätter (15,5 X 10,5 cm), die Seite zu 
14 Zeilen. 



784 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN 



Nr. 240 — 277. 



257. 

(Sachaü 17.) 



Kar seh nni. 

Moderner Sammelband von derselben Hand 
wie Nr. 189. In der Hauptsache eine Samm- 
lung von Sentenzen in verschiedenen Gruppen 
und unter verschiedenen Titeln, Sprüche von 
Griechischen und Orientalischen Weisen, Testa- 
ment des Pythagoras, des Lukmdn, des K/tattdb; 

ferner Gebete, J-^joclil (Schlussgcbete aus der 
Messe), eine Notiz über die Bestimmung, den 
Zweck gewisser Gebete, Busspsalmen, Fragment 
der Leges Constantini Theodosii Leonis. Dem 
Sammler müssen auch Europäische Quellen zur 
Verfügung gestanden haben, da er Bl. 64 a . 1 

den h. Bernhard erwähnt. 





Das meiste Karschuni, einiges Syrisch. Inhalt: 
1. Bl. l a Ein Arabisches Rubai: 

o^S Mo \j»ßSc wjs&ß^j 



^ ^D ^J^ ^> Ä*UO 

♦ 2. Bl. 2 a Eine kleine Schrift in Karschuni 
ohne Anfang (zwischen Bl. 1 und 2 fehlt ein 
Blatt) und Titel. Eine fromme Betrachtung 
über das, was Gott dem Menschen gewährt, 
vielleicht von dem Sammler zu einer Art Ein- 
leitung für den ganzen Sammelband bestimmt. 
Anfang: 

)oo)V^?o ojLi 



M^2>JJJ säDN-dJ ~°> )o<H^oio 0)Ny>o,.^ 



v )q~J$s> vJod Ai v JcojJJ) ^2>o 0)N*AÄ^ 
Anfang der eigentlichen Betrachtung Bl. 3 a . 5 : 

^po oivSo)js )o\^v ^o *j~ o&Ss. V J )oA^J-2> 

3. Bl. 4 b Ein angeblicher Spruch von Ari- 
stoteles: JjD jjj )Q-oA\ ^Q^J^J^flD») ^JJD 



*V^ 



Ä-J.O )°)>°)\ w^JjQ^O jJljA. «jVo^ 



Jjjo j£jl )o\o OJJJflD Ifcolo .JVO^ )o)l Jctt-JCD 

^o *j~ j ^jjoo i ? rr)Q)o tili J^j säJJLo v )^ 

4. Bl. 5 a Eine Karschuni -Schrift, betitelt: 



\qo^ ojiojjo x jjöj^ oi^oto s jkc\rS\ ^Jko 

JäO^O )^\\^ (!)oC^ l*X> v )0)^0 

Eine Sammlung Sprüche der Weisen, zum 
Theil von Plato, Hippokrates, Sokrates, Diogenes, 
Aristoteles, Galenus, Salomo, zum grösseren 
Theil von ungenannten Männern. Anfang: 

(sie) v Joo^ jdj.o nmclS^o ;n^o «^Xjo oijJJo 



Ein Spruch von Plato Bl. 6 a : 
Spruch von Aristoteles Bl. 6 a : 

♦qq2> (sie) ojlkooS] 
Spruch von Hippokrates Bl. 6 b : 



J )oAaJo .J^Ss. >o-d^ Jl^s. *ö4&t *-iao 

Jo^Ci© s*3 V^CoJ OO) iL ) 



Spruch von Sokrates Bl. 8 a : 
^o \>£jd) Um. „o^x» v ] r ptX^l ^)y o cm \ ^jd 

Spruch von Diogenes Bl. 19 a : 

J-^L^ fco) JJ )oA ^DOjJ^Q^^ pO\ J^ ^JJS 
^.J ^LD 0>\ ^JX> ^O.^ ^O jj^J Jjj ^jXi2> 
00)0 \v^JD v )o v )o ^^ )XD wÄfcoJ )j) \4o 

Jwto N b Q^o ottix J»2> wÄb<n> JJ 



Nr. 240 — 277. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



785 



Spruch von G-alenus Bl. 12 b : 

Jo&va* ^io Jjo?»W <sLL *&*3 ^ocii^A. > \*o 

.Q^J^JlJ JOCHIM J|&J V (Y> » .O Jojp, JlJ 

5. Bl. 37 a Testament des Alkhattdb an seinen 
Sohn (Omar den Chalifen?): ^jßja^S. oj-».o ojjoj 



oj-OJJ. Anfang: 



u 



jJo A-j ^qqa.L JJo J*.öi ~«»Jo 01. ^ °*s^Q^ 

Aristoteles citirt Bl. 42». 1, Sokrates 45 b . 14. 

6. Bl. 46 b Testament des Pythagoras an 

seine Schüler, welches Galenus als das goldene 






bezeichnet hat 



: 0)*_^oJJ&. ^Dokujk^a oj^.o 



ou*5^v ^dol^L JojJäCD J£^. Anfang: 
^. o£$S. o^2>J"i>o ~2> )o~a,.oJ lx> ^o) ^J_0 
ö&>p wÄ )o2u.o) )oL o».«.j)JL\o J;od OpÄfloJ 

opanJ^o (47 a ) o>Q)foil2^ 

7. Bl. 48 a Sentenzen von 13 Philosophen: 

OlJJJ p\te. Anfang: 

8. Bl. 49 » Sprüche von Plato. Anfang: 



%^i V-^jo .opcv» ij^ )JJo o^ oA^U-2> 



^o o**2> )oc» Jjoo ^Dji^ A\ ^j o\ )ioj i* 

9. Bl. 50 a Sprüche der Weisen. Anfang: 
ja*i~JJb s2>-,±l ^Jp ojkoo |aai^Ss> ^A=> ^Jx) 

oioA ^o o^jQuj. ^2>'A* JJ ^>o J*~J N \a2> (!)oiJßfc2\o 
Letzter Spruch : 

JvtNfr^ jaX^L ) v> o»^ kraXJ^o \s~jdo 

10. B1.52* Sprüche auf den Siegelringen von 
Plato, ^DQSJJl^o, Hippokrates, Galenus, Pilatus, 



Gregorius, Diogenes, Solon, ^)_o)j, Chariton 
^^^.jjo, Ptolemaeus, Hermes, Charisius, Aphtho- 

nius, ^gDoiJa-v^sj » Alexander. Anfang: 
^^ ^auj ^o ^Ü2>J plte ~±± vt-ao 

11. Bl. 53* Testament des weisen Liikmdn 
an seinen Sohn 01 ^o\ )o*3~Ss> v J v>o\, o^.o. 



Anfang: 



v ^ 



v*3 Jo)k-2oJ (!) JttXo fesNYKY» JlJ 



U 'M* 



^ß-^io ijj ö)VA^^ WA Ji^ JcnSiJtoL JJo ^zi\jd 



JJ) ~^ 



Lo 



12. Bl. 58 a Sprüche des Ihn Kdb an seine 



Kinder. Anfang: 



o& )on-,oJ (jo Ja£2uJ JLJä oijJJoJJ 



^ 



)qqX^ 



opj2> (58 b ) o)Mt ^i)o J^l crf^ ^OJDfeo 
oj^omdJ. JJ JjJ^odo >o-2>Ljv^ Qf^A^L JJ Jj-- 

;jto w..J^>o^ )oaJ^Jo ^viiDbOQ^ 

1 3. B1.63 a Sprüche gegen die Weiber von Ver- 
schiedenen, darunter der h. Bernhard 




Gregorius, Ephraem, der Verfasser von oj.oi 

o 



\ 



Jv»»!^ (s. nr. 4). Anfang: 



^j \>.o) Jopui. ^Jo^Jo oil^o^ *2> jjojl^ ^0^0 
.oij-^id^ ^-Jjjäs. n\o^> v >o \ml ^d ^)N2i>o oi)v>oJJJ 

14. Bl. 66 b Syrisch: Sechs Fastengebete, 
sogenannte J^oqjl. Anfang: 

ju*> (!)^ooj \^Jx>L ^b^ )ooj^ Ö^JljQjt \.oJ 

Jjv^i2do Jüaja» w.;xxdv2> ^>oJ u^oop ^joJ ^äJ 
J— jl» n^quu v w» \oj J_2>o^o l*±io J^u^o 

Das fünfte Gebet (68 b ) ist eine Fürbitte für 
die Vcäter der Jakobitischen Kirche. 

15. Bl. 71 a Karsehuni: Sechs Gebete, be- 
zeichnet als Lj4bajt (wie nr.14), Fürbitte für die 
Leiter der Kirche, die Miteliristen, den König, 



Katalog der Syrischen Handschriften der Königlichen Bibliothek au Berlin. 



99 



786 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 240 — 277. 



die Mutter Gottes, die Kirchenväter und die 
Gestorbenen. Titel und Anfang: 

L|v«Sk Jlj ^oj wJOjlV^v JjJJbojt ^>J^rxj J J 

VJtO iJQjaJ^. J^v Jjo ♦*.♦- 

Diese Karsehuni -Gebete sind nicht Über- 
setzungen der unter nr. 14 genannten. 

16. Bl. 78* Kleine Sammlung von Gebeten: 

a) Gebet an die Jungfrau w.%iS^ )oJJoo. Anfang: 
\^ \ao ^JltoJJJ c^ojK J-o o^ozx^o U 






b) Bl. 78 a ^ojqO^ )oJb *jdo ojjJ;. Anfang: 

«jJäJ ^2i^ ^2> w.^ Y> *p ^oo) JjJ 

c) Bl. 79 b fc^x> ifc^n^ v^ fc^Do üü, 
3P,flKft\ v t%£^ ^jjjl Anfang: 



^Jx>UJ *JLJ K to& -^ M K>o£*s. 

d) Bl. 80* Zu beten auf der Reise oder im 
Hause: Ji^zJ^ w^ oj ji.^ «Ä **jl|^o oojo 

An den Wächter -Engel. Anfang: 



J^d*J~ ^A^ o^^ t»M ~*^ ^'^ *jJJ-» J- 

e) Bl. 81* Acht Abschnitte, die bezeichnet 

werden als die o^i d. i. Absicht dieses oder 
jenes Gebetes; jedes einzelne Gebet wird mit 
einem bestimmten Ereigniss im Leben Christi 
in Verbindung gebracht. 

i);»J UJL ^-x>JJl y^ LaJ^ |ä ^oa \0>Ss. 
.w>^J ^p K i~ Jjjo JsJJao n JjJ~ wS\ «p Jqx&£jJo 

17. Bl. 83* Die sieben Busspsalmen in Kar- 
seliuni (Ps.6. 32. 38. 51. 102. 129. 142) y . *s}yx% 
o^oI&S.. Anfang: 

JJo wJk-D-^L w^^^i JJ ^>i J^ öj )opo JJoJ 



«-o^ioi 






Vü3 



Anfang : 



Jo^fcc» Jjj )j oo) sAjD) ^d^ boj^ |o* )oo£^ 
♦^.oÄV yz>JJ w.^ ^p+oHa^ ;cqa\ Jjo^ 

Bl. 91 b Gebet nach der Beichte: JJ. JJo 



JifcAjJJ A^ OfV^J- Anfang: 



^♦A .2>JikAjJj J;o) 



a-a 



\ 



) ä* U ^)-QdJ 



Der Einband besteht aus 



;jlo JJo^oNa 



zusammenge- 



stampften Blattern älterer Handschriften. Auf 
dein linksseitigen Bindeblatt findet sich folgen- 
des Stück der Syrischen Version der Leges 
Constantini Theodosii Leonis: 

^Q2>Opj w.O)QX~2>? OO) J^O 0)lV2> V^ oj 0)U^ 
^♦j] .)]wp OjX ^kOl )0<X> .sOOM-^O ^OlOZiCQJ 

Jaj»J.i o*ix> >^>cy> t ~o2>ojj? J^o jJ .001 J^oqj 

Jloojj .Ja-^Jo 6J .ajJJ J*oi Jv^ ^o^oj v J 

)OA 6J Jioi )OA ^^lOt JJ ~J ~200J JV^^ QYl 
)J .Öfc^Jj ^O \0 6J .0>JV J^>fcÖ)isJOJ J^>^w^)iD 

)ioj Jva^ oo^a» ojLva\. oj ojv^\ ^^jJ .V-v^ 

OpOAj JxiD O)^. )o2sjü JJ J^OOJO 

Vergl. Syrisch -Römisches Rechtsbuch aus 
dem fünften Jahrhundert von Bruns und Sachau, 
Leipzig 1880 S. 9 §§ 24. 22. und S. 43 §§ 7. 8. 

Vi 

Ahnliche Fragmente s. bei W. Wriuht, Notulae 
Syriacae, Christmas 1887 (for private circulation) 
S. 1 — 11. Auf dem rechtsseitigen Bindeblatt 
ein Fragment aus den Psalmen Syrisch und 
Arabisch, Psalm 25, 10 — 15. 

Der ganze Band ist bei aller Verschiedenheit 
in Schrift und Farbe der Tinte meines Er- 
achtens von einem und demselben Schreiber 
— vermuthlich in der ersten Hälfte dieses Jahr- 
hunderts zu Mosul — geschrieben. Nicht vo- 
calisirt. In den Karschuni- Texten sind hier 
und da diakritische Punkte zur Adaptation der 
Syrischen Schrift für die Arabischen Laute 
gesetzt. 

91 Blätter (15,5 X 10,5 cm), die Seite zu 
13 — 16 Zeilen. 



Nr. 240 — 277. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



787 



258. 

(Sachau 160.) 



Besteht aus zwei Theilen: 

A. opojxaJ^ o)ko Das Buch der Taube, 
womit hier der heilige Geist bezeichnet wird; 
von Barhebraeus, Karschuni. Anleitung zum 
Mönchsleben und Vorschriften für dasselbe, 
bestehend aus einer kurzen Einleitung und vier 
Capiteln. Einleitung Bl. 3 a . 

Cap. 1 ^oJJj *2>Jj^ Bl. 6 b : ♦J^fcÄ _2> 



ovoojv^ wSs. ^QD^S. ^oj «3 wJ^S. in zehn 
Abschnitten ^Ä. 

Cap. 2 Bl. 22 b : ^fcSs. jj|mo»\\ oriJ^Ss. ~°> 

| 

rCf.jln^ „3 ^^qdI in zehn Abschnitten. 

Cap. 3 B1.53 b : J£äs> ÖmJ~o£^ ö>~li$s. ~2> 
^o)d^v ^.*J. in zehn Abschnitten. 



Cap. 4 B1.65 b . 91»: ]io» äLv» v^'?L 

o^ Uo^j ~*Ss. IJo» j^T^O o£^ 0)Ä-i ^jfc^ 

bestehend aus einer Einleitung und 100 Sentenzen. 
Diese vier Capitel werden verglichen mit 
vier Abschnitten im Leben Noah's, mit seinem 
frommen "Wandel vor der Fiuth, seinem Ein- 
tritt in die Arche, dem Verlassen derselben, 
und mit seinen darauf folgenden Gebeten und 
seinem Pacte mit Gott (Bl. 4 b . 5 a ). Unter- 
schrift auf Bl. 91 a : 



jküQ^ 




kolj 



Probe der Schrift Einleitung zu Cap. 4 auf 
BL 65 b : 







s2»l^ )o\|A 



^v-v^ii^ >« iv>^ (Rasur) op^oo (GG A ) ^ 
^o ^jj; ^>\s. vy>o fcw2i\)js ojioiSs. ^i\^o 



^ feuOnO Jl2^)o^ ^O y °)\ j'Vri'K V£DO ^Qi^ 



^ViHs. V J koa~ 



* * 



'V 



V 







.^Jo N |ßQJJo ^ojo (66 b ) o£s. 

^o)Qw\Jz> (sie) )oo» i\r> ^oo joqlloJJJ^ ^oja- ^o 



h<s>'iL 



^ w^2> ^J NÄJD 1U2| v ) ^OO 



Ö>od*jo£s. )o\xo ^ojSJJjo (67 a ) «A^o , o A> \ vft 



vWo 



loa^s. lJdv-o JULaJII )Q^ 



\o 



s+2) ~h~2> w^2>o o^2> ~fc^ lpoiS> 



o^3> NM30 w^S. O^l^O ^QjlK^V ^o 

wo 



~2> -fco|_toJ .fli\ V J ^v^S. 
s*2> \*VJ0 (67 b ) ^1^0 .opü.^ 



^ 



JJOO) ^fcjD ^2> fc<QOMO JojJODO 3Q^l\Sc LU~ ^ 

w3 )oo0oJJLd ^2) ^jtj NjlOo ^jjQd w^cd q^j 






)oopojl 





V J ^L JJo Jio) (68 a ) J. -jojl U ^Qiauo 






A\ 



^\ ^J^2dJo %|>na,bSs. icuLO 






99* 



788 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN 



Nr. 240 — 277. 



O^jo.tY^ «S ^QD^s. JoMüXLO Ojäs. Jo^OQJL 



jÄyO t JD )oomJ )<u&- )oj|o v )o joo»4j Jo*o>£~ 

Citirt werden Isaak der Grosse, Johannes 
«jjoj der Abt (Bl. 11*), Palladius (23 b ), Cano- 

nes Apostoliei r^...\rr?\ ^jJqjc^S. (33 a ), Concil 
von Gangra (33 b ), Euagrius (36 b . 42 a . 59 a ), Ba- 

* 

silius (41 a ), Macarius (45 a ), Hierotheus Scliüler 
des Paulus (58 a o) ? .>oM ^gocuODCUja.^ ^ko 



J*~Jo J«jl [no^, -sn^i ..v^\r>); ausserdem Stellen 

aus der Bibel, besonders aus dem Neuen 
Testament und den Psalmen. Die Beispiele 

a 

aus dem Mönchsleben dürften aus Palladius 



gen 



ommen sein. 



if 

B. Sammlung Syrischer Gebete 91 b . Über- 
schrift und Anfang: 

JLq^ ^i^o jk^x» (Lq-^ALj IL- ^ 

.)i .^yoo )j xi..;ao .jo^ I-^jl» .Jlo v Q) a ofeooi 

Weitere Gebete auf Bl. 94 a . 95 b . 99 b . 103 b . 
104 b . 105 a . Gebete an die Mutter Gottes, ge- 
nannt Seldme J*>\ •■ , weil sie meist mit dem 



Worte jxiiW beginnen, Bl. 114*. Gebete, ge- 

nannt )^>o^, weil sie mit diesem Worte be- 
ginnen, meist an die Mutter Gottes gerichtet, 
Bl. 127 b — 136 a . 

Dasselbe Datum wie auf Bl. 91* findet sich 
auch auf Bl. 2 a , und der Schreiber nennt sich 
auf Bl. 61 b . 62 a ^dJJ^ J^v-i. Danach ist die 
Hds. von einem Mönche Elias A. Gr. 2080 = 
1769 n. Chr. geschrieben. An mehreren Stellen 
Zeichnungen der Taube, und auf Bl. l h und 2 a 
Zeichnungen des Kreuzes, auf dessen vier Seiten 

die Worte .^-^v^X ;jd«j ^ (Mit dir wer- 



den wir unsere Feinde durchbohren) geschrie- 
ben sind. 

136 Blätter (16,5 X 11,5 cm), die Seite zu 
14 Zeilen. 



259. 

(Ms. orient. quart. 451.) 



Predigten von dem Maphriän Simeon, 
Karschuni, für die Feste und Sonntage zwi- 
schen dem Anfang der Adventzeit und Sams- 
tag in der Leidenswoche. Der Verf. nennt 
sich Alturdm wjj*a£^ (auf Bl. 24 i b Col. 2) und 
lebte zu Anfang des vorigen Jahrhunderts. Siehe 



ftft 



Nr. 260. Jakobitiseh. Überschrift: 

1. Predigt Bl. l b Für den Sonntag der Kirch- 
weih : p)\,S*\ £fi**ßL *~) Jvol w\o)J) o^i«Ä. 
2. Pr. 9 a Für den Sonntag der Erneuerung der 
Kirche. 3. Pr. 20 b Für den Sonntag der Ver- 
kündigung des Zacharias. 4. Pr. 27 b Für das 
Fest der Verkündigung Mariae. 5. Pr. 35 a Für 
das Fest des Besuches der Jungfrau bei Elisa- 
beth. 6. Pr. 41 b Geburt Johannis des Täufers. 
7. Pr. 49 a Sonntag der Verkündigung des Jo- 
seph. 8.Pr. 55 b Weihnacht. 9. Pr. 63 b Fest 
der Mutter Gottes. 10. Pr. 69 b Fest der Be- 
schneidung des Herrn. 11. Pr. 77 a Fest der 
Taufe des Herrn. 12. Pr. 85 a Fest des Ein- 
tritts des Herrn in den Tempel. 1 3. Pr. 92 b 
Ninivitisches Fasten. 14. Pr. 100 a Priester- 
sonntag opc*n^ ^J ^. 15.Pr. 107 b Sonntag 
der Todten und für jedes Begräbniss. 16. Pr. 
1 14* Erster Fastensonntag. 17. Pr. 120* Mor- 



gen des ersten Montags im Fasten 



M*t 



JiCOOJ^ fcdDO ~2> .^jJJJ )OQ. ^oj ^t) ^ 



J 



Nr. 240— 277. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



789 



)oJJb&. ♦ojo. 18. Pr. 125 b Für die Tage des 
Fastens, speciell über die Liebe \ v ^ojo 
oj.Jp on.,.Xr\. 19. Pr. 132 a Zweiter Fasten- 
sonntag über die Reue. 20. Pr. 138 a ^Jjoi 



)o\\fe3s.o. 21. Pr. 144 a Dritter Fastensonntag 

(über das Priesterthum und die heiligen Saera- 
mente). 22. Pr. 149 b Vierter Fastensonntag 

" 23. Pr. 155 a Fünfter Fasten- 




sonntag )ooSs. io*~ ^ojßoll *A»o. 24. Pr. 
160 a Fünfter Fastensonntag »A \ Joj_s 9«*»«o 

.jjl ^>o JijÄ.. 25. Pr. 165 b Sechster 



Fastensonntag ojfcjaj^o v Jä*JJJ 0)00 Joj3 «^a.. 
26. Pr. 171 b Am Abend des sechsten Fasten- 



sonutags 



J-~~. J^JSs. ^XH» |^i )op 



civ^. ^ Jo^2> n O)V^ 



ijp Lj~A^. 27. Pr. 182 b Morgen des Montags 



in der Leidens woche wiJ t ^S. 




i. 28. Pr. 




189 a Dienstag, 29. Pr. 195 b Mittwoch, 30. Pr. 
201 b Donnerstag. 31. Pr. 208 a Morgen des Kreu- 
zigungs- Freitags. 32. Pr. 214 b Kreuzigungs- 
Freitag w-JQJ W.OJO ,^>A3S. 1>*^£D KJDO ^JjDi 

.Mz> o*s>J)J fcuoo Jo^oJ Aa^ V.WSS.. 33. Pr. 

220 b Samstag vor Ostern iolSs. fcv2»CD )oa. ^Jx>i 

♦cd.A.Js 0)k»J*x>o lifSn lo2D Aa. 34. Pr. 228 a 

Für denselben Samstag (Samstag des Lichtes) 

joJkoSs. ♦dJo Iiqzjqj^ Aa. 35. Pr. 235 a Der 

Verfasser über sich selbst ^JJS^Ss* ^2i\j» Jo^^D 

o^üoo w.^ ~^J~ > \o ^d2uo ojfloSü Aa. An- 
fang : 

.-LqdJ U J-fe-^o ^oAj2> J2>J^W )ojSv. J» 

Diese Predigt enthält nichts Biographisches, 
sondern nur allgemeine Klagen und Selbst- 



anschuldigungen , Betrachtungen über die Sünde 



u. s. w. 



Bl. 241 b — 250 b 



n 





l 



VxuÄ. o*;m2> (!) JJJ ^ V^W -2> \u3 ^ 



J 








OVO«. .)^D 



»CY>°>. V J OU» 



Auf Bl. l a Verzeichniss der ersten 20 Pre- 
digten. Auf Bl. 252 b und 253 a einige Verse 
theils Karschuni, theils Arabisch. 

Unterschrift Bl. 251*. Die Hds. ist geschrie- 
ben vom Diaconus Ibrahim Sohn des Priesters 
David und vollendet A. Gr. 2045 = 1733 n.Chr. 
Dienstag den 16. October zur Zeit der folgenden 
Kirchenfürsten: Mar Ignatius (Shuk?' -Allah) Pa- 
triarch von Antiochien, Mär Dionysius (Geor- 
gius) Metropolit von Haleb, Mär Gregorius 
(Thomas) Metropolit von Damascus )o}j&., Mär 
Dioscorus (Särilkhdn ylooij .) Bischof des Klosters 
des Mar Musd Alhabashi. Unterschrift: 




Va.o ^gcyax&v lcAJb&. )o)voJJ)o ^^orf^o 
Jjl.ojMJ o)J^J A^o Jj-ifc^J opJÜLsi Aa. w» 



KJo^J )oW 



.om(j 




i)o CH-CÜ.JQ.OO 



-«»O o£&. V^JL OOJ ^^ wJD^jJJj ^Vfr- 2 ^ 

J200JL 001 ~^ )o|a^ v J-^o ^dq-^c^^ -^o 



^ 




)00))SlX)M )o-*- ^'^ vi 30 ')? °OJ ^♦^ 

;>qJ^ -4,1-^ q\\s. ^ A10 .oi r A x^cd 

^O ^JßCL. OOfO JOOjl 3S1D ^5j )Q-.0)J^J OV»^Jo 



Das von B. Moritz wieder aufgefundene 
Moses -Kloster im Gebel-'Atsdn liegt östlich von 
Nebk, vergl. seine Schrift: Zur antiken Topo- 



790 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN 



Nr. 240 — 277 



graphie der Palmyrene, Abhandlungen der Ber- 
liner Akademie 1889 den 25. Juli, Karte von 
Mittel- Syrien. 

Der Schreiber vermachte diese Hds. als Walcf 
der Kirche der Jungfrau Maria in dem Orte 
Nebek (Nebk) A. Gr. 2050 = 1739 n. Chr.- So 

■ 

nach einer Notiz auf Bl. 250 b ; darunter das 
Siegel der Kirche. op>Ljo oJk£&. jiO) ,°>ooJ +D 

)a/«!o Osgood vA^ joji 300 ^pj )a.O)J;^J ^dJ^qjl 

o>-.^Jo ~ojo o^oj ^\. .pi^ o^-vo ^^J? w.%^ 

Op|j(L ^CYlYlOO ^Qr\ OJ.LQD. 

Nach einer Notiz auf Bl. 251 b hat die Hds. 
späterhin als Wakf der Kirche des h. Mar Belindm 
Martyr in Kairo gehört; geschenkt von Ishdk 
Abu Halib und Michael Benhdwi: Sjüv« US» 



r U^ ^Lo Ij^äJi ^\ f\hS\ ^ (leg. v^ü'y 




^ ... - ) ■■ f 



■Vw 



Auf Bl. 12 b findet sich eine Notiz folgenden 
Inhalts: Der Schreiber Besdra Ihn Tnniyd aus 
der Familie Tarzi Khidrsd war A. Gr. 2135 = 
1824 n. Chr. in Damascus, als der Patriarch 
Georgius IV. dort war und den Bischof 'Abdel- 
mesih aus Amid, den Schreiber und zwei Mönche, 
Isaak und Abdel* ahad (alle aus Dijdrbehr gebürtig) 
auswählte für eine Mission nach Indien, um 
dortige Syrische Gemeinden zu verwalten. Sie 
reisten nach Kairo , wo die Pest war und täg- 
lich 1500 und mehr Menschen starben. Zwei 
Kameraden des Schreibers starben in Kairo, 
die beiden übrigen blieben dort bis A. Gr. 2136 
= 1825 n. Chr. und reisten dann im April des 

Jahres nach Sites ffi.orr», wo der Schreiber 
diese Notiz schrieb. Text: 




A^o oj]aJ io>.oo )oJj&. ja>v>»3 ;^- 



)oa~;>d$s. ^p) ♦-JJJ >\ V J^* Jjoz>)o jdJ-^qdJ v J^i 
v Jz>* )QQoJJj2i v jsJS i p£s.o ,3000^00 ^dIäjl 



Lko 



AA 



■~sV«W 



Jj£a^ \ao JiJoJb Jjß^*o . v )-;cd^ 5>2lJ^ 



J 



.c**3s. > g&,*£iSs. )o|jsoJ )oJj&s. jajüo*^ ^\ 



Jjo^oLo ^i^ v |xl-{5s. ci-Jj^ )oJjo^ 



JA0.0 



** 



>^. fco ö^J^ ^J^ ojic»)^ ijo w^ \^ v Jo 

3Q2ü CH-fco CHOQÄDO ^2J^ JCTO. »Q^> )OCL^O 
JJmdSS. ♦^^O ,J;£Xl$S. Jj^CD ^SA2> .yjJOQu-VX^ 




Notizen von früheren Lesern auf Bl. 251 b : 






»yiLxi! »jpLäJt -ao^ 



d.i. ein Indischer Mönch, Sohn des Isaak aus 
Mosul, Diener des Klosters des h. Behndm in 



Kairo. 

> . ... 



Q^ l— *iM. ^^ *w<5 



a5 U: ^lü LXi 



IJ ^U 



o 



_^CLi tjr^^ 1 l5;^ ^ r^^ 8-*L*H 



STot! 



o 



^3 r ^ 



üi 





^1 



^ o^ 






d. i. ein Mönch aus Nebk und Sadad, Diener 
des Klosters des h. Müsd in der Gegend von 
Kdrd und Nebk zur Zeit des Bischofs Dioscorus 
Sarükhdn hat in diesem Buche gelesen. 

Auf Bl. 262*: ^ojj* ;Äo Jjoj ^2> ;^j ^o 



Nr. 240 — 277. 



JAKOBIT1SCIIE HANDSCHRIFTEN. 



791 



o^;^o£$S. IHI o^JuOD. Das Datum des oben ge- 
nannten Hindi A. Gr. 2107 = 1796 n. Chr. 

Bl. 252-: sdJ^ ^o ^JksSs. j ? o» s^2> V&J ♦*> 
)o*aJSs. o£&. ~k2> )oo>.y\a!^. ^pj , d. i. Elias 

Sohn des Arztes Foth- Allah. 

Daselbst: *2>ojJ$ ^to o*-w2> \^o ^3 ;ßj ^o 



;jlo 



) 



n |do )q£aJJ) ^J^ >J°°S ^do'QOcdcuj w»«jo 
;jto o^Jjcl. ^\^itY>o ^Joo ^2i^ ^ijL «5) ^.j, 
d. i. ein Mönch aus Sadad, Diener des Klosters 
des h. Müsd in der Gegend von Nebk zur Zeit 
des Bischofs Dioscorus Sarukhän A.. Gr. 2071 = 



1760 n. Chr. 

252 Blätter (21,5 X 17 cm), die Seite zu 
2 Columnen, die Columne zu 25 — 28 Zeilen. 



260. 

(Petermann 16.) 



T -n.Vi ODJto ^.^. -~Jloo »Die Waffe der 
Religion und der Schild der Gewiss- 
heit«, Karschuni, von Mar Basilius Maphrian 
Simeon Altüram 1724 n.Chr. Titel Bl. 2 b : 



^o ^ja^s. 30Ü.0 ^^s. ^Jübo *z>Jko 

Jio£\ 

Die Schrift ist eine polemische, bestimmt 
das Jakobitische Christenthum gegen Andere 
zu vcrtheidigen (wie der Autor in dem Vor- 
wort o^lzi*j selbst erklärt), besonders gegen 
Nestorianer (Dyophysiten) und gegen die Pa- 
pisten. Anfang Bl. 2 b : 



yjoo) 6>2>Jd ^o .yJ~2>co oi J-. op£s^ JS.J ^oj 



Vorwort Bl. 3 a . Anfang: 






)oo)?j)j «ja\ 30*0^ ~oj (d.i. ♦^Jfcv^>) ^.Kz) 

Das Werk enthält 16 Capitel ss} 
Verzeichniss derselben auf Bl. l b . 2 a . 



J; ein 



1. Cap. Bl. 3 b ^»nxftv Iq\JL ~U mit 7 Ab 
schnitten ^ Ä. 

2. Cap. 8 a ^^iÄo iJ*NoJ 001 ^(o V J ^ 




W *> 



t rsv>\s 



mit 



^pJJJ ^o ♦0J-0 mit 5 Abschnitten. 

3. Cap. ll b opql^3l^ o£Ss. ♦co^L >J\\ mi 

7 Abschnitten. 

4. Cap. 18 b ja\Jn^ ^>.l^ Jl V J )o^2> ~,a. 

o^^/M."^ w\^L ftf{-'^ mit 11 Abschnitten. 



5. Cap. 33 b ^Jo iJAdJ ijaij o^2> 



.;*, 



otLacoJjo ojLooiJJb Joi 

6 Abschnitten. 

6. Cap. 39»«cq^Jz> Jl=>* 

mit 9 Abschnitten. 




)o \v\S?>o mit 




J 



jjvcoj 



V 



7. Cap. 49* ♦co >: _\Jzb Jj^^co JLqx> Jv\ mit 
6 Abschnitten. 

8. Cap. 55* o»g>;\?o\)2> 30^ v ) fcofco ^ 
v Jä,JUJ wjNcu )o\^o mit 8 Abschnitten. 

9. Cap. 63 b v ) ,0X00. ^ ^Jajo Lko» 
)ooijIqq^J >£} 300^1^ JO*£» i)j o^iq>q^o ~2> 

mit 15 Abschnitten. 




11. Cap. 91 



~j 



a 



Opol \02iX) L|z>L) op 

wK^JrÄ. mit 3 Absein 
qdoiv2&. o**2uo o^2) ~.o. 




o^.Liio 



~J 



mitten. 



12. Cap. 95* ^Jzüo oij.3 ^)aoj2) oAfc^ 



^ojl )oaA N ) ^\-Jä Ja^ka^ 



iIcq^jJ >oj J^*D )ojo* > JSs. mit 6 Abschnitt 



S\ 



792 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 240 — 277. 



13. Cap. 107 



iJi^Ss. ^oX~ o)-wS ~.o— 



w.p|i) )0-s^ \°'+*r> )00)0 )Q**a\J^ )00»\^2)0 
^3i»l VSSOpD ^j**3s. v Jo .»VlV^ )QJO^O 

,zioJ\LLo io^Jo X>JjJJJ^ mit 5 Ab- 



schnitten. 



14. Cap. 115 b J2>|2> ö^'^D )o|A. op> ^jd|u 



rox^\ 



i> 




w^|^ J»oi mit 



9 Abschnitten. 



15. Cap. 134 a ;»xrfts. ^gqu^oi. ^o ~~ -, ~J J 
;»ß.°>\s. QfL**oL ^p «— ») ojjJ in 1 Abschnitt. 

16. Cap. 137 a — 142 a o^j^M JJJJood <*äo 



>lkx> 



^3D 



1742 



Danach ist dies Werk A. Gr. 2035 = 1724 
n. Chr. von Maphrian Siineon verfasst. 

Die Hds. ist geschrieben A. Gr. 2053 = 

* 

n. Chr. vom Diaconus Isaak Sohn des sei. Prie- 
sters Zacharias aus dem Orte Kutrubbal »unter 
der Hand« des (d. h. auf Veranlassung des) 
Thomas, Metropolit von Jerusalem. BI. 142*: 

)ocu,,Y)\v ^pj jdJ-^odJ )qjc ;.o°i\\ JjJ otkDQoJjo 
ojJ] ~}J*J kJ. ^a*£jo ch-VO ^o U+*) S*& 

.ovjJjcl» w^ omgo -5 .^oj o)Lj**- o£&. )o]j) 

Nach einer Note auf Bl. 142 b verkaufte 
Matrdn Thomas diese Hds. um 8 Piaster an 
Georgius Metropolit von Mosul A. Gr. 2057 
= 1746 n. Chr. in Dijdrbc.kr der Stadt der 

Frommen ij^jij o*Ju«2o. Zeugen des Verkaufs 
waren Kliib'i JeslnY Ihn Alrdhiöe, der Priester 
Abd-eVahad und der Patriarch Georgius zehn 



i seiner "Weihung ^J^QD ^3 



\ 



Joo 



Bl. 143 b Von späterer Hand drei kurze Syri- 
sche Gebete zur Mutter Gottes, für die Mär- 
tyrer und die Verstorbenen. Daselbst Anfang 
der Apostelgeschichte, Türkisch mit Syrischen 
Buchstaben : 

w^iol JS,)lQ\j J^QQO? 

JOjfco.J >°).il ~2>Jko w.^\o) 3DQ^2>ojL ~) 

"^OOA JCQ^ Op OM.O.D v »\o) V CCl \ C*\_>Ou^ 
*J| ^OJ OJJQD ^o) )l ,w.^JlJz> Op»kJ )Q.\\Lo 

143 Blätter (22X16 cm), die Seite zu 21 
23 Zeilen. 



c 



261. 

(Sachau 47.) 



Eine Sammlung von Predigten, genannt 
Buch der Predigten, der Ermahnung 
und Belehrung )a\\&^o ^\d^o j;d$S. ^>]ko 
(Bl. 158 b 3), verfasst von dem Patriarchen Igna- 
tius genannt Sukr-Alldh 1730 — 33 (vergl. Bar- 

hebraei chronicon ecclesiasticum ed. Abbeloos 

et L.ymy I p. 850). Überschrift: 



JJJ ^2l\]L y*Do joAxi. ^>fc^jo v*o ojJJ )qqqz> 



Die Predigten sind geordnet nach den Sonn- 
und Festtagen, an denen sie gehalten worden, 
beginnend mit Kirchweih. Verzeichniss der 
Predigten : 



1. Bl. 2 b o£»2&. 3CW0JI öjj;o JJo). Anfa 



HO" 



~X^j JJ o£$S. fc^\ \0 r Ji \sjx> Öj ^ß 

.^.tY)V^\ r cd^ 0^-0 ^O y^jt> )ooj ^^ 

2. BL 13* )ojJqq^ cHi^^ r? ^L ^) ijjvo 
•^. 3. 21 b Ud) i,^ oo) ^^, Ä.)^ ^J. 



Nr. 240 — 277. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



793 



4. 28 a ~%^ )qu^d oj*U^ ^ v^Ji^ ♦-) 

5. 35 a ^okzSs. ~%ä. öfiU -^ ^a^H^ 
Ljjz>Jj^ ♦iü )o-yo. 6. 44 b ^ 3>?W^ 
^ofc^^ ? 1L* Ju-q^. 7. 52 a v^Jrn^ 






9. 66 a w.ojl^j )ocu ^oj w.qjuJ )oo.. 10. 69 b 

11. 75 b Fastenpredigten )oo. IJj;d 

Jfc^ ^UJ oftd ^? N^oJ v^ld^. 

12. 82 a ^y.rmW )ooj^ ^> &J&&. t~). 13. 86 h 

14. 93 b 

15. 99 a 
16. 106 a 

o^-xBs. J^ )ooj^ ^> ^soJdSs. ^JJJ. 17. 113 b 

pÄ. &'+. ~-2> r OMt y^il 18. 119 a ^J 
^»axiNl )oo^ ^o ^JacL^. 19. 124 b ^J 






*3j*kiJIJ. 20. 129 b ^s to^Ss. ö^Xk^)OQu 

**2>o ? c x\Afc Jjt^oo )oJJJ 



21. 135 a om3?^o opau»£s> ^-^ oj.Nü». 

22. 140 a *oo),o ia^Jt ^o^ wÄ Jo* J^ ^ 
ojtoojji. 23. 143 b 




^ ^>v«. 




^\^ 



C3^ ^W » 24. 148 b 1JJ0JJJ )a^Lo J^ooxi^ 
Jz>jJJ ^oj^o ^^s. *as>JJJ wüdJ^o o^-j^ ijpojo 

...nrw*\ Unterschrift Bl. 158 a : 



m§äv3ö -»»n ^ r A\. JaJ. o^^ ^^ ^qd 



j*ff>>\ JjujlO V^ 
♦J^.Q20 w.O)Ofc^j JCYH^-^» 

Katalog der Syrischen Handschriften der Königliehen Bibliothek zu Berlin. 



Eine längere Nachschrift auf Bl. 158 b und 
159 a : 






£D-A 




^ ^.JO .w.^jÄ )OmJD JOD ^0 O^O^ O^JD 



^»Jt °^ 3Pö-i>K^) 



tobop 



V 



;.n^\\ JjI w\]>o oo^s o]fc^^ 



KqjJ ^ Ü^lo VJLO ^JüQlS) .OjoN^fccO 






)oA^^V op>»o\s. V*J ^2) 



\J 



erf^ 



d|-^o J-Jö*J 300 )ocu>v^cl^ ! 

O^O )O--^0 Joj^S. l\» w»CM J;*D} *V*^S. 

Danach ist diese Hds. geschrieben A. Gr. 2058 
= 1747 n.Chr. im Kloster des Mar Mattd (Matti) 
bei Mosul von dem Mönche Behndm Sohn des 
Priesters c lsd, des Sohnes des Priesters Cyria- 
cus aus Mosul , speciell aus der Mahallet- Elkal 'a 
und der Marien- Gemeinde. Geschrieben zur 
Zeit des Patriarchen Ignatius Georgius (vergl. 
Barhebraei chronicon ecclesiasticum ed.AßBELOOs 
et Lamy I p. 850) und des Maphriän Basilius 
Lazarus $jj\.. Als seine Kameraden in demselben 
Kloster nennt der Schreiber einen Abdallah, 



Ephraem und einen 



(Name aus- 



gestrichen, Sohn des) seligen Priesters Jere- 



mias. 



1 Zwei Namen sind ausgestrichen. 

2 Einige weitere Zeilen sind ausgestrichen, 

100 






794 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 240 — 277. 



Gut und gleichmässig geschrieben. Nicht 
vocalisirt, aber mit den Adaptationspunkten 
versehen. 

159 Blätter (22X16 cm), die Seite zu 21 
Zeilen. 



262. 

(Sachau 98.) 



J akobi tisch, Nes torianisch, Karschuni 

und Syrisch. 

Drei Stücke von verschiedenen Handschrif- 
ten, zusammengebunden, unvollständig zu An- 
fang und Ende. Hauptinhalt Liturgisches, Pre- 
digten, Mystisches. 

1. Stück Bl. 1 — 6 Karschuni mit Nestoria- 
nischer Schrift. Liturgische Texte für die 
Weihung verschiedener Gegenstände des Gottes- 
dienstes. 

a) Bl. l a Schluss einer Weihung des Kel- 
ches (?). Anfangsworte : 



^X>j 3^)^ J?oj ^o 



b) Bl. l a Weihung des Priestergewandes: 

c) Bl. 2 a Weihung des Altartuches: 



d) Bl. 2 b Weihung der Decken, die unter 
und über Kelch und Hostie gedeckt werden: 



e) Bl. 3 a Weihung der Wachskerze: 

f) Bl. 4 a Segensspruch über die Kirchen- 
geräthe: o^ocuid^ o^j) ^o >-^A. o^*CQ3 pp^. 

g) Bl. 5 a Weihung des Weihrauchfasses: 

h) Bl. 6 a Gebet über den Weihrauch: 



2. Stück Bl. 7 — 16. Theile aus dem Koran, 
Karschuni ( Jakobitisch) , vollständig mit Ara- 
bischen Vocalen und diakritischen Zeichen ver- 
sehen: Sure 13,21—43 auf B1.7 a , S. 14,4 — 51 
auf 8% 'S. 15, 4—19 auf 10 a , S. 16, 1 — 27 auf 
12 a . Zwischen Bl. 12 und 13 ist eine Lücke. 
S. 11, 109—123 auf 13», S. 12, 2—29 auf 13 b , 
S. 13,2 — 2.1 auf 15 b — 16 b . * ■ 








Die Sure 14 ist bezeichnet 
(^U b^), S. 15 .jcj^ 
S. 16 voop^ ^*» O^aJ! «;_^)> ^- ^ t^i 20 

^>01, (ju«jj ä ; _^w), S. 13 qSm^ ^Jt^O (AtJi ä;^w). 

Diese Bezeichnungen sind in dem Alphabet des 
Bardesanes geschrieben, s. Land, Anecdota 
Syriaca II S. 12. 

3. Stück Bl. 17—19. Inhalt: 

a) Bl. 17 a — 18 b Syrisch: Schluss einer an 
Mönche gerichteten Predigt oder paraenetischen 
Betrachtung im zwölfsilbigen Metrum. Anfang: 

* 

Vergl. Bl. 18 a Z. 1: 

JojSS. V2> r*'* ^ fcßkiÄ *j&£JO 

b) Bl. 18 b — 27 b Karschuni: Eine Homilie 
)oLjL oder Predigt über das Thema , dass das 
Thun jedes einzelnen Menschen von einem be- 
sonderen Engel beobachtet wird. Die ange- 
führten Beispiele sind aus der Mönchsgeschichte 
entlehnt (Johannes Stylites, Antonius und Ma- 
carius, Maximius und Dometius). Geschrieben 
in der Arabischen Volkssprache. Anfang: 

J o^Ss» joj^o JSs. o£>a\. >^2>v* opJJbo v |oqjJ 



Schlussnotiz : 



V 



V 

Jo 



Im Anschluss hieran ein kurzes Syrisches 
Gebet, das man sprechen soll, bevor man zu 
einem Grossen oder Mächtigen dieser Welt ein- 
tritt: Judo) yoj Jj^Qjl r . ^Jai JO**) Jia\. 



Nr. 240 — 277. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



795 



^ ^ ^ J1.QOJO ^^O. 

c)Bl. 28 a — 32 a Karschuni: Eine Predigt 
in Arabischer Volkssprache über die "Welt und 
ihre Nichtigkeit: J-J^S. J^.\ w^\.o O) "^ fr ">• 
Anfang : 

Gutes Specimen einer volksthümlichen Pre- 
digt. 

d) Bl. 32 b — 68 b Karschuni: Eine Schrift 
über die Deutung der einzelnen Buchstaben des 
Arabischen Alphabets, Darlegung der in ihnen 
enthaltenen Geheimnisse, bestehend aus einer 
Einleitung 32 a — 36 a Z.2 (in der die |2>2s. Jod) 






34 b . 4 genannt werden) und zwei Büchern: 
Buch 1 36 a — 57 a , eingetheilt in zehn oj^, von 
denen drei fehlen. Buch 2, 57 a — 68, eingetheilt 
in sieben ^j_^, von denen das dritte fehlt. 



Auf 45 b und 47 b eine Zeichnuno; von concen- 
trischen Kreisen, die vier Elemente und die 
Engel in einer Reihenfolge darstellend. Anfang: 

JJoJ ^Jo ofjjj ^^ ~o*o ^pJJJo äJIJ 




^»ciSs. ja^JiSs» — «Ss> o&Ss. ja^D fco\ opaya» 

Auf Bl. 32 b folgende Randnotiz: 

Danach ist diese Schrift verfasst von dem 
Jakobitischen Patriarchen des Ostens Ignatius L, 
Joseph aus Mardin, genannt Bedr-Zdkhe Bar 
Wahib, der 1332 gestorben ist, vergl. Assemanill 
S. 464. 382. Nachschrift auf Bl. 69 a : 

^> .OP03«X>SS. *SOV- ^-oji o£$S> >0-20 N ^QD 

w~2s. o£$s. öuo\Yn .p^ *av~ -^ ^W ^^ 
joy^xiNi ^oaSs^coJz» *Jjo ~qo)* v^Jlo Jjo.2>J 




Danach ist dieser Theil der Hds. von einem 
Joseph für einen Bischof Basilius geschrieben. 

Darauf kurze Gebete für den Morgen, Abend, 
den Ausgang zur Arbeit sammt Anweisung: 

sj-vj ^Qa2> Jt2>p fcoo*X>j Jiooj jlo \^>o lo\, 

^Qm2> Lqdoj ^fojlj l^io Ja>o? Joojj wkaojo 

V*.o ^i 

Auf Bl. 69 b eine Betrachtung über den 
Jakobitischen Glauben , angeblich von Ephraem : 

J&J. \u2 ♦*- Jjojso ^p-Ji Jom>oj )o.*t2>) Jju^oj 

.OO) J&J. .OO) «~ ♦OJ .JjJ )?Q>D )lDO)0 )j) ^Q^OpO 

Der Text bricht mitten im Satze ab. 

69 Blätter. Im ersten und zweiten Stück 
haben die Blätter das Maass 15,5X10 cm; im 
dritten Stück 16 X 10,2 cm. Das dritte Stück 
ist vielleicht im 18. oder 17. Jahrhundert ge- 
schrieben; die Stücke 1 und 2 sind jünger. 
Das Papier ist gebräunt; die ursprünglich rothen 
diakritischen Punkte, die der Karschuni -Schrift 
beigefügt sind, sind sehr verblasst. 



263. 

(Sachau 117.) 



Collectaneen des Arztes und Diakons Abd- 
Ehüdhid, Gebete, ein Katechismus, gelegent- 
lich Medicinisches , geschrieben 1846 und 1847 
brouillonartig. Inhalt: 

1. Bl. 8 a — 15 a Ein Hymnus auf die Jung- 
frau Maria, verfasst von Abd-Elwdhid. Titel 
auf 4 b : 



.J*2>QiaX. J^JpOOD J^OJjSOO J-ioi] jJ.) OO) ~^S. 



100 



796 



JAKOBITLSCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 240—277. 



Anfang Bl. 8 a : 



^NcoJ 



o£Ss. oi^Jo 



♦»U» 



Vorher auf Bl. 1. 2 Rechnungen. 

Bl. 3. 4* Kleine vi erz eilige Gedichte, bezeichnet 
als ^»Sß. Anfang: 

Bl. 5 Stück eines Syrischen Gebetes. 

Bl. 6 Indicien des Pulsschlages bei Fieber: 

Bl. 7 b Fieber- Symptome: **il ol»lc. 



Nachher Bl. 15 b Gebet an den h. Belmdm; 
16 a Aufforderung zur Nachahmung des h. Mar 

) v>o o. 

40 b Ein Katechismus in Fragen 

= Ä )«0 für 



2. B1.17 b 



(^gD =^Jaco) und Antworten (v^ = 
den Unterricht der Kinder. Titel: 



&*£> 




»1^ taA^fO^ *,fc^o 



0^1\YOfY>0 ^2&. OMßD JS.10 



Danach ist dieser Katechismus 1756 im 
Kloster des h. Johannes v>oA gedruckt worden. 
Nach einer Arabischen Notiz auf derselben Seite: 

alH oLn jÄs^l / aä& u\» J^ (IJ^oijJLjj juiJl jüiJj 

hat Abd-Elwdhid A. H. 1262 = 1846 n. Chr. den 
vorliegenden Auszug daraus gemacht. 

i 

Ein jüngeres, später hinzugefügtes Blatt 25 
hat Abd-Elwdhid vom Jahre -~t<v\ . d.i. 1847, 

datirt. Anfang : / 






Theil 1 Bl. 18 a , 2. 20 b , 3. 24 b , 4. 27 b , 
5. 28 b , 6. 30 b , 7. 34 b , 8. 35 b , 9. 38 b . 

3. Bl. 41* — 70 Verschiedene Gebete und 
Verwandtes. 

Bl. 41* M*o>J j^J *A^ o*\*kjL>o ä|o\ 

^....cdy^ ^jß>°>\s.. Anfang: 

4 

Bl. 43 a Das Nicaenische Glaubensbekenntniss 



N 



Bl. 44* Vaterunser o*-z>iSs. ojo\Ss.. 

Bl. 45* Gebet an die Jungfrau Jv&. Jojioo. 
Bl. 45 b Gebet des Maphriän Gregorius 0)C^. 

•V&* Anfang: 



V21>Q^ ^DQ-iq^v^ 



h\\ 



li 



w 




)oo£^ 



Bl. 49* — 55 b Bruchstück eines Gebetes für 
täglich. AufBl. 56 — 57 Rechnungen, 58 Stück 
eines Arabischen Gebetes. Bl. 59 Stücke aus 
einer Syrischen Messe, 60 — 61 Fragment einer 
Instruction für einen Geistlichen (Bischof?), 62 
— 67 Gebetartiges und Schreibübungen, 65 b ein 
Recept für die Herstellung von Tinte, 71 Rech- 
nungen, 70 * b einige Syrische Verse von Jacob 
von Serügh: 

• * 

^po J0JUL0 ^p J^p vk^ |£Üjl &1 

Die Hds. ist zum grösseren Theil 1846 bis 
1847 von 'Abd-Elwdhid geschrieben; ein ande- 
rer Schreiber nennt sich auf Bl. 45 a Simeon 
qL*^w ^JaUb- Einzelne Blätter sind von an- 
deren Händen geschrieben, einzelne zur Aus- 
füllung von Lücken später hinzugefügt. 

71 Blätter (11X8 cm), die Seite zu 10— 
13 Zeilen. 



Nr. 240 — 277. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



797 



264. 

(Sachau 49.) 

o^Jiov^s. ^JJio Buch der Rechtleitung, Ära- 

• • + + - 

bische Übersetzung des J-.iooji J^No von Bar- 
hebraeus. Karschuni. Einleitung Bl.l b . Capitel- 
Verzeichniss 2 a . 



1. Cap. B1.3 a 
4. Cap. 18 b - 



2. Cap. 10 



3. Cap. 15 



— 5. Cap. 27 a — 6. Cap. 36 b 

— 7. Cap. 39 b — 8. Cap. 61 a — 9. Cap. 82 b — 
10. Cap. 87 a — 11. Cap. 93 a — 12. Cap. 108 b 

— 13. Cap. 113* — 14. Cap. 120 b 
126 a — 16. Cap. 130 a — 17. Cap. 131 

133 b — 



19. Cap. 136 



21. Cap. 149 



22. Cap. 153 



— 15. Cap. 

— 18. Cap. 
20. Cap. 143 b — 
» — 23. Cap. 155 b 



24. Cap. 156 b — 25. Cap. 160 a — 26. Cap. 

— 28. Cap. 172 b — 



164 b — 27. Cap. 169 b 
29. Cap. 175 b — 30. Cap. 185 a 
— 32. Cap. 189 a 
197 a — 



- 33. Cap. 192 
35. Cap. 208 b — 



31. Cap. 187 a 
a — 34. Cap. 



37. Cap. 215» 



— 40. Cap. 234 a - 
folgende Nachschrift : 



— 36. Cap. 212 b 
38. Cap. 217 b - 

241 b . Am Schluss 241 b 



39. Cap. 226 a 




o^Jjo^ 



JfcO JaL O^Ss. >£AI5 ^QD 



JojSw >£2L. ~k~ wJoJ wSS. OlfcCJ^O +GO O. Op 

^»J Jo^k. JoiJ^o o^\^ (sie) Jo^Ss. öpojo 
Danach ist die Hds. geschrieben von einem 
Rabbd Milsd aus Mosul zwischen Mitte Juni 
und dem 18. Juli 2096 = 1785 n. Chr. und be- 
stimmt zu einem Geschenk für seine Mutter 
(Kirche?). Die Zeichen a, nach op lies omJJQ** 
"Wer der Übersetzer ist, ob der hier genannte 
Mäsd, ist nicht angegeben. 

Anhang auf Bl. 242. 243 von späterer Hand. 
Stück aus einer Karschuni -Predigt gegen den 
Hochmuth und Selbstlob, Aufforderung zur 

und zum Gottvertrauen. Inhaltlich 
Demuth 



verwandt dem Cap. 4 in Barhebraeus ^.g.ll *ij>, 
aber nicht identisch damit. Anfang: 

OJJJ M J-Ä-O .^JtJJj OJIO) ~2> ?0>jSo ^ 

o>fc^Jv2> .^>o2> ^>JJJ öpjio w^ l;ßj \>Jx> ^M? 



Schluss : 



im 




s^k 



sA^ >^DO^ v ljfcsOY\\s, J*2>.JJJ )ojJj3 JjOf\S 

Auf einem Bindeblatt rechts zwei Columnen, 
rechts Syrisch, links Karschuni, ein Stück aus 
Barhebraeus' J*S&oqd ioqd , dem Capitel über 



die Kategorien, identisch mit Nr. 210 Bl. 6* 
Haio • v> JLo Lv-^> bis 6 b jk„ \v> ,yx> ^? V J. 

Auf dem Bindeblatt links das Siegel des Pa- 
triarchen Ignatius Matthaeus mit der Umschrift: 



CU O 



>f- 



Gut erhalten und geschrieben. 



Der Kar- 



schuni - Schrift sind mancherlei Zeichen zur 
Erleichterung des Lesens beigefügt. 

244 Blätter (22,5 X 16,3 cm), die Seite zu 
21 Zeilen. 



265. 

(Sachau 333.) 

0)-»)}oj&. ojko Buch der Rechtleitung, Ara- 
bische Übersetzung des |>?oo)i J^fco von Bar- 
hebraeus, vielfach übereinstimmend mit Nr. 264. 
Karschuni. Titel : 

Capitel - Verzeichniss 2 b . 
1. Cap. Bl. 4 a — 2. Cap. 14 a — 3. Cap. 21 b 



Einleitung Bl. l b . 



4. Cap. 27» — 5. Cap. 38 



6. Cap. 50 b 



798 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 240 — 277. 



7. Cap. 55 



8. Cap. 86 a 



10. Cap. 112*— 11. Cap. 118« 
— 13. Cap. 138 b 

148» — 



9. Cap. 108 a - 
- 12. Cap. 134 



a 



— 14. Cap. 143 b 
16. Cap. 153 b — 



— 15. Cap. 
17. Cap. 155 b — 



18. Cap. 159 a — 19. Cap. 162* — 20. Cap. 173 b 



— 21. Cap. 180* 
189 b — 



22. Cap. 186 b — 23. Cap. 



24. Cap. 190 b 



25. Cap. 194 b 



26. Cap. 200 b — 27. Cap. 206 b — 28. Cap. 210 a 



— 29. Cap. 213 b 
233 a — 



30. Cap. 230 b — 31. Cap. 



32. Cap. 236 



33. Cap. 241 



a 



34. Cap. 248 a — 35. Cap. 265 a — 36. Cap. 271 a 
— 37. Cap. 274 b — 38. Cap. 278 b — 39. Cap. 
292 a — 40. Cap. 302 b . Nachschrift: 

Datum fehlt. Wie es scheint, besteht die 
Hds. aus einem älteren Theil, Bl. 1 — 136, und 
einem jüngeren Theil, 137 — 313. Der jüngere 
Theil mag 100, der ältere 200—300 Jahre alt 
sein. Ein früherer Leser hat im Jahre 1865 




i uujä1\ M^tft) v^ ^ & 



folgende Notizen eingetragen : Bl. 1 44 a ( Jjj) j&j 

2iJ^ Hivt. (***!) y^«\ (j«Ac) OJ>(c l\P j& ^JJt 

Hv*l Löb^j. Die Zahl drückt aus den Namen 
Jacob ^Q-CLX-». Von demselben auf 189 a : 

Deutlich geschrieben und gut erhalten. 
313 Blätter (22 X 15 cm), die Seite zu 19 
Zeilen. 



266. 

(Sachau 94.) 



Arabisch. 




cLuoj - J* Compendium der Logik nach 
Porphyrius' Isagoge von Athir -Eddin El'ablicm 1 
(gest. 1300), commentirt von Husäm-eddin Hasan 
Alkdti (gest. 1338). Titel Bl. l b : 



ü*^ i# 



M & 




sUul 



* # 




Ltf 



Anfang : 

]y» iid\ VjJai £XZj,\ a^s-j, V^!*^ ^ °^- 



sl£L »^ r U^I z^£3\ Uütf Q \i Jou^ &}\ tjjJs 

L^j ta,»j *JL*. »lX^j 

Die Hds. ist nicht vollständig: Lücken 
zwischen Bl. 1 — 2, 3 — 4, 15 — 16. Vielfache 
Glossen auf dem Rande in Arabisch, einige 
wenige auch Persisch. Die Schrift ist weit 
verbreitet und auch schon gedruckt (in Indien). 
Vergl. Hdgi Khalfa I, 502; Flügel II, 603; 
O. Loth, Catalogue of the Arabic Mss. in the 
Library of the India Office nr. 497. Unterschrift 
des Copisten 30 b : 

* 



>jjiL^jJ ^Looj^i Il\P Ou_j_wJ' q-» p}jd\ £$•) 




J^ ^yÜL. LS ^J.\ u>j&$\ U^F Ä ^ *^-" &y& 



p>i 



Danach ist dies Brouillon geschrieben A. H. 
1091 den 27. Rabf I. == n. Chr. 1680 den 27. April 
zu Negef, genannt Elkumd in Babylonien. 

30 Blätter (15X10 cm), die Seite zu 13 
Zeilen. Neskhi. 



267. 

(Petermann 20.) 



Grammatik der Syrischen Sprache in 
Karschuni. Titel und Name des Verfassers sind 

nicht angegeben. Anfang: 

ppp 

JjoS JJ? J*xuo ^oüojo jüJ \£oqji fc^o) Ji\>o>o 

)ojJd^ o^d) ^Jo^J Jo^ -2>v^ Qpkjj. oo) s2>*Ss. 

1 Zu Abhar vergl. Veth, Lubb-allubäb Bl. G: ^4*% 
^O^?^. Abhar, der Name zweier Ortschaften in Persien, 
s. Jdküt I S. 104. 106. 



Nr. 240 — 277. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



799 



Inhalt: 



■ ♦ 



Bl. l b Über die Consonanten und Vocale und 



ihre Schreibung jLoJLj ^^o. 



- * 



Bl. 4 a Über die drei Theile der Rede ^ß>SO 

JJVos>? jloio (Nomen, Verbum, Partikel). 

Bl. 4 a 1. Th.: Nomen Jäjl^ }Kto*a Jfco^o. 
Bl. 31 a 2. Th. : Verbum Jjfcjo ^ ]*^L Jklö. 
B1.62 b 3.Th. : Partikel Jva>J ^ Jl^fcJsJ. J*o*>. 

p 

Bl. 66 b — 92 a Syntax (ohne Überschrift). 

Das J^o,, d. h. J~So.j J^ko die grosse Gram- 
matik von Barhebraeus wird häufig citirt. 

Am Schluss (auf Bl. 93 — 95) finden sich 
einige Gedichte. 

1. Bl. 93 a 5 Verse. Anfang: 



JJoojl 



.V^ILJ Jof Jü^i \o i-^j 



2. B1.93 a 42 Verse. 



Anfang: 






3 



Bl. 94 b 12 Verse. 



Titel und Anfang: 




\sSi iooj v^i laoXoi lul );°)cp 



4. Bl. 95 a 4 Verse. 



Anfang : 



5. 

J»M?) 



Bl. 95 a 6 Verse. 



Titel und Anfang: 




(?).. 



Lt*s> 



Jjto2> ,.n^i\ w^jj] «3)1 wj,c-jt 



|VJDOJt 



6. Bl. 95 a 6 Verse. Anfang: 



Jz>Q~ JjQD V-*°ks. °>J 00 ) OJ.JQD ]^iJL 

Auf Bl. 94 a steht die Notiz, dass die Hds. 
einmal dem AlkMri Sim'dn Ajjub aus UJj>(?) 

gehört hat: y^.l Q L*^ ^Jb- ^y uIäIH ^ 
UJj> q*. Inhaltlich dasselbe auf dem links- 
seitigen Bindeblatt. Datum nicht vorhanden. 
Die Hds. ist vermuthlich in diesem Jahrhun- 
dert geschrieben. 

95 Blätter (15X10,5 cm), die Seite zu 18 
Zeilen. 



268. 

(Petermann 18.) 



Grammatik der Syrischen Sprache in 
Karschuni. Anfang und Einleitung Bl. l b : 



JvdL JJo ^Noi ^kSs. J2>;~JJJo w^ ^^o 

)\o3 py\^CY> Jo^2)0 



Bl. 8 a Eintheilung der Rede )o 




J 



Jo^aLo )oJ1d^. l.Theil 9 a Über das Nomen 



«;%% 



w 



^oJJJ )orr>n\i. 2.Th. 81 a Über das 



Verbum ^s.«^ 



wü)I^ )omr>^. 3. Th. 

144 a — 154 b Über die Partikel fc^fcSs. )offlo\\ 




Nachschrift auf Bl. 155 a : 



opdNjuj j-^**o JUU~.x> 



oo) Joojo o^ Jvojj Jv-ch>do J^ovo > \d ^o J-vo 

Jk~~*jüD Jj2>J fcajo J-Jo^jd >moi J~V*^ 
Danach ist diese Grammatik vollendet im 
December 1851 n. Chr. von einem Thomas aus 
dem Orte ^mn^. Ob = Bdkisjdn im Tdr- 
Abdin? Siehe Sachau, Reise in Syrien und 
Mesopotamien S.412. Nach dem Wortlaut der 
Nachschrift bleibt es unentschieden, ob Tho- 
mas der Verfasser der Grammatik oder nur 
der Schreiber dieses Exemplars ist. Grössten- 
teils vocalisirt. 

155 Blätter (15X9,5 cm), die Seite zu 18 
Zeilen. 



800 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN 



Nr. 240 — 277 



269. 

(Sachau 101.) 



Sammelband. I. Karschuni: Gebete. Gebet 
an die Jungfrau )o.;so Jjkco ojJJ. Bl. 1\ Anfang: 

wä rr -^ > ^~jJ ^a^ ^ocd^s. wfcoo ^ao ^o 

Gebete, betitelt cp°)i\v v^i, für die Tage 
der Woche, Bl. 12 b . Anfang: 

♦41) )oo. ~2> v^SS. *.rN ~^j^ (B1.13 a ) )^o 
Dasjenige für Montag Bl. 14 a , nach dem 
Metrum des Bdlai +»\\ ^> jjjo ^jo - °>; für 
Dienstag 15 a , für Mittwoch 16 a ; nochmals für 
Dienstag 19 a im Metrum des Bdlai. Viele 
Strophen fangen an mit -^°" J^. Buchstaben- 
Spielereien auf 5 a und 10 b . 

Bl. 46 Karschuni: Zauber- Recept zur Er- 
mittelung des Namens des Diebes. Anfang: 

IL Bl. 47 b — 52 b Karschuni. Einige Fragen 
und Antworten zwischen Schüler und Lehrer 
über die Hauptlehre des Christen thums, betitelt: 
^cn >»f>\s> jzsJJJ ^qjd ^qä^o. Anfang: 



Jo^2) 




w\oJJJ cAJxxuaSs. 



Ende fehlt. 

III. Bl. 53 a — 132 b : Ein Theil des Drago- 
mans von Elias von Nisibis (s. Nr. 232, be- 
ginnend mit ^cy>*.\s. .°i,;i\\ ^s?) (Ausgabe 
von P. de Lagarde S. 15 Z. 25). Eine Lücke 
zwischen 58 und 59 (in Talim 5); auf 63 a fehlt 
der Text von Jvqq^i \k2> bis opojjc^o Jr&. vÄ;*. 
(Ausgabe S. 21, 62 — 22, 1). Auf 93 a fehlt der 
Text von \*+§>- bis zum Anfang von Talim 16 
FasU (Ausgabe S. 40, 18—42, 50). Auf 103 b 
fehlt von Jjoj-CD bis Anfang des 1. Fasl des 
22. Talim (Ausgabe S. 47, 69—48, 4). 



Die Blätter 127 — 132 sind verkehrt einge- 
bunden. Richtige Reihenfolge 130. 131. 132. 
127. 128. 129. Das Talim 28 ist nur fraemen- 
tarisch vorhanden: es fehlt nach der Ausgabe 

S. 59, 72 ^>JJd^ Jqqo bis S. 61, 1 va* (zwischen 



126 und 130). Das Ende des Talim fehlt von 
S. 62, 43 an ; letztes Wort in der Hds. : V^+DJ ^»jl 

♦ ♦ 

(129 b ). Wenig sorgfältig geschrieben. Vocali- 
sation nur sehr sporadisch. 

IV. Bl. 133— 148 Arabisch: Gebete an die 
Jungfrau, die Engel Gabriel und Michael, die 
Jungfrau. Anfang: 

JjäJJ ^ÄAÄjJI 8 ; Ä*Ji Lpül 

V. Bl. 149 — 1 55 a Karschuni: Ein exorcisti- 
scher Text zur Vertreibung der unreinen Geister. 
Der Anfang fehlt. Am Ende 152 a nennt sich 
der Schreiber des ganzen Buches, ein fSammds 
'Abdalldh. Anfangsworte einer Geschichte, in 
der nach Christus der h. Märtyrer Cyprianus 
angerufen wird 152 b . Ein Spruch gegen Zauber 
jeder Art 154. 155, ohne Anfang und Ende. 

Einige rohe Zeichnungen, voran ein einge- 
klebtes Bild der Ste - Genevieve. Die nachlässige 
Schrift eines ungebildeten Schreibers. Ge- 
schrieben vermuthlich in diesem Jahrhundert; 
vielleicht sind die Blätter 127 — 132 älter. 

155 Blätter (11,50 X 8 cm), die Seite zu 12 
bis 16 Zeilen. 



270. 

(Sachau 73.) 

Ein Werk über Therapie (oder Theile eines 
solchen), geordnet nach den Krankheiten der ein- 
zelnen Körpertheile , nach äusseren und inneren 
Krankheiten mit einer Beschreibung derselben, 
Angaben über ihre Ursachen, die Symptome, die 
Behandlung, die anzuwendenden Medicamente 
und deren Zubereitung. Titel: 



x>\£>U{ '^o 



'->; 



UT 



Nr. 240 — 277. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



801 




Überschrift und Anfang: 

0)&.o£D )©W kß^ajj fco JlJ ~k~ 

Vjlo ^o ^ ^d-o ojjJäSs. 1U ^o o& 3d)ccu.JJJ 
Der Verfasser ist nicht angegeben. Inhalt: 

Abschnitt (l b ) von Kopfschmerz und an- 
deren Kopf- und Gehirn -Affectionen : £ Jw^oi 

cLXaoM. Dieser Abschnitt ist nicht numerirt; 
vielleicht Abschnitt 2 oder 1 eines grösseren 
Ganzen. 



Folgende Krankheiten werden be- 



handelt : 



i]o^o 



O)) ^ ra Ns. , )oj cy>; ra\s., v ) «cy> i\y 

v ^2>j^ )0j. 

3. Abschnitt (20 b ) Von den Krankheiten des 
Auges: ^^ ^J-^J ~2> fc^fcSs. ^.ÖSs.. 

Folgende Krankheiten werden behandelt: 

0)A*^, OfVA^S., *=*^> J*^, )qq^, ^p^, 

^OVQ^S., ^Q-m^, ^C\w^, QMO^, >J-*MJJ, 

ja^, jdUMJ, o)*k*^, o^^, ojlol^, 
o» Q)\ m^, o^Kn,\s,, v |^vqcl^, jdJjv-*^, 



\ 



* 

4. Abschnitt (43 b ) Von den Krankheiten des 
Ohres: v jJJ) ^JyoJ «3 >^3j$$Sc ^.Si^, nämlich 

Katalog der Syrischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin. 



von 



j^oo^, av^Ss., >*j^o ~o^, ~o;o^, 

5. Abschnitt (46 a ) Von den Krankheiten der 
Nase: ^Sujjj ^J^oJ «3 3^»^ ^>2^, 



näm- 



lich ^>J.v^, o>-D-J^, )aio\\, ^J^$!v, 
'♦^i^o ^ki^s., ^oyo^. 

6. Abschnitt (49 a ) Von den Krankheiten ober- 
halb der Speiseröhre im Munde i^gDjJcriS^^jS^ 

JoS^, nämlich Q)°)a\s, jsJq»,, )a2i^S. -^o^O, 

JofcoollJ, v JicdJIJ *J^oJ, Jo>Mlo V W«) *J^oJ, 
v2lJ^, oJäSs. X |L^>, v Jux>jJJ LJ 

v )qd^^, v\JJba^, ^ t 2£^, v^^l^o o^\, 



N \-oj^x>L, 



v JtQD]JJ vs^l, oijo^o ja\a^ ^Is^oJ, 



Ji^ , ja-jQj^ , 30-^ , ^);toj ^s-^sdL 



)Q2^. 



7. Abschnitt (57 b ) Von den Krankheiten der 



Athmungs Werkzeuge: Jjjvöj w*S w> )or?\ ^ o^ 
^goSijL^ ojJJJ, nämlich o^*cu^^, co'^is., J^Sj 

O) .0*^.0, JQÄ,^, ^A^N., JqOiA. 

8. Abschnitt (63 b ) Von den Krankheiten der 
Nährorgane: J^^ £,JJJ ^)^oJ ^2> ^>jJ^S.^ oi^, 

nämlich jd|z^j)J), w>;>q^ l^x-, >\)JJioJJJ ^v, 
^jää. ^)yo), ^s^ r joxL, ^p^^ &sä, ^Jv»J 

\>k^Q^ Jop^OO OjjiJQ^, J3]q^I^, ^J^^S., 

ju^j^. JUv^^o w4-«Ss.o ^2a^, )o^ oJö 

O^SS.'Vfr. LOOM^, ^PQ^Q^S , Q) ; \X>^ ^JJLojJ, 

ojtA^Ä v^jJfco), o) r iJQ^ Öm^-. J^kjaoJJJ, 



ch ^N^Nv o o^jSs., oia>q^ ^)-t>o) öpolL, ^M 
Js,-,^, o^2>^, iofcc^!\, )^, )o]-jqSS., 



101 



802 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN 



Nr. 240 — 277. 



jqqdJJ), <»*Jv>cl$s. ^JvoJ, j^°^° oP»W «4h»J» 

9. Abschnitt (90 a ) Von den Krankheiten 
der Organe der Entleerung und der Zeugung: 

\naoJjfcSs. , nämlich ,.V^\ ^J-^J , ^ovjqSs. , UÄ. 

^0-^s.o, ^Jjo*Ss., ojJSj^Ss. **J, op « bUsL+i, 

,oi^a^ ä)X^Joi*J, ojnJ^, ,rvfco ^ ^j^pji 
)o~jSs. ~-2> ~o;a^, fc^o^Ss. ^dJj^M, *Ji?JJJ 

10. Abschnitt (115 a ) Von den Krankheiten 
der übrigen Gliedmaassen bis zum Fuss herab: 

pyd&i J^ j^JJj Wco ~2> vjlJ^ ^ j^ , näm- 
lich OJ^^^O JO^S^ ^J^J» ^ > 1 °> "Q^ 'S?' 



# 




iianfii , o»^^ , >.. 



ifcfioDI 



J-^W *=»■ 



Nach diesem 10. Abschnitt^ £> folgen einige 
weitere Capitel mit anderen Überschriften. 

8. Cap. (125 b ) aojl^ oJj^^ Von Krank- 
heiten, die nicht einem besonderen Körpertheil 
eigentümlich sind, besonders von äusseren 

Krankheiten : M^X) Jija» jfcot |) ~fc&. ^JvöJIJ -2> 
OM» OjJojJ^ ^J«»W ^J«^ ^^°' nämlich JoJioJJJ, 






Op)Q£L^. ^OVn^O JOfcCi^, OpiCCW^O w^JSS., 

Ein weiteres Stück (141 a ) bezeichnet als 
zweiter Theil ~jJK^ )omn\v. von allgemeinen 
Krankheiten, die den ganzen Körper angreifen, 

nämlich w»o£^ ~JCt~. v °)\\v. «Ja*., opo;SSs> «Jü*#, 

^JjO^O r: 2ClflD^, «s^lVÄjlJ ^-^, ^^^ 

Am Schluss Bl. 152 b : 



Wenn die Überschriften zuverlässig sind, 
ist dies Werk nur ein Theil eines grösseren 
Ganzen , dem z. B. die Einleitung fehlt. Hier 
und da werden Galenus und Hippokrates citirt 
(9\ ll b . 14 b . 91 b ). 

Auf den Bindeblättern zu Anfang des Buches 
zwei Notizen &juL>J{ iui^ obiljw J von den Be- 



handlungsarten des Pestfiebers und Lj}\ oLoblc 
von den Symptomen der Pest, ausserdem Bl. l a 
Federproben (darunter Sure 30 , 2 in Karschuni). 

Auf Bl. 153 b — 160 b Notizen verschiedenster 
Art: 

Bl. 153 b Ev. Matthaei 23, 29 — 35 Persisch 
in Syrischer Schrift; unten einzelne Wörter. 

Bl. 154 a Die Worte Wo J^Ao fc>jJ J~3Qjl 
in Syrisch, Armenisch und Griechisch, in Sy- 
rischer Schrift; Recept, wie man JvtnJ^ s^J» 
anfertigt. 

Bl. 155 a . 156 a Theil eines Syrischen Text- 
stückes zum Lobe der Mutter Gottes, unvoll- 
ständig zu Anfang und Ende. 

Bl. 156 b Vierzeilige Gedichte, drei Kar- 
schuni, eins Syrisch. 



Nr. 240 — 277. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



803 



Bl. 156* Verschiedene Alphabete in Gestalt 
von versus memoriales , diejenigen des Bar- 
desanes, Ephraem, Jacob von Serügh, des Jo- 
hannes Bischofs von ,^^y das Palmyrenische 
oder Simonische (die Altsyrischen Ziffern mit 
Buchstabenwerthen) , das Griechische (156 b ). 

Bl. 157* — 160 b Recepte und medicinische 
Notizen, Pflaster und Verwandtes (159 b die 
Planeten sammt den ihnen entsprechenden Me- 
tallen) , einzelne Wörter, z. B. Griechische Ter- 
mini mit den Arabischen Aequivalenten. 

Auf dem linksseitigen Bindeblatt von jün- 
gerer Hand Türkische Notizen über einzelne 
Bildungen von der Arabischen Wurzel ,*aj. 

Die Hds. ist von einer und derselben Hand 
geschrieben, etwa zu Anfang dieses Jahrhun- 
derts. Die Arabische Schrift in den Stich- 
wörtern am Rande sehr unbeholfen. 

160 Blätter (22X16 cm), die Seite zu 21 
Zeilen. 



271. 

(Sachau 125.) 



Arabisch und Karschuni. 

Praktisches Handbuch der Medicin, ange- 
legt in tabellarischer Form mit einem Verzeich- 
niss der Krankheiten, so dass jede Krankheit 
sofort ohne Schwierigkeit zu finden ist, wie 
zum praktischen Handgebrauch eines Arztes. 

Titel : 




L5^^ 



iL 



Der Verfasser ist 'Isd Ihn Gezile (sie). An- 



fang: 



)°ii°> *A«2o)o w.io*2> i^o m qqq2> )o\d 



Einige Zeilen weiter bricht der Text ab. 
Der Rest der Seite ist beschrieben von späteren 
Händen mit Recepten (Arabisch und Türkisch). 
Der Schluss der Einleitung findet sich auf Bl. 2 a , 
aber zwischen Bl. 1 und 2 ist eine Lücke. Auf 
Bl. 1* ausser dem Titel eine Anzahl Arabischer 
Recepte. Inhalt: 

Bl. 2* Schluss der Einleitung. 

Bl. 2 b Tabellarisches Verzeichniss von 352 
Krankheiten, geordnet in 88 Gruppen. 

Bl. 4 b Von den einzelnen Gruppen von 



Krankheiten nach den Überschriften ()oo* 



) 



Bl. 6 b ^oüij z*}\ jr. 

Bl. 8 b LgiL^ r ^L 

Bl. 10 b äJ x*l*JJ Q jcJ; ^Uii 



fcÄ>.l*J! 



u»^ 



bJhl 



er 



L-*A 



Bl. 14 



ujjt., *s>^\ ^üäi ^>\m\ 



Bl. 16 b üJL^JJj ^i^J! ^LkJ Xa^L*» ijeAjtiL 
Bl. 18 b 0jÜ\ 3 ob>ÜL 

Bl. 20 b b^Jü* »?~/»l r «yS i^l jjrt Z^ 



JpLk^JL 



/° er- 



tt 



Bl. 22 b ^Jü 3 ^Ji ^3 a ]yjA j&4S. 

Bl. 24 b ^UäJ! x^t. 

Bl. 30 b wUJrt 3 ^JuaJl. 
Bl. 32 b £LoJI jjsoL,!. 

Bl. 36 b ^Mxl\ ^L*!. 

Bl. 38 b ^ ^U. 

Bl. 42 b ^OLM u»UI. 



Bl. 44 b 






U^'j 



U. 



Bl. 46 b ^ ^^ U, iL^ JL»fcJ<3 

. 3 .. _, 



O^ U=^ 



B1.48 b Q ö^ gL>j^ ^ vLact tfoLot. 

Bl. 50 b sjtf*t ^L^ S$\ ^iy.1. 
B1.52 b ' UJ» u»^ <M\ JJlc. 
Bl. 54 b ü Uu w ^^ uyA^^ u»Ui. 
Bl. 56 b L^l^j ^JuJ\ 



-^ u^ ^ 



oL^'L, *ilN (jrl^. 



101* 



804 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 240 — 277. 



Bl. 58 b '*SJ\ x^ »j^ilj vjaH usLot. 
Bl. 60 b gtf*tft .Lü o^L*^ «i^ r JJi ^,äi 



^3 

Bl. 64 b *\*H 



ii ,coUl. 



Bl. 
Bl. 
Bl. 
Bl. 
BL 
Bl. 
Bl. 



72 b ^Uäj *U.Lt ^Lot. 
74 b jutfi (jtol^i. 



^ 



76 b JL^y^ « ; UI 



(j^iJjL i-liL*/.XAw s ^). 



- '3 

78 b JJfy ^L^LJI ^Ut, 

80 b D -,^*^ 5 ^l*^!., aiLÜi u»Loi. 

82 b v^iaüi^ üi-y^i u=°l^- 



Bl. 84 b LpL^i 



Bl. 



88 b ^,Ai^ ^Jl &\j*l 



B1.90 b -91 b {J ds>J^ ^j}\ ^U. 

Die Krankheiten 345 — 352. 

Jede einzelne Krankheit ist in tabellarischer 
Darstellung behandelt. Die für jede Krankheit 
ausgefüllten Rubriken , 11 an der Zahl , sind 

folgende: 

_Jw^, von den vier Temperamenten; 

qLLw^I, vom Lebensalter, d.h. in welchem 
Lebensalter die betreffende Krankheit vorzu- 
kommen pflegt; 

qLu"^, in welchen Jahreszeiten; 

qIoJIJJ, in welchem Klima, ob in heissen, 
kalten, feuchten Gegenden; 

jjüj a-o^LJt, unter welchen Umständen Ge- 



nesung oder Todesgefahr eintritt; 

v_^>»wJ}, aus welchen Ursachen die Krank- 
heit zu entstehen pflegt; 

jw^btH, von den Symptomen der Krankheit; 

cLäXa»*^, ob eine Entleerung, Aderlass, Er- 
brechen oder anderes anzuwenden, und mit 
weichen Mitteln; 

i 

Jll\ -uJtfJf, ^-^ ^m!\ jf^OdlS und^oJüdi 
*l*JI, d.i. die fürstliche Behandlung, dieleicht 
zu beschaffende und die generelle Behandlung 
(letztere die ausführlichste) , d. i. eine Behand- 



lung für Patienten, welche die Mittel haben 
sich jedes Arzeneimittel , auch das theuerste, 
anzuschaffen; ferner für Leute in mittleren Ver- 
mögensverhältnissen , und drittens für die Masse 
des Volkes. Vergl. die Einleitung Bl. 2 a Z. 10 ff. 
Oberhalb und unterhalb der Tabellen auf jeder 
Seite Bemerkungen über die Therapie der ein- 
zelnen Krankheiten. 

Während die Behandlung der 352 Krank- 
heiten vollständig vorhanden ist , fehlt am Ende 
ein Anhang von mehreren Capiteln, der in der 
Einleitung Bl. 2 a unter Z. 4 ff. erwähnt ist. 

Die Schrift ist bald Arabisch, bald Syrisch. 
Das Ganze ist von derselben Hand geschrieben, 
vielleicht im 18. Jahrhundert; die tabellarische 
Darstellung ist vollständig und sorgfältig durch- 
geführt. Von späteren Händen sind hier und 
da Recepte hinzugefügt. 

91 Blätter (30,5 X 21 cm). 



272. 

(Saohau 159.) 



Karsoliuni und Syrisch. 

Ein Collectanband von medicinischen Schrif- 
ten, Notizen, Recepten und Prognosticationen, 
einem astrologischen Jahreskalender, zusammen- 
gestellt von einem Syrischen Kleriker, dem die 
Syrische Schrift geläufiger war als die Arabische. 
Meist aus Arabischen Quellen geschöpft. Der 
grösste Theil des Bandes ist Karschuni , daneben 
finden sich manche Syrische Abschnitte. Inhalt: 

BL l b — 57 a Die Capitel o}=> 50 — 59 eines 
Arabischen Werkes über Diagnose, die richtige 
Deutung von verschiedenen Krankheits- Symp- 
tomen, einem Arabischen Werke entnommen, 
das zu Anfang und Ende unvollständig war. 
Überschrift: 



Nr. 240—277. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



805 



^o ojJj^id] +D ^2l.*aL «^Naj v*-o o)JJ )QQdJi> oder ein weibliches Wesen concipirt wird. 



♦x> sJd v jj oo) ^o\ ^2>aj J.äo wJi'A 



/♦oJJJo ^oJJJ ^> jdJjoJ ~)\ 

Cap.50 (l b ): ^zi^o "M^o ij»jh8s> -Ä. 
Cap. 51 (13 b ): jo^o K2uSo \4i ? ka>jjj ~2> 
*9jä^o ~x^o. Cap. 52 (17 b ):^JIj*a>JJJ ~2> 



opotJflS^ )6^3. Cap. 53 (32 b ): v Jd^ ^JJj ~2> 
Cap. 54 (47 b ): ]o^2> ^oju ~K*s. ^JJ^ ^ 



V );..~AV Cap. 55 (48*): ojv^qSs. ^"^ ^2) 

opp)lfin\ja. Cap. 56 (51 b ): optixSs. ^jJ^ -3 
iov>\fc. Zwischen Bl. 52 — 53 fehlt das Ende 
von Cap. 56 und ganz die Cap. 57. 58. Cap. 59 

(53 *) : ^ Jo^2> ^ju ~fc&> ? .JoadSio ^)*aJJJ -2) 

ojjl^Jz&s.. Schlussnotiz des Schreibers Bl. 57*: 



VAJ*5 *V^ ^J?^\ & \iyai l» J* 




U^ii\ j&> 



^ JUCttt 



\ ,_^j> Aö^5 U tJJj (?)Lü 




Siehe weiter unten. 






B1.57 b — 63 b Von den verschiedenen Fieber- 
Arten und ihrer Behandlung: lj..>oJ^v. }*A. *-^S 
)ooj )ooo. Nachschrift des Schreibers 63 b : 



o 



oJ ju ^bJji \Sj> cr U>y>t U Jw^ 



l\>^ Ocx£ eL*aJt ^ Uo-^J. *JL$IJi ^ 



l^**" ****$ ^U (J^äH 







1\ 






/fr* CT» tj& r^ ^1 j. 



Bl. 63 b — 64 b Verschiedene Recepte. 

Bl. 65 a — 67 b Von dem Befinden des Fieber- 
kranken in den verschiedenen Tagen des Mond- 
monats: v\\ ^<»;\a\s. >\cuoo w\v oj^ ^knj 

w>;v>,o^ 9om^ )oj— J. Theils Syrisch, tlieils 
Karschuni. Galenus citirt 66 & . 

Bl. 68 a — 72* Verschiedenes von den Zu- 
ständen der Conception, z. B. wie ein männliches 



Überschrift und Anfang: 



.^-20^ ^J^ w5) jV>.q>0 VD^S. ^Q^S. >£^0 



*> 



opJJ |>ocu 




y 



jOjl ho ,fc^o 



opU^. rt A. >$l^ ^1 ^^J ^äS) c»*j; 



>^3J^O )oJß^Jz> lOJC^JSS. uQJ3 

B1.72 b — 74 b Verschiedene Recepte, z. B. 
Laxirmittel. Bl. 74 b . 75* Von gewissen Namen, 
deren Aussprache dieWirkung eines Zaubers hat: 

o£»\^opa*ßA. Jvxy>J k2>. ^>fa. Die Namen sind 

.;°>rm, )ooj;2>, .JoSood .Joyon *o^2io .Hjo 

Ul± U «JO?) Jj-ojc^ JjJ\. oi^s. JN-jo-. Folgen 

kabbalistische Zeichen. Bl. 75 b — 79 b Recepte 
und Prognosticationen , z.B. auf 76* die Tabelle, 
welche angiebt , wer gewinnt oder wer verliert : 
^c\^d^o .zkJ > J^ o^2> *9v*k* ^o*^ wann 
man ausgehen soll zu irgendeinem Geschäft, 
wann nicht; Pflaster - Recepte. Galenus citirt 
79 b . Bl. 80*— 94* Das Prophezeiungs - Buch des 
Propheten Daniel: J*^j ^J-m jN-vt-Nv» Astro- 
logischer Jahres -Kalender, geordnet nach den 
Monaten October — September. Anfang: 

^o o>\o .Jäo. ^-LJJLo ^-Jo oojo ^ojJ] ^*X. 



~hto oj)^oJb.o ^U&. -=K^o oyo\>\ \^l c*ix> 

Bl. 94 b — 97 b Verschiedene Wetter - Pro- 
gnosen und anderweitige Prognosticationen. 
Bl. 98* — 100 b Verschiedene Recepte. Am Ende 
Notiz von einem früheren Besitzer: ^gj JU Jl\S> 

Die Hds. ist in der Hauptsache von einer 
und derselben Hand geschrieben, nämlich von 
dem Priester Johannes, Sohn des 'Abd-Elahad 






806 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 240—277. 



Essabbdgli A. Gr. 2106 = 1795 n. Chr. Die eine 
der beiden oben mitgetheilten Notizen von ihm 
ist datirt vom 14. März jenes Jahres. Vielleicht 
sind Bl. 80 — 87 und 90 — 95 von einer anderen 
Hand oder von demselben Johannes in einer 
etwas späteren Zeit geschrieben. Ausserdem 
sind hier und da von verschiedenen Händen 
Recepte beigefügt. Die Syrische Schrift ist 
deutlich, die Arabische barbarisch. 

100 Blätter (16 X 11,5 cm), die Seite zu 14 
bis 20 Zeilen. 



273. 

(Sachau 53.) 



Ein Karschuni- Kalender der Jakobiten im 



Tür-Abdin, genannt Taklab 
Überschrift: o)icyi\v v»J? «Ax 




) 



(d. i. 532). 
Am Ende 



der Einleitung Bl. 4 a ist das Werk bezeichnet 




als jJ-^JJjo )oJoJIJo jomJJJo ^ itY>\s. 
»Berechnung der Jahre, Monate, Fasten und 
Feste«. 



Einleitung Bl. 1 



4 a Einige Formeln der 



Kalender- Berechnung, im Syrischen Jkcojkjc, 
hier 30)00 J genannt; kurzes Verzeichniss der 
Hauptfesttage des Jahres und Erklärung des 

jJ^xjJJ ^dJixjJ und der iom»JJJ ^ojiaoj. 4 a Von 
dem Fundamentum anni (litera dominicalis) 



ojJlCQ^S. ^oj^oj. 7 b Osterberechnung ^ -~sjnn.. 
o^d)^q^.. 10 a Von dem Verhältniss zwischen 
dem Fundamentum anni und den Osterbuch- 



von Pfingsten. 



staben o£d)*£&. ^ ojaIo ^V-J. 12 a Berechnung 

12 b Bereclinung des Fastens 
von Ninive. 1 3 a Berechnung des grossen Fastens. 
14 a Berechnung der Monate kh-äJJJ ^oj-coj. 
15 b Berechnung der Marien- und Heiligenfeste 
des ganzen Jahres ^(Y>.»r>^S>o oj«*üc&. }J^) 30)00). 
20 b Vom Ninive -Fasten, dem grossen Fasten 



22 b , Himmelfahrt 24* und Pfingsten 24 b . 25 b 
Vom Schaltjahr 30-^uÄ. « fton 26 b Mond- 
Rechnung )qd j£^]o VBOlSS. ^.fco wüoo v^l»*aL 

^ "»- jom^- *<*2> )OQu. Vergleichung mit dem 
Koptischen Kalender 31\ 31 b Gedicht von 
Ephraem über das grosse Fasten im sieben- 
silbigen Metrum. Titel: 

jsfi (31 b ) |*öj ^xi I12&0 )o*Sj «V» K-t°? UM 
Anfang: 

j^oo.i )ni,o., v Q?.\-.o 

.A2QJÜOO ofa>D f&l) 

Bl. 32 b Von der Berechnung des 532jährigen 
Kalenders, genannt Taklab (d. i. 532, eine 
Multiplication des 19jährigen Mondcyklus mit 
dem 28jährigen Sonnencyklus). 33 a — 38 "Tak- 
lab mit Angabe aller Hauptfeste des Jahres. 
38 b Anfang, Mitte und Ende der vier Jahres- 
zeiten. 42 a Festkalender für die Jahre 2111 
— 2170, d. i. 1800—1859. 46 b Von den Mo- 
naten und Tagen Mosis w^A ^«00020 )o)-»Jo jojjl). 

Bl. 49 b : Verzeichniss der 30 Türkischen 

■ 

Sultane sammt Angabe der Regierungsdauer 
von Ertoghrul bis Abdeimegid. Die beiden zu- 
letzt genannten, Mahmld und 'Abdelmegid, sind 
von späterer Hand hinzugefügt. Letzte Zeile: 

W ojfcagtao öjj» \töö ojjlQo ys^o^S, v\ V )^QD I*. 

Bl. 50 b Chronologische Notiz aus Jacobus 
Edessenus über die Zeit von Adam, Fluth, Abra- 
ham , Moses , David , Exil , Epoche der Griechi- 
schen Aera, Christus. Anfang: 



\iA. KjWOp JcuJOJ j-OjioJ ^QOY, w»^OJ K?QJt 

)OjJ ^O .J*~J*> V^Ojl, v yXl\ i»A )0?J ^p? J***- 

yASlo ^o*)o ^Lj^oo ^a2^ ^Al Jj-2>ol^ Js>a 

^.v^Jo j)v>\«X jooj^JJ J^oA Jj-2>Qi ^>o .^ijl 

VJto ^ul yASLo 

Schlussnotiz : 



I^^V JLJ ? J 



Oj\ JoO) J-JcL? «*Sj fcüJOO 

wjlLo r \pm.o J|^Oj^JLO J^S. 



Nr. 240 — 277. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



807 



Diese Notiz lässt verinuthen, dass der Band, 
aus dem diese Notiz copirt wurde, im Jahre 
1988 = 1677 n. Chr. geschrieben worden ist. 

B1.51 a + b Mehrere Arten von Chiffre - Schrift, 
die des Bardesanes, des Simon und drei andere. 
Vergl. Nr. 90 nr. 1. Auf 51 a hat sich ein 
früherer Besitzer eingetragen: Kass Beim dm ^ 
Sohn des Elias. 

Von wem dies Kalender -Werk verfasst, ist 
nicht angegeben. Die vorliegende Copie dürfte 
in der ersten Hälfte dieses Jahrhunderts unter 
der Regierung von Sultan Mahmud (1808 — 



1839) geschrieben sein; eine spätere Hand hat 
dann noch nach dem Tode von 'Abddmegid 
(1839 — 1861) einen Zusatz gemacht. 

51 Blätter (21,5 X 16,5 cm), die Seite zu 
24 Zeilen. 



274. 

(Sachau 163.) 



Kalender für das Jahr Gr. 2136 == 1824/25 
n. Chr. = 1240 H. = 7316 Adami mit vielen 
Notizen über die Berechnung desselben, der 
Feste, des Sonnen- und Mondjahres, und mit 
einem Anhang astrologischer Art, enthaltend 
Anweisung für Prognosticationen. Titel: 



Über Taklab, d. i. der Cyklus von 532 Jahren, 
im Zusammenhange mit den übrigen Cyklen 
s. Sachau, Chronology of ancient nations, Lon- 
don 1879 S. 63 und 386. Inhalt: 

Bl. l a Kalendarische Notizen, Jahresanfänge 




Ss. ^jooj im 28jährigen Cyklus, Osterbuch- 
staben o0a)..o\) ^ cpM u. A. 3 a Die Feste 
des Jahres vom 1. October an. Erklärungen 
dazu (4 b ), vom Nini ve- Fasten (4 b ), vom grossen 
Fasten (8 a ), Himmelfahrt (10 b ), Pfingsten (ll b ). 
Unterschrift des Schreibers 12 b : 



Bl. 13 a Die Zahlen der Monatstage. 

Bl. 13 b Regeln für die Berechnung der übri- 
gen Feste jJ-^JJ] .go Jod] >^»hL oJqq~ w^. 

Bl. 18 a Länge der Tage und Nächte in den 
verschiedenen Monaten. 



Bl. 18 b Der Cyklus von 532 




l Jahren; 



Tabellen, welche die Daten der Hauptfeste in 
den einzelnen Jahren dieses Cyklus angeben 

(19*— 40 b ). 

BL 40 b Tabellen mit den Daten der Haupt- 
feste für die Jahre 2135 — 2170 Gr. ' 

Bl. 44 b Correspondenz der Koptischen und 
Syrischen Monate, Anfänge der Jahreszeiten 

(45 a ). 

Bl. 45 b Von den Arabischen Monaten und 
der Berechnung des Mondjahres. 46 b Vom 
Mond -Monat, Anfang und Länge. 50 b Schalt- 
rechnung für das Mondjahr. 52 a Von den 
Planeten. 53 a Wie man berechnen kann, 
wann es regnen wird. 54 a "Wie man be- 
rechnen kann, in welchem Zodiakalzeichen ein 
Planet sich befindet. 56 b Von den Mond- 
stationen. 58 a — 72 b Verschiedene Methoden 
der Prognostication mit Figuren und Tabellen, 
hauptsächlich über die Frage, wann Jemand 
krank wird und wie die Krankheit verläuft; 
von den kritischen Tagen einer Krankheit 

1) VCLfcjaJSs. (60 a ), wie man etwas Verlorenes 
suchen kann (62 b ), von dem )<vo>\ js^,^ (64 b ), 



•4MIJ 




(65 a ), vom Horoskop des Jahres 



(70 b ), welche Natur die Monate haben, ob sie 
~$Jj, wJ^J$l, w»Joof, *j£» ~Jso sind, je nachdem 
ihr \&J^ das eine oder das andere Zodiakalbild 
ist (72 a ), in welchem Zodiakalbild der Mond 
steht in den verschiedenen Tagen der einzel- 
nen Monate (72 b ). 



808 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 240 — 277. 



In diesem letzten Abschnitt (58 a ff.) sind 
auch hier und da zwei Geheimalphabete ange- 

wendet, der r^-&-lt ^os> un( i eme aus Punkten 
zusammengesetzte Schrift, jene 64 a . 64 b , diese 
63 ab . 64 a . 65 b . 66\ 71 b . 

Bl. 61 a (untere Hälfte) bis 62 a sind von 
jüngerer Hand geschrieben. Nach der oben 
mitgetheilten Notiz auf 12 b ist die Hds. ge- 

y 

schrieben den 15. November (Marientag) A. Gr. 
2136 = 1824 n. Chr. von dem Diaconus Simeon 
Sohn des L ?»<^\- Schrift klein, aber deutlich. 
72 Blätter (15 X 10 cm), die Seite zu 15 bis 
16 Zeilen. 



275. 

(Sachau 184.) 



Karschuni und Syrisch. 

Ein Werk über Nativitäts -Astrologie. Zuerst 
wird gelehrt, wie man aus dem Zahlen werth 
des Namens eines Menschen und seiner Mutter 
berechnet, welches Zodiakalbild sein Horoskop 
vSsJi ist. Danach wird mit Hülfe derselben 
Zahlen berechnet, was sein o^o (einer der 
Planeten) ist. Des weiteren sind dann die 
Nativitäten in zwei Abschnitte geordnet: 

1. die Nativitäten männlicher Wesen Bl. 2 b 
_ 44b. 

2. die Nativitäten weiblicher Wesen Bl. 44 b 
—66*. 

Innerhalb dieser beiden Abschnitte sind sie 
geordnet nach den 12 Zodiakalbildern der Art, 
dass unter jedem Zeichen eine längere Pro- 
gnostication in Karschuni und eine oder zwei 
kürzere Prognosticationen in Syrisch gegeben 
werden. Dieselben geben an, wie das betref- 
fende Wesen körperlich beschaffen ist, welche 
Krankheiten es in den verschiedenen Lebens- 
altern zu bestehen hat, wie alt es wird, wel- 



ches Temperament es haben wird und im All- 
gemeinen welche Lebensschicksale. Ursprüng- 
lich unvollständig zu Anfang und Ende (auch 
an einer Stelle in der Mitte zwischen Bl. 29 
und 31) ist es von einer modernen Arabischen 
Hand ergänzt Bl. l b . 30. 64 — 66. In den An- 
fangsworten ist Abx\-Masar Elhindi von dem 
Ergänzer als Verfasser angegeben. Im Zusam- 
menhang wird vielfach Aristoteles citirt. An- 
fang: 



*.; 



Wjb 



o 



.V^s. ^»^ )qcdJ (B1.2»)^x«JI c*W \S\i 
oojo y^äaS o^&J^o ^2aJ$S. ^.oJJJ vs/t^ vjlo 

Probe einer Syrischen Prognostication Bl. 6 b : 

- 

In den einzelnen Prognosticationen werden 
die einzelnen Häuser oukol angegeben o^J» k*3, 

ojtooj ki, o^Jv») N*2> u. a. 

Nachschrift fehlt. Der ältere Theil dürfte im 
18. Jahrhundert geschrieben sein (grosse deut- 
liche Schrift mit rothen diakritischen Punkten), 
die Ergänzung; in den achtziger Jahren dieses 
Jahrhunderts. 

66 Blätter (20,5 X 15,5 cm), die Seite zu 15 
— 22 Zeilen im älteren Bestandtheil. 



Nr. 240 — 277. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



809 



276. 

(Sachau 71.) 



Karschuni und Arabisch. 

Ein Werk über Astrologie, unvollständig 
am Ende, und nicht ohne Lücken im Innern, 
bestehend aus zwei Abschnitten: 

A. B1.2 a — 23». 

B. Bl. 23 b — 112 b , von denen der erstere 
mehr die technisch- astronomischen Elemente 
und Termini der Astrologie erklärt, der zweite 
lediglich aus Prognosticationen und der Dar- 
legung der Methoden, durch welche dieselben 
gewonnen werden, besteht. Der Verfasser ist 
nicht angegeben. Inhalt: 

A. Bl. 2 a — 22 a Elemente der technischen 
Astrologie, die Capitel ^\-2> 30 — 60 eines 



grösseren Werkes. Anfang: 






30. Bäb. Vom Drachen -Kopf und -Schwanz 
der Planetenbahnen. 31. ^dIod^S. )oJv^I 




32. B1.2 b 



*• 




o^V^O ~2> 



CiDOD^ IMJ?V2> ~2>. 34. i-Ko^ wÄ 



Ja-SL^ 



Ijjoj-okooj 0^2) 



• • 



w£> 



JD 



jcri^. 36. ^2l\ ^jDjifc^W 
) rt^i>\ ^> ^Jo. 37. 4 b ^ojori^ öuoo w3. 
^ojod^ ^o-A ch2>Vüo wÄ. 39. 5 a J^o ~2> 

Jqld^ ^o ♦*.)© ^o ^ ^>cni.. 



JUL=>JJJ *> 



*4A^ 



ia^j^ ~2> 



V2QCJ^ ^jJlX) o*2>'AX> wÄ. 41. ix> ~2> 
, ot\^ ^. 42. 7 b ^ \x> ~2> 



\&JO ^kV^flSs. v\2>10 0)Q£&. \>5>?0 OjS.^ßSl 

;o*^. 56. 16 b ^jjütjjjo f«Ss. o^^X) wÄ 

^JilWJjo. 57. 17 b kllS^ >\£jd o>»2>v^o -2> 

^o^a^o 0)j2>Jax^o o^vtM^o. 58. 18 a wS 

ojjJ_ßQ-2>o vx>ja^. ~JJ, c»Q);\k>. 59. 19 a wsS) 

Jo^JJjO Jo^JvokcoJ ci*2LOO )o]o*QQ$S. ÖjÄ*A20. 

60. 20 a o»\->m\i }oXM ^JJj c^2>v^o ~2> 

Ferner zwei Abschnitte: 



Bl. 21 a ojfcoJfcSs. ^ojod^ pj «3 vdJ ^ä 

23 a ^ ^ä 

)o)a~JJJ. 



u O-, ^\\ VDJO >V>0\s. ^jJüOO. 



Bl. 2 — 22 ist von einer Hand geschrieben, 
23 ff. von einer anderen. Ob dieser erste Theil 
der Hds. Bl. 2— 23 a der letzte Theil eines 
grösseren Ganzen ist, der mit 23 a sein Ende 
erreicht, und ob es mit dem folgenden zu- 
sammenhängt, ist nicht zu ersehen. 

B. B1.23 b — 112 b Ein Werk (Theil eines 
grösseren Werkes?) über Astrologie in 25 Ab- 
schnitten ^Ä. 

1. Abschnitt Bl. 23 b J~o*o J^o J^J )ol*_2> 



Jjl?Qä?. Am Rande LjjJifcdDJJJ ^ ^°W ^f 2 ^' 
Von der Conjunction zweier Planeten in einem 
der Zodiakalzeichen. 2. 53 a tJ^JjfcooJJJ 
(Wl^LjJj). 3.60 b J2>JvjtHJ~2>. 4.61 a ^<r5o^ 
5. 61 b L^c^ ~2>. 
7. 62 b ^o: ^ s+2>. 



o£>±. 43 — 52. Was 

der Planet des dritten bis zwölften der Häuser 
bedeutet. 53. 12 b ^ojoa^ V*o c*2>;a*> ~2> 
o^JJL^ o) o^JzüjJo. 54. 13 a \vai2s. ö&'<Xo w3 
\ux&vo *qj3s. r )ojo >\xa^J$S>o. 55. 15 a >^2>i 

Katalog der Syrischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin. 



6. 62 a IJ^ojÄltoJJJ 
8. 63 a *oo>-£J^ 

9. 71 b ^oji^.0 ^^V-^ w*S. Lücke zwischen 




74 



75. 12. 75 a vfcj^ 



) 



13. 76 b 



15. 79 b 



~ikj*&. ^. 14. 78 b r vxi\ ~2>. 

^^t^. 16. 80 b o)*o^~2>. 17. 81 b ? %^~2>. 

18.82 b v»£^ ~2>. 19. 83 b o^l^ ~2>. Lücke 
zwischen 85 — 86(?). 22. 96 b »vtffti ^>qqqd -2. 

23. 104 b «jojaSs. ^oma ~2>. 24. 108 a ~2> 
^j^ k>o^. 25. lll b — 112 b ^Ji^ci^JJj wÄ. 



Unterschrift nicht vorhanden. 



102 



810 



JAKOBITTSCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 240 — 277. 



Karschuni B1.2 a — 24 a , 27 b — 34 b , das übrige 
Arabisch. Auf dem Rande hier und da Zu- 
sätze verwandten Inhalts. Geschrieben von zwei 
Händen (B1.2— 22 und 23—112), die dem Alter 
nach nicht sehr verschieden sind, etwa gegen 
Ende des vorigen oder Anfang dieses Jahr- 
hunderts. Auf Bl. l b eine Syrische Notiz (Bruch- 
stück) astrologischen Inhalts, überschrieben 




♦\*j: auf l a eine Arabische Notiz, eben- 
falls Bruchstück, wie man die Lebensdauer 
berechnen kann, genommen, wie es scheint, 
aus einem Werke in der Bibliothek eines Ab- 
dallah Ibn Zdhir Ihn TTusaini. Vergl. Z. 2 : 



o 



' % • 



&\ f\b ^\ *ü! *** KStj* p^uJi j 



112 Blätter (22,5 X 16 cm), die Seite zu 18 
bis 20 Zeilen. 



277. 

(Sachau 193.) 



Sammlung von Prognosticationeh oder Pro- 
phezeiungen nach verschiedenen Indicien, ver- 
theilt über die Monate des Jahres, dem weisen 
Propheten Daniel in den Mund gelegt. Zu 
Anfang unvollständig. Vergl. die Unterschrift 
Bl. 73 b : 

^ ^PP^ )0»OJ3S. >>^\\s> ^J-jJ? oJl^D ^?Q3 

Die Prophezeiungen beziehen sich auf das 
Wetter, die Landwirthschaft, die Politik und 
anderes. Die Monate sind die Syrischen (nur 
in nr. 14 die Arabischen); die Anfänge der 
Monatszählung sind verschiedene. Inhalt: 

1. Bl. 1— 4 a Bruchstücke von Blättern, 
enthaltend Prophezeiungen , welche auf irgend- 
eine Wetter- oder sonstige Erscheinung zu An- 
fang des Januar v^W «^jJo 30)1 zurückgeführt 
werden. 



2. Bl. 4 a Wenn die Sonne einen Hof oj*Ji 
hat, was das bedeutet für die Monate von 
Nisän bis Adhar. Titel: 



Beispiel : 

o^co^ *\L *$ol opjj Joj^ 302011^ v JsuJ iJ-J 
JQ2o»o ;»fcSs. ^ja-o ^^ )o\cy>, )ol op^Jj^so 

3. Bl. 6 a Was Hagel und Nebel bedeuten 
j^Jziß^o r«2&. w\\. Anfang: 



V 




J s^2> ^Ol 



V 



4. B1.8 a Was die Sonnenfinsterniss bedeutet 



)qä$S. ^2)qqqd wS,\. Anfang: 



J» 





JnjJ v JtYM 



5 



.°>(Y>n (8 b ) w^/ +>^ x j 

^JJo^vo )a^^o ic^ ihn. 

Bl. 12 a Was Mondfinsterniss bedeutet 



yocV^ >°)CY>o ^-JJj. Beispiel: 







)oo^ 



V~Uo Qf>'il2> Jjj 



6. Bl. 15 a Was der Regenbogen bedeutet 
■ -r+C^ ^dclO )Q-.JJa. in den Monaten von I)e- 
cember bis October. Anfang: 

JDV*£s. ^o 3000 oj~2> v Jzu v |o V J ^ojjj >^jJd 

jJbo Icüo A\. N 

7. Bl. 20 a Was der Donner bedeutet ^jJi 
♦_^;^v in den Monaten von April bis März. 
Beispiel 24 b : 

^•^ hhso ^jJSs. ij^o v feja Ns> j_^. opjo 



^J* .^S^o 



hv>\|^ 




s^ 



V^ko ;£so v Jd ~jJ&Ss. ^^ -J2> A*$S. V H° 



Ai^ J?o> o^2> ^ (25 a ) ^ } W\ ^ w3 



Nr. 240 — 277. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



811 






.OD 



,>&JnV\. n\*j 



8. Bl. 27 a Was Erdstösse und Donnerschläge 



bedeuten ja^)o£^o o>2^j>$S. JSA für die Monate 
von October bis September. Beispiel: 

o^Jj oj ojjoi )oJ oA^j o^2> >$ü. v |aj) *JJ 

ikn^o jx»-+£$s. ^J^JD ^NoLo opi^, oMCn^i kjjo 



9. Bl. 33 a Was es bedeutet, wenn der Mond 
einen Hof hat >>ori^s. ©pjj > A\ . Anfang: 



V 



J 




fcs. Op]j fcüJ_D_lJ 

>4>^ (33 b ) o}*fco 
10. Bl. 34 b Was die Erdbeben bedeuten 
^jjJ£\ cvpoJK- Anfang: 



11. Bl. 36 b Was Blitze bedeuten L\jb\L± 
wO»"^. Anfang: 



Vß^oSs. o^jao v k2£\ opaJU. >oj2u ^oJJJ ^;ji,L 

12. Bl. 38 a Was Kometen -Erscheinungen 
bedeuten vj ) v> o»W «,3 n sjo o\v. opojlx 



?cm\ oj 

oj 



Anfang: 



IvirnW 




13. Bl. 44 b Was Winde und Orkane be- 



deuten >m>Jo£^o ^»J-i^ 




. Anfang: 



u3 o^*jl vojojo ^ o^s2> v J^i) v J^a*J ~2> 



OA ^^ ^^ ^ r v ) ^Qi^ \J*J? -J* 

14. Bl. 48 a Was der neue Mond bedeutet 
wd&Notto )oJ ^vox> ^oikoa. x JruJ vxio^ ^JJoi 

)ov-X> ^oj ^^ »Hari^ opji ..\\o. Anfang: 



>\*£^ ^00*^ Op>,KlX5 




>i 



* * 




15. Bl. 50 b Titel: w_± )o^J^ M-» ^jJ ? 



Prognosticationen für die 



verschiedenen Monate. Anfang: 

wjl^b cj >p Jsa. \s. r o^2> ;>ocft^ 

16. B1.64 a — 73 b Prognosticationen, die von 



dem Jahresanfang hergenommen sind : 

o»ira\v ^.O-io. Anfang: 

0)ioi|^ op^J^o iofcSs. -.3 oi ira\i 




^JJ? 



\ 



i 



Jojo 



Nachschrift (s. oben) Bl. 73 b . 

Bl. 74 a Notiz betreffend die Moses -Tage: 



^O^uJ w»^ ^ol wXJDOSD 



*^ 



V 



O) 'W f3 y^ ^OCL*J ^D 



v^ v )wJ~ 



toojx. ho J^;jd )oLlJ JJooi u3 



Es sind Unglückstage; was an ihnen be- 
gonnen wird, misslingt. 

Syrische Nachschrift des Schreibers B1.74 b : 



jJL~x> .jul 



** 









\so 



»)jl^ 30)-^ uin o\\ )aoD^ 



^° 



2QAjlL 



-flDOJD ^OpJjOJ^ ^ ^DQ^)^ w^> O^l^OO 



* ■ 



OjJJ^p \uO^ v J^Oj CH*2> OfJO^ o£^ ^QD t >Q^ 

Danach ist diese Hds. geschrieben A. Gr. 
1943 = 1632 n. Chr. zu Tripolis (in Syrien) 
von Diaconus Moses, dem Sohne des Chüri 
Johannes, für den Diaconus Chüri Elias aus 
Damascus. Von späterer Hand auf Bl. 75 a 
einige Monatsdaten, auf 75 b — 76 b eine Notiz, 
wie man berechnet, wer gewinnt und wer ver- 
liert, aus dem Buche der Politik von Aristo- 
teles (sie): ojko ^o ,z>o\>oo /WL o) cx> ,, . 

102* 



812 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN 



Nr. 278—292 



Die Namen zweier Gegner werden in Zahlen- 
werthe umgesetzt und dann wird durch Rech- 
nung gefunden, wer gewinnt, wer verliert. 
Auf 76 b das Zahlen - Alphabet «aJcoJSs. ^X^- 



Frühere Besitzer haben sich eingetragen auf 50 a 

(^y> J^ ♦=> v -*^*0 und 54b (&* ch*^")- 

Gut geschrieben. Hier und da einige rothe 
diakritische Punkte. 

76 Blätter (14X9 cm), die Seite zu 15 Zeilen. 



NEUJAKOBITISCH oder TORANI 

N R - 278-292. 



278. 

(Sachau 249.) 



Diese und die folgenden Hdss., 15 im Ganzen, 
Toräni -Texte, sind für mich durch VermitteluDg 
von Mr. F. A. Andrus, Amerikanischem Missionar 
in Mardin , von dem Lehrer der von der Ame- 
rikanischen Mission in dem Dorfe Kyllith unter- 
haltenen Schule, Semmäs Jesaias, aufgezeichnet 
worden. Vergl. meine Reise in Syrien und 
Mesopotamien S. 420. Genesis Cap. 1 — 10. 
Toräni und Arabisch. Anfang: 



P 71 7 P 7 



P 7 



P P 7 7171 



liov~ JxiJ~o .K*J~ o WjlJ jo£s. JJ^ fc^Jtv^ 

* . • ♦ 7, * 

, P >i> •|i >{, vv''l p i ,, \ V \° \. I V 

J n v>o \o? )ls-2> \>± pok, s »o Jo JN^po Jo 



7> 7 



P P 



7 7 



P P. 7 .P > 



Bl. 3 — 30. Vorher auf 1 eine Notiz über 
die Aussprache der N2LO^wp und den Punkt 
über dem o), auf 2 Namen und Zeichen der 
Vocale und einige "Wörter, Nomina und Verba. 

30 Blätter (23,5 X 18 cm), die Seite zu zwei 
Columnen, rechts Arabisch, links Toräni, die 
Columne zu 22 Zeilen. 



279. 

(Sachau 248.) 



Die Psalmen 1—20 auf Bl. 2—30. Anfang: 

7 > 7) 7 P 71 7 P 7 >• P 7 > P •• 

~J)Q^O ^Op3 JJ Jiu^ni PlJOi} J'CUCLi. PC^ 



> P P 7lP 



7 >■ 



71 P 



71 P 7 7 



.6-K* JJ Jj»*i*qx>i > y\ s ^v>o^>o )o.oo JJ J^~~? 

Bl. 1 Notiz von Jesaias über seine Punctation 
und Vocalisation , und Verzeichniss der Vocale; 
13 eine Notiz von ihm über die Psalmen und 
David. 

30 Blätter (23,5 X 18,5 cm), die Seite zu 
zwei Columnen, die Columne zu 22 Zeilen. 



280. 

(Sachau 247.) 



Das Buch Esther Bl. 3 — 35. Anfang: 







7» V O 71 > 



y 7* 



h ?'♦=>) J-oooij 



J? J**> 



V V 



uOOJO 

71 7» 



wojto Jpa ^a. Jicib ^.ojo yooi i> JKVn)« 






Nr. 278 — 292. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



813 



Auf Bl. 1 Notiz des Jesaias über die Aus- 
sprache der J^aD^^^p, 2 über den Inhalt des 
Esther -Buches, 35 a ein an meine Adresse ge- 
richteter Hülferuf des Jesaias. 

Format und Einrichtung dieselbe. 



281. 

(Sachau 245.) 



Das Evangelium Johannis in Toräni. Anfang : 

LJoooj jo^o Jojo^. jl&ajo Jj&äJ JoW^a-so 

y Q 



99 7 



J 



71 71 



♦ *f 



07 >■ 



> . 7 



Titel: ^L~a*? >$\^ooJ. 

In Berlin eingetroffen aus Mardin den 
3. Juni 1881. 

59 Blätter (20,8 X 12,5 cm), die Seite zu 
16 Zeilen. 



282. 

(Sachau 246.) 



Apostelgeschichte Cap. 1—9 in Toräni und 
Arabisch. Titel : 

. " * 7 7t , 7, * . * >. , P . P . *. 



J^CQ^^ooj ^dcloq^ Jju^ooJ JJLXÖJOJ J-^<*4 
Anfang : 

5» 7 7 71 07 .7 . . > 71 P P V $> 2j 



71 V 7" F 



)lo>\ r> *> n JJLaTDI ]~~JüO VS.QÄ-. v v*o JJpj 



>7) TP 717) 71 

Auf Bl.l a das Syrische Alphabet, Notiz über 
den Inhalt der Apostelgeschichte, l b eine Ara- 
bische briefartige Notiz, an meine Adresse 

gerichtet. 

49 Blätter (23,5 X 18,8 cm), die Seite zu 
zwei Columnen, die Columne zu 21, 22 Zeilen. 



Damit zusammengebunden zwei Blätter 
grösseren Formats: Bl. 50 a Col. 1 Exodus 20, 
1—17. Syrisch und Toräni. 50 a . 51 a Das Vater- 
unser. Syrisch und Toräni. 51* Evangelium 
Johannes 3, 1 — 5. Syrisch und Toräni. 51 b 
Vier vierzeilige Gedichte in Toräni. 



283. 

(Sachau 240.) 



Apostelgeschichte 
bisch. Anfang: 



Cap. 10, Toräni und Ara- 



>9e 



> 7» ? II P 

9O0 pQJtJ Jpo 



t> ,P v 




v - P . ?> .9* 7 7t 



**A Jio^. |~ Jofcö ]*;cv>co 



& * 7 7 7» 

\ 




9 ,7 



bj JoIJd^o 



7 Blätter (22,5 X 18,5 cm), die Seite zu zwei 
Columnen, die Columne zu 21 Zeilen. 



284. 

(Sachau 239.) 



Toräni und Arabisch. 

Geschichte des Klosters Der-El c amr und 
des h. Gabriel (Mör Gonjje). Titel: 



99 



71 P P * 



Auf Bl. 56 b : ^S\ ^> &a3. 

Bl. 1 — 2 Über Bäkisiän = Kusta und über 
Zäz. 3 — 8 Schilderung des Mönchslebens. 
8 — 26 Geschichte des Klosters unter Anasta- 
sius, Justinus und Justinian. 26 — 56 Yita des 
h. Gabriel. Zu beachten die Notiz über die 
Lücke in der Quelle (der Syrischen Hds.), aus 
welcher der Verfasser diese Erzählung ent- 



nommen. Anfang : 

9t 9t .9 * 



71 9t * * 9,0 77 >■ >■ 9>+ t 7 

v *t» vxr Af o ^.v v ** 7 > 7.9 9 7> P 



,7» 77 & 



9 >7 



7 * 






v r ^ 



P 7) V 



?\pajLoJ ^a^ J*-ü<*> 



814 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



Nr. 278 — 292 



Die Quelle dieser Erzählung ist die Schrift 
nr. 8 Bl. 74 a — 114 in Nr. 179 (S. 221). 

56 Blätter (22,5 X 18,5 cm), die Seite zu 
21 Zeilen. Von jedem Blatt ist nur eine Seite 
beschrieben. 



285. 

(Sachau 244.) 



Toräni und Arabisch. 

Geschichte des h. Simeon (Abu-Kurra) aus 
Habsüs, des Bischofs von Harrän, und seiner 
Disputation vor dem Chalifen Mamün. Titel 
Bl. 12 b : 



Über Habsüs = Habsennäs. 1 — 12 Geschichte 



des Heiligen. Anfang: 



,9 V 7» 



9 * 7i , V *f 



wQ\ iq^i jiq>;.oo>o jN-voj J^oj opo cn^ 






P 7> 



P V > ,0 7> 



•♦*♦»? JjJDQJÖ )v-Jo 



Anfang der Geschichte: 



ß 7> > 9 9 V & V •• 7) 7» V 7| > >• 7) P 



& v 



Q y r & 



9 v> 



7) 



P* > 



Die Quelle dieser Geschichte ist Nr. 247 
(S. 87). Auf Bl. 12 einige Verse, Syrisch und 
Arabisch. 

12 Blätter. Grösse u. s. w. wie in der vor- 
hergehenden Hds. 



286. 

(Sachau 242.) 



Toräni und Arabisch. 

* 

Eine Notiz über Säur, Geschichte des h. 
Samuel aus Säur und des h. Simeon aus Kar- 

* • 

tamin. Anfang : 



" ?. P * vv I* r i * Ä" V * V 7, V V * 



7) 



J 



7» V V 



9 7 . V * 



V V V 



7» V 7» 



-7» i i p* * * r 



Geschichte des h. Samuel BL 6: t U 



■ * 



• • 



J.I._jjuJt Jw«J^o. Anfang: 

P V V 7 y P 7> P V , P . P * 



>> 



pp 



*ö] 



7) .F 



|i ' l^lT^^V * ?> V 7) 9 7> ? V »» 7) „ „ 

Jm )^JJoA\ *üuJO |xQ0^2)J pVn ^;opi^i .Qnn ). 

Geschichte des h. Simeon BL 21 — 39: ^ai 



.7) > 



G)->*^ 



Anfang : 



.9 V > 



71 > 



to^OD ' Ko .01 ^OlXUL V2D1 Jia^>Q^D 



7) 



> V 



7\ * V 



vvv , 7» > 



Vergl. Nr. 179 (S. 221) nr. 6. 7. In der 
Notiz über Säur sind auch einige Orte in der 

Nachbarschaft erwähnt: ^^A-T^i, ^-iloj-JI, 



\J>j \j&» o 1 ^ 1 ' üL^> Kyllith ^Jä, uraML^ 31 J^» 




-Jl 



o*^j>, (joi .Lo -jJ>. Auf Bl. 40 ein 

Gedicht von vier zwölfsilbigen Zeilen, Syrisch 
und Arabisch. 

40 Blätter. Grösse u. s. w. wie in der 
vorigen Hds. 



287. 

(Sachau 241.) 



Toräni und Arabisch. 

Von dem Dorfe Kyllith und Legende des 
h. Abel, dessen Kloster in Kyllith lag. Titel 

Bl. 35 b : eis -p JjT jl* &*a5. Anfang: 

.Jio.OI J\-VO-»J J^QJOQZi 

Legende des h. Abel Bl. 2 — 35. Anfang: 



7» _7» 



7-7» >%??>% 



Der h. ^L6t^, früher Mihrsdbur, wurde getödtet 
A. Gr. 671 von seinem eigenen Vater. Über 
sein Kloster s. Bl. 35. Nach einer Notiz auf 
34 soll diese Legende A. Gr. 1932 = 1621 n. Chr. 
im Kloster des Abtl-Ghdlib im Dorfe Wank im 
Gebiet von Gerger geschrieben (copirt? ver- 
fasst?) worden sein: 



♦ 



Nr. 278 — 292. 



JAKOBITISCHE HANDSCHRIFTEN. 



815 






35 Blätter. Grösse u. s. w. wie in der 
vorigen Hds. 



288. 

(Sacuau 243.) 



Toräni und Arabisch. 



Über Mesopotamien üßjQ- & in Fragen und 
Antworten , über den Tür -Abdin Bl. 3 , über 
Midjad oL^X/i S. 7 und Salah ^Xo S. 10. 

Legende des h. Jacob des Aegypters .Lo iuai 
Bl. 11 — 25, wie er während der Ver- 




folgung unter Kaiser Julian aus Aegypten nach 



Syrien und weiter wanderte. Anfang: 

p 
♦» . 



PJ JA 7» t PQ 7» >•. 

j »VD MJÖOJ 



> 



V P ( .P* 7» * 



71 



71 71 P" * Jk 



V >: 



>. 



Die Geschichte ist hier unvollständig. Letzte 
Worte Bl. 25 : 



7 

o 



P^^ 7> ^ ^ 7» 



p r 



K*lco ) 



P P V 



7i r r 



Jooojo 1^-l^.^c^. 



Die Fortsetzung und der Schluss in Nr. 291 
(S. 347) Bl. 6— 15) (n — Po). Auf 9 wird bei 



71 &7 * 



Midjad ein aus dem Gebel-Erraite ]'k~W? J'Q&oJ 
gebürtiger Mafrian Simeon erwähnt: ^^ ^ß^ 



&jm O^Ut 



bs 




( 



V UT 3 (vergl. Nr. 260) ^.jdi ^bU v ^ 



* * 1 




.l^w^l &*£=>-«. Zusammengebunden damit ein 
Arabischer Brief des Jesaias an Mr. Andrus, in 
dem er um Geld zur Anschaffung von Papier 
bittet. 

25 Blätter. Äusseres wie in der vorigen Hds. 



289. 

(Sachau 340.) 



Toräni und Arabisch. 



Eine apokryphe Apostelgeschichte, diejenige 
des Johannes Zebedaei, geschrieben von^^j, 



dem Verwandten des Stephanus: ^j L>^j -*i 



Juo u ^\Ju^\ v_^y*ö (J* ; >>3j* 2UÄ^ ^JJI ^5^3 

U*Ji ^i ä»**^ Oyuo. Nicht identisch mit den 
von Wright, Apocryphal acts of tlie apostles, 
London 1871 edirten Acta Johannis. Anfang;: 

.7lP 



J* 71 " . 7lS> 1 r .7» * v v 



* & r 




*• 



P * 7» 



r 7»7» p 



7» 7» > 



>. * p 



>• . > 



Letzte Worte BL 49: £ *uLot L $SJ\ ölqh+o^ 



^S v^sa*^ ^>ltf £ v_yXo jp u ^ Joj öJj>. 



P * 7» 7) 7) 



7» 7) 



P P 



7) & 7 



P > & & 



]a-fcöj JJbJ 30x^1 R*J^ ^*^ )1ooa., > o 

P7- V7I > PP >. 

Der angebliche Verfasser dieser Acta, Pro- 
chorus (?) wird aufgeführt unter den 70 Aposteln. 
Vergl. Budge, Book of the bee S. 114,5. 

49 Blätter (22,5 X 18,5 cm), zweispaltig, die 
Seite zu 21 Zeilen. 



290. 

(Sachau 339.) 



Toräni und Arabisch, 



Die Legende vom weisen Ahikdr oder Hihdr: 



J2Q*ä~ 



7 ^ 



7 & 



7 7» 



V >> 



>.7 v 



7» 7 



& 7 7» 



♦♦ P 7 7 



b^Dol toOlLlCD* ll^l ^»y>»lfP» 1*000*25 



7* VV & . 7» 7) * 



P . 7) 



7» 7 



>Lcu~ *Q\1 



,pp >. 



> 7) 71 



p^iooj x^^LOD ^O) 5 J5D. BL 49 ^JO^J JjQÄJ 



>• 



jQ-i^jo ioLJ ^.O) J^^JoJo * JO ^o. Dieselbe 
Legende Syrisch in Nr. 134 (S. 33